Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AlexaUndAmazonMusic GC HW16
Profil für Dr. Chrilly Donninger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Chrilly Do...
Top-Rezensenten Rang: 1.468
Hilfreiche Bewertungen: 2287

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Chrilly Donninger "vulgo Chrilly" (Altmelon, Waldviertel)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Djembe II: Die Djembe in verschiedenen Besetzungen, Afro, Rock, Pop, Jazz u.a. Djembe Spiel- und Lehrbuch mit CD f. Einsteiger und Fortgeschrittene
Djembe II: Die Djembe in verschiedenen Besetzungen, Afro, Rock, Pop, Jazz u.a. Djembe Spiel- und Lehrbuch mit CD f. Einsteiger und Fortgeschrittene
von Ursula Branscheid
  Taschenbuch
Preis: EUR 22,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Geschwätz, wenig Noten, 21. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir vor einiger Zeit auf Anraten meines Djembe-Lehrers Uschi Billmeier: Mamady Kaeita - Ein Leben für die Djembe gekauft.
Diese Buch enthält 63 afrikanische Rythmen in voller Instrumentierung.
Ich dachte, dass das Djembe II Buch von Ursula Branschscheid eine gute Ergänzung dazu sei. Ich erwartete die Djembe-Notation für gängige Pop- und Jazz-Nummern. Das ist jedoch nicht der Fall. Es enthält gezählte 4 klassische Afrikanische Rythmen die auch im Billmeier Buch vorhanden sind.
Der Rest ist schlicht und einfach Geschwätz der Sorte: Wenn man in der Gruppe spielt muss man auch achtgeben, was die anderen so spielen. Wer hätte das gedacht. Wobei die Autorn teilweise absurde Sprünge in der Darstellung macht. Nach einer Anleitung wie man die Grundschläge ausführt tauchen auf einmal 5er und 7er-Triolen auf. Dann gibt es wieder Tipps wie man am besten eine Djembe kauft. Wenn sich jemand ein Buch für Fortgeschrittene kauft, dann kann man wohl davon ausgehen, dass er bereits mindestens eine Djembe besitzt.
Offensichtlich hat die Autorin großzügig Autoplagiat betrieben und aus N eigenen Büchern mit minimalen Aufwand ein N+1-tes gemacht.
Sie hat sich nicht einmal bei der Notation viel Mühe gegeben. Der Tone und der Bass sind relativ schwer zu unterscheiden. Es ist dasselbe Symbol, nur ist der Bass etwas tiefer gesetzt. Es müsste zu schaffen sein den 3 Grundtönen jeweils ein eigenes Symbol zuzuordnen.
Ich kann nur jedem Djembe-Fan raten: Leiltn besorgts euch das Mamady Keita Buch von der Uschi.

P.S.: Für den Pop sind Schlagzeugnotationen ganz brauchbar. Bei vielen Nummern ist der Rythmus sehr einfach gestrickt und man kann es locker auf der Djembe nachspielen. Z.B. ist das Schlagzeug von A Whiter Shade of Pale auch für viele andere Nummern verwendbar. Es wird einem allerdings bald fad. Ein bisserl interessanter ist "Walking the Dog" von den Stones oder "Sittin on the Dock of the Bay" von Otis Redding.


