Hier klicken Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC HW16
Profil für Martin Körber > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin Körber
Top-Rezensenten Rang: 4.600.035
Hilfreiche Bewertungen: 63

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin Körber "mistermotorhead"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Blues Funeral
Blues Funeral
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 7,42

33 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exzellent!!!, 4. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Blues Funeral (Audio CD)
Eines der ersten musikalischen Highlights des noch jungen Jahres 2012. Lange hat Mark Lanegan auf sich warten lassen, bis er nach zahlreichen Kollaborationen und Nebenprojekten wieder ein richtiges Soloalbum aufnahm. Nun, das Warten hat sich gelohnt. Nichts weniger als ein Meisterwerk legt er uns mit "Blues Funeral" vor die Füße. Kaum ertönen die ersten Sekunden des Auftaktsongs "The Gravedigger's Song" befindet man sich auch schon im dunklen Sog dieser Musik, in den man während der nächsten knappen Stunde immer tiefer hineingezogen wird. Mit magnetischer Kraft zieht Lanegan den Hörer immer weiter in seinen tiefdunklen musikalischen Kosmos. Jedes Lied entfaltet seine ganz eigene Stimmung und das musikalische Handwerk, die Liebe zum Instrument, die Verneigung vor dem Ton scheint jederzeit greifbar. Gaststars wie Josh Homme, Chris Goss oder Dave Catching u.a. haben es sich nicht nehmen lassen, einigen der Songs ihren Stempel aufzudrücken und den Songs zusätzliche Farbtupfer zu verleihen. Doch über allem thront Lanegans magische Stimme, hypnotisch, tief und berührend bei jeder Note.
Kaufen, Kopfhörer auf und genießen. Es ist ein Album zum tanzen, ein Album zum lieben, ein Album zum sterben. Es ist ein Mark Lanegan Album.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 22, 2014 12:04 AM MEST


Das verlorene Symbol
Das verlorene Symbol
von Dan Brown
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im Westen nichts Neues, 26. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Das verlorene Symbol (Taschenbuch)
Da ist es nun: "Das verlorene Symbol" im Taschenbuchformat. Da ich Dan Browns vorherige Bücher ebenfalls gelesen habe, habe ich mir dieses Buch eigentlich eher der Vollständigkeit halber gekauft, da man von Brown ja nie großen Leseanspruch erwarten konnte, sondern eher gutgemachten Hollywoodthrill. Für den schmalen Preis dachte ich mir, geb dem Buch eine Chance. Jedoch merkt man schon nach dem Lesen der ersten 20/30 Seiten, dass Dan Brown sich als Autor kein bisschen weiterentwickelt hat. Er mixt hier wieder seinen üblichen Spannungscocktail, wie man ihn schon von Illuminati und Sakrileg kennt. Es ist wieder alles dabei: der zum unfreiwilligen Helden auserkorene Normalo (mal wieder Robert Langdon), eine schöne gebildete Frau, ein Freund der sich in scheinbar aussichtsloser Gefahr befindet, der mysteriöse und skrupellose Bösewicht, der die Weltherrschaft an sich reißen will. Ach und nicht zu vergessen: die guten alten Verschwörungstheorien sind auch wieder mit von der Partie. Diese Beschreibung mag etwas sarkastisch und einfach anmuten, jedoch sind genau das wieder die Zutaten, die Dan Brown verwendet. Auf ganzen 133 Kapiteln reiht Brown einen Cliffhanger nach dem anderen, so dass das Buch bald den Charackter eines Hollywooddrehbuchs bekommt, in dem im Sekundentakt von Szene zu Szene und von Schauplatz zu Schauplatz gesprungen wird. Das ist in der Tat über die meiste Zeit alles auch sehr spannend und man verschlingt dieses Buch aufgrund seiner schnellen Erzählweise regelrecht. Doch nach beendeter Lektüre legt man das Ding weg und fragt sich, was man nun aus diesem Buch mitnimmt und was nachhaltig bleibt? Meine Antwort: Nichts. Für mich hatte das Buch geradzu schon eine gewisse Komik aufgrund seines derb einfachen Satzbaus (gut, vielleicht ist die Übersetzung auch nicht gelungen aber das ist eher unwahrscheinlich), sodass ich mich als Leser teilweise unterfordert gefühlt habe. Außerdem haftet dem Werk (kann man es Werk nennen?) die ganze Zeit über die Aura eines Geschichtsbuches an. Nach Lesen dieses Buches kann man sich getrost als Experte der Freimaurer bezeichnen und die Stadt Washington kenne ich jetzt auch etwas besser.
Wenn man es schon mal mit anderen Autoren wie Tom Wolfe, David Foster Wallace oder Jonathan Franzen probiert hat, dann merkt man eigentlich erst wo die wirkliche Klasse ebendieser Autoren liegt und woran es Dan Brown mangelt. Man fühlt mit seinen Figuren nicht eine Sekunde mit, ganz zu Schweigen davon, dass man sie menschlich nicht wirklich einordnen kann, mangels fehlendem Einfühlungsvermögen und Charackterisierung der Figuren von Seiten des Autors.
Dan Brown wird niemals auch nur annährend einer der großen amerikanischen Autoren werden. Aber das will er vielleicht auch gar nicht. Ich persönlich glaube, dass er immer noch darauf wartet das Drehbuch zum nächsten Mission Impossible-Film schreiben zu dürfen.
Nun...spanndend wäre es wenigstens.


