Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Hier klicken HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Profil für M. Kaya > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Kaya
Top-Rezensenten Rang: 698.583
Hilfreiche Bewertungen: 55

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Kaya (Düsseldorf)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Kein Titel verfügbar

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Funktioniert, aber ergonomisch und haptisch nicht überzeugend, 12. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutzte zuvor über 4 Jahre die Micrososft Wireless Mobile Mouse 4000 und war sehr zufrieden mit dieser. Nachdem sich dort nun der Zahn der Zeit bemerkbar machte, musste ich mich nach einer Alternative umsehen und stieß dabei auf die JETech M0770. Insbesondere die guten Bewertungen und der günstige Preis ließen mich zweifeln, ob eine Maus wirklich mehr als 20€ kosten muss. Ganz nach dem Motto: Maus ist Maus, was soll da schon anders sein (bis auf den Preis). Hier nun mein Eindruck der JETech:

Positiv:
- macht optisch was her
- funktioniert tadellos auf allen getesteten Oberflächen
- hat Zusatztasten (vor/zurück)
- Batterieschonend

Negativ:
- mangelnde Ergonomie. Das Mausrad sitzt zu weit oben, so daß man (zumindest als Rechtshänder) den Zeigefinger zum scrollen nicht nur auflegen, sondern dabei auch mehr oder weniger stark krümmen muss, auf Dauer spürbar anstrengend. Außerdem ist die gesamte Maus bzw. der Mauskörper sehr flach gehalten und passt sich dadurch ergonomisch nicht wirklich gut in den Hohlraum einer normal großen Männerhand ein. (im direkten Vergleich ist die vorherige Microsoft Maus deutlich runder und auch die Seiten sind konturierter und liegen besser in der Hand)
- sehr lautes Geräusch ("Klicken") beim betätigen der vorderen Maustasten. Absolut oldschool und auf Dauer auch nervig.
- Haptik. Die Maus ist selbst für diese geringe Größe etwas zu leicht.
- Das Batteriefach ist nur schwierig zu öffnen bzw. die Batterien nur mit viel Friemelei zu entnehmen, ebenso wie der USB-Nano-Empfänger, der gerne mal in seinem Transportfach stecken bleibt.
- mich störte zusätzlich die Auto-Standby-Funktion, welche zwar die Batterien schont, aber die Maus dafür nach 1-2 minütiger Inaktivität (z.B. beim Lesen von Internet-Seiten) ausschaltet und diese erst nach einmaligem Klicken wieder reaktiviert. Kann man drüber streiten, ist sicherlich auch gewöhnungssache, aber mich nervte dieser zusätzliche Klick und die anfängliche Irritation, wenn sich die Maus nicht bewegt, weil man vergessen hatte zu klicken.

Die JETech bietet sicherlich ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis und wer keine großen Ansprüche an eine Computermaus hat, der kann für 10€ auch nichts falsch machen. Wer eine Maus aber häufig nutzt und ggf. auch damit arbeitet, darf gerne auch etwas mehr Geld für eine hochwertige Maus investieren. Ich habe mir dann letztlich doch wieder die Microsoft Wireless 4000 bestellt, auch wenn ich dort die Batterien vermutlich häufiger wechseln muss.


VB Hemd, tailliert, Twill, eisblau - bügelfrei,39/40
VB Hemd, tailliert, Twill, eisblau - bügelfrei,39/40

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ++ Gute Hemden für relativ kleines Geld ++, 23. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich benötige Hemden aus beruflichen Gründen (Anzugträger) und war deshalb auf der Suche nach günstigen Slim-Fit Hemden, die einerseits von guter Qualität und bügelfrei sind, andererseits jedoch auch gewissen modischen Ansprüchen genügen.

Normalerweise trage ich Seidensticker "schwarze Rose" Hemden, welche ihren Dienst vollauf erfüllen, jedoch nicht unbedingt immer auch ein Schnäppchen darstellen.

Aus diesem Grund bestellte ich insgesamt 4 Hemden von V.B. (Vincenzo Boretti) über Amazon, diese wurden sehr schnell und vor allem sehr gut bzw. professionell verpackt geliefert.

Nach dem Auspacken fiel mir zu aller erst die relativ hochwertige Verarbeitung und der relativ dicke Stoff auf. Das hatte ich für den Preis nicht unbedingt erwartet. Auch die herausnehmbaren Kragenstäbchen (inkl. Ersatz) und der relativ feste Kragen machten einen hochwertigen Eindruck.

Als nächstes folgte der Fitting-Test und auch hier wurde ich überrascht. Der Hemden sitzen wirklich slim. Obwohl die Suche aufgrund von angegebenen Maßen immer etwas schwierig ist, waren die Größenangaben doch sehr stimmig (Größe 39/40: KW:40, BU:114, TU:100, AL:66, ALR:90, GL:80). Einzig die Ärmellänge kann ich so nicht bestätigen. Diese fallen meiner Mahnung kürzer aus als die angegebenen 66cm.

Im Vergleich zu "Seidensticker schwarze Rose" haben die V.B. Hemden eine wesentlich steiferen Kragen und meiner Meinung nach auch den dickeren bzw. blickdichteren Stoff (fällt vor allem bei den weissen Hemden auf).

