Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ naehmaschinen Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für the_clairevoyant > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von the_clairevoyant
Top-Rezensenten Rang: 1.425
Hilfreiche Bewertungen: 4404

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
the_clairevoyant

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Nasa 2 T-Shirt S-XXL 12 Farben / Colours
Nasa 2 T-Shirt S-XXL 12 Farben / Colours
Wird angeboten von shirtground
Preis: EUR 16,95

3.0 von 5 Sternen Aufdruck unscharf, 28. September 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Muss leider ins selbe Horn wie meine Vorrezensenten stoßen. Die T-Shirt-Qualität ist in Ordnung, der Aufdruck hingegen könnte besser sein; sieht sehr unscharf und verwaschen aus.


T-Shirt Star Trek (XL)
T-Shirt Star Trek (XL)
Wird angeboten von shirtmachine
Preis: EUR 14,00

5.0 von 5 Sternen "Live long and prosper" auch nach dem Waschgang, 28. September 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: T-Shirt Star Trek
Meine Hoffnung, dass für dieses T-Shirt das Motto "Live long and prosper" auch nach dem Waschgang gilt, hat sich erfüllt. ;-)

Schaut gut aus, sitzt gut und ist qualitativ einwandfrei.


Lucky Luke 80: Die Daltons in der Schlinge
Lucky Luke 80: Die Daltons in der Schlinge
von Achdé
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

5.0 von 5 Sternen Hochzeit im Tipi…, 22. September 2016
Ein Fünf-Stern-Abenteuer, gut konzipiert, witzig und mit vielen Details.

Der Präsident der Vereinigten Staaten selbst hat die Daltons zum Tod am Strick verurteilt, als markanten ersten Schritt, um Platz in den Gefängnissen zu schaffen. Damit sie dem Galgen doch noch entgehen, hilft nur mehr ein alter Gesetzesparagraph, nachdem man heiraten muss, um begnadigt zu werden.

Also macht sich die resolute Ma Dalton auf, um Bräute für ihre vier Jungs zu suchen und wird fündig beim Stamm der Plattköpfe. Während Averell seine Traumfrau findet, geht es den drei anderen schlechter als im Knast. Sie stehen unter der Kandare ihrer schlagkräftigen Angetrauten.

Die vier notorischen Ausbrecherkönige gehen einen Deal mit dem Häuptling der Plattköpfe ein. Dieser glaubt, die weißen Eindringlinge ein für alle Mal vertreiben zu können, in dem er ihren Gott gefangen nimmt, der in Tresoren versteckt wird… den Dollar!

Eine aufgelegte Sache für die vier Wespenjacken. Sie trainieren die Natives ab nun in Sachen Hold-up. Banken und Postkutschen werden ausgeraubt… Die Kavallerie beginnt zu meutern, weil kein Sold ausbezahlt werden kann. Natürlich kommen den Daltons Lucky Luke und Rantanplan auf die Schliche. Letzterer ungewollt…

In Nebenrollen tauchen 1960er-Filmikonen wie John Wayne, Kirk Douglas oder Liz Taylor auf. Sogar eine altbekannte Asterix-Szene ist eingebaut. Sehr erheiternd.

Übrigens: Der Lonsesome Cowboy Lucky Luke feiert seinen 70er. Happy B-Day!

1946 brachte Morris seinen kettenrauchenden Wildwest-Gesetzeshüter ins Comics-Format. Aufgrund des runden Jubiläums hat der Egmont-Ehapa-Verlag eine limitierte Sonderauflage von vier altbekannten Heften neu herausgegeben. Es sind dies die Bände 17, 27, 30 und 80, die jeweils von einem der Daltons in schicker wespenfärbiger Sträflingsmontur geziert werden. Am Cover von Heft 80 – „Die Daltons in der Schlinge“ prangt der jähzornige Joe Dalton.


Lucky Luke 30: Die Daltons bewähren sich
Lucky Luke 30: Die Daltons bewähren sich
von Morris
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

4.0 von 5 Sternen Einen Monat ohne Schandtat…, 20. September 2016
Wer den Lonesome Cowboy einmal geschniegelt im Anzug sehen will, sollte die ersten Seiten dieses Heftes aufschlagen. Sogar Jolly Jumper wundert sich. Lucky Luke reitet nämlich nach Washington, D.C., um an einer Regierungssitzung teilzunehmen. Thema: humane Gefängnisreform.

