Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip WS HW16
Profil für M.A.Linde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M.A.Linde
Top-Rezensenten Rang: 3.840
Hilfreiche Bewertungen: 756

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M.A.Linde

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
The Great Wall [Blu-ray]
The Great Wall [Blu-ray]
DVD ~ Matt Damon
Preis: EUR 19,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fantastisches Kampfgetöse und furchterregende Reptilien, 13. Januar 2017
Rezension bezieht sich auf: The Great Wall [Blu-ray] (Blu-ray)
(Bewertung des Kinofilms/ 3D / Laufzeit 103 Min. / FSK 12)

Angerichtet und mit mehr oder weniger schmackhaften Zutaten versehen wurde diese Historien-Fantasy-Schlachteplatte vom chinesischen Regisseur Zhang Yimou.
Serviert von Matt Damon, der hier als exzellenter Bogenschütze sich schlagkräftig der zahlreichen, nach Menschenfleisch lechzenden Monsterechsen erwehrt.
Zu den visuellen Eindrücken:
Ein 3D-Bilderrausch, eine farbenfreudige Kostümausstattung, eine gigantische Masse an blutgierigen Biestern. Ein Kampfgetümmel, wie selten zuvor gesehen. Und die Darstellung der Großen Mauer ist grandios, wie könnte es bei einem derartig gewaltigen Bauwerk auch anders sein.
Zu den Zutaten:
(Achtung – Spoiler!)
William Garin (Matt Damon), habgieriger Söldner und sein ebenso anrüchiger Kumpan Pero Tovar (Pedro Pascal) schlagen sich durch China, um Schwarzpulver zu finden. Sie gelangen an die Große Mauer, auf der sich eine Armee zur Verteidigung bereithält. Im weiteren Verlauf verteidigen die beiden gemeinsam mit der Armee die Große Mauer gegen Angriffe Tausender blutdürstiger Monster. Wobei man die gezeigten Verteidigungstaktiken zwischen „originell“ und „grotesk“ einordnen kann.
Doch diese Angriffe waren nur Ablenkung. Die intelligenten Bestien haben einen anderen Weg gefunden, um über das Land herfallen zu können.
(Spoiler - Ende)
Fazit:
Trotz der fabelhaften Bildgewalt und des tosenden Kampfgetümmels, welches eine Zeitlang recht beeindruckt im Kinosessel verharren lässt, gewinnt allmählich Ernüchterung die Oberhand. Und letztendlich verlässt man das Kino mit einem Grübeln: Sollte mit dem Film vielleicht demonstriert werden, dass aus CGI-3D-Tricktechnik so unglaublich viel herausgekitzelt werden kann? Denn insgesamt ist der Film zwar visuell gut umgesetzt, aber die Film-Grundstory um Schwarzpulver, einem unübersehbaren Heer von Monsterreptilien und einem unüberwindbaren Helden ist doch ziemlich dünn ausgefallen.


Assassin's Creed [3D Blu-ray]
Assassin's Creed [3D Blu-ray]
DVD ~ Michael Fassbender

37 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „Die Verfilmung ist eine Klasse für sich!“, 30. Dezember 2016
Rezension bezieht sich auf: Assassin's Creed [3D Blu-ray] (Blu-ray)
(Bewertung des Kinofilms/ 3D / Laufzeit 116 Min./ FSK 16)
„Da können noch so viele Edelschauspieler durchs Bild springen: Die actionreiche Filmadaption des Game-Hits "Assassin's Creed" mit Michael Fassbender und Marion Cotillard legt eine ziemliche Bauchlandung hin“.
So beginnt die Bewertung eines professionellen Filmkritikers über den Film. Dadurch angeregt und als begeisterter Spieler der AC-Spielreihe war ich in gespannter Erwartungshaltung ins Kino gegangen und war unglaublich überrascht von der filmischen Umsetzung des Spiel-Grundgedankens.
Doch zunächst in Kürze zur Filmhandlung:
Callum Lynch (Michael Fassbender) wird vom Unternehmen Abstergo Industries in den Animus versetzt. Mittels dieser Computereinrichtung wird Callum als sein Vorfahr Aguilar zu Zeiten der spanischen Inquisition ins 15. Jahrhundert zurückgeschickt. Dort soll er den Apfel Edens finden, mit dessen Hilfe man den freien Willen der Menschen beeinflussen kann.

