Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Wolfsherz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfsherz
Top-Rezensenten Rang: 700
Hilfreiche Bewertungen: 2633

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfsherz "Traumtänzer" (Saxonia)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Tesa Stick ecoLogo rund, ökologisch, 20g
Tesa Stick ecoLogo rund, ökologisch, 20g
Preis: EUR 1,37

4.0 von 5 Sternen Klebt!, 17. Oktober 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Zugegeben, ich hatte so meine Bedenken, ob der Kleber etwas taugen würde. Es wurde sehr viel Wert darauf gelegt, dass es sich um ein umweltfreundliches und schonendes Produkt handelt, was definitiv eine gute Absicht ist, aber ich hatte eben so meine Sorgen, ob der Kleber denn dann auch noch wirklich richtig kleben würde.

Ich habe ihn dann für diverse Basteleinsätze herangezogen und dabei mehreren Härtetests ausgesetzt. Papier auf Papier klebt einwandfrei und nicht anders wie "herkömmlicher" Kleber. Bei Pappe wird das Ganze schon etwas haariger und man braucht ein wenig mehr davon, um ein stabiles Ergebnis zu erzielen. Leider hatte ich hier trotzdem immer wieder das Problem, dass manche Ecken sich gelöst haben, man muss also wirklich ganz akkurat auf jeden Millimeter Kleber streichen. Mein Versuch, ein stoffähnliches Material auf Papier zu kleben, ist leider gescheitert, das habe ich mit manch anderem Produkt schon geschafft. Aber für solche Sachen ist man sowieso mit Spezialkleber besser dran, von daher werde ich das nicht negativ bewerten.

Trotz dem es sich also um ein umweltschonendes Produkt handelt, kommt auch die Klebekraft nicht zu kurz, obwohl sie für meinen Geschmack doch ein bisschen stabiler ausfallen könnte.


Battlemage: Tage des Krieges
Battlemage: Tage des Krieges
von Stephen Aryan
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fesselnde Welt und Geschichte, aber zu viel gewollt, 11. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Battlemage: Tage des Krieges (Taschenbuch)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Dieses Buch ist wirklich enorm schwierig zu bewerten, denn ich bin hin und hergerissen. Auf der einen Seite ist es Stephen Aryan gelungen, eine lebendige und spannende Fantasy-Welt zu erschaffen, von der ich schnell nicht genug bekommen konnte, aber auf der anderen Seite stehen ein überladenes Setting und viel zu viele Nebenstränge.

Fantasy gehört definitiv zu meinen Lieblingsgenres und weil ich auch Thriller bzw. Horror sehr liebe, habe ich nichts dagegen, wenn es mal brutal, blutig und vielleicht auch ekelhaft zugeht. Der Autor hat ein Händchen dafür, die Grausamkeiten eines irren und nutzlosen Krieges darzulegen und das in all seinen widerwärtigen Einzelheiten. Wer einen schwachen Magen hat, sollte lieber gar nicht erst zu diesem Buch greifen. Der Krieg ist es nun mal, der die Grundlage dieses Buches bildet und um den es in der Geschichte auch geht. Getragen wird er von mehreren verschiedenen Hauptfiguren, die allesamt unterschiedlich sind. Hier hat mir besonders gefallen, dass es Charakterköpfe sind, keine strahlenden Helden, alle haben sie irgendetwas düsteres oder geheimnisvolles an sich, alle haben sie ihre negativen Seiten und alle stechen sie aus der Masse der Einheits-Fantasy-Helden mehr als hervor. Klar, hier werden auch jede Menge Klischees erfüllt, aber das hat mich erstaunlich wenig gestört.

Die Geschichte an sich entfaltet sich erst recht langsam und dann Schlag auf Schlag. Ja das Tempo nimmt sogar so sehr an Fahrt auf, dass man irgendwann Probleme hat, noch hinterher zu kommen. Das wird dadurch erschwert, dass der Autor sehr darum bemüht war, eine authentische Welt zu erschaffen und uns als Lesern möglichst in alle Belange Einblicke verschaffen will. Dadurch entstehen jede Menge Handlungsstränge, die überladen sind mit Hintergrundinfos und kleinen Nebenhandlungen. Normaler Weise habe ich das sehr gern, denn das gehört einfach dazu, um eine gute Atmosphäre zu erschaffen, bei "Battlemage" war es aber leider etwas zu viel des Guten.

Aber noch ein paar Worte zur Welt, die Stephen Aryan geschaffen hat, denn die hat mir einfach tierisch gut gefallen. Es ist keine heile und bunte Fantasy-Welt, nein, sie ist enorm schmutzig und brutal. Wie die Magie funktioniert, welche Rassen und Konflikte es gibt, das wird alles nach und nach erläutert und lässt einen so tief in die Geschichte abtauchen, dass man nur schwer wieder auftauchen kann. Lange habe ich mich von einer Fantasy-Welt nicht mehr so gefesselt gefühlt, wie von dieser!

