Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Jetzt informieren Inspiration Shop Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Geisha X > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Geisha X
Top-Rezensenten Rang: 66.020
Hilfreiche Bewertungen: 2148

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Geisha X

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
VAMPIRE KNIGHT TP VOL 01 CURR PTG (C: 1-0-0)
VAMPIRE KNIGHT TP VOL 01 CURR PTG (C: 1-0-0)
von Matsuri Hino
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,70

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zeigt Talent, doch schöpft es nicht voll aus - 3.5 Punkte, 27. Mai 2008
In "Vampire Knight" geht es um eine Privatschule, die Cross Academy. Tagsüber besuchen normale Schüler den Unterricht, nachts jedoch drücken Vampire dort die Schulbank.
Der erste Band führt den Leser in das Setting ein, stellt die Schule und die wichtigsten Personen vor.
Da wäre vor allem unsere Hauptperson: Yuki. Sie wurde als Mädchen von dem Vampir Kaname vor einem anderen Vampir gerettet und ist heute "Vertrauensschülerin" der Cross Academy. Was bedeutet, dass sie für einen reibungslosen Schichtwechsel zwischen Tag- und Nachtschicht sorgt. Denn die Mädchen der Tagschicht sinken regelmässig vor den vampirisch gut aussehenden Nachtklässlern auf die Knie. Ausserdem ist es die Aufgabe der Vertrauensschüler dabei mitzuhelfen, das Geheimnis zu hüten, dass die Nachtschüler Vampire sind.
Der andere Vertrauensschüler ist Zero. Er hasst Vampire, weil seine Vampirjägerfamilie von einem Vampir ausgelöscht wurde, doch bei dem Überfall wurde auch Zero gebissen...
Kaname. Kaname ist ein selten reinblütiger Vampir und hat Yuki als Kind gerettet. Es knistert zwischen den beiden.
Ausserdem gibt den ein oder andern Vampirschüler, der auch mal über die Stränge schlagen möchte und in die Schranken gewiesen werden muss.

Einerseits hat mich die Story fasziniert und bietet meiner Meinung nach eine gute Grundidee und faszinierende Möglichkeiten. Die Vampire sind auch gut gelungen, im Vergleich zu Hinos anderen Werken ist dies deutlich düsterer, fast ohne Witzchen, die romantische Schulmädchen-Note ist betont - für die Herren der Schöpfung ist dies wohl nur in Ausnahmefällen was. Die Zeichnungen sind allerdings gespalten - die Vampire sind Hino sehr schön von der Feder gegangen, aber Yuki spricht mich leider weniger an. Bei den Nahaufnahmen beweist Hino Talent, doch leider sind auch sehr stylistische Kleinszenen eingebunden, die die Akteuere wie Strichmännchen erscheinen lassen. Die Story könnte insgesamt zudem etwas straffer sein, schweift immer wieder ab, gibt selbst im ersten Band schon zu viele Wiederholungen und Erklärungen und erscheint trotzdem etwas planlos. Da der erste Band aber doch einiges an Potential zeigt (und die Story in den nächsten Bänden besser wird) lässt sich die Serie durchaus empfehlen.


Anita Blake, Vampire Hunter: The First Death (Anita Blake, Vampire Hunter (Marvel Hardcover))
Anita Blake, Vampire Hunter: The First Death (Anita Blake, Vampire Hunter (Marvel Hardcover))
von Laurell K. Hamilton
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anita trifft Jean-Claude, 21. Mai 2008
Die eigentlichen Bücher Laurell K. Hamiltons über die Vampirjägerin Anita Blake beginnen mit dem Buch "Guilty Pleasures". Dennoch wird an einigen Stellen auf eine Vorgeschichte Bezug genommen, die nie wirklich in Buchform niedergeschrieben wurde. "First Death" erzählt genau diese Vorgeschichte.

Die Story spielt etwa 2 Jahre vor "Guilty Pleasures" und erzählt wie eine noch jüngere und nicht ganz so abgebrühte Anita (die sich z.Bsp. noch bei dem Besuch eines Mordtatorts übergeben muss) von der Polizei gebeten wird bei einem Fall zu assistieren, der auf einen Vampirserienmörder hinweist, welcher kleine Jungs aussaugt. Auch Edward taucht bereits in diesem Band auf. Und vor allem zeigt "First Death" die Szene in der Anita Blake und Meistervampir Jean-Claude sich kennenlernen und erklärt auch einige der härteren Narben Anitas.

