Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17
Profil für M. Lerbs > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Lerbs
Top-Rezensenten Rang: 64.939
Hilfreiche Bewertungen: 485

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Lerbs "Private Music Zone" (Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Access All Areas (CD + DVD)
Access All Areas (CD + DVD)
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 14,28

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mogelpackung in der Länge der Aufnahme?, 28. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Access All Areas (CD + DVD) (Audio CD)
...zunächst hatte ich mich gefreut, dass es Live auch etwas aus der kommerzielleren Phase der Band in Bild und Ton gibt (bisher waren nur das Montreux Konzert von 1977 sowie "Live In Concert - House Of Blues" von 2000 als DVD erhältlich). Die CD mit Aufnahmen von einem TV-Konzert von 1980 aus Nottingham noch mit Hamish Stuart als Sänger hat eine Spielzeit von knapp über 48 Minuten, dargeboten werden u.a. neben den Old Time Classics "I'm The One" und "Cloudy" kommerziell erfolgreichere Songs wie "Let's Go Round Again" und "Queen Of My Soul" sowie "Atlantic Avenue" und "When Will You Be Mine" vom 1981 veröffentlichten "Feel No Fret"-Album. Klang & Bild sind für das Alter o.k., in der Kürze liegt die Würze, von mir 3 gut gemeinte Sterne. Aus der Serie "Access All Areas" gibt es bessere Veröffentlichungen, diese hätte hier gerne etwas länger sein können...


Nearfest 2006 (Deluxe Expanded CD/Dvd Edition)
Nearfest 2006 (Deluxe Expanded CD/Dvd Edition)
Preis: EUR 21,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Kanadier endlich mal mit einem Konzert in Ton und Bild..., 2. Dezember 2014
...die Engländer von Cherry Red/Esoteric Records werden mir immer sympathischer, was die Veröffentlichungen in den letzten Jahren angeht, zuletzt die 5CD-Box von Anthony Phillips und nun gibt es endlich auch etwas in Ton und Bild von den kanadischen FM, die für das Nearfest und weitere Konzerte im Jahr 2006 in der Besetzung mit den geläufigen Bandmitgliedern Cameron Hawkins (key/bs/voc) und Martin Deller (dr) sowie dem Italiener Claudio Vena (Violine/Mandoline) reformiert wurden, nachdem sich die 1976 gegründete Band bereits 1983/1989 und später nochmals aufgelöst hatte.

Zu Beginn und ab 1983 war auch der durch seine Gesichtsmasqueraden bekannte Violinist Nash The Slash (Jeff Plewman, R.I.P. 2014) mit von der Partie, unter seiner Mitwirkung entstand das bekannteste Album "Black Noise", ohne Ihn "Surveillance & City Of Fear" ab Ende der Siebziger Jahre, die eine Mischung aus Prog meets Electronic ohne Gitarre darboten. Später gab es noch weitere CDs, darunter ein Spätwerk in veränderter Besetzung "Tonight" (1987) sowie eine interessante Live-Compilation "RetroActive" (1994) mit tollem Multimediateil, desweiteren wurden 2013 alle älteren Studio Alben remastered und teilweise zum ersten Mal auf CD (Surveillance/Direct-To-Disc) veröffentlicht.

Die 12 Tracks (CD/DVD) im schmucken Digi-Pack aus dem Jahr 2006 bieten ohne Nash The Slash nichts spektakuläres, aber einen sehr guten Querschnitt in bestechender Bild- und Tonqualität (DVD: 82 min. Laufzeit ohne Bonus Material) aus den wichtigsten Alben und hoffentlich macht Cameron Hawkins als einzigstes verbliebenes Originalmitglied die Ankündigung nach einem neuen Studio-Album bald wahr.


Evil Men Do
Evil Men Do
Wird angeboten von HLRecordsEU
Preis: EUR 20,22

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 24 Jahre später..., 1. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Evil Men Do (Audio CD)
...1990 erschien auf "Music For Nations/Active Rec." das bisher einzigste Album der Band "Thirty Days And Dirty Nights" (Neuauflage 2009 bei NL Distributions), welches auch heute noch für mich zu den besten veröffentlichten CDs auf dem AOR/Melodic Sektor zählt. Warum danach nichts mehr kam, lag an der damals aufkommenden "Grunge"-Welle, die für viele aufstrebende Melodic-Bands den "Sudden Death" bedeutete.

