Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16
Profil für Johnny > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Johnny
Top-Rezensenten Rang: 6.465.313
Hilfreiche Bewertungen: 1018

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Johnny (Kleve)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Junges Licht
Junges Licht
DVD ~ Oscar Brose
Preis: EUR 16,77

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigentlich zum Heulen, 17. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Junges Licht (DVD)
ACHTUNG ----- EXTREME SPOILER ----- !!!!!

Hängengeblieben auf den romantischen Elementen meiner Jugend, einer Zeit, in der man die Dinge so wahrnimmt wie nie wieder, reibe ich mich heute pausenlos an dem, was den Menschen so an Erstrebenswertem eingebläut wird.
Bahnbrechende Ausbildung, ein toller Job, viel Geld - klar, gemessen daran, was die haben, denen es wirtschaftlich schlecht geht, ist man finanziell saniert bestimmt besser dran, aber was bedeutet es denn eigentlich, den ganzen Tag irgendwo zu schuften, dafür die Anerkennung der Mitmenschen zu bekommen und Fortschritt daran zu bemessen, wie weit man es in der Firma "nach oben" schafft?
Der arbeitende Apparat ist gleichermaßen notwendig wie auch tückisch, und ja, es ist legitim, aber auch wichtig wie nie, dies auszusprechen. Wir sind keine Maschinen, die existieren, um einen wirtschaftlichen und sozialen Beitrag zu leisten. Gäbe es nicht so viele Menschen, hätten wir uns nicht verzettelt darin, immer weiter wachsen zu wollen ... wachsen zu müssen! Und blieben bei dem längst ausgearteten Versuch, dem ganzen Irrsinn Herr zu werden, nicht so viele Seelen auf der Strecke, müssten wir uns heute nicht in diesem Ausmaße mit aus Perspektivlosigkeit und Sinnsuche erwachsendem Elend befassen.

"Junges Licht" erzählt die Geschichte des 12-jährigen Julian, der zur Zeit des Wirtschaftswunders sein Dasein in großer Tristesse zu bewältigen hat. Zusammen mit kleiner Schwester, Mutter und Vater, der unter Tage einen gefährlichen Job zu machen hat, lebt er in einer kleinen Wohnung, in einer Zechensiedlung. Nur wenige hundert Meter vor dem Wohnhaus erheben sich gigantische Maschinerien und Schornsteine, Tag und Nacht lärmt und qualmt es.
Dass ich persönlich das Szenario als "gemütlich" empfinde, spielt dabei keine Rolle, denn Adolf Winkelmann inszeniert hier eine Vorhölle, die den Schauplatz für das bietet, was in seiner Dynamik heute ganz normal ist und das uns wohl bald alle den Kopf kosten wird.

In der wichtigsten Zeit des Lebens, der Pubertät, irrt der sensible Julian perspektivlos durchs die grauen Straßen des Ruhrgebietes. Freunde hat er keine, eine Gruppe von bescheuerten Halbstarken will ihn nicht aufnehmen.
Mutter hat schwere psychische Probleme, bei Gott mit sich selbst genug zu tun, und wenn sie Julian nicht gerade subtil vermittelt, er sei das fünfte Rad am Wagen, setzt es wegen Nichtigkeiten Schläge mit dem Kochlöffel.
Als der Vermieter des Hauses Julian eine Kleinbildkamera leiht und ihm den Auftrag erteilt, interessante Bilder zu schießen, scheint es, als habe Julian wenigstens eine Aufgabe für die anstehenden Ferien, denn Wegfahren is nich.
Da gibt es die fünfzehnjährige, frühreife Marusha, eine direkte Nachbarin, die gerne mal auf dem Balkon der Familie herumlungert und auf ihre Weise versucht, Aufmerksamkeit und Anerkennung zu erhaschen. Mit ihr bildet Julian eine interessante Symbiose, denn während sie sich als Objekt Julians Interesses gefällt, erfüllt sie seine leere Seele mit etwas Leben.
Als die Mutter - die Tochter im Schlepptau - für einige Zeit fortgeht, ist Julian den Großteil des Tages allein. Den Hund, den er vor den Halbstarken in Sicherheit bringen konnte (ein brennender Köter ist immer noch besser, als sich mit sich selbst und der schmerzenden Perspektivensuche befassen zu müssen), versteckt er in der Scheune des merkwürdigen Vermieters.
Verantwortung für anderes Leben hat Julian nie so richtig gelernt, deshalb besucht er das Tier auch nur von Zeit zu Zeit, und dass "Fackel" eines Tages weg ist, ist auch schnell vergessen.

