find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für C.H. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von C.H.
Top-Rezensenten Rang: 7.963
Hilfreiche Bewertungen: 1509

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
C.H.
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Neato Robotics Botvac D3 Connected Navigierender Luggage Robot,945-0274 (D304) - ULTRA PACK, 0.7 L, Graphite
Neato Robotics Botvac D3 Connected Navigierender Luggage Robot,945-0274 (D304) - ULTRA PACK, 0.7 L, Graphite
Preis: EUR 546,21

4.0 von 5 Sternen Trotz kleiner Macken überzeugend, 26. Juli 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Neato Robotics Botvac D3 ist unser erster Staubsaugeroboter der den Weg in unseren Haushalt gefunden hat und wir waren wahnsinnig gespannt, wie sich ein solches Gerät in unserer Wohnung wohl schlagen wird. Als der Roboter bei uns angekommen ist, wurde er sofort ausgepackt und für den ersten Einsatz vorbereitet. Die Verbindung des Saugers ist im Zusammenspiel mit der zugehörigen Smartphone-App kein Problem gewesen. Wir tauften unseren Roboter „Gordon“ und haben ihn, sobald der Akku vollständig geladen war, von der Leine gelassen.

Vorweg: Natürlich – und das ist völlig klar – haben wir von dem Gerät keine Wunder erwartet. In kleinste Ecken und Ritzen zwischen Couch und Stehlampe kommt Gordon natürlich nicht, sodass ein Staubsaugerroboter selbstverständlich nicht das manuelle staubsaugen der Wohnung ersetzen kann. Die beworbene D-Form des Saugers hat somit meiner Meinung nach keinen sonderlich positiven Effekt. Aber eine verlässliche und regelmäßige Grundreinigung der Flächen haben wir natürlich in jedem Fall erwartet. Und es ist tatsächlich erstaunlich, wie viel Dreck Gordon während seiner alle zwei Tage durchgeführten Reinigung schluckt. Mit der Saugleistung des Gerätes sind wir in jedem Fall zufrieden. Gerade auch unsere Teppiche werden sehr gut gereinigt. Zwar sieht der Weg, den Gordon durch unsere Wohnung nimmt, stets ein wenig chaotisch aus, aber er fährt verlässlich jede erreichbare Fläche ab und findet auch selbstständig zu seiner Ladestation zurück, wenn ihm mal der Saft ausgeht.

Im Prinzip kann sich Gordon per Programmierung über die App auch dann auf den Weg machen, wenn man nicht zu Hause ist. Allerdings – das hat der regelmäßige Einsatz gezeigt – scheint das Gerät nicht ganz frei von Kinderkrankheiten zu sein. Mit anderen Worten: Manches Mal stellt sich Gordon reichlich dusselig an, wenn er sich auf einmal aus nicht ersichtlichen Gründen an unproblematischen, weil im Prinzip freien Flächen (Türrahmen) festfährt und den Dienst quittiert. Der Auffangbehälter muss im Grunde nach jeder Reinigung geleert werden, was ich aber unproblematisch finde. Beigelegt ist zudem ein Hindernismarker (z.B. für Treppen) sowie Ersatzfilter und -Bürste, die regelmäßig getauscht werden müssen. Ein wenig schwach finde ich die Akkulaufzeit. Bei uns hat er mit Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad und Flur (im gerne mal chaotischen Arbeitszimmer hat er Saug-Verbot) eine Fläche von etwas über 60 qm zu reinigen. Meist schafft Gordon dies nicht in einem Durchgang. Hier hätte ich mir etwas mehr Durchhaltevermögen gewünscht. Insgesamt sind wir mit Gordon aber in jedem Fall trotz der kleinen Macken zufrieden.


