Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16
Profil für nicigirl85 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von nicigirl85
Top-Rezensenten Rang: 1.101
Hilfreiche Bewertungen: 2235

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
nicigirl85 "Janine"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die 100 - Heimkehr: Roman
Die 100 - Heimkehr: Roman
von Kass Morgan
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Überzeugende Fortsetzung der Reihe..., 12. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Die 100 - Heimkehr: Roman (Broschiert)
Nachdem mir die ersten beiden Bände "Die 100" und "Die 100 - Tag 21" gut gefielen, war nur klar, dass ich weiterlesen würde und da ich die TV- Serie bisher immer noch nicht geschaut habe, konnte ich ganz ohne vorgefertigte Eindrücke wieder in die Geschichte abtauchen.

Dieser Band startet genau dort, wo der vorherige endete, so dass man nahtlos weiterlesen kann. Auch wenn die Lektüre von Buch zwei schon eine Weile her ist, habe ich mich sehr schnell wieder in die Geschichte einfinden können.

Gelungen finde ich erneut, dass aus mehreren Perspektiven die Handlung dem Leser nahe gebracht wird, denn wie gewohnt begleiten wir Wells, Clarke, Bellamy und Glass, was für mehr Nähe zu den Figuren sorgt.

Interessant ist hier, dass die einstigen Allbewohner nun auch auf die Erde mittels Transportern zurückkehren und selbst der Vizekanzler kehrt heim, nur um den Hundert das Leben schwer zu machen und alles auf den Kopf zu stellen.

Mir hat besonders gefallen, dass die Autorin nicht davor zurückschreckt auch grausame Szenen, vor allem harte Überlebenskämpfe, mit einzubauen, was die Handlung erst so richtig authentisch werden lässt.

Ebenso gelungen empfand ich, dass Wells sich von Clarke gelöst hat und die Sache mit Sasha immer intensiver wird. Dadurch liegt der Fokus in diesem Band auch sehr auf den Groundern, was ich richtig klasse fand, denn zu denen wollte ich schon immer mehr erfahren.

Nach Abschluss der Lektüre bleiben einige Fragen offen, die dann wohl im nächsten Band geklärt werden.

Fazit: Überzeugende Fortsetzung, hier lese ich gern weiter. Klasse!

P.S.: In meinen Augen sollte man die Vorgänger in jedem Fall kennen, um alles zu verstehen.


Das Flüstern der Magnolien
Das Flüstern der Magnolien
von Linda Goodnight
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen Wenn die Magnolien leise rufen..., 11. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Das Flüstern der Magnolien (Broschiert)
Ich liebe Bücher, die Geheimnisse in sich bergen und so fanden der Roman und ich zusammen.

Die Handlung wird uns über zwei Zeitebenen übermittelt. In der Gegenwart erfahren wir mehr über das Leben von Julia Presley und Eli Donovan. Während sie nur schwer mit dem Verlust ihres Sohnes zurechtkommt, versucht Eli nach einem Gefängnisaufenthalt neu Fuß zu fassen. Was hat das Schicksal mit den beiden vor? In der Vergangenheit um 1864 herrscht Krieg und die Farm von Charlotte und Edgar wird als Lazarett genutzt. Unglücklich in ihrer Ehe, verguckt sich Charlotte in den attraktiven Will, dem sie alsbald Liebesbriefe zukommen lässt. Wer wird sein Glück finden?

Ein beobachtender Erzähler leitet uns durch das Geschehen und da die Kapitel mit der jeweiligen Jahreszahl überschrieben sind, weiß man stets in welchem Jahrhundert man sich befindet.

Das Buch hat sich aufgrund der eher kurzen und prägnanten Sätze ungemein leicht lesen lassen. Vielmehr legt die Autorin auch ein Augenmerk auf die Interaktion der Protagonisten, so dass viele Dialoge ihren Platz finden, was mir durchaus gut gefiel.

Die Liebesgeschichten sind glaubhaft und sehr emotional in die Handlung eingewoben. Ich mag es, wenn es nicht allzu kitschig wird.

Die Protagonisten sind allesamt interessante Persönlichkeiten, wo jeder Leser seinen speziellen Liebling finden wird.

