Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Der Ursel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Der Ursel
Top-Rezensenten Rang: 2.639
Hilfreiche Bewertungen: 632

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Der Ursel (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Liquid Spirit (Limited Edition)
Liquid Spirit (Limited Edition)
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 21,74

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirklich..., 31. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Liquid Spirit (Limited Edition) (Audio CD)
...ein ganz toller Sänger. Alles was man über die Stimme von Gregory Porter lesen kann stimmt. Sie nimmt einen gefangen und läßt nicht mehr los bis das Album endet.

Gregory Porter macht in Vocal Jazz. Mein Verhältnis zu Vocal Jazz ist, wie soll ich sagen, eigentlich nicht vorhanden. Die großen Klassiker des Jazz haben es mir ja mittlerweile sehr angetan, aber aktuelle (und auch klassische) Vocal-Jazz-Platten habe ich bis jetzt immer ignoriert und überhört. Bis Gregory Porter.

Der Mann schreibt seine Songs in der Regel selbst und zeigt dabei große Songwriterqualitäten. Begleitet wird er von einer erstklassischen Band die ihn perfekt unterstützt. Musikalisch wird sich dabei im Grenzbereich von Jazz, Soul und Rythm & Blues bewegt. Er behält dabei immer mindestens ein Bein im Jazz und wenn er in Interviews erzählt das er mit den Nat-King-Cole- und John-Coltrane-Platten seiner Mutter aufgewachsen ist, erscheint das alles sehr schlüssig. Egal ob Balladen oder kraftvolle Nummern, Mr. Porter bleibt immer mitreißend und berührend.

Ein ähnlich großartiger Sänger war der letztes Jahr leider verstorbene Terry Callier. Auch er beeindruckte mit seinem wunderbaren Gesang.

Sehr zu empfehlen sind auch die ersten beiden Alben Mr. Porters, "Water" und "Be Good".


Loud City Song
Loud City Song
Preis: EUR 11,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Urbane Elfenmusik, 24. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Loud City Song (Audio CD)
Julia Holter lebt in Los Angeles und veröffentlichte ihr erstes Album 2011. Damals nahm sie ihre Sachen alleine im Schlafzimmer mit dem Laptop auf. Ihre ungewöhnliche Klanglandschaften erregten da schon erste Aufmerksamkeit.

Für "Loud City Song" gönnte sie sich diesmal richtige Musiker inklusive Produktion. Ihre speziellen elektronischen Ambientsound mit Worten zu beschreiben fällt schwer. Der glockenklare, manchmal sphärischer Gesang, Loops, Beats, Bläser, Streicher und der Hang zu ungewöhnlicher Melodieführung lassen an an Namen wie Joanna Newsom, Kate Bush oder Björk denken für die Avantgarde auch kein Fremdwort bedeutet. Richtig reinpassen tut Julia Holter da aber nicht. Dafür ist sie zu eigenständig.

Wunderschöne luftig leichte (nicht seichte, im Gegenteil) Songs wie beispielsweise "This Is A True Heart" wechseln mit Nummern wie "Maxim’s II" das am Ende mit seinem improvisierten Saxophonsolo ordenlich freejazzig wird. "Horns Surrounding Me" ist eine verdrehte Popnummer und das abschließende "City Appearing" ist eine wunderbar fließende Ambientballade.

Ihre ersten beiden Alben lagen mir nicht so, dieses hier dagegen dürfte eines der spannendsten Veröffentlichungen des Jahres 2013 sein. Aber vielleicht hab ich auch nur nicht so genau hingehört.

Das Cover passt übrigends hervorragend zur Musik.

Anspieltipps: Eigentlich sollte man einschalten und genießen, aber manchmal gehen auch einzelne Stücke. Von mir bevorzugt dabei Horns Surrounding Me, Maxim’s II und City Appearing.