Auch sind sie an der Taille etwas enger, was einem deutlicheren Slim-Fit entspricht. Auf der anderen Seite sind die Seidensticker Hemden vom Material her definitiv "bügelfreier", was für den Heavy User einen nicht zu unterschätzenden Vorteil darstellen kann. Insgesamt sind die Seidensticker Hemden auch hochwertiger und passgenauer, da sie jede Kragengröße als einzelne Größe anbieten und nicht wie bei den V.B. Hemden nur Doppelgrößen (39/40) anbieten. Meiner Meinung nach tendieren die V.B. Hemden dabei eher in Richtung der größeren Größe. Wer also Gr. 39 hat, dem wird das schnell auffallen.

Der Langzeittest steht zwar noch aus, aber bisher macht das V.B. Hemd auch nach mehrmaligem Waschen bzw. Bügeln einen äußerst farb- und formstabilen Eindruck.

Fazit:
Die V.B. Hemden bieten ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, spielen jedoch nicht in einer Liga mit Seidensicker oder den anderen bekannten Hemdenmanufakturen. Sie eigenen sich meiner Meinung nach tendenziell eher für den Gelegenheits- bzw. Freizeithemdenträger.
Würde es die V.B. Hemden mit passgenauer Kragengröße geben, dann würde ich sie ggf. öfter kaufen, so bleibe ich aber doch leiber bei meiner Standardmarke.


SOLID BennZip Kapuzenjacke Zip Hoodie, Größe:L;Farbe:Light Grey Melange (8242)
SOLID BennZip Kapuzenjacke Zip Hoodie, Größe:L;Farbe:Light Grey Melange (8242)
Wird angeboten von meinemarkenmode
Preis: EUR 74,95

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ++ Ganz ok, aber kein Vergleich mit Superdry ++, 23. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie vermutlich vielen Interessenten, ist mir auch sofort die frappierende optische Ähnlichkeit dieser Solid Hoodies zu den bekannten und beliebten Superdry Hoodies (Orange Label) aufgefallen.

Aufgrund der bisherigen positiven Bewertungen habe ich dann einen bestellt, musste jedoch schnell feststellen, daß diese Hoodies dem vermeintlichen Vorbild leider nicht sehr nahe kommen.

Der Schnitt ist ähnlich figurbetont, jedoch sind die Ärmel definitiv kürzer als bei Superdry. Anders als bei Superdry ist das Material etwas dünner und wirkt somit nicht wirklich hochwertig. Am stärksten fällt dies bei der Kapuze auf. Bei Superdry ist diese doppelt gelegt und hat deswegen einen guten Halt bzw. fällt nicht sofort in sich zusammen und hängt dann hinten runter wie ein nasser Sack.
Beim Solid Hoodie ist dies größtenteils so, was auch daran liegt, daß das weiße Zugband wesentlich dünner ist als bei Superdry und damit der Kapuze auch keinen zusätzlichen Halt geben kann.

Weitere Unterschiede:

Die Metallösen, also die Löcher, dort wo das Zugband aus der Kapuze rauskommt, sind beim Solid Hoodie deutlich kleiner als bei Superdry. Der Reissverschluss ist ebenfalls kleiner ausgeführt und weniger massiv.

Die genähten bzw. gestickten Applikationen und Schriftzüge wirken irgendwie billig, sind nicht so hochwertig verarbeitet und tragen zu dem insgesamt etwas minderwertigen Eindruck dieses Hoodies bei.

Insgesamt ein maximal durchschnittlicher Hoodie, der für den Preis jedoch definitiv kein Schnäppchen darstellt.

Steht man auf Superdry Hoodies, deren Schnitt und vor allem hochwertige Verarbeitung, dann sollte man den Mehrpreis definitiv investieren. Ich zumindest habs getan und den Solid Hoodie wieder retourniert.


LG G2 Smartphone (5,2 Zoll (13,2 cm) Touch-Display, 16 GB Speicher, Android 4.2) schwarz
LG G2 Smartphone (5,2 Zoll (13,2 cm) Touch-Display, 16 GB Speicher, Android 4.2) schwarz

18 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ++ Sehr gutes Smartphone ohne wirkliche Schwäche ++, 8. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz vorab zu mir:

Normaler Handy bzw. Smartphone-Nutzer, viel Internet, wenig Telefonie und ab und zu mal Fotos machen oder ein Spiel spielen. Hatte zuvor zwei Jahre lang ein iPhone 4s und davor ein HTC Desire.

War nun auf der Suche nach einem neuen Smartphone mit der Prämisse, daß dieses auf dem aktuellen Stand der Technik sein solle, um auch in den nächsten 2 Jahren noch mithalten zu können.

Das neue Smartphone sollte ein großes Display haben, eine gute Kamera und relativ flott unterwegs sein. Design, Betriebssystem und Preis waren dabei erst mal nachrangig.

Nach ausgiebiger Recherche standen dann in der engeren Auswahl:

- iPhone 5s (mir bekanntes Betriebssystem, schönes Design, tolle Haptik, schnell, sehr gute Kamera)
- Sony Xperia Z1 (großes fHD Display, gute Haptik, super Kamera, super Mediaplayer)
- HTC One (tolles Design, super Haptik, super Lautsprecher, scharfes und helles Display)
- Samsung S4 (großes fHD Display, gute Haptik, gute Kamera, erweiterbarer Speicher)
- LG G2.
(Die aktuellen Nokia Lumia Modelle waren für mich keine Option (kleine, schlecht auflösende Displays, WP8 Betriebssystem), ebenso wenig wie das Samsung Galaxy Note 3 (zu groß)).

