Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AlexaUndAmazonMusic WS HW16
Profil für felix-francois > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von felix-francois
Top-Rezensenten Rang: 55.039
Hilfreiche Bewertungen: 238

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
felix-francois

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Und in uns der Himmel
Und in uns der Himmel
von Johannes Albendorf
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut erzählt, 5. Dezember 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Und in uns der Himmel (Taschenbuch)
In diesem Buch wird das Thema Homosexualität in einer Welt dargestellt, die dieser mehr als skeptisch gegenüber steht - zumindest in weiten Teilen. Der Protagonist verliebt sich während seiner Ausbildung zum Priester in einen Mitstudenten und dieser in ihn und damit fangen neben allem Schönen auch die Probleme an.
Jonas, der Erzähler, hängt zwischen den Stühlen und es ist unklar, wie er sich befreien kann.

"Und in uns der Himmel" ist die eigenwillige Geschichte einer großen Liebe oder/und einer großen Sehnsucht - und das jeweils mal 2 - denn natürlich liebt jemand, der Priester werden will, auch die Kirche.
Das alles ist schön und anschaulich dargestellt - sehr poetisch, verträumt, aber auch mit Humor gewürzt, insgesamt durchaus erfrischend unkonventionell. Und trotzdem gut zu lesen, denn man kommt gut in die Handlung hinein.
Die Charakter wirken sehr authentisch (einige werden durchaus boshaft seziert), die erotischen Szenen sind dezent geschrieben.
Es geht um die Liebe - und der Humor und die Poesie sorgen dafür, dass die Geschichte nicht zu sehr ins Dramatische abrutscht, wenn man das so sagen kann.

Insgesamt geht der Autor sehr sensibel und weitgehend ohne Vorurteile (beiderseits!) mit diesem leider immer noch heiklen Thema um.
So offen sollte immer darüber gesprochen werden!


Das Leben der Elfen: Roman
Das Leben der Elfen: Roman
von Muriel Barbery
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wenn man sich etwas zu sehr wünscht ..., 15. April 2016
... und es nach langer Zeit eintrifft, kann die Enttäuschung sehr groß sein :

Dieses neue Buch von Muriel Barbery ist nicht leicht einzuordnen und hat mich in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt :
Zunächst die Freude darüber, unvermittelt einen Nachfolger des Bestsellers "Die Eleganz des Igels" in den Auslagen der Buchhandlung zu finden.
Dann die Verwirrung auf den ersten Seiten : Kann das dieselbe Autorin sein? An was für einer Prosa versucht sie sich hier?
Diese Bedenken waren alsbald verschwunden und das Buch schien in Fahrt zu kommen, poetisch und phantasievoll geschrieben zu sein. Und : Prinzipiell habe ich eine Vorliebe für "erfrischende" Bücher, die sich nicht in Kategorien einordnen lassen und neue Wege gehen, den üblichen Weltanschauungen nicht folgen.
Aber dann : Alles, was hier in der ersten Hälfte des Buchs aufgerissen und versprochen wird, kann nicht eingelöst werden, bzw. wird es einfach nicht.
Einige Plattheiten ("Tränen wie Diamanten" oder metaphysische Begebenheiten, die schwer in Worte zu fassen sind, man sollte es dann aber auch lieber lassen) mag man ja verzeihen.
Schwerwiegender, dass Barbery wie in ihren vorherigen Büchern auf verschiedene Erzählperspektiven zurückgreift (wie in "Die letzte Delikatesse") und sich gleichzeitig auf zwei Frauen/Mädchen als Protagonistinnen zu beschränken sucht (wie in "Die Eleganz des Igels") ...
Doch dieser nicht gelungene Mix implodiert, wird zu verworren, der Fokus geht verloren, die Lust am Weiterlesen wird in der zweiten Hälfte empfindlich eingeschränkt, von Vergnügen kann ich da schon lange nicht mehr sprechen.

Dabei, und das mag vielleicht tragisch sein, ist die Geschichte durchaus reizvoll ausgedacht und in der ersten Hälfte des Buches wunderschön erzählt.