Für langjährige Anita-Fans ist "First Death" ein empfehlenswertes Bonbon. Die Story ist nicht sehr lang, aber enthält einige Details aus Anitas Vorgeschichte.
Unbedingt erwähnenswert ist auch die Umsetzung in Comic, welche überaus gelungen ist. Die Zeichnungen haben einen ganz eigenen, sehr ansprechenden Stil voller Poesie. Die Personen sind (zumeist) gut getroffen, etwa so, wie ich sie mir auch selbst vorgestellt hatte. Jean-Claude ist so schön, dass ich ihn mir gerne als Bravo-Poster-Schnitt bestellen möchte - wenngleich sein Auftritt enttäuschend kurz ist. Auch sollte man erwähnen, dass nur etwas über die Hälfte des Buches mit der Story von "First Death" gefüllt ist, der Rest des Buches ist eine Art bebildertes Handbuch zu "Guilty Pleasures", das die handelnden Personen und die Welt vorstellt - vielleicht schade, dass es nicht mehr Story gab, aber auch hier ist die Umsetzung sehr gelungen und hat mich so neugierig gemacht, dass ich mir nun garantiert auch den Rest der Anita-Blake-Comics in dieser Ausgabeform zulegen werde. Die Aufmachung des Hardcovers mit sehr guter Papierqualität, ausgezeichnetem Druck, gutem Einband und Schutzumschlag rechtfertigt die vielleicht etwas höhere Preisgruppe - schliesslich ist das hier kein billiger Manga, sondern eher schon ein Luxus-Comic.


Emma: VOL 01
Emma: VOL 01
von Kaoru Mori
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Liebe zwischen Adligem und Dienstmädchen als Manga, 19. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Emma: VOL 01 (Taschenbuch)
Die Serie "Emma" von Kaoru Mori beweist, wozu das Medium Manga fähig ist. Für alle die denken, bei Mangas müsse es um abgedrehte spacige Geschichten mit Kawumm gehen, dürfte "Emma" eine völlig neue Erfahrung sein.
Emma ist schüchtern, eher still und errötet leicht. Nach schwerer Kindheit ist sie nun als Dienstmädchen im Haus einer ehemaligen, pensionierten Gouvernante tätig. Ein ehemaliger Zögling ihrer Herrin, William Jones, kommt eines Tages zu Besuch und zwischen beiden knistert es von Beginn an. Doch Will stammt aus einem guten Haus der unteren Oberschicht und sein Vater möchte für ihn eine gute Partie abschliessen - ein Dienstmädchen zu heiraten wäre für William ein Ausrutscher, den die Gesellschaft womöglich der gesamten Familie vorwerfen würde.

"Emma" ist eine mit Hingabe und einem Blick für Details gezeichnete Manga-Serie der leisen, aber eindringlichen Art. Der erste Band stellt im wesentlichen die wichtigsten Personen vor und zeigt wie William und Emma sich kennenlernen und verdeutlicht den Standesunterschied und welche Probleme er für die beiden mit sich bringt. Für die Story wird hier nur der erste Stein für das Fundament gelegt, dennoch zeigt schon der erste Band das Potential, das diese zauberhafte Story in sich trägt, den Leser über die Seiten hinaus mit einer wehmütig-schönen Liebesgeschichte aus vergangenen Zeiten zu bannen.


Emma - Eine viktorianische Liebe 01
Emma - Eine viktorianische Liebe 01
von Kaoru Mori
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe zwischen Adligem und Dienstmädchen als Manga, 19. Mai 2008
Die Serie "Emma" von Kaoru Mori beweist, wozu das Medium Manga fähig ist. Für alle die denken, bei Mangas müsse es um abgedrehte spacige Geschichten mit Kawumm gehen, dürfte "Emma" eine völlig neue Erfahrung sein.
Emma ist schüchtern, eher still und errötet leicht. Nach schwerer Kindheit ist sie nun als Dienstmädchen im Haus einer ehemaligen, pensionierten Gouvernante tätig. Ein ehemaliger Zögling ihrer Herrin, William Jones, kommt eines Tages zu Besuch und zwischen beiden knistert es von Beginn an. Doch Will stammt aus einem guten Haus der unteren Oberschicht und sein Vater möchte für ihn eine gute Partie abschliessen - ein Dienstmädchen zu heiraten wäre für William ein Ausrutscher, den die Gesellschaft womöglich der gesamten Familie vorwerfen würde.