Für mich fiel das iPhone 5s aufgrund des doch mittlerweile viel zu kleinen (4“ Zoll) Displays aus der Wahl, das Samsung S4 wegen der überladenen Touchwiz Oberfläche und des leuchtschwachen Amoled Displays, das HTC One aufgrund seines schwachen Akkus, der gering auflösenden Kamera und des vergleichsweise kleinen Displays und das Sony Xperia Z1, weil es einfach viel zu klobig und schwer ist.

Das Nexus 5 von Google, welches mittlerweile seit einigen Tagen vertrieben wird, war ursprünglich auch mal in meiner Auswahl, aber nachdem ich aus den Specs von dem sehr gering dimensionierten Akku, der vergleichsweise schwachen Kamera und dem etwas kleineren Display erfuhr, entschied ich mich, nicht auf dieses Gerät zu warten, sondern zum großen Bruder, dem LG G2 zu greifen.

Nun zum LG G2 16GB in schwarz, welches ich vor ca. 1,5 Wochen hier direkt bei amazon für knapp 416 EUR gekauft habe:

___Design:__________
Solide. Sauber verarbeitet, keine groben Schnitzer, aber mal abgesehen von dem sehr schmalen Displayrahmen auch nicht wirklich aufregend.
Ist zwar immer eine subjektive Betrachtung, aber das Gerät wirkt bei ausgeschaltetem Display wie ein großer schwarzer Klotz, hier hätten mMn ein paar mehr Applikationen bzw. Designspielereien wie beim iPhone, HTC One oder Huawei Ascend P6 nicht schaden können. Selbst beim häufig kritisierte Samsung S4 finde ich die Optik aufgrund des umlaufenden silberfarbenen Plastikrahmens schöner und weniger klobig, als beim LG G2.

Die Hochglanz-Plastikrückseite ist leider auch kein Augenschmaus, hier hätte man zumindest ein weniger fleckenempfindliches, z.B. gummiertes Material wählen können. Da ich ein Case benutze, ist die Optik für mich aber sowieso kein ausschlaggebendes Argument gewesen.

___Haptik:__________
Gut. Das Gerät ist aus Plastik und verzichtet auf Glas und oder Aluminium. Für mich aber kein Nachteil, da ich das ja vorher wußte und zudem das Gerät in der mumbi X-TPU Schutzhülle LG G2 Hülle sowie 2 x mumbi Displayschutzfolie LG G2 Schutzfolie (bewusst kleiner als das Display, da dieses am Rand abfallend abgerundet ist) benutze.

Das G2 greift sich aufgrund der an den Seiten abgeflachten Rückseite erstaunlich gut und das Gewicht ist angenehm leicht für ein Gerät dieser Größe.
Die Verarbeitung ist dabei top, erhöhte Spaltmaße sind nicht sichtbar und bei mir gibt es auch keine knarzende Rückseite.

___Ergonomie:__________
Gut. Zugegeben, ein Gerät mit einem 5,2“ Zoll Display ist selbst für mich, mit normal großen Männerhänden nicht mehr ohne weiteres mit einer Hand zu bedienen. Es geht irgendwie, wenn man die Finger verrenkt, aber angenehm ist die Bedienung dann nicht mehr.
Aber auch das weiß man bzw. testet das Handy vorher und deshalb ist es auch kein Problem für mich. Ich wollte es ja nicht anders ;-)

Besonders erwähnenswert ist, wie kompakt das G2 trotz der enormen Größe seines Displays bleibt. Ein Sony Xperia Z1 ist trotz eines kleineren Displays deutlich größer und schwerer.

Den Rear Key, also die rückseitig angebrachten Tasten, empfinde ich weder als Vorteil, noch als Nachteil. Eher als Marketinggag. Man gewöhnt sich schnell an die neue Tastenanordnung, aber ich habe nicht verstanden, warum die Bedienung bei gewöhnlicher Tastenanordnung schlechter sein sollte. Auch dort liegen entweder Daumen oder Zeigefinger in aller Regel auf der seitlichen Lautstärkewippe…

___Display:__________
Der Hammer! Extrem groß, extrem scharf und dabei noch sehr hell, wenn man will (ich habe es i.d.R. „nur“ auf 60% stehen). Die Farbdarstellung finde ich im Vergleich zu den Samsung Amoled Displays sehr realistisch und nicht so übertrieben. Dazu noch guter Schutz durch Gorilla Glas. Perfekt.

___Hardware:__________
State of the Art. Das Beste vom aktuell Besten ist verbaut. Ich will darauf nicht im Detail eingehen, aber die Hardware sorgt für mächtig viel Power unter der Haube.
Alles läuft extrem flüssig und ohne Ruckler. Obwohl es bei bestimmten Anwendungen (meistens 3rd Party Apps) ganz vereinzelt zu Mikrorucklern kommt, finde ich die Arbeitsgeschwindigkeit insgesamt einfach nur genial. Auch kleinere Spielereien wie die Benachrichtigungs-LED auf der Vorderseite oder aber der leuchtende Rear Key auf der Rückseite machen Spaß.

___Telefonie:__________
Sehr gut. Im Smartphone-Zeitalter sicherlich kein alles entscheidendes Kriterium mehr, aber ich empfinde die Gesprächsqualität als außerordentlich gut (besser als bei meinem vorherigen iPhone) und die Sende- bzw. Empfangsstärke jederzeit mehr als ausreichend. Da ich in der Großstadt lebe, hatte ich damit jedoch auch bei bisherigen Smartphones nie wirklich Probleme.