Man könnte "Junges Licht" negativ ankreiden, Handlungsstränge anzufangen, dann aber nicht zu Ende zu spinnen. Allerdings ist dies offenbar so gewollt, denn der Film erzählt keine Geschichte im eigentlichen Sinne, sondern bietet eine Phasenaufnahme in Form eines Psychogramms.
Ähnlich wie in Haneke's "Das weiße Band" werden psychologische Mechanismen aufgezeigt-
Wer damals unter Tage arbeitete, hatte keine Optionen, nichts, das so etwas wie Fortschritt bedeuten konnte. Und auch für die Folgegeneration sah es rußschwarz aus.
Dass Julians sympathischer Vater sich eines Nachts mit der minderjährigen Marusha in der Nachbarwohnung vergnügt, hat lediglich den Rausschmiss aus der Wohnung zur Folge, denn so etwas passierte damals unter dem Radar.

"Junges Licht" ist irgendwie bitter und in seiner Message tottraurig wie zeitlos, schafft es aber, durch subtilen Humor und die absurde Darstellung damaliger Usus die knapp 120 Minuten Spielzeit gleichermaßen gut bekömmlich wie auch hochunterhaltsam zu meistern.
Die darstellerischen Leistungen sind durch die Bank weg grandios. Der Film ist toll fotografiert und einer, den man sich unbedingt im Kino ansehen sollte.

Was nun nur noch fehlt, ist, dass der Mensch aus Exempeln wie diesem wirklich etwas lernt. Denn heute gibt es durchaus Optionen, aber wozu sie der Mensch nutzt, ist zu vergleichen mit den Wirrungen der Nachkriegszeit.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2016 1:19 AM MEST


I Spit On Your Grave 3 - Mein ist die Rache [3D Blu-ray + 2D Version]
I Spit On Your Grave 3 - Mein ist die Rache [3D Blu-ray + 2D Version]
DVD ~ Sarah Butler
Preis: EUR 17,99

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mal ein anderer Ansatz ..., 4. Februar 2016
Ich falle immer so ein bisschen vom Glauben ab, wenn ich Leute sagen höre bzw. schreiben sehe, dass ein Film schlecht, weil er nicht so hart wie seine Vorgänger sei, der Gorelevel nicht an diese herankomme usw. ...
Haben sich diese Menschen eigentlich einmal gefragt, warum sie darauf stehen sich anzuschauen, wie eine Frau brutal vergewaltigt wird und dann blutigste Rache übt? Und warum man so etwas über mehrere Teile hinweg immer wieder erwartet, ja, gar enttäuscht ist, wenn es nicht passiert?
Fest steht, dass wer so etwas als Erwachsener als Entertainment bezeichnet, einmal in sich gehen und sich die Frage stellen sollte, was denn wohl im Oberstübchen nicht so ganz knusper ist.

Zu meinem Hintergrund: ich habe das Original von 1978 als später Jugendlicher gesehen, fand und finde es unerträglich, rechne ihm aber gewissermaßen an, dass es zu einer Zeit entstand, als die Menschen noch nicht so fertig im Kopf waren und ihre Frustration in nichts anderem zu kompensieren wussten, als sich frauen- und überhaupt menschenverachtende Werke anzuschauen.
Das Original wirkt in seiner Gnadenlosigkeit auch nicht so stupide aufgesetzt wie das Remake, dem ich keinerlei guten Attribute anrechnen kann ... miese Schauspieler, haarsträubende Dialoge und eine "Story", die dort, wo man sie gegenüber dem Original improvisieren wollte, alles falsch macht.
Teil 2 kommt da etwas solider daher, ist aber auch nur den Menschen in seiner Abstumpfung und Einfachheit erreichen wollender Schund.

"Warum also schaut sich jemand, der über die Filme derart schimpft, in drei Gottes Namen noch einen dritten Teil an?", mag sich der eine oder andere nun fragen.
Sagen wir so; manchmal ergötze ich mich ein wenig am Versagen meiner Mitmenschen. Das sind dann Phasen, in denen ich mich etwas aussetze, das ich eigentlich gar nicht leiden kann, und stelle mir dann vor, wie üble Ergüsse auf den nach Blut gierenden Konsumenten wirken. Nennt es meinetwegen Fremdscham.

Teil 3 wollte ich mir dennoch nicht anschauen, bis mir ein Bekannter empfahl, ihm einmal eine Chance zu geben, was ich gestern Abend dann etwas widerwillig tat.

Zunächst einmal sei gesagt; die erste Stunde des Filmes ist wirklich ein schlechter Scherz. Die "Geschichte" wird lachhaft weitergesponnen, und man hat das Gefühl, es werde auf Biegen und Brechen versucht, erneut eine Grundlage für Gewalt zu erschaffen.
Und tatsächlich gibt es dann wieder ein paar Szenen zu sehen, durch die auch der dritte Teil sich ganz schnell auf die 131-er-Liste gesellen dürfen wird. Einem Mann ein dickes Metallrohr in den den Hintern zu stecken und dann, wenn's nicht mehr weitergeht, einen Vorschlaghammer zur Hilfe zu nehmen ... das strotzt nur so vor herrlicher Abartigkeit!