Sony KDL-43WE755 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart-TV)
Sony KDL-43WE755 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart-TV)
Preis: EUR 573,60

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sony KDL-43WE755, 26. Juli 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Ausstattungsmerkmale des Sony KDL-43WE755 liegen in dem Bereich, der mittlerweile als Standard angesehen werden kann, wenn es um die Wiedergabe von HD-Inhalten geht. Auf die Implementierung einer 3D-Funktion, die sich aber ohnehin nicht durchsetzen konnte und nunmehr kaum noch angeboten wird, ist daher verzichtet worden. Mit dem Full HD-Standard dürfte das Modell die Bedürfnisse der meisten Kunden bedienen, die auf Ultra HD noch verzichten können. Wichtig: In dem Modell ist dankenswerterweise bereits ein DVB-T2-Empfänger verbaut, sodass der Fernseher in Sachen Antennen-Empfang auf dem aktuellen Stand ist.

Dass für viele Kunden das klassische Fernsehprogramm zunehmend an Bedeutung verliert, bewiest alleine schon die Fernbedienung, die mit einer separaten „YouTube“- und „Netflix“-Taste ausgestattet ist. Ich persönlich hätte mir zwar gewünscht, dass diese Tasten nicht festgelegt, sondern frei mit anderen unterstützten Apps wie „Amazon Prime Video“ belegbar wären, nichtsdestotrotz wird deutlich, dass die Wiedergabe von Streaming Angeboten durch die Unterstützung diverser Apps als wesentliches Ausstattungsmerkmal bedacht worden ist. Die Internetverbindung kann zudem bequem per WLAN eingestellt werden. Die Auswahl der angebotenen Apps kann allerdings nicht erweitert werden.

Der Aufbau des Fernsehers gestaltet sich unproblematisch. Der Standfuß, der auf den ersten Blick wenig stabil wirkt, lässt sich leicht montieren und der Fernseher steht dann auch stabil. Ein wenig schade finde ich, dass alle HDMI-Anschlüsse seitlich an dem Gerät angebracht sind. Das Bild selbst ist sehr gut und es gibt nichts zu beanstanden: Farben und Kontraste werden klar und scharf wiedergegeben. Der Ton selbst ist meiner Meinung nach völlig ausreichend. Wer einen wirklich ausgewogenen Klang bevorzugt, sollte ohnehin auf eine Soundbar oder andere Lösungen zurückgreifen. Insgesamt bietet Sony mit diesem Modell einen wirklich guten Mittelklasse-Fernseher an, der insbesondere durch die Einbindung diverser Streaming-Angebote und durch die sehr gute Bildqualität zu überzeugen weiß.


Rindchen's Weinkontor Weinprobierpaket Südafrikas Topseller (12 x 0.75 l)
Rindchen's Weinkontor Weinprobierpaket Südafrikas Topseller (12 x 0.75 l)
Preis: EUR 99,40

5.0 von 5 Sternen Eine sehr schöne Zusammenstellung, 21. Juni 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Probierpaket des Weinguts Blaauwklippen kommt mit drei unterschiedlichen und sehr spannenden Weinen daher, die sich ein Stück weit von dem Einerlei „einfacherer“ Weine absetzen können. Wie der Beschreibung zu entnehmen lässt, sind in diesem Paket drei ausdruckstarke Rotweine zu erwarten, die in ihrer Komposition deutlich unterscheidbar sein sollten.

Der Shiraz, dem sowohl Malbec- als auch Petit Verdot-Trauben beigemischt sind, ist meiner Meinung nach der kantigste Wein in dieser Zusammenstellung, auf seine Art und Weise sehr speziell und trifft sicherlich nicht eines Jeden Geschmacks. Mir hat der Wein zwar zugesagt, aber im Vergleich haben mir die anderen beiden Weine besser gefallen. Der Cellarmaster's Blend erweist sich als fruchtbetonte und nicht zu saure Cuvée, die durchaus komplex daherkommt und in ihrer Zusammenstellung überaus harmonisch wirkt. Am besten ist bei mir jedoch der Cabernet Sauvignon angekommen, der vielschichtig daherkommt und einen schönen Abgang bietet. Wirklich ein sehr toller und gelungener Rotwein, gerade wenn man ihm ausreichend Zeit zum Atmen gewährt.