___Kamera:__________
Sehr Gut. Seitdem ich das iPhone 4s hatte, bin ich mehr und mehr dazu übergegangen, Schnappschüsse bzw. grds. Fotos mit dem Handy zu machen. Hätte ich früher nicht für möglich gehalten, aber die Qualität dieser Kameras hat sich ja auch ständig verbessert und insofern war es für mich entscheidend, daß mein neues Smartphone mindestens die gleiche Bildqualität liefert wie mein altes iPhone 4s.

Und das tut die Kamera des LG G2. Nicht nur auf dem Papier, auch in der Realität sind die Bilder besser als die meines iPhone 4s. Auflösung, Schärfe und Farbdarstellung finde ich bei guten Lichtverhältnissen erstaunlich. Dazu kommen noch jede Menge Software-Features, die man nutzen kann oder auch nicht. Selbst gedrehte Videos in Full HD mit 60fps sind genial, jedoch i.d.R. nur bei guten Lichtverhältnissen.

Ob die Kamera nun besser oder schlechter als die der anderen aktuellen Top-Smartphones ist, konnte ich nicht testen (laut diversen Testzeitschriften soll nur die Kamera des Sony Xperia Z1 aktuell besser sein), jedoch finde ich die Qualität mehr als gut und definitiv besser als die des iPhone 4s.

___Lautsprecher:__________
Geht so. Erfüllen ihren Zweck, Freisprechen geht noch, aber um damit bspw. einen Raum mit Musik zu beschallen, würde ich doch eher einen externen Lautsprecher anschließen. Kein Vergleich mit den eingebauten Stereo-Lautsprechern des HTC One.
Auch die mitgelieferten Ohrhörer passen sich dem akkustischen Gesamtbild an, leider nur Durchschnittsware. Ist für mich jedoch kein Ausschlußkriterium, insofern auch kein Problem.

___Akku:__________
Der Wahnsinn! Bei Smartphones hat man sich ja dran gewöhnt, daß man einmal pro Tag an die Steckdose muss, aber dieser Akku hält bei mir i.d.R. 2,5 Tage bei normaler Nutzung durch.
Sicherlich hängt dies auch mit den Nutzungsgewohnheiten des jeweiligen Besitzers zusammen, aber um den Akku schnell zu entleeren, muss man sich wirklich anstrengen. Bleibt nur zu hoffen, daß der Akku auch länge durchhält, da er nicht wechselbar ist(was für mich aber absolut kein Problem ist; zum einen wußte ich das vorher und zum anderen war das bei meinem vorherigen iPhone genauso und dort hatte ich auch keine Probleme damit).

___Speicher:__________
OK. Der Speicher des LG G2 (16GB oder 32GB) ist nicht erweiterbar, was ich aber vorher wußte und diese Tatsache somit auch keinen Kritikpunkt für mich darstellt.

Bei der 16GB Variante stehen dem Nutzer 10,62GB freier Speicherplatz zur Verfügung, was zwar nicht allzu viel, für mich aber völlig ausreichend für ein wenig Musik, Apps und Fotos ist. Mittlerweile ist ja auch die 32GB Variante des G2 in größeren Stückzahlen zu halbwegs vernünftigen Preisen verfügbar, so daß derjenige, der seine gesamte Medienbibliothek auf dem Gerät haben will, hier auch eine Alternative hat.

Mir war die 32GB Version jedoch den Aufpreis zur 16GB Version nicht wert und ich habe mir stattdessen den Meenova Micro-SD Card Reader für umgerechnet 12 EUR inkl. Versand im Ausland bestellt, wodurch ich den Speicher bei Bedarf sogar um bis zu 64GB erweitern kann.

Kleiner Tipp: Kaum bekannt, aber über den Cloud-Dienst box.com stehen (noch) jedem Nutzer eines LG Smartphones 50GB (anstatt der sonst üblichen 10GB) gratis online Speicherplatz zur Verfügung. Wichtig ist, daß man die notwendige Registrierung über die box.com App (aus dem Play Store) von seinem Smartphones aus durchführt und nicht etwa vom heimischen PC.

___Software:__________
Gut. Das von LG angepasste Android 4.2.2 finde ich sehr gelungen. Es ist nicht völlig mit Bloat Ware (also unnützen Zusatzprogrammen) zugemüllt, sondern beschränkt sich auf einige wenige, mehr oder weniger nützliche Apps. Zudem lässt die Oberfläche relativ viel Spielraum für Anpassungen und Personalisierung, was bei Samsung bspw. nicht der Fall ist

Hervor zu heben ist hier die geniale Knock-On Funktionalität und die Slide Aside Funktion, um Apps zwischenzeitlich zur Seite zu schieben.

Ich kann mit der LG Variante von Android gut arbeiten und hoffe dabei natürlich auf eine (groß)zügige Updatepolitik seitens LG.

___Fazit:__________
Hervorragendes Smartphone mit der aktuell besten verbauten Hardware und praktischer Software zu einem relativ günstigen Preis im High-End Smartphone Bereich. Vom Preis-/Leistungsverhältnis derzeit sicherlich eines der besten Smartphones auf dem Markt.

