Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Miaka Books > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Miaka Books
Top-Rezensenten Rang: 58.236
Hilfreiche Bewertungen: 499

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Miaka Books "Miaka"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
FINAL FANTASY X/X - 2 HD Remaster - [PlayStation 3]
FINAL FANTASY X/X - 2 HD Remaster - [PlayStation 3]
Wird angeboten von VERLEIHNIX - Games & More
Preis: EUR 19,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder Final Fantasy, 22. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach den Tragödien von Teil 12 und 13, die nun gar nichts mehr von Final Fantasy für mich verkörperten (siehe meine anderen Rezensionen), habe ich mich natürlich nicht zurückhalten können, dieses Bundle vorzubestellen. Egal, dass ich beide Spiele noch im Schrank habe - ich bin einfach nur glücklich, wieder eine vernünftige Story, durchdachte Charaktere und ein tolles Kampfsystem zu haben.
Die Grafik wurde sehr gut verbessert, noch nie waren Tidus' Augen so blau! An das geänderte Menü und den geänderten Victory-Sound habe ich mich schnell gewöhnt. Soundtechnisch kommt dank Nobue Uematsu immer wieder Gänsehautfeeling auf - besonders bei "To Zanarkand" oder auch mal ganz anders bei "Other World" - übrigens Titel, die auch nach gut 14 Jahren der Erstveröffentlichung noch immer fester Bestandteil meiner Playlists sind.
Danke Square Enix!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 23, 2014 7:14 PM CET


Tales of Graces F
Tales of Graces F
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 29,95

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Titel, der den Vorgängern Ehre macht, 9. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Tales of Graces F (Videospiel)
Tales of Graces f ist nach Tales of Symphonia 1 und 2, Tales of the Abyss und Tales of Vesperia mein fünfter, gespielter Tales of-Titel. Ich liebe diese Serie, auch wenn die Qualität der einzelnen Spiele etwas schwankt.

Tales of Graces f ist ursprünglich für die WII erschienen und hat dank der Umsetzung für die PS3 ein HD-Remake erhalten, was man dem Spiel auch ansieht. Charaktere kommen im bekannten Anime-Look daher, die Städte und Landschaften sind detailreich und passend zu den jeweiligen Umgebungen (verschneite Berge, Küstendorf, etc)

Nachdem der Auftakt - die Jahre der Kindheit - sich noch recht zäh spielten, kommt das Spiel nach Asbels Ausbildung zum Ritter so richtig in Fahrt. Sicherlich, die meisten Wendungen sind vorhersehbar, aber dennoch schön dargestellt. Die Synchronsprecher sind durchweg passend gewählt und machen einen guten Job. Die Story ist vielschichtig und - ähnlich wie bei Abyss oder Vesperia - sehr komplex, sodass man keine längere Spielpause machen sollte, um noch alle Zusammenhänge zu kennen.

Nicht nur die Story ist komplex, sondern auch das Spiel an sich. Durch die Titel, mit denen die Charaktere neue Angriffe oder sonstige Fähigkeiten erlernen können, gibt es nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten. Ebenso positiv sind die zahlreichen Nebenquests zu erwähnen, die schön abwechslungsreich gestaltet sind.

Was weniger gut umgesetzt ist, ist die Kartenfunktion, vor allem in den Städten. Dort ist sie starr und zeigt auch nicht in die Richtung, in die man laufen muss.

Spielerisch und inhaltlich sucht Tales of Graces jedoch seinesgleichen: Die einmal mehr mit bis zu drei Freunden bestreitbaren Echtzeitkämpfe bieten unzählige Facetten, der Spielverlauf jede Menge Freiheiten, die monumentale Geschichte über die Macht wahrer Freundschaft viele spannende, rührende und auch komische Momente. Das Kampfsystem ist alten Tales of-Hasen wir mir bekannt und wird auch geliebt - hier gilt: Never change a running system!


Frisches Futter für ein langes Hundeleben: Expertenwissen und Rezepte zum Selberkochen
Frisches Futter für ein langes Hundeleben: Expertenwissen und Rezepte zum Selberkochen
von Gabriela Behling
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verwirrung auf ganzer Linie und nur für Dalmatinerbesitzer, 6. Juli 2013
BARF, Teil-BARF, TroFu, NassFu und nun auch noch mediterrane Kost...