Sleeper
Sleeper
Preis: EUR 13,09

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychofolkblues, 24. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Sleeper (Audio CD)
Kaum hat er sein letztes Werk (das dritte im Jahr 2012) fertig und rausgehauen, schon ist er wieder da. Das Arbeitspensum von Mr. Segall hat manische Ausmaße angenommen. Bei großer Quantität leidet in der Regel oft die Qualität, so aber nicht hier [Ich weiß, das sagt und schreibt jeder. :)]. Nach den vorrangig lauten Alben des letzten Jahres zeigt er hier eine etwas ruhigere Seite ohne Kraft und Biss zu verlieren.

"Sleeper" ist größtenteils mit akustischer Gitarre eingespielt. Schräge Melodien und besagte akustische Gitarre prägen das Album. Dazu Streicherarrangements und auch mal ein wenig Getrommel sind soundtechnisch noch zu erwähnen. Es wird dezent psychedelisch gebluest und gefolkt. Nur selten gehen die Pferde mit ihm durch und er läßt es dann wieder noisiger angehen.

Durch die akustische Gitarre und das minimalistische Arrangement wirkt das Album sehr intim und erinnert manchmal an die ebenso feinen Alben von Finian Paul Greenall alias Fink. Nur eben schräger und düsterer. Und sehr gelungen wie ich finde.

Anspieltipps: The Keeper, Come Outside, Sleeper, The West


Desire Lines
Desire Lines
Preis: EUR 10,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sonne scheint durch Wolken, 31. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Desire Lines (Audio CD)
Die hierzulande erstaunlicherweise immer noch recht unbekannte schottische Band Camera Obscura veröffentlichten mit "Desire Lines" schon ihr fünftes Album. Im gleichen Universum wie beispielsweise Belle & Sebastian oder auch den seligen Rilo Kiley beheimatet, präsentieren sie filigrane (Indie-)Popsongs mit Gitarre, Streichern und Bläsern.

Vier Jahre sind seit "My Maudlin Career" ins Land gegangen, man liest es sei ein wenig schwierig gewesen das neue Album aufzunehmen, hören tut man davon jedoch nichts. Ein wenig reifer klingt es vielleicht und der eine oder andere Song braucht ein oder zwei Durchgänge länger bis man seinem Charme und der Engelsstimme von Tracyanne Campbel erliegt. Aber sonst gibt es qualitativ (wie bis jetzt immer) nichts zu meckern. Das offensichtliche Talent zu Songs und Melodien geben weiterhin viel Anlass zur Freude. Musik für luftig warme Sommertage mit ein paar vereinzelten Wolken, die jedoch kaum Anlass für tiefe Depressionen geben.

Neben den schon erwähnten Belle & Sebastian mit die Besten in ihrem Fach. Im richtigen Moment kann es kaum schöneres geben. Hier und jetzt an diesen sonnigen Tagen volle Punktzahl.
Und jetzt zweieinhalb Monate später im grauen Oktober ziehe ich einen Stern wieder ab. Was aber immer noch eine sehr gute Wertung ist.

Anspieltipps: Troublemaker, Break It To You Gently


Calendar
Calendar
Preis: EUR 14,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Russische Melancholie, 23. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Calendar (Audio CD)
Das Postpunk-Revival ist ja eigentlich schon gegessen, Kritik und Konsumenten haben sich schon längst anderen Trends (sofern es sie noch gibt) zugewandt. Seltsamerweise fallen mir die letzte Zeit trotzdem öfter aktuelle Perlen aus dieser Richtung in die Hände. Nach den Alben von Iceage und Savages ist das in diesem Fall das Album von Motorama, erstaunlicherweise einer Band aus Rußland. Was ja nicht gerade als Mittelpunkt einer Indieszene bekannt ist. Natürlich gibt es eine solche Szene wahrscheinlich auch dort nur kennt man hier wohl einfach nichts davon.