Was mich zudem empfindlich stört, ist, wenn ich beim Lesen das Gefühl bekomme, dass ich zu einer Weltanschauung oder einer Ansicht bekehrt werden soll und dieses zudem durch plumpe Diffamierung oder mit dem Gegeneinanderausspielen von Gegensätzen erreicht werden soll, die nicht unbedingt welche sind (hier das trockene Kirchenlatein, das es so allein und für sich nie gegeben hat, sondern das immer in die Jahreszeiten (=Natur !!!) und Festtage eingebunden war).

Insgesamt also leider, leider eine Enttäuschung.
Wenn es nicht ein Buch der Autorin von dem wunderbaren "Die Eleganz des Igels" gewesen wäre, hätte ich es nicht ausgelesen.


Henningstadt (Die Besten 8)
Henningstadt (Die Besten 8)
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leichtfüßig und koboldhaft, 25. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Henningstadt (Die Besten 8) (Kindle Edition)
Es gibt Bücher, deren Vorhandensein man immer schon im Hinterkopf hat - obwohl man sie noch nicht kennt und aus irgendwelchen Gründen nicht dazu kommt, sie zu kaufen und zu lesen.
"Henningstadt" ist so ein Buch - für mich.
Ich wünschte, daß ich es früher gelesen hätte, denn gern hätte ich dem kürzlich verstorbenen Marcus Brühl gesagt, wie großartig ich es in seiner Umkompliziertheit finde und wie sehr ich es genossen habe.
Natürlich gibt es viele Coming out-Geschichten, aber ich fand keine so wunderbar wie diese.
Es gab viele Stellen, bei denen ich laut auflachen mußte.
Einige Passagen wie z.B. die mit der Gottesmutter waren zwar nicht so mein Fall, aber bei aller Respektlosigkeit vom Autor merkt man zwischen den Zeilen doch noch (s)eine gewisse, durchaus liebevolle Sympathie.
Der Stil von Marcus Brühl ist phantasievoll, leichtfüssig und koboldhaft - und seine Figuren werden zu Freunden.
Toll!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2015 2:41 PM MEST


Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh'n. Die große Liebe der Zarah Leander
Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh'n. Die große Liebe der Zarah Leander
von Micaela Jary
  Gebundene Ausgabe

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht zu empfehlen -, 11. August 2014
- aus unterschiedlichen Gründen. Prinzipiell ist das Thema zwar äußerst spannend, aber dennoch drängt sich beim Lesen das Gefühl auf, daß es in diesem Buch (ich besitze die Taschenbuchausgabe des Aufbauverlags, die auf das Abbild Michael Jarys auf dem Cover verzichtete und gescheiterweise nicht mehr "Die große Liebe der Zarah Leander", sondern "Das Leben der Zarah Leander" untertitelte) nicht um Zarah Leander, sondern darum geht : Wie stelle ich die Verdienste Michael Jarys am besten heraus. Das ist auf Dauer ermüdend - weil man irgendwann nichts mehr so recht glauben will; auch wenn die Autorin sicherlich in bester Absicht geschrieben hat.
Der Stil ist holzig und durchaus kolportagehaft, "Figuren" wie Leander und Balz werden gerne mit kleinen Seitenstichen denunziert ...Nicht schön und allzu leicht zu durchschauen. Verständlich, aber dennoch nicht weniger bedauerlich.
Hinzu kommen geschichtliche Fehler. So wurde die Ehe zwischen Bruno und Selma Balz schon nach seiner ersten Gestapo-Haft im Jahre 36 geschlossen. Weitere Fehler hat meine Rezensions-Vorgängerin aufgelistet.
Tja.


