Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16
Profil für L. K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von L. K.
Top-Rezensenten Rang: 1.518.050
Hilfreiche Bewertungen: 460

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
L. K.

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Hasbro 16762100 Trivial Pursuit Master Edition
Hasbro 16762100 Trivial Pursuit Master Edition
Wird angeboten von teimo1983
Preis: EUR 79,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Edition, 14. Oktober 2011
Die neueste Trivial Pursuit Edition bietet neben den klassischen Fragen auch einen Timer (wahrscheinlich auf 1 Minute begrenzt), der leider aufgrund des etwas störenden Tickens bei uns nicht zum Einsatz kommt (lenkt einfach zu stark ab).
Erwähnenswert ist, dass bei manchen Antworten eine kurze Erklärung/Begründung dabei steht, und man somit auch ein bisschen Hintergrundwissen zur gelieferten Frage hat. Sehr nette Idee.

Neben den klassischen Fragen gibt es auch Bilder, deren Inhalt genannt werden muss. Diese sind meistens etwas einfacher und existieren nicht nur in einer einzigen Kategorie. So findet man verschiedene Flaggen, Pflanzen, Symbole, Tiere und sogar mathematische Funktionen.

Meistens spielen wir das Spiel zu dritt. Die durchschnittliche Spieldauer beträgt bei uns ca. 60 bis 90 Minuten. Nach gefühlten 6-7 Partien wiederholen sich die Fragen leider. Trotzdem ist es nicht leicht sich jede nicht gewusste Antwort beim ersten Mal zu merken.

Die Fragen an sich sind relativ schwer, jedoch schafft man es immer wieder mehrere Fragen hintereinander zu beantworten, was dann doch die Motivation erhöht.

An sich eine sehr schöne Edition. Etwas mehr Fragen hätte man sich dann aber doch gewünscht.


RIFT
RIFT
Wird angeboten von bafotec
Preis: EUR 14,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nichts neues., 8. September 2011
Rezension bezieht sich auf: RIFT (Computerspiel)
Nichts neues muss nicht automatisch was schlechtes sein. Die ersten 15-20 Level spielen sich sehr flüssig und machen sogar richtig süchtig, jedoch kommt spätestens ab 25 eine Monotonie auf, die bis zum Ende des Spiels anhält.
Durch die kleine Anzahl an Zonen (die Welt ist für ein MMO gerade noch groß genug) läuft man ständig durch die selben Gebiete um Quests zu erledigen bis man einen bestimmten Level erreicht hat und die nächste Zone für wieder ein bis zwei Wochen durchqueren kann (hierbei handelt es sich um Angaben für Casual-Spieler, die pro Tag nicht mehr als 2 Stunden aufbringen können)

Die Quests sind wirklich sehr langweilig. Mir ist schon klar, dass es MMOs halt an sich haben von Grind-Quests dominiert zu werden, jedoch schafften es bisher einige Spiele doch etwas Abwechslung in den Quest-Alltag hineinzubringen. Bei RIFT handelt es sich fast ausschließlich um Sammel-dies/Töte-das Quests.

Obwohl das Leveln doch relativ schnell vor sich geht (bei den Stufen 1-20 macht man durchschnittlich 1 Level pro Stunde), so fand ich die letzten 6 Level sehr mühsam. Musste sogar eine Pause von 2 Monaten einlegen, bevor ich wieder etwas Motivation hatte mein Abo zu reaktivieren.

Kaum 50 erreicht kam ein Motivationsschwung und ich machte zahlreiche Instanzen (zuerst normale, dann T1 und schließlich T2) und erreichte den dritten Prestige Rang im PVP. Doch nach einem Monat reichte es mir wieder.

Leider hat das Spiel im End-Content nicht viel zu bieten. Die Inis und Schlachtfelder werden schnell langweilig. Und Risse schließen macht spätestens auf 50 keinen großen Spaß mehr. Es ist eine nette Abwechlung, wird jedoch mit der Zeit sehr monoton.

Noch ein Wort zu der Welt von Rift bzw. an alle RP-Spieler: Mir hat in diesem Spiel leider der Bezug zu Telara gefehlt. Es gibt hier leider viel zu wenig Hintergrund und der, den man nachlesen kann, ist nicht unterhaltsam. Spiele wie HDRO oder WOW ziehen einen alleine durch die Lore in den Bann.
Wie hab ich mich gefreut hab, als ich endlich mal im legendären Bruchtal angekommen war, Frodo sprechen oder in Angmar dem Grauen begegnen konnte. In WOW reichten schon die Namen wie Thrall oder Kel'Thuzad aus um die nächste Geschichte mit besonderer Aufmerksamkeit zu lesen. Bei RIFT hat man das Gefühl, dass die Welt, genauso wie das Spiel aus allen möglichen Geschichten zusammengewürfelt wurde. Es hält einen RP-Begeisterten wie mich leider überhaupt nicht fest.