Im Gegensatz zum Video-Spiel findet im Film die Handlung zum größten Teil bei Abstergo Industries, im Animus, statt. Waren mir das im Videospiel meistens zwar notwendige, aber teilweise ermüdende Passagen, so ist es im Film unglaublich spannend und dramatisch umgesetzt. Auch die Animus-Anlage ist beeindruckend dargestellt.
Dass Pressestimmen die Film-Dialoge als "nichtssagend und mit zuviel Pathos" kritisierten, ist meines Erachtens stark überzogen. Ich persönlich empfand sogar, dass sie gut und hilfreich und zum besseren Verständnis der Filmstory beigetragen haben.
Insgesamt gesehen war es zwar eine Adaption des Videospiels, wenn man von den Actionszenen ausgeht - springen, kämpfen, fliehen über die Dächer der Stadt (die fantastisch und visuell beeindruckend in 3D umgesetzt wurden) - so ist aber der Film in seiner Gesamtheit eine wesentlich dramatischere und spannendere Variante des immerwährenden Kampfes der Assassinen gegen die Templer. Auch die Begleitmusik war sehr intensiv, untermalte das Geschehen wuchtig und eindrucksvoll.
Wer also einen verfilmten Video-Spielspaß erwartet, wird in diesem ernsthaften, dramaturgisch hervorragend inszenierten Film anfänglich vielleicht ein wenig enttäuscht, aber dann umso gespannter der absolut kurzweiligen Filmhandlung folgen. Ich persönlich kann deshalb einen Kinobesuch nur empfehlen, auch denen, die das Videospiel nicht kennen.


Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Day One Edition [PC]
Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Day One Edition [PC]
Preis: EUR 26,48

