Profil für Laura Wasiluk (Media-Mania) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Laura Wasiluk ...
Top-Rezensenten Rang: 592
Hilfreiche Bewertungen: 1819

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Laura Wasiluk (Media-Mania)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Vintage Tea Party
Vintage Tea Party
von Chris Caldicott
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein schönes Geschenk für alle Englandliebhaber, 7. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Vintage Tea Party (Gebundene Ausgabe)
Bereits das erste Durchblättern macht Appetit auf die vielen kleinen Köstlichkeiten, die in den einzelnen Kapiteln vorgestellt werden und Lust darauf, die verschiedenen Rezepte auch auszuprobieren. Die Gestaltung des Buches ist überaus schön und gänzlich im Vintage-Stil gehalten. Seiten in Pastellfarben, die Rezepte umrahmt und dazu sehr ansprechende Fotografien, sowohl von den Spezialitäten als auch von stimmungsvollen Landschaften.

An Rezepten ist alles vertreten, was zu einer Tea Party unbedingt dazugehört und die Rezepte sind leicht umsetzbar und belohnen mit sehr guten Ergebnissen. Allerdings sollten die Arbeitsanweisungen schon genau gelesen werden, denn nicht immer finden sich alle benötigten Informationen darin wieder. So kommt es beispielsweise vor, dass nicht alle Zutaten aus der Zutatenliste den Weg in die Beschreibung der Backanleitung gefunden haben, sodass dann etwa der Zucker im Rezept selbst nicht mehr auftaucht, obwohl er vorkommen müsste. Teilweise ist auch die Wortwahl an sich unklar, wenn innerhalb desselben Arbeitsvorganges etwas zu beliebig zwischen Begriffen wie "kneten" und "rühren" gewechselt wird. Auch die Übersetzung an sich wirkt an einigen Stellen etwas holperig, und es lassen sich interessante Wortkreationen finden, wie beispielsweise diese, dass Sandwiches in "Fingerformen" geschnitten werden sollen.

Im Großen und Ganzen sind die Rezepte aber gut verständlich und decken die wichtigsten kulinarischen Bereiche der klassischen englischen Tea Partys ab. Die Einführungen zu den einzelnen Kapiteln sind informativ und unterhaltsam gleichermaßen und vermitteln ein sehr gutes Bild der jeweiligen Tee-Gelegenheiten.

Alles in allem ist das Buch ein schönes Geschenk für alle Englandliebhaber, aber auch zum selbst darin Schmökern ein echter Gewinn. Die ansprechende Gestaltung und die sehr ansprechenden Fotografien trösten auch über die teilweise etwas holprige Übersetzung hinweg. Im Ganzen ist das Buch sehr schön gelungen.


Pia Karlssons schlimmster Sommer
Pia Karlssons schlimmster Sommer
von Elin Lindell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Ein großes Lesevergnügen mit Tiefgang, 27. Februar 2013
"Pia Karlssons schlimmster Sommer" aus dem Kosmos Verlag ist ein Kinderbuch der schwedischen Autorin Elin Lindell. Darin gelingt es der Autorin auf sehr ansprechende Weise, zwei sehr gegensätzliche Themen zu verbinden. Da ist zum einen die verrückte Reise von Pia und ihrer Oma, die mit einem Motorrad quer durch Schweden fahren, und die aberwitzigsten Dinge erleben. Zum anderen ist da der Tod des geliebten Opas, der alles verändert hat und mit dem sich die beiden Protagonisten auf ihrer Reise immer wieder auseinandersetzen.
Dabei rutscht das Buch aber nicht in kitschige Erzählmuster ab, sondern nimmt Pia und ihre Oma ernst, so, wie sie sind. Dazu gehört die etwas flapsige Sprache der neunjährigen Pia, die den Geist der Leserinnen und Leser sehr passend trifft, ebenso wie der offene Umgang mit dem Thema Tod. Für Erwachsene klar ersichtlich, hakt die Autorin hier einige 'Eckpunkte' ab, die sie Kindern besonders nahebringen möchte. Dabei greift sie gerade die in der Realität oft tabuisierten Themen heraus und lässt ihre Protagonisten damit umgehen. So geht es im Buch für Pia und ihre Oma nicht nur darum, mit der großen Traurigkeit umzugehen, die der Tod des Opas mit sich gebracht hat. Auch wird es Pias Oma erlaubt, wütend auf den Opa zu sein, der einfach gestorben ist, obwohl er doch versprochen hatte, immer da zu sein, oder gar einen neuen Partner zu finden und das eigene Leben nicht aufzugeben.