Fazit:
Tolle Ideen (bzw. alles toll zusammengeklaut) - was ja nicht negativ gemeint ist - das aber das Spiel leider nicht einzigartig macht. Quests und Lore sind leider sehr enttäuschend. Auch die Langzeitmotivation ist hier in meinen Augen nicht gegeben.
Im Große und Ganzen ein nettes Spiel, jedoch nichts auf die Dauer. 3,5/5 Punkten


Xenoblade Chronicles
Xenoblade Chronicles
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 99,86

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es hätte perfekt werden können..., 4. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles (Videospiel)
Ich kann verstehen, dass hier das Spiel von vielen in den Himmel gelobt wird, jedoch ist es nicht so perekt wie es von so manchem dargestellt wird:
Die Pluspunkte werde ich nur kurz zusammenfassen, da hier schon relativ viele Rezensionen stehen. Auf den größten Negativpunkt, der mich dazu gebracht hat dem Spiel einen Stern abzuziehen werde ich etwas mehr eingehen, damit man sich ein Bild darüber machen kann

1. Grafik: wunderschön. Für Wii Verhältnisse ist hier wirklich viel herausgeholt worden.

2. Story: erinnert wirklich an alte klassiche (J)RPGs. Zwar scheint sie linear zu sein, dafür ist sie sehr gelungen.

3. Sound: netter, atmosphärischer Sound, der zu den verschiedenen Maps schön dazupasst.

4. Skill/Level-System: Auch hier eine tolle Idee, in der man einige Freiheiten geniesst, wie man seine Charaktere formt: 3 Skill-Bäume in denen es passive sowie aktive Fertigkeiten freizuschalten gilt. Ich nehm an, dass gegen Ende des Spiels, dann aber doch jeder das meiste freigeschaltet haben sollte, was dann die die Einzigartigkeit vielleicht etwas abschwächen wird.

5. Kampfsystem: Eigentlich wirklich eine nette Idee. Man spielt mit einer Gruppe, ähnlich derer in MMOs. Es gibt einen Art Tank, der versucht die Aufmerksamkeit der Monster an sich zu binden und Damage Dealer, deren Aufgabe es ist Schaden zu verursachen. Nebenbei haben die Charaktere heilende und stärkende Fähigkeiten, die je nach Situation eingesetzt werden können.
Das größte Problem, das leider mindestens einen Punkt Abzug in meinen Augen verdient, ist das, wie das KS umgesetzt wurde. Leider verliert man bei mehreren Gegnern komplett den Überblick. Dabei sind die meisten Fähigkeiten Positions-abhängig (also: hinter dem Gegner oder neben dem Gegner). Nicht nur das. Durch die wirklich sehr schlechte Kameraführung und Darstellung in Kämpfen, weiß man nicht immer sofort, welchen Gegner man anvisiert. Das läuft darauf hinaus, dass man bei leider zu vielen Kämpfen chaotisch seine Spezialfähigkeiten einsetzt, in der Hoffnung gerade richtig zu stehen und den richtigen Feind anzusehen. Die Kameraführung ist leider derart mieserabel, dass man wirklich Probleme hat sich an diese zu gewöhnen. Schafft man das nicht, so macht das Spiel leider nicht den erhofften Spaß, da es hauptsächlich aus Kämpfen besteht.

FAZIT: Tolles (J)RPG mit schönen Ideen und einer spannenden Story, das leider durch das nicht sehr gut umgesetzte KS den Spielspaß rauben kann. 3,5 von 5 Punkten, da das KS doch einen sehr großen Teil des Spiels einnimmt.


Ragnarök DS [US Import]
Ragnarök DS [US Import]
Wird angeboten von VGP_VideoGamesPlus
Preis: EUR 34,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider nichts besonderes, 22. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Ragnarök DS [US Import] (Videospiel)
Man sollte sich nicht vom Namen täuschen lassen. Das Spiel kann man zwar über WiFi mit anderen spielen, ein echtes online Spiel ist es dennoch nicht. Dazu später mehr.