Ja, am Ende stehe ich jetzt zwischen zwei Stühlen. Die Geschichte, das Setting und die Welt haben mir unglaublich gut gefallen, das Buch hat aber leider mit den sehr guten und großzügigen Absichten seines Autors zu kämpfen. Wer ein Hardcore-Fan von Fantasy und bereit ist, sich langsam und bewusst in eine Welt einzulesen, der sollte ruhig zu diesem Buch greifen. Wer sich von Krieg und Komplexität abgestoßen fühlt, der macht lieber einen Bogen darum. Meine Bewertung tendiert stark in Richtung vier Sterne, aber ganz hat es eben nicht gereicht.


Bosch MSM881X2 Stabmixer-Set (800 W, Würfelschneider, 12 Geschwindigkeiten, Edelstahl-Mixfuß, umfangreiches Zubehör), schwarz / edelstahl gebürstet
Bosch MSM881X2 Stabmixer-Set (800 W, Würfelschneider, 12 Geschwindigkeiten, Edelstahl-Mixfuß, umfangreiches Zubehör), schwarz / edelstahl gebürstet
Preis: EUR 130,85

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast vollwertige Küchenmaschine als Stabmixer getarnt, 11. Oktober 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
An dieser Stelle muss ich mich meinen Vorrednern bedingungslos anschließen, denn mit diesem Stabmixer-Set erhalten Sie alles andere als ein einfaches Mixgerät, sondern schon fast eine vollwertige Küchenmaschine für den kleinen Haushalt. Mit jeder Menge Zubehör und Kleinteilen, die für so ziemlich jeden Zweck eine Funktion bieten, deckt das Set sämtliche Angelegenheiten in der Küche ab, vorausgesetzt man plant keine Großprojekte.

Aber von vorne. Allein schon beim Auspacken entsteht ein sehr positiver Eindruck, denn alle Teile kommen in einer hochwertigen Verpackung daher und der Standard wird auch bei Qualität der Teile selbst gehalten. Der Stabmixer an sich überzeugt durch ein gewisses Eigengewicht und einen rutschfesten Griff, was ihn super in der Hand liegen lässt und gerade bei widerspenstigen Mixvorgängen sehr vorteilhaft ist. Von Bosch ist man Qualität gewöhnt und das sieht und fühlt man auch hier wieder, alles besteht aus Edelstahl und macht daher auch fürs Auge etwas her.

Der Umfang ist gigantisch. Neben zwei großen Gefäßen, erhält man noch ein Messgefäß. Der Mixer kann entweder als "Motor", als Zerkleinerer oder als Schneebesen benutzt werden. Es sind zwei verschieden große Messer enthalten, zwei Würfelaufsätze zum Zerkleinern von Obst und Gemüse und viele weitere kleinere Aufsätze für die Gefäße. Ich kann gar nicht alles aufzählen, aber eins steht fest, mit den vielen Aufsätzen ist für jedes Vorhaben etwas dabei, egal ob man Möhren in Scheiben schneiden oder Kartoffeln in Würfelchen hacken will.

Die Leistung des Stabmixers ist in jeder Hinsicht überzeugend. Egal, ob Eis aus der Tiefkühltruhe, harte Möhren, weiches Obst oder knochenharte Schokolade, die Messer hauen, angetrieben von der 800 Watt-Power des Mixers, alles kurz und klein, selbst Nüsse sind kein Hindernis. Dank der vielfältigen Aufsätze und der enormen Power, dient dieses Set tatsächlich als einwandfreier Ersatz für eine Küchenmaschine. Einzig die Größe der Behälter kann manchmal zum Problem führen, denn die sind schnell voll, es empfiehlt sich also eine Schüssel oder ähnliches parat zu haben.

Natürlich lässt sich der Mixer auch in seiner "eigentlichen" Form einsetzen, allerdings gibt es da genau so wenig zu meckern, denn selbst in flachen Behältnissen spritzt nichts durch die Gegend und das Ergebnis ist dennoch überzeugend. Auf - und Abbau der verschiedenen Behältnisse funktioniert einwandfrei und mit wenigen Handgriffen. Einmal gedreht und der Mixer dient als "Motor", nochmal gedreht und ich kann ihn wieder als Mixer einsetzen. Kleiner Wermutstropfen ist jedoch, dass man die wenigsten Teile in den Spüler packen kann. Hier wird man dazu aufgefordert, mit sehr viel Liebe zum Detail, denn gerade in den Würfelschneidern und Aufsätzen setzt sich gerne etwas hartnäckig fest, die ganzen Einzelteile per Hand aufzuwaschen. Das ist ein bisschen nervig, aber logischer Weise bleiben die Aufsätze dadurch länger scharf.