Auch wenn der Verlust des Opas die zentrale Rolle in der Geschichte einnimmt, wird dieser Verlust doch auf eine relativ leichte Weise thematisiert, so dass es für Kinder gut annehmbar bleibt und sie nicht mit diesem schwierigen Thema erschlagen werden. Vielmehr gelingt es der Autorin auf einfühlsame Weise, immer wieder kurze Passagen in die Handlung einzubauen, die sich mit den Gefühlen und Gedanken von Pia und ihrer Oma beschäftigen. So werden nach und nach einige zentrale 'Eckpunkte' abgearbeitet, die sich für Kinder verständlich präsentieren und ihnen ein klares Bild vermitteln, aber immer noch genügend in die Geschichte integriert sind, um nicht herauszustehen. Geprägt ist die Geschichte um Pia und ihre Oma von den aberwitzigen Situationen, die die beiden erleben und die beim Lesen einfach Spaß machen. Pia und ihre Oma sind dazu zwei überaus liebenswerte Protagonisten mit ihren ganz eigenen Macken, durch die sie sofort ins Herz geschlossen werden können, und auch die Beschreibung der übrigen Personen ist ausgezeichnet gelungen. Ebenso trägt die eingängige, charmante und etwas flapsige Sprache ihren Teil dazu bei, dass das Buch so schnell nicht mehr aus der Hand gelegt wird.

Fazit: Ein frisches Kinderbuch, das ein großes Lesevergnügen für alle bietet, die Spaß an aberwitzigen Situationen und verrückten Begebenheiten haben. Dazu stimmen die leisen Passagen nachdenklich und können dazu anregen, über das Thema Tod ins Gespräch zu kommen.


Grundkurs Nassfilzen: Modische Accessoires und Wohnraumdekorationen
Grundkurs Nassfilzen: Modische Accessoires und Wohnraumdekorationen
von Katja Bayer
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas oberflächlicher Ratgeber, der nicht vollständig überzeugen kann, 27. Februar 2013
So richtig überzeugen kann der "Grundkurs Nassfilzen" nicht. Zwar ist der Ratgeber als Einführung für Einsteiger ins Filzen konzipiert, aber dafür weißt das Buch doch immer wieder Lücken auf, die nicht nötig wären. Insgesamt erscheinen das Buch und die darin vermittelten Kenntnisse so recht oberflächlich und gerade für Anfänger nicht ausführlich genug erklärt. Im Groben stimmen die Inhalte und Erläuterungen des Buches, es sind die Details, die fehlen oder nicht ausführlich genug erklärt werden.

Dies beginnt damit, dass sich einzig im Glossar das Mischungsverhältnis von Seife und Wasser für die benötigte Seifenlauge finden lässt oder nicht darauf eingegangen wird, welche Art Seife besonders zum Nassfilzen empfohlen werden kann. Auch der Punkt, weshalb es wichtig ist, die Seife nach dem Filzvorgang wieder auszuwaschen und einen Schuss Essig hinzuzufügen, findet keine Beachtung. Auch hilfreiche Hilfsmittel wie das Stövchen zum Warmhalten der Seifenlauge bleiben unerwähnt. Mit den Einführungen in die verschiedenen Möglichkeiten zu Filzen ist es ganz ähnlich. Grundsätzlich stimmen die Darstellungen, aber auch hier fällt die Oberflächlichkeit auf, mit der viele Themen schnell abgehandelt werden, so dass das Buch auch in diesem Bereich nicht vollständig überzeugen kann.

Die vorgestellten Filzideen sind auf den ersten Blick ganz nett, einige wirken mehr, andere weniger elegant. Allerdings fehlt vielen das gewisse Etwas, wie etwa den gefüllten Herzen, die einfach nicht richtig überzeugen können. Diese werden als Hohlkörper mit einer Schablone gefilzt und am Ende auf der Vorderseite aufgeschnitten, um die Schablone wieder zu entfernen. Nach dem Hinzufügen des Füllmaterials wird auf das Loch einfach ein größerer gefilzter Kreis aufgenäht. Das lässt sich so machen, keine Frage, aber dieser Vorschlag wirkt leider ähnlich oberflächlich wie viele andere Punkte im Buch. Dazu kommt gerade bei dieser Anleitung auch noch der Tipp, dass auch eine Spieluhr mit in die Füllung eingewickelt werden könne. Die Idee ist schön, aber einwickeln allein reicht ja nicht aus, die Spieluhr möchte ja auch aufgezogen werden können. An dieser Stelle bricht der Tipp dann aber einfach ab und die weitere Umsetzung wird den Lesern überlassen.

