Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Sport & Outdoor Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Marc Richter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marc Richter
Top-Rezensenten Rang: 3.422
Hilfreiche Bewertungen: 477

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marc Richter (Nürnberg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
24 - Season 1 (6 DVDs)
24 - Season 1 (6 DVDs)
DVD ~ Kiefer Sutherland

4.0 von 5 Sternen Innovatives Konzept mit Schwächen, 15. März 2013
Rezension bezieht sich auf: 24 - Season 1 (6 DVDs) (DVD)
Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Menschen, die entweder 24 noch nicht gesehen oder davon noch nichts gehört haben (ja auch die gibt es). Ich ordne mich da in die 1.Kategorie ein und sage für mich, dass es den Vorteil hat, diese Serie mit allen 8 Staffeln in kürzester Reihenfolge sehen zu können. Dieser 1.Staffel merkt man das innovative Konzept an, welches sich die Macher der Serie ausgedacht haben, doch es hat auch seine Schwächen (jedenfalls in dieser 1.Staffel) und ich bin gespannt, wie diese in den darauf folgenden ausgemerzt werden.

Der Inhalt in Kurzform: Der Agent Jack Bauer (grandios: Kiefer Sutherland) arbeit in der fiktiven CTU (Counter Terrorist Unit) als oberster Kopf einer Spezialtruppe, die bei Anschlagshinweisen einspringt und Recherchen anstellt oder an Ort und Stelle zum Einsatz kommt, um genau diese Anschläge zu verhindern. Dieser Jack Bauer erhält zu Anfang dieser Staffel den Hinweis, dass innerhalb der nächsten 24h ein Anschlag auf den Präsidentschaftskanditaten David Palmer verübt werden soll und er soll ihn verhindern. Dabei wird ihm noch im Vertrauen gesagt, dass mit größter Wahrscheinlichkeit ein Maulwurf in der Organisation vorhanden ist, aber nicht genau lokalisiert werden kann. Soviel kann über den Inhalt verraten werden, da alles das in der 1.Folge erklärt wird. Mehr Informationen zu geben wäre nicht fair denen gegenüber, die diese Serie noch nicht kennen und noch sehen wollen, denn es ist das große Plus dieser Serie und von der sie lebt - das spärliche und häppchenweise aufdecken und weitergeben von Informationen, die die Spannung am Leben erhalten. Es ist aber teilweise auch das große Minus, da es die Macher in dieser 1.Staffel zum Ende hin doch etwas damit übertreiben und den Zuschauer ordentlich mit Input überhäufen und dabei in die Falle der Wiederholung laufen.

Ich bin zwar nicht der extreme Konsumierer von Serien, aber bei dieser ist es ein ganz spezieller Zauber, der 24 so besonders macht. Gerade die 1.Hälfte lebt so enorm von der Spannung, das man gar nicht aufhören will bis alles vorbei ist. Durch die verschiedenen Handlungsfäden wird es auch nicht langweilig und man will wissen, was es nun mit dem Anschlag um David Palmer auf sich hat und wer alles dahinter steckt. Getragen wird alles durch die Schauspieler, allen voran Kiefer Sutherland und Dennis Haysbert (David Palmer), die durch ihr Auftreten viele der Folgen prägen. Auch der restliche Hauptcast weiß zu überzeugen, aber fallen hinter den Erstgenannten etwas zurück. Einzig Leslie Hope als Jack Bauers Frau Teri war in dieser Staffel unerträglich und hat mir überhaupt nicht gefallen, aber vielleicht wollten die Autoren diese Rolle auch genau so haben.

Das Konzept der Serie sieht vor, dass alles in Echtzeit geschieht und man sozusagen die 24h auch in Realität erlebt. Leider geht diese Idee auf DVD etwas verloren, da die Folgen allesamt um die 42min gehen und die restliche Zeit, die damals mit Werbung aufgefüllt wurde (in der die Handlung einfach weiter lief), einfach fehlt. Um zu die Zeitsprünge anzuzeigen wird eine tickende Digitaluhr angezeigt, die mich mit der Zeit einfach nur noch nervte - hätte man sich sparen oder anders gestalten können, denn die Spannung wird meiner Meinung nach nicht durch den Zeitdruck aufgebaut. Insgesamt gesehen ist diese Serie mit das spannenste, was ich in den letzten Jahren gesehen habe (wenn auch mit enormer Verspätung) und diese Serie hat den Mut, Dinge kompromisslos durchzuziehen, vor denen andere zurückschrecken, was mir sehr gut gefallen hat. Negativ fallen vor allem in der 2.Hälfte dieses 1.langen Tages des Jack Bauer die gehäuften Wiederholungen gewisser Szenen auf, die zum Ende hin einfach nur noch nerven und das Szenario fast ins lächerliche abdriften lassen. Der Schlusstwist kam überraschend, war aber mit soviel Unlogik versehen, dass es fast schon wehtat. Ob dieser Handlungssprung einer Zweitsichtung standhalten würde, wage ich zu bezweifeln.

