Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17
Profil für Mel.E > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mel.E
Top-Rezensenten Rang: 2.481
Hilfreiche Bewertungen: 1034

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mel.E "Mel.E" (L.)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Libellen im Kopf: Roman
Libellen im Kopf: Roman
von Gavin Extence
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Authentisch manisch depressiv, 16. November 2016
Rezension bezieht sich auf: Libellen im Kopf: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Libellen im Kopf" konnte durch seinen wirklich interessanten Titel auf sich aufmerksam machen. Ich war sehr neugierig, denn mich rührte der Titel auf seltsame Weise an und ich freute mich daher sehr darauf, mich der Story näher widmen zu können. Es ist kein leichtes Buch, aber es ist auch nicht zu schwer, dass es überfordern könnte. Es spricht eine ganz besondere psychische Erkrankung an, die noch glaubwürdiger geschildert wurde, da sie auch den Autor betrifft und dieser seine eigenen Erfahrungen mit hat einfließen lassen. Dadurch bekam "Libellen im Kopf" regelrecht Authentizität und rührte mich daher doppelt an. Als Außenstehende habe ich wenig Ahnung von diesem Krankheitsbild der manischen Depression und es war daher natürlich auch sehr lehrreich in Abbys Leben einzutauchen.

Abby ist in ihren manischen Phasen sehr kreativ und oft auf Höhenflügen, bis dann der Absturz kommt und sie in ein tiefes Loch fällt. Soweit so gut, denn es würde zu sehr auf die Story eingehen und ich möchte eigentlich dazu bewegen, "Libellen im Kopf" lesen zu wollen und nicht alles vorwegnehmen. Es hat mich auf der einen Art sehr begeistert, mehr über Manie und Depression zu erfahren, auf der anderen Seite natürlich auch abgestoßen. Im Freundeskreis haben wir einen Mann, der demselben Krankheitsbild wie Abby entspricht und erst jetzt, sind mir durch die vielen Parallelen einige Dinge verdeutlicht worden. Für mich war es also auch wertvoll "Libellen im Kopf" zu lesen.

Die Protagonistin ist unverblümt, wahrhaftig und so authentisch in ihrem Verhalten, dass es Kopfschütteln oder auch echtes Mitleid auslöst. Abby kommt aus manchen Situationen einfach nicht heraus und es hilft ihr auch nicht, Beck an ihrer Seite zu wissen, der sie bedingungslos liebt und auch alle ihre Schwachstellen mittragen will. Wer sich mit dem Krankheitsbild Depression schon auseinandergesetzt hat, weiß, wie tief das Loch ist, in das man fällt und auch Selbstmordgedanken und Selbstzerstörung durch Ritzen oder ähnlichem nicht an den Haaren herbeigezogen ist. In diesem Roman wird man als Leser_in mehrfach mit seelischem Schmerz konfrontiert, der aber dadurch aufgefangen wird, dass es ein Roman ist und daher immer noch die Hoffnung besteht, dass sich die Stimmung umkehrt. Mir hat sehr gefallen, wie lebhaft Gavin Extence seine Protagonistin erscheinen lässt.

Von mir verdient "Libellen im Kopf" mehr als eine Leseempfehlung, da es auch in meinem Kopf die eine um andere Libelle hat kreisen lassen. Der Roman regt definitiv zum Nachdenken an und einige Begebenheiten rühren mehr an als andere, dennoch wirkt es einfach nur authentisch und wie eine Lebensgeschichte, die keinen Sachbuchanteil hat, sondern konsequent und schnell gelesen werden kann. Einiges wird im Kopf bleiben, da es nicht nur stumpf lesbar war, sondern auch emotional tief getroffen hat. In meinen Augen ein sehr wertvolles Buch, das nicht mit der Holzhammermethode über manische Depressionen aufklärt, sondern eine Protagonistin nutzt, die auch deine Nachbarin sein könnte oder die Frau an der Kasse hinter dir. Man sieht den Menschen psychische Erkrankungen nicht an und dennoch sind sie da und verändern Wesenzüge. Ich fand es interessant und daher besonders wertvoll. Leseempfehlung!


Wie ein Fisch im Baum
Wie ein Fisch im Baum
von Lynda Mullaly Hunt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Raus aus der Mobbingopferrolle, 9. November 2016
Rezension bezieht sich auf: Wie ein Fisch im Baum (Gebundene Ausgabe)
"Wie ein Fisch im Baum" ist ein Kinder - und Jugendbuch mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" Ich war wirklich ganz verzaubert von der Story, die mich schon alleine durch das Cover komplett für sich eingenommen hatte. Ein junges Mädchen, welches sich scheinbar unter ihrer Mütze versteckt, um nicht gesehen zu werden?