The Chelsea Smiles
The Chelsea Smiles
Wird angeboten von SDRC
Preis: EUR 13,48

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen this is rock'n'roll, 4. April 2009
Rezension bezieht sich auf: The Chelsea Smiles (Audio CD)
Warum muss man hier tausend mal lesen, dass The Chelsea Smiles eine Glam-Rock Band sind? Völliger Blödsinn. Die neue Platte, die die New Yorker hier hinschmettern ist reinster Rock'n'Roll wie er heutzutage besser nicht gespielt werden kann. Die zwölf Songs entfalten sich zwar erst nach dem zweiten Hören, doch diese zweite Chance sollte/muss man dem Album unbedingt geben. Nachdem die Smiles mit ihrem Debüt ein Album geschaffen haben, dass sich in die Riege der seltenen Alben einreihen darf, welche nicht einen einzigen schlechten Song verzeichnen, wurde die Messlatte extrem hoch gelegt. Doch die Band hat nicht versucht ein noch besseres Album zu machen oder sich in irgendeiner Weise ach so kreativ weiter zu entwickeln, wie das andere Gruppen gerne tun. Nein, die Smiles machen einfach dasselbe wie beim ersten Release und kloppen die Gitarren genauso rotzig raus wie beim Debütalbum. Mit "The Last Time" ist auch ein Stones-Klassiker als Coversong vertreten, wie er für die Chelsea Smiles nicht besser geeignet sein könnte. Zudem ist das Album auch noch sehr gut produziert und kein Instrument kommt soundtechnisch zu kurz.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wer ehrlichen Rock'n'Roll liebt und zum leben braucht, sollte jetzt hochscrollen und auf Kaufen klicken.


Live at the Hollywood Palladium
Live at the Hollywood Palladium

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hier wird nicht gerockt....hier wird gerollt, 6. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Live at the Hollywood Palladium (Audio CD)
Das Keith Richards kein Ariensänger ist, muss man keinem mehr sagen.An seiner Sangeskunst streiten sich die Gemüter seit jeher, der eine mags der andere nicht. Doch alle die seine Stimme lieben -inklusive mir- wissen, dass er mit vollem Herzen bei der Sache ist und gerade das macht ihn so besonders. Die Live-CD, die er mit den X-pensive winos gemacht hat, gehört für mich nicht nur zu den besten drei Livealben aller Zeiten, sondern auch zum besten was Keith je herausgebracht hat.Eine so gut eingespielte Band wurde selten auf Platte gebannt. Dies mag vor allem am instrumentarischen Können der Backingmusiker um Keith liegen, doch die musikalische Liebe und das Herzblut steckt in allen Musikern der Band. Richards und die Winos rollen hier durch fantastische Live-versionen seines ersten Albums "Talk is cheap" plus zwei weiteren stones-klassikern.Richards hat mal gesagt: "Viele Bands wollen immer rocken, doch dabei vergessen sie zu rollen". Genau das bewährt sich auf dieser CD. Die Band rollt wie ein Zug ohne Ende. Auf der DVD des Konzertes, die man eigentlich gleich mitkaufen sollte, bestätigt das im Abspann sogar Tom Waits, langjähriger Weggefährte von Keith.
Man kann zur CD bloss eins sagen: Kaufen, Aufdrehen und Gänsehaut kriegen (letzteres wird sich von ganz alleine ergeben, versprochen)