Der Einstieg in Ragnarok DS ist sehr einfach. In einem extrem leichten Anfangsdungeon lernt man die Grundprinzipien kennen:

1. Steuerung: Die Charaktere werden entweder mit dem Stylus oder mit dem D-Pad gesteuert. Fähigkeiten (Angriff/Zauber/Items) benötigen jedoch den Stylus.

2. Kampfsystem: Ist in "Echtzeit", wobei die Werte jedes Gruppenmitglieds die Schnelligkeit der Angriffe beeinflussen. Im Prinzip tippt man einen Gegner an und die Gruppe bearbeitet ihn munter.
Zwischendurch kann man Spezialfähigkeiten anwenden, die eine besondere Stylus Bewegung verlangen (z.B.: Linie oder Kreis ziehen)
Da die Gruppe mit der Zeit wächst und die Echtzeit-Fights auch hektischer werden, kann man seinen Gruppenmitgliedern "Taktiken" vergeben. Unter Taktiken versteht man etwa: Heilen, im Hintergrund aufhalten, Totalangriff. Das wars beinahe mit der Auswahl. Unkompliziert und ehrlich gesagt braucht man für das Spiel nicht mehr.

3. Grafik und Sound: Sehr pixelig. Viele Gebiete ähneln sich sehr. Bei manchen Monstern kann man gar nicht erkennen ob es sich nun um ein Taschentuch, eine Taube oder was auch immer handeln soll... Der Sound ist auch nichts besonderes. In Dungeons ist es noch erträglich, die Musik in Städten kann jedoch sehr schnell nervig werden.

4. Story: Da ich aus Motivationsmangel nach 4-5 Stunden aufgehört habe, kann ich nicht viel dazu sagen. Jedoch sympathisch findet man den Hauptcharakter bestimmt nicht. Teilweise sehr dumme Sprüche. Die Dialoge tun sowieso weh. Die einzige Person die hier reif wirkt ist die Schamanin, aber wahrscheinlich auch nur weil sie so gut wie kein Wort sagt. Naja, ihre "Amnesie" trägt leider aber auch nur dazu bei, dass man sich fragt ob die Entwickler hier unter Einfluss Intelligenz mindernder Substanzen standen. Manchmal kann sie sprechen, dann wiederum kann sie sich an die einfachsten Wörter wie "Glück" oder "Arbeit" nicht erinnern... Komisch und unlogisch.
Und ob es überhaupt eine richtige Story gibt kann ich kaum sagen, denn die ersten 4 Stunden waren eher nur mit unwichtigen Missionen zugepflastert.

5. Die Neuheiten: Die Punkte bisher findet man ja in jedem RPG. Nun, was unterscheidet Ragnarok DS jetzt von der Konkurrenz?
Zum einen gibt es da die Sammelkarten, die Monster fallen lassen können. Diese kann man dann in verschiedene Ausrüstungs Items stecken um sie besser zu machen. Nette Idee.
Der zweite Unterschied sind die Maps (Karten) von Dungeons... Ich verweise hier gerne wieder auf die Substanzen aus Punkt 4. Wieso macht man Labyrinth-artige Dungeons und versteckt die Karte irgendwo in diesem Irrgarten? Wieso können denn die Charaktere nicht mitzeichnen, und man macht den Bereich wo man war einfach auf der Map sichtbar... Nein das wäre ja nicht frustrierend genug. Gott, also ganz ehrlich. Wer in Dungeon-Crawling-RPGs (denn das ist Ragnarok) eine Automap-Funktion NICHT integriert, und die Spieler dazu zwingt die Karten in diesen Irrgärten zu suchen, hat einen Schaden (Sorry an die Entwickler, aber DAS geht so NICHT)

Fazit: 0815-Dungeon-Crawling-RPG mit einer WiFi Funktion um mit (bis zu 2) anderen Kumpels durch einen 50-Level Dungeon zu ziehen. Wer sich das antut dem wünsch ich an dieser Stelle viel Spaß bei der Suche nach Karten!
Da das Spiel doch einige nette Elemente hat, bzw. Elemente, die sich schon in hunderten anderen RPGs bewährt haben, gibts 2.5/5 Punkten. Mehr geht hier beim besten Willen nicht.
Leute: Bevor ihr zugreift, borgt es euch lieber von einem frustrierten Freund aus, der wird es sowieso nach 2 Tagen nicht mehr spielen ;)


Kingdom Hearts 358/2 Days
Kingdom Hearts 358/2 Days
Wird angeboten von ak trade
Preis: EUR 24,99