Langsam weiß man als liebender Hundebesitzer, dessen Liebling - wie in meinem Fall - eine Lebensmittelunverträglichkeit (Getreide) hat, bald nicht mehr, was und wem man nun glauben soll.

In diesem Buch schreibt die Autorin vorzugsweise von ihren Dalmatinern, die auch ständig zu Vergleichen herangezogen werden.
Ich habe dieses Buch einzig und allein gekauft, da ich eine Englische Bulldogge habe und im Text zum Buch extra auf EBs eingegangen wurde.
Naja, im Buch selbst darf man die Wörter "Englische Bulldogge" mit der Lupe suchen. Wenn, dann werden sie irgendwo anhängselweise an den Dalmatinern der Autorin genannt. Aber etwas spezifisches gerade über die EB fehlt gänzlich.

Fragwürdig ist auch die von der Autorin zitierte Studie, die besagt, dass die häufigste Todesursache von Hunden über 7 Jahre eine Niereninsuffizienz sei. Pauschal schiebt die Autorin diese Schuld den Barfern zu. Allerdings wird klammheimlich verschwiegen, unter welchen Umständen diese Studie gemacht wurde. Wieviele Hunde bekamen industrielles Futter, wurden gebarft, hatten Vorerkrankungen? All das wird nicht erzählt, wodurch die Autorin für mich unglaubwürdig ist.

Daher gibt es von mir nur 2 Sterne, da das Buch nicht das verspricht, was ich als EB-Halter mir erhofft hatte. Halter anderer Hunderassen können jedoch gern zugreifen, wenn sie sich für mediterrane Zubereitung für ihre Hunde - sprich fast alles wird gekocht oder gegart, nahezu nichts wird roh wie beim BARf gefüttert - interessieren. Allerdings sind die aufgeführten Rezepte eher sehr spärlich. Alles andere gleicht einem Chemieaufsatz und ist für mich uninteressant. Von Fehlern bei dem Calciumgehalt bei Eierschalen mal ganz abgesehen... Gut recherchiert ist in meinen Augen was anderes.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 17, 2015 11:19 PM CET


Geschenkkorb 'Ostdeutsche Spezialitäten'
Geschenkkorb 'Ostdeutsche Spezialitäten'
Wird angeboten von gourmeo24 - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 35,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschenkkorb 'Ostdeutsche Spezialitäten', 1. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Versand war schnell.
Supersicher verpackt durch unzählige Luftpolster, sodass nichts kaputt ging oder verrutschen konnte.
Die Produktauswahl fand ich für den Preis gut. Die Aufmachung mit dem Korb war sehr hochwertig, trotz des vergleichsweise geringen Preises.


Die Hüter des Lichts
Die Hüter des Lichts
DVD ~ Alec Baldwin
Wird angeboten von multimedia4sale
Preis: EUR 11,33

33 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervolle Umsetzung angestaubter Geschichten, 13. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Hüter des Lichts (DVD)
Jack Frost? Wer ist denn Jack Frost?

So oder so ähnlich werden einige Kinder im Kino gefragt haben. Denn in unseren Landen ist die Geschichte um den spaßigen Jack nicht allzu verbreitet.

Auch wenn ich persönlich schon lange das Alter für Kinderfilme jeglicher Art überschritten habe, sehe ich sie mir immer wieder gerne an. Sei es nun Disney (wobei sich diese Firma leider zum Schlechteren entwickelt hat), Dreamworks, Pixar (gehört ja jetzt auch zu Disney) und wie sie alle heißen mögen. Mein Mann ist da nicht immer so begeistert, aber diesen Film fand sogar er toll - und das will was heißen :)

Die Geschichte beginnt, als ein Junge mit weißen Haaren in einer Vollmondnacht aus einem zugefrorenen See gehoben wird. Später wird erklärt, dass dies die "Geburt" von Jack Frost war, einem schabernacktreibenden Jüngling, der für Schnee, Frost und Kältefrei sorgt. Die Figur des Jack Frost ist sehr schön getroffen. Er ist ein hübscher junger Kerl, dem man seinen Schalk abkauft. Nur leider wird Jack von Depressionen geplagt, denn niemand glaubt an ihn. Alle Kinder, denen er Freude bereitet, laufen durch ihn hindurch, ohne ihn zu bemerken. Das macht jack traurig, denn er ist immer allein.