Mastering Tennis Trading
Mastering Tennis Trading
von Daniel Weston
  Taschenbuch
Preis: EUR 46,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Blogsammlung zwischen zwei Buchdeckel, 15. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mastering Tennis Trading (Taschenbuch)
Der Autor betreibt einen - vom Layout her sehr unprofessionell wirkenden - Blog über Tenniswetten. Dieses Buch ist eine lose Sammlung seiner Überlegungen. Es dient primär dazu seine Dienste anzupreisen. Weston hat ein Model für Service-Holds entwickelt. Nach seinen Angaben leistet das sehr gute Dienste. Die Details des Modells sind sein Betriebsgeheimnis. Man erhält gegen eine Einschreibegebühr die Ergebnisse der Berechnungen. Er preist den Nutzen seines Modells an mehreren Stellen des Buches an. Allerdings sind dies nur kursorische Erzählungen. Generell ist Tennis ein statistisch sehr interessantes Gebiet. Der Zufall spielt in Tennis eine wesentlich geringere Rolle als z.B. in Fussball oder auch Schach. Aus diesem Grund kann man Turniere als K.O. System veranstalten und es haben mit einiger Wahrscheinlichkeit die guten Spieler am Ende die Nase vorne. Es sollte daher möglich sein ein brauchbares Modell zu entwickeln. Man kann auf Grund des Buches jedoch nicht beurteilen, wie gut bzw. schlecht das Weston-Modell ist.
Der Autor hat sich intensiv mit der Materie auseinandergesetzt und er liefert durchaus interessante An- und Einsichten. Allerdings fehlen jegliche detaillierte Analysen wie erfolgreich der jeweilige Ansatz ist. Diese Ideen sind aber immerhin ein Ansatzpunkt für eigene Untersuchungen. Nachdem ich diese vor habe, ist das Buch für mich nicht ganz für die Fisch. Ohne detaillierte eigene Überprüfungen sollte man jedoch die Finger von den präsentierten Tipps lassen. Wer vertrauenswürdige Strategien sucht die man "ungeschaut" übernehmen kann, braucht/sollte sich dieses Buch nicht zulegen. Wahrscheinlich gibt es so ein Buch überhaupt nicht. Es hätte der Entwickler kein Motiv diese zu veröffentlichen. Außerdem ist ein gewinnbringendes System nicht mehr gewinnbringend wenn es allgemein bekannt wird. Man muss immer einen Schritt vor der Marktherde sein oder Risiko übernehmen für das man eine Risikoprämie bekommt.


The Tae-Bo Way
The Tae-Bo Way
von Billy Blanks
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brauchbares Kickbox-Zumba mit etwas zuviel Evangelisierung, 13. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Tae-Bo Way (Gebundene Ausgabe)
Es gibt nun in der Hochland-Volkshochschule auch einen Zumba Kurs. Meine Frau wollte wissen, was das eigentlich ist. "Soviel ich weiß Musik-Gymnastik". Ich habe auf youtube nachgeschaut und bin dabei auf die Tae-Bo Videos von Billy Banks gestossen. Nachdem ich vor 15kg aktiv geboxt habe, hat es mich interessiert. Die Tae-Bo Basiselemente sind dem Kickboxen entnommen. Die Box-Schlagbewegungen mache ich immer schon zum Aufwärmen für das Krafttraining. Das nannte sich einst schlicht und einfach "Schattenboxen". Diese Techniken werden im Kapitel 7 "The Basic Techniques" ganz gut beschrieben. Die anderen 12 Kapitel enthalten primär die typisch amerikanische Evangelisierung inkl. frommer Bibelsprüche und Danksagung an die Kirchengemeinde. Wobei aber Billy Banks eher sympathisch rüber kommt.
Es fehlen im Buch Angaben zu den verwendeten Musikstücken. Das Buch war immer schon als Ergänzung zu Video-Tapes gedacht. Soweit ich gesehen habe gibt es die gesamte Serie nun gratis auf youtube. Wenn man wirklich Tae-Bo machen will ist das Buch nur in Kombination mit diesen Aufnahmen sinnvoll. Persönlich werde ich wohl in meine bisherigen Aufwärm-Übungen die Kickbox-Elemente einbauen. Billy Banks hat seine ausgeprägte Muskulatur auch sicher nicht von Tae-Bo sondern vom Krafttraining. Er empfiehlt Krafttraining auch als Ergänzung zu seiner Technik.
Nachdem ich das Buch antiquarisch um 4Euro76 gekauft habe, ist das gute 7 Kapitel das Geld wert. Über die Evangelisierung habe ich eher darüber geblättert.

P.S.: Auf den youtube-Videos sind die Boxschläge speziell der weiblichen Darsteller falsch. Bei einem korrekten Boxschlag wird der Arm durchgestreckt und gedreht damit das Gelenk blockiert. Es wird dadurch die Schlagkraft maximal auf den Gegner übertragen. Auf den Videos ist das mehr ein Herumfuchteln mit den Armen als Boxen.