Für einen Einstieg in das 24 Universum auf jeden Fall gelungen, aber auch ausbaufähig Ich bin gespannt wie es weiter geht mit Jack Bauer und mit allen Leuten, die um ihn herum postiert sind.


The Dance Paradox
The Dance Paradox

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Techno Avantgarde, 6. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Dance Paradox (Audio CD)
Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich als technoaffiner Musikkonsument erst vor kurzem auf den Künstler Redshape gestoßen bin. Ich las eine Rezension zu seinem neuen Album Square und war alleine von den Schwärmereien des Autors zu diesem Album angefixt und wollte mehr über die Musik von Redshape erfahren. Die EP's habe ich größtenteils mal beiseite gelassen und wollte mich der Musik von Redshape über das Albumformat nähern. Dabei gab ich The Dance Paradox ersteinmal den Vorzug gegenüber Square, das mich beim kurzen Reinhören mehr überzeugte.

Die ersten Minuten laufen und ich bin schon enorm angetan von dieser Musik, die mit ihrer Detailverliebtheit, der Präzision und wie sich die Klänge unaufhörlich in die Gehörgänge schwingen und sich da festsetzen einen sofort in ihren Bann zieht. Mein Gehirn flüstert mir währenddessen, dass ich hier einem ganz ganz großen Technoalbum lausche, obwohl ich den Begriff Techno für dieses Album zu kurz gefasst sehe, denn die Stücke haben schon fast etwas lounge- mäßiges an sich. Ich habe in einer Rezi (Zeitschrift weiß ich nicht mehr) gelesen, dass dieses Album nicht unbedingt für den Club gemacht ist, aber es wehrt sich auch nicht dagegen, da zu laufen. Dem stimme ich 100% zu. Anfangs war ich etwas überrascht, wie ruhig dieses Album ausgefallen ist, aber anhand der Details erkennt man dann doch, welchen Ursprung die Musik hat. Redshape versteht es dabei vor allem, den Zuhörer nicht zu langweilen mit endlos langen Loops und 10 Minuten- Monstern, sondern Abwechslung ist Trumpf und vor allem die Kürze macht es (bei 8 Titeln und gerade mal 47min Gesamtspielzeit, was ziemlich wenig ist bei einem Album im elektronischen Bereich). Dabei fährt er eine Fülle an Sounds auf, die seinesgleichen sucht und die ich so bei wenigen Künstlern im elektronischen Bereich bisher gehört habe. Dazu kommt noch der dreckige, düstere Grundton, der sich mal mehr mal weniger durch alle 8 Titel durchzieht und alle Tracks geheimnisvoll erscheinen lässt.

Einen Favoriten auszuwählen fällt mir sehr schwer, da alle zu begeistern wissen, aber nach mehrmaligem durchhören haben sich vor allem die Tracks Bound (Part 1 & 2), Dead Space Mix und Dark & Sticky die Führungspositionen erspielt. Dieses Album richtet sich an alle, die mit Techno, der nicht dem Kommerz entspringt und der etwas dreckigeren Art, etwas anfangen können. Mir gefällts und ich sage für mich, dass ich die letzten Jahre einen faszinierenden Künstler im elektronischen Tanzmusikbereich verpasst habe, aber das kann ich jetzt nachholen.