Eurovision Song Contest - Copenhagen 2014
Eurovision Song Contest - Copenhagen 2014
Preis: EUR 23,99

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ach ja, die deutsche Jury ...., 11. Mai 2014
Bei diesem Grand Prix-Jahrgang (okay, ESC-Jahrgang) gab es zwar durchaus Lieder, die ich nicht so mochte oder die nicht meinen Geschmack trafen, aber es waren auch sehr starke Teilnehmer am Start, viele Melodien, die im Ohr blieben. Geschmäcker sind eben verschieden, und dennoch : Die Votings waren sehr eindeutig und das spricht dann schon für die Qualität der Songs.
Mit "Rise like a Phoenix" hat Österreich völlig zurecht gewonnen, herzlichen Glückwunsch !!! Abgesehen von der Toleranzdebatte (dass sie nötig ist, zeigen trotz oder gerade wegen des Sieges die Äußerungen in den sozialen Netzwerken) ist der Song eine wunderbare, ehrlich ESC-Hymne, wunderschön komponiert und mit Herz und Können gesungen und überaus professionell präsentiert.
Was gibt es sonst zu sagen?
Besonders gefreut habe ich mich über den zweiten Platz der Niederlande, die so viele Jahre immer schon im Halbfinale ausgeschieden sind. "Calm after the Storm" ist ein leises, intensives Lied, dass durch die einfache und damit geniale Bühnenpräsentation zusätzlich beeindruckte (und durch die charismatische Sängerin).
Auch Spanien ist sehr stark, Ruth Lorenzo singt sich die Seele aus dem Leib und ist völlig verdient in den Top Ten gelandet.
Großes Können beweist auch Andray Kallay-Saunders aus Ungarn, der mit "Running" bewies, dass auch düstere Themen beim ESC reüssieren können. Ein Lied mit viel Seele. Gleiches gilt für Carl Espen aus Norwegen mit "Silent Storm".
Wunderschöne Lieder, die vorderste Plätze in den Hitlisten verdient haben.

Gute Radiosongs sind auch die Beiträge aus Slowenien, Finnland, Russland (trotz allem) und Maltal

Was ist zu den großen europäischen Ländern zu sagen?
Italien bietet einen energievollen Song, toll gesungen. Großbritannien ebenfalls stark, aber durch zuviele Leute auf der Bühne verlor das Lied viel von seiner Stärke, hätte die Sängerin allein performt, wäre sie meiner Meinung nach evtl. weiter vorn gelandet. Frankreich ist lustig, ist wohl auch gut im Radio zu hören, ist mir aber zu kalkuliert lustig - dennoch sympathisch.

Nun gut, und dann gibt es noch die Beiträge, die man überspringen kann oder die unter "ferner liefen" laufen, dennoch Qualitäten vorweisen können : Nach meinem Geschmack sind das z.B. Portugal, Schweden, Dänemark, Armenien ...

Dass Israel wieder unverdient im Halbfinale ausgeschieden ist, bedauere ich sehr. Dies wäre zu untersuchen. Gleiches gilt für "Bake the Cake".

Gar nicht gehen tun in meinen Augen die Beiträge aus Polen und Belgien.

Aber insgesamt eine Veranstaltung und eine CD auf gutem bis hohem Niveau.

Nun zu Deutschland. Natürlich sind Elaiza sympathisch und haben ihre Sache gut gemacht. Aber das Liedchen erinnert mich bei allem Charme doch mehr an eine Schülerband, was leider auch für die Präsentation gilt. Man kann nicht erwarten, daß jemand, der vorher nur in Kneipen gespielt hat, eine so große Bühne füllen kann. Das ist keine Frage des Könnens oder Wollens, sondern einfach der Erfahrung. Die Deutschen haben im Vorentscheid vielleicht zu sehr mit dem (speziell deutschen) Herzen gewählt, weil es im Lauf des gesamten Entscheidungsprozesses so bewegend war, zu sehen, wie die Mädels sich über ihren gewaltigen Aufstieg freuen. Sowas mögen die Deutschen (zurecht), vergessen aber immer wieder, dass ein Beitrag an dem Abend nur EINMAL gesehen wird und dieses Herzschmerzgetue an den Millionen in Europa vorbeigeht, weil sie es einfach nicht mitbekommen. Es ist einfach mehr (europakompatible) Professionalität gefragt. Wie das geht, hat Stefan Raab mit Lena und Roman Lob vorgemacht (ich bin kein Fan von Raab, aber das laß ich ihm gern und dankbar!).