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ansprechender Nachfolger von Dishonored 1, aber…!, 15. November 2016
Vom 1. Teil begeistert, habe ich mir trotz des angekündigten großen Downloads von reichlich 30 GB aus dem Internet dieses Game gekauft. Nach fast 6 Stunden Download war es soweit.
Meine Download-Geschwindigkeit (DSL 16000) betrug aufgrund der unterschiedlichen Netzauslastung in meiner Umgebung durchschnittlich 5-6 GB pro Stunde.
Hoffentlich wird dies nicht zur Game-Verkaufs-Normalität der Zukunft. Bin mehr der Gelegenheits-Zocker, deshalb werde ich mir auch keine schnellere Internet-Leitung zulegen. Auch wenn das mehrmalige DVD-Wechseln auch nicht gerade das Gelbe vom Ei ist - wie bei Mafia III 6 mal erlebt - so war dessen Installation letztendlich wesentlich zeitsparender.
Doch zunächst gab es ein Problem: Nach dem Start erschien das Spiellogo und dann flackerte der Bildschirm nur noch. Mein System: W10, i7-6700, RAM 16 GB, GTX 1060-6GB, 250 SSD, 1TB HD. Da diese PC-Konfiguration höher war als die empfohlenen Systemanforderungen musste es etwas anderes sein. Ins Internet geschaut und folgenden Hinweis gefunden: In den installierten Dateien die Datei „dishonored2config.cfg“ suchen, mit Editor öffnen, den Eintrag „r-mode „x“ aussuchen (bei mir war x =17), diesen um 1 erhöhen, also „r-mode „18“, diese Datei speichern … und das Spiel begann störungsfrei zu laufen.
Zum Spiel:
Um diese Dishonored-Version kennenzulernen und weil ich Corvo aus dem ersten Teil kannte, habe ich ihn nach dem kurzen Dunwall-Prolog erst einmal gewählt. (Das Spiel ist so programmiert, dass man in einem eventuellen 2.Spieldurchgang mit Emily spielen kann)
Doch zunächst meine Eindrücke über das Corvo-Erlebnis:
Die Grafik des Spiels entspricht im Großen und Ganzen wie schon im Vorgänger den ziemlich comicartig strukturierten Figuren, aber sie ist meines Erachtens sehr gut. Aufgrund der sehr guten Grafikkarte „Geforce GTX 1060“ waren die einzelnen Einstellungen sehr hoch, so dass man sogar von einer brillanten Grafik sprechen kann. Die Spielumgebung ist fantastisch gestaltet und das Spiel vermag in den ersten Stunden zu fesseln. Oft habe ich rundum gesehen, um mich an den beeindruckenden Fantasy-Darstellungen zu erfreuen.
Handlung und Spannungsgehalt:
Die zahlreichen Möglichkeiten, die gestellten Aufgaben zu lösen, sind ungeheuer interessant.
Corvo umkurvt die Widersacher, wobei im Gegensatz zu Teil 1 die Gegner wesentlicher aufmerksamer agieren. Auch viele Nebenschauplätze kann man erkunden. Das Teleportieren war natürlich auch diesmal sehr hilfreich. Zwar habe ich versucht möglichst „chaosfrei“ ans Ziel zu kommen, doch ab und an galt es dreinzuhauen, so dass der Chaosfaktor dann letztendlich hoch wurde.
Die Spielsteuerung:
war absolut flüssig und war problemlos zu handhaben. Auch die sehr verständliche Aufgabenstellung ließ einen nicht einen einzigen Moment über den Sinn der Mission grübeln. Allerdings ist die Suche nach Runen und Knochenartefakten sehr aufwendig und zeitraubend. Doch um die Fähigkeiten zu verbessern, ist das Finden von Runen unbedingt notwendig.
Das Spiel selbst wurde in den Handlungsorten ähnlich gestaltet wie Dis1.
Hinzugekommen sind allerdings Hexen und Höllenhunde (aus dem DLC von Dis1.“ The Brigmore Witches“) und im Verbund mit den Heulern aus Dis.1 sind sie immens gefährliche Gegner.
Nachdem ich den Durchgang mit Corvo absolviert habe, bin ich im Zweifel, ob ich den 2. Spiel-Durchgang mit Emily durchlaufen möchte (Ich vermute, dass hier der Ablauf - trotz der etwas anders gearteten Fähigkeiten von Emily – sich nicht wesentlich verändert).
Denn insgesamt gesehen wurde es aufgrund der vielen Ähnlichkeiten mit Dish1 mit der Zeit ein etwas einförmiges Spiel. Dies und die aufwendige Installation sind Gründe, dass ich dem Spiel nur ein „Nicht Schlecht – Zeugnis“ ausstellen kann – also 3 Sterne.
Nachtrag am 1.12.16
Ich habe es nun doch mit Emily gespielt. Diesmal auf "Stufe sehr schwer" und ohne Magie (kann man bei ersten Treffen mit dem Outsider auswählen). Zunächst glaubte ich nicht, dass dies zu schaffen wäre. Aber siehe da: weil ich wusste worauf es ankam, ging es relativ flüssig voran. Wurde dadurch sogar kniffliger und interessanter, weil man sich andere Wege einfallen lassen musste, um voranzukommen. Also nichts da mit Teleportieren oder der analogen Weitreichen-Fähigkeit bei Emily. Aber schnelle Beine waren gefragt, um nicht pausenlos zu sterben. Auch Dreinhauen musste man öfters. Außer der 1. Mission waren die anderen acht bei mir mit Chaosfaktor "hoch" verbunden. Da mir das Spiel ohne Magie doch mehr zugesagt hatte, ändere ich die ursprüngliche 3-Sterne-Vergabe in 4 Sterne. Obwohl natürlich der Spielablauf und auch die Erlebnisorte die gleichen waren wie beim Corvo-Durchlauf.