Californication - Die vierte Season [2 DVDs]
Californication - Die vierte Season [2 DVDs]
DVD ~ Natascha McElhone
Wird angeboten von Topbilliger
Preis: EUR 12,39

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Tat mit vielen Folgen, 5. März 2013
*** Kann Spoiler enthalten ***

Nachdem Hank für seinen Verkehr mit Mia (siehe 1.Staffel) verhaftet wurde, liegt sein Leben eigentlich in Trümmern, denn Karen und Becca wollen von ihm nichts mehr wissen und er hat eine Anklage wegen sexueller Nötigung einer Minderjährigem am Hals. Hank kommt auf Kaution frei und sei es Glück im Unglück wird ihm der Erfolg des Buches, welches auf den Erfahrungen mit Mia beruht, doch noch ihm zugeschrieben und er soll das Drehbuch für die Verfilmung von eben jenem Buch schreiben. Aus der Anklage und auch mit der Verfilmung gerät Hank wieder einmal in allerlei Konflikte mit einigen Frauen und es entstehen die absurdesten … Dabei will Hank eigentlich nur eines: ein glückliches Leben mit seiner Familie. …

Nach der leicht schwächeren dritten Staffel und einem unvorhersehbarem Ende, das etwas plötzlich und ohne Zusammenhalt zum Rest der dritten Staffel, das Mißgeschick mit Mia wieder auskramt packen die Californicationmacher hier wieder das volle Potential dieser Serie auf den Tisch. Es wird dabei geschickt mit den Grundvoraussetzungen gespielt, die die Enthüllung um Hank und Mia mit sich bringen. Dabei wird der in meinen Augen wichtige Dramapart dieser Serie enorm betont und mit absurden Ideen aufgefüllt (so z.B. die Szene bei dem Geldgeber für den Film, der auf Hanks Drehbuch basieren soll). Dabei spielen die Hauptdarsteller und diesmal vor allem auch wieder die Nebendarsteller alle ihr Potential aus und machen diese Staffel zu etwas besonderem, die in meinen Augen mit dem Abschlussbild ein perfektes Ende gefunden hat. Schade, dass die Kuh weiter gemolken werden musste (habe bis jetzt nur die Staffeln 1-4 geschaut), aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man an dieses grandiose Ende irgendwie anknüpfen könnte, das so voller Melancholie, aber auch Sehnsüchte steckt, dass sich jeder, der die Serie geschaut hat, seine eigene Weiterführung der Geschichte spinnen kann.

Für mich eine der besten Staffeln zu einer der grandiosesten Formate der letzten Jahre, die ich persönlich gesehen habe.


Babyjahre: Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren
Babyjahre: Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren
von Remo H. Largo
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

55 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Definitiv keine Lektüre für zwischendurch, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da letztes Jahr bei mir Nachwuchs in Haus stand, wurde auch darüber nachgedacht, ob man sich eventuell Ratgeberliteratur dazu holt, denn man hat nicht ständig jemanden zur Hand, der einem gute Ratschläge in Sachen Baby geben kann, geschweige denn haben alle sofort die richtigen Ideen zur Hand. Ob man mit diesem Buch nun das richtige für sich entdeckt hat, muss jeder für sich selbst entscheiden. Uns hat es auf jeden Fall in den ersten Monaten geholfen unser Kind ein wenig besser zu verstehen.

Der Autor selber war mir bis zum Kauf des Buches relativ unbekannt, wobei man auch sagen muss, dass man sich vorher eher selten mit Eltern-Kind- Ratgeberliteratur auseinander gesetzt hat. Durch einen ansprechenden Artikel über diesen Mann habe ich ohne Bedenken bei diesem Buch zugegriffen und es bis heute nicht bereut. In einigen Situationen, bei denen meine Lebensgefährtin und ich nicht so recht wussten, was unser Kind bewegt, war genau der richtige Punkt (ich will an dieser Stelle nicht Rat sagen, denn Largo macht eigentlich genau das Gegenteil) dazu in diesem Buch zu finden und wir verstanden unser Kind auf einmal viel besser. Gerade in den ersten Monaten sind beruhigende Worte an die aufgeregten Eltern das A und O und genau das schafft Babyjahre in meinen Augen. Zur Zeit blättere ich mehr aus Eigeninteresse darin (einzige Ausnahme ist das Schlafverhalten, welches unser Kind in den letzten Wochen an den Tag legte- da wussten wir manchmal nicht weiter und da hatten wir neben anderen Idee auch dieses Buch als sinnvollen Stichwortgeber), als das ich Hilfe suche, denn die Interaktion mit dem Kind läuft zur Zeit recht intuitiv ab und man versteht es mit der Zeit immer besser, so dass die Informationen zur Zeit eher dazu dienen, um an einigen Stellen mit dem Kopf zu nicken, da das eigene Kind gewisse Sachen, die beschrieben werden genau so durchlaufen oder gemacht hat.