Wer eine kleine Küche so wie wir hat, der sollte sich vorher vielleicht überlegen, wo man die vielen Behältnisse und den nicht gerade kleinen Mixer verstaut, andererseits ist es halt aber eine kleine mobile Küchenmaschine. Das Preis-Leistungsverhältnis ist absolut unschlagbar, wenn man bedenkt, was man mit den vielen Aufsätzen alles anstellen kann. Wer jedoch einen "einfachen" Stabmixer ohne Schnick-Schnack sucht, der sollte lieber zu einem anderen Modell greifen, dieses Set gehört definitiv eher in die Küchenmaschinen-Ecke!


Turtle Beach Ear Force Recon 50P Gaming Headset [PS4, Xbox One - kompatibel mit dem neuen Xbox One Controller]
Turtle Beach Ear Force Recon 50P Gaming Headset [PS4, Xbox One - kompatibel mit dem neuen Xbox One Controller]
Preis: EUR 34,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grundsolides Headset für allerlei Zwecke, 11. Oktober 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Turtle Beach steht im Segment des Zubehörs für Konsolen und Co. ganz weit vorne, vor allem in der mittleren Preisklasse. Das Ear Force Recon spielt mit seinen knapp 50 Euro genau in dieser Liga und bietet ein recht gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Im Lieferumfang ist nichts weiter enthalten als das Headset und das abnehmbare Mikrofon, aber mehr benötigt man auch gar nicht, denn der Anschluss erfolgt einzig und allein über den Klinkenstecker. Bei der Xbox One hat man da einen dicken Nachteil, wenn man nicht die aktuelle Controller-Generation besitzt, denn dann muss man für nicht wenig Geld einen Adapter nachkaufen, also Vorsicht! Ansonsten ist die Installation für ausnahmslos alle Geräte denkbar einfach, denn man muss ja nur den Klinkenstecker benutzen, egal ob Konsole, Ipad oder PC.

Gerade für Gelegenheitszocker ist diese Variante des Anschlusses aber am bequemsten. Ohne USB-Anschluss und Schnick-Schnack bekommt man zwar "nur" einen durchschnittlichen Sound, aber man muss halt auch nicht enorm umständlich jedes Mal alles mögliche anschließen, wenn man mal ein Stündchen zocken will. Außerdem hat man so auch die Möglichkeit, das Headset universal für viele Geräte einzusetzen.

Die Qualität ist für den Preis völlig ok. Es ist zwar alles Plastik und es quietscht und knarrt auch das ein oder andere Mal, aber der Sound ist sehr ordentlich und auch das Mikrofon überzeugt auf ganzer Linie. Die Lautstärke lässt sich bequem über das kleine Bedienelement am Kabel steuern, dort kann man auch das Mikro ein - und wieder ausschalten.

Es gibt allerdings auch ein paar Kleinigkeiten, die mich weniger überzeugt haben. So finde ich zum Beispiel das Kabel ziemlich kurz. Klar, es ist dafür gedacht, direkt an den Controller angeschlossen zu werden, aber da hätten ruhig noch ein paar Zentimeter drin sein können. Die Ohrmuscheln werden nach langen Sessions auch schon etwas unbequem, gerade für mich als Brillenträgerin. Gut finde ich, dass man das Mikro abnehmen kann, das Design finde ich dennoch etwas störend, auch wenn es zur besseren Sprachqualität beiträgt.

Insgesamt bekommt man mit dem Ear Force Recon 50P ein gutes und solides Headset für Einsteiger und / oder Gelegenheitszocker. Großer Pluspunkt ist definitiv, dass man es so ziemlich mit allen Geräten verwenden kann und auch der Sound überzeugt für den Preis.


Bose SoundTouch 10 kabelloses Music System schwarz
Bose SoundTouch 10 kabelloses Music System schwarz
Preis: EUR 179,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleines Wunderwerk, 3. Oktober 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Frei nach dem Motto "Klein aber Oho" hat Bose mit dem SoundTouch 10 Musiksystem ein kleines Kraftpaket auf den Markt geworfen, das mich in jederlei Hinsicht positiv überrascht hat. Meine Meinung werde ich stichpunktartig zusammenfassen.

+++ Positives +++
- das System ist von der Höhe her in etwa so groß wie ein herkömmliches Hardcoverbuch, nicht sonderlich viel dicker und nur ein klein wenig schwerer, was es unglaublich mobil und praktisch macht
- im Lieferumfang ist eine Fernbedienung und ein britischer Stecker enthalten
- zum Anschluss braucht man nur eine Steckdose und ein Bluetooth-fähiges Gerät, die App und die W-Lan Optionen sind rein fakultativ
- über den AUX Anschluss lassen sich auch Geräte anschließen, die keine Bluetooth-Verbindung haben (man benötigt natürlich ein passendes Kabel)
- die Herstellung einer Verbindung ist denkbar einfach, man muss Geräte nicht umständlich "entkoppeln" wenn man sie nicht mehr verwendet und ein anderes verwenden will, einfach die Verbindungstaste neu drücken und fertig
- Steuern lässt sich das System entweder über die Knöpfe am Gerät, über die Fernbedienung von weiter weg, oder aber man steuert Lautstärke und Co. direkt über das angeschlossene Bluetooth-Gerät
- der Sound ist der absolute Hammer, entschuldigen Sie die Wortwahl, aber ich bin mehr als begeistert davon, wie dieses kleine Gerät den vollwertigen Sound einer Soundanlage erzeugt, wobei weder Höhen noch Tiefen verloren gehen und bei jeder Musikart alles klar, deutlich und einfach sehr gut aus der Box kommt
- am besten macht sich das System allerdings auf dem Boden, da kommen die Bässe und Klänge besser rüber, an und für sich überzeugt der Sound aber auf jedem Untergrund
- die Reichweite des Bluetooth-Signals ist ebenfalls überzeugend, da kann man ruhig im anderen Zimmer sein, das Signal wird anstandslos übertragen