Advanced Algorithms for Neural Networks: A C++ Sourcebook
Advanced Algorithms for Neural Networks: A C++ Sourcebook
von Timothy Masters
  Taschenbuch

2.0 von 5 Sternen Man wird von Geschwätz nicht klug, das schafft kein Wissen her, 13. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
An und für sich habe ich eine Vorliebe für Statistik Bücher die Kode enthalten. Der Autor wird damit gezwungen sich auf implementierbare und praktikable Ideen zu beschränken. Nachdem ich als alter Hacker auch mehr mit C als mit MatLab oder R anfangen kann, habe ich mir dieses Buch antiquarisch gekauft.
Der Titel ist jedoch eine glatte Irreführung. Der Inhalt hat absolut nichts mit "Advanced" zu tun. Z.B. geht es in den ersten Kapiteln um die generelle Frage der Optimierung einer Funktion. Der Autor schwafelt seitenlang über den elementaren Algorithmus von Brent. Um dann dem Leser zu raten: Wer es genau wissen will, soll Press et. al: Numerical Recipes lesen. Tatsächlich erklären die Autoren dieses klassischen Buches den Algorithmus auf einer Seite und man kennt sich aus.
Ab und zu wirft Masters dem Leser ein paar Brocken Mathematik hin um dann mitten in der Ableitung mit der Bemerkung "The reader of this text will not be burdened with yet another presentation" abzubrechen. Aber es macht - laut Masters - eh nix, wenn es der Leser nicht verstanden hat. Schließlich wird das Ganze nun intuitiv erklärt. Tatsächlich folgt - wie beim Brent-Algo - seitenlanges Geschwätz aus dem man nicht klug wird.
Masters macht viel Wind um die Generalized Neural Network Regression von D. Specht. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen Spezialfall der bereits 1964 publizierten Nadaraya-Watson Regression mit einem Gausschen Kernel. Die von Masters erwähnten Alternativen zum Gausschen Kernel sind alle nicht besonders gut. Dafür ignoriert er interessante Alternativen wie den Epanechnikov-Kernel. Mir ist schleierhaft warum Specht diese Methode 1991 in den IEEE Transactions on Neural Networks als wissenschaftliche Neuerung veröffentlichen konnte. Es wird halt in der Wissenschaft öfters das Rad neu erfunden. Entweder ist Masters ahnungslos oder er lässt bewusst den Nadaraya-Watson-Schätzer unter den Tisch fallen, weil der Leser dann erkennen würde, dass das alter Wein in neuen Schläuchen ist.
Am interessantesten fand ich noch die Geschichte meines antiquarischen Exemplars. Wie es durch verschiedene Bibliotheken wanderte bevor es auf meinem Bücher-Gnadenhof gelandet ist. Ich glaube nicht, dass ich in dieses Buch jemals noch hineinschauen werde. Ich bringe ich es jedoch nicht übers Herz Bücher zu entsorgen.
Man könnte diesem Buch auch nur 1 Stern geben. Es gibt jedoch noch Schlechteres und dann hat man für den absoluten Mist keine eigene Kategorie mehr.


The Elements of Computing Systems: Building a Modern Computer from First Principles
The Elements of Computing Systems: Building a Modern Computer from First Principles
von Noam Nisan
  Taschenbuch
Preis: EUR 34,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Nand-Gate nach Tetris in 12 Schritten, 23. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich träume schon länger davon einen eigenen Chip, samt Assembler, High-Level Language und OS zu entwerfen. Wobei der Chip natürlich in keiner foundry erzeugt wird, sondern auf einer FPGA läuft. Das ist heute auch im industriellen Einsatz durchaus üblich.
Die Autoren haben genau das gemacht. Der Chip läuft zwar auf einem Hardware-Simulator am PC. Eine Implemetierung in einer FPGA ist aber eine relativ triviale Sache. Soweit ich auf der Homepage nand2tetris.org gesehen habe, wurde diese Idee von einer chinesischen Uni auch implementiert.
Das Buch beginnt mit dem Design elemenarter Hardware aus NAND-Gates. Diese werden anschließend zu Addern und anderer Logik zusammen gesetzt. Darauf wird eine einfache aber elegante 16-Bit CPU gebaut. Programmiert wird die CPU mit dem Assembler-Hack. Auf Hack setzt eine Virtuelle Maschine auf. Im nächsten Schritt wird die einfache objektorientierte Sprache Jack definiert und für diese in 2 Schritten ein Compiler gebaut. Der Compiler übersetzt Jack in die VM. Zum Abschluss gibt es noch ein schlankes OS bzw. eine Runtime.
Das alles passt in ein 300 Seiten dickes Buch. Man hat auch nicht das Gefühl, dass das Ganze besonders schwierig ist. Tatsächlich haben die Autoren das System fein aufeinander abgestimmt und sich in der Kunst des Weglassens geübt. Man kann sich das System sowohl als executable als auch den Java-Kode von der Projekthomepage herunterladen.
Es war ein Vergnügen dieses Buch zu lesen. Ich habe auch eine Reihe von Anregungen für mein eigenes System SL18 ("Sweet Little Eighteen") bekommen. SL18 soll auf einer XiLinx-Spartan mit 18-Bit Memory laufen und daher auch einen 18-Bit Befehlssatz - aber 16 Bit Registerbreite - haben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2016 10:08 AM MEST