Megaport Gaming PC Intel Core i7-6700 • Nvidia GeForce GTX1060 6GB • 250GB SSD Samsung • 16GB DDR4 • Windows10 • 1TB • WLAN gamer pc computer desktop pc high end gaming pc gaming computer rechner
Megaport Gaming PC Intel Core i7-6700 • Nvidia GeForce GTX1060 6GB • 250GB SSD Samsung • 16GB DDR4 • Windows10 • 1TB • WLAN gamer pc computer desktop pc high end gaming pc gaming computer rechner
Wird angeboten von Megaport
Preis: EUR 1.135,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guter PC, leistungsstark und relativ leise, 14. November 2016
Habe diesen PC direkt bei Megaport Leipzig gekauft. Nicht über Amazon, weil mich die unseriösen Händlerangebote mit diesen Niedrig-Preisen abgeschreckt haben (eigenartig, diese Angebote sind mal da- mit pausenlos wechselnden Händlernamen – dann mal wieder nicht). Der PC lief bei Megaport unter den Namen „Megaport i7- Zyklon“ mit den gleichen bzw. ähnlich techn. Daten wie hier auf Amazon.
Lieferung wie angekündigt: 2 Tage nach Eingang der Vorauszahlung. Makellos verpackt.
Angeschlossen und in Sekundenschnelle (5-6 Sekunden) war er hochgefahren. Alles war vorinstalliert, so dass man sofort „arbeiten“ konnte. Dass ich mich erst einmal mit Windows 10 anfreunden musste, war eigentlich nach einer Stunde vergessen.
Ein sehr empfehlenswerter PC mit wunderbaren „Zockeigenschaften“. Mafia III in höchsten Auflösungen angespielt. Auch dabei läuft er recht leise. Da hier bei diesen Bewertungen doch immer mal wieder ein wenig unterschiedliche Komponenten aufgeführt werden, die Angaben zu meinem erworbenen PC:
Windows 10
Intel Core I7-6700 4x 3, 4 MHz
Grafikkarte: manli - Geforce GTX 1060 6GB
Arbeitsspeicher: 16 GB
SSD-Laufwerk: 250 GB samsung
HDD-Laufwerk: 1TB
DVD-Brenner 22x
Netis – Wireless PCIE Adapter WF 2113 300 Mb/s
Also: Alles in allem ein recht akzeptables Preis/Leistungsverhältnis.


The Accountant [Blu-ray]
The Accountant [Blu-ray]
DVD ~ Ben Affleck
Preis: EUR 14,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Buchhaltung brachial!, 22. Oktober 2016
Rezension bezieht sich auf: The Accountant [Blu-ray] (Blu-ray)
Christian Wolff (Ben Affleck) ist Buchhalter (Accountant) und Autist mit Asperger-Syndrom (Schwächen in sozialer Interaktion und Kommunikation, aber hochbegabt, was die geniale Lösung mathematischer Probleme betrifft). Als unauffälliger, einfacher Steuerberater hilft er kleinen Leuten, dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen.
Doch das ist nur Tarnung, denn insgeheim betreibt er Buchhaltertätigkeit für äußerst zwielichtige Unternehmen, die mit unlauteren Mitteln Finanzaktionen in ihren Bilanzen frisieren. Er hat nun den Auftrag, die Bücher eines großen Konzern zu untersuchen, wobei er dank seines mathematischen Genies die Prüfung an einem Tag absolviert, wozu andere Wochen brauchen. Auch die Buchhalterin dieses Unternehmens, Dana (Anna Kendrick), ist fasziniert von seiner außergewöhnlichen Leistung, und versucht nun mit ihm gemeinsam den finanziellen Unstimmigkeiten auf die Spur zu kommen.
Ist es bis hierin ein relativ ruhiger, aber finanztechnisch hochinteressanter Film, so ist man spätestens beim wuchtigen, den Kinosaal erschütternden Klang eines Scharfschützengewehrs sicher, dass er diese Bahnen alsbald verlässt, um einem verzwickten, vielschichtigen Action-Szenario zu folgen, den man nicht immer ohne weiteres nachvollziehen kann. Da werden Rückblenden, (die zwar erklären, warum Christian Wolff so ein ungemein kampfstarker Mann ist), Parallelhandlungen und weitschweifige Enthüllungen eingebunden, die dem Kinobesucher das Verständnis für den roten Faden des Films nicht leicht macht. Die etwas knifflige Handlung wird aber durch rasante Schießereien, beeindruckende Zweikampf-Aktionen so überspielt, dass man dem Film eine recht positive Einschätzung abgewinnen kann.
Noch ein paar Worte zur schauspielerischen Leistung Ben Afflecks als Christian Wolff: Der inzwischen doch recht „kräftig“ gewordene B. Affleck spielt die Rolle des Autisten, des direkte Blicke meidenden und wortkargen Mannes perfekt. Auch die Darstellung des kampfstarken und eisernen Kämpfers ist beeindruckend.