+++ Neutral +++ Nachtrag vom 14.12.2015
Mittlerweile kann ich die Wlan Funktion nutzen, das Problem lag am Router, der die Verbindung zwischen SoundTouch und anderen Geräten blockierte.
- die Schnellwahltasten sind eine sehr nette Sache und besonders praktisch für Internetradio, leider lassen sich nicht alle Apps damit verbinden und das Erkennen lokaler Radiosender verlief absolut erfolglos, obwohl es genug davon gibt
- die dazugehörige App ist nett zum Steuern der Anlage, weist aber leider noch ein paar technische Kinderkrankheiten auf und bietet nur eine sehr begrenzte Zahl an Presets

+++ Fazit +++
Es ist erstaunlich, was dieses kleine SoundTouch System von Bose unter der Haube hat. Es ist nicht nur praktisch und mobil, sondern es überzeugt tontechnisch auch auf ganzer Linie und lässt manch herkömmliche, fünfmal so große Stereoanlage locker links liegen. Die Funktionen von App und den dazugehörigen Presets sind eine nette Dreingabe, aber eben auch nicht mehr, da sie limitiert sind und technisch (noch) nicht ganz einwandfrei funktionieren. Und trotzdem spreche ich eine uneingeschränkte Empfehlung für das Bose SoundTouch System aus, da es einfach super praktisch und im Klang bombastisch ist.


Der Totenzeichner: Thriller (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
Der Totenzeichner: Thriller (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
von Veit Etzold
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nichts für schwache Nerven, 20. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Den Titel der Rezension habe ich nicht umsonst gewählt, denn er passt in zweierlei Art zum Buch. Einerseits ist ein gewisser Thrill nicht abzustreiten und die ganze Gewalt ist auch nichts für jedermann, andererseits war aber auch der enorm zähe Einstieg eine Belastungsprobe für meine Nerven.

Aber von vorne. In "Der Totenzeichner" bekommt es Clara Vidalis mit ihrem bereits vierten Fall zu tun und der steht in der guten alten Serienkiller-Tradition. Ich habe damals den erste Fall gelesen und war wenig begeistert davon, da ich die Protagonisten nervig, die Story unglaubwürdig und den Schreibstil strapazierend fand. Nach ein paar Bänden Pause war es doch mal wieder an der Zeit zu sehen, ob das immer noch so ist und leider haben sich meine Erwartungen teilweise bestätigt.

Zur Geschichte werde ich nur so viel sagen, dass es sich wie gesagt fast um eine typische Serienkiller-Story handelt, aber es kommen diverse Handlungsstränge und Zeitfenster ins Spiel, die das Ganze auf eine interessante Ebene heben. Allein der Gedanke, dass dieser längst vergessene Mörder aus LA plötzlich ausgerechnet in Deutschland töten soll, ist ja schon spannend, denn man stellt sich tausend Fragen nach seinen Gründen. Was die Spannung anbelangt gibt es sowieso keinen Mangel, allerdings fand ich den Einstieg enorm zäh und schleppend, erst ab ca. der Hälfte konnte ich mich dann richtig für die Geschichte begeistern und wollte wissen, wie es weitergeht. Das fand ich sehr schade, denn so stand ich teilweise kurz davor, das Buch nicht mehr anzufassen und hätte den rasanten Mittel - bis Schlussteil verpasst. Die Auflösung ist letztendlich eine gewaltige Überraschung, das kann man mögen oder hassen, mir persönlich sind die unkonventionell aufgelösten Thriller die liebsten!

Der Grad an Gewalt und Blut ist natürlich enorm hoch und wirklich nichts für schwache Nerven. Da wird sehr viel, sehr deutlich und eindringlich beschrieben, da muss man schon einiges wegstecken können. Damals fand ich den Schreibstil anstrengend, mittlerweile finde ich die teils stakkato-ähnlichen Sätze mitreißend und das sehr temporeiche Lesen gut, weil es mich tief in die Geschichte hineinsaugt. Die Sache mit den teils blassen bzw. nervigen oder unverständlichen Protagonisten, egal ob "gut" oder "böse" ist leider immer noch so ein bisschen der Fall und hat mich auch hier stellenweise wieder ziemlich enttäuscht. Ich finde es gut, dass man den vierten Fall ohne Vorkenntnisse lesen kann, aber wenn nach dem vierten Buch die Protagonistin Vidalis immer noch so blass ist wie im ersten Buch, dann ist das eher suboptimal.