Gesammelte Schriften, Kt, Bd.17, Musikalische Schriften
Gesammelte Schriften, Kt, Bd.17, Musikalische Schriften
von Theodor W. Adorno
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Oberbildungsbürger als rassistischer Jazz-Banause, 22. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir diesen Band gekauft weil ich für einen Artikel der Juli 2015 Ausgabe von "Chrilly's Monatlicher Goldreport" über den Wandel des Bildungsbegriffes geschrieben habe. Illustriert habe ich das an Anhand der Geschichte des Jazz. Rottweilers vulgo Adornos vulgo Wiesengrunds "Über Jazz" ist in meinen Augen abstossender Schwachsinn. Um all die gelehrten Sprachblasen reduziert sagt Adorno nix anderes wie "Jazz ist primitive Negabuff Musi". Möglicher Weise sind die anderen Sachen besser. Es ist mir aber jede Lust vergangen, auch nur eine weitere Seite dieses geschwollenen Dahergeredes zu lesen. Ich kenne mich auch bei Schönberg und Konsorten nicht aus. Es ist mir auch schleierhaft wie dieser Mann zum Oberguru der Deutschen Intelligenzia aufsteigen konnte. Die einzige Vermutung die ich habe ist: Sie haben ihn gar nicht gelesen. Der Bluff, so zu tun als ob man sich auskennt, ist ja integraler Bestandteil des Bildungsbegriffes. Siehe dazu meine Rezension zu Dietrich Schwanitz: Bildung - Alles, was man wissen muss.

Das Untenstehende ist ein Ausschnitt aus dem Goldreport Artikel.