Allys größte Schwäche ist, nicht lesen zu können und dieses bringt ihr immer wieder große Schwierigkeiten ein. So macht sich Ally automatisch zur Außenseiterin und dabei liegt dies meiner Meinung nach auch in der Aufmerksamkeit ihrer Lehrer_innen, aber scheinbar sind diese zu oberflächlich, um genauer hinzusehen. Es werden lieber regelmäßig Sanktionen ausgesprochen und dem Kind dadurch nicht geholfen. Ich hätte Ally am liebsten regelmäßig in den Arm genommen, denn Mobbing und die seelische Einsamkeit, die damit verbunden war, traf mich zutiefst.

"Weißt du, ein weiser Mann sagte einmal: "Jeder ist auf seine Art klug. Aber wenn du einem Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist."
Zitat aus dem Buch Seite 180

Es gab aber einen Ausweg aus der Mobbingfalle und die kam mit einem Lehrerwechsel. Mr. Daniels sieht genauer hin und versucht nun, Ally zur Offenheit zu bewegen, damit er sie unterstützen kann. Er tut dies auf ganz besonders liebevolle Art und Weise, dass sich Ally irgendwann überwindet und ihre Schwäche bestätigt. Man merkt Mr. Daniels an, dass er ein äußerst sensibler Mensch ist und die Kinder, die er unterrichtet am Herzen liegen. Ich würde den Lehrerberuf nicht abwerten, aber manchmal gibt es eben auch unter ihnen darunter ganz Besondere Exemplare, die sich von anderen abheben können. Solch einer ist Mr. Daniels und damit genau der Lehrer den Ally benötigt, um aus sich herauszukommen und eine eigene innere Wandlung zu erleben. Zum Heulen schön!

Definitiv eine Leseempfehlung an ein Kinder - und Jugendbuch, welches nicht nur eine bezaubernde Story erzählt, sondern auch durch das Lesen zwischen den Zeilen absolut wertvoll ist.

★★★★★


Und nebenan warten die Sterne
Und nebenan warten die Sterne
von Lori Nelson Spielman
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Wunder gesucht?, 7. November 2016
Rezension bezieht sich auf: Und nebenan warten die Sterne (Broschiert)
Auch in ihrem dritten Roman "Und nebenan warten die Sterne" konnte sich Lori Spielmann treu bleiben. Der Schreibstil und die sehr bewegende Story ist schon sehr identisch mit den beiden vorherigen Romanen, auch das Cover lässt gleich erahnen, was mich als Leserin erwartet. Natürlich lebt der neue Roman nicht von Wiederholungen, Er erzählt eine einzigartige und eigenständige Familiengeschichte, die mitunter einem Drama gleicht. Ich freue mich sehr auf das Lesen des Buches und wurde nicht enttäuscht. Als Mutter habe ich vielleicht ganz andere feine Antennen, als eine Leserin ohne Kinder, denn ich weiß, dass man seine Kinder vor Leid und Schmerz schützen möchte und es doch leider nicht kann. Angst und Sorge ist immer wieder präsent im Leben und oft ist durch Arbeit und Beruf unmöglich, dem Wunder, welchem man das Leben geschenkt hat, so zu genießen, wie sie es verdient hätten.

Da der Klappentext eine recht deutliche Sprache spricht, werde ich auf Kristens Tod eingehen können ohne zu spoilern. Das Zugunglück überschattet die Familie und der Strohalm, das es sich nur um ein Missverständnis handelt und Kristen noch lebt, wird schnell ergriffen. Erika und Annie ziehen sich beide auf ihre eigene Art voreinander zurück. Vielleicht, weil sie sich schon zuvor auseinander gelebt haben? Beide geben sich intensiv die Schuld daran, dass Kristen in den Zug eingestiegen ist und dies ist, was sie voneinander trennt oder war die Beziehung von Mutter und Tochter schon zuvor angespannt und kaputt? Nach und nach zeigt uns Lori Nelson Spielman in kleinen Ausschnitten oder kurzen Sätzen, die wie nebenbei miteinfließen, warum Mutter und Tochter sind wie sie sind. Erika flüchtet sich in die Arbeit und eine Begebenheit mit Kristen könnte dazu geführt haben, dass sie sich für ihre beiden Töchter ein gutes und gesichertes Leben wünscht. Diese Begebenheit wurde in zwei, drei kurzen Sätzen in die Story eingebunden, hat in mir aber Verstehen für Situationen die nun folgen schenken können. Völlig unbewusst kränken wir Menschen einander, ohne uns das Ausmaß dessen bewusst zu sein. Es gibt in "Und nebenan warten die Sterne" viele prägende Ereignisse. Auch Erika kämpft mit ihrer Vergangenheit. Sie bleibt aber nicht in ihrem Schmerz stecken, sondern findet nach und nach ihr Lachen zurück. Hilfreich sind Lebensweisheiten und Sprüche ihrer Mutter oder Großmutter:

Freundinnen sind wie Blumen in unserem Leben. Damit sie blühen, muss man sie hegen und pflegen.
Zitat Seite 50

Manchmal geht es im Leben darum, an etwas festzuhalten, viel öfter aber muss man einfach loslassen.
Zitat Seite 162

Lass nichts unausgesprochen, sonst bereust du es für den Rest deines Lebens.
Zitat Seite 200

Mir hat besonders gut gefallen, dass die Protagonisten im Buch alle durchweg ihre Ecken und Kanten haben. Niemand glänzt durch Perfektionismus, sondern wirkt durch Gedanken, Erfahrungen und dem Leben selbst als äußerst authentisch. Wir Menschen sind zwar unterschiedlich in allem was wir denken oder Tun, aber dennoch sind wir alle auf der Suche nach Geborgenheit und Liebe. Manchmal kommt es zum Bruch mit anderen Menschen, auch innerhalb unserer Familie. Wichtig ist, dass man sich trotzdem wieder annähert. Vielleicht durch "Wunder gesucht"? "Wunder gesucht" hat mich am Ende sehr überrascht und bewegt. Ich hatte mir sehr eine Versöhnung gewünscht und habe diese in vielfältiger Art und Weise bekommen. Eine echte Leseempfehlung an ein Buch, welches sich wirklich zu lesen lohnt!


Winterblüte: Roman
Winterblüte: Roman
von Corina Bomann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,00

4.0 von 5 Sternen Alte Bräuche und Traditionen neu entdeckt, 6. November 2016
Rezension bezieht sich auf: Winterblüte: Roman (Gebundene Ausgabe)
Mit "Winterblüte" las ich einen weiteren gelungenen Roman der Autorin Corina Bomann. Es entführte mich in das Jahr 1900 in dem die Uhren noch anders ticken und Frauen sich an das halten sollen, was Eltern für sie vorgesehen haben. Nicht standesgemäß heiraten? Unvorstellbar. Eine alte Fehde überschattet die Liebe der jungen Johanna. Sie ist mittlerweile im heiratsfähigen Alter und Heiratskandidaten klopfen schon an, um um ihre Hand anzuhalten. Wie soll sie sich entscheiden? Soll sie auf ihr Herz hören oder sich für einen anderen jungen Mann entscheiden, nur um ihre Eltern nicht zu enttäuschen?
Sehr gefallen hat mir, dass sich hier einige Ereignisse miteinander verbinden und es sich nicht nur um die unglückliche Liebe von Johanna dreht. Auch Barbaras Geschichte ist sehr faszinierend. Am Strand angespült bekommt sie vorläufig ein Zuhause im Hause Baabe. Von der Hausherrin wird sie als Hochstaplerin angesehen und auch so behandelt. Es ist wirklich peinlich, wie sehr Frau Baabe auf Stand und Reichtum pocht. Durch ihr Verhalten setzt sie letztendlich ihre eigene Ehe aufs Spiel. Barbara ist es auch, die die Adventstradition des Barbarazweiges zum neuen Leben erweckt. Sie hält ihn umklammert und es ist das erste was sie fragt, nachdem sie aus ihrer Ohnmacht erwacht. Leider hat sie ihr Gedächtnis verloren und erst nach und nach kommen ihre Erinnerungen zum Vorschein. Diejenige, die sich im Nachhinein für ihr Verhalten und ihre Demütigungen zu entschuldigen hat ist Frau Baabe, denn alle anderen Familienmitgliedern kann man keine Vorwürfe eines fehlerhaften Verhaltens der jungen Frau gegenüber machen. Sie haben Barbara mit offenen Armen und einer guten Portion Nächstenliebe behandelt. Frau Baabe hingegen reagiert auf Grund eigener schmerzlichen Erfahrungen absolut unangemessen.
Letztendlich überrascht das Ende nicht, denn es lief alles daraufhin, dass sich alle beteiligten Personen neu finden und ein Umdenken trotz der Zeit in der sie leben, stattfinden konnte. Etwas anderes hätte mich auch unzufrieden werden lassen.
Gerne eine Leseempfehlung für einen gelungenen Roman, der eingekuschelt in warme Decken und einer Tasse Tee so genossen werden kann, dass er auch das Herz erwärmt. Absolut gelungen!