"Emma" ist eine mit Hingabe und einem Blick für Details gezeichnete Manga-Serie der leisen, aber eindringlichen Art. Der erste Band stellt im wesentlichen die wichtigsten Personen vor und zeigt wie William und Emma sich kennenlernen und verdeutlicht den Standesunterschied und welche Probleme er für die beiden mit sich bringt. Für die Story wird hier nur der erste Stein für das Fundament gelegt, dennoch zeigt schon der erste Band das Potential, das diese zauberhafte Story in sich trägt, den Leser über die Seiten hinaus mit einer wehmütig-schönen Liebesgeschichte aus vergangenen Zeiten zu bannen.


Vampire Knight, Band 1
Vampire Knight, Band 1
von Matsuri Hino
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,95

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zeigt Talent, doch schöpft es nicht voll aus - 3.5 Punkte, 18. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Vampire Knight, Band 1 (Taschenbuch)
In "Vampire Knight" geht es um eine Privatschule, die Cross Academy. Tagsüber besuchen normale Schüler den Unterricht, nachts jedoch drücken Vampire dort die Schulbank.
Der erste Band führt den Leser in das Setting ein, stellt die Schule und die wichtigsten Personen vor.
Da wäre vor allem unsere Hauptperson: Yuki. Sie wurde als Mädchen von dem Vampir Kaname vor einem anderen Vampir gerettet und ist heute "Vertrauensschülerin" der Cross Academy. Was bedeutet, dass sie für einen reibungslosen Schichtwechsel zwischen Tag- und Nachtschicht sorgt. Denn die Mädchen der Tagschicht sinken regelmässig vor den vampirisch gut aussehenden Nachtklässlern auf die Knie. Ausserdem ist es die Aufgabe der Vertrauensschüler dabei mitzuhelfen, das Geheimnis zu hüten, dass die Nachtschüler Vampire sind.
Der andere Vertrauensschüler ist Zero. Er hasst Vampire, weil seine Vampirjägerfamilie von einem Vampir ausgelöscht wurde, doch bei dem Überfall wurde auch Zero gebissen...
Kaname. Kaname ist ein selten reinblütiger Vampir und hat Yuki als Kind gerettet. Es knistert zwischen den beiden.
Ausserdem gibt den ein oder andern Vampirschüler, der auch mal über die Stränge schlagen möchte und in die Schranken gewiesen werden muss.

Einerseits hat mich die Story fasziniert und bietet meiner Meinung nach eine gute Grundidee und faszinierende Möglichkeiten. Die Vampire sind auch gut gelungen, im Vergleich zu Hinos anderen Werken ist dies deutlich düsterer, fast ohne Witzchen, die romantische Schulmädchen-Note ist betont - für die Herren der Schöpfung ist dies wohl nur in Ausnahmefällen was. Die Zeichnungen sind allerdings gespalten - die Vampire sind Hino sehr schön von der Feder gegangen, aber Yuki spricht mich leider weniger an. Bei den Nahaufnahmen beweist Hino Talent, doch leider sind auch sehr stylistische Kleinszenen eingebunden, die die Akteuere wie Strichmännchen erscheinen lassen. Die Story könnte insgesamt zudem etwas straffer sein, schweift immer wieder ab, gibt selbst im ersten Band schon zu viele Wiederholungen und Erklärungen und erscheint trotzdem etwas planlos. Da der erste Band aber doch einiges an Potential gezeigt hat, werde ich der Serie mit dem nächsten Band auf alle Fälle eine weitere Chance geben.