Adorno hat diesen Artikel unter dem Pseudonym „Hektor Rottweiler“ 1936 verfasst. Laut Rottweiler ist der Jazz eine primitiv-mechanische und zugleich zotige Musik. „Es gehören denn auch, als Konstituentien der Form Jazz selber, Hilfslosigkeit – dass wimmernde Vibrato – und Normalbewußtsein – die Banalität – zusammen“. Er vergleicht ihn mit den von ihm ebenso verabscheuten Krimi „denn prinzipiell ist aller Jazz unstimmig“. „Jazz, das Amalgam von Marsch und Salonmusik, ist ein falsches“. Auch wenn er den Interpreten eine gewisse Kunstfertigkeit zubilligt, so gilt doch „Der Reproduzierende mag an den Ketten seiner Langeweile zerren, wohl auch mit ihnen klirren; zerbrechen kann er sie nicht“. Laut Rottweiler ist Jazz degradierter Impressionismus „Aber sie wird vom Jazz um ihren Formsinn gebracht: der übernommene Impressionismus wird depraviert zugleich“. Der Einfluss war tatsächlich ein wechselseitiger. Debussy hat u.A. den Ragtime „Le Petit Negre“ geschrieben. Besonders absurd wird es, wenn Adorno den Jazz in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Faschismus bringt „Darum will der Jazz zum faschistischen Gebrauch sich schicken“. Eine Wurzel des Dixieland Jazz ist die Marschmusik. Dixieland löst die strenge Form jedoch auf. Nur in einer billigen Hollywood-Parodie ist eine zu Dixieland Klängen marschierende SS-Einheit vorstellbar. In einer Oxforder Nachbearbeitung legt Adorno noch ein Schäuferl nach. „Jazz und Pogrom gehören zusammen“. „Ich erinnere mich deutlich, daß ich erschrak, als ich das Wort Jazz zum ersten Mal las. Plausibel wäre, daß es vom deutschen Wort Hatz kommt.“ Es gibt für die Herleitung des Wortes einige plausible Erklärungen, die Ableitung von „Hatz“ gehört jedoch nicht dazu.
Zum Interferenzcharakter des Jazz scheint die Zweideutigkeit zu gehören … Es ist die Zweideutigkeit des fingierten Brunstschreis und des parodierten Angstschreis“.
Adorno hat auch das unmittelbare musikalische Wesen des Jazz nicht begriffen. Der Rhythmuswechsel ist unverkennbar. An dem konnte auch jemand, der mit den Ohren nicht hören, sondern denken wollte, nicht vorbei. Jedoch erklärt er ihn mit der Synkope. Die Synkope ist ein Konzept der europäischen Kunstmusik. Man betont eigentlich unbetonte Schläge und erzeugt dadurch eine rhythmische Spannung. Die Synkope bleibt aber immer im strengen Taktschema. Man spielt statt der Viertelnote ein Achtel später. Das Wesen des Jazz ist der Offbeat. Der Ton wird irgendeinmal gespielt. Man ist nicht mehr an Achtelnoten gebunden. Jazz ist die Kunst des gekonnten Falschspielens.Wenn klassisch ausgebildete Musiker Jazz spielen, klingt es nicht nach Jazz, weil sie das gekonnte Falschspielen nicht beherrschen. Der Offbeat erzeugt eine starke körperliche Spannung. Man wippt mit der Musik mit. Beim Ragtime (zerrissene Zeit) war es jedoch schwierig, das nicht zu hören. Adorno schreibt dazu „Der Jazz möchte der festgehaltenen Zeit das gleiche widerfahren lassen wie dem festgehaltenen Leib: zerfetzen“.
Abgesehen von den Vorurteilen des Großbürgers gegen das gemeine Volk - „Je tiefer der Jazz gesellschaftlich wandert, um so vollkommener ist er dem Banalen hörig“ hatte Adorno wohl auch eine panische Angst vor allem Sinnlichen. Studentinnen haben am 22. April 1969 bei einer Vorlesung dicht vor ihm stehend die Lederjacken geöffnet. Es kommen ihre nackten Brüste zum Vorschein. Geschockt greift der alte Mann zu seiner Aktentasche, hält sie sich schützend vors Gesicht und läuft weinend aus dem Hörsaal. Von diesen Schock hat er sich nicht mehr erholt, er stirbt kurz später im Urlaub in der Schweiz an einem Herzinfarkt.


Who's #1?
Who's #1?
von Langville
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,92

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Ligatabelle als Matrixoperation., 22. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Who's #1? (Gebundene Ausgabe)
Carl Meyer ist ein Mathematik-Prof. mit dem Spezialgebiet Lineare Algebra. Er hat dazu ein Standard-Lehrbuch verfasst. Er ist auch ein eingefleischter Fan der US-College Football League. Er hat diese beiden Leidenschaften zu einem eigenen Fachgebiet vereinigt und an seinem Institut eine Arbeitsgruppe zum Thema (Football-) Ranking gegründet. Amy Langville leitet als Associate Professor diese Gruppe. Das Buch gibt einen breiten Überblick über die Arbeiten dieser Gruppe und verwandter Ansätze. Es dominieren Algebraische Methoden.
"We decided to forego purely statistical methodology, which is probably a disappointment to hard core statisticans. But like simulation, statistical analysis is an area unto itself that can fill volumes, so we decided not to open Pandora's box in this regard".
Die einzige statistische Methode im Buch ist das Elo-System. Wobei ich mir aber gewünscht hätte, dass die Autoren etwas auf die Erweiterungsmöglichkeiten für andere Sportarten eingehen. Im Gegensatz zu Schach hat man in vielen Sportarten auch das Punkte/Torverhältnis. Man schmeisst Information weg, wenn man dieses ignoriert. Die meisten im Buch prästentierten Algebraischen Methoden verwenden diese zusätzliche Information.
Im Grunde haben die Autoren recht. Man sollte sich auf ein Gebiet in dem man sich auskennt konzentrieren. Die Behandlung der Algebraischen Methoden ist sehr gut und ausführlich. Die Grenze zur Statistik ist auch fließend. Least-Squares-Schätzer lassen sich in der Regel auf elementare Algebraische Operationen zurück führen. Das Buch enthält zahlreiche interessante Literaturhinweise und Links.
Die verwendete Mathematik ist nicht besonders schwierig. Anstatt eines Beweises gibt es einen Hinweis: Siehe Seite X im Linear Algebra Lehrbuch von C. Meyer. Man kann es den Autoren aber auch einfach glauben bzw. es ist eh ein allgemein bekanntes Mathematisches Resultat.
Ohne Mathematik-Kenntnisse wird man mit diesem Buch jedoch nicht glücklich. Es ist ein nettes Mathematik aber kein populärwissenschaftliches Buch.