Nun 24 Jahre später ist die Band wieder da, von den 5 Originalmitgliedern ist noch ein Trio übrig geblieben, dass es allerdings bestens versteht, den früheren Sound ins Jahr 2014 zu transportieren. "Shooting Star" ähnliche Tracks wie der Opener "In Your Dreams" oder "Leave Me Alone" wechseln sich mit Balladen und Mid-Tempo Songs wie im Titeltrack oder alà "Stagefright (Some Kind Of A Dream)" gekonnt ab, zum Abschluss gibt es mit "Forever And A Day" noch eine Prise Westcoast-Feeling.

Das Comeback von FTF dürfte jedem AOR/Melodic-Fan gefallen und ist mit einer starken Produktion ausgestattet, besser als die vielen durchschnittlichen CDs von Frontiers, AOR Heaven oder Escape Music in der letzten Zeit, dieses Jahr war an AOR-Highlights bisher äußerst mager, ich bekomme bisher keine TOPP 10 zusammen. Da die CD im Digi-Sleeve in kleinster Auflage erschienen ist, schnell an einen AOR Mailorder zu wenden, um den Tonträger zu beziehen.


Relaunch 2
Relaunch 2
Preis: EUR 20,66

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neue Coverversionen der schwedischen AOR-Formation..., 25. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Relaunch 2 (Audio CD)
Nun also Relaunch 2 der schwedischen AOR-Band mit 6 Coverversionen und 4 eigenen Songs, wobei mir von den Coversongs "Justice For One" (John Farnham) und "Souls" (Rick Springfield) am Besten gefallen, da extrem druckvoll gespielt. Als echter Rohrkrepierer erweißt sich "Counting Stars" von One Republic, ein Song der mir schon im Original nicht gefallen hat. Durchschnitt sind Lady Gaga's "Do What U Want" und John O'Banion's "Love Is Blind", aus dem die Band eigentlich eine AOR-Hyme hätte machen können, wenn ich an die Darbietungen auf "Relaunch I" zurück denke. Überraschend gelungen auch "Cruise" von Florida Georgia Line, welches im angehauchten Countrytouch daher kommt, Bon Jovi lassen grüßen.

Die 4 eigenen AOR Tracks sind alle im oberen Bereich angesiedelt, auch wenn mir ein Oberknaller der Marke "Without Your Love" von der ersten EP fehlt. Mal sehen, wie es mit den Schweden weitergeht, da Songschreiber und Keyboarder Ricky Delin nach den Aufnahmen zu dieser CD die Band verlassen hat...und als gut gemeinter Tipp: gebt bei Amazon nicht diese Apothekenpreise für den Erwerb dieser 10 Track-CD aus, sondern wendet Euch an einen der gängigen AOR-Mailorder.


Live at Exit / In [Explicit]
Live at Exit / In [Explicit]
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Live-CD der Band, Aufmachung nicht so gut..., 29. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Live at Exit / In [Explicit] (MP3-Download)
Nach der Zusammenstellung der beiden EPs zum "Debütalbum" und dem ersten "richtigen" Longplayer der vier Musiker aus Nashville/Tennessee aus dem Jahr 2013, liegt nun die erste Live-CD der Band im Digi-Sleeve mit 12 Songs, aufgenommen am 28.02./01.03.2014 vor ausverkauftem Haus aus ihrer Heimatstadt vor. Immer noch Bluesrock vom feinsten, auch wenn sie die Musik selber als "Bourbon Fueled Bayou Rock" bezeichnen, was immer noch für eine gehobene Qualität der Band spricht. Anspieltipps sind für mich die Tracks "Death Letter Jubilee" (5), "Pray On" (6) und "Crazy" (10). Amazon bietet wie so oft in letzter Zeit nur den Download an, also für die Fans der Silberlinge einen der Mailorder wie z. B. "Just For Kicks Music" anmailen, um die CD zu beziehen.

Apropos "Download", auch hier scheint es in Mode zu kommen, wie früher auf den Japan-CDs einen Song (13) mehr anzubieten, erging mir schon bei der neuen Bernie Marsden-CD so und ist hier auch nicht anders. Aufgrund der spartanischen Aufmachung im Digi-Sleeve, wo die Pappe nach ein paar "Aufklappversuchen" reißen wird und Kratzer vorprogrammiert sind, nur 4 Sterne, dann die CD bitte ein reguläres Digi-Pak oder Jewel-Case "verfrachten".


