Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Profil für Christoph Walter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christoph Walter
Top-Rezensenten Rang: 2.621.231
Hilfreiche Bewertungen: 1500

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christoph Walter "Felix Krull"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
pixel
Der Schuh des Manitu - Extra Large (Einzel-DVD)
Der Schuh des Manitu - Extra Large (Einzel-DVD)
DVD ~ Michael Bully Herbig
Wird angeboten von brandsseller
Preis: EUR 10,99

11 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja......, 8. März 2004
Dumm gelaufen: ein geplatzter Immobilien-Deal mit dem verbrecherischen Makler Santa Maria (Sky du Mont), ein Haufen Schulden beim Stamm der Schoschonen und noch dazu ein toter Häuplingssohn bringen den Apachen Abahachi (Michael "Bully" Herbig) und seinen weißen Blutsbruder Ranger (Christian Tramitz) an den Marterpfahl. Doch da fällt Abahachi auf einmal ein legendärer Schatz ein, mit dem er seine Schulden locker zurückzahlen könnte. Leider besitzt er nur 1/4 der Karte, die ihm zum Versteck der Reichtümer bringt. Mit Hilfe seines homosexuellen Zwillingsbruders Winnetouch (ebenfalls Herbig), machen sich die beiden auf die Suche nach den anderen Kartenstücken, die der Grieche Dimitri (Rick Kavanian) und die Sängerin Uschi (Marie Bäumer) besitzen. Kein leichtes Unterfangen, denn sowohl Santa Maria's Bande als auch die Schoschonen auf dem Kriegspfad sind ihnen auf den Fersen...
Dass dieser Klamauk der erfolgreichste deutsche Kinofilm aller Zeiten ist, sagt wohl einiges über den Status-quo des deutschen Films aus. Es ist verständlich, dass es bei einer Parodie nicht unbedingt auf eine großartige Story ankommt (das hatten die auf die Schippe genommenen Karl-May-Verfilmungen ja auch nie), aber zumindest ein Mindestmaß an Logik hätte nicht geschadet.
Im Prinzip ist "Der Schuh des Manitu" nichts weiter als ein auf Spielfilmlänge ausgedehnter Sketch der (leidlich lustigen) Comedy-Show "Bullyparade". Zumindest gibt es ab und zu schon mal was zu lachen, aber bei weitem nicht alle Gags zünden. Dafür sind die meisten Witze einfach viel zu simpel, flach und abgedroschen.
Und immer dann, wenn Regisseur "Bully" Herbig nicht mit der Story weiter weiß, wird halt eine Gesangseinlage eingebaut.
Alles in allem mag dieser Film zwar ein kommerzieller Erfolg gewesen sein (warum auch immer), aber im Prinzip ist "Der Schuh des Manitu" ein völlig überflüssiger Film. Immerhin macht er dem Helge-Schneider-Klassiker (?) "Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem" Konkurrenz um den Titel "dümmste Western-Parodie".
Die Crew der "Bullyparade" ist halt so, da kann man nichts ändern, aber warum sich eigentlich gestandene Darsteller wie Marie Bäumer und Sky du Mont für so einen Mist hergeben, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.
Wenn schon Winnetou, dann doch lieber die Originale mit Pierre Brice und Lex Barker!


Stanley Climbfall
Stanley Climbfall
Wird angeboten von westworld-
Preis: EUR 16,19

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein neues "Hanging By A Moment" in Sicht, 5. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Stanley Climbfall (Audio CD)
Kein leichtes Unterfangen war es im Jahr 2002 für die drei Jungs von Lifehouse, die großartige Vorgänger-Platte "No Name Face" zu toppen oder zumindest ein Album von ähnlicher Qualität zu schaffen.
Leider scheiterten die US-Rocker an diesen hohen Ansprüchen und so ist "Stanley Climbfall" nur ein Durchschnittsprodukt geworden...nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Ragten aus "No Name Face" noch die beiden sensationellen Songs "Sick Cycle Carousel" und vor allem "Hanging By A Moment" heraus, fehlen auf dem vorliegenden Album solche großen Songs.
Das meiste auf "Stanley Climbfall" ist vom Ansatz her schon gefällig, aber ein Gros der 14 Titel ist schlichtweg zu lang geraten (z.B. "Wash", "Anchor") und kommt musikalisch nicht zum Punkt. Ebenso hätten auch die verzerrten Gitarren und die zum Teil erheblich nervenden Interludes durchaus sparsamer eingesetzt werden können. So wurden die an sich starken Titel "Spin" und "Out of Breath", die mit einer eingängigen Melodie und starken Refrains glänzen, gehörig versemmelt. Überhaupt sind die Refrains der Lifehouse-Songs wesentlich stärker als die dazugehörigen Strophen.
Relativ gut gelungen ist "Sky Is Falling". AUf die akustische Version des Songs, der als Bonus-Track enthalten ist, hätte man aber getrost verzichten können. Der Titelsong des Albums orientiert sich ein wenig an "Hanging By A Moment" und ist deshalb phasenweise sehr schön gelungen, ohne allerdings die Qualität des Lifehouse-Signature Songs zu besitzen. "Take Me Away" mutet wie ein Song aus der Feder von Creed an, wobei man anmerken muss, dass die Herren Stapp, Tremonti und Co. das Stück wohl wesentlich besser, weil wuchtiger umgesetzt hätten als die Jungs um Jason Wade, dessen Stimme irgendwo zwischen Layne Staley von Alice in Chains, Eddie Vedder und Kurt Cobain liegt und sich daher eher für Melancholischeres eignet.
Zumindest "Am I Ever Gonna Find Out", ein eingängiger und prägnanter Song, lässt die wahre Qualität des Trios erahnen.
Es bleibt zu hoffen, dass sich Lifehouse auf ihrer nächsten Platte wieder auf ihre wahren Stärken besinnen und vielleicht ein zweites "Hanging By A Moment" hervorbringen. Bis es soweit ist kann man sich ja ein wenig mit "Stanley Climbfall" trösten, das hin und wieder schon einige lichte Momente bietet.