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht ganz perfekt, 4. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Kingdom Hearts 358/2 Days (Videospiel)
Klar, es ist Kingdom Hearts. Schon alleine wegen dem Namen werden oft gerne ein oder zwei Bonuspunkte vergeben. Wer möchte denn schon etwas Negatives über KH berichten? Wie dem auch sei, hier mein Eindruck zu dem Spiel:

Hier wurden schon viele Lobeshymnen geschrieben, und im Großen und Ganzen stimmt auch das Meiste: Die Story ist grandios. Sie erzählt die Geschichte von Roxas in der Organisation, sowie vom geheimnisvollen 14. Mitglied (natürlich kann ich hier nicht mehr verraten ;) )
Die Grafik ist ebenfalls den meisten Spielen sehr weit voraus, jedoch merkt man bei großen Gruppen an Gegnern, dass die Entwickler hier schon fast an die Grenzen des NDS gestoßen sind. Es gibt kurze Momente in denen es ein oder zwei "Ruckler" gibt.
Auch das neue Panelsystem ist schon erwähnt worden. In diesem muss man neue Felder freischalten, um sie mit verschiedenen Bausteinen zu belegen, die Roxas damit stärker machen. Darunter befinden sich alle möglichen Zauberarten, Items, Waffenmodifikationen, etc. Auch ein Level Aufstieg muss ins Panelsystem eingebaut werden. Eine sehr gelungene Idee.

Es gibt jedoch meiner Meinung nach ein großes Problem bei dem Spiel, und das sind die Missionen, die eigentlich den Hauptbestandteil ausmachen. Hierbei gibt es 3 (oder 4) verschiedene Arten: 1. Herzlose eliminieren (bzw. einen bestimmten Herzlosen), 2. Organisationsembleme sammeln, 3. Erkundungsmissionen.
Zur ersten Art gibt es nicht viel zu sagen. Man wird in einer Welt ausgesetzt und muss eine bestimmte Anzahl an Herzlosen eliminieren. Die zweite Art ist auch sehr simpel. Einfach in einer bestimmten Welt herumlaufen und verstreute Embleme einsammeln. Die dritte Art ist eine leider etwas missglückte: Hierbei wird man in eine neue Welt geschickt und muss diese erforschen. Dies funktioniert so, dass man herumläuft und versucht irgendwo Fragezeichen zu finden und diese dann untersucht. Leider genügt es hier, dass man nur eine kleine Stelle übersieht, die eventuell ein Fragezeichen enthalten könnte, und es kann passieren, dass man 2 oder 3 extra Runden einlegen muss.
Das Schlimmste hierbei ist, dass man immer wieder die gleiche Welt besuchen muss, um irgendwelche Missionen zu erledigen, die sich von den vorherigen sowieso kaum unterscheiden. Hinzu kommt der größte Schwachpunkt des Spiels: Die Kämpfe (die übrigens auch bei Erkundungsmissionen und bei der Emblem-Jagd vorkommen), die meistens in einer einzigen "A"-Button-Drückerei enden, da wirklich die wenigsten anspruchsvoll sind, und es bei den meisten Herzlosen genügt einfach nur drauf zuhauen. Und da die Herzlosen mit der Zeit sehr viel Leben haben ist es einfach nur noch zeitraubend und langweilig.

Fazit: Eine geniale Story und Grafik machen noch lange kein geniales Spiel aus. Die Missionen werden mit der Zeit sehr monoton und langweilig und die Kämpfe sind es leider spätestens bei der dritten oder vierten Begegnung. Wären die Charaktere und die Story nicht so interessant, wäre das Spiel wahrscheinlich schon längst im Regal verstaubt. Bewertung: 3,5/5
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2009 9:49 AM MEST


Shin Megami Tensei: Devil Survivor [US Import]
Shin Megami Tensei: Devil Survivor [US Import]
Wird angeboten von Game Seller DE
Preis: EUR 29,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes RPG, leider aber auch teilweise sehr frustrierend, 28. September 2009
Eigentlich dachte ich, das Spiel ist richtig genial. In den ersten 10 Stunden lief alles wie es sein sollte: Die Story entfaltete sich prächtig, es hat viel Abwechslung und ein interessantes Kampfsystem. Doch dann wurde es mit der Zeit immer frustrierender und unausgewogener...

Doch zuerst mal zu den Details: Das Spiel ist ein RPG mit einem Kampfsystem, welches sich eigentlich aus 2 klassischen zusammensetzt, nämlich aus einem Taktik- und einem RPG-Kampfsystem. Die Figuren werden wie bei traditionellen Taktik Spielen auf einem Schachbrettartigen Feld bewegt, und sobald es zu einem Angriff kommt, wechselt das Kampfsystem in ein gewohntes RPG Umfeld. Das Kampfsystem ist an sich relativ gut gelungen, zumal das direkte Duell nach einem überschaubaren Stein/Schere/Blatt-System funktioniert.