Ich bereue den Kauf nicht und kann das Gerät ohne jeden Zweifel weiter empfehlen!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2013 10:21 PM CET


vau Screengards - Display Schutz-Folien für Apple iPhone 4S / 4 ( 6er-Set Full-Protection: 4 x Front ultra-clear + 2 x Rückseite )
vau Screengards - Display Schutz-Folien für Apple iPhone 4S / 4 ( 6er-Set Full-Protection: 4 x Front ultra-clear + 2 x Rückseite )
Wird angeboten von superPod - AGB - Widerrufsbelehrung
Preis: EUR 6,49

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ++ Einfache und blasenfreie Anbringung! ++, 16. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mich für diese Schutzfolien für mein iPhone 4s entschieden, da ich bei meiner vorherigen Schutzfolie von Anfang an mit Lufteinschlüssen und anschließendem Ablösen an den Kanten zu kämpfen hatte.

Das A und O ist die erstmalige Aufbringung der Folie auf das Display. Hier sollte das Handydisplay absolut sauber und staubfrei sein und idealerweise auch der Raum in dem man arbeitet. Ich habe deshalb die Folien in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit (nach dem Duschen) in einem Rutsch aufgebracht. Dazu die Folie am besten nicht nur Stück für Stück auf dem Display fixieren, sondern am besten die Trägerfolie ganz abziehen, die Schutzfolie anschließend außen an den Kanten umfassen und einmal gezielt auflegen und entstandene Luftblasen anschließend rausdrücken. Die Screengards Folien lassen sich in diesem Sinne einfach und gut anbringen, da die Passform sehr gut ist und auch die Aussparungen sauber geschnitten sind.

Man muss jedoch sagen, daß die Folien relativ dünn sind, zumindest im Vergleich zu meiner vorherigen, was sich aber bislang für mich nicht negativ bemerkbar gemacht hat. Hier steht der Langzeittest noch aus.

Wie bereits von einem Vorredner genannt, ist die Folie recht empfindlich für Fingerabdrücke bzw. Fettschlieren. Das ist zwar nicht unbedingt schön, wäre aber ohne Folie nicht anders gewesen.

Ich kann die Folie nur weiter empfehlen!


Nebulus 3in1 Skihandschuhe Cold-Tech, Snowboard - Handschuhe, Herren, 10.000 mm. Wassersäule
Nebulus 3in1 Skihandschuhe Cold-Tech, Snowboard - Handschuhe, Herren, 10.000 mm. Wassersäule

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Optik mit schlechter Passform, 11. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Suchte nach Ersatz für meine alten Reusch-Handschuhe und da mich die Nebulus 3in1 Skihandschuhe aufgrund ihrer Optik und des günstigen Preises ansprachen, bestellte ich sie gleich in zwei Größen. Zum einen in Größe 9, meiner eigentlichen Handschuhgröße und zusätzlich noch in Gr. 9,5, falls sie kleiner ausfallen sollten als gedacht.

Was mir auffiel, ohne die Handschuhe im Schnee bzw. bei großer Kälte getestet zu haben:

- die Passform ist irgendwie merkwürdig und daher gestaltet sich die Größenauswahl auch schwierig. Ohne Innenhandschuh wäre mir Gr. 9 sogar noch etwas zu groß gewesen, doch mit Innenhandschuh wiederum zu klein bzw. zu eng. In Gr 9,5 ist der Handschuh jedoch viel zu groß bzw. zu lang (vor allem die Finger), dafür aber nicht mehr zu eng.

- Die Konstruktion mit Innenhandschuh ist nicht ideal gelöst. Sowohl Innenfutter des Außenhandschuhs als auch Innenhandschuh sind aus Fleece, so daß sich beide aufgrund ihres rauen Obermaterials beim anziehen behindern. Ein einfaches "in die Handschuhe schlüpfen" ist mit Innenhandschuh nicht möglich.

- Der Innenhandschuh ist aus einfachstem und dünnstem Fleece gefertigt. Der Wärmeeffekt war schon im Innenraum nicht sehr ausgeprägt, vermute, daß dies bei großer Kälte ein Problem werden könnte (auch mit Auenhandschuh).

- Der Außenhandschuh ist meiner Meinung grds. zu lang, dabei allerdings an den Fingern recht eng geschnitten. Gerade mit Innenhandschuh merkt man einen Druck an den Fingern und hier besonders am Daumen.

- Der Außenhandschuh ist nicht sonderlich flexibel bzw. grifffreundlich. Dies zum einen aufgrund des länglichen Schnitts (s.o.), zum anderen aber auch aufgrund der Materialverstärkungen an bestimmten Stellen.

- Gut gelöst ist die lange Stulpe (Schneefang) mit dem einhändig bedienbaren Kordelzug. Ebenfalls gefallen hat mir die Klettverschlussfixierung am Handgelenk.

- Hervorzuheben ist natürlich das in meinen Augen schicke Design, welches sich vom dem einfarbigen Einerlei (in aller Regel schwarz) abhebt. Die dynamische schwarz-weiße Farbgebung hat mir sehr gut gefallen, ebenso die Logo-Applikation auf dem Klettverschluss und auf dem Fleece-Innenhandschuh.

- Zu den Performance-Eigenschaften wie Atmungsaktivität, Wasserdichtigkeit und Wärmeisolation im Schnee kann ich leider nichts sagen, da dies von mir nicht getestet wurde.

Fazit:

Ich habe die Handschuhe trotz toller Optik und günstigem Preis zurück geschickt, weil die Passform einfach nicht optimal war. Evtl. ist das System mit Innenhandschuh grds. keine gute Idee, oder aber der Hersteller muss beide, also Innen- und Außenhandschuh, besser aufeinander abstimmen. Ich bleibe nun vorerst bei meinen Reusch-Handschuhen, die zwar nicht so gut aussehen, dafür aber gut durchdacht sind und perfekt passen.