Die deutsche Jury hat sich einmal mehr blamiert, bzw. der NDR mit seiner Auswahl. Typen, die mit der Eurovision absolut nichts zu tun haben, mögen zwar eine Ahnung haben, eventuell aber auf anderen Gebieten. Deutlicher als beim Abschneiden des Juryvotings für "Rise like a Phoenix" kann das nicht werden. Hier wurde höchste Professionalität verpönt, von Leuten, die ihr "Können" dann wahrscheinlich selber nur auf der Reeperbahn darbringen wollen. Das sollen sie, das mögen sie auch können, aber sie sollen eben nicht in der Jury sitzen :-) Nur weil jemand mal einen Hit landet oder in einer Band spielt, heißt das nicht, dass er Ahnung vom ESC hat.
Überhaupt diese Party : Nach dem wunderbaren Abend muß man sich Jan Delay und Barbara Schöneberger (singend!) antun ...

Nun gut, der letzte Abschnitt hat nichts mit der CD zu tun. Die CD erinnert an einen großartigen Abend (Danke an alle Teilnehmer) ! Und das macht sie gut!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 14, 2014 11:28 PM MEST


Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte: Roman
Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte: Roman
von Romain Puertolas
  Gebundene Ausgabe

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vom Preis her günstig - passenderweise, 5. Mai 2014
Ich war, als ich das Buch ausgelesen habe, einigermaßen rat- und ein wenig fassungslos. Sein "erfrischend komischer" Humor ist "aberwitzig und exzentrisch" an mir vorbeigedüst.
Was soll dieses angebliche "Juwel" ?
Außer einigen halbwegs originellen Einfällen hat dieses Buch überhaupt nichts, was es in irgendeiner Weise liebenswürdig oder interessant machen würde (außer der gewaltigen Werbekampagne, die dahinter steckt). Ungefähr ab dem letzten Drittel wird dieser (man kann es nicht anders sagen) dumme und oberflächliche Humor endgültig zum Krampf, von der Geschichte ganz zu schweigen.
Schon bei diesen albernen Namen sträubten sich mir die Nackenhaare. Und dass dann in eine dermaßen flache Prosa auf einmal so ernste Probleme wie die Bootsflüchtlinge vor den Küsten Italiens geklotzt werden, ist nur noch plump und geschmacklos.

Die euphorischen Rezensionen auf dem Schutzumschlag kann ich so nicht teilen und ich frage mich ernsthaft, ob die Kritiker dasselbe Buch gelesen haben wie ich - oder ob sie vom Verlag bezahlt worden sind. Soll ja vorkommen sowas.
Die Qualität des Humors wird überdeutlich, wenn man sich die Vita des Autors zu Gemüte führt : Er stiehlt die Romanideen seines Goldfisches Gerard.

Noch überraschter war ich, dass dieses Buch im Fischer-Verlag (!!!!!!!!!) erschienen ist.
So ganz haben die Herren und Damen dem Braten wohl doch nicht getraut, denn mit € 16,99 ist das Ding überraschend billig. Passenderweise.


Friedelind Wagner: Die rebellische Enkelin Richard Wagners
Friedelind Wagner: Die rebellische Enkelin Richard Wagners
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Der Kontrapunkt, 1. Mai 2014
Die Geschichte großer Familiendynastien ist immer interessant - zumal, wenn über jedes einzelne Mitglied zahlreiche Quellen vorliegen. Die heutige Zeit der E-Mails und SMS usw. dürfte es kommenden Historikern erschweren, fundierte Biographien zu verfassen.

Von der Familie Wagner ist viel bekannt, vor allem viel Übles. Ich habe einige Bücher gelesen, und bei vielen war ich doch entsetzt über das, was aus diesen Seiten emporstieg : Die Zwiste untereinander, erbarmungslos ausgetragen, die fatale Begeisterung für den Nationalsozialismus, der schon vorher reichlich vorhandene Antisemitismus ... all das verursacht durchaus Übelkeit, wenn man es so schwarz auf weiß liest.
Und dennoch ist die allgemeine Faszination, die das Werk Richard Wagners ausübt, anscheinend so groß, daß sie diese Übelkeit überragt (bei mir nicht).