Wer hier Punkt für Punkt beschrieben haben möchte, wie sein Kind im 10.Monat und der 2.Woche in der Entwicklung steht, wird enttäuscht werden, denn wie es Largo erwähnt, ist jedes Kind einzigartig in seiner Entwicklung. Bestätigung findet man in seinem Umfeld und somit werden auch die Studien bestätigt, die Largo in Babyjahre präsentiert. Da ist ein Kind, dass nach knapp einem Jahr noch nichtmal richtig krabbelt, während das andere schon fast läuft. Ähnlich verhält es sich mit dem Wachstum u.a. Dingen. Es ist sehr interessant zu beobachten, wie sich die Studien mit den eigenen Beobachtungen decken und es spannend zu sehen, wohin die Reise bei dem eigenen Kind und auch all den anderen im Freundeskreis gehen wird.
Ebenso werden die Leute enttäuscht sein, die ein Buch erwerben wollen, welches die Entwicklung der Kinder in einem lockeren Stil präsentiert, den man mal so nebenbei konsumieren kann. Largos Sprache ist zwar einfach und locker, doch enthält sie immer noch genug trockene Fakten, dass man dieses Werk als sperrig und anstrengend empfinden kann. Ich für meinen Teil schaffe keine 20 Seiten am Stück, da es doch mit vielen Fakten versehen ist, die man ersteinmal verarbeiten muss. Doch auch wenn es anstrengend ist, so hält es doch genug Sachen parat, die man an seinem eigenen Kind beobachten kann oder beobachtet hat und es bringt einen oft zum Schmunzeln.
Die Einteilung in die einzelnen Themengebiete und darin dann aufgeschlüsselt nach dem jeweiligen Alter finde ich mehr als gelungen, da man sehr schnell die Stellen findet, die man haben möchte, ohne groß blättern zu müssen. Ganz groß finde ich teilweise die Diagramme, die wie in einem wissenschaftlichem Werk, manche Fakten verständlich aufbereiten und einen gewissen Aha- Effekt bereit halten.

In der Summe finde ich für meinen Teil ist dieses Buch mehr als gelungen. Wenn man weiß, was man mit diesem Buch bekommt, macht man eigentlich nichts falsch. Durch die wissenschaftliche und dadurch sperrige Sprache gibt es aber Punktabzug.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 4, 2014 11:08 AM MEST


Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
von Jonas Jonasson
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Leser der in die Geschichte stieg und sie irgendwann nicht mehr verstand, 22. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um dieses Buch kam ich in den letzten Monaten nicht mehr herum. Es sprang einen regelrecht in jeder Buchhandlung an und schon alleine der Titel und die Beschreibung im Einband versprachen ein lustiges Lesevergnügen. Es geht auch sehr charmant los und die titelgebende Aktion findet sogleich auf den ersten Seiten statt und der Schelm macht seinem Schelmentum gleich alle Ehre indem er irgendeinem daher gelaufenen Gangster einfach mal so 50Millionen Kronen aknöpft und sich auf eine Reise unbestimmten Ziels macht. Dabei trifft er auf einen nicht minder jungen 70Jährigen Gelegenheitsdieb. Bis dahin macht das Buch richtig Spaß und es stellt sich ein lockerer Lesefluß ein und an der ein oder anderen Stelle muss man wirklich schmunzeln. Doch spätestens ab dem Zeitpunkt, als der junge Allan unbedacht, aber mit trinkfestem Magen, in das Weltgeschehen des 20.Jahrhunderts eingreift, war bei mir der Lesegenuß dahin, denn es passte überhaupt nicht in das Bild des vorher geschriebenen. Es war ein Bruch in der Geschichte und man musste sich auf einmal mit 2 Zeitebenen herumschlagen, wovon die Vergangenheit kaum bis gar nicht die Gegenwart beinflusste und mich auch überhaupt nicht interessierte. Sie wirkte uninspiriert, hanebüchen und an manchen Stellen musste man echt den Kopf schütteln mit welch unbedarfter Lockerheit über gewisse menschliche Grausamkeiten gewisser historischer Persönlichkeiten hinweggesehen wird.
Für eine Beurteilung dieses Buches bin ich echt hin und hergerissen. Wie eingangs erwähnt, hat mir der Anfang sehr gut gefallen und auch der lakonische Schreibstil passte wunderbar zu dem 100Jährigen Spitz-"buben". Doch das kippt für mich spätestens ab der Hälfte nur noch in gähnende Langeweile um, da der angesprochene Vergangenheitspart überhaupt nicht meinen Erwartungen entsprach (und dazu meiner Meinung nach auch schlecht umgesetzt wurde) und die Entwicklungen des Plots in der Gegenwart auch nicht dem entsprachen, was der Autor an Erwartungen mit dem Anfang geschürt hat. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob ihm das gebotene gefällt oder nicht. Für meinen Teil wurden meine Erwartungen zum Ende hin immer mehr enttäuscht und ich kann diesem Buch keine besonders gute Wertung zukommen lassen.