Dainese Ski- und Snowboardhelm Performance
Dainese Ski- und Snowboardhelm Performance
Preis: EUR 42,90 - EUR 80,65

3.0 von 5 Sternen Durchschnittlicher Helm zum günstigen Preis, 6. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einem neuen Ski-Helm fasste ich auch den Dainese Performance Helm ins Auge und bestellte ihn vor allem aufgrund des Designs und des günstigen (um knapp 50% reduzierten) Preises direkt von Amazon.de.

Ich bestellte den Helm in der Farbe weiß und schwarz (jeweils matt) und da ich bei einem Kopfumfang von 58cm genau zwischen den beiden angebotenen Größen lag, jeweils in beiden Größen.

Mein Fazit nach anprobieren und ausprobieren (schaut euch auch meine Fotos dazu an):

- Die Passform des Helms fällt eher klein aus. Wer also bei 58 liegt, sollte die größere Größe nehmen. Doch grds. zeigt sich hier schon das Problem eines Helms, der nur zwei Größen vorgibt. Zwar lässt sich über das Drehrad auf der Rückseite eine gewisse Größenanpassung vornehmen, doch sollte diese eigentlich nur der Feinjustierung dienen. Hier wäre eine dritte bzw. mittlere Größe zur Auswahl deutlich besser und für mich vermutlich passender gewesen.

- Der Helm ist von innen nur minimal durch ein dünnes Inlay gepolstert, was sich bei mir durch ein nicht sehr angenehmes Tragegefühl schon nach kurzer Zeit äußerte.

- Die Polsterung der Ohrenklappen (Ear-Pads) ist ebenfalls sehr mager und fühlt sich vor allem im Vergleich zu Modellen von Alpina und Giro sehr hart uns keineswegs flauschig (wers denn mag) an.

- Der Kinnrimen ist ebenfalls nur dünn gepolstert, was aber zu verschmerzen sein dürfte. Hingegen ist der rote Schnapp-Verschluß des Kinnriemens sehr gut gelöst und lässt sich auch mit Handschuhen problemlos bedienen.

- Der sehr dezente Belüftungsregler (auf der Oberseite) lässt sich einfach und ohne großen Kraftaufwand stufenlos verschieben. Mit diesem Schieber lassen sich 6 der 8 Belüftungsöffnungen des Helms komplett öffnen oder verschließen, lediglich die beiden vorderen (stirnseitigen) Öffnungen bleiben immer minimal geöffnet.

- Die Brillenband-Fixierung auf der Rückseite ist sehr unpraktisch, da sie sich nicht intuitiv bedienen (öffnen oder schließen) lässt ohne den Helm dafür abzunehmen.

- Das Design der matten Helme gefiel mir grds. gut, allerdings finde ich das Logo auf der Vorderseite etwas zu auffällig bzw. groß geraten, aber das ist natürlich vor allem auch persönlicher Geschmack.

- Der beiliegende Helmsack ist sehr stylisch und deutet die Motorsport-Herkunft des Herstellers an.

Fazit:

Ein durchschnittlicher Helm mit suboptimaler Passform für Köpfe, die irgendwo auf der Kante zwischen den beiden angebotenen Größen liegen.
Er hat zwar alles was ein Skihelm heutzutage braucht (inkl. Zulassung nach EN 1077 B), jedoch kein Helm bei dem ich sagen könnte, daß er sich durch ein besonders gutes Tragegefühl oder besondere Ausstattungsmerkmale ausgezeichnet hätte. Anscheinend wurde aus Gründen der Gewichtsreduzierung oder vielleicht auch aus Kostengründen auf zusätzliche Polsterung verzichtet, so daß sich auch dadurch der Eindruck eines soliden, aber keineswegs komfortablen Helms ergibt.

Da ich ihn nicht im Einsatz getetstet habe, kann ich hierzu keine Aussage treffen, aber der vorliegende Eindruck reichte mir, um den Helm bzw. die Helme trotz des günstigen Preises wieder zurück zu schicken. Passform und Tragegefühl kommen dann eben doch vor Optik.

Und beim nächsten Mal würde ich auch keinen Helm mehr bestellen, den es nur in zwei Größen gibt, wenn meine Größe dabei den Übergang darstellt. Die Wahrscheinlichkeit, daß ein solcher Helm gut passt ist doch eher gering.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Odys MF 10 Onyx Digitaler Bilderrahmen (25,4 cm (10 Zoll) Display, DVB-T, MP3 und Video, MS, SD, MMC & USB-Device)
Odys MF 10 Onyx Digitaler Bilderrahmen (25,4 cm (10 Zoll) Display, DVB-T, MP3 und Video, MS, SD, MMC & USB-Device)

4.0 von 5 Sternen Sehr guter Schreibtisch-TV!, 1. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze den Odys MF 10 Onyx nun seit mittlerweile 10 Monaten und bin von ihm als TV-Ersatz begeistert.

Damals hatte ich ihn mir extra angeschafft, um die Fussball-WM in Südafrika im Büro am Arbeitsplatz, genauer gesagt auf dem Schreibtisch, mitverfolgen zu können.

In dieser Beziehung überzeugt das Gerät auf ganzer Linie, der Empfang ist sehr gut und das Bild gestochen scharf (bezogen auf die 10" Bildschirmdiagonale). Selbst Videotext ist vorhanden.
Über die kleine Fernbedienung kann man über kurze Strecken alle Funktionen steuern, allerdings ist die Reichweite tatsächlich nicht sehr groß.