Die Grafik und der Sound sind sehr schön. Die Zwischensequenzen sind in einem Manga Stil gehalten. In den meisten Fällen handelt es sich um Dialoge, welche das Spiel zu einem großen Teil prägen. Der Sound ist an sich gelungen, jedoch stört die extrem kleine Vielfalt an Kompositionen, da man nach 1-2 Stunden alles schon mal gehört hat.

Zur Story kann man nicht viel sagen, da man sonst etwas verraten könnte, jedoch verdient sie das Prädikat "sehr unterhaltsam". Es gibt eine Reihe an kleinen Wendungen und sie verläuft nicht ganz linear. Zwar kann man die großen Events nicht ändern/beeinflussen, so kann (bzw. muss) man sich doch zwischen einigen kleineren entscheiden. Laut einigen Online-Magazinen soll das Spiel 6 verschiedene Enden besitzen.

Neben den genannten, klassischen RPG Elementen, wie Kampf, Storyline und Dialogen, gibt es so genannte Dämonen. Diese stehen einem im Kampf zur Seite und entstehen entweder aus Fusionen (2 Dämonen zu einem mächtigeren verschmelzen), oder man erwirbt sie bei Auktionen. Da es über 100 verschiedene Dämonen gibt (ich glaub 121 sind es ganz genau), macht das Sammeln natürlich einen großen Teil des Spiels aus, und was ganz wichtig ist: es macht auch Spaß.

Doch wie immer muss jedes gute Konzept einige Schwachstellen haben, in diesem Spiel ist es das, leider zum Teil etwas unausgewogene, Kampfsystem bzw. die Wahl der Gegner in manchen Missionen: So hat man teilweise Missionen wo man fast ausschließlich gegen Monster kämpft die heilen können. Dies ist insofern sehr nervig, da man solche Dämonen ewig lang bekämpfen muss. Fast in allen Fällen geht man als Sieger aus, doch dauern solche Kämpfe unnötig lange. Ein anderes Beispiel, welches mich zu einem "Grind-Zwischenstopp" von ca. 3 Stunden (!!!) zwingen ließ (Grinden = Zufallskämpfe bestreiten, damit man neben der Story aufleveln kann), war ein Endgegner eines Kapitels. Ohne weiter auf die Details einzugehen, möchte ich nur ganz kurz das Problem beschreiben: Dämonen, die an der Seite eines Charakters kämpfen können im Laufe der Zeit neue Fähigkeiten dazulernen. Wie gesagt handelt es sich beim Kampfsystem um ein Stein/Schere/Papier-Muster. Hat man sich, ohne es zu ahnen, im Laufe der Zeit für die falschen Fähigkeiten entschieden, können einige Kämpfe extrem schwer und extrem frustrierend werden. Da das Erlernen von Fähigkeiten bei Dämonen leider etwas dauert, habe ich neue Dämonen erwerben, fusionieren und trainieren müssen. Ein gut gemeinter Ratschlag von mir: Auf keine Zauberart konzentrieren. Alles bunt durchmischen, dass man eine möglichst große Auswahl an verschiedenen Attacken hat (auch ganz wichtig: nicht immer auf Attacken die mehrere Ziele haben setzen, was mein Fehler war)

Fazit: Eigentlich ein sehr gelungenes RPG. Die Tiefe des Spiels ist sehr beeindruckend, da sowohl die Story als auch die Dämonen sehr detailliert ausgearbeitet worden sind. Durch die vielen Dialoge, und nicht zuletzt wegen der Dämonenjagd kommt man hier locker auf über 50 Stunden Spielzeit. Leider wird man während des Spiels immer wieder zu längeren Grind-Pausen gezwungen, und teilweise sind auch einige Kämpfe zu lang und wirklich frustrierend! Trotzdem ist dies eine der besten RPG Erscheinungen auf dem NDS bisher. Auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.


Kirby Super Star Ultra
Kirby Super Star Ultra
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 72,75

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker in neuem Gewand, 23. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Kirby Super Star Ultra (Videospiel)
Vielleicht erinnern sich einige noch an den alten SNES, und vielleicht erinnert sich noch der eine oder die andere an Kirby's Fun Pak... Wenn nicht, auch nicht so schlimm, denn hier hat man die Möglichkeit die alten Zeiten wieder zu erleben. Dieses Spiel ist in erster Linie ein Remake des alten SNES Klassikers. Mit aufpolierten Grafiken und immer noch dem gleichen, etwas nervigen Sound ;)
Jedoch haben die Entwickler nicht nur das alte Game auf die neue Konsole portiert, sondern auch noch zusätzliche Episoden geschaffen. Es sind 4 neue Kapitel und 3 neue Mini Games dazu gekommen.