Das soll sich jedoch bald ändern.

In der Werkstatt des Weihnachtsmannes, ein muskelbebackter, mit zwei Schwertern kämpfender, tattoowierter und mit russischem Akzent sprechender Hühne, gehen merkwürdige Dinge vor sich. Ein dunkler Schatten legt sch über den riesigen Globus. Es dauert nicht lange, bis der Weihnachtsmann erkennt, dass Pitch, der Schwarze Mann, zurückgekehrt ist. Schnell trommelt er seine Freunde zusammen: den Osterhasen, der mich immer mit seinen Tattoos und den Bumerangs an einen australischen Backpacker erinnert hat, den stummen Sandmann, der sich durch Gesten und Sandbilder ausdrückt, und die immer gut gelaunte und hibbelige Zahnfee.
Zusammen erfahren sie vom Mann im Mond, dass dieser Jack Frost dazu auswählt hat, ihren Trupp - die Hüter - zu komplettieren. Jack, seit Jahrhunderten ein Einzelgänger, ist von der Idee wenig begeistert. Doch nach und nach fügt er sich in die bunte Truppe mit ein. Als die Zahnsammlungen der Zahnfeen gestohlen werden, beginnt auch für Jack die Suche. Denn in seinen Zähnen liegt seine vergessene Erinnerung an die Zeit, als er noch ein Mensch war.

Der Kampf gegen Pitch beginnt...

--------

Die liebevoll erstellten und agierenden Haupthelden suchen ihres gleichen. Selten hat mich eine Haupttruppe so sehr gefesselt wie bei "Die Hüter des Lichts". Es braucht nicht immer nur bunte Effekte und viel BummBumm, um Kinder wie auch Erwachsene gleichermaßen zu begeistern. Die Geschichte ist sehr schön erzählt. Es gibt sehr viele witzige Momente (der arme Yeti, der immer alles falsch anmalt, oder die Kobolde, die für den Weihnachtsmann arbeiten) und Running Gags, die einfach, aber wirklich gut sind. Endlich mal wieder ein Film mit einer Botschaft! Oft sind diese ganzen Kinderfilme ja nur noch bunt, bunter, am buntesten, ohne irgendwas rüberzubringen, so wie früher. Nicht so "Die Hüter des Lichts"! Hier wird zwar auch nicht mit tollen Bildern und Effekten gegeizt, aber die Story kommt dadurch nicht zu kurz.

Ein toller Film für die ganze Familie! Endlich mal wieder :-)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2014 4:39 PM CET


CHG 9827-10 Ausschüttbackblech 42 x 29 x 2,5 cm
CHG 9827-10 Ausschüttbackblech 42 x 29 x 2,5 cm
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Gutes Blech, 6. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für den Preis kann man nicht meckern!

Wir nehmen es hauptsächlich für Pommes, Kroketten und derlei. Nichts hängt an. Spülmaschinentauglich.


Göttlich verliebt
Göttlich verliebt
von Josephine Angelini
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zusammenhanglos, gefühllos - schade!, 6. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Göttlich verliebt (Gebundene Ausgabe)
Ich bin großer Fan der "Göttlich"-Reihe. Den ersten Band fand ich phänomenal, den zweiten etwas schlechter, aber auch noch gut (siehe meine Rezensionen). Lange habe ich mich auf Band 3 gefreut und wurde dann doch ziemlich enttäuscht.

Ich vermisste die Charakterisierungen der vorangegangenen Bände. Alle Charaktere wirkten auf einmal lieblos und stumpf. Auch dieses Zusammenschustern von Charakteren auf Teufel-komm-raus, damit ja niemand "leer" ausgehen muss, fand ich teilweise an den Haaren herbei gezogen. Zu jedem Topf musste es eben ein Deckelchen geben. Auch Matt's Wandel... naja, unpassend.
Der große Kampf gegen Zeus wird in einer Seite abgehandelt, auch sonst treten die Götter nur sehr wenig in Erscheinung, meistens nur in Nebensätzen (bsp. Athene). Teilweise machte die Story zu große, zu zusammenhanglose Sprünge, dann tümpelte sie wieder seitenlang vor sich hin.
Die Helden entwickeln urplötzlich neue Kräfte, die sie angeblich schon die ganze Zeit gehabt haben, sie aber nie erwähnten. Es wirkte teilweise einfach nur an den Haaren herbeigezogen, um die Story möglichst schnell-schnell voranzutreiben. Für das Ende einer Trilogie sehr enttäuschend.