Die Daltons werden als Testpersonen erkoren und auf freien Fuß gesetzt. Schaffen sie es, einen Monat lang ohne Schandtat auszukommen, ist ihnen jegliche Strafe erlassen. Eine harte Prüfung für Joe, William, Jack und Averell.

Für die Leser sehr amüsant, zumal auch Rantanplan seinen Auftritt hat, der bis zum Ende der Geschichte rätselt, wer Lucky Luke eigentlich ist.

Übrigens: Der Lonsesome Cowboy Lucky Luke feiert seinen 70er. Happy B-Day!

1946 brachte Morris seinen kettenrauchenden Wildwest-Gesetzeshüter ins Comics-Format. Aufgrund des runden Jubiläums hat der Egmont-Ehapa-Verlag eine limitierte Sonderauflage von vier altbekannten Heften neu herausgegeben. Es sind dies die Bände 17, 27, 30 und 80, die jeweils von einem der Daltons in schicker wespenfärbiger Sträflingsmontur geziert werden. Am Cover von Heft 30 – „Die Daltons bewähren sich“ prangt William Dalton.


Lucky Luke, Bd.27, Die Daltons auf Schatzsuche
Lucky Luke, Bd.27, Die Daltons auf Schatzsuche
von Morris
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Einbruch ins Gefängnis, 19. September 2016
Weil der Falschmünzer Fennimore Buttercup im Staatsgefängnis von Yuma im Schlaf von einem 100.000-$-Schatz erzählt, brechen die Daltons aus, um… ins Gefängnis von Red Rock Junction einzubrechen ;-) Denn dort sollen die Greenbacks vergraben liegen.

Alleine die Idee, einen Tunnel in ein Gefängnis zu buddeln ist kurios. Was hinter den Knastmauern auf die Daltons und Lucky Luke wartet, ist noch kurioser. Der 'generöse' Gefängnisdirektor hat es faustdick hinter den Ohren…

Morris ist für Text und Zeichnungen verantwortlich - noch ohne Goscinny. Trotzdem ist für Unterhaltung gesorgt.

Übrigens: Der Lonsesome Cowboy Lucky Luke feiert seinen 70er. Happy B-Day!

1946 brachte Morris seinen kettenrauchenden Wildwest-Gesetzeshüter ins Comics-Format. Aufgrund des runden Jubiläums hat der Egmont-Ehapa-Verlag eine limitierte Sonderauflage von vier altbekannten Heften neu herausgegeben. Es sind dies die Bände 17, 27, 30 und 80, die jeweils von einem der Daltons in schicker wespenfärbiger Sträflingsmontur geziert werden. Am Cover von Heft 27 – „Die Daltons auf Schatzsuche“ prangt Jack Dalton.


Lucky Luke 17: Die Daltons brechen aus
Lucky Luke 17: Die Daltons brechen aus
von Morris
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

3.0 von 5 Sternen Strickende Daltons und mehr…, 19. September 2016
Die Geschichte ist schnell erzählt: Die Dalton-Viererbande bricht aus dem Gefängnis aus, weil ihr Klügster, Joe, den Plan gefasst hat, Lucky Lukes Ruf zu ruinieren. Überall hängen sie Fahndungsplakate auf, die den braven Cowboy als Ganoven beschreiben. Ziel ist es, Luke völlig unschuldig hinter Gitter zu bringen. Die Rache soll süß werden.

Tatsächlich nehmen die Daltons Lucky Luke gefangen. Doch süß ist bestenfalls, dass der Lonesome Cowboy seinen vier Widersachern das Stricken beibringt. Und der ewig hungrige Averell zeigt sich zudem von Lukes Kochkünsten angetan.

Alles in allem ein lustiges Heft, wenngleich nicht eines der ganz großen.

Übrigens: Der Lonsesome Cowboy Lucky Luke feiert seinen 70er. Happy B-Day!

1946 brachte Morris seinen kettenrauchenden Wildwest-Gesetzeshüter ins Comics-Format. Aufgrund des runden Jubiläums hat der Egmont-Ehapa-Verlag eine limitierte Sonderauflage von vier altbekannten Heften neu herausgegeben. Es sind dies die Bände 17, 27, 30 und 80, die jeweils von einem der Daltons in schicker wespenfärbiger Sträflingsmontur geziert werden. Am Cover von Heft 17 – „Die Daltons brechen aus“ prangt mein Lieblingsgangster … Averell.


