Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16
Profil für SonOfAlerik > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von SonOfAlerik
Top-Rezensenten Rang: 6.097.907
Hilfreiche Bewertungen: 132

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
SonOfAlerik

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Dregs of the Earth/Unsung Heroes/Industry Standard
Dregs of the Earth/Unsung Heroes/Industry Standard
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 59,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weltklasse-Musik in schlampiger Aufmachung, 31. Juli 2009
Wer die Dixie Dregs bereits kennt, oder sie kennen lernen möchte, ist mit diesem Album bestens beraten. Wenn nicht einige unverzeihliche Fehler bei der Produktion passiert wären, hätte diese DoCD die volle Punktzahl verdient.

"Vitamin Q" fehlt ganz einfach, obwohl es auf der CD-Hülle angeführt wird, und die Titel von "Industry Standard" befinden sich in der falschen Reihenfolge.

Ersteres finde ich absolut unverzeihlich. Letzteres ist in Zeiten von iTunes & Co für mich nur ein kleines Ärgernis.

Die korrekte Reihenfolge der Titel von "Industry Standard" lautet übrigens wie folgt:

1) Assemble Line
2) Crank It Up
3) Chips Ahoy
4) Bloodsucking Leeches
5) Up In The Air
6) Ridin' High
7) Where's Dixie
8) Conversation Piece
9) Vitamin Q


Perfect Strangers
Perfect Strangers
Preis: EUR 6,99

4 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber auch nicht gut, 20. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Perfect Strangers (Audio CD)
"Perfect Strangers" und ich werden so schnell keine Freunde. Die Scheibe ist ja nicht so schlecht, aber ich vermisse etwas, das sonst (fast) jedes andere Purple-Album ausmacht: Abwechslung!

Unter den ersten 5 Songs klingt im Prinzip klingt einer wie der andere! "Perfect Strangers" und "Knockin' At Your Backdoor" sind für mich purpurner Durchschnitt. Hinten raus kommen mit "A Gypsy's Kiss" und "Hungry Daze" dann doch noch ein Mal 2 richtig Gute.

Der Bonus Track "Son Of Alerik" ist schlussendlich ein absolutes Glanzstück. So liebe ich Deep Purple unter anderem auch; langsam, ruhig, und verspielt!

Unter dem Strich kann ich nur sagen, dass "The House Of Blue Light" für mich mit Abstand das bessere Album der MkII-Reunion ist. (Mehr Abwechslung, und besseres Song-Material!)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 10, 2012 9:53 AM MEST


Abels Beweis
Abels Beweis
von Peter Pesic
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine vergnügliche Reise durch die Geschichte der Algebra, 26. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Abels Beweis (Gebundene Ausgabe)
Pesics Buch bietete weit mehr als nur eine Erläuterung von Abels Beweis der Unlösbarkeit von Gleichungen 5. Grades. Beginnend bei den Griechen vermittelt er dem Leser eine kurze Geschichte der Algebra bis in die heutige Zeit.

Der Text ist dabei so einfach gehalten, dass jedeR mathematisch Interessierte ihn verstehen wird. Mathematisch Gebildete kommen jedoch auch nicht zu kurz; in seperaten Kästen werden Ideen und Beweise ausführlich erläutert, und im Anhang wird Abels vollständiger Beweis samt Kommentaren zum besseren Verständnis gegeben.

Was mich jedoch störte - und mich zwang nur 4 Sterne zu vergeben - waren die lästigen Tippfehler, die sich wie ein roter Faden durch das Buch ziehen. Hier erwarte ich von Springer einen höheren Standard.

Dennoch möchte ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen.


Fires at Midnight
Fires at Midnight
Wird angeboten von jazzfred1975
Preis: EUR 14,92

1 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grausam, 17. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Fires at Midnight (Audio CD)
Als Fan von Deep Purple wollte ich mich nun doch einmal darüber schlau machen, was es mit Blackmore'S Night so auf sich hat.

Um es kurz zu machen: Ich finde diese CD stinklangweilig. Die Songs dümplen irgendwie vor sich hin, ohne einen einzigen Höhepunkt zu erreichen. Ein Song klingt wie der andere. Der Gesang ist vollkommen leidenschaftslos. Und wenn ich nicht wüsste, dass Ritchie Blackmore die Gitarre spielt, so würde ich annehmen, dass hier ein anonymer Session-Musiker am Werk ist.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 5, 2012 3:49 PM CET