Der Kritik an der Tonausgabe muss ich mich leider anschließen, noch dazu, da der Ton vom Gerät weg nach hinten abstrahlt und man, wie in meinem Fall, die Kollegen ungewollt damit belästigt. Noch dazu sind die Stufen der Lautstärkeregelung sehr grob, so daß subjektiv selbst die leiseste Stufe immer noch recht laut klingt.

Ich habe deshalb den X-mini II Capsule Lautsprecher für MP3-Player schwarz an den Bilderrahmen angeschlossen und finde die Lösung für mich perfekt. Der Lautsprecher strahlt den Ton ausschließlich nach vorne bzw. in eine Richtung ab und bietet sogar die Möglichkeit die Lautstärke stufenlos mit Hilfe eines Rädchens zu verändern. Somit findet man problemlos die perfekte Lautstärke je nach Umgebung und gewähltem Programm.

Leider ist die Verwendung als digitaler Bilderrahmen kaum zu empfehlen. Die Bildqualität ist aufgrund der Auflösung nicht mehr zeitgemäß und auch die Videofunktion ist nicht mehr als ein Notbehelf. Als Bilderrahmen gibt es sicherlich bessere und preisgünstigere Alternativen.

Wer jedoch einen kleinen und formschönen Fernseher z.B. für den Schreibtisch sucht, der ist mit dem Odys MF 10 Onyx bestens bedient, noch dazu bei diesem Preis.


Elektronik-Star Universal TV-Wandhalterung für Flachbildschirme (LED, LCD, Plasma) 75cm (30 Zoll) bis 160cm (63 Zoll) (belastbar bis 75kg, kippbar) silber
Elektronik-Star Universal TV-Wandhalterung für Flachbildschirme (LED, LCD, Plasma) 75cm (30 Zoll) bis 160cm (63 Zoll) (belastbar bis 75kg, kippbar) silber
Wird angeboten von Elektronik-Star
Preis: EUR 24,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ++ Erfüllt die Aufgabe, aber Kippfunktion mit Mängeln ++, 20. Dezember 2009
Vor kurzem beschlossen wir, unseren 46" Plasma im Schlafzimmer endlich an die Wand zu hängen. Dabei sollte das Design keine Rolle spielen, lediglich eine Neige- bzw. Kippfunktion sollte vorhanden sein.

Die Wahl fiel letzten Endes auf diese ausgesprochen günstige Wandhalterung, da ich nicht einsah, für eine Marken-Wandhalterung das vier- oder fünffache auszugeben.

Die Installation bzw. Montage gestaltete sich grds. einfach, auch wenn die Anleitung wie schon beschrieben nur auf Englisch und schlecht kopiert beigelegt war. Zur Wandmontage nutzte ich jedoch nicht die mitgelieferten Dübel, sondern insgesamt 6 Metall-Hohlraumdübel aus dem Baumarkt (für eine Rigipswand). Zusätzlich empfehle ich größere Unterlegscheiben aus Metall, welche leider nicht beilagen.

Nach erfolgter Montage (mit Wasserwaage) saß die Halterung bombenfest an der Wand und könnte vermutlich noch mehr tragen, als unseren 46 Zöller.

Anschließend hängten wir den (wichtig: vorher verkabelten!) Plasma ein und wollten diesen nun in die gewünschte Position nach unten kippen. Doch dies erwies sich als unmöglich, da der mechanische Kippmechanismus praktisch nur ein Kippen des Gerätes nach oben zulässt. Es ist also kein Problem, den senkrecht hängenden TV durch Drücken an der Oberseite nach oben zu kippen. Umgekehrt ist es aufgrund des Gewichts des TV's aber unmöglich diesen aus der Senkrechten heraus nach unten zu kippen, da hierfür der Schwerpunkt des TV's über die Kipprollen nach oben verlagert werden müsste. Wir haben es mehrfach probiert, aber ein größerer TV ist dafür einfach zu schwer.

Einzig praktikable Lösung:

1. Den TV vor dem Einhängen bereits maximal nach unten kippen, in dem man die Aufhängehaken über die Kipprollen entsprechend einstellt (so wie es im zweiten Artikelfoto die linke Abbildung zeigt).
2. TV einhängen und über die Kipprollen soweit kommen lassen (in dem man oben gegen das Gerät drückt), bis die Neigung dem gewünschten Winkel entspricht und dann nochmal festziehen.

Auch dies mussten wir leider mehrfach wiederholen, da die festgezogenen Kipprollen mehrfach nachgaben und den TV sofort wieder in die Senkrechte zurück rutschen ließen.

Insgesamt ein qualitativ einfacher und billiger Kippmechanismus, der uns Zeit, Kraft und Nerven gekostet hat. Im Endeffekt hing der TV dann aber irgendwann so, wie wir ihn haben wollten. Und da wir ihn sobald nicht mehr abnehmen werden, kann ich trotzdem 4 Sterne vergeben und eine Kaufempfehlung aussprechen. Für den Preis können wir mit den genannten Mängeln dann doch gut leben.


Kein Titel verfügbar

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erfüllt zwar seinen Zweck, Konzept ist aber nicht wirklich durchdacht, 1. Mai 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einem neuen Flash-MP3-Player stieß ich auf den Sony NWZ-A818 und bestellte mir diesen zusammen mit dem Artwizz USB-Ladegerät (funktioniert übrigens tadellos). Um den Player auch beim Sport optimal nutzen zu können, stieß ich bei der Suche ebenfalls auf dieses i-nique Angebot, also Silikonhülle und Sportarmband.