Mir persönlich hat am meisten die Handlung im 19. Jahrhundert gefallen und wie ich dadurch Bürgerkriegselemente miterleben durfte. So hat man geschichtlichen Wissenszuwachs beim Lesen direkt mit dabei.

Fazit: Ein herrlicher Schmöker, der nicht nur optisch etwas her macht. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus. Gut!


Unicorns don't swim: Erzählungen
Unicorns don't swim: Erzählungen
von Antje Wagner
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Können Einhörner wirklich nicht schwimmen?, 10. Juni 2016
Das freche Cover hat mich auf das Buch aufmerksam werden lassen und da ich eher selten Kurzgeschichten lese, dachte ich probier doch einfach mal etwas Neues. Überraschungen vorprogrammiert.

In diesem Band erlebt der interessierte Leser vor allem Geschichten um Mädchen und junge Frauen wie sie sich sehen und wie andere sie gern hätten.

Mir hat besonders gefallen wie sehr mit den Geschlechtern und den Erwartungen des Lesers gespielt wird, denn oft kommt es anders als man beim ersten Lesen denkt.

Zudem sind die Geschichten teils top aktuell, wie bei "Djemile", wo es um ein Flüchtlingsmädchen geht.

Meine Lieblinge in diesem Erzählband waren "Kirschkönigin" und "Halbes Bett", Erstere weil hier gezeigt wird, dass Mädchen auch toll sein können, die nicht dem optischen Idealbild entsprechen und Letztere, weil ich einfach Zeitreisen sehr mag.

Für dieses Buch sollte man sich Zeit lassen, denn jede Geschichte wirkt noch nach und regt vor allem zum Nachdenken an.

Ich habe mich beim Lesen öfter an meine Jugend erinnert gefühlt und mit welchen Problemen ich in dieser Zeit zu kämpfen hatte.

Fazit: Ein Buch, welches nicht nur junge Leute begeistern wird. Prädikat wertvoll!


Der Wahnsinn, den man Liebe nennt: Roman
Der Wahnsinn, den man Liebe nennt: Roman
von Clara Römer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn die rosarote Brille fällt..., 8. Juni 2016
Ich bin ja bekanntlich kein Fan von Frauenlektüre oder Liebesromanen, aber da mir dieses Buch ans Herz gelegt worden ist, habe ich mich einfach darauf eingelassen und wurde positiv überrascht.

In der Geschichte geht es um Susanne Bergmann, die sehr bald feststellen muss, dass ihr Ehemann Wolf sie anlügt. Was verbirgt er vor ihr? Als sie sein Geheimnis lüftet, bricht eine Welt für Susa zusammen. Was hat das Schicksal bloß mit ihr vor?

Ein beobachtender Erzähler, der stets Susa begleitet, führt uns durch die Geschichte. Hierbei erlebt man zum Einen die Gegenwart, zum Anderen die Vergangenheit, wo man durch kursiv gedruckte Abschnitte erfährt wie das Paar Wolf und Susa sich einst kennenlernte. Durch den Erzählstil ist man sehr nah an der weiblichen Hauptakteurin dran und kann ihre Emotionen sehr intensiv miterleben.

Doch die Autorin hat nicht nur ein Augenmerk auf unseren Hauptcharakter Susa, die sich im Verlauf der Handlung immens weiterentwickelt, sondern auch die Nebendarsteller sind interessant gezeichnet. Mir hat an Susa besonders gefallen, dass sie sich entwickelt, von der naiven Ehefrau, die ihrem Mann alles glaubt, zu einer standhaften Dame, die ihren Weg notfalls auch alleine gehen kann. Als Leserin bekommt man dadurch Mut zugesprochen, sollte man mal selbst in so einer Situation sein.

Besonders gelungen empfand ich, dass nicht nur Männer als Betrüger dargestellt werden, sondern das beiderlei Geschlechter als Betrüger oder aber Betrogener auftreten können und dass es jedem auf seine Weise weh tut. Alles andere hätte ich auch als zu plakativ empfunden, wenn nur die Männer stets die Bösen wären.