Rapture of the Deep
Rapture of the Deep
Preis: EUR 4,99

20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein spätes Meisterwerk, 25. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Rapture of the Deep (Audio CD)
"Rapture Of The Deep" ist das inzwischen 18. Album der Band, und es braucht sich nicht hinter den Klassikern "In Rock", "Fireball", und "Machine Head" zu verstecken.
"Rapture" vereint die Härte von "Abandon" und den Einfallsreichtum von "Purpendicular". "Money Talks" bietet das beste Intro einer Purple-Platte seit "The Battle Rages On", und kommt wie der Rest der Platte auch textmäßig gut herüber. "Wrong Man" ist einer der Höhepunkte der Scheibe. Hart und gut. Das Album ist völlig zurecht mit "Rapture Of The Deep" betitelt, denn dieser Song ist der beste, auch wenn man ihn möglicherweise erst ein paar Mal hören muss. Ein echter Ohrwurm.
"Clearly Quite Absurd" ist die Ballade der Scheibe. Wenn "Deep Purple" bei vielen Radiosendern nicht als "Rentnertruppe" verschrieen wäre, und die Band Im Musikfernsehen gezeigt würde, dann wäre es ein Hit. So wird es bei einer äußerst gelungenen Ballade bleiben.
Die Band spielt wie aus einem Guss. Gillan singt beinahe wie in alten MkII-Tagen. Don Airey ist scheinbar überall, und Steve Morse spielt endlich Solos, die auch älteren Fans gefallen werden. Schön langsam beginne ich zu vergessen, dass eigentlich Jon Lord und Ritchie Blackmore maßgeblich zum Erfolg der Band beigetragen haben.
Von der Originalbesetzung, sind wie in einer anderen Rezension fälschlich behauptet, nicht 3 Mitglieder an Bord, sondern nur noch Drummer Ian Paice. Gillan und Glover spielten erst im 2. Lineup, das Weltruhm erlangte.


Greatest Hits Live
Greatest Hits Live
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 37,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich, aber gut, 12. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Greatest Hits Live (Audio CD)
Eigentlich fällt es mir unheimlich schwer, die Musik auf dieser CD zu beschreiben, da mir beim besten Willen nicht einfällt, wie sie stilistisch einzuordnen wäre. Aber gerade das ist der größte Pluspunkt dieser CD. Sie ist so abwechlungsreich wie kaum eine andere. In einen Moment ist sie noch rockig, dann wird sie ohne Übergang jazzig, funkig, bluesig, ... You name it you got it.
Ein kleines Meisterwerk, bei dem vor allem Fans von Steve Morse bedenkenlos zugreifen können.


Slaves and Masters
Slaves and Masters
Preis: EUR 6,99

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen JLT hin oder her, das Teil ist gut!, 13. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Slaves and Masters (Audio CD)
Ich verstehe ja jeden der sagt, dass JLT der absolut falsche Sänger für Deep Purple ist. Aber ich mag den Kerl. Sogar auf den purpurnen Live-Scheiben, auch wenn er Gillan nie das Wasser reichen kann. Und: man kann diese Scheibe trotz allem mögen, wenn man von Deep Purple nicht verlangt, dass sie wie Deep Purple klingen, sondern dass die Band gute Musik spielt. Und genau das findet man auf dieser Platte: gute Musik. Ganz nebenbei: Purpendicular klingt auch nicht nach Deep Purple und kommt bei den Fans trotzdem sehr gut an.
Schon der Opener "King of Dreams" hat mich voll überzeugt. Eine ruhige Ballde, mit gelungenem Refrain. Der Song erinnert sogar ein wenig an Purpendicular. Mit The Cut Runs Deep wirds dann richtig rockig. Kommt vielleicht nicht ganz an die Klassiker ran, lohnt sich aber durchaus. Es folgen viele weitere gute, wenn auch ruhige, Songs, etwa Fire in the Basement, Love Conquers All, und Fortuneteller. Wicked Ways beendet die Platte dann. Noch ein reinrassiger Rocker, etwa so ähnlich wie Dead or Alive am Schluss von The House of Blue Light.
Für mich das am meisten unterschätze Deep Purple Album, dessen Songs es sich auch heute verdient hätten, hin und wieder live gespielt zu werden.


Platinum Collection
Platinum Collection
Wird angeboten von Music-Finder
Preis: EUR 32,99

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum?, 27. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Platinum Collection (Audio CD)
Warum scheinen die Plattenfirmen nur immer zu glauben, dass die Band seit 1984 nichts nennenswertes zu Stande gebracht hätte. Von den 7 Alben, die seit 84 erschienen sind, enthält dieses Set nur 5 Stücke. Eigentlich nur 4 1/2, denn Bludsucker ist eine Neuaufnahme von Bloodsucker, das bereit 1970 auf In Rock erschien.
Ich finde das deshalb ärgerlich, da die Band seit 84 keineswegs aufgehört hat, gute Musik zu schreiben und zu spielen. Und ich finde es ärgerlich, da die Leute ja auch angeregt werden sollen, die aktuellen Tourneen zu besuchen.
Hätte ich etwas zu sagen gehabt, so würde das Set zumindest noch die folgenden Songs enthalten: "Knocking At Your Backdoor", "A Gypsy's Kiss" (beide vom Album "Perfect Strangers"), "Strangeways", "Dead or Alive" ("The House of Blue Light"), "King of Dreams" ("Slaves & Masters"), "The Battle Rages On", "Anya" ("The Battle Rages On"), "Soon Forgotten", "Sometimes I Feel Like Screaming", "Cascades: I'm Not Your Lover" ("Purpendicular"), "69", "Whatsername" ("Abandon"), "Haunted", "Bananas", "Doing it Tonight" ("Bananas").
Damit das Ganze wieder auf 3 CDs passt, hätte ich dafür an Songs des 1. und des 4. Lineups gespart. Ist zwar auch gute Musik, von heute aus betrachtet fast ohne Relevanz.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2012 3:27 PM MEST