HELIX - Sie werden uns ersetzen: Roman
HELIX - Sie werden uns ersetzen: Roman
von Marc Elsberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bald schon beängstigende Realität oder definitiv Fiktion?, 4. November 2016
"Helix - Sie werden uns ersetzen" ist ein sehr gelungener Politthriller. Da mir die vorherigen Thriller von Marc Elsberg sehr zusagten, freute ich mich auf einen erneuten Lesegenuss des Autors. Meine Vorfreude wurde nicht getrübt, denn ich war vom Anfang bis Ende absolut gefesselt von Worten und Geschehnissen innerhalb der Story. Mich hat es völlig überrumpelt, wie nah es mir ging, das Kinderlosigkeit Menschen über Grenzen gehen lässt, die so hoffentlich nie eintreten werden, Ein Kind sollte niemals einfach nur designed sein, sondern genetisch so entstehen, wie es vorgesehen ist. Eine beängstigende Fiktion wie ich hoffe, denn in den Plan des Schöpfers einzugreifen empfand ich als sehr verwerflich. Absolut gelungen und für mich reichlich Raum zum Nachdenken. Die Strafe folgt auf dem Fuß, denn wer sich Geschöpfe schafft, die perfekt erscheinen sollen und ohne Makel, könnte sich auch Monster schaffen, denen Gefühle wie Liebe oder Mitleid völlig fremd sind. Empathie? Keine Spur davon. Es zeigt sich eher, das Experimente an DNA nicht nur die genetischen Anlagen verbessert, sondern die Designerkinder zu Außenseiter machen wird. Mich hat es einerseits fasziniert, auf der anderen Seite sehr abgestoßen. "Helix - Sie werden uns ersetzen" ist gigantisch und eine echte Leseempfehlung wert. Ich flog förmlich durch die Seiten und gönnte mir kaum Pausen zum Atemholen. Die Story hat mich regelrecht umgehauen. Noch jetzt ein paar Tage nach Beenden des Politthrillers fühle ich leichten Grusel und erhoffe mir, dass es nur Fiktion bleibt und sich niemals zur grausamen Realität entwickelt.

Die Protagonisten in "Helix - Sie werden uns ersetzen" sind so gezeichnet, dass sie entweder sympathisch oder unsympathisch erscheinen. Mir hat gefallen, wie nah sie mir als Leserin gekommen sind. Als Mutter von drei Kinder ist mir natürlich bewusst, wie stark ein Kinderwunsch ausgeprägt ist und wie unvollständig man sich als Ehepaar fühlt, wenn eine Schwangerschaft trotz aller Bemühungen ausbleibt. Mir ist bewusst, dass man seinen Verstand ausschaltet und sich nur Schmerz und Hoffnung hingeben könnte, sollte man ein solches Angebot bekommen, wie in diesem Buch beschrieben. Als Außenstehende finde ich es dennoch mehr als verwerflich. Es hat mich mitunter überfordert. "Helix - Sie werden uns ersetzen" wird viel Raum für Diskussionen bieten und wird hoffentlich so viel Erfolg beim Verbreiten und Verkauf haben, wie es verdient ist. Ich habe lange schon nicht mehr einen Thriller gelesen, der völlig unblutig und ohne Psychosen dargestellt wird und dennoch ganz viel Raum zum Gruseln und Fürchten lässt. Die Ereignisse überschneiden sich förmlich und werden hinterher wie Puzzlestücke aneinandergefügt. Es ist unvorstellbar grausam und dadurch fesselnd, denn es zeigt sich wie gehabt, dass es nicht straffrei bleiben wird, wenn man die Pläne der Schöpfung zu durchkreuzen versucht. Niemand sollte Schöpfer spielen, denn es wird nur nach hinten losgehen, was im Thriller sehr verdeutlicht wird. Dies aufzuzeigen war sicherlich nicht die Absicht des Autors, aber meine eigene Interpretation als gläubiger Mensch.