Programming for Betfair: A Guide to Creating Sports Trading Applications with API-NG
Programming for Betfair: A Guide to Creating Sports Trading Applications with API-NG
von James Butler
  Taschenbuch
Preis: EUR 26,70

5.0 von 5 Sternen Gediegene und sorgfältig gemachte Handarbeit., 14. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Autor hat sich offensichtlich selbst einen Bot gebaut. Dieser ist - aus meiner Sicht leider - in Visual Basic. Java, C# oder C++ wäre mir lieber gewesen. Aber dann sind wieder die Visual Basic Programmierer unglücklich. Butler geht von einem Programmier-Lehrling aus. Er erklärt Schritt für Schritt wie man einen lauffähigen elementaren Bot baut. Wobei nicht nur der API-Kode selbst sondern auch das Design einer Visual-Basic Form erklärt wird. Das ist für Programmierer in anderen Sprachen nicht so spannend. Der Text enthält aber nicht das übliche Blabla sondern beschreibt präzise und knapp was gemacht wird. Der Grossteil dürfte sich auch direkt in andere Sprachen übertragen lassen.
Der Bot ist entsprechend den Interessen des Autors auf Pferderennen zugeschnitten.

Das neue API ist ein Work in progress. So hat sich seit Drucklegung des Buches das login geändert. Diese Änderungen sowie errata werden auf der homepage des Autor aktuell nachgezogen. Die Homepage enthält auch eine Reihe von Interessanten Information zum Thema (Pferde-)Wetten.

Man hat den Eindruck, dass der Autor weiss von was er spricht. Er hat auch ein gewisses Talent die Konzepte prägnant und einfach zu erklären.
Das Buch ist nicht perfekt. Aber es ist gediegene und sorgfältig gemachte Handarbeit. Das ist in Zeiten in denen sehr viele schleissige Bücher auf den Markt kommen schon etwas.


JavaFX 8: Grundlagen und fortgeschrittene Techniken
JavaFX 8: Grundlagen und fortgeschrittene Techniken
von Anton Epple
  Broschiert
Preis: EUR 34,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mein erstes deutsches Programmierbuch, 26. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ich das Programmieren gelernt habe gab es noch keine deutschen Programmierbücher. Englisch ist in diesem Bereich meine Muttersprache.
Es ist auch die Fachsprache und ich stehe deutschsprachigen Programmierbüchern sehr skeptisch bis ablehnend gegenüber.
Nachdem dieses Buch aber gute Kritiken hatte und das Angebot an englischsprachigen JavaFX 8 Bücher nicht berauschend ist, habe ich mir nach 30 Jahren Programmiererei mein erstes deutsches Programmierbuch gekauft. Nebenläufig statt concurrent ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber der sprachliche Schock hielt sich in Grenzen. Es ist der Kode durchgehend in Englisch gehalten. Der Autor verwendet auch die originallen Ausdrücke des API. Wie eben API. Umgekehrt vermeidet er unnötige Anglizismen im Text. Er hat ein gutes Gefühl für Sprache.

Gut gefallen hat mir die eigenständige Behandlung des Themas. Im Gegensatz zu einigen anderen Programmierbüchern hat man NICHT das Gefühl eine gekürzte Ausgabe der Doku in der Hand zu haben. Das Buch wendet sich an bereits relativ erfahrene Programmierer. Epple beginnt nicht bei Adam und Eva. Er schindet auch nicht Seiten. Er packt in die 280 zur Verfügung stehenden Seiten soviel Information wie sinnvoll möglich ist. Trotzdem hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle noch etwas detailliertere Information gewünscht. Das ginge nur mit einem etwas dickeren Buch. Der Band ist keine "Bibel" sondern eine etwas tiefer gehende Einführung.