Inferno [Blu-ray]
Inferno [Blu-ray]
DVD ~ Tom Hanks
Preis: EUR 17,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gejagt – gerätselt – gelungen?, 13. Oktober 2016
Rezension bezieht sich auf: Inferno [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein weiteres Mal nach „Sakrileg, Illuminati“ schickt Regisseur Ron Howard den Symbologen Prof. Robert Langdon (auch das dritte Mal Tom Hanks) auf die Spur, um diesmal die Welt vor einem unglaublich gefährlichen Virus zu bewahren, der die Übervölkerung der Welt drastisch bereinigen und die Hälfte der Weltbevölkerung auslöschen soll. An seiner Seite - wie gewohnt - eine hübsche und intelligente Frau, Dr. Sienna Brooks (Felicity Jones), deren zwielichtiger Charakter sich erst zum Ende offenbart.
Und diesmal jagt eine Szene die andere, wobei die Kameraeinstellungen, die Filmschnitte im Sekundentakt dahinrasen. Dann wieder wechselt es in verstörende Traumvorstellungen des in Amnesie gefallenen Prof. Langdon (Dantes Inferno Vorstellungen und deren menschliche Abgründe) und besinnliche Rückblenden (das Kennenlernen und Zusammenleben der Hauptprotagonisten), die die jeweiligen vergangenen Geschehnisse und Personenverbindungen zu erklären versuchen.
Von den Vorgängern unterscheidet sich diesmal diese Roman-Verfilmung, dass sie etwas zu oft im Actiontempo in den fantastisch dargestellten Städten Florenz, Venedig und Istanbul (Hagia Sophia) daherkommt. Die Vorgängerfilme wurden nicht so hektisch inszeniert, sie waren klarer und im gewissen Sinne „verständnisvoller“ strukturiert. Auch wurden diesmal leider kaum geschichtsträchtige Hintergründe weltweit berühmter Bauwerke und historische Ereignisse wie in "The Da Vinci Code - Sakrileg" und "Illuminati" eingebunden
Hat man das Buch gelesen, so wird man die Zusammenhänge vielleicht besser verstehen als der Nichtleser, denn einiges ist doch ziemlich verwirrend.