Dennoch angeödet, schaltete ich zunächst einmal den Player aus, schaute erst mal etwas TV.
Da ich Filme aber fast immer zuende schaue, spielte ich auch SPIT 3 dann doch weiter ab.

Zugegebenermaßen wurde es dann plötzlich interessant, nämlich in der Szene, in der die Psychotherapeuten der Prota- / Antagonistin auf deren unersättlichen Rachehunger erwiderte, dass ein ewiges Streben nach Rache die Spirale der Gewalt niemals anhalte.
Da horchte ich dann auf und schaute aufmerksam weiter.
In der nächsten Szene dann zeigt sich die Rachebraut verwirrt, zieht sich aufreizend an und versucht, ihr Männerbild und somit ihr "Recht auf Rache" zu bestätigen, scheitert aber.
Durch diese Szene dann wurde klar; die Macher um ISOYG 3 meinten es mit dem Ansatz der "Gnade" ernst, und ich war baff, wirklich baff.
Vieles, das zuvor gezeigt wurde, "erstrahlte" plötzlich in einem anderen Lichte und ich dachte: "Ja wie, Teil 3 ist nun gar kein Revenge-Zelebrierungsfilm, sondern einer, der eine Frau zeigt, die Rot sieht und nicht mehr mitbekommt, dass nicht die ganze Welt schlecht ist!?"
Dieser psychologische Turn bringt schon fast den Ansatz eines anspruchvollen Filmes, der sich mit ausgearteter Rache auseinandersetzt, zeigt, wohin Rachgelüste führen können und zum Climax hat, dass nicht Rache die Ruhe im geschundenen Kopfe bringt, sondern das sich mit Erlebtem abfinden, verzeihen und friedliches Lecken der Wunden.

Ich möchte den Film nun nicht besserreden als er ist. Eigentlich hätte das schlecht inszenierte Machwerk keinen Stern verdient. Und leider scheint auch die Message, die man zumindest stellenweise wahrnehmen konnte, bei der Zielklientel keinesfalls anzukommen ... was mich nicht verwundert.
Aber der Versuch ist eine gute Sache, weshalb ich dem Movie nicht die niedrigste Punktzahl geben möchte.

Offenbar hat der Macher um den Film sich mit dem Thema "Rache" beschäftigt und verstanden, dass sie weder Ausgleich noch Genugtuung bringen kann. Nun wäre es doch auch mal was gewesen, als dritten Teil einen Film zu bringen, der sich von reaktionärer Gewalt zum Unterhaltungszwecke distanziert, sondern - und auch nur dort, wo es sein muss - Brutalitäten zur Veranschaulichung der Ausartung zeigt. Und dann stelle ich mir vor, Teil 3 wäre mit FSK 12 in seiner ungeschnittenen Fassung erschienen. Das wäre doch wirklich mal ein Hammer gewesen, für den die Macher meinen größten Respekt geerntet hätten.

Aber wer will sich schon weiterentwickeln?! Bleiben wir doch einfach emotional und moralisch dumm und lassen uns die Filmstudios dort abholen, wo wir stehen ...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2016 3:02 PM CET


I Spit on your Grave 3 - Vengeance is mine - Unrated [Blu-ray]
I Spit on your Grave 3 - Vengeance is mine - Unrated [Blu-ray]
DVD ~ Harley Jane Kozak
Preis: EUR 34,88

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mal ein anderer Ansatz ..., 2. Februar 2016
Ich falle immer so ein bisschen vom Glauben ab, wenn ich Leute sagen höre bzw. schreiben sehe, dass ein Film schlecht, weil er nicht so hart wie seine Vorgänger sei, der Gorelevel nicht an diese herankomme usw. ...
Haben sich diese Menschen eigentlich einmal gefragt, warum sie darauf stehen sich anzuschauen, wie eine Frau brutal vergewaltigt wird und dann blutigste Rache übt? Und warum man so etwas über mehrere Teile hinweg immer wieder erwartet, ja, gar enttäuscht ist, wenn es nicht passiert?
Fest steht, dass wer so etwas als Erwachsener als Entertainment bezeichnet, einmal in sich gehen und sich die Frage stellen sollte, was denn wohl im Oberstübchen nicht so ganz knusper ist.

Zu meinem Hintergrund: ich habe das Original von 1978 als später Jugendlicher gesehen, fand und finde es unerträglich, rechne ihm aber gewissermaßen an, dass es zu einer Zeit entstand, als die Menschen noch nicht so fertig im Kopf waren und ihre Frustration in nichts anderem zu kompensieren wussten, als sich frauen- und überhaupt menschenverachtende Werke anzuschauen.
Das Original wirkt in seiner Gnadenlosigkeit auch nicht so stupide aufgesetzt wie das Remake, dem ich keinerlei guten Attribute anrechnen kann ... miese Schauspieler, haarsträubende Dialoge und eine "Story", die dort, wo man sie gegenüber dem Original improvisieren wollte, alles falsch macht.
Teil 2 kommt da etwas solider daher, ist aber auch nur den Menschen in seiner Abstumpfung und Einfachheit erreichen wollender Schund.