Aber ich will auch gar nicht weiter vergleichen, denn "Der Totenzeichner" ist ein spannender Thriller. Wenn man darüber hinwegsehen kann, dass die Protagonisten ziemlich blass sind, wenn man bereit dazu ist, sich durch den zähen Einstieg zu lesen und wenn man enorm viel Blut und sehr viel Gewalt erträgt, dann kann man mit dem Buch ein paar schöne Lesestunden haben.


Pegasus Spiele 51962G - Imperial Settlers, deutsche Ausgabe, Brettspiele
Pegasus Spiele 51962G - Imperial Settlers, deutsche Ausgabe, Brettspiele
Preis: EUR 31,40

5.0 von 5 Sternen Großartiges Strategiespiel für Kenner, 13. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Auch dieses Jahr wurde wieder die Auszeichung zum "Spiel des Jahres" verliehen und dort gibt es auch immer eine Kategorie, die sich das "Kennerspiel des Jahres" nennt und Spiele auszeichnet, die sich besonders an Leute richten, die Erfahrung mit Brettspielen haben und diese häufig spielen. Weshalb dieser kleine Ausflug? Weil "Kennerspiel" die wohl beste Bezeichnung ist, um Imperial Settlers zu beschreiben. Man merkt alleine schon beim ersten Durchlesen der Anleitung und beim ersten Aufbau, dass es ein sehr komplexes Spiel ist und es einige Zeit dauern wird, es zu meistern. Daher auch meine Empfehlung, das Mindestalter lieber ein paar Jahre nach oben zu schrauben.

+++ Die Aufmachung +++
Imperial Settlers kommt wie üblich in einem schicken, festen Pappkarton und überzeugt auch innerhalb der Schachtel mit hochwertig verarbeiteten Spielelementen. Diese bestehen entweder aus Holz oder dicker Pappe und obendrein gibt es Gummis und Tüten dazu, um alles getrennt und sicher zu verpacken - klasse! Die Spielsteine sind auf Grund ihres Designs zum größten Teil selbsterklärend und wenn man einmal nicht weiter weiß, dann hilft ein Blick auf den für jeden Spieler vorhandenen Ablaufplan, der auf der Rückseite außerdem die Kartensymbole erklärt. Apropos Erklärung, auf jeder "Völkerleiste" die die Spieler bekommen, ist alles nochmal erklärt, also da kann man wirklich nicht viel falsch machen.
Die Optik ist super schön und knuffig gehalten, da fühle ich mich ein wenig an das Die Siedler PC Spiel der frühen Generationen erinnert. Die Aufdrucke für Symbole und deren Erklärung könnten jedoch ein wenig größer sein, gerade als Brillenträger hatte ich da teilweise meine Probleme. Super finde ich es, dass sich die verschiedenen Völkerkarten nicht nur farblich voneinander unterscheiden, sondern auch optisch das jeweilige Flair des ausgewählten Volkes verdammt knuffig aber authentisch einfangen.
Die reichliche bebilderte und mit Beispielen versehene Anleitung ist ein weiterer Pluspunkt. Es ist nicht nur alles verständlich und in einfachen Schritten erklärt, sondern es gibt außerdem eine Kartenübersicht, die Spezialkarten ausführlich erklärt und auf der Rückseite eine praktische Übersicht über alle Regeln, die man super bei den ersten Spielen nebendran legen kann, um eventuell noch einmal nachzuschauen.

+++ Das Spielprinzip - Mehrspieler +++
Bis zu vier Völker streiten sich um die Vorherrschaft in dem neu entdeckten Gebiet und daher gilt es, durch geschicktes Bauen, bösartige Zerstörungs-Aktionen und ausgeklügeltes Kartenziehen, seine Mitstreiter im Wettkampf zu überholen und am Schluss die meisten Siegpunkte einzuheimsen. Dabei spielt jeder Spieler ein Volk und das mit all seinen spezifischen Fähigkeiten. So können zum Beispiel die Römer endlos viel Gold einlagern, die Ägypter ein ganz besonderes Gebäude errichten und die Japaner haben extra nochmal Sonderfertigkeiten, die sich besonders an erfahrene Spieler richten. Man bekommt also spezielle Völkerkarten und allgemeine Karten, die quasi in der aktuellen Runde das "Deck" bilden, mit dem man möglichst geschickt umgehen muss. Für jede Produktionsstätte und Handelsabkommen gibt es Rohstoffe, wieder andere Karten generieren Siegpunkte oder Angriffspunkte. Natürlich muss man auch immer mit der Bosheit seiner Mitspieler rechnen, denn die können sich auch darauf konzentrieren, während der Aktionsphase meine Gebäude zu zerstören und dann war alle Mühe umsonst. Daher ist diese Phase auch am spannendsten, denn pro Zug ist nur eine Aktion erlaubt und wer weiß, was der Tischnachbar im Schilde führt. Insgesamt werden fünf Runden mit je vier Phasen gespielt und daher ist die grobe Zeitangabe von 90 Minuten auch wirklich nur eine grobe, denn je mehr Spieler mitspielen, desto länger und komplexer werden die Züge. Aber die Zeit vergeht wie im Flug, denn neben der ganzen Taktik und dem Planen, ist es auch besonders unterhaltsam, wenn man den anderen einfach ein Handelsabkommen stiehlt und dann im nächsten Zug plötzlich die gegnerischen Streitmächte vor der Tür stehen. Taktik und Planung sind dennoch das A und O. Es erfordert jede Menge Nachdenken und auch ein gewisses Maß an Logik und um das Spiel wirklich zu meistern, braucht es einige Partien. Deshalb weiße ich noch einmal gerne darauf hin, dass das Spiel eher etwas für Kenner wie für Brettspiel-Einsteiger ist.