Gesagt getan und alles zusammen bestellt.

Ich war positiv überrascht, daß mich das i-nique Paket, welches aus England versendet wurde, bereits 4 Tage nach Bestellung erreichte, während amazon.de für Player und Ladegerät 5 Tga benötigte.

Im Lieferumfang enthalten sind die farbige (in meinem Fall schwarze) Silikonhülle, ein mehrteiliger Gürtelclip samt bebilderter Anleitung, sowie ein schwarzes Sportarmband.

Ich schildere nun im weiteren Verlauf meinen Eindruck der einzelnen Bestandteile:

1. Die Silikonhülle:

Passgenauigkeit:
Die Silikonhülle ist passgenau, der Player sitzt darin ohne zu rutschen oder zu wackeln. Dennoch kann man ihn relativ einfach wieder aus der Hülle ziehen bzw. umgekehrt wieder hinein stecken.
Die Aussparungen sind genau da, wo sie hingehören und man kann jede Taste des Players über leichte Prägungen im Silikon erfühlen und weiterhin perfekt bedienen.
Einziger Nachteil hier ist die Aussparung für die Öse des Players, welche zur Befestigung eines Trageriemens bzw. Bandes dient. Befestigt man einmal ein solches Band, so muss man es jedesmal abnehmen, um den Player aus der Hülle zu entnehmen bzw. umgekehrt. Die Sinnhaftigkeit dessen, die Öse seitlich am Player zu platzieren, kann wohl nur Sony erklären (völlig dämlich)erklären , jedoch hätte ich mir der Einfachkeit halber hier eine zusätzliche Öse direkt an der Hülle gewünscht, anstatt einer Aussparung für die Orgiginalöse des Players. Leichter Punktabzug für mangelndes Mitdenken an dieser Stelle.

Optik:
Die Hülle dient nicht unbedingt dazu, das eigentlich sehr schöne und edle Design des Players zu unterstützen. Das liegt vor allem daran, daß
die Hülle nur der Bezeichnung nach schwarz, in Wirklichkeit aberviel mehr dunkelgrau ist. Das und auch die matte bzw. stumpfe Oberfläche sind aber auf das Material und nicht auf die Verarbeitungsqualität zurück zu führen. Silikon ist leider kein Kunststoff, welcher bspw. in Klavierlack-Optik lackiert werden kann. Ebenso neigt das Silikon leider dazu, sehr schnell zum Staubfänger zu mutieren, denn man sieht darauf jeden Fussel.

2. Der Gürtelclip

Passgenauigkeit:
Dieser Gürtelclip ist wohl eine der dämlichsten Erfindungen, die mir je untergekommen sind. Er muss aus drei Bestandteilen zusammengesetzt werden, wobei dieser Zusammenbau trotz bebilderter Anleitung bereits eine Wissenschaft für sich darstellt.
Der eigentliche Brüller ist jedoch der Fakt, daß man den Gürtelclip durch zwei in der Hülle eingelassene Öffnungen mit der Hülle verbinden muss. Beim fertig angebrachten Gürtelclip ragt dann ein Plastikriegel in die Hülle hinein, welcher die Rückseite des Players in Null-Komma-Nichts verkratzen würde. Eine völlig unverständliche und sinnfreie Konstruktion.
Auch wenn ich den gürtelclip sowieso nicht benutzt hätte, muss ich hier für erneut für mangelndes Mitdenken Punkte abziehen.

Optik:
Der Gürtelclip ist aus durchsichtigem Kunststoff und wirkt äußerst billig und nicht wirklich stabil.

3. Das Sportarmband

Passgenauigkeit:
Das Armband an sich lässt sich über einen Klettverschluss in der Weite verstellen und trägt sich auch sonst sehr gut am Arm.
Der Player sitzt fest in seiner Aussparung (wie eine Tasche), in welche er von oben eingeschoben wird. Beim Sport braucht man diesbezüglich keine Angst zu haben, daß sich der Player aus dem Armband lösen könnte.
Ein großer Nachteil dieser Konstruktion ist der, daß die Tasche, in welche der Player eingeschoben wird, an der Unterseite, also da, wo das Kopfhörerkabel am Player angeschlossen wird, keine Öffnung bzw. Loch für eben jenes Kabel besitzt. Man muss also normalerweise das Kabel seitlich am Player wieder nach oben hinaus führen, was weder sehr komfortabel noch gut für das Kabel ist. Ich habe mir so beholfen, daß ich unten rechts einfach eine kleine Öffnung in die Tasche geschnitten habe, damit ich das Kabel direkt durchstecken kann. Aber diese provisorische Maßnahme ist ja eigentlich nur ein Beleg dafür, das bei der Konstruktion schon irgend etwas schief gelaufen ist.

Optik:
Das Armband ist sicherlich nicht ganz so dezent und elegant wie ein Ipod-Armband, aber es sieht dennoch schick aus. Schwarz mit silbergrauen Streifen an der durchsichtigen Kunstofftasche.

Fazit:

Silikonhüle und Armband erfüllen ihren Zweck, sind jedoch sicherlich nicht perekt und in einigen Aspekten völlig unsinnig konstruiert. Doch für den Preis, mangls guter Alternativen und mit etwas Improvisationsgeschick würde ich insgesamt trotzdem eine Kaufempfehlung aussprechen.


Seite: 1