"Warum also schaut sich jemand, der über die Filme derart schimpft, in drei Gottes Namen noch einen dritten Teil an?", mag sich der eine oder andere nun fragen.
Sagen wir so; manchmal ergötze ich mich ein wenig am Versagen meiner Mitmenschen. Das sind dann Phasen, in denen ich mich etwas aussetze, das ich eigentlich gar nicht leiden kann, und stelle mir dann vor, wie üble Ergüsse auf den nach Blut gierenden Konsumenten wirken. Nennt es meinetwegen Fremdscham.

Teil 3 wollte ich mir dennoch nicht anschauen, bis mir ein Bekannter empfahl, ihm einmal eine Chance zu geben, was ich gestern Abend dann etwas widerwillig tat.

Zunächst einmal sei gesagt; die erste Stunde des Filmes ist wirklich ein schlechter Scherz. Die "Geschichte" wird lachhaft weitergesponnen, und man hat das Gefühl, es werde auf Biegen und Brechen versucht, erneut eine Grundlage für Gewalt zu erschaffen.
Und tatsächlich gibt es dann wieder ein paar Szenen zu sehen, durch die auch der dritte Teil sich ganz schnell auf die 131-er-Liste gesellen dürfen wird. Einem Mann ein dickes Metallrohr in den den Hintern zu stecken und dann, wenn's nicht mehr weitergeht, einen Vorschlaghammer zur Hilfe zu nehmen ... das strotzt nur so vor herrlicher Abartigkeit!

Dennoch angeödet, schaltete ich zunächst einmal den Player aus, schaute erst mal etwas TV.
Da ich Filme aber fast immer zuende schaue, spielte ich auch SPIT 3 dann doch weiter ab.

Zugegebenermaßen wurde es dann plötzlich interessant, nämlich in der Szene, in der die Psychotherapeuten der Prota- / Antagonistin auf deren unersättlichen Rachehunger erwiderte, dass ein ewiges Streben nach Rache die Spirale der Gewalt niemals anhalte.
Da horchte ich dann auf und schaute aufmerksam weiter.
In der nächsten Szene dann zeigt sich die Rachebraut verwirrt, zieht sich aufreizend an und versucht, ihr Männerbild und somit ihr "Recht auf Rache" zu bestätigen, scheitert aber.
Durch diese Szene dann wurde klar; die Macher um ISOYG 3 meinten es mit dem Ansatz der "Gnade" ernst, und ich war baff, wirklich baff.
Vieles, das zuvor gezeigt wurde, "erstrahlte" plötzlich in einem anderen Lichte und ich dachte: "Ja wie, Teil 3 ist nun gar kein Revenge-Zelebrierungsfilm, sondern einer, der eine Frau zeigt, die Rot sieht und nicht mehr mitbekommt, dass nicht die ganze Welt schlecht ist!?"
Dieser psychologische Turn bringt schon fast den Ansatz eines anspruchvollen Filmes, der sich mit ausgearteter Rache auseinandersetzt, zeigt, wohin Rachgelüste führen können und zum Climax hat, dass nicht Rache die Ruhe im geschundenen Kopfe bringt, sondern das sich mit Erlebtem abfinden, verzeihen und friedliches Lecken der Wunden.

Ich möchte den Film nun nicht besserreden als er ist. Eigentlich hätte das schlecht inszenierte Machwerk keinen Stern verdient. Und leider scheint auch die Message, die man zumindest stellenweise wahrnehmen konnte, bei der Zielklientel keinesfalls anzukommen ... was mich nicht verwundert.
Aber der Versuch ist eine gute Sache, weshalb ich dem Movie nicht die niedrigste Punktzahl geben möchte.

Offenbar hat der Macher um den Film sich mit dem Thema "Rache" beschäftigt und verstanden, dass sie weder Ausgleich noch Genugtuung bringen kann. Nun wäre es doch auch mal was gewesen, als dritten Teil einen Film zu bringen, der sich von reaktionärer Gewalt zum Unterhaltungszwecke distanziert, sondern - und auch nur dort, wo es sein muss - Brutalitäten zur Veranschaulichung der Ausartung zeigt. Und dann stelle ich mir vor, Teil 3 wäre mit FSK 12 in seiner ungeschnittenen Fassung erschienen. Das wäre doch wirklich mal ein Hammer gewesen, für den die Macher meinen größten Respekt geerntet hätten.