Daher ist es erfrischend, sich mit der Biographie Friedelind Wagners zu beschäftigen. Die Widersprüche in ihrer Person werden hier nicht geglättet. Eva Rieger geht chronologisch vor und schreibt einen gut und flüssig lesbaren Stil.
Und obwohl (natürlich) sie keinen Einblick in den Nachlaß Wolfgang Wagners bekommen hat, gelingt es ihr, neue Quellen zu erschließen, zB aus dem Nachlaß Friedelinds.
Insgesamt ein interessantes und aufschlußreiches Leseerlebnis.

PS : Allerdings muß ich sagen, daß ich einen Taschenbuchpreis von € 14,99 doch anmaßend teuer finde!!


Franziskus: Das erste Jahr mit dem Papst
Franziskus: Das erste Jahr mit dem Papst
von Bernd Hagenkord
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 5,00

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bitte mehr davon!, 7. März 2014
Bernd Hagenkord SJ ist für mich einer der besten katholischen Journalisten und Autoren und Blogger - weil er eine große und umfassende, abwägende Sicht der Dinge erkennen läßt und sich nicht zu verstiegenem, halbgebildeten oder einfach unmenschlichem Geschwurbel verleiten lässt, wie diese Zunft das leider so oft in der letzten Zeit gerne tut. Und nie aber fehlt in seinen Ausführungen die Grundsubstanz des Glaubens - und das macht sie so wunderbar : Zu erkennen, daß Glaube so möglich ist.

Außerdem schreibt er gut! In diesem Buch wird gesammelt, was Hagenkord so an Blogeinträgen im ersten Jahr des Pontifikats von Papst Franziskus geschrieben hat.
Er steigt nicht in die zuweilen allzu plumpe (und oft gezielt falsch gesteuerte) Medienhysterie ein, spielt Franziskus und seinen Vorgänger nicht gegeneinander aus, stellt Fragen, macht Anmerkungen, kann sich der Faszination dieses Papstes aber auch nicht entziehen - und will es auch gar nicht!

Man wünscht sich wirklich mehr Journalisten dieser Art!


Dein Weg
Dein Weg
DVD ~ Martin Sheen
Preis: EUR 7,84

37 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leise und großartig und sensibel und tief ..., 13. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Dein Weg (DVD)
Eigentlich wollte ich keine Jakobsweg-Filme mehr anschauen - zu gebrandmarkt war ich von dem oft denunzatorischen Feelgood-Gewurstel von Filmen wie "Saint Jacques - Pilgern auf französisch".
Zum Glück habe ich mich anders entschieden, mich von Titel und Cover dieser DVD überzeugen lassen.
Allein schon der Plot ist herzergreifend und Martin Sheen krönt die Geschichte und die herrlichen Bilder aus Frankreich und dem Baskenland durch seine subtile und damit großartige Schauspielkunst. Was er alles mit einem Blick auszusagen vermag, ist einfach nur wunderbar.

Besonders gelungen und besonders sensibel gefilmt ist meines Erachtens nach der Einzug der vier Pilger in die Kathedrale von Compostela : Wie der dicke Holländer verlegen nach den anderen linst, dann aber doch aus Dankbarkeit niederkniet, wie Sheen den Kasten mit der Asche seines Sohnes vor dem Apostelgrab zum Seg(n)en reicht, wie der irische Schriftsteller, der sich vorher aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Kirche geweigert hat, jemals wieder eine zu betreten, in der herrlichen Kathedrale vor Ergriffenheit weint und somit Versöhnung stattfindet, das ist schlicht und einfach groß ---
Natürlich sind die Nebenfiguren sehr originell und skurril, das Auf und Ab in ihrem Miteinander tröstet vielleicht über einige erzählerische Längen hinweg. Die Geschichte mit dem Zigeunercamp finde ich ein wenig dick aufgetragen, aber unnötig ist sie nicht.