Als Leserin muss man so einige Prüfungen mit den Charakteren bestehen. Beim Lesen habe ich des Öfteren nach Luft schnappen müssen, weil ich einfach nicht glauben konnte, was das Schicksal mit unseren Protagonisten so vor hat. Das Leben geht manchmal seltsame Wege.

Das Ende verläuft sehr rosarot, wie bereits das Cover es vermuten ließ. Ich war in weiten Teilen zufrieden mit dem Schluss, nur die Auflösung der Schwesternrolle erschien mir dann doch etwas zu viel des Guten.

Fazit: Ein Frauenroman, der mitten aus dem Leben gegriffen wirkt. Mich hat er emotional gepackt, ich kann nur eine Leseempfehlung aussprechen. Prädikat gut!


Hinter den Lichtern: 18 unglaubliche Stories
Hinter den Lichtern: 18 unglaubliche Stories
von Christian Walther
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,95

5.0 von 5 Sternen So viel mehr als nur ein paar Kurzgeschichten..., 5. Juni 2016
Für mich war dieses Buch ehrlich gesagt ein Experiment, denn bisher hatte ich noch keine Kurzgeschichten gelesen. Tja und was soll ich sagen? Jeder sollte das Experiment mit diesem Band wagen.

Die im Buch enthaltenen Kurzgeschichten sind sehr vielseitig und jede für sich regt zum Nachdenken an.

Ich hatte gar nicht erwartet wie schwer es ist einen Band voller Kurzgeschichten zu lesen, denn jede Story fühlt sich wie ein kleines Buch an, über das man nach Beendigung grübeln muss.

Mir hat hier besonders gefallen, dass viele Geschichten den Leser in die Irre lenken. Man glaubt etwas zu wissen und am Ende kommt es dann doch ganz anders. Ich habe beim Lesen für mich jedenfalls sehr viel mitnehmen können. Gerade die Parts zum Thema gleichgeschlechtliche Liebe haben mich berühren können.

Im Übrigen fällt es mir schwer eine Lieblingsgeschichte zu nennen, da jede für sich beeindruckend war.

Auch wenn der Erzählband für Jugendliche ist, so werden jung und alt hier gute Unterhaltung vorfinden.

Fazit: Klasse Lektüre, über die ich noch lange nachsinnen werde. Absolute Leseempfehlung, klasse!


Berlin Ripper
Berlin Ripper
von Siegfried Langer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Seltsamer Titel mit gutem Inhalt…, 31. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Berlin Ripper (Taschenbuch)
Der etwas merkwürdige Buchtitel hätte mich ja abgeschreckt, wenn ich die Thriller von Siegfried Langer nicht kennen würde, aber da ich die beiden ersten Bände "Leide!" und "Vergelte!" um Sabrina Lampe und Niklas Steg sehr genossen hatte, wollte ich natürlich nur zu gern wissen, welche Taten sie dieses Mal aufdecken und begann gespannt mit der Lektüre.

Ich empfinde es als durchaus empfehlenswert, die beiden anderen Bände gelesen zu haben, denn nur so kennt man die Verbindungen zwischen den einzelnen Protagonisten.

Im aktuellen Fall muss Niklas die Morde an blonden, hübschen Frauen aufklären, die zwar nicht lasterfrei waren, aber dennoch den Tod alles andere als verdient haben. Wer steckt hinter den Taten, bei denen die Frauen den Bauch aufgeschlitzt bekommen? Zur selben Zeit macht Sabrina Urlaub im Allgäu, doch lassen auch ihr die Fälle in der Heimatstadt keine Ruhe und sie recherchiert nebenbei, um Niklas zu unterstützen. Wird sie Niklas helfen können? Und vor allem: Hat er ähnliche Gefühle für sie, wie sie für ihn?

Auch hier führt uns wieder ein beobachtender Erzähler durch das Geschehen, so dass wir mal Sabrina und mal Niklas begleiten. Dadurch bekommt man auch mit wie die beiden zu einander stehen.

Ich fand es schön zu lesen, dass der Autor mit diesem Buch einen Ausflug in seine ehemalige Heimat Bayern wagt, so dass der Leser bayrischen Akzent und Lokalkolorit genießen darf. Die Darstellung der Umgebung ist ihm gut gelungen, da würde man glatt selbst Urlaub machen wollen.