Neben den Herzen gibt es noch Anleitungen für Ringe, Ketten und Schlüsselanhänger, umfilzte Stifte, Teekannenwärmer, Sitzkissen, verschiedenen Blüten, Eierwärmer, Taschen und kleine Döschen. Die Vielzahl der vorgestellten Projekte wirkt zwar zuerst recht groß, allerdings wurden auch die Ideen, die bereits im ersten Teil des Buches beschrieben wurden, im zweiten Teil noch einmal mit aufgenommen, so dass es etliche Doppelungen gibt.

Für viele der vorgestellten Filzstücke werden Schablonen benötigt. Diese sind zwar im Anhang des Buches enthalten, bedauerlicherweise jedoch nur stark verkleinert, so dass sie zuerst noch vergrößert werden müssen. Hier hätte es Anfängern, an die sich das Buch ja richtet, mit Vorlagen in Originalgröße durchaus einfacher gemacht werden können. Die beiliegende DVD enthält einen Film mit der Autorin, die Auszüge des Buches und einzelne Arbeitsschritte zeigt. Die DVD ist sicherlich Geschmacksache, ob sie besonders hilfreich ist oder nicht kann jeder nur für sich selbst entscheiden.

Fazit: So ganz überzeugen kann das Buch nicht, dazu ist es zu oberflächlich und lässt wichtige Punkte vermissen, zumal es auch den Anleitungen an dem gewissen Etwas fehlt. Als ein Buch unter mehreren lässt sich der Ratgeber sicher benutzen, wer sich für den Einstieg jedoch nur ein einziges Buch kaufen möchte, ist mit anderen Werken besser beraten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 17, 2013 1:55 PM MEST


Schnitzen mit Kindern: Kreativ und einfach
Schnitzen mit Kindern: Kreativ und einfach
von Frank Egholm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine schöne Sammlung klassischer Schnitzideen, präzise und kurzweilig erklärt, 22. Februar 2013
Frank Egholm zeigt in seinem Buch auf sehr anschauliche Weise, wie verschiedene Schnitzprojekte erfolgreich umgesetzt werden können. Die Themenwahl der vorgestellten Anleitungen ist recht bunt, sodass sich für viele verschiedene Situationen etwas Passendes finden lässt. Arbeitsdauer und Schwierigkeitsgrad variieren bei den einzelnen Projekten, wobei letzterer sowohl im Inhaltsverzeichnis als auch in der Beschreibung selbst angegeben wird, wodurch gezielt nach geeigneten Ideen gesucht werden kann.

Die Anleitungen sind immer nach demselben Schema aufgebaut und in einzelne Arbeitsschritte unterteilt. Diese sind klar strukturiert und lassen sich auch von Ungeübteren gut nachvollziehen, allerdings mangelt es den Arbeitsanweisungen etwas an Übersichtlichkeit. So sind die einzelnen Schritte lediglich durch Einrückungen am Zeilenanfang zu erkennen, was schnell dazu führen kann, dass sich gerade bei längeren Anleitungen immer wieder neu im Text orientiert werden muss. Die Anleitungen werden durch zahlreiche Fotos ergänzt, welche die fertigen Schnitzwerke zeigen und so auch zur eigenen Ideenfindung anregen. Besonders knifflige Stellen werden zusätzlich durch Zeichnungen veranschaulicht. Dadurch lassen sich auch kompliziertere Arbeitsschritte in Verbindung mit den präzisen Anweisungen erfolgreich meistern.

Die Auswahl der geschnitzten Gegenstände wartet nicht mit allzu aufregenden Neuerungen auf, es ist mehr eine schöne buntgemischte Sammlung klassischer Schnitzwerke wie Schwerter und Säbel, Wichtel- und Tierfiguren, Wanderstöcke, Buttermesser, Flöten, Perlen oder Knöpfe. Allerdings lassen sich dem Buch dadurch für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete Projekte entnehmen, die für Kinder wie Erwachsene interessant sein können. Wer den Fokus weniger auf Gebrauchsgegenstände und mehr auf Spielzeug gelegt haben möchte, dem sei dazu auch das Buch von Frank Egholms Frau Lillian empfohlen "Abenteuer für Jungs". Dort lassen sich neben etwas unkonventionelleren Schnitzideen auch sehr viele andere schöne Ideen finden, die sich wunderbar mit geschnitztem Spielzeug verbinden lassen.