In der Summe handelt es sich bei diesem Probierpaket um eine schöne Zusammenstellung südafrikanischer Rotweine, die bedenkenlos weiterempfohlen werden kann – gerade wenn man eine gewisse Neugier und Freude am probieren neuer Rotweine mitbringt.


Philips Sonicare HX6512/02 Easy Clean Elektrische Zahnbürste mit Schalltechnolgie, Doppelpack, weiß
Philips Sonicare HX6512/02 Easy Clean Elektrische Zahnbürste mit Schalltechnolgie, Doppelpack, weiß
Wird angeboten von Shop4All GmbH
Preis: EUR 71,76

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Einsteigermodell, 7. Juni 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Philips Sonicare wird in diesem Fall als Doppelpack angeboten. Dies bedeutet allerdings, dass „nur“ zwei Handstücke geliefert werden, die sich eine Ladestation teilen müssen. Aufgrund der ausdauernden Akkus kann man verschmerzen, dass somit – so man beide Zahnbürsten gleichzeitig in Gebrauch hat – im Wechsel aufladen muss.

Das „Putzgefühl“ ist schon etwas anders als man den Modellen von Oral-B, die ich ebenfalls bereits schon einmal in Verwendung hatte. Die Sonicare ist eine Schallzahnbürste, die ich persönlich im Vergleich klassischen elektronischen Zahnbürsten auch bevorzuge. Die Sonicare ist mit einem zweiminütigen Putzprogramm ausgestattet, das zusätzlich einen 4-Quadranten-Timer mit sich bringt. Das individuelle Gefühl nach der ersten Woche ist durchaus positiv. Ich hatte, da meine alte elektrische Zahnbürste vor einiger Zeit den Geist aufgegeben hatte, in den letzten Wochen mit einer Hand-Zahnbürste meine Zähne geputzt und stelle nach Benutzung der Sonicare eine deutliche Verbesserung fest.


Rindchen's Weinkontor Probierpaket Spaniens rotwein Genuss (6 x 0.75 l)
Rindchen's Weinkontor Probierpaket Spaniens rotwein Genuss (6 x 0.75 l)

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vuelta a España, 25. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Eine kleine Rundreise durch die Welt der spanischen Roten. Sechs Rotweine verschiedenster Rebsorten und Anbaugebiete werden mit diesem „Probierpaket“ von „Rindchen's Weinkontor“, einem mir bis dato noch unbekannten Weinhändler, angeboten. Wer bereits einmal in Spanien war, vielleicht in einer kleinen Seitengasse in Barcelona an einem lauen Sommerabend das eine oder andere Glas Rotwein genossen hat, weiß um das Potential und die Stärken eines guten spanischen Rotweins. In diesem Sinne war ich gespannt, ob die in diesem Paket offerierten Weine zu überzeugen oder gar zu begeistern wissen. Da ein guter Tropfen im besten Falle nicht im stillen Kämmerlein sondern in geselliger Runde geöffnet werden sollte, entschloss ich mich, mit drei Freunden einen spanischen Abend zu veranstalten. So wurden erst am Nachmittag allerhand Tapas vorbereitet und für den Abend angerichtet, stimmige spanische Tavernenmusik aufgelegt und sodann fröhlich und mit großen Enthusiasmus die erste Flasche entkorkt.