Der Fall von Niklas ist schon sehr verzwickt und regt zum Nachdenken an. Wer hat nicht schon mal sein Glück durch Online- Dating versucht?

Mir hat gut gefallen, dass der Fall an sich nicht im Vordergrund steht, sondern auch persönliche Bindungen und Probleme mit aufgegriffen werden. Gerade über das Verhältnis zwischen Niklas und seinen Eltern erfährt man gern etwas.

Wieder herrlich ist auch, dass Frau Schimmelpfeng mit dabei ist. Sie hätte gern noch eine größere Rolle haben dürfen.

Die Auflösung des Falls hat mich überrascht. Erst ganz zum Schluss hatte ich eine Vermutung, die dann auch bestätigt wird, aber lange tappt man im Dunkeln und kommt nicht drauf, was ich als gelungenen Spannungsbogen empfunden habe.

Fazit: Das Ende deutet ganz klar daraufhin, dass uns Herr Langer auch zukünftig mit Sabrina- Geschichten versorgen wird und ich hoffe er lässt uns darauf nicht allzu lange warten. Ein toller Fall, den ich gerne weiterempfehle. Spannung pur!


Wie sie uns ansehen (Cornelia Arents)
Wie sie uns ansehen (Cornelia Arents)
von Rebekka Pax
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Cornelia Arents' emotionalster Fall, 31. Mai 2016
Nach den beiden Fällen "Lokes Mond" und "Spiegelseele" wollte ich auf jeden Fall wissen wie es mit der Kriminalkommissarin Cornelia Arents weiter geht. Voller Vorfreude begann ich mit der Lektüre, die mich immens begeistern konnte.

Dieses Mal hat es Conny mit einem ganz perfiden Fall zu tun, denn ein Flüchtlingsmädchen wurde ermordet. Steckt wirklich Fremdenfeindlichkeit dahinter? Conny begibt sich auf Spurensuche und stößt auf ein Schicksal, dass tief berührt.

Das Besondere an diesem Fall ist wohl, dass im Vordergrund das Schicksal von Flüchtlingen aus Syrien steht, was nicht nur top aktuell ist, sondern auch tief bewegt. Jedes Kapitel beginnt mit den Tagebucheinträgen des Flüchtlingsmädchens Majida. Was sie alles erlebt hat auf ihrer Flucht, ist wirklich sehr emotional und bedrückt den Leser. Das Geschilderte fühlt sich wirklich real an, hier hat die Autorin offenbar sehr gut recherchiert.

In der Gegenwart ermittelt unsere Conny und wird dabei auch mit den Umständen in Flüchtlingsheimen konfrontiert. Zudem muss sie miterleben, wie die Menschen dort rechter Gewalt aus der Nachbarschaft und fremdenfeindlichen Äußerungen ausgesetzt sind, was für mich teilweise schwer erträglich war.

Conny war mir ja bereits in den ersten beiden Bänden äußerst sympathisch. In diesem Fall kommt ein neuer Charakter dazu, der des Dr. Faris Aydin, ebenfalls Syrer und Arzt. Er unterstützt Cornelia und das Anbändeln der beiden hat mir gut gefallen. Ich hoffe, dass in zukünftigen Fällen Faris dann auch wieder mit dabei ist.

Die Fallermittlungen sind spannend und die Ergebnisse erschreckend. Wie verrückt muss man sein, um so etwas zu tun? Wirklich interessant, was sich Frau Pax da ausgedacht hat und gleichzeitig so lebensnah und realistisch.

Der Fall kann gewiss auch ohne Vorkenntnisse der anderen gelesen werden, aber ich finde, dann verpasst man etwas.

Fazit: Für mich der bisher stärkste Fall der Reihe. Wenn das Niveau jetzt so bleibt, dann bin ich Cornelia Arents treu ergeben. Klasse!


Unrivaled - Gewinnen ist alles
Unrivaled - Gewinnen ist alles
von Alyson Noel
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen Wie viel bist du bereit zu geben?, 30. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Unrivaled - Gewinnen ist alles (Broschiert)
Da mir damals die Evermore- Reihe der Autorin gut gefiel, war ich nun sehr gespannt auf diese neue Reihe und begann gespannt mit der Lektüre.