X-Men Apocalypse
X-Men Apocalypse
DVD ~ James McAvoy
Preis: EUR 12,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gott und Teufel in einer Person, 19. September 2016
Rezension bezieht sich auf: X-Men Apocalypse (DVD)
Die Anfangssequenz im alten Ägypten erinnert an „Stargate“. Übermächtige Wesen, die von den Menschen als furchterregende Götter verehrt werden, planen in einer Pyramide ein finsteres Ritual. Ihr Anführer ist eine Art Gott und Teufel in einer Person.

Dann die Rebellion gegen die Overlords, und der Oberböse 'schläft' in seiner verschütteten Grabkammer mal fünf Millennien. Schließlich das Erwachen in der Jetztzeit, und der Weltuntergang kündigt sich an.

Apocalypse ist der Name dieses ersten aller Mutanten. Er sammelt seine „4 apokalyptischen Reiter“ um sich: Magneto, Storm, Angel und Psylocke. Mit ihrer Hilfe will er die Erde neugestalten und die Herrschaft der Menschheit ein für alle Mal beenden.

Wäre da nicht Professor X mit seiner Handvoll uns wohl gesonnenen Mutanten, allen voran Raven/Mystique (Jennifer Lawrence) und die junge Jean Grey (Sophie Turner). Diese beiden Damen stechen aus dem Cast heraus, ebenso Michael Fassbender als Magneto, der zur tragisch-heroischen Figur wird. Quicksilver und Nightcrawler sorgen für den nötigen Witz.

Dazu ein Kurzauftritt von Wolverine und eine einprägsame Szene, wie der Professor zu seiner Glatze kam. Mehr Handlung gibt’s nicht, dafür jede Menge Duelle auf Superhelden-Niveau und kurzweilige Unterhaltung.

Dass die Guten am Ende doch gewinnen, ist zwar schön, aber nicht ganz glaubwürdig.


Independence Day: Wiederkehr [dt./OV]
Independence Day: Wiederkehr [dt./OV]
DVD
Preis: EUR 13,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn ich in einen…, 17. September 2016
…Roland-Emmerich-Film hineingehe, weiß ich, dass mich nicht geschliffene Dialoge nach Shakespeare erwarten, sondern ein Weltuntergangsszenario mit viel Tamtam, Pathos und Naivität bevorsteht. So war’s dann auch, und ich habe mich gut unterhalten.

Die Fortsetzung (20 Jahre nach Teil I) ist durchaus gelungen. Die Aliens sind noch böser als im ersten Film und schweben mit einem gigantischen Mutterschiff an, das den ganzen Nordatlantik überbrückt. Klar, dass die Metropolen der Menschheit ausradiert werden, Feuersbrünste und Tsunamis toben. Auch klar, dass es einer Handvoll Helden und Heldinnen gelingt, das apokalyptische Treiben schlussendlich doch zu stoppen.

Viele altbekannte Gesichter aus Teil I sind wieder zu sehen, neue kommen hinzu. Neu sind auch die mehr als schlecht gelaunte Alien Queen („Aliens“ lässt grüßen), die trotz all ihrer Bosheit ulkig wirkt, sowie eine gut gesonnene außerirdische Spezies – eine Art galaktischer Widerstand des Guten.

Gefragt habe ich mich, warum Charlotte Gainsbourg als Archäologin an Bord geholt worden ist. Sie kommt kaum vor, und der Film würde ohne ihre Präsenz genauso funktionieren. Scheint, als würde Miss Gainsbourg für weitere Fortsetzungen installiert.

Plant Roland Emmerich eine „Independence Day“-Franchise nach „Star Trek“- oder „Star Wars“-Vorbildern? Gewagte Sache, aber schauen wir mal, was das Weltall noch alles zu bieten hat.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2016 10:15 AM MEST


Trinkvogel Eduard Schluckspecht Wippvogel Pickvogel Nickente Glaskolbenente Retro
Trinkvogel Eduard Schluckspecht Wippvogel Pickvogel Nickente Glaskolbenente Retro
Wird angeboten von e.solutions.networx
Preis: EUR 13,90

5.0 von 5 Sternen Albert war es, ich bin es auch…, 17. September 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist, als wäre Daniel Düsentrieb bei mir eingezogen. Vom knalligen Aussehen passt der nimmermüde wippende Vogel sehr gut zum verrückten Genie aus Entenhausen.

Beim Aufstellen gibt es nicht viel zu beachten. Wichtig ist, dass das Glas die richtige Höhe hat, immer vollgefüllt ist und im richtigen Abstand zum Vogel steht.