Zuerst geöffnet wurde der Barón de Breg, ein 2015er Garnacha, der nach einer kurzen Reifezeit im Stahltank in die Flasche wanderte. Das in der Summe doch recht einhellige Urteil nach dem ersten Glas attestierte dem Wein eine in der Summe überzeugende fruchtige Note, die sich in ihrer geschmacklichen Komposition als solider Auftakt in den Abend erwies. Als ein sehr unkomplizierter, weil recht weicher und keinesfalls zu säurebetonter Wein, eignet sich der Barón de Breg als Kompromiss, der verschiedene geschmackliche Vorlieben in Sachen Rotwein miteinander verbinden kann und den man an seine Gäste mit gutem Wissen ausschenken kann. Auch wenn dem Wein ein paar Minuten Standzeit und die damit verbundene Gelegenheit zum Atmen erkennbar gut bekommt, ist jedoch einschränkend zu bemerken, dass der Wein im Abgang so schnell verschwindet, wie er vorher auf die Zunge kommen ist. Die Unkompliziertheit dieses Weins erkauft sich dieser zweifelsohne durch den Mangel an Komplexität. Dies ist, wenn man so will, somit gleichermaßen Fluch und Segen zugleich und doch im Fall des „Barons“ sehr überzeugend gelöst.

Da ist der „Jan Petit“, den wir als nächstes auf der Flasche ließen, ein deutlich anderes Kaliber. Auch in diesem Fall handelt es sich um einen 2015 Jahrgang, der sich als Cuvée aus 75% Syrah und 25% Garnacha präsentiert. Dem Ausbau im Barrique merkt man dem Tropfen in jedem Falle an. Die Assoziationen, die sich mit dem Wein verbinden, entführten uns geschmacklich in einen Fichtenwald, in dem am Boden dunkle Beeren wachsen. Gerade im Vergleich zu dem vorherigen Wein war die alkoholische Note des Weins bei dem Jan Petit geschmacklich deutlich ausgeprägter. Wobei sich nach einigen Minuten herauskristallisierte, dass dieser Wein deutlich profitiert, wenn er vor dem Genuss einige Zeit belüftet wird. Die Eindrücke des Weins hallen im Abgang deutlich nach und sind einige Zeit wahrnehmbar. Die Widersprüchlichkeiten, die dieser Wein durch seine verschiedenen Aromen und Geschmacksnuancen transportiert, irgendwo zwischen Süße und Säure oszillierend, lassen den „Jan Petit“ gleichermaßen kantig wie spannend erscheinen. Sicherlich nicht jedermanns Geschmack, hebt sich der Wein gerade dadurch von dem Einerlei anderer Rotweine ab.

Alsdann durfte nach einiger Zeit auch schon der dritte Wein entkorkt werden. Der Soto de Doña Concha, ebenfalls aus dem Jahr 2015, ist ein reinrassiger Rioja. Eines der bekanntesten Anbaugebiete spanischer Winzer. Klassischerweise ist dieser Wein ein hundertprozentiger Tempranillo und besteht somit aus der wohl wichtigsten Rebsorte spanischer Weine. Mit einem angegebenen Lagerpotential von 2022 ist dieser Jahrgang von uns natürlich recht früh, vielleicht sogar etwas zu früh geöffnet worden. Einige Minuten Zeit in der Karaffe oder dem Rotweinglas schaden dem Rioja somit definitiv nicht. Der recht frische und fruchtige Geschmack des Weines ist auf den ersten Schluck überzeugend und rund, wird allerdings sehr schnell durch den sehr säurebetonten Charakter des Weines überlagert, der zumindest mir ein wenig unangenehm aufgefallen ist. Letztlich ist dies – wie ja ohnehin – eine Sache des persönlichen Geschmackes, jedoch ist zu konstatieren, dass dieser Wein mit gewisser Vorsicht genossen werden sollte, wenn eine deutlich dominierende Säure nicht zu den präferierten Aromen gehören sollte. So es auch gut möglich sein kann, dass dieser Rioja von einer längeren Lagerung noch profitiert, ist doch am Ende der Eindruck hängen geblieben, dass es in dieser Preisklasse überzeugenderer Riojas gibt, sodass der Soto de Doña Concha als zwar solider, jedoch keinesfalls überragende Vertreter des Riojas bezeichnet werden kann.

