Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17
Profil für Markus G. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Markus G.
Top-Rezensenten Rang: 1.224.379
Hilfreiche Bewertungen: 51

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Markus G.

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Clarks Rockie Lo GTX, Herren Derby Schnürhalbschuhe, Schwarz (Black Waterproof), 43 EU
Clarks Rockie Lo GTX, Herren Derby Schnürhalbschuhe, Schwarz (Black Waterproof), 43 EU
Preis: EUR 82,20

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich der perfekte Schuh, 29. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diesen Schuh kann ich jedem empfehlen, der wie ich einen breiten Fuß mit einem eher hohen Spann hat. Der Schuh passt mir wie angegossen. Das Leder ist angenehm und robust. Die Gummi-Sohle enthält "Air"-Einlagen, wodurch es sich sehr bequem darin läuft. Durch Gore-Tex bleibt der Fuß darüber hinaus schön trocken, ohne zu sehr zu schwitzen. Ein Schuh für jeden Tag. Als Business-Schuh wirkt er vielleicht etwas zu klobig.


Noah
Noah
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 4,97

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grotesker und unglaubwürdiger Endzeit-Film - eine Riesen-Enttäuschung!, 29. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Noah (DVD)
Wer einen Bibelfilm erwartet, wird schwer entäuscht werden. Noah wird als gewalttätiger Fanatiker dargestellt, dem es nur darum geht, seine "Aufgabe" zu erfüllen - die Auslöschung der Menschheit. Sein Sohn Seth ist ein naiver Tölpel, bei Ham dreht sich alles nur darum, eine Frau zu finden, und Jafet hat quasi nur eine Statistenrolle. Die Menschheit wird als unschuldige, ums Überleben kämpfende Meute dargestellt. Einzig die Figur von Noahs Frau besitzt noch eine Spur Glaubwürdigkeit - alle anderen Figuren sind skurill. Besonders schlecht kommt dabei Dennis Hopper als Noahs Großvater Lamech weg: er muss einen beeren-suchenden Irren verkörpern, der sich nebenbei als weiser Wunderheiler betätigt.
Die Handlung ist meilenweit von der biblischen Vorlage entfernt. Selbst wenn man nicht religiös geprägt ist, verursacht sie fortwährendes Kopfschütteln: etwa wenn die Menschen bei Beginn der Flut von Stein-Monstern in einer großen Schlachtszene niedergemetzelt werden oder Noahs Familie gemütlich beim Abendbrot sitzt, während um sie herum die Schreie der Ertrinkenden gellen. Für ein Endzeit-Drama ist alles zu grotesk und unglaubwürdig, und selbst für einen Actionfilm ist das Niveau unterirdisch. Die Schauspieler wirken bemüht - allen voran Russell Crowe, ohne den der Film wohl von vornherein in der Ramsch-Ecke gelandet wäre. Die Special Effects sind modern, wirken aber unpassend - hier hat sich offenbar eine auf Sci-Fi spezialisierte Firma ausgetobt, die aus der Arche eher ein Raumschiff gemacht hat. Die wenigen Tierszenen sind wenig beeindruckend wie auch die Darstellung der Wassermassen. Der 3D-Effekt wird ebenfalls oft kritisiert.

Alles in allem ist der Film eine Riesen-Enttäuschung. Die Vorlage eines Endzeit-Katastrophen-Dramas wurde im Drehbuch ausgesprochen vermurkst, da konnten auch die Schauspieler nichts mehr retten. Auch wer düsteren und schweren Stoff mag, würde ich von diesem Film abraten. Action-Liebhaber finden bessere Alternativen. Für mich einer der schlechtesten Filme, die ich jemals gesehen habe. Finger weg davon!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 28, 2015 5:34 PM CET


Olympus Stylus 1 Digitalkamera (12 Megapixel BSI-CMOS Sensor, 7,6 cm (3 Zoll) Touch-Display, elektronischer Sucher, 5-Stufen Bildstabilisator, WiFi) inkl. 28-300mm F2.8 Objektiv schwarz
Olympus Stylus 1 Digitalkamera (12 Megapixel BSI-CMOS Sensor, 7,6 cm (3 Zoll) Touch-Display, elektronischer Sucher, 5-Stufen Bildstabilisator, WiFi) inkl. 28-300mm F2.8 Objektiv schwarz

49 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungenes Gesamtpaket, 7. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Stylus 1 vereint die Eigenschaften mehrerer Kameratypen: sie hat den Sensor und die Größe einer Kompaktkamera, den Zoombereich einer Bridgekamera sowie einen guten elektronischen Sucher und ein lichtstarkes Objektiv, wie man es bei Systemkameras findet. In meinen Augen stellt sie damit ein sehr gelungenes und momentan einzigartiges Gesamtpaket dar. DSLR- und Systemkamera-Verwöhnte sollten jedoch nicht zuviel erwarten - sie bleibt eine Kompromisslösung, die mit dem außergewöhnlichen Objektiv punktet und in der Kombination ihrer Eigenschaften glänzt, nicht in den Einzeldisziplinen. Aber der Reihe nach:

Gehäuse / Verarbeitung
----------------------
* Die Größe der Kamera ist super. So klein, dass sie in eine Jackentasche passt, aber groß genug, dass auch Männerhände sie nicht nur mit den Fingerspitzen balancieren müssen. Durch die Griffmulde kann man sie bequem in einer Hand halten.
* Der elektronische Sucher ist für eine Kompaktkamera endlich mal brauchbar. Groß genug und mit guter Auflösung, dass man ihn auch wirklich nutzt. Bei wenig Licht und schnellen Schwenks ruckelt er, was aber verschmerzbar ist.
* Die Kamera hat einen eingebauten Blitz, den ich bei einer OM-D schmerzlich vermisst habe. Er kann bei Bedarf manuell (nicht automatisch!) ausgefahren werden.
* Das Gehäuse wirkt auf mich gut verarbeitet, aber nicht sonderlich robust. Könnte mir vorstellen, dass da schnell mal ein Kratzer drin ist.
* Das umständliche Handling mit Objektivdeckeln verhindert ein pfiffiger automatischer Objektivschutz. Bei mir läuft dieser sauber und ohne Geknarze rein und raus. Wie lange diese Konstruktion haltbar ist, ist jedoch schwer zu sagen.
* Am Objektiv gibt es ein zweites Drehrad, mit dem man wahlweise z.B. die Blende einstellen kann. Das ist sehr praktisch.
* Im eingeschalteten Zustand rauscht meine Kamera leise aber hörbar, als ob im Inneren ein Lüfter läuft. Das ist bei Videoaufnahmen in leisen Umgebungen hörbar. Viel schlimmer ist jedoch, dass der Motorzoom des Objektivs deutlich hörbar ist. Das empfinde ich in Videos störend. Schade, denn es gibt einen Hebel am Objektiv, mit dem man gerade für Videos das Objektiv sanft zoomen kann - das werde ich dann jedoch nur bei entsprechendem Lautstärkepegel nutzen.

Bildqualität / optische Eigenschaften
-------------------------------------
* Der kleine Kompaktkamera-Sensor liefert meines Erachtens eine beachtliche Bildqualität - zumindest besser als die Canon G12, die ich seither hatte. Bisher hat die Kamera stets sauber belichtet, auch bei Einsatz des Blitzes - da war ich bei meiner G12 deutlich schlechteres gewohnt. Der automatische Weißabgleich funktioniert gut und ich bin immer wieder begeistert, wie gut Olympus die Farben hinbekommt. RAW-Entwicklung und Nachbearbeitung der Bilder kann man sich also meist sparen.
* Das Objektiv ist natürlich der Hammer: 28-300mm (mehr macht ohne Stativ sowieso keinen Sinn) und durchgehende Lichtstärke 2.8. Der Bildstabilisator ist wirksam, so dass man auch bei 300mm noch scharfe Bilder aus der Hand fotografiert hinbekommt. Bei 28mm hat man eine leicht tonnenförmige Verzeichnung, was aber nicht sonderlich auffällig ist.
* Das Rauschverhalten der Kamera hat mich trotz lichtstarkem Objektiv nicht ganz überzeugt. Bei wenig Licht bzw. ISO > 1000 ist das Rauschen schon deutlich sichtbar. Von einem Kompaktkamera-Sensor ist das im Prinzip nicht anders zu erwarten aber ich hatte mir hier schon etwas mehr erhofft.
* Der Autofokus ist schnell und meist zuverlässig. Obacht, wer hauptsächlich im Automatik-Modus fotografiert: Die Automatik nutzt oft die 2.8-Blende und man muss daher manchmal mit der Tiefenschärfe etwas aufpassen. Für Portraits ist das super, weil der Hintergrund unscharf ist (das kriegt man mit den meisten Kompaktkameras kaum hin) aber oft möchte man eben doch das Bild durchgängig scharf haben und muss die Blende manuell hochregeln. Etwas fotografisches Know-how sollte man also schon mitbringen, um mit dieser Kamera optimale Ergebnisse zu erzielen.

Sonstiges
---------
* Da ich mit dieser Kamera hauptsächlich durch den Sucher fotografiere, nutze ich den Touch-AF kaum. Kann mit aber vorstellen, dass manche das praktisch finden: nur an der gewünschten Stelle des Bildschirms antippen und die Kamera stellt automatisch scharf und löst aus.
* Die Videos in FullHD/30p sind brauchbar jedoch m.E. kein Kaufargument. Gut finde ich, dass die Schärfe automatisch nachgeregelt wird. Andere Hersteller bieten hier aber deutlich mehr. Störend ist wie gesagt der hörbare Motorzoom des Objektivs.
* WLAN und Smartphone-Fernbedienung habe ich noch nicht benutzt, ist aber bezeichnend für die Kamera, dass so etwas hier einfach dabei ist.

Nach ein paar Tagen Test der Kamera bin ich insgesamt zufrieden. Klar, es gibt im Einzelnen schon ein paar Schwächen und ein Stern Abzug wäre schon gerechtfertigt. Zumal man beim derzeitigen Preis von 600 EUR auch schon fast eine gute DSLR/Systemkamera bekommt, die in den optischen Eigenschaften und der Bildqualität die Stylus 1 schlägt. Dennoch zählt für mich die Kompaktheit und ich denke, dass Olympus bei der Stylus 1 hier einen guten Kompromiss gefunden hat.

-------
Ergänzung nach drei Monaten Gebrauch: es gab nun schon mehrere Foto-Anlässe, wo die Stylus-Bilder die Spiegelreflex-Konkurrenz zum Teil übertroffen haben. Mittlerweile würde ich sagen: eine super Kamera - auch bei der Bildqualität! Der Preis ist gerechtfertigt. Auch als Immer-dabei-Familienknipse hat sie sich inzwischen bewährt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 8, 2014 10:16 AM CET


Seite: 1