Dagger-Star (Berkley Sensation)
Dagger-Star (Berkley Sensation)
von Elizabeth Vaughan
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,49

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz nett, aber hatte mir mehr erhofft - 3.5 Punkte, 18. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Dagger-Star (Berkley Sensation) (Taschenbuch)
Eine Regennacht lässt die Kriegerin Red Gloves mit ihrer Begleiterin an Joshuas Hütte um Herberge ansuchen. Hier wohnt Joshua, der Ziegenhirte, der früher einmal so viel mehr war, bevor ihm ein Putsch alles genommen hatte. Doch als er an einer seiner Reisenden das dolchsternförmige Muttermal der Prophezeiung erkennt, sieht er die mögliche Rache in greifbare Nähe rücken und gemeinsam mit anderen die unter dem grausamen König gelitten haben, wird ein Eroberungsfeldzug geplant. Doch schon bald ist Red für Joshua viel mehr als nur ein Werkzeug zur Rache.

Von Dagger-Star hatte ich mir viel erhofft, bereits die Leseprobe auf der Website der Autorin klang vielversprechend. Das Buch beginnt denn auch in der Tat recht gut, zeichnet einen dark & tortured hero und eine Heldin, die ebenfalls mehr als eine dunkle Stelle in der Vergangenheit hat und weiß, was sie will. Doch leider liess die Story von dem Zeitpunkt des Feldzugs an für mich merklich nach, der Plot war etwas durchsichtig, die Charaktere zwar interessant, aber handelten nicht wirklich stimmig oder nachvollziehbar, die Story treibt zum Teil etwas ziellos dahin, als ob die Autorin sich selbst nicht ganz im Klaren gewesen sei, was sie eigentlich wolle und das Ende war meilenweit voraussehbar. Eine Niete ist das Buch in meinen Augen nun nicht gerade, aber auch nicht ganz die romantische Fantasy-Liebesgeschichte voller düsterer Spannung, die ich mir erhofft hatte. Ganz nett für Fans des Genres, die die besseren Bücher schon gelesen haben, aber wirklich nichts, was mich vom Hocker gehauen hätte.


One Foot in the Grave: A Night Huntress Novel
One Foot in the Grave: A Night Huntress Novel
von Jeaniene Frost
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,99

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zweite Runde ohne K.O., 12. Mai 2008
Der erste Band der "Night Huntress"-Serie (Halfway to the Grave) hatte mich so ziemlich aus den Schuhen gehauen.
Im zweiten Band "One Foot in the Grave" stösst Halbvampirin Cat, die jetzt - vier Jahre nach Band eins - als Vampirjägerin für das FBI arbeitet auf Bones Schöpfer Ian. Kurz darauf scheint Sie auf jemandes Abschussliste zu stehen. Auch im Privatleben klappt nicht alles vorbildlich, denn trotz der Dates mit einem netten Tierarzt, kann Cat auch nach Jahren Bones noch nicht aus ihrem Kopf verdrängen. Und Cat sucht noch immer nach ihrem Vater. Als Bones wieder in ihrem Leben auftaucht, muss sie sich entscheiden, ob sie ihn für immer daraus verbannt oder ihm eine Chance gibt und ihm vertraut.

Der Band hat das gleiche Tempo, die gleichen faszinierenden Charakter, den gleichen scharfzüngigen Humor und die gleiche umwerfende Liebesgeschichte voller prickelnder Erotik wie der erste Band. Wem "Halfway to the Grave" gefiel, der wird auch vom zweiten Band nicht enttäuscht sein. Lediglich dass Bones anscheinend schon mit allen weiblichen Wesen zwischen 16 und 500 südlich des Nordpols geschlafen zu haben scheint, wirkt auf mich etwas abschreckend. Insgesamt kann ich das bei einem derart rasanten und fesselnden Buch aber mehr als verschmerzen.


Magic Burns (Kate Daniels, Band 2)
Magic Burns (Kate Daniels, Band 2)
von Ilona Andrews
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Magische Sturmflut - 4.5 Punkte, 11. Mai 2008
"Magic Burns" ist nach "Magic Bites" der zweite Band einer Urban Fantasy-Serie um die kämpfende, magiebegabte Kate Daniels, die in einem völlig anderen Atlanta, das von Wellen der Magie überrollt wird ihre Brötchen mit harten Aufträgen verdient.
Dieses Mal sind dem Pack Karten gestolen worden und Curran heuert Kate an, diese wieder zu beschaffen. Dabei stolpert Kate über Red, dem sie einen Gefallen schuldet und soll für ihn auf seine Freundin Julie aufpassen, deren Mutter verschwunden ist. Während die magischen FlutenKate und Julie machen sich auf die Such nach Julies Mutter und entdecken dabei, einen treffsicheren Bogenschützen sowie Reeves - untote Seewesen mit lebendigen Haaren. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass Götter ihre Hände im Spiel haben.