Fazit: Eine schöne Sammlung klassischer Schnitzwerke, die mit präzisen Anleitungen und kurzweiligen Texten Lust darauf macht, zum Schnitzmesser zu greifen und sofort mit einem der Projekte zu beginnen.


Geschenke aus dem Backofen: Gebackene Leckereien hübsch verpackt
Geschenke aus dem Backofen: Gebackene Leckereien hübsch verpackt
von Anne Iburg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Gestaltung und Verpackungsideen, aber nur wenige interessante Rezepte, 19. Februar 2013
"Gebackene Leckereien hübsch verpackt" lautet der vielversprechende Untertitel des Buches und in der Tat finden sich zahlreiche nette Verpackungsideen, die sich mal mehr mal weniger aufwändig realisieren lassen. Die fertigen Verpackungen sehen auf jeden Fall sehr ansprechend aus und wer Freude an der Gestaltung mit Papier hat, wird hier sicherlich einige schöne Anregungen für Faltschachteln und Tütchen aller Art finden.

Die Rezepte an sich sind von der Art sehr gemischt und lassen keine klare Linie erkennen. So findet sich eine bunte Mischung aus allerlei Süßem und Herzhaftem, die versucht, vielerlei Geschmäcker zu bedienen. So richtig neu ist allerdings keines der Rezepte und insgesamt mangelt es der Rezeptauswahl dann doch etwas an Kreativität. Da gibt es Rezepte für Vanillezucker und Sauerteigansatz, für Karottenkuchen, Russischen Zupfkuchen, Schoko-Muffins, Cookies und Brownies. Auch bei den herzhaften Speisen sieht die Auswahl kaum anders aus: Rezepte für Olivenbaguette, Grissini, Zwiebelbrötchen oder Schafskäsemuffins mit orientalischen Gewürzen gibt es bereits in zahlreichen anderen Büchern. So richtig interessant sind nur wenige Rezepte, wie beispielsweise für die Steinpilzcracker oder das Kastanien-Orangeat-Brot.

Die Gestaltung des Buches ist sehr gelungen und überzeugt mit vielen schönen, ansprechenden Fotos, die Lust darauf machen, die verschiedenen Dinge selbst auszuprobieren. Die Anleitungen sind klar formuliert und übersichtlich, so dass das Backen und auch das Nacharbeiten der Verpackungen nicht schwerfallen. Schade ist, dass die Vorlagen für die meisten Verpackungen dem Buch nicht in Originalgröße beiliegen, sondern zuerst noch vergrößert werden müssen. Das macht das Anfertigen der an sich hübschen Verpackungen dann doch etwas aufwändiger als eigentlich nötig.

Fazit: Die Aufmachung des Buches ist sehr stimmig mit ansprechenden Fotos und schöner Gesamtgestaltung. Auch die Verpackungsideen können überzeugen und bringen die jeweiligen Gebäckstücke schön zur Geltung. Wem es allerdings mehr um eine Erweiterung der bestehenden Sammlung um neue, interessante Rezepte geht, wird hier weniger fündig werden.


Andrej Tarkovskij: Schriften, Filme, Stills
Andrej Tarkovskij: Schriften, Filme, Stills
von Andrej Tarkovskij
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 68,00

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erwartungen können nicht erfüllt werden, 22. Januar 2013
Die Monographie verspricht recht viel und weckt hohe Erwartungen bei Leserinnen und Lesern. Diesen kann sie allerdings nur bedingt gerecht werden. Zunächst die positiven Eindrücke: Die Texte von Tarkovskij selbst sowie die Beiträge seiner Wegbegleiter und Förderer laden dazu ein, sich eingehender mit dem Regisseur zu befassen und bieten eine schöne, eingängige Einführung für alle, die sich noch nicht allzu ausführlich mit Leben und Werk des Regisseurs beschäftigt haben.

An erster Stelle stehen jedoch die zahlreichen Fotografien, die über Leben und Werk Tarkovskijs Auskunft zu geben versprechen. Im Buch enthalten sind zahlreiche private Familienfotos, die einen Einblick in dessen Kindheit und Familienleben gewähren. Die Aufnahmequalität der Bilder ist hier bemerkenswert. Hier handelt es sich nicht um lapidare Familien-Schnappschüsse, sondern um Aufnahmen, die ein geschultes Auge für Ausschnitt und Aufnahmezeitpunkt verraten und deren ausführliche Betrachtung lohnenswert und wohltuend ist. Dazu kommen Polaroids von Tarkovskijs letztem Russland-Aufenthalt sowie einige Polaroidaufnahmen von Dreharbeiten zu seinem Film Nostalghia in Italien. Auch diese Bilder sind unbedingt sehenswert, kommt doch die vermittelte Stimmung den filmischen Atmosphären in seinen Filmen sehr nahe.

