find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für Happyx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Happyx
Top-Rezensenten Rang: 91
Hilfreiche Bewertungen: 12103

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Happyx
(TOP 100 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Wahrheit statt Ideologie: Was mir auf der Seele brennt
Wahrheit statt Ideologie: Was mir auf der Seele brennt
von Guido Reil
  Gebundene Ausgabe

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sätze wie Hammerschläge am Niedergang der SPD, 9. Juli 2017
Guido Reil (GR) hieß jahrzehntelang Hans Mustermann-Sozi. Er fuhr Abend für Abend als Steiger unter die Erde. Er ist Gewerkschafter, Betriebsrat, Essener Stadtrat, 26 Jahre aktives Mitglied der SPD. Jetzt in der AfD und mit diesem Buch begründet er eindrücklich, warum die Ideologie-Partei SPD nicht mehr seine Heimat ist.

Jeder Satz ein Hammerschlag für die Vorstandshütte der Sonderbaren Partei, die sich vor aller Augen zerlegt. Ich glaube nicht, dass Ralf Stegner dieses Buch versteht. Dazu fehlt ihm die authentische Beziehung zur Basis und zur Arbeit, wie sie tagtäglich in Deutschland vonstatten geht. Auch die Beziehung zur Familie und einer Nachkommenschaft, die wieder in das Zentrum rücken muss - und nicht die Überversorgung nach Art der Sozialisten und Volkserzieher glaubenswünschender Machart.

Ein einfacher Steiger und ehemaliger Anhänger zeigt, wie sich die SPD retten könnten - und keiner hört hin. Der eigentliche Skandal ist, dass er sozial ausgegrenzt und sein Haus, sein Auto u.v.m. zerstört werden. Mit einer stillschweigenden Duldung seiner alten Freunde, wie sie in den Dutzendjahren nicht anders waren. Wir sind umgeben von Nicklingen, die an die Ideologie glauben, die Alt 68er und ihre versammelte Nachkommenschaft in Medien, Unis und sonstigen Steuernutzungsbehören verbreitet haben. Diese Ideologie ist totaler und radikaler noch als jemals eine Glaubensrichtung in Deutschland aufgetreten ist, der moralische Impetus hat mehr Durchschlagskraft als die Verirrungen in den Dutzendjahren. Schwarze Blöcke gegen den gesunden Menschenverstand.

Die ideologischen Grundsätze der SPD kosten uns Milliarden, stellt GR fest, ihre moralischen Höhenflüge zerstören Geld und guten Willen, sie sind durch Wünsche, nahezu sektiererisch, begründet und nicht durch Vernunft, und nicht durch guten Willen und die Umsetzung der Interessen des Volkes.

Seine neue Partei begründet für GR, dass das Volk mehr Demokratie erhält, mit Volksabstimmungen und direkten Rückkoppelungen, eine Partei, die die Gesetze und den gesunden Menschenverstand, die Vernunft wieder nach Hause holt und deswegen so sehr als Feind betrachtet wird, weil ihre Sachargumente tief greifen und der SPD das Wasser abgraben.

Den Oneworld-Jasagern könnte ein Rückgriff zu echten Größten der SPD aushelfen. Egon Bahr sagte bspw.: In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.

GR sagt nichts anderes und bricht dies auf die Interessen seiner Mitbürger herunter bzw. erklärt seinen Übertritt zur AfD glaubhaft, nachvollziehbar und echt. Politik ist nicht kompliziert, sie muss heute lediglich die scheinheiligen Interessen der satten Parteien offen legen - und niemand artikuliert das so klar wie Guido Reil. Aber die SPD scheint dafür keine Zeit mehr zu haben, weil sie und die Regierungskoalition so viel damit zu tun haben, der Welt das Glück zu verschreiben, dem Deutschen die Zahl-Geduld und Afrika sowie das Klima aus den Klauen des bösen Kapitalismus zu retten.

Die Sachargumente der Liebfrauenmilchtrinker in der Toskana beschränken sich inzwischen auf den N-Vowrurf und die Tatsache, dass man wie ein Kaninchen nur auf falsche Begründungs-Schlangen schauen würde, die einem das Blaue vom Himmel herunter versprechen, aber nichts halten würden. Womit wir dort angelangt sind, wo 3 unheilvolle Entwicklungen ihren Anfang nahmen, mit einem simplen Apfelbiss.