Shake Your Money Maker
Shake Your Money Maker

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr Rock n' Roll geht nicht., 29. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Shake Your Money Maker (Audio CD)
"Shake Your Money Maker". Es gibt wenige Bands, die es schaffen auf einem Album ausschließlich gute Songs zu vereinen und damit meine ich nur gute Songs. Die Krähen haben das geschafft, genauso auch mit dem Nachfolgealbum.
Das erste Album der Black Crowes vereint rauen, ungeschliffenen Blues mit eingängigen Ohrwurmmelodien. Chris Robinsons einzigartige, frische und kraftvolle Stimme verleiht selbst langsamen Nummern wie "Seeing Things" oder "She Talks To Angels" einen genialen Vibe. Bei schnelleren Songs wie "Could I've Been So Blind" (mein persönlicher Favorit der Scheibe), "Struttin' Blues" oder "Stare It Cold" merkt man einfach, dass hier eine eingespielte Band am Werk ist. Ein knackiger Telecaster-Sound, lässige Gitarrenlicks dreckig gespielt und unterstützt von einem groovendem Piano. Mehr brauch Rock n'Roll nicht. Viele Bands nennen sich Rock n'Roll-Band, doch meistens rocken sie bloß und vergessen dabei zu rollen. Die Black Crowes haben sich das Prädikat "Rockn n'Roll" zu recht verdient. Die Platte gehört mit zu den von mir am meisten gehörten und sollte in jeder guten Plattensammlung zu finden sein. Sicherlich ein musikalisches Schmuckstück der 90er.


Retox (Limited Edition)
Retox (Limited Edition)

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back in denim, 6. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Retox (Limited Edition) (Audio CD)
Egal, in welche Zeitschrift man guckt oder welche Online-Rezension man auch liest, andauernd wird jede Turbonegro-Scheibe mit "Apocalypse Dudes" verglichen. Gott ja, es ist das beste Punk-Rock-Album der 90er und wird sicherlich so schnell nicht noch mal geschrieben, doch es ist unfair gegenüber den anderen Alben, die im Verglich zu "Dudes" teilweise regelrecht verrissen werden. Sowohl "Scandinavian Leather" als auch "Party Animals" sind einfach großartige Alben. "Ass Cobra" wird in diesem Vergleich natürlich außenvor gelassen, da dieses Album in seinem ureigenen rohen Stil für sich alleine steht.
So muss auch das neue Werk "Retox" als ein eigenständiges Album angesehen werden. Weg vom Queen-schen Barock-pomp des Vorgängers und hin zu Einfachheit verbunden mit Kreativität. Die Songs sind wieder mal vollgepackt mit sämtlichen Zitaten des Rock-Universums und natürlich fehlen auch die ironisch-erotischen Texte nicht, deren versteckter Witz wohl oft nur die Bandmitglieder selber erraten. Turbonegro waren noch nie politisch oder hatten eine Aussage, aus denen man irgendwelche klugen Lehren ziehen soll, doch trotz allem nehmen sie ihre Musik 100-prozentig ernst und stehen hinter dem, was sie tun. Songs wie "No, I'm Alpha Male" oder "You must bleed/ All night long" hört man an, dass während der Proben auch mal Slayer gehört wurde. Auch sonst legt man wieder eine härtere Gangart ein. Die Soli von Gitarren-Wunder Euroboy kommen reduzierter als noch beim Vorgänger, sind jedoch immer an der richtigen Stelle gesetzt. Der Sound ist wunderbar satt und roh. Gesang, Gitarre, Drums und Bass sind perfekt ausgeglichen und es ist eine Genuss dem zuzuhören.
Letztendlich machen die Songs einfach nur Spass und das war bei Turbonegro schon immer das wichtigste. 5 Sterne.


Seite: 1