Mafia III - [PC]
Mafia III - [PC]
Preis: EUR 29,94

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der „schwarze“ Rächer, 10. Oktober 2016
Rezension bezieht sich auf: Mafia III - [PC] (Computerspiel)
Zunächst zu den Ladezeiten:
Von den 6 DVD werden ca. 35 GB herunterladen, dann erfolgt durch Steam der Download der restlichen 5 GB vom Internet. Alles in allem ca. 2,5 Stunden.
SPIELSTORY:
Der Afro-US-Amerikaner, Lincoln Clay, ein Held aus dem Vietnamkrieg, wird durch Mafia-Boss, Sal Marcano, zu einem Bankraub auf die Reserve-Bank beauftragt. Nach geglücktem Bankraub wird Lincolns Ziehvater Sammy durch Sal Marcano und dessen Mafia-Bandenmitglieder umgebracht. Nun startet Lincoln Clay einen Rachefeldzug.
SPRACHLICH DEUTSCHE UMSETZUNG:
Meines Erachtens ist die Synchronisation ins Deutsche gelungen. Hierbei möchte ich als älterer Spieler aber anmerken, dass mir die Ausdrucksweise nicht sonderlich gefallen hat. Passt zwar zum dargestellten Milieu, wurde aber um einiges übertrieben. Der Fluch „Sch ..ße“ wurde ja regelrecht inflationär gebraucht. Nun ja, auch die Promis im heutigen Real-TV fluchen mit diesem Begriff öffentlich vor sich hin. Doch auch andere Schimpfwörter, wie A-Loch, W.chser, Flach w.chser, Drecks.u, Motherf.cker, Kommu….enschweine.. u.ä. mehr waren hier im Spiel gang und gäbe.
SOUND/MUSIK:
Ausgezeichnete Musikuntermalung. Besonders die aus dem Autoradio tönende Musik(unter anderem Jonny Cash mit „Ring of Fire“), sowie die Nachrichten aus dieser Zeit(1968) waren recht ansprechend und informativ.
GRAFIK/GESTALTUNG DER SPIELUMGEBUNG
Im Vergleich mit Grafikleistungen anderer Spitzenspiele (AC Syndicate) war die Grafik während der Aktivitäten von Lincoln mäßig, ein verschwommener Hauch schwebte dabei über den Bildschirm, keine klaren Strukturen. Doch bei den Filmmäßigen Zwischensequenzen war die Grafik wirklichkeitsnah und äußerst gelungen.
GESTALTUNG DER FIGUREN:
Verschwommen, wenn man sie auch meist nur aus der Ferne sehen konnte. Die gestalteten Gesichter in Großaufnahme (bei den Zwischensequenzen) waren aber beeindruckend realistisch gestaltet.
KI DER GEGNER:
Schwer zu erledigen, man musste Kopftreffer landen, um sie beseitigen zu können. Doch oft konnte man auf der gleichen Stelle stehen bleiben, zum Anlocken pfeifen, und nach und nach kamen sie alle heran, dass man sie per Nahkampf erledigen konnte.
WAFFEN: Viele Originalwaffen aus der Zeit von 1968, Pistole, Colt, Maschinenpistolen, ab und zu auch Scharfschützengewehre.
RUNDUMSICHT:
Die einzelnen Handlungsorte sind zwar detailliert dargestellt, ähneln sich aber sehr oft. Die Sicht in die Umgebung beim Autofahren wirkt zwar naturgetreu, ist aber unscharf und eingetrübt.
SPIELSTEUERUNG: Nach kurzer Eingewöhnungsphase leicht und problemlos zu handhaben. Allerdings habe ich bis zu meinem Deinstallations-Zeitpunkt nicht herausgefunden, wie man die Waffenhändler ruft.
SPANNUNG UND SPASS:
Der Prolog war äußerst (ca. 2 Stunden Spielzeit) gelungen. Danach wurde es aber wenig
abwechslungsreich, fast immer gleiche und ähnliche Missionen. Rede mit dem und dem, Befragen, Verhören, Konfrontation einzelner Bandenmitglieder (wobei Konfrontation meist Liquidation bedeutete). Richtige Spannung kam so gut wie nie auf. (Allerdings war es interessant, den gealterten Vito Scalleta (Mafia1) zu erleben).
Oft fährt man minutenlang mit dem Auto, um die einzelnen Auftragsorte zu erreichen,
SPIELZEIT/SPIEL-WIEDERHOLPOTENTIAL:
Vielleicht wird ein Freak das Spiel wiederholen. Mich jedenfalls überfiel nach ca. 18 Stunden die Langeweile und ich habe es deinstalliert.
FAZIT:
Insgesamt ein Spiel, welches mir nicht so richtig gefallen hat. Bin ein wenig enttäuscht, da ich "Mafia1 und Mafia 2" gut fand und mehrmals durchgespielt habe. Dennoch fand ich Mafia 3 in seiner Gesamtkonzeption nicht schlecht – also 3 Sterne.


Neandertaler - Sie sind zurück - Die komplette Serie [Blu-ray]
Neandertaler - Sie sind zurück - Die komplette Serie [Blu-ray]
DVD ~ Natalia Belitski
Preis: EUR 8,79