Auch das Ende allgemein fand ich sehr enttäuschend. Die Verbindung Lucas - Helen wurde kaum vorangetrieben, war es doch gerade das, was ich lesen wollte. Es endete alles zu abrupt, ohne dass man genau wusste, was jetzt los war. Was wurde aus Zeus? Was mit Hades? Was mit den anderen? Was aus dem abgeschlossenen Handel?

Mir kam es vor, als hätten der sonst so toll schreibenden Autorin gegen Ende hin die Seiten oder die Lust gefehlt. Es tut mir weh, dem Abschluss dieser tollen Trilogie nur 3 Sterne geben zu können, aber mehr war für mich einfach nicht drin - leider!


Touched: Der Preis der Unsterblichkeit
Touched: Der Preis der Unsterblichkeit
von Corrine Jackson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Twilight reloaded, 6. März 2013
Ich hasse es eigentlich, Bücher unterschiedlicher Autoren miteinander zu vergleichen. Aber bei "Touched" würde dieser Vergleich selbst einem Blinden mit Krückstock ins Gesicht hüpfen...

Remy ist ein unscheinbares, nicht spektakulär aussehendes Mädchen ("Bella"), dass in ihrer Mittelmäßigkeit aufgeht. Allein ihre Gabe - das Heilen von Menschen - macht sie zu etwas Besonderem. Da ihre alleinerziehende Mutter von Stiefvater Dean misshandelt wird, muss Remy regelmäßig von ihren Heilfähigkeiten Gebrauch machen.
Eines Tages zieht sie zu ihrem Vater Ben ("Charly"), bei dem sie leben will. Mitten im Jahr muss sie in eine neue Schule, in der es nur knapp 400 Mitschüler gibt. Remy ist also das Kleinstadtgespräch Nummer 1. (Na, wem fällt schon was auf?)

An dieser Schule gibt es (Wer hätte es gedacht??) ein Geschwistertrio, das absolut geheimnisvoll ist und sich von den anderen abkapselt ("Cullens"). Alle sind wunderschön, sexy und intelligent.

Der Jüngste der Geschwister heißt Asher ("Edward") und wird nahezu magisch von der unscheinbaren Be-.. ähm... Remy angezogen. Er entpuppt sich bald als "Beschützer", einem uralten Geheimbund. Er ist unglaublich schnell, stark, unsterblich und - Achtung, jetzt kommt's! - kann Remys Gedanken lesen. Und natürlich lebt er auch schon über 100 Jahre, hat perfekte Manieren etcpp. Ja, wir kennen das...

Asher kämpft gegen seine Gefühle für Remy an. Dabei kommt es zu haarsträubend exakt denselben Szenen wie bei Twilight. Ebenso ist auch der Text nahezu identisch, bspw. als Asher Remy seine Fähigkeiten vorführt, um ihr Angst zu machen und sie dadurch von ihm fernzuhalten.

Natürlich dürfen die beiden sich nicht lieben, sich nicht nahe sein, sich nicht berühren, weil ja alles so sehr gefährlich ist. Bla bla bla.

Ganz ehrlich: mir lief es stellenweise eiskalt den Rücken runter! Wie kann man so dreist abkupfern??

Für sich gesehen war die Geschichte ok, der Schreibstil ließ sich flüssig und gut lesen. Allerdings hätte sich die Autorin ruhig ein paar eigene Gedanken zu Charakteren, Settings etc. machen können.

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich dem Buch 2 oder 3 Sterne gebe. Aber ich muss fair sein: "Seelen" war in meinen Augen durchaus schlechter und weniger "spannend" als "Touched", also gibt es für dieses Plagiat knappe 3 Sterne.