Den Hauptteil des Buches stellen aber zweifellos die große Anzahl Filmbilder dar, die Film für Film wichtige Schlüsselszenen zeigen. Gerade hier liegt aber bedauerlicherweise das große Manko des Buches. Zum einen ist die jeweilige Inhaltsangabe zum Film sehr kurz, oftmals fehlen sogar Bindeworte, so dass die Sätze teilweise zusammenhanglos aneinander gereiht wirken. Weshalb hier nicht etwas ausführlicher auf die einzelnen Filme eingegangen wurde, bleibt unklar. Dazu kommt leider, dass diese Knappheit auch mit Fehlern behaftet ist, wie beispielsweise bei den Angaben zu dem Film "Stalker".

So bleiben nur noch die Filmbilder selbst, und diese sind leider von bedauerlicher Qualität. Unscharfe, verschwommene Bilder, die stellenweise so dunkel sind, dass sich darauf nur mit Mühe etwas erkennen lässt, sind keine Ausnahme. Dazu kommen für die Filme wichtige Bilder, die so klein abgedruckt wurden, dass deren eigentlich kraftvolle Wirkung völlig verloren geht. Zwar sollte nicht vergessen werden, dass es sich bei den Abbildungen nicht um Fotografien handelt, sondern dass die Bilder direkt aus Filmkopien entnommen wurden. Aber dennoch lässt die Abbildungsqualität deutlich zu wünschen übrig. Bei einem Buch dieser Preisklasse hätte hier mit deutlich höherwertigem Bildmaterial gerechnet werden dürfen. Da die Filmbilder den eigentlichen Hauptteil des Buches ausmachen bleibt am Ende ein schaler Nachgeschmack nicht aus und die Enttäuschung darüber, dass Tarkovskijs kraftvolle Bilder einfach nicht richtig zur Geltung kommen können.


American Photographs: 75 Jahre - Die Jubiläumsausgabe
American Photographs: 75 Jahre - Die Jubiläumsausgabe
von Walker Evans
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intensität, die Ihresgleichen sucht, 21. Januar 2013
Der erste Eindruck täuscht nicht selten. Auf den ersten Blick wirkt der schmale Bildband beinahe unscheinbar. Kein Hochglanzpapier mit schmückendem Foto als Einband, stattdessen ein einfacher Papierumschlag mit schwarzer Schrift auf weißem Grund: Autor, Titel und Herausgeber des Buches, dies sind alle Informationen, die sich auf der äußeren Hülle finden lassen. Doch genau diese Schlichtheit bewirkt auch, dass das Buch zur Hand genommen wird. Was ist das für ein Bildband, der so reduziert daher kommt?

Im Inneren des Buches setzt sich diese Reduziertheit fort. Für einen Ausstellungskatalog sparsam dimensioniert stellte der Fotograf Walker Evans Seite um Seite des Buches selbst zusammen und nahm sich viel Zeit für die wirkungsvollste Anordnung der Aufnahmen. Die Gestaltung des Buches wurde so gewählt, dass den Bildern jeweils die vollständige Aufmerksamkeit der Betrachtenden zukommen kann. So sind die Fotografien immer nur auf der rechten Seite abgedruckt, die gegenüberliegende Seite bleibt jeweils frei und auch die Bildtitel sind hier nicht vermerkt, sondern finden sich im Anhang. So lenkt nichts ab und die Fotografien selbst stehen ganz im wohlverdienten Mittelpunkt der Betrachterinnen und Betrachter.

Zu sehen sind unter anderem Evans weltberühmte Fotografien aus der Zeit der Großen Depression, die Leben und Situation der Landbevölkerung zeigen. Dazu kommen weitere Aufnahmen, die sich mit dem US-amerikanischen Erscheinungsbild beschäftigen und eine Zustandsbeschreibung des Amerikas der 1930er Jahre bieten, und die in ihrer Intensität Ihresgleichen suchen. Bei dieser vom Museum of Modern Art in New York initiierten Jubiläumsausgabe wurde Wert darauf gelegt, inhaltlich wie formal exakt der von Walker selbst zusammengestellten Erstausgabe von 1938 zu folgen. So entsteht beim Leser das schöne Gefühl, ein Stück weit näher an das Original von damals herangerückt zu sein. Die spannende Mischung aus nüchternem, dokumentarischem Ansatz und künstlerischem Blick auf sein Umfeld lassen Walker Evans Bilder einen ganz besonderen Reiz versprühen, der Nachhall erzeugt.