Aber wer will sich schon weiterentwickeln?! Bleiben wir doch einfach emotional und moralisch dumm und lassen uns die Filmstudios dort abholen, wo wir stehen ...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 7, 2016 5:45 PM MEST


Morgen hör ich auf [Blu-ray]
Morgen hör ich auf [Blu-ray]
DVD ~ Bastian Pastewka
Preis: EUR 15,85

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirklich gut ..., 18. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Morgen hör ich auf [Blu-ray] (Blu-ray)
Es mag ein wenig vermessen sein, eine Serie zu bewerten, bevor sie überhaupt vollständig ausgestrahlt worden ist, aber auch mir brennt es unter den Nägeln, etwas dazu zu sagen. Immerhin erscheint die Serie nach abgeschlossener Ausstrahlung auf digitalem Medium, und ich möchte den Verkauf dessen explizit supporten.

MORGEN HÖR ICH AUF ist offensichtlich die Serie, die das ZDF vor ca. zwei Jahren als BREAKING BAD-Pendant angekündigt hatte.
Dramaturgisch orientiert man sich hier definitiv an der US-Ausnahmeserie, was ich aber nicht als negativen Gesichtspunkt bewerten möchte.

Bastian Pastewka ist die Rolle des Druckereibetreibers, der aufgrund großer Geldsorgen einfach selber Geld druckt und sich damit in Teufels Küche bringt, nicht auf den Leib geschrieben, aber ich mag ihn, schaue seine Serie PASTEWKA auch immer schon sehr gerne ... von daher trägt das sympathisch-vertraute Gesicht für mich definitiv zum Gemütlichkeitsfaktor bei.

Nötig hätte MORGEN HÖR ICH AUF dies keinesfalls, funktioniert die Dramödie in allen Belangen auf hohem bis sehr hohem Niveau.
Die Darstellerriege ist fantastisch ausgewählt, Haupt- wie auch Subplots funktionieren super.

Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte ausgeht, behalte mir vor - sollte mir der Climax gar nicht zusagen - postum auf vier Sterne zu reduzieren, spreche aber schon jetzt eine definitive Kaufempfehlung aus.


Leon - 1 Blu-Ray plus 2 DVDs (Platinum Cult Edition) - limitierte Auflage!! [Director's Cut]
Leon - 1 Blu-Ray plus 2 DVDs (Platinum Cult Edition) - limitierte Auflage!! [Director's Cut]
DVD ~ Jean-Claude Van Damme

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen noch Fragen?, 27. Dezember 2015
Hier übrigens der ultimative, alles zerberstende, unumstößliche Beweis dafür, dass DigiDreams eine selbstherrliche Bude und Oliver Krekel einer ist, der an offensichtlichen Wahrnehmungsstörungen leidet:

[...]

Krekel besingt mit seiner quäkigen Stimme billigsten Dancefloor und kommentiert dies selbst mit "Produziert in 1989/1990 hat CONTRAST in 2015 ihr 25jähriges Jubiläum. Die Jungs waren ihrer zeit schon damals weit voraus. Mal sehen, was da feines zum Geburtstag kommt :)".

"Eigenlob stinkt" ist hier noch zu viel gestatet, denn CONTRAST bekommt ja von sonst nirgends - außer aus eigener Reihe - Zuspruch. Sich selbst Rezensionen zu schreiben, ist jedenfalls erbärmlich!

Es ist noch nicht zu spät, Oli / Nadine - eine Therapie kann viel richten! :)


Mach dieses Buch fertig: Erweiterte Neuausgabe
Mach dieses Buch fertig: Erweiterte Neuausgabe
von Keri Smith
  Broschiert
Preis: EUR 9,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lustig, aber ohne den pädagogisch-psychologischen Wert, den man dahinter vermuten könnte ..., 18. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mein Boy hat dieses Buch zum Nikolaus bekommen.
Zunächst konnte er gar nichts damit anfangen, der Grund dafür mag der folgende sein:
Menschen im Allgemeinen, speziell aber Kinder müssen mit ordentlich Frustration im Leben umgehen. Ist ja auch kein Wunder, die Welt da draußen ist hart, die Menschen emotional runter ... da kommt am Tag einiges zusammen, das abends zu kompensieren ist.
"Bevor du aus Frust auf deine Mitschüler einschlägst, misshandle besser das Kopfkissen", heißt es da gerne mal aus elterlicher Ecke.
So wird es dann gerne gemacht. Auch ausgedientes Geschirr wird dann gerne mal zur Frustbefreiung hergenommen, Hauptsache man wird die aufgestaute Aggression los, ohne Menschen in Mitleidenschaft zu ziehen.
Dann gibt es die Kinder, die in Karate- oder andere Vereine gesteckt werden, damit sie mögliche Aggression in den Sport hineinpumpen.
"Mach dieses Buch fertig" mag im ersten Moment wie eine weitere Alternative der Frustrationsbewältigung anmuten.
Hier kann man sich nach allen Regeln der Kunst an einem Buch vergehen... da werden Seiten misshandelt, abgefackelt, bespuckt und so weiter und so fort.
Was lustig ist, sollte man aber nicht als Variation der Kompensation verstehen.
Wenn einen etwas im Leben frustriert, ist es wichtig, den Umgang damit zu lernen. Aggression in ein Kissen zu feuern, auf einen Boxsack einzuschlagen oder ein Buch zu diesem Zwecke zu missbrauchen, ist nicht der richtige Weg!

