OLED TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16 Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos
Profil für ein kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ein kunde
Top-Rezensenten Rang: 5.604.300
Hilfreiche Bewertungen: 29

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ein kunde

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ostersonntag: Roman
Ostersonntag: Roman
von Harriet Köhler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen fesselnde Lebensreflexion in bildgewaltiger Sprache, 14. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Ostersonntag: Roman (Gebundene Ausgabe)
Gerade habe ich das Buch ausgelesen. Aufmerksam darauf wurde ich über den Kulturteil eines Printmediums. Obwohl in dem Buch nicht viel passiert und das Familiengeheimnis, wie schon in anderen Rezensionen angesprochen, eine erwartete und keine wirkliche Enthüllung mehr ist, ist das Buch zutiefst fesselnd. Denn es geht gar nicht um diese Enthüllung, es geht um das Leben an sich, um die menschliche Existenz heute in der westlichen Kultur. Es ist streckenweise melancholisch, höchst analytisch, zwischenzeitlich eklig, immer philosophisch und irgendwie auch religiös. Der Titel ist nicht umsonst so gewählt. Und kommerziell ist es auch geschickt, ein Buch mit diesem Titel kurz vor Ostern erscheinen zu lassen...

Die Autorin hat die Menschen ganz genau beobachtet und über sie nachgedacht. Das Ergebis findet sich sprachgewaltig in diesem Buch. Ausgangspunkt ist eine wohlsituierte Professorenfamilie. Jedes dieser Familienmitglieder sieht die Realitiät, in der es lebt anders. Erzählt wird immer abwechselnd aus der Sichtweise der jeweiligen Personen, wie ein innerer Monolog, manchmal fast naturalistisch und wie ein Bewußtseinsstom anmutend. Anfangs erscheint das gewöhnungsbedürftig, ist aber origenell und erfrischend ungewöhnlich. Die Sprache Harriet Köhlers ist dabei sehr bildgewaltig. Häufig schreibt sie wie bei einer Schilderung. Das ist sehr poetisch und sehr fesselnd - manchmal hat man aber das Gefühl, daß sie sich zu gekünstelt und verkrampft um eben so eine metaphorisch-lyrische Sprache mit geistreichen Pointen bemüht. Das ist der einzige Kritikpunkt, den ich an diesem Buch auszusetzen habe. Ansonsten beschreibt es fesselnd Schein und Wirklichkeit menschlichen Lebens am Beispiel dieser Familie - die Lebenslügen, die Wünsche und Träume, die Sehnsüchte, die Ängste, alles taucht auf. Immer präsent ist die eigentliche Frage nach dem Sinn des Lebens. Der Titel ist Programm. Daß die knappe Handlung am Ostersonntag, der für den Leser überraschend ausgeblendet wird, kulminiert, ist ein Kunstgriff der Autorin: Die Osterbotschaft, die menschliche Hoffnung auf den Sinn der hinter dem Leben stehen soll - die Frage nach dem, 'was die Welt im innersten zusammenhält' - 'Die Botschaft hör ich wohl, allein mit fehlt der Glaube.' - das Drama des modernen Menschen, tragisch-komisch dargestellt. Faustisch erfolgt auch die Annäherung daran - am Beispiel Ferdis, der als notorischer Studienwechsler immer wieder versucht dem Sinn auf die Spur zu kommen, versucht sich der absoluten Wahrheit, die es in unserer pluralistischen Welt nicht mehr zu geben scheint, durch sämtliche Studienrichtungen anzunähern. Fündig dabei wird er nie. Er ist es auch, der das Familiengeheimnis ans Licht zu bringen sucht - am Ostersonntag. Goethes Faust mit seiner Sinn- und Wahrheitssuche kam mir bei der Lektüre immer wieder in den Sinn. Stellenweise meine ich auch Zitate daraus gelesen zu haben.

Der Inhalt des Buchs ist eine mitreißende Reflexion über menschliches Leben, Denken und Empfinden, die Handlung Nebensache. Es ist schön und spannend zu lesen, das Buch legt man ungern aus der Hand. Für alle, denen Selbstreflexion wichtig ist, ein wunderbares Buch, abgefaßt in einer beeindruckenden Sprache. Sehr lesenwert.