Mit dem Rocal Merlot aus dem Jahr 2014 kam mit der vierten Flasche ein Rotwein auf den Tisch, der zumindest für meine Begriffe ein eher untypischer Vertreter spanischer Rotweine ist. Als reinsortiger Merlot reifte der Wein erst im Stahltank, anschließend noch für einige Monate im Barrique. Dies allerdings hat dem – in diesem Fall leider gar nicht mal so edlen – Tropfen jedoch leider wenig geholfen. Das einhellige Urteil: Der Rocal Merlot bewegt sich recht nahe am Totalausfall und vermochte zumindest uns überhaupt nicht zu überzeugen. Diese Einstimmigkeit in der Bewertung ist umso bemerkenswerter, als dass sich um den Tisch doch sehr verschiedentliche Vorlieben versammelt hatten, was die präferierten Aromen und Nuancen von Rotweinen angeht. Geschmacklich ist der Wein leider viel zu flach, dabei unharmonisch und wirkt in seinem ganzen Sein unvollständig und wenig ausgereift. Gerade im Vergleich zu dem Rocal Merlot zeigt sich somit die Stärke eines unkomplizierten und geschmacklich eben runden Rotweines, wie es im Rahmen des „Probierpaketes“ beispielsweise der zuerst verkostete Barón de Breg ist. Das Fazit: Gerade wenn man einige der zahlreichen gelungenen Repräsentanten des Merlot, gerade aus Italien und Frankreich schon einmal auf der Zunge gehabt hat, wird die Schwäche dieses Weines deutlich.

Wie man einen Merlot als Bestandteil einer gelungenen Cuvée harmonisch einbinden kann, davon zeugt der Navarra Crianza "Don Ramon", der sich als Komposition aus 30% Tempranillo, 20% Merlot, 30% Garnacha, 20% Cabernet präsentiert. Der 2013er Jahrgang, 15 Monate im Barrique gereift überrascht durch einen durchaus säurelastigen ersten Eindruck, der jedoch zügig von einer gewissen Samtigkeit und Milde eingefangen wird. Eine „angenehme Pelzigkeit“ (so eine der Wahrnehmungen) ist auf der Zunge deutlich wahrzunehmen, bevor der Wein hinten heraus einen fruchtig-würzigen Abgang wählt. Wenn auch die Meinungen zu diesem Wein im Vergleich zu den anderen Weinen nicht ganz eindeutig gewesen sind, so erweist sich der „Don Ramon“ als charakterstarker, weil durchaus komplexer und somit interessanter Rotwein.

Als krönenden Abschluss des Abends, so hofften wir zumindest, öffneten wir am Ende des Abends den 2013er Los Bayones "Selección D’Oro". Die sogenannte Rebsorte Tinta de Toro, eine Verwandte des Tempranillos, bildet den Ausgangspunkt des Weines, der schließlich im Barrique zur Vollendung gebracht wurde. Der erste und einhellige Eindruck: „Der Wein hat wenig Säure, aber viel Geschmack.“ Ein intensiver und dichter Wein, der von den Aromen deutlich durch dunkle rote Beeren bestimmt wird, bei denen es jedoch im Nachhall nicht bleibt. Würzige Spuren prägen den weiteren Eindruck und bieten einen famosen Eindruck in die mannigfaltigen Ausprägungen einer gelungenen Weinkomposition. „Das Beste kommt zum Schluss“ - in diesem Fall ist es wirklich einmal zutreffend gewesen. Der Los Bayones begeistert durch seine harmonische Komposition, die den Wein gleichermaßen unkompliziert wie komplex erscheinen lässt.