Fazit: als Gag ganz toll, aber nicht als therapeutisches Mittel! :)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2016 10:20 PM CET


Van Damme - 4-Disc Uncut Collectors Edition ( Leon - Black Eagle - Slinger - The Quest) [Blu-ray] [Collector's Edition]
Van Damme - 4-Disc Uncut Collectors Edition ( Leon - Black Eagle - Slinger - The Quest) [Blu-ray] [Collector's Edition]
DVD ~ Jean-Claude van Damme
Preis: EUR 25,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen wieder mal zerfiltert, 15. Dezember 2015
Dass Kräkel nicht mitbekommt, dass seine Wahrnehmung nicht der der großen Mehrheit entspricht, ist ja längst klar.
Und so kam es auch bei LEON wieder dazu, dass der exzellente, international gefeierte amerikanische Master durch Rauschfilter kaputtgemacht wurde.
Natürlich gibt es Filme, bei denen es ein solch starkes Bildrauschen gibt, dass man es in der Tat als Geschmackssache ansehen kann, ob es vielleicht ohne oder mit deutlich weniger Rauschen besser aussieht. Ein Beispiel hierfür wäre wohl PREDATOR aus dem Hause Fox, der in seiner EA so sehr rauschte, dass das Endresultat zu Lasten der Schärfe ging.
LEON aber bietet auf der US-Vorlage lediglich minimales, sehr harmonisches Rauschen, das hier natürlich auch noch komplett entfernt werden musste.
Die Folge: das Bild wirkt nur im allerersten Moment gut, nach einigen Sekunden aber sehr unhomogen.
Den Bildvergleich liefert der Stümper übrigens gleich mit, auf der Blu Ray befindet sich ebenfalls die US-Fassung, welche offenbar unangetastet blieb.
Des Weiteren sei gesagt; die Extras klingen besser als sie sind. Die RTL2-Synchro (Van Damage wird hier von Charles Rettinghaus gesprochen, der den "Muscles from Brussels" in vielen Filmen seine Stimme lieh) ist an für sich ne schöne Sache, allerdings ist die Tonspur schlichtweg nicht zu gebrauchen. Ein solides Label hätte da ganz andere Möglichkeiten gehabt und sich bestimmt auch nicht des US-Trailers mit irgendwelchen arabischen Untertiteln bedienen müssen...
Kurzum; wieder mehr Kräkel als der Sache gut getan hätte... es gibt schlimmere Releases aus der Wannabe-Bude, aber auch hier steht der Trashfaktor wieder ganz an oberster Stelle.
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 10, 2016 6:09 PM MEST


Alles steht Kopf [Blu-ray]
Alles steht Kopf [Blu-ray]
DVD ~ Peter Docter
Preis: EUR 9,99

43 von 389 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wo bleibt die Seele? / Disney goes Coca Cola, 22. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Alles steht Kopf [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich habe mir ALLES STEHT KOPF am vergangenen Wochenende mit meinem 13-jährigen Jungen im Kino angeschaut.
Die Herbstferien in NRW neigten sich dem Ende - da wollten wir, bevor der Bursche in der Schule wieder überreizt wird und unnützen Kram beigebracht bekommt, der ihn nur davon abhalten soll, sich vernünftig zu entwickeln und wichtige Wahrheiten zu erkennen, noch mal ordentlich lachen und uns in bester Disney-Manier unterhalten lassen.
Am Tag zuvor hatten wir den guten ER IST WIEDER DA geschaut, mit ALLES STEHT KOPF wollten wir das subtil-witzige Kinowochenende beschließen.

Kurz zu meinem persönlichen Hintergrund: ich bin von Berufswegen, aber auch absolut aus Überzeugung Ethiker und Philosoph, der die menschliche Psyche ursprünglich aus Interesse bis ins Detail seziert hat und dabei mit Dingen konfrontiert worden ist, die mich an den Rand der Menschenfeindlichkeit getrieben haben.
Was sich im Kleinen - also zwischenmenschlich - aber auch im Großen, also innerhalb unserer Gesellschaft, abspielt, ist für einen sensiblen Menschen nur allzu leicht zu dekodieren. Da werden an allen Ufern Knöpfe gedrückt, was das Zeug hält... der Mensch ist ein Spekulationsobjekt... und das nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch privat. Es würde die Ketten Ihrer Geduld sprengen, dies nun zu erläutern... aber vielleicht verstehen ja ein paar Leser dieser Rezension auch so, auf was ich hinaus möchte!? ;)
Wie sehr freute ich mich jedenfalls, dass ich meine Phase als Misanthrop et acta legen konnte, weil ich mich am Ende des Tages mit der Einstellung zu begnügen vermochte, dass - obgleich man so ziemlich alles, was an Emotionen in den Köpfen der Menschen (oder im Allgemeinen der Lebewesen) vorgeht, analysieren und somit möglicherweise als nichts als Chemie, basierend auf einem durch nichts inspierten Urknall, dekodieren könnte - es etwas Höheres gibt, das wir nicht zu fassen vermögen. Etwas, das das Individuum ausmacht. Diese Souveränität nach einem langen philosophischen Weg zu erlangen, ist eine tolle Sache!