Umso erfreulicher das "Calendar" auch hier veröffentlicht wurde. Verträumte Gesangslinien treffen auf wunderschöne melancholische Gitarrenmelodien und verhallte sphärische Keyboards. Natürlich kommen sofort ein Haufen Referenzen aus den 80ern des letzten Jahrhunderts in den Sinn ohne aber das man einen direkten Volltreffe landen würde. Ich denke da an eine Mischung aus The Chameleons und Echo & The Bunnymen mit warmen Ian-Curtis-Gesang. Dreampop trifft New Wave trifft Shoegaze oder so ähnlich.

Ein sehr empfehlenswertes Album für die Freunde genannter Bands oder Stilrichtungen.

Anspieltipps: Rose In The Vase, Two Stones, During The Years


Evil Friends
Evil Friends
Preis: EUR 17,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sommerplatte, 23. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Evil Friends (Audio CD)
Obwohl sie in der letzten Zeit öfter mal schlecht wegkommen in der Kritik, mag ich die launigen Danger-Mouse-Produktionen immer noch recht gern. So auch hier beim neuesten Album von Portugal. The Man. Groovig und herrlich melodiös zelebriert die Band aus Alaska zusammen mit ihrem Produzenten (Brian Burton alias Danger Mouse hat an den Songs mitgeschrieben) ihren schrägen IndiePop/-Rock.

Nicht wirklich überraschend ist das die Band wieder anders klingt als auf den vorhergehenden Alben. Sie verwursten Folk, Psychedelic(pop), dazu eine Prise Prog(pop) (oder so) mit seltsamen Instrumentarium wie Gitarren, Streicher, Keyboards und auch mal Bläser zu ansprechend eingängigen (Pop)Songs. Dazu der oft verfremdete androgyn klingende Gesang und die vielen kleinen Spielereien. Bei der Mischung ist man schon leicht über das gelingen des Ganzen verwundert.

"Evil Friends" ist für mich zur Zeit DIE Sommerplatte. Keine Ausfälle, alles Hits.
Und das Cover ist auch wieder herzallerliebst geworden.

Anspieltipps: Hip Hop Kids, Holy Roller (Hallelujah), Modern Jesus, Purple Yellow Red And Blue


Silence Yourself
Silence Yourself
Preis: EUR 11,97

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Debüt, 17. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Silence Yourself (Audio CD)
Natürlich hört man die Referenzen an Bands wie Joy Division, PIL oder Siouxsie and The Bandshees sofort bei diesem hervorragenden Debüt der vier Londoner Damen. Beim Gesang muß ich außerdem an Patti Smith, PJ Harvey oder Karen O denken. Ebenso was die Haltung angeht. Die Vier erfinden das Genre "Post-Punk" nicht neu, fügen ihm aber durchaus eine neue eigene Facette hinzu.

Die grimmige Gitarren und der rollende, prägnante Bass sind mitreißend und durchaus tanzbar. Auch der Gesang transportiert jede Menge Energie. Anklagende Lieder über Entfremdung und Schmerz, dunkel und reduziert arrangiert und produziert. Keine Liebeslieder. Wer hier auf den "Hit", die "Single" wartet ist verkehrt. Ungeübte Hörer mögen hier die eingängigen Melodien vermissen, die anderen genießen die kratzbürstigkeit.

Im Vorfeld der Veröffentlichung wurde in verschiedenenen Publikationen wohlwollend über die Band berichtet was einige Zeitgenossen sofort von Hype reden ließ. Obwohl ich mir nicht vorstellen kann wer außer ein paar sehr Interessierten das registriert hat gilt hier: Believe The Hype. Wenn es denn einer ist. Was ich nicht so höre.

Am Ende überraschen sie dann auch noch im letzten Lied mit einem Klarinettensolo. Wer weiß vielleicht ist das schon ein Ansatz für ein weiteres fulminates Album. Ich laß mich gerne überraschen.

Zusammen mit Iceages "You're Nothing" eines der interessantesten Gitarrenalben des Jahres.