The Legend of Zelda: Spirit Tracks [Software Pyramide]
The Legend of Zelda: Spirit Tracks [Software Pyramide]

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Uff... Naja..., 8. Januar 2013
Zelda:ST war das erste DS-Zelda, das ich gespielt habe. Ich kann somit keinen Vergleich zu PH ziehen.
Da die meisten Punkte schon gesagt wurden, gehe ich hier explizit nur auf die Details ein, die mir besonders positiv oder negativ aufgefallen sind.

Grafik:
-------
Uh... Naja, seit Windwaker hasse ich diese Cellshade-Grafik. Das war für mich damals (zu GameCube Zeiten) der Grund, warum ich Windwaker überhaupt nicht fertig gespielt hatte (ist sonst nicht meine Art).
Die Grafik lässt einfach keine Kompromisse zu: entweder man liebt sie oder man hasst sie. Ich tendiere eindeutig zu letzterem.
Die Oberwelt wirkt lieblos gestaltet. Freiheit wie in OOC oder TP sucht man vergebens. Man tingelt eben mit seiner Lok über vorgefertigte Schienen und schlendert mal durch kleinere Orte. Ende.
Die Animationen sind flüssig gestaltet, da kann man nicht meckern.

Dungeons:
---------
Das Dungeondesign ist ok. Es gibt teils einfache, teils knifflige Rätsel. Die Gegner sind schön und phantasievoll gestaltet und unterschiedlich. Bei den meisten braucht man Taktik, um ihnen bei zu kommen.

Musik:
------
Auch hier kann ich nicht meckern. Gute alte Zeldamusik vom gleichen Komponisten. Gut wie immer.

Story:
------
Ok, hier lässt sich auch wieder streiten. Ich fand diese ganze Zug- und Schienensache einfach nur lächerlich. Für mich ließ sich das nicht mit einem Zelda verbinden. Wenn ich an Zelda denke, da kommen mir Dinge wie Triforce oder Masterschwert in den Sinn. Aber bestimmt kein Zug!
Auch Zelda im Geisterlook nervt gewaltig! Sie ist schon fast mit Navi auf einer Stufe. Für mich war Zelda immer die unnahbare Prinzessin, die einem hoheitsvoll die Sicherheit ihres Reiches überträgt. Und nicht an so eine ständig meckernde Göre!
Auch die Nebencharaktere sind platt und ohne Hintergrund. Wie vermisse ich doch eine Malon oder Impa! Das waren noch Charaktere (wohlgemerkt nur Nebencharaktere!) mit Seele!

Spielmechanik:
--------------
Für mich ganz neu: Das Ins-Mikro-Pusten. Anfangs fand ich es sehr innovativ, dann lustig, aber irgendwann hat's nur noch genervt... Besonders wenn man in Dungeons dann z.B. in einer Lore sitzt und zu einer bestimmten Zeit pusten muss. Und dann alles nochmal, weil man natürlich den genauen Zeitpunkt verpasst hat...
Die Kämpfe von der Lok aus wirken teilweise unfair und schlecht programmiert. Die Idee an sich ist sicherlich nicht schlecht, jedoch hapert es hier an der Umsetzung.
Ansonsten läuft Link wie gewohnt mit Schild, Schwert, Bumerang und ähnlichem herum.
Genervt hat mich noch diese Panflöte des Irgendwas. Darauf per Pusten zu spielen empfand ich als Zumutung!

Alles in allem sicherlich kein schlechtes Spiel, aber dieser Langzeitfesseleffekt wollte sich bei mir einfach nicht einstellen...


Siemens MS46000N Allesschneider, 110 Watt, weiss
Siemens MS46000N Allesschneider, 110 Watt, weiss

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leise, kraftvoll, schick, 2. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem unsere letzte Brotmaschine an Plastikteilen auseinander gebrochen war, musste eine neue her.

Die Siemens MS46000N ließ sich einfach zusammensetzen. Für den Preis bekommt man größtenteils nur Plastik geboten, aber das habe ich nicht anders erwartet. Die Maschine ist kraftvoll und schafft auch selbstgebackenes Brot mit harter Kruste und harte Wurst souverän und vor allem LEISE!

Einziger Minuspunkt: die Servierschale ist nirgends befestigt und verschiebt sich schnell, wenn man mehrere Scheiben Brot u.ä. schneidet, sodass die Krümel trotzdem wieder auf der Anrichte landen. Schade! Ein simpler Einklickmechanismus hätte hier einiges bewirkt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11