Auf Null
Auf Null
von Catharina Junk
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tandemsprung ins Ungewisse, 3. November 2016
Rezension bezieht sich auf: Auf Null (Gebundene Ausgabe)
"Auf Null" ist ein sehr bewegender Roman über eine Krebserkrankung, deren Folgen und dem Weg zurück ins Leben. Nina wird quasi auf Null gesetzt, was ich als Titel sehr passend finde. Als sie aus dem Krankenhaus entlassen wird, steckt Nina voller Ängste und Sorgen, denn auszuschließen, dass die Leukämie zurückkehrt kann sie nicht und diese Ängste liegen auf ihr wie ein Schleier. Das Vertrauen zu sich selbst und zu anderen ist stark ins Wanken geraten. Wir befinden uns als Leser_innen mittendrin in einer Story, die von Chemo erzählt und auf der anderen Seite vom Neuanfang nach all der Qual und Schmerz. Mich hat es tief beeindruckt, welch wunderbaren Worte die Autorin gefunden hat, um zwar über ein Buch angefüllt mit Krankheit und Leid, dennoch einen Roman zu basteln, der auch aus sehr viel Schönheit und Freude besteht,

Nina zieht sich in sich zurück und lässt niemanden wirklich an sich heran. Die Diagnose Leukämie steht zwischen ihr und all ihren Beziehungen, sei es die zu ihrer Familie oder zu ihren Freundinnen. Verlieben ist vorläufig ein echtes NO GO, denn wie soll man sich binden, wenn man vielleicht sterben muss und jemanden dadurch verletzt und Schmerz zufügt? Für mich waren diese Emotionen mehr als greifbar, Catharina Junk ist es gelungen mich nicht angefüllt von Trauer lesen zu lassen, denn dies ist, was oft überwiegt. Es ist aber nicht belastend, sondern gibt irgendwie auch ganz viel Hoffnung. Natürlich kann der Krebs zurückkommen und natürlich wäre dies absolut fürchterlich, aber das Leben deshalb auf Sparflamme leben auch nicht der Sinn und das Ziel.

Natürlich geht es in "Auf Null" nicht nur um Nina, obwohl sie die Protagonistin schlechthin ist, auch ihre Familie und Freunde werden beleuchtet. Es ist sehr interessant, die einzelnen Figuren zu verfolgen, denn letztendlich bewegen sie sich alle irgendwie in Ninas Umfeld und ihre Reaktion auf Ninas Krebserkrankung hat schon eine gewisse Faszination. Rückzug, bei Gott Trost suchen oder die Unsicherheit mit einer Krebserkrankung umzugehen. Wie würde ich mich verhalten? Wo sehe ich mich in diesen Charakteren?

Der Schreibstil ist sehr flüssig und daher würde ich "Auf Null" auch für junge Leser_innen empfehlen. Nina ist knapp 20 und dies wird oft auch deutlich durch ihr Verhalten, ihre eigenen Lebensweisen und der Liebesgeschichte, die sich auch in den Roman einschleichen konnte. Ninas Leben entwickelt sich tatsächlich zu einem Tandemsprung ins Ungewisse. Sich darauf einzulassen fiel ihr sehr schwer und die Verwandlung zum Ende des Buches hin, war wirklich phänomenal.

Ein Roman, der traurig und freudig zugleich sein konnte, hinterlässt mich mit Begeisterung und einer echten Leseempfehlung! Ein tolles Buch über das Leben, welches jeder auf seine eigene Art und Weise wertschätzen und festhalten sollte. Sehr gelungenes Debüt.


Im Wald: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 8)
Im Wald: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 8)
von Nele Neuhaus
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Schatten der Vergangenheit, 29. Oktober 2016
"Im Wald" ist ein weiterer Taunuskrimi, der mir sehr zusagen konnte. Eine untergründige Spannung zieht sich komplett durch den Krimi, denn Bodenstein ist emotional sehr eingebunden, was mir sehr gefallen hat. Tief vergrabene Gefühle werden regelrecht ausgegraben. Was mich faszinieren konnte, ist die Tatsache, das jahrelange geschwiegen wurde und ein grausames Geheimnis verborgen blieb. Ob nun ein Fluch über dem Dorf liegt lasse ich mal dahingestellt, denn Tatsache ist, das scheinbar gemordet wird, um Mitwisser aus dem Weg zu räumen. Wer Nele Neuhaus kennt, weiß, das viele Nebenschauplätze ergründet werden müssen, um letztendlich ein spannendes Gesamtpaket zu ergeben. Für mich ist als Leserin ist es aufregend, da ich viele Personen kennen lerne, eigene Strategien entwickel, Sympathiepunkte an Protagonisten vergebe und letztendlich komplett falsch liege, was den aktuellen Fall betrifft. Das ist Krimi. Leser_innen auf falsche Fährten führen und am Ende einen riesigen Knall zu hinterlassen.