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Neandertaler Neo, der 99,5-prozentige Homo sapiens ..., 22. September 2016
Habe die Serie in den vergangenen Tagen auf RTL II gesehen.
Kurz zur Handlung:
Ein Paläontologe findet die Überreste eines noch gut erhaltenen Neandertalers. Um in Besitz dieser Überreste zu kommen, wird der Paläontologe getötet. Dieser Neandertaler wird durch einen besessenen Wissenschaftler dann mehrfach geklont. Eine Organisation wird in Polen gegründet, um diese Klone weltweit zu vermarkten und halten diese Klone in einem abgesperrten Schutzgebiet gefangen. Zwei Klone brechen aus. Ein blutiger Mehrfachmord wird diesen beiden angelastet. Der Sohn des getöteten Paläontologen und eine Rechtsmedizinerin kommen den beiden geklonten Neandertalern auf die Spur und beschützen sie von jetzt an vor den skrupellosen Beauftragten des besessenen Wissenschaftlers. Diese wollen die beiden Neandertaler zurück und zwar lebend. Dabei räumen sie alles, was sie daran hindern will, beiseite. Auch ein äußerst skurriler Polizeibeamter (mein Gott, gibt es solch bizarren, unsinnig schwafelnden Beamten tatsächlich?) ermittelt im Mehrfachmordfall und stellt sich den Neandertaler-Wiederbeschaffungs-Kommando in den Weg.
Mittlerweile verständigen sich die beiden Beschützer mit dem Neandertaler Neo auf sehr possierliche Weise mit Händen und Füßen. Und wie „drollig“ ist das denn, Neandertaler Neo als Sozius auf einem Moped Typ „Schwalbe“ zu erleben, oder nachdenkenswert, wenn Neo auf eine Überwachungskamera hinweist, um seiner einzig verbliebenen Helferin klarzumachen, dass sie beobachtet werden?
Je länger ich zuschaute, um so schleierhafter wurden mir die Beweggründe, weshalb RTL II diese Serie produziert hat. Gentechnologie anprangern? Gewissenlose oder besessene Wissenschaftler fokussieren, die Neandertaler klonen, um aus ihren Genen ein wirksames Abwehrmaterial für den Menschen gegen Krebs, „die heutige Geißel der Menschheit“, zu entwickeln? Oder Geldgier, um aus solchen Forschungsprojekten Millionen herauszuschlagen?
Die im Grunde genommene sehr interessante Konstellation wurde in einem derartigen Rahmen gestaltet, der zwischen tödlichen Missionen und teilweise obskuren Handlungen wechselte, dass man oft nicht wusste: ist das nun ein ernsthafter Film oder eine Persiflage auf Genmanipulationen, weltweit sich immer heftiger ausbreitender Geldgier und Missbrauch der Wissenschaft?
Für mich war es in Summe eine sehr widersprüchliche Serie, meines Erachtens mehr oder weniger darauf bedacht, hohe Zuschauerquoten zu erzielen.


The devil strikes at night - Ordine segreto del III Reich [IT Import]
The devil strikes at night - Ordine segreto del III Reich [IT Import]
DVD ~ Claus Holm

