Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs designshop Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für gisi2000 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von gisi2000
Top-Rezensenten Rang: 5.283.878
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"gisi2000"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Live in London
Live in London

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back to Future?, 26. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Live in London (Audio CD)
Das letzte offizielle Werk der BayArea Legende ist auf das Jahr 1999 datiert und zeigte die Band in Bestform. Seitdem wartet man vergeblich auf neues Material. Nun steht diese Live-CD in den Regalen, auf der die Band in Originalbesetzung ihre Klassiker zum Besten gibt. Erwähnenswert ist vor allem die Rückkehr von Seitenhexer Alex Skolnick, der seit seinem Ausstieg nach "The Ritual" und einem kurzen Gastspiel bei Savatage (Handful of Rain) dem Metal-Genre den Rücken gezeigt hatte um sich seiner Leidenschaft für Jazzmusik zu widmen. Nun ist er wieder an Bord und rockt mit seinen Bandkollegen die Bühnen von London. Die Setlist besteht nur aus Songs, die vor Skolnicks Ausstieg verfasst wurden und zeigt die Band auf Topniveau, was allerdings bei Granaten wie "Practice what you preach", "Into the pit", "Souls of Black" und "The Legacy" auch nicht verwundert. Kaufen kann man diese CD, vor allem aber hoffe ich auf neues Material dieser Besetzung. Skolnick rules!


D-Fekt
D-Fekt
Wird angeboten von Metalbörse
Preis: EUR 2,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen guter Thrashmetal, 26. November 2005
Rezension bezieht sich auf: D-Fekt (Audio CD)
Die Schweizer Gurd bieten eingängigen Thrashmetal mit markanten Riffs und einem satten Hardcore-Einschlag. Der Sound groovt souverän durch die Boxen und verbreitet sofort Moshpit-Atmosphäre. Leider kann der unspektakuläre Gesang das Niveau nicht halten und verhindert somit den Sprung auf die vorderen Plätze. Zudem hätte der ein oder andere atmosphärische Akkustikgitarren-Part dem Gesamtsound nicht geschadet und für etwas Abwechslung gesorgt. Trotzdem klingt das Album homogen und macht einfach Spass. Party-Thrash eben.


The Battle
The Battle
Preis: EUR 18,99

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen zwiespältig, 26. November 2005
Rezension bezieht sich auf: The Battle (Audio CD)
Was erwartet man, wenn sich die beiden besten Sänger der Heavy-Metal Championsleague zusammen setzen, um ein gemeinsames Album aufzunehmen? Nun ja, eigentlich nicht mehr als ein unsterbliches Meisterwerk. Dass aber große Namen und Einzelkönner nicht auch mit gutem Teamplay gleichzusetzen sind, konnte man zuletzt bei Real Madrid "bestaunen". Und leider kann man auch diesem Werk nicht uneingeschränkt das Prädikat "wertvoll" attestieren. Dass die Gesangleistung der beiden Protagonisten unantastbar ist, versteht sich natürlich von selbst. Das Songwriting offenbart hingegen einige Schwächen und schmälert somit den Gesamteindruck nicht geringfügig. Denn was bringen die besten Sänger, wenn sich nicht jeder Song der Belanglosigkeit entziehen kann und aufkommende Langeweile daher fast unvermeidlich ist? Zudem ist meiner Meinung nach Jorn Lande etwas dominanter als Russel Allen vertreten, was zur Folge hat, dass die Musik doch ein bisschen an Masterplan erinnert, deren Niveau allerdings nicht ganz erreichen kann. Mich beschleicht das Gefühl, dass man hier den schnellen Euro gesucht hat und die Qualität etwas auf der Strecke geblieben ist. Obwohl die Scheibe einige gute Songs enthält, kann man hier keine uneingeschränkte Kaufempfehlung erteilen. Am besten erst reinhören und dann ein Urteil bilden. 3 Punkte für die Musik und einen Zusatzpunkt für die erhabene Gesangsleistung.