P.S.: Der Titel der Rezension bot sich einfach so an und soll nicht bedeuten, dass ich in Geschichte nicht aufgepasst hätte ;-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2013 7:00 PM CET


Californication - Die zweite Season [2 DVDs]
Californication - Die zweite Season [2 DVDs]
DVD ~ Natascha McElhone
Preis: EUR 7,29

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sex, Drogen und Familienleben, 22. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
*** Kann Spoiler enthalten ***

Dachte man nach der guten 1.Staffel, da kann man nichts mehr drauf satteln, der hat sich getäuscht. Hier wird einem die Sahne zu der Torte serviert.

Was passiert mit Moody, seiner Familie und seinen Freunden? Es geht eigentlich ersteinmal so los, dass, unbestimmte Zeit der geplatzten Hochzeit, Karen und Hank eine glückliche Beziehung zu führen scheinen, bis es wieder zu Missverständnissen sexueller Art kommt, die wiederum erste Risse erkennen lassen, die nie ganz gekittet waren. In der Zwischenzeit lernt er den Musikproduzenten Lew Ashby kennen, der ihn bittet die Biographie für ihn zu schreiben. Hank nimmt den Deal nach einigem zögern an und es entsteht eine wahre Männerfreundschaft zwischen den beiden. Was macht Charly in der Zwischenzeit? Nachdem er als Literaturagent von seiner Firma wegen zuvielem Handgefummel unter dem Schreibtisch gefeuert wird, versucht er das Pornobuisiness aufzumischen, was ihm anfangs ganz gut gelingt. Doch dann verliebt er sich in seine einzige Klientin und es steht neuer Ärger für Charly an. Wie wohl Marcy reagieren wird?

Was bitte war das denn? Nach der grandiosen ersten Staffel wird hier nochmal ordentlich drauf gesattelt. Hier werden die Geschichten aufgefahren, die in ihrer Abgefahrenheit und Absurdität (Stichwort Double beim Pornodreh) einen die Tränen in die Augen treiben. Der Wortwitz steht dem in nichts nach und die Protagonisten liefern sich Wortgefechte, die sich gewaschen haben. Allen voran steht dabei Lew Ashy, die tragischste Figur in dieser Staffel, der sich mit Hank grandiose Dialoge liefert. Die Sentimentalität wird bei allen abstrusen Situationen nicht außer acht gelassen und wie schon bei der 1.Staffel sind auch hier Szenen dabei, die mir einen Kloß in den Hals gejagt haben, da sie vor allem Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen und der Umgang damit sehr real aufzeigen (z.B. die dauernden Streitereien zwischen Hank und Karen). Dieser Punkt ist immer noch phantastisch und für mich persönlich sogar noch besser umgesetzt als in der 1.Staffel. Das Ende (vor allem die 11.Folge) ragt bisher aus allen Situationen am meisten heraus, weil diese für mich die (bis hierhin jedenfalls) die Quintessenz zeigt, die diese Serie ausmacht - die Hoffnung, die sich viele Menschen machen und die Tragik, die das Leben bereit halten kann.

Volle Punktzahl für ein grandioses Format, welches auch nach mehrfacher Sichtung - sowohl im Original, als auch in der synchronisierten Fassung - blendend unterhält.


Californication - Die erste Season [2 DVDs]
Californication - Die erste Season [2 DVDs]
DVD ~ David Duchovny
Preis: EUR 7,29

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erwachsene Schweinereien, 4. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
*** Kann Spoiler enthalten ****