Mit dem letzten Tropen aus dem Los Bayones endete ein launiger Abend im Zeichen des spanischen Rotweines. Im Rahmen eines „Probierpaketes“, das ja per definitionem einen Einblick eröffnen und den eigenen Horizont erweitern soll, erweist sich diese Zusammenstellung von „Rindchen's Weinkontor“ in der Summe als gelungene Angelegenheit. Geschmäcker sind verschieden, auch das ist im Verlauf des Abends wieder einmal deutlich geworden. Und doch: Qualität ist auch unabhängig von persönlichen Vorlieben wahrnehmbar. Die Zusammenstellung der Weine ist – das kann man sagen – in fünf von sechs Fällen auf Anklang gestoßen. Nicht immer waren wir absolut begeistert, doch auch nur einmal richtig enttäuscht. Ein Ausreißer nach unten, ein wunderbarer Ausreißer nach oben. Dazwischen spannende Geschmackserlebnisse und gute Gespräche. Was will man mehr? PS: Mittlerweile sind als Resultat dieser Verkostung sowohl der Barón de Breg als auch der Los Bayones weiterempfohlen worden.


Philips Hue LED Pendelleuchte Amaze inkl. Dimmschalter, dimmbar, alle Weißschattierungen, steuerbar via App, weiß, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)
Philips Hue LED Pendelleuchte Amaze inkl. Dimmschalter, dimmbar, alle Weißschattierungen, steuerbar via App, weiß, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)
Preis: EUR 199,00

4.0 von 5 Sternen Gefällt dank HUE und ECHO, 20. April 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Als ich das Paket in Empfang genommen und die Lampe ausgepackt hatte, war ich erst einmal froh, dass das gute Stück unversehrt bei mir angekommen ist. Wirklich vor Transportschäden geschützt erschien mir die Lampe jedenfalls nichts. Die nächsten Minuten war ich dann erst einmal damit beschäftigt, die einzelnen Drahtseile zu entflechten, die – aus welchen Gründen auch immer – zu einem Knäul verworren waren. Nachdem dies geschafft war, hatte ich die Lampe dann endlich in den Händen und konnte einen genaueren Blick darauf werfen. Optisch macht die Leuchte einen guten Eindruck, Insbesondere der Mechanismus zum Anpassen der Seillänge ist gut gelöst und lässt sich leicht einstellen.

Die Montage erfolgt dann wie bei den meisten anderen Lampen auch. Es macht die Sache allerdings definitiv einfacher, wenn eine zweite Person dabei ist, die Hilfestellung geben kann. Positiv: Im Inneren des Kastens ist genügend Platz, um auch das Stromkabel zu verstauen, falls man die Lampe an der „kurzen Leine“ hängen lässt. Schade: Es fehlt eine optionale Kabelaussparung, falls man die Leuchte ein Stück weit vom Stromanschluss der Decke versetzt aufhängen möchte. Wenn die Lampe einmal hängt wird allerdings deutlich, dass die Helligkeit ein Stück weit zu wünschen übriglässt. Bei uns hänge die Lampe in der Küche über dem Esstisch. Dafür ist die Helligkeit ausreichend, um jedoch die gesamte Küche wirklich hell zu beleuchten, bräuchte es deutlich mehr an Leuchtkraft. Schade und auch ein wenig unverständlich. Ein weiterer Negativpunkt: Ist die LED einmal defekt, ist die Lampe ein Fall für den Schrottplatz. Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit stört mich das doch ziemlich.

Mit der mitgelieferten Fernbedienung, die per Halterung an die Wand angebracht werden kann, können insgesamt vier unterschiedliche Modi angebracht werden. Die wahre Stärke spielt die zur HUE-Familie gehörende Deckenleuchte jedoch erst im Verbund mit einer entsprechenden Bridge sowie – seit neustem – einem Amazon Echo aus. Dann nämlich kann die Lampe auch per App oder über Alexa gesteuert werden. Bei uns steht ein Echo-Dot im Wohnzimmer, das ohnehin schon mit Hilfe von HUE ausgeleuchtet wird. Dank des offenen Übergangs von Wohnzimmer in unsere Küche und einer entsprechenden Gruppierung der Leuchten kann das Licht nun separat über entsprechende Gruppierungen in Wohnzimmer und Küche per Sprachsteuerung gesteuert werden. Und das ist schon echt nicht schlecht. Dank HUE und Alexa somit vier Sterne (für die Leuchte an sich würde ich nur drei Sterne geben).