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nachts, wenn der Teufel kam, 20. September 2016
Mit: „Ein Reißer der Sonderklasse“ wurde damals 1957 der Film auf dem Filmplakat beworben. Bevor ich jedoch zur persönlichen Bewertung des Films komme, möchte ich voranstellen, dass ich ihn deshalb gekauft habe, weil ich vor Kurzem das Buch „Kriminalfälle ohne Beispiel 1. Folge“ von Günter Prodöhl aus dem Jahr 1965 las. Prodöhl schildert darin den „Fall Bruno Lüdke“ hochinteressant und bis ins kleinste Detail. Auch seine Kritik sowohl am Film selbst als auch am Tatsachenbericht einer Illustrierten, der Basis des Drehbuchs war, sind für mich Gründe gewesen, dass ich diese Film-DVD erworben habe.
Nun zum Film selbst:
In einer glaubwürdig gestalteten Atmosphäre, sehr authentischer Ausstattung und Auswahl der Handlungsorte wurde dieser Film - im Jahr 1943 handelnd - arrangiert.
Über Bruno Lüdke ist es mittlerweile sicher, dass er nicht einen einzigen Mord begangen hat. Doch im Film weist man ihm einige Morde nach und stellt ihn als Mörder von 84 Frauen hin, deren Morde er über einen längeren Zeitraum begangen haben soll. Weil es jedoch einen Massenmörder, der jahrelang unentdeckt mordet, im NS-Staat nicht geben darf, wird er dann von oberster NS-Regierungsstelle dem Kriminalmedizinischen Zentralinstitut der Sicherheitspolizei in Wien überstellt. Mit der Maßgabe, dessen geistigen Zustand zu untersuchen, die Existenz dieses „Massenmörders“ zu verschweigen und „entsprechend“ zu handeln.
Soviel zur Handlung, die im Grunde genommen dem ungemein reißerischen Filmtitel so gar nicht entspricht. Mario Adorf, der den „doofen Bruno“ (den Teufel) spielt, aber meines Erachtens gar nicht so doof und „teuflisch“ daherkommt, sondern eher bauernschlau wirkt und sich in der „Aufmerksamkeit und Anerkennung für seine Person“ sonnt. Eine seiner ersten Rollen, die er beeindruckend verkörpert.
Aber eigentliche Hauptperson der Filmgeschichte ist der im Fall Lüdke ermittelnde Kriminalkommissar Kersten, der sich weigert, den Fall Bruno Lüdke zu vergessen und Stillschweigen über diesen „Massenmörder“ zu bewahren. Sein „Lohn“: Versetzung an die Front. Dass er sich dann letztendlich den damaligen Machthabern beugt, bringt seine Antwort aus dem Militär-Transportzug auf die Frage einer Krankenschwester (Schlusssatz des Films: „Einen Bruno Lüdke hat es nie gegeben“) zum Ausdruck.
Dieser Schwarz/Weiß-Film mit wechselnder Bild- und Tonqualität war für mich ein sehr interessanter Film. Allerdings hatte ich eine intensivere Behandlung des Kriminalfalles Bruno Lüdke erwartet. (Im Inlett der DVD-Hülle wird der wahre Sachverhalt des Kriminalfalls Bruno Lüdke erläutert, der wahrscheinlich zum Zeitpunkt der Filmproduktion 1957 noch nicht so bekannt war).
Darüber hinaus hatte ich ein wenig den Eindruck, dass der Fall Bruno Lüdke gewissermaßen nur als Hintergrund diente, um die unglaubliche und erschreckende Menschen- und Gesinnungs-Manipulationsmaschinerie des Dritten Reichs zu demonstrieren.
Rezension betrifft eigentlich untenstehend abgebildete DVD
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Black Mirror III
Black Mirror III
Wird angeboten von software and more
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein geheimnisumwittertes Abenteuer ..., 19. September 2016
Rezension bezieht sich auf: Black Mirror III (Computerspiel)
Hatte wieder einmal „ComputerBild Spiele (10 ab 7.9.16)“ erworben. Darin auch das Spiel „Black Mirror III“. Da es zur Zeit an mir zusagenden Action-Spielen mangelt, habe ich mich an diesem Abenteuerspiel versucht. Kenne auch nicht die Teile 1 und 2 von "Black Mirror".
Zwar fand ich die geheimnisvolle Atmosphäre, den düsteren Mythos, den es verbreitet, recht gut und die Grafik ansprechend, doch es fiel mir nicht leicht, mich an das doch ziemlich verhaltene Tempo zu gewöhnen. Auch der oft dunkle Hintergrund erschwerte das Erkennen der beiden Hauptgestalten. Und über das groteske Äußere des Haupthelden Adrian Gordon erspare ich mir hier jedes weitere Urteil. Dass ich Lösungsvorschläge einsehen musste (zugegebenermaßen sogar ziemlich oft), um überhaupt weiterzukommen, fand ich mit zunehmender Zeit belastend. Denn von "meist leicht erkennbarer Vorgehensweise oder pipieinfache Rätsel", wie Rezensenten geschrieben haben, konnte doch meines Erachtens nicht die Rede sein. Ohne Lösungsvorschläge wäre ich hilflos gewesen und hätte sicher bald aufgegeben. Z.Bsp.(unter vielen anderen): dass man von einem Toten den Arm abtrennen muss, um in einer Spalte an die schwarze Kugel heranzukommen, ist doch ziemlich abstrakt (oder besser: abstrus).
Insgesamt war das Spiel aber nicht uninteressant und teilweise gruselig, auch der Sound und die Sprecher trugen dazu bei.
Doch im Grunde genommen war es nicht meine Spiele-Welt. Sicherlich verständlich, spielte ich doch bisher Actionspiele, wie die Tomb Raider-, die Assassins Creed-, FarCry-, Splinter Cell-, Fear-, Wolfenstein-Reihe und ähnliche PC-Videospiele mehr. Ist natürlich ein unpassender Vergleich, wenn man das doch sehr unterschiedliche Gestaltungsprinzip berücksichtigt. Und selbstkritisch stelle ich fest: An solchen Abenteuerspielen sollte ich mich zukünftig nicht mehr versuchen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10