Dieser Film wäre mit seiner spirituellen Sensibilität meiner Meinung nach in Europa so nicht möglich gewesen, dafür gibt es einige Beispiele (s.o.). Umso dankbarer kann man sein, dass dieses Werk seinen Weg ins Kino und auf DVD gefunden hat.


Original Album Series
Original Album Series
Preis: EUR 12,99

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartige Collection, 9. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Original Album Series (Audio CD)
Über die Zeit, in der Fleetwood Mac als Band eine Metamorphose durchlebte (von der engl. Bluesband unter Peter Green zu den Superstars des kalifornischen Rockpop) ist leider sehr wenig bekannt (geblieben). Einen Teil der in dieser Box enthaltenen Alben sind nicht einmal auf I-Tunes zu erhalten.
Ich habe diese Alben alle auf Vinyl und alle auf CD --- über so eine Sammlung hätte ich mich also schon früher gefreut ;-)

"THEN PLAY ON" dürfte das bekannteste dieser Alben sein. Peter Green ist noch dabei und liefert herzzereißende Kompositionen und Interpretationen (BEFORE THE BEGINNING, CLOSING MY EYES, SHOWBIZ BLUES). Außerdem ist sein Hit OH WELL enthalten. Ansonsten sind auf dieser Scheibe noch Mick Fleetwood, John McVie und Danny Kirwan mit von der Partie. Jeremy Spencer steuert nur einige KLavierpassagen auf der Sinfonie OH WELL PART 2 bei.

"KILN HOUSE" ist ein Werk, dass ich sehr liebe. Zum ersten Mal taucht Christine McVie (uncredited) als Background-Sängerin auf. Jeremy Spencer liefert einige Tribute an Buddy Holly usw. - und Danny Kirwan - meiner Meinung nach das unterschätzeste FM-Mitglied aller Zeiten - liefert herrliche Kompositionen wie JEWEL EYED JUDY, EARL GREY (ein wunderbares Instrumental) und STATION MAN, das sich jahrelang, auch noch mit Buckingham/Nicks, im Repertoire der Band gehalten hat.
Von Seltenheitswert ist Jeremy Spencers Komposition (er schrieb nicht viel) ONE TOGETHER, in der er seine weiche Seite/Stimme zeigt.

"FUTURE GAMES" ist das erste Album mit Christine McVie als offiziellem Mitglied, ohne Jeremy Spencer, dafür aber mit Bob Welch, der mit dem Titelsong eine Granate liefert, leider aber ein sehr schwacher Sänger ist. Wundervoll die Melodiosität von Danny Kirwans SANDS OF TIME. Man merkt aber, dass die Band noch nach einer Richtung sucht ... die sie auf

"BARE TREES" gefunden zu haben scheint. Eine Platte voller Juwelen : Danny Kirwans Highlight DUST, außerdem sein Instrumental SUNNY SIDE OF HEAVEN, Christine McVies HOMEWARD BOUND, sehr bluesig, und ihr SPARE ME A LITTLE OF YOUR LOVE (das erste in einer schier unendlichen Reihe von Liebesliedern) und Bob Welchs SENTIMENTAL LADY und THE GHOST.
"BARE TREES" ist ein Knaller und jeder Fleetwood Mac-Fan sollte sie in seiner Sammlung haben!

"MYSTERY TO ME" hinterläßt einen zwiespältigen Eindruck : Für Danny Kirwan kommt Bob Weston. Ansonsten wird das Werk von Bob Welch dominiert, zu stark meiner Meinung nach. Einige großartige Songs auf der Habenseite (wie FOREVER oder HYPNOTIZED), die ihren Reiz aber durch seinen 'Gesang' etwas verlieren. Sein KEEP ON GOING wird von Christine McVie gesungen und gewinnt dadurch ungeheuer. Unglaublich modern das Arrangement auf diesem Lied. WHY und THE WAY THAT I FEEL sind bewegende Lieder von Mrs. McVie

Insgesamt also lohnt sich diese spannende Reise in die Vergangenheit dieser Band!!! Ein echter Gewinn!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 26, 2016 2:01 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3