Sony SRS-XB40 Tragbarer kabelloser Lautsprecher (Bluetooth, NFC, wasserabweisend, 24 Stunden Akkulaufzeit) schwarz
Sony SRS-XB40 Tragbarer kabelloser Lautsprecher (Bluetooth, NFC, wasserabweisend, 24 Stunden Akkulaufzeit) schwarz
Preis: EUR 199,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Party für Ohren und Augen, 20. April 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Sony SRS-XB40 ist für einen tragbaren und damit mobilen Lautsprecher nicht gerade klein und somit auch kein Leichtgewicht. Mit einem Gewicht von etwa 1,5 Kilogramm und einer Breite von etwa 27 cm gibt es vergleichbare Modelle, die um einiges kompakter und handlicher als der Sony sind. Abgesehen davon macht der Lautsprecher einen sauber verarbeiteten und stabilen Eindruck. Das Gerät ist laut Hersteller wasserabweisend nach dem IPX5-Standard. Dies bedeutet, dass Schutz gegen Strahlwasser aus allen Richtungen besteht. Einen kurzzeitigen Regenschauer sollte der Lautsprecher also unbeschadet überstehen. Dazu trägt bei, dass die auf der Rückseite vorhandenen Anschlüsse durch eine Abdeckung geschützt sind.

Die Laufzeit des Akkus wird mit einer Leistung von 24 Stunden angegeben. Letztendlich wird dies wohl auch davon beeinflusst werden, ob beispielsweise die Leuchtfunktion an- oder ausgeschaltet ist. Die Beleuchtung kann entweder durch längeres drücken der Bass-Taste oder durch die zugehörige App gesteuert werden. Installiert man die App hat man zudem die Möglichkeiten die Lichtfarbe manuell einzustellen. Letztendlich ist dies aber – wie auch die anderen Funktionen der App (z.B. DJ-Effekte) eine nette, aber weitestgehend verzichtbare Spielerei.

Die Verbindung über Bluetooth hat mit all meinen Geräten ohne Probleme funktioniert. Der Lautsprecher kann übrigens auch per AUX-Kabel mit einer Quelle verbunden werden. Der Klang an sich ist - gerade mit aktivierter Basstaste - sehr basslastig, was erst einmal nicht schlecht klingt, aber insgesamt erweist sich das Klangbild meiner Meinung nach eher dumpf. Für eine Party oder einen Grillabend im Freien ist der Sound aber zufriedenstellend. Sollte man mehrere Lautsprecher dieser Art besitzen können bis zu 10 Geräte miteinander gekoppelt werden.


Salewa Damen WS Mtn Trainer Mid Gore-Tex Trekking-& Wanderstiefel, Grau (Magnet/Viridian Green 0674), 38 EU
Salewa Damen WS Mtn Trainer Mid Gore-Tex Trekking-& Wanderstiefel, Grau (Magnet/Viridian Green 0674), 38 EU
Preis: EUR 175,67

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So macht wandern Spaß!, 13. April 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der erste Eindruck: Das Aussehen. Der Schuh gefällt meiner Frau auch optisch. Die dezenten farblichen Applikationen sorgen für eine frische Optik. Was die Passform angeht: Die Schuhgröße meiner Frau schwankt zwischen 37 und 38. Wir haben den Schuh in Größe 38 geliefert bekommen und diese Größe hat sich als genau richtig herausgestellt. Der Schuh passt, sitzt eng und gibt dem Fuß somit halt, schnürt diesen aber nicht ein. Die Qualität und die Verarbeitung des Schuhs macht einen sehr robusten und hochwertigen Eindruck. Das Profil des Schuhs verspricht und gewährleistet guten Halt auch bei rutschigem Gelände. Wir haben eine längere Wandertour in waldreiches Gelände unternommen und auch in der Praxis hat der Schuh einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Auch nach einiger Wanderzeit drückte und schmerzte nichts. Meine Frau hat den Schuh als sehr angenehm empfunden. Auch blieben die Füße trotz regnerischen Wetters trocken. Fazit: klare Empfehlung!