Through the Darkest Hour
Through the Darkest Hour
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 26,53

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartig!, 26. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Through the Darkest Hour (Audio CD)
"Doommetal" meets "Powermetal" meets "Progressivmetal". So in etwas könnte man den Stil dieser Formation aus Texas umschreiben. Denn die alleinige Beschreibung "Doom" wird der musikalischen Ausrichtung nicht gerecht, da die Band sich nicht nur im Schneckentempo durch die Gehörgänge windet, sondern hin und wieder das Tempo anzieht und das Ganze durch gekonnt eingesetzte Breaks unterhaltsam gestaltet. Allerdings sollte man die Musik vor allem wegen ihrer emotionalen Tiefe hervorheben, denn hier trennt sich bekanntlich die Spreu vom Weizen. Und da haben Solitude Aeturnus gegenüber der Konkurrenz die Nase meilenweit vorn. Die Attribute düster und traurig sind da noch untertrieben und trotzdem hat die Band Power ohne Ende. Zudem sind Gesang und Gitarrenarbeit over the top, genauso wie die biblisch und religiös angehauchten Texte. Vergleiche zu den schwedischen Candlemass sind angebracht, allerdings klingen S. A. meiner Meinung nach noch abwechslungsreicher. Ein Kauf ist für den qualitätsbewussten Metal-Fan daher Pflicht.


Last Sunset
Last Sunset
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 60,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The last but not least Sunset, 26. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Last Sunset (Audio CD)
Hierbei handelt es sich um das Debüt der norwegischen Band Conception. Während man auf späteren Werken, wie z.B. "In your Multitude", progressivere Pfade beschritt, so pflegte der Vierer auf seinem Erstling einen weitaus härteren Sound, der die Thrash-Wurzeln noch unverhohlen zur Schau stellt. Aufgelockert wird das Ganze durch den sehr melodiösen Gesang von Roy S. Khan, der schon auf dieser CD seinen Organ facettenreich einzusetzen weiß. Ein weiterer Pluspunkt ist natürlich die virtuose Gitarrenarbeit von Tore Ostby, der neben diversen Malmsteen Zitaten auch die ein oder andere Flamencoeinlage darbietet. Gerade der Einsatz der akkustischen Gitarre verleiht den Songs die nötige Abwechslung und der Musik ein südländisches Flair. Wer also bei diesen Norwegern Black Metal mit Polarkreis Attitüde erwartet, ist definitiv auf dem falschen Dampfer. Wer jedoch auf abwechslungsreichen Thrash- bzw. Powermetal steht, kann hier bedenkenlos zugreifen.


Saviour Machine II
Saviour Machine II
Preis: EUR 12,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Meisterwerk, 25. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Saviour Machine II (Audio CD)
Man könnte diese Rezension mit Superlativen bestücken und würde dennoch diesem Monumental-Epos nicht gerecht werden! Denn dieses Meisterwerk besticht nicht nur durch eine unnachahmliche Intensität und Musikalität, sondern versprüht auch eine künstlerische Individualität, wie sie die wenigsten Bands zu Tage legen. Daher möchte ich diese Einzigartig nicht in abgedroschenen Phrasen ertränken und beschränke mich darauf, einen kurzen Einblick in diese dunkle und apokalyptische Welt, in der Verzweiflung und Hoffnung auf Erlösung miteinander ringen, zu gewähren. Denn mit Worten lässt sich dieses Werk nicht erfassen. Leider ist es unmöglich musikalische Querverweise zu bemühen. Der Gesang Eric Claytons ist einmalig und das wird er auch immer bleiben. Natürlich erinnert seine Stimme an David Bowie, aber es ist vor allem die Inbrunst und die Überzeugung, die Saviour Machine ein einzigartiges Antlitz verleihen und aus der farblosen Masse erstrahlen lassen. Denn wie ein schwarz schimmerndes Monument erhebt sich die Musik inmitten einer verwüsteten Landschaft und birgt den ersten Keim einer neuen Genesis nach der Apokalypse. Hier geht es nicht um Chartplatzierungen oder Merchandise, hier erwartet den geneigten Hörer nichts anderes als das Ende der Welt. Düster , dramatisch, aber nicht ohne Hoffnung. Und hierin liegt die Magie dieser Band und ihrer Musik: sie lebt nicht von platten Attitüden und Klisches, sondern sie birgt Persönlichkeit und Intimität. Der Hörer wird hienabgerissen in den Strudel der biblischen Apokalypse und Verdammnis, aber er hat immer die Aussicht auf Erlösung. Die Ballade "American Babylon" ermöglichte bereits 1994 einen erschreckend Einblick auf die Geschehnisse vom 11. September 2001 und die Rolle Amerikas und seiner Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Aber auch ohne diesen religiösen und sozialen Aspekt ist diese CD einzigartig und schön.