Johnny Cash: Die Biografie
Johnny Cash: Die Biografie
von Robert Hilburn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn man ihn hört, wird man immer zur Besinnung gebracht., 9. Juli 2017
Eine Biografie, die alles bietet, von seinen Eltern über seine Jugend bis hin zu seinen größten Erfolgen, eine umfassende, sehr gut recherchierte Berg- und Talfahrt des Lebens. Johnny Cash nicht zu lieben ist eigentlich nicht möglich. Nie vergaß er seine ärmliche Herkunft und nie an jene zu denken, die nicht so begnadet waren wie er. AP meldete zu seinem Tod 2003: Johnny Cash, ein herausragender Musiker, dessen raue, schwankende Stimme für die Unterdrückten sprach und der mit seinen Songs die Grenzen zwischen Generationen überwand, starb am Freitag im Alter von 71 Jahren.

Bob Dylan schrieb über ihn: Johnny war und ist der Polarstern, du konntest deinen Kurs nach ihm ausrichten - der Größte der Großen, damals wie heute. Bob Dylan umschrieb Cash als jenen, der mit seiner Musik und den Inhalten wie kein anderer das Herz Amerikas darstellte, seine Seele, seine Liebe, alles in einer einfachen Sprache mitfühlsam ausgedrückt und gesungen.

Johnny Cash lebte beständig mit großen Schmerzen, er war ein lebender Schmerzensmann, bei dem eine Krankheitsphase die nächste jagte. Umso mitfühlender waren und sind seine Songs, er behielt trotz allem den Kopf immer oben. Er hatte wohl eine Menge Zeit in der Wüste verbracht, sagte Bono über ihn, und seine mitfühlende Ehrlichkeit, seine Offenlegung aller Probleme sind unermesslich. Hurt, so Bono, sei wahrscheinlich das beste Video, das je gedreht wurde.

Sein stimmlicher Schmerz ist unerreicht, seine Lieder glichen oft Bekenntnissen auf dem Sterbebett oder Aussagen in der Todeszelle. Dieses wunderbare Buch fasst ein Leben zusammen, dessen wesentliche Leistung vor allem darin bestand, alle musikalischen Genres zu überschreiten und für Generationen ein Fundus zu bieten, der immer wieder neu entdeckt werden kann.

Ein großartiges, hervorragend geschriebenes, zu Herzen gehendes, kluges Buch.
Doppelte 5 Sterne.


Zündstoff für Andersdenker
Zündstoff für Andersdenker
von Anja Förster
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Treten sie Yin und Yang in den Hintern. Reibung ist pure, kreative Energie., 9. Juli 2017
Fleiß, Energie, Beständigkeit, ja, sie sind Bestandteile und Fundamente des Erfolgs. Aber es gibt eben viel mehr. Ich stand und stehe ein Leben lang unter dem (positiven) Druck, kreativ sein zu müssen bzw. wollen. Dabei ist man immer auf der Suche nach neuen Ideen und Motivationen, die Fantasie lenken und verraten, wie man diese noch schneller und besser vom Denken in die Tat umsetzen kann.

Ideen und machen, darum geht es in diesem Buch, eine Befreiung vom Normhandeln und Hinwendung zur Tatsache, dass nur die Abweichung von der Norm kreative Fortschritte ermöglicht. Unruhige, disruptive Energie, die sich in Eigenständigkeit, Mut und Initiativen bündelt: vom Unternehmer selbst wird dies gefordert, aber auch von allen Mitarbeitern. Es stimmt: Es gibt keine einzige Arbeit, die nicht mit einer guten Portion Initiative, Kreativität und Engagement noch besser werden kann. (S. 16)

Man sollte immer aufhorchen, wenn die Leute etwas verrückt finden. Denn wenn sie etwas gut finden, macht es bereits ein anderer. Diese Regel ist nicht schlecht wie viele anderen in diesem Buch, die wiederum zu einem Festival der Ideen führen. Man kennt vieles, anderes ist neu zusammengestellt, anders ausgedrückt, ein notwendiges Anleitungsbuch und eine gute Motivation, die wirkt. Habe das Buch gerne gelesen, ja, Lorbeeren sind de Kompost von morgen und wer sich darauf ausruht, kann bald einpacken.

Es ist so wahr:

Der einzige Weg, nie auf die Nase zu fallen, ist der, stets auf dem Boden zu kriechen. Dieses Buch könnte ein sehr guter Start sein, das definitiv zu ändern.