Buon Compleanno Elvis
Buon Compleanno Elvis
Wird angeboten von Videomusiconline
Preis: EUR 20,00

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig, 4. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Buon Compleanno Elvis (Audio CD)
Nicht unbedingt sehr bekannt ist Luciano Ligabue hierzulande. In seiner italienischen Heimat sieht das ganz anders aus. Dort ist das Multitalent (Rock-Musiker, Schauspieler, Autor etc.) ein Superstar, dessen Bekanntheitsgrad den von Eros Ramazzoti, Nek und Konsorten um ein Vielfaches übersteigt.
Bereits im Jahre 1995 erschien "Buon Compleanno Elvis" (dt. etwa "Alles Gute zum Geburtstag, Elvis"), ein sehr abwechslungsreiches und dennoch typisches Album des Künstlers aus der Emilia Romagna. Kraftvolle, schnelle Rocksongs (z.B. "Viva morto o x", "La forza della banda"), stimmungsvolle Midtempo-Nummern (z.B. "Leggero", "Hai un momento, Dio") und ruhige, schöne Balladen (z.B. "Certe notti", "Non dovete badare al cantante") wechseln sich ab.
Trotz dieses Abwechslungsreichtums lässt sich Ligabue nicht auf musikalische Experimente ein und bleibt immer bei seiner bestimmten Linie, die sich durch dieses Album (wie auch durch sein gesamtes Werk vor und auch nach "Buon compleanno Elvis") wie ein roter Faden zieht.
Ein hoher Wiedererkennungswert der Songs ist also garantiert. Dazu trägt aber auch maßgeblich die wunderschöne, rauchige, kraft-, aber dennoch gefühlvolle Stimme des Norditalieners bei, die man wohl aus Tausenden heraushören kann. Die klangvolle italienische Sprache verleiht den Songs natürlich noch zusätzlichen Charme.
Musikalisch beeinflusst wurde Ligabue deutlich hörbar vom angloamerikanischen Rock, aber auch von großen italienischen Songwritern, was sich besonders in den Balladen niederschlägt. Viele von diesen wären auch auf einer Platte von Fabrizio de Andre nicht fehl am Platz.
Wer Ligabue schon kennt, wird dieses Album lieben, weil es ähnlich wie die anderen Ligabue-Veröffentlichungen klingt, aber auch einiges Neues bietet. Wer Ligabue noch nicht kennt, kann das mit diesem großartigen Album, das man von vorne bis hinten in einem Rutsch durchhören kann, nachholen.
Nicht nur Italienfans werden an "Buon compleanno Elvis" ihre Freude finden!