Im Prinzip ist dieser Teil im Vergleich zu Kirby Mouse Attack wieder "der Alte". Der Schwierigkeitsgrad ist angehoben worden und man hat nicht mehr die Möglichkeit mehrere Fähigkeiten von Gegnern zu sammeln und diese dann zu kombinieren. Was jedoch anders ist, ist der Helfer-Modus. Hat man einen Gegner eingesaugt, so kann man wieder seine Fähigkeit kopieren, oder jedoch ihn wieder ausspucken und ihn zu einem Helfer zu machen.
Ein riesiger Plus Punkt hierbei ist, dass diese Helfer von anderen Freunden gespielt werden können. So kann man den Bösewichten gemeinsam im Multiplayer Modus entgegen treten. Der nächste Plus Punkt ist der, dass bis zu 4 NDS Besitzer mit nur einer einzigen Kopie des Spiels gemeinsam spielen können.

Das Spiel ist in kurze Episoden (7 alte, 4 neue) und in Mini Games unterteilt, die man nach der Reihe freischalten muss. Der höhere Schwierigkeitsgrad macht dieses Spiel aber in keinster Weise "unspielbarer" als den vorherigen Teil auf dem NDS. Es wird vielleicht mal vorkommen, dass man alle Leben verliert und von vorne anfangen muss, jedoch ist es bei der Kürze der Episoden (ca. 1/2 Stunde) sogar recht erfrischend, da man sich vielleicht eine andere Taktik zu einem Boss überlegen muss, und nicht wie bei Mouse Attack fast ohne Lebensverlust durchmarschieren kann.

Fazit:
Ein sehr nettes Remake vielleicht des beliebtesten Teils dieser Serie, in dem aber nicht nur alles aufpoliert, sondern auch neues hinzugekommen ist. Die Spieldauer und der Schwierigkeitsgrad sind im Vergleich zu Mouse Attack wieder gestiegen und machen dieses Spiel zu einem echten Kirby-Erlebnis. 5 Sterne


Scribblenauts
Scribblenauts
Wird angeboten von Family Games Düsseldorf
Preis: EUR 11,33

16 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur genial, 22. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Scribblenauts (Videospiel)
Dieses Spiel ist eigentlich das, wofür der NDS gemacht worden ist. Es ist innovativ, macht Spaß und man spielt nur mit dem Stylus.

Ich fange mal von vorne an: Nachdem das Spiel gestartet worden ist gibt es eine Reihe an kurzen Tutorials, die alles erklären was man für das Spiel an Wissen braucht: Nämlich, dass nur die eigene Fantasie einen daran hindern kann ein Rätsel nicht zu lösen.
Ich werde das Spiel an 2 Spielmodi erklären. Es handelt sich hierbei um die 2 Modi, die auch selbst im Spiel implementiert sind.

(Ich habe leider die US Version, weswegen ich zuerst ein Originalzitat aus dem Spiel nennen werde und es dann sinngemäß zu übersetzen versuche)
Der erste Modus ist der Rätsel Modus: Man bekommt am Anfang eines jeden Rätsels einen Hinweis, den man beachten muss um das Rätsel zu lösen. Ich nehme hier als Beispiel Level 1-3, der Hinweis hier lautet: "Use the ramp to beat his distance", was in etwa bedeutet: "Benutze die Rampe um weiter zu kommen als er".
Man steht ganz oben auf einer großen Rampe, an deren Ende sich ein Junge befinden, über den man springen soll. Das erste was einem dazu einfällt ist "Bike", also "Fahrrad". Nachdem man es herbei gezaubert hat, springt man hinauf und düst runter. Ist man über den Jungen gesprungen, taucht ein Stern auf, den man einsammeln muss um das Rätsel zu lösen.
Hat man ein Rätsel gelöst gibt es noch zusätzlich die Möglichkeit es zu meistern. Das heißt, das man das gleiche Rätsel noch zusätzlich 3 mal lösen muss, dabei aber keine Wörter mehr benutzen darf, die man schon bei vorherigen Lösungen hatte. Mit "Truck", "Car" und "Skates" (Schlittschuhe) ging auch das problemlos über die Bühne ;)