Haddsch
Haddsch
von Leon Uris
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atemlose Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Mitten aus der Realität., 9. Juli 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Haddsch (Taschenbuch)
Wer Abdel-Samads Buch über den Untergang der islamischen Welt gelesen und verstanden hat, der ist schnell drin in diesem atemberaubend guten Buch, spannend und erhellend über den arabischen Kulturkreis, seine Probleme, die uns heute allen über den Kopf wachsen, auch mitten in Europa. Man liest gleich am Anfang: Bevor ich neun Jahre alt war hatte ich den Grundkanon des arabischen Lebens gelernt. Er lautete, ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen die Welt; meine Familie gegen meine Vettern und Cousinen und den Clan; der Clan gegen den Stamm; der Stamm gegen die restliche Welt und wir alle gegen die Ungläubigen.

Wer das in seiner ganzen, verzweifelten Tiefe kennenlernen will, die kein Denken und wenig Zweifel zulässt, der kann hier eine Kultur erleben, deren unsagbare Leiden nicht plakativ und eindringlich genug gemalt werden können. Frauen haben den großen Wert, Männer erziehen zu dürfen, deren Tagesablauf so aussieht: Ich sah wie mein Vater seinen Morgenspaziergang zm Café machte, das ihm und meinem Onkel gehörte und in dem er den Großteil des Tags verbrachte. Sein Vater stammte aus den Heldenstämmen wahhabitischer Krieger, die das Land hier mit Feuer und Schwert für den Islam gereinigt hatten. Als direkte Nachkommen von Mohammed standen wir über den andere Familien.

Zugute kommt das Ganze nur dem Familienoberhaupt, der alle unter ihm springen und arbeiten lässt, während er seine alternde Frau durch jüngere ersetzt. Der Raum, der gewöhnlich für die zweite Frau gebaut wird, war noch nicht fertig, also nahm mein Vater die neue Frau zu sich ins Bett und befahl meiner Mutter, im Nebenzimmer auf dem Fußboden zu schlafen. Alles hörte man von nebenan, meine Mutter krümmte sich vor Schmerz, ich mit.

Ein Buch wie ein Schock, der sich klar und wellenförmig von Anfang an ausbreitet und verdeutlicht, welche Pascha-Lebensweise hier im Mittelpunkt steht. Herkunft ist wichtiger als Bildung und mit nur etwas Lernen schafft es der junge Ismael seinen Vater in den Griff zu bekommen, und wie jeder jeden betrügen kann.

Mächtige Scheichs, mitleidslos wie die sengende Sonne, zeigten mit den Unterlegenen wenig Erbarmen. Es entstand ein System absoluter sozialer Hierarchie, in der Frauen und Mädchen ganz unten angesiedelt waren. Das Gesetz der Wüste war absolut. Der in der Stadt lebende Araber wurde geringer geschätzt als der Beduine, und der Fellache, der in den Dörfern den Boden bestellte, hatte den niedrigsten Rang von allen.

Wir sind mit diesem Buch mitten drin im Konflikt zwischen Palästinensern und dem neu startenden Israel, ein Fundament an Wissen, das jedem, der heute nichts darüber weiß, dass sich Bestechung und Hierarchien arabischer Kulturen nur schwer ändern werden, die Augen öffnen könnte. Demokratie und arabische Stammeskulturen sind schlecht kompatibel, nirgendwo, ihre Ausschließlichkeit ist absolut, aufgepeitscht durch eine Ideologie und Unterdrückungskultur, die sich all jener bemächtigt, die keine Ahnung davon haben.

„Nächstes Jahr in Jerusalem“ war die Grußformel des Jom-Kippur-Festes und seit der Mitte des 19. Jh. wurde es wahr. Arme Juden begannen hier Landwirtschaft zu betreiben, eine Tätigkeit, von der sie wenig Ahnung hatten, weil sie ihnen im christlichen Europa verboten war. Furchtlos starteten sie trotzdem und machten Land urbar. Die osmanischen Herrscher in Istanbul sahen diese jüdischen Siedlungen in Palästina mit Wohlwollen, denn sie bedeuteten einen Wertzuwachs; es gab mehr Steuern einzutreiben, mehr Bestechungsgelder zu fordern. Aber Juden brachten noch viel mehr mit: Ausdauer, Vitalität sowie Liebe und Hingabe für das gelobte Land. Sie kamen in einen vom Islam zum Niemandsland heruntergewirtschafteten Bereich, der fast verblutete. Die Rückkehr der Juden bedeutete einen letzten, schwachen Hoffnungsschimmer für sie und für Palästina.