Über diese Serie bin ich eher zufällig gestolpert und habe ihr anfangs auch nicht so die Beachtung geschenkt, wie der zur gleichen Zeit entdeckten Serienkillerserie Dexter. Doch was sich anfangs als eine Serie über die Lüsternheiten erwachsener Menschen, allen voran unser aller Übersexfreund Hank Moody, entpuppt entwickelt sich im weiteren Verlauf immer mehr zu einem kleinen Familienrührstück der sehr guten Sorte. Denn in dieser Serie wird, zwar übertrieben dargestellt aber immer noch realistisch genug um glaubhaft zu sein, einem die ganze Bandbreite der menschlichen Gefühle dargelegt, die man als Vater, Mutter, Freund, Verlobter etc. haben kann. Dabei werden Intrigen gesponnen, zynische, gesellschaftsverachtende Sprüche geklopft und vor allem wird es in allen Stellungen, Ecken und Häusern so doll getrieben, dass es fast schmerzt. Dabei spielt der schon genannte Hank Moody (nach Akte X endlich mal wieder ganz groß: David Duchovny) die Hauptrolle in diesem ganzen Stück und die Geschichten rund um seine Familie, was die Ex- Lebensgefährtin Karen und seine Tochter Rebeca sind, sind das Zentrum der Story. Darum herum postieren sich Gegner wie der Verlobte von Karen, Bill, und dessen Tochter und auch Freunde wie das Pärchen Charly und Marcy Runkle.

Was macht diese Serie so gut? Am Anfang denkt man bestimmt, dass das so eine Softpornoserie wird, die die ganzen Sexgeschichten mit etwas Drama aufpeppen, um es künstlerisch wertvoller erscheinen zu lassen. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Hier werden die großen und kleinen Dramen in zwischenmenschlichen Beziehungen gezeigt, wie man sie fast selber immer mal hat (nie habe ich mich bei einer Serie nach manchen Folgen trauriger und melancholischer gefühlt als bei dieser). Dazu wird einem über die Musik und das Flair von LA noch ein lockeres Lebensgefühl vermittelt, wie man es sich auch genau in dieser Stadt so vorstellen kann. Diese Serie ist mittlerweile (bin gerade mit der 4.Staffel fertig geworden) in meine eher spärlich besetzte Liste der Lieblingsserien eingegangen (bin noch nicht so der Seriengucker, deswegen ist diese Liste bisher eher kurz).

Fazit: Diese Serie kann man jedem ans Herz legen, die an Melodramen interessiert sind, die etwas erwachsenenorientier inszeniert sind.


Die Blutlinie: Smoky Barretts 1. Fall
Die Blutlinie: Smoky Barretts 1. Fall
von Cody McFadyen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Greueltaten zu höheren Zwecken, 4. Januar 2013
Es ist jetzt schon ein paar Monde her, als ich dieses Buch fertig gelesen habe und es ist nicht viel hängen geblieben vom Inhalt oder besser gesagt, es hat sich kaum etwas eingebrannt in meinen Erinnerungen. Das muss ja nichts schlechtes sein, da ich dieses Buch eher als Durchgangsware denn als hohe Schreibkunst angesehen habe, als ich es begonnen habe. Dementsprechend niedrig waren auch meine Erwartungen zu Beginn und ich wurde auch bestätigt- einfacher Schreibstil (sicher auch der Übersetzung geschuldet), kurze prägnante Sätze, einfach gestrickte Figuren und ein relativ stringenter Plot, der Stück für Stück der Wahrheit entgegen strebt, die ein paar Überraschungen birgt, die einen kurzzeitig staunen lassen, besonders was den Schluss betrifft, den ich so nicht vorher gesehen habe, was ich dem Autor in das Pluspunkteheft eintrage. Was mich an dem Buch aber voll und ganz gestört hat, war die Tatsache der relativ direkten Brutalität, was sich vor allem zum Ende hin zuspitzt und mich nur mit dem Kopf hat schütteln lassen. Ich lass mich gerne erschrecken oder gar durch das ein oder andere Ekelmoment schocken, aber hier wurde es zu sehr mit der Faust auf das Auge gedrückt. Das hat mir in der Art und Weise überhaupt nicht gefallen und mir somit den Lesegenuß etwas vergrätzt, weshalb ich für mich persönlich dieses Buch eher im grauen Mittelfeld ansiedele. Es ist nicht vollends schlecht, aber etwas weniger an der einen oder anderen Stelle und vor auch etwas vielschichtigere Figuren wären besser gewesen. Die weiteren Folgen der Agentin Smoky mit ihrem Team werde ich mir bei Gelegenheit auch mal geben, denn der Autor wird seinen Stil sicher auch weiter entwickeln und wie ich bisher so vernommen habe, soll der erste Band auch mit Abstand der brutalste gewesen sein.