+++ Das Spielprinzip - Solospiel +++
Außergewöhnlich, aber Imperial Settlers bietet es: eine Einzelspieler-Variante. In diesem abgewandelten Spiel geht es darum, sich gegen einen unsichtbaren neutralen Spieler zu behaupten, der mit seinen Angriffskarten versucht, mein Imperium zu dezimieren. Hierbei muss ich außerdem Siegpunkte sammeln und beim nächsten Mal alles daran setzen, meinen Highscore zu überbieten. Dieses Prinzip macht mindestens genau so viel Spaß wie die Variante mit mehreren Spielern, auch wenn sie an einigen Punkten abgewandelt wurde. Grundsätzlich basiert sie auf den vier Hauptphasen des Grundspieles, ändert diese jedoch geringfügig ab und fügt eine Angriffsphase hinzu, in der der neutrale Spieler zur Tat schreitet. Alleine hat man natürlich etwas länger Zeit zu überlegen und zu planen und das Risiko eines bösartigen Überraschungsangriffs fällt auch eher gering aus, aber nichtsdestotrotz stellt der neutrale Spieler einen ernst zu nehmenden Gegner dar. Für eine Partie brauche ich im Schnitt eine knappe Stunde, also auch hier sind die Zeitangaben etwas gering bemessen. Spaß macht das Solospiel aber trotzdem und es ist besonders reizvoll, beim nächsten Mal den Highscore zu überbieten!

+++ Fazit +++
Am Anfang wurde ich von der recht umfangreichen Anleitung, den vielen kleinen Regeln und den verschiedenen Steinen etwas abgeschreckt, aber schon nach der zweiten Partie und einem Solospiel, war ich so sehr in der Materie drin, dass die Zeit förmlich vorbei gerannt ist und ich jede Menge Spaß hatte. Bald soll wohl auch ein Erweiterungsset mit neuen Völkern erscheinen. Meine Empfehlung geht ganz klar an erfahrene Brettspieler oder an Anfänger, die eine Herausforderung suchen, aber prinzipiell an alle, die Spaß und Lust am Deck bauen und Strategie austüfteln haben!


OMRON E2 Elite TENS- / Schmerztherapiegerät
OMRON E2 Elite TENS- / Schmerztherapiegerät
Preis: EUR 55,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praktischer Helfer mit vielen Optionen, 12. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Es kommt schon mal vor, dass man nach einer blöden Bewegung, viel Stress oder anstrengendem Sport hier und da ein Ziepen verspürt und für diese Zwecke eignet sich ein TENS - Gerät für den privaten Haushalt perfekt. Wo bei schwerwiegenden Beschwerden der Physiotherapeut aufgesucht werden sollte, kann man doch bei leichteren Verspannungen oder akuten Rückenschmerzen gut auf diese Geräte zurückgreifen. Bisher hatte ich ein recht billiges Modell aus dem Supermarkt dafür in Betrieb und darf jetzt nach ausgiebigem Test feststellen, dass es zwischen "billig" und "Omron" einen himmelweiten Unterschied gibt.

Das fängt schon bei der Verpackung an. Neben zwei hochwertigen, großen Elektroden und dem dazugehörigen Kabel, erhalte ich außerdem eine kleine "Schale" aus Plastik, auf der ich die Elektroden sicher verstauen kann und um wiederum das ganze Gerät inklusive Zubehör zu verstauen, gibt es noch eine Tasche dazu. Die Kabel der Elektroden werden per Druckknopf befestigt, es ist also nahezu unmöglich, dass etwas rausrutscht. Mit einem ähnlichen Prinzip verfährt der Stecker für das Gerät, auch dieser ist zusätzlich mit einer Klammer gesichert. Die Elektroden haften sehr gut auf der Haut, aber lassen sich dank der Lasche problemlos wieder entfernen, ohne dass man auf die Klebefläche kommt.