Im Ausland lebende, reiche arabische Großgrundbesitzer waren nur allzugerne bereit, den jüdischen Siedlern wertlose Anbauflächen zu unerhörten Preisen zu verkaufen. Die süße Stimme eines neuen Frühjahrs erscholl in Palästina. Nördlich des alten Hafens Jaffa wuchs eine neue Stadt aus den Sanddünen: Tel Aviv, wörtlich der Hügel des Frühlings. Wir lernen Gideon Asch kennen, einen furchtlosen Juden, der sich den Schomer anschloss, um neu entstehende jüdische Siedlungen zu beschützen. Die Schomer waren in der ersten Nacht anwesend, um den unvermeidlichen Angriff der Araber zurückzuschlagen. Gideon Asch bewegte sich unerschrocken unter den Arabern und versuchte mit ihnen Freundschaft zu schließen. Wenn eine Siedlung gesichert war, ritt er zur nächsten weiter. Gideon betrachtete die Beduinen als Nachkommen der biblischen Stämme, die Araber fühlten instinktiv, dass er keine Angst vor ihnen hatte und entwickelten eine Art Vertrauensverhältnis.

Ich habe dieses Buch mit atemloser Spannung gelesen, von der ersten bis zur letzten Seite eine im Grunde unglaubliche Geschichte mit Wahrheits- und Geschichtsbezug wie er vor allem für linksliberale Gaza-Versteher besser nicht konzipiert sein könnte. Ihnen mangelt vor allem eines: Wissen um die Zusammenhänge und Kenntnisse von Ideologien. Besser hätte Karl May auch nicht schreiben können, eher schlechter: denn hier werden Fakten eingeflochten, die heute niemand mehr leugnen darf. Die Situation der Araber in Palästina könnte mit diesem Satz umschreiben werden: „Er sitzt seit vielen Sonnen unter dem kümmerlichen Schutz seiner Kleider am Leib, aber er weiß, dass sein Freund kommen wird. Wann, das ist unwichtig. Er hat ohnehin nichts zu tun.“ Nun, der Freund das sind alle Israelis, sie sind gekommen und haben unter großen Mühen ihr altes Land urbar gemacht, eine blühende, demokratische Oase, in der kluge Muslime mitarbeiten und sich gegenseitig & interreligiös schätzen. Aus einem großen Vielleicht wurde ein Jetzt, erfolgreich und für alle lebenswert, die ihre religiösen Verirrungen zugunsten von Vernunft, Menschenwürde und Anstand aufgegeben haben.


Schiller einmal anders
Schiller einmal anders
von Manfred Wolf
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Spannend unterhaltsame Annäherung an das Phänomen Schiller, 8. Juli 2017
Rezension bezieht sich auf: Schiller einmal anders (Taschenbuch)
Schiller war ein Nachtarbeiter, weil ihn in dieser Zeit seine immerwährenden Krankheiten am wenigsten zwickten. In Mannheim arbeitete er ein Stück um und machte den Tag zur Nacht, die Fensterläden waren geschlossen. Warum denn, wurde er gefragt: „ich habe gerade die finstere Gestalt des Mohren beim Wickel, und das geht nun mal mit nicht beim Tageslicht.“

Dieses Buch teilt Schiller nach einigen Stichworten ein (siehe Bild), die danach Punkt für Punkt erhellt werden. Sehr gut und nicht zu ausführlich umschrieben, auch die Tatsache, dass Friedrich Schiller sehr religiös erzogen wurde und sein erster Berufswunsch war demzufolge, Pfarrer zu werden. Eltern und Schwester bewundern ihn für seine Künste in dieser Hinsicht. Später aber wurde er ungläubig. Warum, wurde er gefragt? Aus Religion, war seine Antwort.

Obwohl im schwäbischen Rebenländle groß geworden, liebte Schiller eher das kühle Bier und als einer seiner Studenten Stullen auspackte und diese während der Vorlesung genüßlich aß, kredenzte ihm Schiller das dazu gehörende Bier! Ein durchschlagender Erfolg (der Student unterließ daraufhin Mahlzeiten während der Vorlesung) und Beleg für das diplomatisch humorvolle Können des Dichters.

Eine wirklich schöne Zusammenstellung von Essays und Anekdoten über Schiller, die eine erste Annäherung sind an einen Dichter, dessen Größe auch Goethe zweifellos anerkannte, die komplizierte Freundschaft zwischen diesen beiden wird bestens erklärt. Am Ende musste Goethe sogar den Totenschädel seines Freundes bei sich aufbewahren.

Schiller entdeckte im Haus Goethes am Frauentorplan bei einem Besuch dieses (angefangene) Gedicht Goethes:

Er saß auf ihres Bettes Rand
und spielt mit den Flechten.