Picknick auf dem Eis (detebe)
Picknick auf dem Eis (detebe)
von Andrej Kurkow
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen viel russische Seele, nachdenklich-melancholisch, mit happy end, 12. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Picknick auf dem Eis (detebe) (Taschenbuch)
Victor, als Nekrolog-Schreiber in die Fänge der Mafia geraten, hat ein besonderes Haustier: einen herzkranken Pinguin.
Skurile Handlung, Portrait des heutigen "Russland", melancholisch, nachdenklich, hoffnungsvoll und sehr poetisch. Darüber hinaus ist dieser Roman sehr spannend, so dass man das Buch bereits nach wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen will. Eindrucksvoll gestaltet der Autor die Handlung - er zeigt auf, wie Victor sich von der Mafia ködern lässt und immer mehr vereinnahmt wird, seine unmittelbaren Bezugspersonen sich noch mehr verstricken und sich schließlich einer nach dem anderen gegen ihn wendet. Auch seinen wirklich guten Freund, der nicht von der Mafia gekauft ist, scheint er zu verlieren. Das Buch endet dann sehr überraschend und pointiert mit einem, soviel kann man sagen, happy end, wenn auch einem melancholischen. Ein wunderbares Buch, vor allem für lange Novemberabende geeignet!


Drei Männer im Schnee
Drei Männer im Schnee
von Erich Kästner
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spritzige, geistreiche und zeitlose Gesellschaftssatire, 1. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Drei Männer im Schnee (Taschenbuch)
Auf dieses Buch kam ich durch den alten US-Film "Drei Männer im Paradies", von dem ich aufgrund seiner herrlich-bissigen und zeitlosen Gesellschaftssatire sofort begeistert war. Nach ein bisschen Recherche fand ich heraus, dass der Stoff von Erich Kästner stammt und unter dem Titel "Drei Männer im Schnee" erschienen ist.

Das Buch hat den Film bei weitem übertroffen!

Herr Tobler, reicher Konzerneigentümer, gewinnt als "armer Schlucker" namens Schulze den zweiten Preis eines Preisausschreibens einer seiner Firmen. Inkognito und abgerissen tritt er den Gewinn, eine Reise in ein Nobelskihotel, an. Er wird für arm gehalten, ein tatsächlich armer, aber kluger Mann dagegen für reich. Ganz im Sinne von "Kleider machen Leute" reagieren die Menschen nun zutiefst menschlich auf den vermeintlichen Millionär und den vermeintlichen armen Schlucker. Darüber hinaus spiegeln sich, wenn man die Vita Kästners etwas kennt, viele seiner Grundüberzeugungen wider (Kästner und die Frauen, "Liebe Kinder! Lasst Euch die Kindheit nicht austreiben!").

Auch die Nebenfiguren (Tochter Toblers, der Diener, die Hausdame) werden in die Verwechslungskomödie wunderbar mit eingebunden. Herrliche Charakterisierungen, zutiefst treffend, entlarvend, wirklich komisch - Gesellschaftssatire vom Feinsten und absolut zeitlos.


Der Himmel von Hollywood (detebe)
Der Himmel von Hollywood (detebe)
von Leon de Winter
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannend, überraschend, postmodern, 1. September 2006
Da der Inhalt schon mehrfach sehr gut dargestellt wurde, gehe ich darauf nicht weiter ein.

Man schlägt das Buch auf und ist mitten im Geschehen. Was folgt ist eine spannende, geistreiche und tiefsinnige Geschichte, deren Handlung sich ganz am Ende mehr als doppelbödig erweist. Das Buch ist schon nach wenigen Seiten so fesselnd, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will. Neben all der Unterhaltung ist es eine fulminante Satire auf das Hollywood Filmgeschäft, zeitgeistreflektierend, selbstironisch, ein rätselhaftes Spiel um Sein und Schein, das mit Anspielungen aus Film und Literatur sehr postmodern anmutet. Absolut lesenswert!


Seite: 1