Der Einstieg fiel mir zunächst nicht leicht, da recht viele Personen darin vorkommen und man erst einmal wissen muss, wer eigentlich wer ist.

Gut hingegen ist, dass ein beobachtender Erzähler den Leser durch das Geschehen begleitet und man dadurch mal bei jedem einzelnen Charakter live dabei ist. So erhält man für meinen Geschmack intensivere Einblicke in diese Promi- Szene.

Die dargestellten Protagonisten sind sehr unterschiedlich und sie haben alle nur ein Ziel: Gewinnen, um dann ihren Traum zu leben. Das merkt man ihnen auch immer wieder an, weshalb ich bis auf Tommy keinen so wirklich mochte. Die Mädels Aster und Layla waren so völlig anders als ich, dass ich mit Ihnen einfach nicht warm geworden bin. Ihre Probleme konnte ich aber dennoch gut verstehen. Gerade Asters Schicksal mit ihren strengen Eltern, die ganz andere Pläne mit ihr haben, hat mich durchaus bewegen können. Man muss eine Person ja nicht zwingend mögen und kann dennoch Anteil an deren Leben nehmen.

Wahrscheinlich sollte man diesen Band als Einführung in die neue Reihe ansehen, denn so richtig viel passiert nicht. Es werden Geheimnisse und Rätsel gestreut, aber aufgeklärt werden sie nicht. Gerade alles um Madison interessiert mich total.

Beeindruckt hat mich jedenfalls wie weit die Einzelnen für ihre Ziele gehen. Wenn ich andere erpresse, um an mein Glück zu kommen, dann finde ich das schon sehr hart.

Nachdem gut zwei Drittel der Handlung eher so vor sich hin plätscherten, wird es zum Schluss doch noch richtig spannend, so dass ich hin und her gerissen bin, ob ich nun weiterlesen werde oder nicht.

Fazit: Solider Einstiegsband mit ganz viel Luft nach oben. Dennoch hatte die Geschichte etwas. Von mir gibt es eine bedingte Leseempfehlung. Guter Durchschnitt!


Die Witwe: Ein liebender Ehemann oder ein kaltblütiger Mörder ... Was weiß sie wirklich?
Die Witwe: Ein liebender Ehemann oder ein kaltblütiger Mörder ... Was weiß sie wirklich?
von Fiona Barton
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was geschah mit Bella Elliott?, 25. Mai 2016
Da mir bereits der Klappentext leichte Schauer auf der Haut verursachte, wollte ich dieses Debüt unbedingt lesen.

In der Geschichte geht es darum, wer die kleine Bella Elliott entführt hat. Es gibt diverse Verdächtige, doch keine handfesten Beweise. Könnte Bella vielleicht sogar noch leben?

Das Besondere an dem Buch ist wohl, dass die Handlung aus diversen Perspektiven und über unterschiedliche Zeiten dem Leser näher gebracht wird. Im steten Wechsel sind wir in den Jahren 2006 bis 2010 unterwegs und das nicht zwingend in chronologischer Reihenfolge. Die Ermittlungen zum Fall erleben wir aus der Sicht des Opfers in Form von Bellas Mutter, aus der Sicht der Ermittler, sowie der Presse und ebenfalls aus der Wahrnehmung des wahrscheinlichen Täters und dessen Ehefrau. Das sorgt dafür, dass der Leser jede Menge Informationen hat und dadurch mehr weiß als zum Beispiel die Ermittler.

Ich erlebte am intensivsten die Witwe Jean Taylor, deren Mann beschuldigt wird, der Täter zu sein. Sie mausert sich von der kleinen, grauen Maus zu einer Frau, die weiß was sie will. Die Einblicke in das Eheleben waren teils erschreckend, aber auch so realistisch, dass man der Autorin die Konstellation abkauft.

Die Presse spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle. Mir hat gut gefallen, dass man Einblicke in deren Arbeitsweise bekommt und die Autorin muss ja wissen wovon sie schreibt, war sie jahrelang Teil davon.