Der zweite Modus ist der Action Modus: Hierbei bekommt man auch einen Hinweis, jedoch unterscheidet sich dieser Modus zum ersten in dem Punkt, dass man hier durch Hindernisse hindurchkommen, und zum Stern gelangen muss. Diesmal nehme ich auch Level 1-3 als Beispiel: Man befindet sich auf einer kleinen Insel, die in 2 Ebenen (eine untere auf der wir stehen und eine obere auf der sich ein Baum befindet) aufgeteilt ist. Zusätzlich trennt uns und den Stern zu dem wir gelangen müssen eine Wand aus Erde. Der Hinweis hier lautet: "Three ways to go", was in etwa bedeuten würde: "Drei Wege zur Auswahl". Wenn man sich den Level ansieht wird es klar was damit gemeint ist: 1. Unter der Insel durchschwimmen, 2. Durch die Wand schaufeln, 3. Oben drüber.
Meine Lösungen sahen wie folgt aus: 1. Zwei Seile miteinander verbunden und diese Mit dem Baum. Auf die obere "Etage" geklettert und auf der anderen Seite wieder runter. Für die nächsten 3 Lösungen nutzte ich ein U-Boot ("Submarine"), eine Schaufel ("Shovel") und da ich kreativ sein wollte stellte ich bei der letzten Lösung einen Tisch ("Table") und auf diesem noch eine Leiter ("Ladder") um wieder über die obere Etage an den Stern zu gelangen.

Wie man sieht bietet das Spiel nicht nur sehr viele Möglichkeiten ein Rätsel zu lösen, es bietet noch zusätzlich verschiedene Interaktionen mit den Objekten: So ist es zum Beispiel möglich mehrere Seile miteinander zu verbinden und diese an einem Baum zu befestigen. Man kann, wie aus einem Tutorial herausgeht, Einen Ball nicht nur werfen, sondern ihn beispielsweise in eine Kiste stecken. Ich habe mich mit sehr vielen Objekten gespielt, so kann man zum Beispiel eine Kuh herbei zaubern und sie melken, was zu dem Resultat führt, dass man plötzlich auch noch ein Glas Milch hat ;)

Die einzigen Einschränkungen sind die "natürlichen Funktionen" der Gegenstände: In Level 1-1 in der Action-Reihe befindet sich der Stern auf einem Baum. Es gibt natürlich die Möglichkeit zu werfen, oder auf etwas zu klettern. So habe ich zum Beispiel versucht einen Schuh zu erstellen und diesen zu werfen, jedoch ohne Erfolg, da Schuhe bekanntlich nicht dazu da sind um mit ihnen zu werfen, sondern um sie an den Füßen zu tragen. Ein anderer Versuch war folgender: Ich wollte ein Auto aufstellen, neben dem eine Leiter und so auf den Wagen zu klettern und dann an den Stern zu kommen. Dies geht natürlich auch nicht, da es doch unüblich ist auf den Dächern von Autos zu spazieren. Klar würde das in der Realität wahrscheinlich funktionieren, in dem Spiel sind die Gegenstände jedoch nur auf ihre eigene Funktionen beschränkt (dh mit dem Auto fahren, Schuhe tragen, etc), was aber dennoch mehr als ausreichend ist.

Auf die Grafik und den Sound werde ich nicht näher eingehen, da sie in diesem Spiel nebensächlich sind. Mich hat Scribblenauts begeistert. Durch die fast endlosen Möglichkeiten und Herausforderungen ist für Langzeitmotivation gesorgt (auch ein Level Editor steht bereit). Ein Pflichtkauf für jeden NDS Besitzer ;)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 1, 2009 1:13 PM MEST


Aqua Panic!
Aqua Panic!
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 9,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lemmings DS?, 14. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Aqua Panic! (Videospiel)
Wer kennt die kleinen Lemminge nicht, die durch zahlreiche Levels durchmarschieren, egal welche lebensgefährlichen Hindernisse auf ihrem Weg stehen. Wer sie wirklich nicht kennt: sofort nachholen ;)

Dieses Spiel ist eine Art Lemmings-Klon: Ein Fischschwarm ist durch einen starken Tornado weit in die Luft geschleudert worden und fällt vom Himmel wieder herab ins Wasser. Natürlich ist dies nicht so einfach, denn die Kleinen sind etwas weiter getragen worden und zwischen ihnen und dem Teich befinden sich zahlreiche gefährliche Hindernisse. Diese kann man mit Hilfe von einigen Werkzeugen, die dem Spieler zur Verfügung stehen beseitigen oder umgehen.

