Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Dietmar Harland > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dietmar Harland
Top-Rezensenten Rang: 1.534.204
Hilfreiche Bewertungen: 4

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dietmar Harland

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Protocol III
Protocol III
Preis: EUR 17,99

3.0 von 5 Sternen Live klingen sie besser., 11. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Protocol III (Audio CD)
Simon ist mir nebenbei als Soundtüfftler bekannt (habe viele Cd's, einige Konzerte gesehen). Auf dieser Aufnahme gibt es für mich daher ein kleines Manko. Der Sound der Bassgitarre ist mir zu verwaschen, die Noten sind manchmal nicht zu bestimmen. Ich bevorzuge einen satten Basssound (nicht im Vordergrund, jedoch klar definiert und "gut zu spüren"). Live hat das wunderbar funktioniert (Jazzclub Hannover), Ernest Tibbs spielt herrlich musikalisch und groovig, mit sattem Sound. Auf der CD wie gesagt, raubt ihm die Verwaschung sein Talent. Schade drum. Doch vielleicht ist auch alles Empfundene falsch und mein Gehör im Eimer.


Nullzeit
Nullzeit
von Juli Zeh
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend verpackte Studie westlicher Dekadenz, 3. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nullzeit (Gebundene Ausgabe)
Es erfreut mich immer wieder aufs Neue, geistreiche Bücher deutschsprachiger Schriftsteller/innen in die Hände zu bekommen. Und geistreich ist diese "Nullzeit" der jungen Juli Zeh, ohne Frage (jung sind alle Autoren unter 80).
Einige in vielerlei Hinsicht übersättigte Mitteleuropäer sind der Völlerei überdrüssig, ohne sich dessen bewusst zu sein. Und diese Unwissenheit führt schnurstracks zu weiteren persönlichen Unwahrheiten, gar zu menschlichen Unmenschlichkeiten. So in etwa erschließt sich für mich der Kontext dieser Geschichte. Man könnte dies als Metapher verstehen. Muss man aber nicht.
Die Protagonisten scheinen alle samt der zeitgenössischen Massenkrankheit Egomanie zu unterliegen, ohne Rücksicht auf Verluste. Da hilft auch keine Flucht von Deutschland in exotische Tauchparadiese. Jedenfalls nicht in diesem Fall.
Juli Zeh erzählt in kurzen prägnanten Sätzen, so dass die Spannung direkt auf den Leser überspringt. Gekonnt zweckdienlich.
Wie so vieles ist diese Rezension bloß eine subjektive Wahrnehmung. Ein anderer Mensch mag etwas ganz anderes erkennen. Ganz im Sinne der Literatur, nicht wahr?
Warum dieser Roman nur vier Sterne bekommen hat, ist allein meine Schuld. Ich bin ein Wörter-Fetischist.


Neighbourhood
Neighbourhood
Preis: EUR 12,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Wesentliche der Musik kommt zum Tragen., 3. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neighbourhood (Audio CD)
Eines vorab: Ich habe eine Schwäche für diesen hochmusikalischen Drummer. Egal in welchem Stil er sich befindet, er spielt mit ausgereifter Technik, ohne alles "vollzuballern", er glänzt durch feine Akzente, feine Virtuosität, ohne den Vordergrund zu beanspruchen. Ein Musiker, durch und durch.
Und genau das ist es, was diese Scheibe ausmacht. Musik, von jazziger Note, der man mühelos folgen kann. Manu und seine kongenialen Mannen sorgen für Klarheit und Transparenz, stellen die Melodien in den Vordergrund, umspielen diese wiederum mit oft sparsamen Mitteln, so dass nichts verschwimmt, die Klarheit erhalten bleibt.
Sollten einige "Fachleute", wie all zu oft, auch hier von Fahrstuhlmusik sprechen wollen, so mögen diese gnädigst im Fahrstuhl stecken bleiben.
Alles Geschmackssache, sagte der Affe und biss in die Kernseife.


November
November
Preis: EUR 19,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weniger ist mehr., 23. September 2011
Rezension bezieht sich auf: November (Audio CD)
"November" von Dominic Miller schmeichelt meinen musischen Gehöhrgängen auch nach dem zigsten Hinhören noch. Und das mag daran liegen, dass Sting's Spezi und seine Mitspieler(allen voran Mark King am Bass)durch Minimalismus glänzen. Selten habe ich jazzrock-ähnliche Klangfarben und -Melodien genossen, die mit solch wenigen Noten auskommen. Endlich einmal großartige Sounds, sensible Melodiebögen, besonnene Grooves, ohne einer Virtuosen-Weltmeisterschaft beiwohnen zu müssen. Danke für den anderen Weg. Danke, Mister Miller !


Seite: 1