Einmal angestupst taucht der Schluckspecht dann immer wieder seinen Schnabel in den Wasserbehälter – und das stundenlang. Wirklich sehr knapp dran am Perpetuum mobile.

Es heißt, dass schon Einstein von Vorgängermodellen dieses seltsamen Vogels fasziniert war. Albert war es, ich bin es auch.


Ein Freund der Erde: Roman
Ein Freund der Erde: Roman
von T. C. Boyle
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

5.0 von 5 Sternen Hoffnung wider die Hoffnung, 26. August 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ein Freund der Erde: Roman (Taschenbuch)
Mit der ihm eigenen Gabe, Charaktere in die Tiefe gehend samt all ihren Licht- und Schattenseiten inklusive Grauzonen zu zeichnen, hat T.C. Boyle hier einen Roman verfasst, der bald unter dem Präfix „Kult“ firmieren wird.

Er setzt an im Jahre 2025 im kalifornischen Santa Ynez. Hauptprotagonist ist der 75-jährige Ty Tierwater, ein desillusionierter ehemaliger Sträfling, der wegen Ökosabotage einsaß. Desillusioniert deshalb, weil trotz all seiner Anstrengungen die Welt rund um ihn den Bach runtergeht. Der El Niño ist zum Alltag geworden. Monate heftigen Regens und Monate unerträglicher Hitze lösen einander ab. Der Klimawandel hat voll eingesetzt, Seuchen grassieren und die Tierwelt ist fast ausgerottet.

Tierwater verdingt sich als ‚Zoowärter‘ auf dem Anwesen des alternden Rockstars Maclovio Pulchris, der eine Menagerie von 3 Löwen, einer Hyäne, einer patagonischen Füchsin, Geiern und sonstigen Letzten ihrer Art unterhält. Eines Tages erhält Tierwater Besuch seiner Ex-Frau Andrea, selbst Ökokämpferin. Die Story mäandert zwischen Gegenwart und Vergangenheit.

Mit Rückblenden in die späten 80er- und frühen 90er-Jahre rollt Boyle das Leben seines Anti-Helden auf. Schildert dessen Aktivismus für die fiktive Bewegung Earth Forever, erzählt von Tys Tochter Sierra (eine Anspielung auf Julia ‚Butterfly‘ Hill), einer idealistischen Baumbesetzerin.

Das Buch ist so geschrieben, dass man mit den Akteuren mitlebt, ihre Motivationen nachvollziehen kann und mehr erfahren will. Viele Passagen sind sehr bildhaft beschrieben und bleiben im Gedächtnis haften. Zum Beispiel jenes Kapitel, in dem Ty und Andrea völlig nackt und ohne moderne Werkzeuge oder mitgebrachte Nahrung im Wald leben. Hier wird keine Robinson-Idylle beschworen, sondern die schroffe Realität, mit Krabbelgetier, Schürfwunden, Krankheit und Hunger.

Im geistigen Auge haften bleibt vor allem auch jene Episode, wenn Tierwater sich samt Familie auf einer Waldstraße mit den Füßen einzementiert, um zu verhindern, dass die Holzindustrie mit ihren schweren Geräten die Redwoods kahlschlägt. Unter Zutun des Sheriffs wird er misshandelt und als Verbrecher kartiert – obwohl im Grunde das Verbrechen an der Natur vom Staat ausgeht. Verkehrte Welt.

Der Roman – 2000 erschienen – hat heute mehr Relevanz denn je. All die von Boyle beschriebenen Katastrophen schreiten voran: Klimawandel, Überbevölkerung, Raubbau an den Ressourcen, Zerstörung des Urwaldes, Artensterben.

Boyles Ty Tierwater ist bei Gott kein strahlender Held, sondern ein Anti-Held mit allen menschlichen Höhen und Tiefen. Er ist desillusioniert, verliert aber seinen Funken Idealismus dennoch nie zur Gänze. Er hofft wider die Hoffnung. Ein wenig erinnert der Roman an Edward Abbeys „The Monkey Wrench Gang“.

Und wenn Ty, Andrea und die patagonische Füchsin Petunia in einer heruntergekommenen Waldhütte einen Neuanfang wagen, sieht man den sprichwörtlichen Silberstreifen am Horizont. Ein Hauch von Eden inmitten eines sterbenden Planeten. Am Ende darf jeder für sich eine Antwort finden, inwieweit Tierwaters Schlüsselsatz: „Ein Freund der Erde ist ein Feind der Menschen“ zulässig ist…


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20