Heaven To Earth
Heaven To Earth
Wird angeboten von SDRC
Preis: EUR 10,86

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weder Fisch noch Fleisch bietet der 101 South-Sänger auf seiner 1. Solo CD..., 29. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Heaven To Earth (Audio CD)
..., nachdem ich die mit reichlich "Vorschusslorbeeren" angepriesene CD in den Player eingelegt hatte, musste ich die Bässe am Vollverstärker neu einstellen, die beim 1. Song "You Got Me Runnin" noch spärlich vorhanden waren, spätestens nach dem 2. Track "Rockin The Road" (der Sound wird noch einen Tick schlechter) erinnerte mich die Produktion an die schlimmsten Veröffentlichungen von Z-Records aus früheren Tagen, denen man einen gewissen "Garagencharme" nicht absprechen konnte. Muss so etwas heutzutage noch veröffentlicht werden? Ich sage nein, Georg Siegl und seine Mannschaft sollten die CD (hoffentlich keine 90% im nächsten AOR Heaven Magazin?) "einstampfen" und noch einmal komplett überarbeiten lassen.

Musikalisch bewegt sich der stimmlich voll auf der Höhe befindliche 101 South-Sänger zwischen vielen "Dio/Rainbow"-ähnlichen Tracks und wenigen AOR Perlen, insgesamt ist mir das Songmaterial nicht ausgewogen genug und auch die tollen Gastmusiker (Craig Goldy/Billy Liesegang) können den Songs nicht den gewissen Touch vermitteln, was zugegeben auch an der miserabelen Produktion (da klingen heute remasterte CD's aus den 70/80'er Jahren besser) der CD liegt. 3* Sterne hätte ich sonst vergeben, aber aufgrund der Produktion, die heutigen Standards nicht entspricht, ein weiterer Stern Abzug. Aber hört selbst und verschafft Euch eine eigene Meinung, bei mir geht die CD nach dieser Rezension als Retoure zurück an den Händler.


Epic
Epic
Preis: EUR 17,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene und sehr gut produzierte Solo-CD des FM/Shadowman-Sängers, 1. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Epic (Audio CD)
Steve Overland's neue CD wurde produziert von Mike Slamer (Seventh Key & Steelhouse Lane) und Christian Wolff (u.a.Victory), die auch dafür sorgen, dass die üppig eingesetzten Keyboards die Härte niemals aufweichen, was mir auf den letzten beiden FM-Alben überhaupt nicht gefallen hatte, da waren mir fast alle Songs durchweg viel zu "poppig" geraten, hier klingt der Mix und der Gitarrensound einfach nur geil. Über den genialen Gesang und die tollen Background Vocals (Billy Greer & Billy Trudel) brauche ich keine weiteren Worte zu verlieren.

Die Songs reichen dabei von halb poppigen Nummern ("Down Comes The Night") bis zu unverhohlten glatten Tracks wie "If Your Heart's Not In It" sowie zarten Momenten mit "Stranded" (groovig), "If Looks Could Kill" und "Liberate My Heart", dessen Hooks mich an irgendwelche "Eighties"-Gassenhauer erinnern. Zum Ende hin wird "Epic" sogar richtig Klasse, beginnend mit "Rock Me" über den Antreiber "So This Is Love" hinweg zum fetten und dicken "The End Of The Road".

Fazit: Für mich 4,5***** und die Hoffnung, dass die für Ende März angekündigte FM-EP "Futurama" vom Sound und der Produktion in die gleiche Richtung marschiert.


Live At Great Woods (1991)
Live At Great Woods (1991)
DVD ~ Allman Brothers Band
Preis: EUR 8,59

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich ohne die nervigen Interviewpassagen veröffentlicht, 16. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Live At Great Woods (1991) (DVD)
Nachdem Derek Trucks und Warren Haynes Ihren Abschied Ende 2014 bekannt gegeben haben und daraufhin Gregg Allman das Ende der Band nach 45 Jahren besiegelt hat (man soll nie nie sagen und es dürfte dann sehr schwer werden 2 ähnlich herausragende Gitarristen zu finden), erscheinen Anfang 2014 die DoCD "Play All Night..." aus dem Beacon Theatre Konzert 1992 (hat nichts mit der Import-CD "Peakin' At The Bacon" von 2000 zu tun) und die DVD "Live At Great Woods" von 1991 mit Richard "Dickey" Betts sowie Warren Haynes an den Gitarren, dazu ist noch der im Jahr 2000 verstorbene Bassist Allen Woody dabei.