Nun saßen wir also im Kino... vor dem Hauptfilm wurde ein bizarrer Kurzfilm gezeigt, in dem ein Vulkan, der mutterseelenallein sein Dasein in einem Ozean fristet, in gesungener Form seine Einsamkeit zum Ausdruck bringt. Einmal davon abgesehen, dass ich diese Komposition (Bild und Gesang) unerträglich fand, frage ich mich bis heute, was die Psychoshow zu bedeuten hatte. Wollte man die größtenteils kleinen Kinder, die mit ALLES STEHT KOPF einen lustigen Film erwarteten, schon mal einstellen auf das, was sie mit dem Hauptfeature erwartete?

In der Stimmung schon ordentlich gedrosselt ging es dann an den Hauptfilm.
Ich schreibe es, wie es ist: es dauerte keine fünf Minuten, bis mir der Unterkiefer auf der Brust lag...
Disney / Pixar hatte die glorreiche Idee gehabt, sich mit Psychologen zusammenzusetzen und eine Story zu entwickeln, die den (Klein)Kindern die Funktionalität des menschlichen Gehirns näherzubringt. Und es ist schon richtig: das Gehirn funktioniert - um es einfach zu sagen - auf Basis verschiedener "Stimmungsanteile", die im Zusammenspiel funktionieren... mal dominiert der Spaßanteil, aber es gibt auch Momente, in denen sich Trauer oder Angst in den Vordergrund spielen. Mit genau diesem rein wissenschaftlichen Know-How beschäftigt sich die Werbung jeden Tag; topp-bezahlte Strategen tüfteln raffinierte Spots aus, die dafür sorgen sollen, dass wir völlig mechanisch auf gesendete Reize reagieren.
Mir ist nach wie vor ein Rätsel, worin der Sinn einer Gesellschaft liegen soll, in der doch alles nur auf dem Senden und Empfangen bzw. Umsetzen irgendwelcher Reize basiert. Fest steht; den menschlichen Vollversagern, die es an die Spitze von ausbeuterischen Unternehmen wie Coca Cola gebracht haben, ist s*****egal, dass sie bloß ein mechanisches Konstrukt am Laufen halten, und diese eigentlich armen Leute sind emotional so unvermögend, dass sie sich die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens mit nichts anderem beantworten können, als dass stetiger Wachstum DAS zu verfolgende Ziel ist.

Warum ich das nun schreibe? Nun, ALLES STEHT KOPF zeigt die "Psyche" des Mädchens als eben ein solches mechanisches Konstrukt, das bloß auf die Reize, die sein Gehirn ihm sendet, automatisiert reagiert. Und da steht "Freude" eben für nichts als Freude, und Trauer (, die hier im Übrigen wohl eher als waschechte Mega-Depression dargestellt wird) steht für nichts als Trauer. Das emotionale Wirrwarr, das der Psychologe als "gesund" bezeichnet - also das natürliche Wechselbad der Gefühle - ist das, worauf der Film in seiner Message hinausläuft.
Jedoch lassen die Macher einen entscheidenden Faktor außer Acht, und ich unterstelle, dass dies wissentlich passiert ist.

Wir alle wollen für unsere Kinder doch nur das Beste... und klar, es gibt an "Es war einmal das Leben" nichts auszusetzen... wie Herz, Blut und Auge funktionieren ist gut und wichtig zu wissen... da hat man mit der Serie eine prima Symbiose aus Unterhaltung und Wissenswertem geschaffen. Aber was passiert wohl, wenn Ihr Kind, das in einer irren, kaputten Welt groß wird, suggeriert bekommt, die Psyche sei auch einfach nur ein System, das auf komplett "digitaler" Ebene funktioniert? Eine echte Einmaligkeit hat ein Kopf jedenfalls nicht, wenn alles, was er sagt, denkt oder tut bloß auf zufälligen Signalen basiert, die das Gehirn ihm sendet.
Welchen Grund bzw. Ansporn hätte Ihr Spross wohl, eine schwierige Situation im Leben zu meistern, wenn er doch davon ausgeht, dass sein gesamtes Sein bloß auf Chemie basiert. Laut ALLES STEHT KOPF fühlt Ihr Kind ja nicht, sondern es glaubt zu fühlen, weil es das Gehirn ihm chemisch suggeriert.