Unter dem Herzen: Ansichten einer neugeborenen Mutter
Unter dem Herzen: Ansichten einer neugeborenen Mutter
von Ildikó von Kürthy
  Broschiert

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nach der Schwangerschaft ist vor dem Baby..., 2. Januar 2013
Mit ihrem Buch beschreibt Kürthy in Tagebuchform ihre Schwangerschaft, was dabei in ihr vorgeht, wie die Umgebung auf sie reagiert und wie sie selber ihre Umwelt nun verändert wahrnimmt. Genauso verfährt sie auch in der 2.Hälfte des Buches, als ihr Kind auf der Welt ist und wie sich die Dinge und das Leben mit Kind verändern.

Ohne groß auf einzelne Aspekte in diesem Buch einzugehen, die vielleicht manchem sauer aufstoßen, möchte ich an dieser Stelle das Gesamtwerk im Zusammenhang mit den eigenen Erfahrungen bewerten, denn dieses Buch zielt ja eher auf die Gruppe der werdenden oder frisch gewordenden Mamas (und auch Papas) ab. Diese können dann einen Erfahrungsabgleich mit den Erzählungen von Ildikó von Kürthy durchführen. Ich für meinen Teil würde sagen, dass sie mir mit ihren Beschreibungen voll aus der Seele gesprochen hat. Meine Freundin ist eher zufällig auf dieses Buch aufmerksam geworden und als sie es gelesen hat, weckte es auch bei mir Interesse, obwohl mir solche Bücher eigentlich überhaupt nicht zusagen. So bin ich anfangs mit einer gewissen Skepsis dieses Buch angegangen. Doch desto mehr ich gelesen habe, erwischte ich mich immer öfter dabei, wie ich nickend den Text abgesegnet habe und mir dachte "Genau so war/ist es auch bei uns". Das betrifft dabei sowohl Gelegenheiten vor und nach der Schwangerschaft und für mich speziell aus der Sicht des Papas. Da sind viele Situationen dabei, die man ähnlich erlebt hat und fast genau so gedacht hat, wie es Ildikó von Kürthy in ihrem Text beschreibt. Manches ist zwar etwas überspitzt dargestellt und mit ihrer eigenen Art von Humor beschrieben, der nicht jedem zusagen wird, aber durch diese Art der Darstellung nimmt sie dem Thema Schwangerschaft das Verbissene und das Wissenschaftliche.
Was mich an manchen Stellen irritiert hat und auch schon von manchen bemängelt wurde ist die Tatsache, dass sie die Arbeit an einem Buch, dass sie während der Schwangerschaft angefertigt hat, mit einfließen lässt. Ich würde es nicht als allzu negativ ansehen, da die Schwangerschaft und der geschriebene Roman sich teilweise einander bedingen und sie durch Auszüge aus dem Roman ihre Gedankengänge transportiert sehen will. Einzig bemängeln würde ich, dass es die Erzählform in Tagebuchform etwas stört und den Leser etwas in seinem Lesefluss stört.

Insgesamt betrachtet ist dies ein Buch, welches nicht ewig im Gedächtnis haften bleiben wird, aber zur kurzweiligen Unterhaltung ist es allemal tauglich. Besonders empfehlenswert ist es meiner Meinung nach für Eltern, die sich schon ein paar Monate mit ihrem eigenen Kind auseinander setzen mussten. Da kann man über die eine oder andere Situation mehr schmunzeln als das sie abschreckt, wenn man weiß, das es einen noch erwarten könnte, was da beschrieben ist.


Dexter - Die fünfte Season [4 DVDs]
Dexter - Die fünfte Season [4 DVDs]
DVD ~ Michael C. Hall
Wird angeboten von playhouseclub
Preis: EUR 14,91

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Take It!!!!, 18. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Dexter - Die fünfte Season [4 DVDs] (DVD)
*** Enthält Spoiler (Es wird das Ende der 4.Staffel verraten) ***

Dieses Motto, welches in der Synchronisation zwar treffend, aber bei weiten nicht so energisch mit Hols Dir übersetzt wurde, kann man eigentlich auf Dexters allgemeines Schaffen ummünzen, denn er holt sich ja immer das, was er am nötigsten braucht- Menschen auf seinem Richtertisch, die böses getan haben und dafür büsen müssen.