In Your Multitude
In Your Multitude

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verkanntes Juwel, 25. November 2005
Rezension bezieht sich auf: In Your Multitude (Audio CD)
Leider konnte diese norwegische Progressiv-/Powermetalband nie die verdienten Früchte des Erfolgs für ihr superbes Schaffen ernten. Denn selten trifft der Umstand, zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort gewesen zu sein, so markant zu, wie auf dieses Quartett. Denn an der gebotenen Musik kann es nicht gelegen haben. "In your Multitude" präsentiert ausgereiften Progressiv-Metal, der sowohl an diverse Malmsteen Werke, als auch an die göttlichen Fates Warning zu "Parallels"-Zeiten anknüpft. Die virtuose Gitarrenarbeit erinnert nicht selten an den "Viking-King", lässt aber auch Vergleiche zu Al DiMeola und Ronny LeTekro (TNT) aufkommen und bildet mit dem superben Gesang ein unwiderstehliches Tandem, dass das famose Songwriting gekonnt in Szene setzt. Übersongs wie "Mourning Star", "Sanctuary" oder "In your Multitude" gehören in jede Sammlung. Sänger Khan verdient seine Brötchen seit einigen Jahren bei Kamelot aus Florida und scheint zumindest auf diese Weise die verdiente Anerkennung zu erhalten. Wer allerdings noch nichts über sein Leben vor Kamelot gehört hat, der sollte hier schnellstens zugreifen!


Demons Down
Demons Down

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardrock Masterpiece, 24. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Demons Down (Audio CD)
Demons Down ist meines Erachtens nach eine der stärksten Hardrock Scheiben, die je veröffentlicht wurde. Stilistisch ist die Musik noch tief in den 80er verwurzelt, so dass eine musikalische Nachbarschaft zu ähnlichen Acts a la Lillian Axe, Giant,Firehouse oder Steelheart nicht weiter verwundert. Die häufig bemühten Vergleiche mit Bon Jovi scheitern jedoch, da House of Lors keyboardlastiger zu Werke gehen und einen weniger erdigen Sound "fahren". Die Musik klingt daher etwas symphonischer und die Gitarren stehen weniger im Vordergrund. Den großen Pluspunkt bildet allerdings Sänger James Christian, dessen Jahrhundert-Stimme diese Scheibe aus der Masse ähnlicher Releases meilenweit hervorstehen lässt. Deshalb kann man Ohrwürmer wie "Father", "Talking about love" und die Überballaden "What's forever for" und "Spirit of love" jedem Fan guter Rock-Musik wärmstens empfehlen.


Dreamland Manor Ltd
Dreamland Manor Ltd
Preis: EUR 8,63

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Plagiat oder Meisterwerk?, 25. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Dreamland Manor Ltd (Audio CD)
Das lange Warten auf eine neue Blind Guardian Scheibe hat ein Ende. Das könnte man zumindest meinen, wenn man sich die Debüt-CD dieser Newcomer Band anhört. Denn jede einzelne Note die hier aus den Speakern dröhnt, erinnert an die Krefelder Metal-Institution. Dabei wird der Hörer vor allem an die Werke der mittleren Schaffensphase "Tales from the twilight world", "Somewhere far beyond" und "Imaginations from the other side" erinnert. Da BG mit ihrer letzten Veröffentlichung sowohl ihren Stil verändert haben, als auch nicht wirklich überzeugen konnten, ist diese CD für Fans der genannten Alben natürlich eine willkommene Alternative. Denn einen musikalischen Ausfall gibt es hier nicht zu verzeichnen. Instrumentierung und Gesang sind "over the top" und auch die einzelnen Songs lassen keine Wünsche offen. So bleibt mir auch nichts anderes übrig, als diese CD jedem Fan harter Klänge und vor allem jedem BG-Fan zu empfehlen. Allerdings bleibt eben der fade Beigeschmack, dass dies keine Veröffentlichung der Tolkien-Fans ist, sondern das Werk einer "eigenständigen" Band. Und die klingt Ton für Ton nach Blind Guardian, so dass selbst Vergleiche mit anderen Bands scheitern. Wenn man dieser Gruppe nicht wohl gesonnen ist, könnte man ihr sogar vorwerfen, ein dreistes Plagiat entworfen zu haben. Das muss jeder Hörer für sich entscheiden. Ich will es bei einer Empfehlung belassen, denn gut ist dieses Werk allemal.


Seite: 1