Etwas eigen fand ich die Verwendung von Maven. Wer für JavaFX Projekte nicht Netbeans verwendet ist selber schuld. Wahrscheinlich verwendet der Autor immer schon Maven und er will einem liebgewordenen Tool treu bleiben. Ich kann auch keinen Mehrwert für die Verwendung von Git erkennen. Warum kann man sich nicht von der homepage des Verlages einfach ein zip-File herunterladen?

Im großen und ganzen ist es aber ein sorgfältig gemachtes Buch. Wahrscheinlich ist es die beste Einführung in JavaFX 8. Wenn es der Autor in Englisch verfasst hätte, könnte man es weltweit verkaufen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 17, 2015 2:45 PM MEST


Mean Reversion Trading System: Practical Methods for Swing Trading
Mean Reversion Trading System: Practical Methods for Swing Trading
von Dr Howard B Bandy
  Broschiert
Preis: EUR 48,18

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechter als ein Wiley-Trading Buch, 5. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Inhalt dieses "Buches" lässt sich in einem Satz zusammenfassen:
"Wenn Wellers RSI unter 0.25 fällt gehe den SPY long und halte die Position für 1-3 Tage".
Diese Strategie hat für den Zeitraum von 1.1.1999 bis 1.1.2012 eine gesamt!! Performance von 9% oder ein bisserl über 0.8% pro Jahr. Der Autor argumentiert, dass ist ja nicht schlecht, der SPY hatte über diesen Zeitraum eine Null-Performance von 124.04 auf 125.5 (die um die Dividende adjusted Zeitreihe hat allerdings einen Zuwachs von 92.25 auf 116.95). Bandy berücksichtigt jedoch keinerlei Handelskosten. Er erhält sein "Traumresultat" auch nur, indem er alle möglichen Parameterkonstellationen ausprobiert. Vom Problem des "data snoopings" hat er anscheinend noch nicht gehört bzw. er belästigt seine Leser nicht damit. Es gibt am Netz ein nettes "Backtest Overfitting Demonstration Tool". Mit diesem Tool wird sehr anschaulich gezeigt, wie man für jede beliebige Zeitreihe eine einfache "Trading-Strategie" mit einer phänomenalen Performance erzeugen kann. Man muss nur die möglichen Parameter genügend lang durchsuchen. Bandy's Ergebnisse sind ein klarer Fall dafür. Es erstaunt eher, dass er kein besseres Ergebsnis zu Stande gebracht hat.

Wie macht man aus einen Satz ein ganzes Buch? Nun man schreibt über dies und das. Immer wenn es konkret wird, verweist der Autor auf ein anderes Buch von ihm bzw. "further details are beyond the scope of this book" (und wohl auch des Autors).
Ferner wird seitenweise Amibroker Kode abgedruckt. Alleine eine simple Funktion zur Erzeugung der Fibbonacci Zahlen nimmt eine Seite in Anspruch. Man kann das auch in 3 Zeilen programmieren. Das Buch enthält umfangreichen vollkommen unleserlichen Amibroker Output und so gut wie unleserliche Grafiken. Für diesen Umstand ist aber auch Amazon-Print verantwortlich. Es gibt wesentlich bessere Bücher die von Amazon-Print verstümmelt wurden (siehe [1]). Bandy erklärt aber auch nicht den Kode, sondern verweist - wie könnte es anders sein - auf ein weiteres Buch von ihm.

Die 47 Euro für das Buch waren jedoch nicht gänzlich umsonst. Ich habe schon vor einiger Zeit den Vorsatz gefasst mir kein Wiley-Trading Buch mehr zu kaufen. An diesen Vorsatz habe ich mich bisher auch gehalten. Die Lehre aus diesem Buch ist: Wie schlecht muss ein Buch erst sein, wenn es nicht einmal von Wiley-Trading aufgelegt wird. Man muss den Wiley-Büchern auch lassen, dass man wenigstens die Tabellen und die Grafiken lesen kann. Diese minimalen Qualitätsstandards fallen bei einem Amazon-Print Buch auch weg.

[1] Siehe meine Rezension "Die Koreanische Version ist ein gutes Buch" von Phil Kim: Kalman Filter for Beginners: with MATLAB Examples.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 29, 2015 2:28 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20