HABA 4983 - MES - Fische angeln, Lernspiel
HABA 4983 - MES - Fische angeln, Lernspiel
Preis: EUR 14,99

54 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schönes Design, begrenzter Spielspaß, 15. Januar 2013
Die Spielidee an sich ist toll, wenn auch nicht neu, und begeistert Groß und Klein schon seit Generationen. Und so ist die schöne Ausführung von Haba auf jeden Fall eine genauere Betrachtung wert. Auf den ersten Blick scheint dabei alles zu stimmen. Das Design ist sehr freundlich und spricht Kinder unmittelbar an, die Meeresbewohner aus Holz sind von angenehmer Größe und liegen Kindern gut in der Hand und die Angel hat sogar einen "echten" Wurm am Haken, mit welchem sich hervorragend angeln lässt.

Das erste Stirnrunzeln stellt sich allerdings bei den enthaltenen Sammeltafeln ein. Vor dem ersten Spiel müssen aus diesen noch die einzelnen Spielzeugkärtchen herausgebrochen werden. So weit, so gut. Wer aber nun die ausgestanzten Spielzeugteile dem Spiel zuordnet und die restliche Tafel dem Altpapier, sieht sich bald eines besseren belehrt. Was in anderen Spielen lediglich zur Fixierung der Einzelteile bis zur ersten Benutzung dient und anschließend entsorgt werden kann, wird hier direkt ins Spiel eingebaut und als Sammeltafeln benutzt.

An sich wäre dieser Idee nichts entgegenzusetzen, aber diese Art der Ausführung für ein Spiel für Kinder ab zwei Jahren lässt doch deutlich zu wünschen übrig. Dabei gibt es gleich mehrere Kritikpunkte. Der erste besteht darin, dass die Sammeltafel nicht mehr als die ausgestanzten Löcher in einem Rahmen enthält. Die Umrisse der einzulegenden Kärtchen sind sehr undefiniert und lassen rein der Form nach keinen Rückschluss über das richtige Kärtchen zu. So ist beispielsweise weder die Gießkanne als Gießkanne noch die Schaufel als Schaufel zu erkennen. Dies macht ein Zuordnen der Kärtchen in die richtigen Felder sehr schwierig, am ehesten werden die richtigen Stellen von den Kindern einfach auswendig gelernt. Dazu kommt, dass die Tafeln über keinen Boden verfügen und es sich für Kinder ab zwei Jahren als sehr schwierig gestaltet, die Kärtchen in der exakt richtigen Position in die engen Ausstanzungen zu setzen. Weshalb hier nicht auf die in anderen Haba-Lege-Spielen so schönen Ausführungen zurückgegriffen wurde, bleibt leider nicht ersichtlich.

Bedauerlicherweise kann auch die Ausführung der Meeresbewohner nur als mäßig gelungen beurteilt werden. Das Design ist, wie bisher bei allen besprochenen Haba-Spielen, gewohnt schön und sehr ansprechend. Die Ausführung ist in diesem Fall jedoch nicht ganz so zufriedenstellend. Wie bei vielen Haba-Spielen sind auch hier die Spielfiguren (Meeresbewohner) lediglich einseitig bedruckt. Dies wäre nicht allzu schlimm, wenn es auch nicht allzu schön ist, allerdings wurden auch die Magnete nur einseitig eingesetzt. Das führt dazu, dass sich alle Meerestiere immer mit der richtigen, sprich magnetischen, Seite nach oben im Spielkarton befinden müssen, andernfalls können sie nicht geangelt werden. Für kleine Kinder wird das schnell zur Geduldsprobe, denn wenn das Spiel hervorgeholt wird, dann soll es auch losgehen können. Und auch nach jedem Spielzug muss erneut kontrolliert werden, ob sich die Fische wieder mit der richtigen Seite nach oben in der Schachtel befinden. Denn hat ein Kind einen Fisch geangelt, so darf dieser nicht behalten werden, sondern muss wieder ins Meer zurückgelegt werden.