Ich mag es, wenn Ermittler menschlich wirken und nicht nur oberflächlich bleiben. Da es nun schon der 8. Band der Tausnusreihe ist, sind mir Eigenarten und Gewohnheiten von Pia Sander und Oliver von Bodenstein sehr gut bekannt und bringen mich daher immer wieder zum Schmunzeln. Es ist, als wenn man alte Freunde trifft. Innerhalb der 8. Bände ist beruflich und privat sehr viel geschehen und in "Im Wald" wird ein Kindheitstrauma von Oliver von Bodenstein sichtbar. Manchmal bemerkt man auch erst nach 40 Jahren, das es Ereignisse gibt, die sich nie geklärt haben. Wirklich verwunderlich finde ich, das alle im Dorf etwas vermuten, aber schweigen. Dies bleibt fast bis zum Ende des Krimis erhalten und regt in mir das Gefühl an, diesen oder jenen mal so richtig durchzuschütteln, um ihn / sie zum Reden zu bringen. Jeder weiß etwas oder hat hier und da eine Vermutung, aber beißt sich lieber auf die Lippen, als den Fall voranzutreiben. Immer mehr Menschen müssen ihr Leben lassen. Vielleicht bist du der Nächste und trotzdem schweigst du weiterhin? Dies ist aber, was "Im Wald" die Spannung schenkt, denn zu frühe Verdachtsmomente hätten mir die Freude am Lesen genommen. Letztendlich bekam ich einen Krimi, der voller Emotionen steckte und auch Tabuthemen wie Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung und Mobbing beinhaltet. Es lässt mich nachdenklich zurück und hier und da bewegte es mich auch zutiefst, denn das Schicksal von Artur wird irgendwann genauer beleuchtet und ist und bleibt der rote Faden, der sich durch "Im Wald" ziehen konnte.

Ich möchte eine Leseempfehlung aussprechen für einen weiteren gelungenen Taunuskrimi aus der Feder von Nele Neuhaus. Ich hatte mich sehr auf den Krimi gefreut und wurde auch keinesfalls enttäuscht. Es ist nicht direkt Hochspannung zu spüren, aber es geht emotional doch sehr in diese Richtung. Gerade für Oliver von Bodenstein wünscht man sich Aufklärung der Fälle und den Frieden damit auch innerlich abschließen zu können und sich selbst vielleicht auch freizusprechen von Schuld. Ein absolut gelungener Krimi, der viele Nebenschauplätze und Personen beinhaltet, die letztendlich doch alle irgendwie und irgendwo miteinander verknüpft werden. Wieder einmal sehr gelungen!


Erste Stunde Alienkunde
Erste Stunde Alienkunde
von Jeff Norton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Muss noch kurz die Welt retten, 27. Oktober 2016
Rezension bezieht sich auf: Erste Stunde Alienkunde (Gebundene Ausgabe)
"Erste Stunde Alienkunde" ist ein Kinderbuch, welches für die angegebenen Zielgruppe für junge Leser ab 10 Jahren absolut passend erscheint. Mein persönliches Empfinden nach Beenden des Buches ist, das es eher jungslastig ist, obwohl auch Mädchen angesprochen werden könnten. Abenteuer, Freundschaft und ein Held, der eben mal kurz die Welt rettet und dabei natürlich auch ein klein wenig verliebt ist in eine Legende.