Kurz gesagt; was dem Film in seiner Message sträflich fehlt, weshalb er für mich auch in den giftgrünen Giftschrank gehört und absolut keine Empfehlung verdient hat, ist, dass er die Seele des Menschen, das Ungreifbare, das dem täglichen Kampf in einem kaputten System überhaupt erst eine Kausalität gibt, völlig außer Acht lässt und dem Zuschauer (und es sind ja offensichtlich nicht nur die Kinder, die die unmöglich digitale Message dieser Gehirnwäsche nicht zu erkennen vermögen) suggeriert, der Kopf sei wirklich so mechanisch wie es uns Mogulunternehmen, aber auch das tägliche Verdummungsfernsehen suggerieren und sich dadurch eine goldenen Nase verdienen.

Dass der Film aufgrund seiner depressiven Note nicht für kleine Kinder eignet, ist dabei noch das kleinere Problem.

Mein Fazit: schauen Sie ihn sich an, wenn sie ausgereifte Rezeptoren besitzen, aber lassen Sie sich bitte nicht drauf ein, wenn Sie hoffen, Ihr Kind finde in ALLES STEHT KOPF so etwas wie Sensibilisierung oder Wissenswertes... da hilft es viel mehr, den geplagten jungen Köpfen dieser Tage mehr zuzuhören.
Kommentar Kommentare (66) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 29, 2016 2:31 PM MEST


Banshee - Staffel 3
Banshee - Staffel 3
DVD
Preis: EUR 23,99

1 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu viel und doch zu wenig, 21. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Banshee - Staffel 3 (Amazon Video)
Das wird nun vielen Leuten nicht schmecken, aber seien wir mal ehrlich: BANSHEE ist schon in seinen Grundfesten eine Serie, an der man als (emotional) intelligenter Mensch, der die Schnauze davon voll hat, dass in Werbung und Kino bloß die "Knöpfe" des Zuschauers betätigt werden, nicht viel gutes Haar lassen kann. In einer älteren Rezension schon hob ich als stärksten Faktor der Serie Ulrich Thomsen als Nemesis hervor. Thomsen ist ein toller Schauspieler. Bei dem Rest der Darstellerriege handelt es sich um austauschbare Abziehbilder... jeder ist das, wonach er aussieht.
Die von anderen Schreibern gelobte "Zerrissenheit" der Figuren existiert nicht. In der bislang schwächsten Staffel 3, mit der ich mein Wohlwollen nun auch beschlossen habe, steht ausufernde Gewalt im Vordergrund, eine Story existiert lediglich als Alibi und Lückenfüller.
Ich gratuliere den Machern, dass ihnen die Gucker wie geplant auf den Leim gehen, denn Gewalt zum Selbstzweck ist schon weniger latent verpackt worden.
Ständig gibt es unrealistische, bis zum Erbrechen ausgeschlachtete und auf Dauer ermüdende Schlägereien... dann hier und da üblen Splatter, den eine gute Serie gar nicht nötig hätte... das alles erinnert peinlich an THE WALKING DEAD... ebenfalls eine Serie, von der nur die behaupten, dass sie gut sei, deren Weltbild und Anspruch an gute Kost sich in drei Minuten erklären lässt. Zwischendurch dann will man uns verkaufen, dass die nur so von Ar***löchern strotzende Serie gleichzeitig gute, nette und emotionale Menschen hervorbringt. Dass ich nicht lache...
Aber so ist das eben... die Menschen werden immer dümmer und begrüßen deshalb, dass ihnen zum Feierabend Produkte serviert werden, die sie nochmals überreizen und vom miserablen Leben ablenken.

Fazit: natürlich hat BANSHEE qualitativ mit BREAKING BAD, THE WIRE oder ähnlichen wirklich intelligenten und herausragenden Serien gar nichts gemein. Effekthascherei und Pseudomoral dekodiert hier jeder sofort, der es vermag. Staffel 1 hatte seine Reize, Staffel 2 war auch noch okay, aber bei Staffel 3 schrieb man sich die Befriedigung niederster Instinkte auf die Fahne... ich bin raus!
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 13, 2016 4:52 PM MEST


Hasbro A4326E24 - Nerf N-Strike Elite Sledgefire
Hasbro A4326E24 - Nerf N-Strike Elite Sledgefire
Wird angeboten von Rappelkiste Spielwaren
Preis: EUR 55,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Motto cool, kein langer Spaß!, 30. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Am Anfang zischen die Darts mit voller Wucht auf das Ziel zu. Dabei hilft die Streuung der Darts. Der Spaß ist allerdings nur von kurzer Dauer,
schnell bleiben die Darts nicht mehr richtig in den Hülsen stecken und die Darts fallen eher aus dem Lauf. :-(


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7