Bis zuletzt habe ich mit gefiebert und gerätselt, wer nun tatsächlich hinter dem Ganzen steckt und ob Bella nicht doch irgendwo noch auftaucht. Das Buch fühlte sich wie ein großes Puzzle an. Man bekam immer mehr Teile zugespielt und musste diese nur noch passend zusammensetzen, was einem schlussendlich erst auf den letzen Seiten gelingt.

Für mich war zu keiner Zeit spürbar, dass es sich um ein Debüt handelt, hat mich die Story doch stetig gefesselt und einfach nicht mehr loslassen wollen.

Fazit: Erstklassige Thrillerlektüre, die ich nur zu gern weiterempfehle. Lesenswert und Gänsehaut garantiert!


Carol
Carol
DVD ~ Cate Blanchett
Preis: EUR 7,97

4.0 von 5 Sternen Überzeugende Verfilmung voller Gefühl…, 25. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Carol (DVD)
Literaturverfilmungen haben es mir ja schon von je her angetan und auch wenn ich den Roman „Salz und sein Preis“ von Patricia Highsmith noch nicht kenne, so sprach mich der mysteriöse Informationstext zum Kinostreifen sehr an. Völlig erwartungsfrei begann ich den Film zu schauen.

Die Handlung startet sehr ruhig und man muss sich erst einmal in das Geschehen einleben. Gut 30 Minuten, der insgesamt fast 2 Stunden Spiellänge, hat es gedauert, bis ich richtig angekommen war. Durchhalten lohnt sich aber.

Der Film besticht vor allem durch die grandiose Darstellung von Carol durch Cate Blanchett. Nicht nur allein ihre Optik, sondern auch die Gesten und welche Sprache sie verwendet, die verzauberte mich als Betrachter direkt und ich konnte sofort Therese ihre Faszination für diese Frau verstehen. Wer möchte nicht ein wenig wie Carol sein?

Rooney Mara als Therese ist ebenfalls sehr passend besetzt, weil sie im Film das perfekte Gegenstück zu Frau Blanchett ist, wirkt sie als Therese doch sehr bieder und fast schon wie eine graue Maus. Therese als Charakter hat mich anfänglich sehr verwirrt mit ihrer ewigen Ja- Sagerei und ein ums andere Mal fragte ich mich, ob sie über keinen eigenen Willen verfügt. Doch im Verlauf der Handlung gibt sie dies ja selbst zu und stellt sich als schwach dar, was mich enorm mitgenommen hat, denn diese Erkenntnis muss man ja selbst erst mal haben.

Berührt hat mich vor allem das Gerangel zwischen Harge und Carol um das Sorgerecht für ihre Tochter. Hierbei wird sehr emotional dargestellt wie sehr Carol unter der Trennung ihres Kindes leidet, was sicher jede Mutter nachvollziehen kann.

Die Kostüme und die Filmausstattung tragen sehr dazu bei, dass man sich die 50er Jahre gut vorstellen kann. Ich war vor allem von den gezeigten Autos fasziniert und den technischen Gerätschaften wie Telefon (mit Wählscheibe) oder Fernseher.

Die Reise der beiden Frauen verdeutlicht wie die Gefühle mit der Zeit immer stärker werden, bis dann der Knall kommt: die Entdeckung.

Bis zum Ende habe ich mit gefiebert, wie das Ganze enden wird. Auch die eine oder andere Träne konnte ich nicht zurückhalten.

Dieser Film ist definitiv keine leichte Kost, aber hat man erst verstanden was die beiden Frauen da wagen zu einer Zeit, wo gleichgeschlechtliche Liebe ein absolutes Tabu war, so wird man schnell von der Handlung ergriffen.

Ich habe nach diesem zauberhaften Film jedenfalls Lust bekommen das Buch zu lesen.

Fazit: Wer sich nicht vor schwermütigen Filmen scheut und gesellschaftliche Konventionen nicht als Maß aller Dinge ansieht, der wird an diesem Spielfilm seine Freude haben. Ich habe ihn gern geschaut, da er mich sehr zum Nachdenken gebracht hat. Gelungen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20