Wie bei den Lemmingen gilt auch hier: Alle Werkzeuge können nur in Echtzeit eingesetzt werden. Was manchmal viel stressiger sein kann als bei unseren alten Freunden, da das Spieltempo etwas höher ist.
Das Positive dabei ist aber, dass man sich den Level vorher genau ansehen kann um seine Taktik zu planen.

Die Grafik und der Sound sind nichts spektakuläres, aber in diesem Genre ist so etwas auch nicht zwingend notwendig. Hier geht es wirklich um den reinen Spielspaß.

Die Steuerung ist einfach zu erlernen, denn das Scrollen und das Benutzen von Werkzeugen wird mit dem Stylus gemacht, was anders auch kaum vorstellbar wäre.

Im Gossen und Ganzen ein solides und nettes Puzzle- und Geschicklichkeits-Spiel. Leider wurde hier meiner Meinung nach nicht das volle Potenzial ausgeschöpft, vor allem was die Werkzeuge angeht, wie zum Beispiel die Harpune (um Fischer auf der Levelkarte zu beseitigen), die eher nervig als herausfordernd sind. Trotzdem macht das Spiel wirklich Spaß und ist jedem Genreliebhaber sehr zu empfehlen.


Suikoden Tierkreis
Suikoden Tierkreis

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales RPG, 13. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Suikoden Tierkreis (Videospiel)
Meine Rezension bezieht sich auf 6h Spielzeit (bin also mittendrin).
Das ist seit Jahren das erste RPG in dem ich nichts vermisse. Hier stimmt einfach alles, aber mal im Klartext und kurz zusammengefasst:

Charaktere: Es gibt ja bekannterweise 108 davon (wie auch in jedem anderen Suikoden). Die meisten liefern nur die nötigsten Informationen über sich selbst, jedoch haben es die Entwickler geschafft, dass wieder mal einige sofort ins Herz geschlossen werden. Vor allem hat man auch versucht jeden "einzigartig" zu gestalten, sei es durch seine Aussagen, seine Zauber oder durch sein Aussehen - in meinen Augen gelungen!

Kampfsystem: Ist ein typischen Runden basiertes KS. Man gibt seinen Kämpfern (maximal 4, nicht 6 wie in den meisten Suikoden bis jetzt) Befehle und lässt sie dann ausführen. Neben normalen Angriffen und Zaubern, gibts auch spezielle Gruppenmanöver. Im großen und ganzen ein solides RPG Kampfsystem, das vielleicht eine Spur zu einfach geraten ist.

Grafik & Sound: Spitze! Die schöne Manga Grafik der Zwischensequenzen, die komplette 3D-Darstellung der Welt, oder die synchronisierten Dialoge (von denen es wirklich überraschenderweise sehr viele gibt) machen das Spiel zu einem richtigen Erlebnis auf dem NDS. Leider hat das Spiel nur deutsche Untertitel, die Synchronisation ist komplett englisch. Aber zum Glück wurden dabei gute Sprecher ausgesucht, die nicht nur fad ihren Text runtergelesen haben.

Story: Da ich nicht viel verraten will, sag ich nur: Endlich wieder eine fesselnde Story, bei der man schon zu Anfang auf Überraschungen gefasst sein sollte ;) Dazu kommen die wirklich sehr guten und oft witzigen Dialoge, die das Spiel extrem bereichern. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mir das letzte mal wirklich jeden Dialog durchgelesen habe. Die meisten sind wirklich sehr unterhaltsam. Super!

Übersetzung: Muss ich ansprechen, da sie grauenhaft ist. Teilweise hat man englische Wörter (wie z.B.: "Town Guard", "Woman") oder eben eine Übersetzung die komplett einen falschen Sinn ergibt, als was die englischen Synchronsprecher sagen. Aber keine Angst, die Story wird dadurch nicht beeinträchtigt, da man sofort merkt, wenn eine Aussage einfach "sinnlos" ist. Und bis jetzt bin ich auch nur auf eine einzige gestoßen. Kleine Übersetzungsfehler sind aber keine Seltenheit.

Fazit: 6 Stunden sind vielleicht nicht sonderlich viel für ein RPG, doch nach 6 Stunden immer noch so begeistert zu sein spricht eindeutig für das Spiel. In meinen Augen eine der besten RPG Erscheinungen auf dem NDS überhaupt!
Die einzigen Minuspunkte sind die sehr schlampige Übersetzung und der etwas einfache Schwierigkeitsgrad. Trotzdem verdient das Spiel 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung :)
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2009 5:35 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5