Schiller vollendete:

Das tat er mit der linken Hand,
was tat er mit der Rechten?
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


"Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an.": Unity Mitford. Eine Biographie
"Ich blätterte gerade in der Vogue, da sprach mich der Führer an.": Unity Mitford. Eine Biographie
von Michaela Karl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist in jeder Situation erlaubt, zu denken. (Michaela Karl), 8. Juli 2017
Auf die schier endlose Party des Jazz Age folgte der Katzenjammer, lesen wir zu Beginn des Buches, die Goldenen 20er des Anything goes waren vorbei, es folgten die Krisenjahre, in denen viele ihr Heil in politischen Extremen suchten. Unity Mitford ist englische Nationalsozialistin und ihre Schwester Jessica überzeugte Kommunistin. England als gefestigte Demokratie mit echter Streitkultur war dem Faschismus nie zugetan, einige der Oberschicht aber schon. Das Empire hatte seine bis zum 1. WK prägende Macht verloren und an die USA abgegeben. Zwischen den Kriegen ging die Entwicklung zur Massengesellschaft weiter, die englische Oberschicht fühlte sich bedroht. Evelyn Waugh redete vom Zeitalter des gewöhnlichen Mannes, Frauen und Arbeiter durften wählen, 1924 übernahm Labour zum ersten Mal die Regierung. Ein Generalstreik erschüttert 1926 das Land, man hat Angst vor einer Oktoberrevolution und der zerfallenden Macht der Aristokraten, die Panik vor den Kommunisten wuchert durch das Land, die Aristokraten in Russland müssen ihr Leben lassen, auch in Deutschland droht die Gefahr der Bolschewisierung. Aus diesem Grund sympathisierten viele Engländer auch mit den Nazis. Gleichzeitig lässt die industrielle Kraft Englands nach, Deutschland und USA werden erfolgreicher.

Dieses Buch bringt einen zurück in eine Zeit, die immer noch viel zu wenig verstanden wird und erklärt, warum sich Unity Mitford als Freundin Hitlers präsentieren konnte, die ihn zwischen 1935 bis 1939 insgesamt 140 Mal trifft, im Schnitt also alle zehn Tage. Aber nicht nur sie, viele anderen der sogenannten bright young people der englischen Upperclass sympathisierten mit Hitler, zeigten sich fasziniert von einer Bewegung, die es verstand, eine neue gesellschaftliche Wirklichkeit zu schaffen. Es war immer schon Hitlers Traum, eine enge Allianz mit England zu schmieden und die Nazis betrieben heftige Werbung in Britannien: Kommen Sie zu uns nach Deutschland und sehen Sie ein Land mit eigenen Augen: im persönlichen Erleben werden Sie die Wahrheit erkennen.

Unity Mitford kam und sie gewann das Herz des Führers. Es ist einfach absurd, Menschen in gute und schlechte einzuteilen. Sie sind entweder amüsant oder langweilig, schrieb Oscar Wilde und UM fand die Faschisten zudem viel eleganter als die Kommunisten. Wir sind dabei, in der Osteria Bavaria in der Schellingstraße, München, ein Italiener, den es heute immer noch gibt, in Bayreuth oder in den Münchener Cafés und kommen einer Verbindung ganz nahe, die man eigentlich nicht für möglich hält. Mit Abscheu und Sensationsgier machen sich viele an ein Leben, das damals und heute die Menschen in Atem hält. Ein Kind von Adolf wurde ihr angedichtet, Sado-Maso-Spiele mit der halben Münchner SS, die deutsche ZEIT kam zu dem infantilen Schluss: Verwöhnt, nichtsnutzig, überflüssig, abenteuerhungrig und offenbar sexuell hochgradig frustriert.“ Niemand war jemals von seiner Idee so sehr durchdrungen wie Hitler und UM hat dafür Bewunderung empfunden ebenso wie die Tatsache, dass sie in der Nähe dessen war, der aktuell Geschichte schrieb. UM gehörte einer Generation an, die glaubte, gegen die allgemeine Resignation aufzustehen. Hitler glaubte UM wirklich, sein England Bild war vor allem durch sie geprägt und er sah seine Vision im Hinblick auf England in dieser Informationskette, denn UM sah es als ihre Aufgabe an, eine Allianz zwischen Deutschland und England zu begründen, der Nationalsozialismus sollte sich über ganz Europa und die Welt verbreiten. Hitlers Umfeld hielt UM für eine britische Spionin, der Gröfaz allerdings ließ sich in seiner Hinwendung zu UM nicht beirren.