Deep Purple - Come Hell or High Water
Deep Purple - Come Hell or High Water
DVD ~ Hugh Symonds
Preis: EUR 9,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mk II in den letzten Zügen, 17. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Deep Purple - Come Hell or High Water (DVD)
9.11.1993: Das klassische Deep Purple-Lineup liegt in den letzten Zügen. Von Harmonie innerhalb der Band ist kaum noch zu sprechen, und in nur etwas über einer Woche wird Gitarrist Ritchie Blackmore die Band für immer verlassen. Zu allem Überfluß hat eben dieser Ritchie Blackmore an diesem Abend keine Lust zu arbeiten, egal wie sehr der Rest der Band sich ins Zeug legt.
Dementsprechend durchwachsen fällt die Leistung der Band aus. Von Anfang an will bei mir keine rechte Stimmung aufkommen. Daran sind jedoch nicht nur die uninspirierten Gitarrensolos schuld. Nein, erschwerend hinzu kommt, daß immer wieder Interviewschnipsel den Musikfluß unterbrechen, und daß es sich Sänger Ian Gillan nicht nehmen läßt, Child in Time zu singen, obwohl auch er einen schlechten Tag erwischt hat.
Ubrigens: Wer die Band nicht unbedingt bei der Arbeit sehen muß, und wer sich nicht allzuviel aus guter Tonqualität macht, der kann sich "The Bootleg Collection" zulegen. Auf den 6 (offiziellen) Bootlegs findet man unter anderem einen Konzertmitschnitt vom 13.11.1993. Hier liefert die Band noch einmal eine wahre Glanzleistung.


Der Dunkle Turm, Band 1: Schwarz
Der Dunkle Turm, Band 1: Schwarz
von Stephen King
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier fängt etwas Großes an, 3. Februar 2004
Es gab eine Zeit zu der ich fast ausschließlich Romane von Stephen King gelesen, nein verschlungen, habe. Ich muß in etwa 20 Romane en suite gelesen haben. Darunter auch die damals erschienen vier Bände des dunklen Turms.
Diese Zeit ist jetzt fünf Jahre her, und ich habe seitdem keinen einzigen King mehr gelesen. Inzwischen habe ich fast alle Geschichten Kings wieder vergessen. Nur die Romanwelten von "The Stand" und eben dem dunklen Turm haben sich dauerhaft in mein Gehirn eingebrannt.
So ist es nur logisch, daß ich jetzt, wo der Zyklus endlich vollendet ist, zum Revolvermann und seiem Ka-Tet zurückkehre, um zu erfahren, wie es weitergeht.
Ich tue das im Wesentlichen aus zwei Gründen. Zum einen, weil die Welt des Revolvermannes ein Rätsel für mich ist. Möglicherweise ist es die unsere in vielen Jahren. Dafür spricht, daß die Menschen dort Songs wie "Hey Jude" singen. Jedoch muß das nicht so sein, denn es gibt Türen zwischen dieser und unserer Welt. Fest steht jedoch, daß in dieser Welt etwas fürchterliches geschehen ist (Sie hat sich weiterbewegt.) und wohl immer noch geschieht.
Das Ziel des Revolvermannes ist, den dunklen Turm zu erreichen, und auf diese Weise die Welt zu heilen. Seine Persönlichkeit ist mein zweiter Grund, zum dunklen Turm zurückzukehren. Einerseits ist Roland physisch wie auch psychisch sehr stark. Er ist ein Meister im Umgang mit dem Revolver und hat eine sehr, sehr scharfe Wahrnehmung. Andererseits hat er auch viele große Schwächen. Die größte ist der dunkle Turm. Er ist besessen von ihm. Was auch immer er tut, er hat dabei den Turm im Visier.
Darüberhinaus plagen ihn Schuldgefühle wegen all der Kameraden, die bereits an seiner Seite gefallen sind. Vor allem der Tod seines besten Freundes Cuthbert macht ihm zu schaffen. Trotzdem würde er auf dem Weg zum Turm weitere Kameraden opfern. Des weiteren quält ihn die Erinnerung an seine große Liebe, Susan Delgado.
Trotz aller Faszination, die Roland und seine Welt auf mich ausüben, hat die Geschichte selbst eine große Schwäche. Sie ist etwas zu linear. Zwar erfährt man immer wieder aus Rolands Vergangenheit. Doch im Wesentlichen schreitet man Schritt für Schritt mit Roland voran.


Seite: 1 | 2