Die Bedienung ist denkbar einfach, aber bietet enorm viele Möglichkeiten. Insgesamt gibt es drei Programme, die ich nach meinem Belieben verändern kann. Für akuten Schmerz ist ein gesonderter Knopf vorgesehen, der die betroffene Stelle mit hoher Frequenz behandelt und dabei verschiedene Behandlungsmethoden anwendet, es ist quasi dafür "vorprogrammiert".
Möchte ich ein individuelles Programm für Schultern, Füße, Beine oder Rücken, so kann ich das einstellen und mit Hilfe von erweiterten Optionen noch Einstellungen vornehmen, die sich individuell meinem Schmerz anpassen. So kann ich wählen zwischen abwechselnder oder gleichzeitiger "Bearbeitung" und ob die Intensität links oder rechts erhöht werden soll. Auch ein sanftes Programm für bereits gereizte oder empfindliche Stellen ist dabei.
Außerdem gibt es noch die Option der Massage, die sich vor allem bei Verspannungen besonders gut eignet. Hier kann ich auch wieder die oben beschriebenen erweiterten Einstellungen vornehmen und zwischen verschiedenen Massage-Arten wählen, je nach dem wonach mir gerade der Sinn steht oder was ich am angenehmsten empfinde.

Durch diese vielen Möglichkeiten der Kombination, lässt sich für jede Beschwerde eine ganz individuelle Therapie einstellen. Dabei besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Intensität insgesamt zu verändern, wobei ich festgestellt habe, dass es zwar zehn Stufen gibt, aber bereits auf Stufe 3 bis 4 die Frequenz so deutlich zu spüren ist, dass ich gar nicht höher gehen konnte. Das ist natürlich auch wieder so eine individuelle Sache, je nach Gefühl. Praktisch ist außerdem, dass sich die Stromversorgung des Gerätes nach den empfohlenen 15 Minuten Therapie von selbst abtrennt, man muss also nichts weiter tun, als die Elektroden von der Haut zu nehmen und das Gerät auszuschalten, die Behandlung endet automatisch.

Wie gesagt, die Intensität der Behandlung empfand ich bis jetzt als ungemein stark, aber es wurde eben auch eine sehr positive Wirkung hervor gerufen, gerade im Bereich der Schultern bzw. des Nackens. Das TENS Gerät von Omron bietet enorm viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung und kommt dabei mit hochwertiger Verarbeitung und Aufbewahrung einher. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Empfehlung!


Olympus WS-833 Diktiergerät, 8 GB Speicher, Micro SD-Kartenslot, USB, FM-Radio, Zoom Mikro, Stereoaufnahme, inklusive Ni-MH Akku und Stereo Kopfhörer
Olympus WS-833 Diktiergerät, 8 GB Speicher, Micro SD-Kartenslot, USB, FM-Radio, Zoom Mikro, Stereoaufnahme, inklusive Ni-MH Akku und Stereo Kopfhörer
Preis: EUR 129,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal für Uni, Büro und Zuhause, 5. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Mit dem Olympus Diktiergerät habe ich allererste Erfahrungen mit solchen Geräten gesammelt, wobei mir eine intuitive Bedienung und eine sehr gute Aufnahmequalität wichtig waren. Meine Eindrücke habe ich in Stichpunkten zusammengefasst.

+++ Positives +++
- das kleine, handliche Gerät passt in jede Hosentasche und kommt schon mit jeder Menge Zubehör an, so gehören zum Beispiel ein USB-Kabel, passende Kopfhörer und eine Silikontasche zum Lieferumfang dazu
- die Bedienung ist absolut leicht und man lernt schnell mit allen Funktionen umzugehen, ich habe es nicht gemerkt, dass ich noch nie mit so einem Gerät zu tun hatte, denn die Menüs erklären sich von selbst und so tun es auch die Knöpfe
- die Möglichkeit eine Speicherkarte einzusetzen erweitert die so schon ordentliche Kapazität um noch mehr Platz, so viel kann man eigentlich gar nicht aufnehmen
- das Gerät lässt sich per ausfahrbarem USB-Anschluss und mitgeliefertem Kabel direkt an den PC anschließen und gleichzeitig aufladen
- verschiedene Aufnahmen lassen sich in verschiedene Ordner gruppieren, so dass man seine Sachen schnell wieder findet
- es gibt eine Funktion, die automatisch erkennt wenn beim Reden eine Pause eingelegt wird und diese entsprechend raus schneidet
- auch bei großen Räumen (wie beispielsweise einem Hörsaal) und vielen Menschen, die gleichzeitig reden leidet die Qualität nicht, denn verschiedene Einstellungsmöglichkeiten führen dazu, dass man die Stimmen glasklar und deutlich herausfiltern kann
- generell ist die Qualität der Aufnahmen hervorragend, egal wie weit der Redner weg steht oder die Beschaffenheit des Raumes ist
- neben der Aufnahmefunktion bietet das Gerät auch die Möglichkeit, Radio zu hören und dieses ebenfalls aufzunehmen
- außerdem kann man eigene Dateien daraufspielen, so dass man auch Musik oder Hörbücher damit hören kann