Sherman unser Protagonist muss wieder einmal die Schule wechseln, nachdem er nach einem persönlichen Experiment dazu verdonnert wurde. Eigentlich war dies ein echter Liebesbeweis, der aber nicht als solcher anerkannt wurde, sondern erst später im Verlauf des Buches seinen Platz und Auflösung findet. Sherman ist ein kluges Köpfchen und konnte bisher wenig Einsatz zeigen und dies beweisen, ohne in große Schwierigkeiten zu geraten. Sein Vater ist überfordert und seine Schwester genervt. Echte Geschwisterrivalität wird deutlich und bessert sich natürlich erst einmal nicht, denn nun spielt Sherman im Theaterprojekt der Schule auch noch den Romeo. Das Ankommen in der neuen Schule gestaltet sich sehr amüsant, denn hier gibt es keine normalen Schüler, sondern Aliens in allen Formen und Farben. Menschen sind eigentlich unerwünscht und daher wird es gerade am Anfang sehr brenzlig für Sherman. Die erste Stunde Alienkunde zu überleben, ist also eine echte Herausforderung.

Mit "Erste Stunde Alienkunde" lesen wir ein Kinderbuch, welches auf wirklich amüsante und abenteuerliche Art und Weise von einer Weiterentwicklung eines Jungen erzählt, der zum Helden wird, da er sich nicht verkriecht und Dinge als gegeben hinnimmt, sondern reagiert. Mir hat es sehr gefallen, denn Sherman wirkt am Ende sehr positiv auf mich, obwohl er ganz am Anfang des Buch noch nicht so leicht zu durchschauen war. Als Antiheld begonnen und als Held am Ende ein echter Sympathieträger, dem Freunde an die Seite gestellt wurden, die im ersten Moment nicht zu ihm passen scheinen und dann doch miteinander wunderbar agieren konnten. Eine echte Leseempfehlung, denn das Buch macht Spaß und auch wenn es hier und da auch kitschig wirken könnte oder vielleicht auch sehr vorhersehbar ist, konnte ich mich komplett darauf einlassen. Kinder werden begeistert sein. Das bunte Cover lädt wirklich dazu ein, "Erste Stunde Alienkunde" zu lesen und wird sicherlich auch Lesemuffel begeistern. Die Kapitel sind kurz und knapp und werden auch nicht überfordern, sondern eher dazu motivieren noch ein oder zwei Kapitel mehr zu lesen.


Berlin 1936: Sechzehn Tage im August
Berlin 1936: Sechzehn Tage im August
von Oliver Hilmes
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Hinter den Kulissen einer Olympiade im NS - Regime, 25. Oktober 2016
Auch 1936 befand sich Deutschland im Ausnahmezustand. Hitlers Macht nahm immer mehr zu, auch wenn der Krieg erst einige Zeit später ausbricht, sind die Vorboten spürbar. Es herrscht eine ängstliche Atmosphäre. In "Berlin 1936 - Sechszehn Tage im August" begegnet uns ein farbenfrohes Deutschland, wenn man die Menschen betrachtet, die uns durch das Buch begleiten. Immer wieder war ich erstaunt über bekannte Namen und hatte sofort ein Gesicht vor Augen. Deutlich wird die Selektion, denn alles was anders ist, wird ausgemustert, auch schon 1936. Mir war es nicht bewusst und schockierte sehr. "Berlin 1936 - Sechszehn Tage im August" ist, auch wenn es als Sachbuch gelten soll kein bisschen langweilig, sondern ein Buch, welches ich in kürzester Zeit gelesen habe. Vieles hat mich erstaunt, einiges überrascht und das meiste absolut tief bewegt.

Zu Beginn eines jeden Kapitels befinde sich immer die aktuellen Temperaturen und Wettervorhersagen. Da diese auch nicht wirklich sommerlich sind, kommt die Kälte die mich mitunter befiel sehr gut zum Vorschein.

Für mich war "Berlin 1936 - Sechszehn Tage im August" sehr lehrreich und nicht einen Moment langweilig, was gerade im Bereich Sachbuch schnell passieren kann. Manches war mir unangenehm, da ich auch in Goebbels Tagebüchern schnuppern durfte und da einige der Protagonisten (erwähnt werden einige Berühmtheiten seien es Künstler, Firmen oder andere uns bekannte Menschen) sehr ausführlich beschrieben werden, standen sie mir auf einmal doch sehr nah und ihr Schicksal konnte mich tief berühren. Selbst mein Mann kam in den Genuss, das ich ihm einige Passagen aus dem Buch vorgelesen habe. Alpecin suchte Haarmodels und da mein Mann für diese Firma arbeitet und sie nun Erwähnung im Buch fand, mussten wir beide doch sehr schmunzeln.