Anspieltipps: Alles. Nach dem Motto wie es auf dem Cover ihres Albums steht: This album is to be played loud in the foreground.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2014 11:00 PM CET


Bright Sunny South
Bright Sunny South
Wird angeboten von correspondance
Preis: EUR 14,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Besonderer Folk, 4. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Bright Sunny South (Audio CD)
Sam Amidon ist Folksänger, Multiinstrumentalist und interpretiert auf seinem neuesten Album die Songs Anderer. "Bright Sunny South" ist ein völlig unspektakulär instrumentiertes und sparsam arrangiertes und doch vielfältiges Folk-Album mit einigen jazzigen Anleihen. Akustische Gitarre, Schlagzeug, ein bischen Klavier, Fiedel und Jazztrompete sind die hauptsächlich benutzten Instrumente. Dazu die wunderbar warme Stimme Sam Amidons.

Obwohl spartatanisch arrangiert sind es doch die kleinen Details die viel Freude machen. "He's Taken My Feet" zum Beispiel beginnt mit wunderschöner Gitarre, geht dann über in ein wunderbares Trompetensolo das dann im lärmigen Chaos versinkt. Durch diese Arrangements und seine speziellen Interpretationen macht Amidon die Coversongs zu seinen eigenen. Erstaunlich was aus einem Mariah-Carey-Song (oder aus einem Song von R.Kelly, wie auf dem Vorgängeralbum gehört) werden kann wenn Amidon ihn covert.

"Bright Sunny South" ist das perfekte Album für einsame laue (und trockene) Sommerabende die bestimmt jetzt kommen werden.

Anspieltipps: He's Taken My Feet, As I Roved Out , My Old Friend , I Wish I Wish


You're Nothing
You're Nothing
Wird angeboten von Hausmusik
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Brett, 31. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: You're Nothing (Audio CD)
12 Songs in noch nichtmal 29 Minuten werden einem hier um die schlackernden Ohren gehauen. Grimmig und aggressiv krächst der Sänger Elias Bender Rønnenfelt die Texte heiser hervor. Lärmende Gitarren, polterndes Schlagzeug, fast immer voll auf die Zwölf gespielt. Krachend, düster und schwer lärmt und hetzt die Band sich durch ihre mehrheitlich kurzen Songs. Was für ein beindruckender wütender "Wall Of Sound".

Textlich ist der Albumtitel Programm. Wut, Enttäuschung und Schmerz wurden selten ansprechender verpackt.

Stilistisch stehen die Dänen in der Tradition von großen Namen wie Black Flag, Joy Division (eher noch als Warsaw), Hüsker Dü oder auch die Dead Kennedys. Als Oberbegriff muß hier wohl "Punkrock" herhalten. Was die Sache natürlich nicht richtig trifft wie man schon an den von mir genannten Namen sieht.
Zum jetzigen Zeitpunkt eines der besten "Gitarrenalben" des Jahres 2013.

Ein Album wie ein Brett. Aus Hartholz.

Anspieltipps: Och, einfach mal anfangen. Das ergibt sich dann schon.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 10, 2015 12:01 AM MEST


Mcii
Mcii
Preis: EUR 19,45

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sonniger Garagenpowerpop..., 17. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Mcii (Audio CD)
...aus dem Dunstkreis der Ty Seagull Band. Erinnert mich ein wenig an Matthew Sweet, falls den noch einer kennt. Cronin hat das Album sehr vielseitig arrangiert. Mit akustischer und elektrischer Gitarre gibt es mehrheitlich schnelle Songs voller Energie und delikaten Melodien zu hören. Verfeinert wird das Ganze mit Pianoklängen ("Weight") oder auch mal mit einem Streicher ("Peace Of Mind"). Machnmal streift er auch grungige Gefilde ohne richtig punkig zu werden.

"MCII" ist genau das richtige Album für den Frühling und Sommer 2013, mit jeder Menge Spielfreude, positiven Schwingungen und Sonne im Herzen. Ein Album voller Sommerhits jenseits der Formatradioödnis.

Sehr schön das.

Anspieltipps: Peace Of Mind, Weight, Change


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12