+++ Neutrales +++
- der eingebaute Lautsprecher eignet sich zum Wiedergeben der Aufnahmen nur bedingt, hier empfehle ich definitiv entweder Kopfhörer oder das Übertragen auf einen PC
- das Durchhaltevermögen der mitgelieferten Batterien lässt ein wenig zu wünschen übrig, hier kann man entweder mit kräftigen Einmal-Batterien oder hochwertigeren Akkus aushelfen

+++ Fazit +++
Ich bin in jeder Hinsicht von diesem Diktiergerät überzeugt. Es leistet mir nicht nur enorm gute Dienste an der Uni, wenn ich wichtige Vorlesungen mitschneide, sondern ich nutze es auch zur redaktionellen Arbeit zuhause, um mir schriftliche Notizen zu sparen oder um einfach mal entspannt Radio zu hören. Die Qualität der Aufnahmen lässt keine Wünsche offen, selbst bei schwierigen Bedingungen. Zudem bietet das Gerät auch die Möglichkeit andere Audiodateien abzuspielen, was es quasi in kleinem Rahmen zum Ersatz für Ipod und Co. macht. Uneingeschränkt zu empfehlen.


Philips HD8831/01 3100 Serie Kaffeevollautomat, klassischer Milchaufschäumer, schwarz
Philips HD8831/01 3100 Serie Kaffeevollautomat, klassischer Milchaufschäumer, schwarz
Preis: EUR 298,30

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leckerer Kaffee, jede Menge zu putzen, 5. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Nachdem wir vor einigen Jahren schon einmal Bekanntschaft mit einem Kaffeevollautomaten gemacht haben, haben wir uns nach langem Benutzen einer Kapsel-Maschine sehr darüber gefreut, dass es im Haus endlich wieder ordentlichen Espresso gibt. Meine Eindrücke habe ich stichpunktartig zusammengefasst.

+++ Positives +++
- die Bedienung ist leicht und innovativ, dank der wenigen aber verständlichen Knöpfe, kommen auch technisch weniger versierte Menschen gut mit der Maschine zurecht
- dazu trägt außerdem der Screen bei, der nicht nur alle gerade gewählten Einstellungen anzeigt, sondern sogar den Fortschritt des Brühens
- die Maschine verfügt über sehr umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten, so kann ich zum Beispiel die vorherrschende Wasserhärte einstellen oder die Standby-Zeit nach der sie sich automatisch ausstellt
- außerdem kann man bestimmte Dinge "programmieren", so wie zum Beispiel die Größe eines kleinen Standard-Kaffees
- die Einstellungsmöglichkeiten für den Kaffee sind auch umfangreich, wobei man bei den Bohnen das Mahlwerk individuell einstellen kann und beim Pulverkaffee die Stärke per Knopfdruck bestimmt
- der Geschmack des Kaffees ist exzellent und kann ganz individuell angepasst werden, genau so wie man es am liebsten möchte, wobei sich der Geschmack nach einer gewissen Zahl an ausgegebenen Kaffees sogar noch verbessert (quasi nach dem "Einspielen" der Maschine)
- praktischer Weise lassen sich auch gleich zwei Tassen unter die Maschine stellen
- bevor man einen Kaffee ausgeben kann, führt die Maschine jedes Mal eine kurze, selbstständige Reinigung durch

+++ Neutral +++
- die viereckige Einfüllöffnung gestaltet sich ein bisschen problematisch, hier wäre vielleicht eine runde Form besser gewesen, aber das ist Geschmackssache
- man sollte unbedingt bedenken, dass erst die automatische Reinigung erfolgt und erst dann seine Tasse darunter stellen, sonst hat man trübe Brühe darin
- das Milchaufschäumen funktioniert mehr schlecht als recht, wobei man dafür wohl Talent braucht, allerdings ist das Aufschäumen eine ziemlich spritzige Angelegenheit und mit jeder Menge Putzen verbunden

+++ Negativ +++
- obwohl die Einheit zum Ausgeben des Kaffees in ihrer Höhe verstellbar ist, bleiben selbst normal große Tassen wesentlich zu weit weg davon, sodass es gerne freudig umherspritzt
- die Reinigung ist unglaublich aufwendig und muss wöchentlich, teilweise sogar täglich erfolgen, dabei ist das Ausbauen der Brühgruppe recht fummelig, aber insgesamt kann man das der Maschine wohl nicht pauschal vorwerfen, denn diesen enormen Aufwand betreiben andere Produkte genau so

+++ Fazit +++
Dieser Kaffeevollautomat macht nicht nur optisch etwas her, sondern lässt sich auch wunderbar intuitiv bedienen und bietet enorm viele Einstellungsmöglichkeiten. Der Kaffee schmeckt nach ein paar Durchläufen noch besser wie eh schon, lediglich das Putzen nervt auf Dauer enorm, aber da kommt man wohl nicht herum. Alles in allem bedenkenlos zu empfehlen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20