Worum geht's diesmal? Nach dem tragischen Tod von Rita, die dem Trinity- Killer als letztes Opfer in die Badewanne kam, muss sich Dexter nun um den Nachlass kümmern, wobei an erster Stelle die Kinder von Rita und ihr gemeinsamer Sohn Harrisson stehen. Damit der Probleme nicht genug wird er indirekt auch noch gesucht, da er sich unter dem Pseudonym Kyle Butler Zugang zum Trinity-Killer verschafft hat und nun das FBI auch ihm auf den Fersen ist, da dieser Kyle Butler die einzige Verbindung zum Trinity- Killer ist, der (wie wir ja wissen), vom Erdboden verschluckt scheint und auch nicht wieder kommt.
Ganz nebenbei kommt Dexter auch wieder zu seinem Tages... ähh Nachtgeschäft zurück und nimmt die Spur eines gewissen Boyd Fowler auf, der auf seinem Tisch landen soll. Mit dem Mord an Fowler öffnet Dexter eine Sache, die noch viel größer wird, als dieser Boyd Fowler erahnen ließ. Dabei bekommt Dexter unerwartete Hilfe vom letzten Opfer Fowlers. ...
Nebenbei wird Dexter mit seiner neuen Gefährtin von einem suspendierten Cop beschattet und der kommt ihrem Treiben gefährlich nahe.

An Spannung ist diese Staffel wahrlich nicht zu überbieten, so verwoben sind hier stellenweise die Handlungsfäden, dass man die 12 Folgen am liebsten am Stück gucken würde. Dabei geht aber an manchen Stellen leider die Logik flöten, weshalb diese Staffel leider nicht die volle Wertung erhält, auch wenn sie qualitativ hochwertig produziert ist und einen mit der genannten Spannung immer am Ball hält.

Zuerst ein paar der positiven Seiten:
Rita ist nicht mehr dabei. Auch wenn das jetzt etwas komisch klingt und manche diese Person mochten, mir ging sie persönlich (vor allem in der 4.Staffel) zu sehr auf die Nerven und so schockierend ihr Tod auch war, der Serie tat es gut, dass sie nicht mehr dabei ist. Des Weiteren ist die Spannung wirklich hoch und von der ersten bis zur letzten Folge kaut man eigentlich mit jedem Cliffhanger mit den Fingernägeln. Das Flair von Miami wird zwar nicht mehr ganz so treffend eingefangen, da sich vor allem auf den starken Handlungsbogen konzentriert wird, aber in den wenigen Momenten in denen man sich darauf fokussiert ist dieses lockere und lässige immer noch zu spüren. Die Geschichte, die den großen Handlungsrahmen umspannt ist sehr stark und bietet einen großen Aufhänger, um Dexters Stiefschwester langsam an das Denken von Dexter heran zu führen ohne das sie weiß, was er wirklich macht.

Die negativen Seiten:
Der Übergang von der 4. auf die 5.Staffel war mir persönlich zu schnell und zu oberflächlich abgehandelt. Die ersten 2 Folgen wird gezeigt oder darüber gesprochen, was mit dem Trinity- Killer und dem Verdächtigen Kyle Butler ist, Dexter rückt kurz in den Fokus des FBI und dann scheint alles irgendwie vergessen. Es ist aber positiv anzumerken, dass aus den Verdächtigungen gegen Dexter der spannende Nebenhandlungsstrang entsteht, bei dem Dexter und seine Begleiterin von dem suspendierten Cop beschattet werden.
Das Ende fiel mir auch negativ auf. Anstatt es wirklich durchzuziehen, dass Deborah Dexter bei seiner wirlichen Arbeit aufdeckt, wird statt dessen so etwas weich gespültes wie in der 12.Folge präsentiert, was dem vorher gezeigten an Intensität nicht das Wasser reichen kann. Ich vermute mal, dass man dem Zuschauer nicht schon wieder so ein "Schockende" zumuten wollte und so das Ganze seicht auslaufen ließ.

Diese zwei Punkte sind für mich zu deutlich, als das ich darüber hinwegsehen könnte, da sie mir im Gesamtzusammenhang für diese Staffel absolut nicht gefallen haben und eine gewisse Inkonsequenz und auch Unbereitschaft vermuten lassen, dem Zuschauer etwas mehr zuzutrauen. In anderen Worten: Die Autoren hatten wohl zu diesem Zeitpunkt keinen Mumm in den Knochen. Damit zieht es für mich persönlich die Gesamtwertung dieser ansonsten wunderbaren Staffel auf 4/5 Punkte runter.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2013 10:39 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17