Das Buch endet mit einem Zitat von Susan Sontag: Der Nationalsozialismus - oder allgemeiner, der Faschismus - steht auch für ein Ideal oder besser für Ideale, die heute noch unter anderer Flagge lebendig sind: ds Ideal des Lebens als Kunst, den Kult der Schönheit, den Fetischismus des Muts, die Überwindung der Entfremdung im ekstatischen Gemeinschaftsgefühl, die Ablehnung des Intellekts, die Menschheit als große Familie. Diese Ideale sind für viele Menschen lebendig und mitreißend. Diese Aussagen von Susan Sontag lassen sich leicht auch heute auf monotheistische Religionen übertragen und auf den Weltretter-Gestus der deutschen Regierung, von der insbesondere der deutsche Entwicklungsminister geradezu betrunken scheint. Krakeelende schwarze Linke mit ihrem Motto welcome to hell sind ein direkter Ausfluss dieses Faschismus, und sie belegen, dass Karl Popper Recht hatte: Der Versuch, den Himmel auf Erden zu verwirklichen, produziert stets die Hölle.

Michaela Karl beendet dieses hervorragende Buch mit dem Satz: "Ganz gleich, wie kompliziert die Lage ist: Es ist in jeder Situation erlaubt, zu denken.“ Linke und nicht mehr denkende Anhänger monotheistischer Religionen haben meines Erachtens hier einen gewaltigen Nachholbedarf, den es gilt mit lesen, denken und schlussfolgern anzureichern. Polen ist in diesem Zusammenhang nie verloren, Deutschland mit seinem Hang zum guten und bösen Faschismus schon. Ein Land, das keine Graustufen kennt.


Wenn Du nicht mehr brennst, starte neu!: Mein Leben als Historiker, Journalist und Investor
Wenn Du nicht mehr brennst, starte neu!: Mein Leben als Historiker, Journalist und Investor
von Rainer Zitelmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer, der mit ausgebremsten Opportunisten gute Geschäfte gemacht hat., 5. Juli 2017
Ein Mann, der für seine Aufgaben brennt, der seine Berufungen mit Begeisterung erledigt. Und der diese auch wieder fallen lässt, wenn sie ihn langweilen. Keinesfalls ist Dr. Dr. Rainer Zitelmann ein Opportunist, der sich Mainstream-Lagen anpasst, um daraus Vorteile zu ziehen. Er arbeitete gegen das Laissez-faire des Mainstreams, immer auch dort, wo es weh tat und völlig gegen den Zeitgeist.

Besonders beeindruckt hat mich in diesem Zusammenhang seine Tätigkeit beim Ullstein Verlag, in dem er vor allem Bücher forcierte, die gegen den linken Mainstream gerichtet waren und bei denen er immer wieder konzeptionell danach fragte, wer sich über das Buch ärgern würde. Dabei hatte er gegen die eigenen, willfährigen, opportunistischen Lektoren, allesamt links und lieb eingestellt, keinen guten Stand und musste sich hart durchsetzen.

Hier ein Buch, das in dieser Hinsicht besonders bei den willfährigen SPD Politikern Furore, Zornesröte erzeugte:
Deutsche Irrtümer

Er schaltete dazu im roten Blatt von Frankfurt eine Anzeige mit der Headline: Vor diesem Buch muss gewarnt werden. Schon damals flogen die Reisenden mit diesem Buch oft aus Buchhandlungen: Dazu muss man wissen, dass die meisten Buchhändler politisch eher links eingestellt sind. (S. 90)

Einfach unbezahlbar gut: seine 12 Regeln auf Seite 244. Ich bin bislang noch nie gescheitert und schließe daraus, dass ich meine Ziele zu klein gesteckt habe: Wenn Du nie scheiterst, hast du dir deine Ziele zu klein gesteckt.

Ein herrliches Buch, das allen Politikern klar machen würde, was sie versäumen, während sie in ihren Parteien Karriere machen, um das Geld auszugeben, das sie nie einnehmen würden - mit eigener Arbeit. Genial!


Tools der Titanen: Die Taktiken, Routinen und Gewohnheiten der Weltklasse-Performer, Ikonen und Milliardäre
Tools der Titanen: Die Taktiken, Routinen und Gewohnheiten der Weltklasse-Performer, Ikonen und Milliardäre
von Tim Ferriss
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Schlimmste ist zu glauben, Sie wüssten genug. (Schwarzenegger),, 5. Juli 2017
Die meisten Menschen denken, man könne alles alleine schaffen. Weit gefehlt, wichtig ist immer, schon in jungen Jahren jemand zu haben, der einem Dinge vorgibt und der/die die Bandbreite der Möglichkeiten auffächert. Wenn man denjenigen nicht hat, und das dürfte bei den meisten der Fall sein, dann warten trotzdem unendlich viele, die einen weiterbringen können. In Form von solchen hervorragenden Büchern bspw.