Ich kann mich noch "dunkel" daran erinnern, dass der Live Mitschnitt vor über 20 Jahren auf VHS Cassette/LaserDisc erschienen und diverse Songs mit Interviewpassagen verunstaltet/gekürzt worden waren. Davon ist auf dieser Veröffentlichung nichts mehr zu sehen bzw. hören, Bild und Ton sind (hier NTSC RC 0, ACHTUNG: bei Bestellungen in den USA Regionalcode 1! - wohl Stereo 2.0 ohne Gewähr?) für die damalige Zeit sehr gut und überarbeitet worden, die angegebene Länge von 80 Minuten Spielzeit auf dem Cover wird deutlich überboten.
Die Band arbeitet mit wie immer mit zwei Schlagzeugern (bei den Allman Brothers bekannt) sowie einem Percussionisten was bei der Interpretation von "In Memory Of Elizabeth Reed" in einer hinreißenden Version (20:29) so richtig bewußt wird. Die beiden Gitarristen Dickey Betts und Warren Haynes beherrschen das zweistimmige Spiel meisterlich und erzeugen mit Gregg Allman den typischen Sound der Band. Auch Unplugged mit "Midnight Rider" und "Going Down The Road" überzeugen die 3 durch ihre Gesangsleistung, bei anderen Longtracks wie "Jessica und Whipping Post" bleiben keine Wünsche offen.

Wer früher enttäuscht und durch die Interviews genervt war, kann jetzt bedenkenlos zuschlagen und sich diesen Live-Mitschnitt der Band sichern.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 27, 2014 9:18 PM CET


Paris
Paris
Wird angeboten von London Lane Deutschland
Preis: EUR 53,84

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das 5. Solo-Album des Pendragon-Bassisten...Paris, 20. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Paris (Audio CD)
Nach "Heart Of David" (1993/Re-Release 2009), "Vision Of Angels" (1997), "A Spiritual World (2008), "East Of Eden" (2011) liegt nun die 5. Solo-CD des Pendragon-Bassisten Peter Gee vor, zwischendurch gab es noch das Neo-Prog Projekt mit "Medicine Man" (1995) und John Bowman, dass er nach eigener Aussage nach einem Pendragon-Konzert in Oberhausen sehr geschätzt hat.

Auf "Paris" sind wieder die bekannten Strategen aus dem Prog-Bereich wie Steve Thorne, Damian Wilson (Ex-Landmarq, Threshold), Paul Wilson sowie Steve Christey (dr) mit dabei. 12 Vocal Songs und 3 Instrumental-Tracks tummeln sich auf der CD, die eine Laufzeit von über 65 Min. hat. Peter Gee spielt wie schon auf den anderen Solo-CDs fast alle Instrumente selbst.

Insgesamt ist mir die CD einen Tick zu ruhig gehalten, mehr Außreißer wie "Rock'n'Roll" & "Dancer" (beide von Damian Wilson gesungen) und "The Flame" (Paul Wilson, Damian's Bruder war schon bei "Heart Of David" als Sänger dabei) hätte ich mir gewünscht, dagegen ist mit "The Fight" der berühmte Griff ins Klo gelungen. Den Gesang sollte er in Zukunft wieder anderen überlassen, im nächsten Jahr würde ich mich mal wieder über eine Pendragon-CD freuen, allerdings ohne "Growls"...


Forever the Tourist
Forever the Tourist
Preis: EUR 19,89

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Neue 8 Track-EP des Australiers nach dem Comeback 2005, 19. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Forever the Tourist (Audio CD)
Ich hatte den australischen Sänger (Ex-Sherbert/Sherbs/Company Of Strangers) in den letzten Jahren ein wenig vernachlässigt, nachdem ich Ende der 80'er/Anfang der neunziger Jahre alles von ihm CD-technisch ("Company Of Strangers/Edge/Higher Than Hope/Taste The Salt" + Compilations) gekauft hatte, was auf dem Markt in Deutschland erhältlich war. Dank an "Bargain Blitz" für die zügige Lieferung der EP innerhalb von 2 Wochen vom 5. Kontinent.

Mit "Snapshot" (2005) gelang Daryl Braithwaite nach 12 Jahren ein beachtliches Comeback auf CD, gefolgt von "The Lemon Tree" (2008) mit akustischen Solo- sowie "Sherbert"-Tracks, die zunächst nur in Australien vertrieben wurden, da auf kleinen Labels erschienen. 2 Jahre zuvor (2006) hatte er bereits nach 22 Jahren zwei "Sherbs"-Songs für eine "Greatest Hits"-Compilation neu eingesungen.

2013 erscheint über Sony Music Australia nun diese 8 Track-CD, ob Singer/Songwriter-mäßig im Titelsong "Forever The Tourist", reggae angehaucht wie "Perfect Day" oder der typische Braithwaite-Sound mit "Not To Late" oder "Mountain", der Mann hat es auch mit fast 65 Lenzen immer noch drauf. Nur die Spielzeit hätte mit knapp über 30 Minuten etwas länger ausfallen können, bitte wieder mehr davon...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9