Generell scheint die Spielidee eher an ältere Kinder gerichtet zu sein. Für Kinder ab zwei Jahren erfordern die Spielregeln doch sehr komplexe Vorgänge, die einzuhalten sind. So darf nicht irgendein beliebiger Fisch geangelt werden, sondern dieser muss der zuvor gewürfelten Farbe entsprechen. Anschließend muss das dazu passende Spielzeugkärtchen herausgesucht werden, das es dann noch an der richtigen Stelle in die Sammelkarte einzusetzen gilt. Hinzu kommt, dass der Spielablauf bei weniger Würfelglück schnell Unmutsgefühle respektive Langeweile aufkommen lässt. Eine Spielhandlung findet nämlich nur dann statt, wenn der geangelte Fisch der Würfelfarbe entspricht und dazu auch noch das dazugehörige Kärtchen frei ist. Wurde das Kärtchen bereits eingesetzt oder wird ein anders farbiger Fisch gefangen, so darf in dieser Runde kein Spielzug stattfinden und der nächste Spieler ist an der Reihe. Gerade für Kleinkinder, an die sich dieses Spiel vorrangig richtet, sind solche Spielregeln eher kontraproduktiv und führen dazu, dass schnell die Lust am Regelspiel verloren geht.

Fazit: In seiner Aufmachung ist das Spiel sehr schön und begeistert durch ansprechendes Design und die angenehme Haptik der Meeresbewohner, auch wenn die Sammeltafeln hierbei nicht punkten können. Die Ausführung des Spiels überzeugt leider weniger und für Kinder ab zwei Jahren wird das Spiel schnell zur Geduldsprobe: Fische, die sich nicht angeln lassen, weil sie nicht mit der richtigen Seite nach oben zeigen, Sammeltafeln, in die sich die Kärtchen nur schwer einfügen lassen, und Spielregeln, die wenig Raum für Spielspaß lassen, weil oft ausgesetzt werden muss. Dies sind keine Punkte, die für ein Spiel sprechen, das Kinder an erste Regelspiele heranführen will. Für freies Spielen oder mit abgewandelten Spielregeln ist das Spiel ganz schön, aber insgesamt überzeugt es als Spiel der Reihe "Meine ersten Spiele" bedauerlicherweise nicht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2013 10:16 PM CET


Haba 4679 - Meine erste Spielwelt Bauernhof - Wo ist mein Futter?
Haba 4679 - Meine erste Spielwelt Bauernhof - Wo ist mein Futter?
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 21,40

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine schöne Spielidee mit mäßiger Umsetzung, 15. Januar 2013
Spiele, in welchen es um das Füttern von Tieren geht, stehen bei Kindern immer hoch im Kurs. Das Spiel von Haba überzeugt hier mit seiner ansprechenden Gestaltung und dem schönen Design des Spielmaterials. Die Illustrationen wirken sehr freundlich und besonders der Stall, der auf dem Spielfeld aufgestellt werden kann, so dass die Tiere richtig hineingehen können, begeistert. Allerdings stellt sich hier für Kinder die erste Hürde ein. Der Stall lässt sich mittels kleiner Nasen in Bodenaussparungen auf dem Spielplan stellen. Leider hält dies nur, solange nicht an den Stall gestoßen wird, und spätestens beim Einbringen der Futterkörbe rutscht der Stall das erste Mal aus den Aussparungen heraus und klappt sich ein Stückweit wieder auf. Auch der Stall an sich ist für Kinder ab zwei Jahren nur bedingt allein benutzbar, da beim Auf- und Abbauen darauf geachtet werden muss, den Stall in die richtige Richtung zu falten, ansonsten nimmt die Spielfreude schnell ein jähes Ende.

Die Spielfiguren sind bei diesem Spiel beidseitig bedruckt, so dass sie auch dazu einladen, gemeinsam mit dem Stall zum freien Spiel benutzt zu werden. Über die Spielidee, die in der Anleitung beschrieben wird, lässt sich allerdings streiten. Die Vorstellung, dass der Bauer den ganzen Tag verträumt hat, anstelle die Futterkörbe in den Stall zu bringen, und die Tiere dies nun selbst tun müssen, scheint doch etwas weit her geholt. Dies ist nicht unbedingt aus der Erlebniswelt des kleinen Kindes gegriffen, in welcher Bauern unermüdlich auf ihren Feldern tätig sind und sich selbstverständlich sehr gut um ihre Tiere kümmern. Weshalb die Kinder dem Bauern nicht einfach bei seiner Arbeit helfen dürfen und die Tiere zu den Futterstellen führen dürfen, um mit diesen gemeinsam die Körbe einzubringen, wird nicht gerade ersichtlich. Weshalb einige der Futterkörbe im See eingesammelt werden müssen, bleibt ebenfalls dahingestellt, Kindern jedoch nicht verborgen und führt Spiel für Spiel immer wieder zu der gleichen unsäglichen Frage: "Warum stehen die Körbe im Wasser?", worauf alle Beteiligten gerne eine Antwort wüssten.