Niemand ist dein Selfmademan, sagt Arnold Schwarzenegger im Vorwort und wenig Aussagen sind richtiger als diese. Wie jeder andere stand ich auf den Schultern von Titanen, um an den Punkt zu gelangen, an dem ich jetzt bin, formuliert Schwarzenegger. Sein Fundament waren Eltern, Trainer und unzählige Lehrer.

Kinder, die monotheistische Götter als Lehrer hatten, brauchen oft ein Leben lang, um sich von diesen falschen, abschüssig abschließenden Eintrichtern des Nichts zu lösen, ein solches Buch öffnet völlig neue Möglichkeiten, es stellt echte Titanen des Wissens und des Erfolgs dar mit ihren Regeln, Ideen, Träumen und ihrem Handeln. Jeder sollte den Mut haben, andere um Rat zu fragen, um echten unabhängigen Antrieb für das Leben zu finden. Schwarzenegger schreibt: Ich habe die Welt immer als Klassenzimmer betrachtet und Wissen und Geschichten aufgesogen, die mir Antrieb auf meinem Lebensweg gaben.

Ein Großteil der hier zu Wort Kommenden stammt aus dem englisch sprachigen Raum, man kennt sie nicht unbedingt hier (bis auf Peter Thiel oder Kevin Costner vielleicht), aber ihre Aussagen sind allemal wert, gehört zu werden. Viel Unterschiedliches, aber doch übergreifende Gemeinsamkeiten sind festzustellen, z.B. diese:

- Über 80% praktizieren ein tägliches Achtsamkeits- oder Meditationsritual
- Auffallend viele frühstücken nicht
- Angwohnheit, zum Zweck der Konzentration bestimmte Songs in Endlosschleife zu hören
- Grundsatz: Scheitern dauert nicht ewig

Überraschenderweise taucht am Anfang auch ein Deutscher auf, Hermann Hesse und sein Siddhartha. "Ich kann denken. Ich kann warten. Ich kann fasten." Wenig scheint besser geeignet zu sein, um wirklichen Erfolg zu präjudizieren als die Inhalte dieser Aussage. Selber denken und nichts Vorgekautes als wahr annehmen, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit, seine Kraft nicht zu verschwenden. Katastrophen dazu benutzen, Resilienz zu entwickeln.

Dazu verhilft dieses Buch, es lässt einen von sich selbst loskommen, um werden zu können, was möglich ist: mit Mut, Ausdauer und einer Stärkung des Willens, es zu tun, nicht nur zu probieren.

Amela Boone würde folgende Aussage auf eine Plakatwand schreiben: Niemand schuldet Dir etwas. (wichtig für alles links-lieberaalen Einforderer)

Die Kategorien sind unterteilt in Gesundheit, Reich, Weisheit, jeweils noch untergliedert durch entsprechende Themenkapitel. Bei Gesundheit z.B. Ungewöhnliche und effektive Körpergewichtsübungen, bei Reich z.B. Produktivitätstricks für Neurotiker, Manisch-Depressive und Verrückte. Bei Weisheit Tipps für das Schreiben von Cheryl Strayed.

Eine Ermutigung fürs Leben!
Schönste Zitate, ungewöhnliche Herangehensweisen und Erfolge, die faszinieren.
Aber: Sei du selbst, alle anderen sind schon vergeben. (Oscar Wilde)


555 populäre Irrtümer: Warum Angela Merkel eigentlich ein Wessi ist, man Eier nicht abschrecken muss und Erdnüsse keine Nüsse sind
555 populäre Irrtümer: Warum Angela Merkel eigentlich ein Wessi ist, man Eier nicht abschrecken muss und Erdnüsse keine Nüsse sind
von Norbert Golluch
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Nett, lehrreich und humorvoll., 5. Juli 2017
Wer kennt sich schon aus in allen Definitionsstrudeln, die uns so umfließen oder in allen Terminen, die in der Geschichte der Menschheit von bestimmten Interessenten für sich okkupiert wurden. Dieses Buch korrigiert und stellt richtig. Ein Beispiel: Die erste Autobahn war nicht das Werk des Gröfaz, sondern vom Kölner OB und seinen Planern. Der spätere Bundeskanzler Adenauer eröffnete 1932 als Kölner OB 1932 das erste Autobahnstück von Köln nach Bonn, die heutige A 555. Da sie als Konkurrenz nicht passte, wurde sie von den Gröfaz-Bellern einfach zur Landstraße degradiert. Die erste Autobahn weltweit waren aber beide nicht, sondern der seit 1908 in Betrieb genommene Vanderbilt Parkway in den USA.