Under Armour Aktivitätstracker UA HealthBox, Black, OSFA, 1304004-001
Under Armour Aktivitätstracker UA HealthBox, Black, OSFA, 1304004-001

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Fitness stets im Blick, 6. April 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die UA Healthbox macht bereits direkt beim Auspacken ordentlich Eindruck. Waage, Armband und Brustgurt sind sehr übersichtlich verpackt. Mit der beigelegten Anleitung funktioniert die Einrichtung und Verbindung der einzelnen Geräte dann recht einfach. Zunächst die die entsprechende App herunterzuladen und zu installieren. Leider ist es notwendig, sich mit einem Konto zu registrieren, auch werden die Daten über das Konto direkt an den Hersteller übertragen. Ein Blick in die Datenschutzrichtlinien von Under Armour macht deutlich, dass man sich sehr gut überlegen sollte, ob man das möchte.

Nachdem die App eingerichtet worden ist, können die einzelnen Geräte über Bluetooth, bzw. WLAN mit der App verbunden werden. Dies hat bei mir auf Anhieb funktioniert. Am besten gefällt mir persönlich das UA Band mit dem Schritte, Entfernung, Kalorienverbrauch und der Puls erfasst werden können. Das Band sitzt bequem, ist nicht zu auffällig und das Touchfeld reagiert zuverlässig. Mit dem Brustgurt lässt sich der Puls natürlich noch einmal genauer erfassen.

Die Waage sticht natürlich erst einmal durch ihre runde und extravagante Form hervor. Bis zu 8 Nutzer können erkannt werden. Von der Funktionalität beschränkt sich die Waage auf die Anzeige von Gewicht und Körperfettanteil. Da können andere Analyse-Waagen deutlich mehr und da hätte ich bei so einem Paket auch mehr erwartet.

Insgesamt handelt es sich hierbei meiner Meinung nach um ein Paket für Personen, die sehr viel Wert darauflegen, ihre Fitnessaktivitäten genau und regelmäßig zu protokollieren. Der Aufwand hält sich dabei Dank der Vernetzung der einzelnen Geräte untereinander und mit der App in Grenzen.


Bodegas Olarra Añares Crianza Cuvée 2014 trocken (6 x 0.75 l)
Bodegas Olarra Añares Crianza Cuvée 2014 trocken (6 x 0.75 l)
Preis: EUR 39,00

3.0 von 5 Sternen Ein solider Rioja, 2. April 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bei diesem Rotwein handelt es sich um einen, wie ich finde, sehr soliden Rioja, der zu Gefallen weiß, jedoch nicht zu absoluter Begeisterung führt. Der Wein fließt mit einem dunklen Rotton in das Glas und überueugt in der Nase mit den Aromen roter Früchte. Im Mund entfaltet sich der Wein im ersten Moment dann einen fruchtig-herben Geschmack, der im Abgang von einem eindeutig pelzigen Gefühl dominiert wird, das die anderen Aromen aufsaugt. Hier erscheint mir die Komposition nicht ganz stimmig und lässt den Wein hinter anderen von mir probierten Riojas zurückfallen. Es mag sein, dass sich die Adstringenz mit der Zeit und weiterer Lagerung des Weins noch weiter verringert. Das empfohlene Lagerpotential des Weins ist jedoch mit 2019 beschränkt. Meiner Meinung handelt es sich somit hier um einen soliden Wein, den man guten Gewissens auch einmal Gästen anbieten kann. Begeistert bin ich allerdings nicht, Geschmäcker sind ja aber bekanntlich auch verschieden...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20