Der erste Teil der Serie "Magic Bites" hatte bereits durch ungewöhnlichen Drive, gute Actionszenen und einen bissigen Humor überzeugt. In "Magic Burns" führt Ilona Andrews dies stimmig fort. Das Serie ist zwar erst zwei Bände stark, gehört für mich aber schon zum Oberfeld der Paranormalen Serien. Andrews Welt ist besonders originell und ungewöhnlich und ihre Heldin gefällt. Auch Curran und die anderen potentiellen Bewerber um Kates Herz sind gut gezeichnet. Curran zeigt neben Sexappeal auch dunkle und furchterregende Seiten, was ihn nur noch interessanter macht. Und Kate hat immer noch das ein oder andere Geheimnis in petto.


Grimspace
Grimspace
von Ann Aguirre
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,49

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flieg oder stirb!, 4. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Grimspace (Taschenbuch)
In einer Zukunft in der Weltraumpiloten gemeinsam mit einem Jumper einen Sprung durch das "Grimspace" unternehmen können um ihre Flüge zu beschleunigen: Sirantha Jax ist in Einzelhaft und wird befragt, da sie unter dem Verdacht steht, an einem Shuttleunglück schuldig zu sein. Doch sie selbst hat keine Erinnerung an das Geschehen. Als ein Fremder in ihrer Kabine auftaucht und ihr die Wahl bietet sich ihm anzuschließen, wenn er sie befreit, greift sie zu. Doch die Flucht vor der Gesellschaft, die ein Monopol auf "Jumper" hat, entwickelt sich zu einem Albtraum und bald erkennen beide ein gigantisches Komplott.

Grimspace hat mich von den ersten Seiten an gepackt. Das Buch beginnt bereits temporeich und hat von Anfang an gefangen genommen. Dabei ist Aguirres größter Bonus, dass sie ein geniales Händchen für Charaktere mitbringt. Ihre Heldin Jax und ihr Partner March wirken glaubhaft und überzeugend und selbst die Nebenfiguren sind so gut gelungen, dass sie mir wie alte Bekannte vorkamen. Dazu hat die Autorin einen sehr geradeaus gerichteten Erzählstil, der perfekt zu der futuristischen Kulisse passt. Einziges - verschmerzbares Wermutströpfchen - war für mich das etwas unbefriedigende Ende, das aber auch daran liegen kann, dass es mit der Geschichte von Jax im Fortsetzungsband "Wanderlust" bald weitergehen wird.


Resenting the Hero
Resenting the Hero
von Moira J. Moore
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,49

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perle der romantischen Fantasy!, 22. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Resenting the Hero (Taschenbuch)
Dunleavy lebt in einer Welt, in der ein "Shield" durch einen Bund an eine magische Quelle gebunden wird. Und auch Dunleavy findet eine Quelle, doch anders als erhofft ist sie nun an Lord Shintaro Karish gebunden, einen Helden des Reiches und einen Frauenheld und Partylöwen obendrein. Der Traum vom ruhigen Job in der Provinz ist damit dahin, denn nun muss sie mit Karish gemeinsam von einer Gefahr zur nächsten hasten. Doch sie lernt, dass es noch viel schlimmer hätte kommen können.

Um den einen Schwachpunkt von "Resenting the Hero" gleich vorweg zu nehmen: der Plot ist etwas durchsichtig und bietet keine grossen Überraschungen, aber lesbar ist er dennoch. Doch Moore hat wundervolle, sympathische Charaktere geschaffen und schreibt einen Humor, der an Schärfe und Spritzigkeit in die Oberliga gehört. Ihre Wortspiele treffen ins Schwarze, das Buch bietet zudem massenhaft Situationskomik. Das romantische Element ist gegeben, aber nicht so betont, wie man vielleicht vermuten könnte und eher zwischen den Zeilen zu finden. Insgesamt ein perfektes Buchbeispiel des neuen heiter-leichten Fantasy-Genres - nichts Tiefsinniges, aber macht Spaß und unterhält.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20