Kurz und bündig geschrieben, in 18 Kategorien unterteilt, bietet diese Buch beste, spannende, überraschende Unterhaltung und macht fit für den Small Talk oder pures Wissenwollen. Wussten Sie das? Der Rote Platz ging nie auf den Kommunismus zurück, sondern auf das russische Wort krasny, sowohl für schön als auch rot stehend. Heute haben die Ideologen des Marxismus dort einem merkwürdigen Kapitalismus Platz gemacht, einer Regierung, die dieses Riesenreich durch einen lupenreinen Demokraten - nach Aussage des letzten SPD Kanzlers - lenken lässt. Wir wissen im Grunde wenig von Russland, seinen Hoffnungen und Wünschen, zu wünschen ist, dass der Rote Platz wieder schön wird, im Interesse eines Volkes, das unglaubliche, wohlmeinende Ideologien der Linken Traumtänzer und machtgierigen Unfähigen durchleiden musste.

Handy ist eine schwäbische Erfindung, Public Viewing bedeutet in England so etwas wie Leichenschau. Die öffentlichen Bet- und Hoffnungsbrunftschreie vor der Megaglotze sind an Peinlichkeit nicht zu überbieten, heute zusätzlich durch Betonklötze vor herumirrenden metyphsisch aufgeladenen Nichtdenkern geschützt. Das Wort dämlich stammt keinesfalls von der Dame ab, es kommt etymologisch vom niederdeutschen Wort dämelen und bedeutet kindlich, kindisch, nicht ganz bei sich sein, wie manche Trolle im Netz, die keinesfalls Herr im eigenen Haus sind, so wie die Dame auf domina und domus, also Haus hinweist.

Nett und lehrreich, immer mal wieder in diesem Buch zu lesen.


Am Arsch vorbei geht auch ein Weg: Wie sich dein Leben verbessert, wenn du dich endlich locker machst
Am Arsch vorbei geht auch ein Weg: Wie sich dein Leben verbessert, wenn du dich endlich locker machst
von Alexandra Reinwarth
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FD!, 3. Juli 2017
Der Anfang, die Einleitung in diesem Buch ist unbarmherzig und leider oft wahr. Viele FreundInnen saugen einen förmlich aus, jeder hat ein unbarmherziges Mitteilungs- und sich Selbst in den Vordergrund bring Bedürfnis. Die Autorin hat dies mit einer bestimmten Bekannten einfach satt und sagt am Ende diese unglaublichen Worte, die jede Freundschaft beendet: fck dich! Wie weit muss es gekommen sein, um zu dieser Aussage zu kommen? Alexandra Reinwarth (AW) beschreibt das Drama in mehreren Akten ausführlich und jeder dürfte hier mitleiden und die Entscheidung verstehen.

Die Sprache dieses Buches ist schonungslos und so wie viele wohl denken, es nimmt keine Rücksichten, es möchte brechen mit allen Zeit-Dieben, die uns zwingen, immer lieb und höflich zu sein, was aber wenige tatsächlich sind.

Nicht jeder ist heute egoistisch genug, um Wünsche der anderen abzuwehren, vor allem ihre dreisten Tricks zu durchschauen, um Aufgaben an andere zu delegieren, ihnen im wahrsten Sinne des Wortes auf den S. zu gehen, auf ihr Leben, auf individuelle Ressourcen. Wer also besonders sozial&lieberaal erzogen wurde, für den ist dieses Buch richtig, auch seine harte Sprache. Sie sollten es durchlesen und werden hinterher entstauben, ihnen wird mehr egal sein, sie werden sich auf Wesentliches konzentrieren und wieder durchatmen können.

Wenn Sie also mehr Freiheit, Muße, Eigenbestimmung und einen gesunden Egoismus wünschen, dann ist dieses Buch goldrichtig. Sie werden dümmste Fettnäpfchen erkennen und diese austrocknen bzw. auf AAV stellen. Die Fehler des Partners werden ihnen ebenso AAV wie Trolle im Netz, die sich etwas Wärme holen, indem sie sich an ihnen verbal reiben. Heine hat über sie und alle Störenfriede des eigenen Wohlbefindens gesagt: Menschen! Aufrecht tragt Ihr Zwar das Haupt, jedoch im Haupte kriechen niedrig die Gedanken. Ja, man muss es erkennen, irgendwann, und mit gleicher Münze heimzahlen. Dazu ist dieses Buch bestens geeignet. Ein echter Befreiungsschlag.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20