Der Sprachstil und Ton des Buches ist nicht überfordernd, was ich ehrlich gesagt ein klein wenig erwartet hätte. Ich konnte den Ausführungen und Geschehen wunderbar folgen und auch wenn die Eindrücke vielfältig sind, ist "Berlin 1936 - Sechszehn Tage im August" ein Buch, welches ich definitiv erneut lesen würde, da mir beim einmaligen Lesen sicherlich einige Details entgangen sein könnten. "Berlin 1936 - Sechszehn Tage im August" ist vollgepackt mit Informationen einer sehr interessanten Zeit. Deutschland ist im Umbruch und Hitler präsentiert sich von seiner Schokoladenseite. Für mich, die ich mich als Leserin eher im Hintergrund gehalten habe, habe ihm seine Show nicht abgenommen, aber mein Vorwissen ist ja auch eine ganz andere, als die der Menschen, die sich 1936 um ein Überleben bemühen. Das Aussortieren von Menschen, die Hitler unangenehm sind, hat schon begonnen und die Olympiade nur eine Lüge.

Eine absolute Leseempfehlung für "Berlin 1936 - Sechszehn Tage im August". Ein Buch welches mich verstört, begeistert und auf ganz informative, ausgewogene Weise mitnahm in eine Zeit, in der Ausnahmezustand herrscht. Zwar noch im Verborgenen, aber Hitler ist schon sehr aktiv dabei seine Macht zu demonstrieren.


Drachenreiter -Die Feder eines Greifs
Drachenreiter -Die Feder eines Greifs
von Cornelia Funke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mächtige Fortsetzung eines Drachenreiters, 21. Oktober 2016
"Die Feder eines Greifs" ist die Fortsetzung eines wunderbaren Kinder und Jugendbuchs, welches mit sehr begeistern konnte. Auch wenn man den ersten Band nicht kennt, ist man sofort in der Story drin und kann diese sehr gut verfolgen. Trotzdem empfinde ich es fast schon als Muss, sich "Drachenreiter" zuvor zu widmen, da ich es als wichtig empfinde Lung und Ben kennen zu lernen und ihre Freundschaft und Besonderheit zu schätzen. Für mich ein echtes Highlight 2016, da ich mich wirklich wohlfühlte und mich wieder einmal voller Staunen auf die erschaffene Welt von Cornelia Funke einlassen konnte. Fabelwesen werden immer wieder faszinieren können und sie nun einmal so greifbar vor Augen zu haben, war wirklich ein echter Lesegenuss. Auch das Cover ist in seinen Farben einzigartig und stach mir gleich ins Auge. Auch "Drachenreiter" hat ein neues Gewand verpasst bekommen und passt optisch optimal zu "Die Feder eines Greifs" und macht beide Bücher im Regal zu einer echten Augenweide. Für junge Leser ab 10 Jahren ist dieser Zweiteiler absolut geeignet. Die Schriftgröße ist angemessen, die Kapitel kurz und knackig und die Zeichnungen werten optisch auf. Fantasy verbunden mit Freundschaft und Abenteuer sind ideal, um auch Lesemuffel zum Lesen zu bewegen. Ich kann es wirklich nur empfehlen sich auf Cornelia Funke einzulassen. Sie erstaunt und begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Um den Nachwuchs des letzten Pegasus zu erhalten muss die Sonnenfeder eines Greifs besorgt werden, welches zu einem gefährlichen Unterfangen wird. Ben belügt seinen Freund Lung, um ihn nicht in Gefahr zu bringen. Gemeinsam mit seinem Vater und diversen interessanten Gefährten macht sich Ben auf die Reise in der Hoffnung den Nachwuchs des Pegasus zu retten und diejenigen nicht zu enttäuschen, die ihn auf die Reise schicken. Das Unternehmen steckt voller Abenteuer und Feindschaft, die wirklich gelungen ist und nicht nur mich begeistern wird. Atmosphärisch mitunter düster entwickelt sich nach und nach ein echter Zauber, der lange anhalten kann. Angst und Freude können sich ablösen und auch echter Mut und Klugheit an der richtigen Stelle portioniert ergeben ein echtes Meisterwerk an Emotionen. Für mich waren die etwas über 400 Seiten fast schon zu schnell gelesen und ich erhoffe mir zügig einen dritten Band der Autorin, da Ben und Lungs gemeinsame Geschichte sicherlich noch fortgeführt werden kann.

Definitiv eine Leseempfehlung an einen Kinderroman, dessen fantastisches Erleben auch Erwachsene begeistern wird. Für mich wie schon erwähnt ein echtes Highlight!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20