Die Spieldurchführung kann für jüngere Kinder noch etwas zu komplex sein, die Spielregeln lassen sich aber leicht etwas verändern, so dass der Schwierigkeitsgrad individuell angepasst werden kann. Zwar wird das Spiel als kooperatives Spiel mit einer zusätzlichen Wettbewerbsvariante beschrieben, tatsächlich ist jedoch bereits die kooperative Variante nicht wirklich kooperativ. Denn es dürfen nicht etwa alle Tiere von allen Kindern bewegt werden und alle versuchen, gemeinsam das Futter einzusammeln. Stattdessen kümmert sich jeder Spieler jeweils nur um ein bestimmtes Tier und bringt nur für dieses die Körbe in den Stall. Auch das Ende für den einzelnen Spieler gehört ganz eindeutig zu einem Wettbewerbsspiel: Hat ein Spieler alle Futterkörbe seines Tieres in den Stall gebracht und sein Tier dort abgestellt, so gibt es für diesen nichts weiter zu tun, alle seine Spielzüge sind abgeschlossen und er hat das Spiel konsequenter Weise damit gewonnen.

Die Spielregel, dass dieser Spieler nun den anderen Spielern helfen soll, die Futterkörbe derer Tiere einzusammeln und deren Tiere in den Stall zu bringen, macht aus diesem Spiel noch lange kein Kooperationsspiel. Im Gegenteil. Gerade für Kinder kann es äußerst frustrierend sein, wenn der Spieler, der bereits fertig ist, in den Spielablauf der verbleibenden zwei Spieler eingreift nun auch noch damit beginnt, deren Tiere in den Stall bringen zu wollen. Im schlimmsten Fall gewinnt dieser Spieler noch ein weiteres Mal mit dem Tier eines anderen Kindes und die Frustration der übrigen Mitspieler steigt dadurch noch weiter. Eine richtige kooperative Variante sieht deutlich anders aus.

Fazit: Eine schöne Spielidee mit ansprechendem Spielmaterial, aber leider nur mäßiger Umsetzung.


HABA 4665 - MES - Kling-Klang-Wald, Musikinstrument
HABA 4665 - MES - Kling-Klang-Wald, Musikinstrument
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 21,16

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine schöne Idee, aber ganz kann die Umsetzung nicht überzeugen, 14. Januar 2013
An sich ist diese musikalische Spielesammlung eine schöne Idee. Die drei eingesetzten Instrumente Tamburin, Metallophon und Klangstäbe bieten Kindern eine gute Möglichkeit, mit der Welt der Klänge in Kontakt zu kommen und erste Erfahrungen damit zu machen. Neben den verschiedenen Spielanleitungen lassen sich die Musikinstrumente selbstverständlich auch im freien Spiel einsetzen und laden dort zum Experimentieren ein. Das Spielmaterial ist in seiner Gestaltung sehr schön und ansprechend. Die liebevollen Illustrationen laden Kinder wie Erwachsene unmittelbar dazu ein, sich näher mit den verschiedenen Materialien zu beschäftigen und auch die Haptik ist gefällig. Die Musikinstrumente liegen gut in der Hand und die verschiedenen Pappkärtchen sind von angenehmer Stärke, so dass sie auch von Kinderhänden gut handzuhaben sind.

Die Spielideen sind sehr unterschiedlich und bieten für Kinder verschiedener Altersstufen zahlreiche Möglichkeiten. Allerdings sind auch die einfachsten Spielvarianten recht anspruchsvoll und für Kinder ab zwei Jahren nur bedingt oder gar nicht geeignet. Kinder in den letzten Kindergartenjahren werden dagegen sicherlich spannende Herausforderungen finden und Spaß an den unterschiedlichen Spielvariationen haben. Für jüngere Kinder bleibt hauptsächlich das freie Spiel mit den Materialien, wenn Eltern nicht die Anleitungen in eigene, altersentsprechende Variationen umwandeln oder direkt eigene Ideen umsetzen.

Insgesamt liegt der Fokus bei den fünf Spielen mehr auf dem Erzielen verschiedener Lerneffekte als auf einem ersten spielerischen Umgang mit den Instrumenten. Gerade die letzten Spielvorschläge stellen dies stark in den Vordergrund. So erinnern die Spielbeschreibungen hier eher an Übungen aus der Grundschule, bei welchen es sich hauptsächlich um die kognitiven Fähigkeiten der Kinder dreht, und weniger an ein Spiel im Familienkreis, in dem das Spielen an sich im Vordergrund steht und sich die Lerneffekte ganz nebenbei einstellen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20