Baudolino: Roman
Baudolino: Roman
von Umberto Eco
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lässt gemischte Gefühle zurück, 4. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Baudolino: Roman (Taschenbuch)
Spätestens seit "Der Name der Rose" sind neue Romane von Umberto Eco ein Großereignis. So ist es verständlich, dass auch "Baudolino" auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte.
Diesen Hype kann ich nur halbwegs verstehen, denn ich hatte mit diesem Buch einige Mühe. Ohne jeden Zweifel ist die Lebensgeschichte des brillianten Lügners Baudolino, einem Adoptivsohn des Kaisers Friedrich Barbarossa eine prachtvolle, opulente Mischung aus historischem Roman, Fantasy-Epos und Kriminalroman. Streckenweise macht es sogar richtig Freude, die Erlebnisse von Baudolino und seinen Freunden zu lesen, vor allem, als sie sich auf die Suche nach dem Reich des Priesters Johannes machen und dort auf fabelhafte Wesen wie die Blemmyer, die Zungenlosen und ähnliche treffen. Gerade dann entfaltet der Roman seinen ganzen Charme.
Allerdings geht es nicht immer so lesbar und spannend zu. Zwischendurch gibt es immer wieder Passagen, die sich ziehen wie Kaugummi und einen dazu verleiten, das Buch aus der Hand zu legen. An manchen Stellen, wie zum Beispiel bei den endlosen Diskussionen über die Nichtexistenz bzw. die Existenz der Leere, hätte Eco bedenkenlos kürzen können, ohne der Handlung damit zu schaden.
Als Ganzes gesehen mutet "Baudolino" ein wenig wie eine intellektuelle Version von "Harry Potter" oder "Der Herr der Ringe" an. Freunde von Fantasy-Sagas und historischen Romanen dürften daran also ihre helle Freude haben, obwohl sich "Baudolino" freilich nicht so locker-leicht lesen lässt wie die vorher genannten.
Ich persönlich legte das Buch mit gemischten Gefühlen aus der Hand. Hundertprozentig gut hat's mir nicht gefallen und meine hohen Erwartungen haben sich nicht erfüllt, aber im Großen und Ganzen hat sich das Lesen schon gelohnt.
Eco-Fans und Literaturfreaks dürfen hier bedenkenlos zugreifen, alle anderen sollten vielleicht erst einmal ein Kapitel probelesen.


Elephunk
Elephunk
Preis: EUR 6,79

20 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verraten und verkauft, 3. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Elephunk (Audio CD)
Es ist noch gar nicht so lange her, da waren die Black Eyed Peas noch eine innovative, erfrischend andere Hip-Hop-Truppe fernab von Player-Attitüde und Blink-Lifestyle. Die (damals noch ausschließlich männlichen) Rapper schreckten auch nicht davor zurück, in ihren Texten einmal heiße Eisen anzupacken und über Rassismus, Politik und soziale Probleme zu reimen. Damit fuhren die Black Eyed Peas auf der selben Schiene wie zum Beispiel Jurassic Five.
Dieses Konzept brachte ihnen zwar viel Lob ein, aber vom Ruhm massentauglicher Rapper waren sie meilenweit entfernt. Offenbar war ihnen das ein Dorn im Auge. Anders kann man wohl nicht erklären, warum um alles in der Welt "Elephunk" so eine glattgebügelte, (fast völlig) kritikfreie und letztlich belanglose Platte geworden ist, die die Black Eyed Peas vielleicht in die Charts und in die Rotation von VIVA und MTV bringt, aber künstlerisch von der Bundes- in die Bezirksliga absteigen lässt. Statt scharfzüngiger, sarkastischer Raps hört man seichten R&B, Retortenpop und Dancehall-Quatsch á la Sean Paul ("Hey Mama").
Ich sage jetzt nicht, dass "Elephunk" musikalisch ein minderwertiges Produkt ist - Tatsache ist, dass es auch nicht schlechter oder besser ist als Britney, Christina & Konsorten. Wenn man aber bedenkt, was die Black Eyed Peas einmal darstellten, kann man allerdings nur verständnislos den Kopf schütteln.
Hier wurden für ein wenig Ruhm und (viel) Geld Ideale verkauft. Das ist so traurig, dass es fast schon erbärmlich ist.
Ganz großer Mist!


Blues Brothers
Blues Brothers
DVD ~ John Belushi
Wird angeboten von 8mm
Preis: EUR 6,85

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Film mit großen Stars, 22. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (DVD)
Kaum ist der nichtsnutzige Musiker Jake (John Belushi) aus dem Gefängnis raus, erfahren er und sein Bruder Elwood (Dan Aykroyd), dass das Waisenhaus, in dem sie einst aufwuchsen, kurz vor dem Bankrott steht. Nur $5000 können die Einrichtung noch vor dem Aus retten. Doch woher nehmen und nict stehlen? Die Antwort auf diese Frage findet Jake in einem Gottesdienst von Reverend Cleophus Brown (genial: James Brown), wo ihn die göttliche Erleuchtung trifft. Jake und Elwood wollen das Geld bei einem Auftritt mit ihrer alten "Blues Brothers Band" auftreiben. Dumm nur, dass die Mitglieder in alle Himmelsrichtungen verstreut sind und erst durch viel Überzeugungsarbeit zum Revival der Band überredet werden können. Dies ist allerdings nicht das einzige Problem der beiden Brüder: mit ihrer durchtriebenen und verschlagenen Art verscherzen sie es sich mit allen möglichen Zeitgenossen. Bald haben sie Jake's Ex-Verlobte (Kathleen Freeman), die Polizei, eine örtliche Nazi-Gruppe, die Country-Band "The Good Ole Boys" sowie den Besitzer von "Bob's Country Bunker" gegen sich aufgebracht...
Ein wahrer Klassiker ist John Landis mit "Blues Brothers" gelungen, der auch nach über 20 Jahren nichts von seinem verschrobenen Charme eingebüßt hat. Entstanden ist der Film aus einem Saturday Night Live Sketch, der auf Spielfilmläge ausgedehnt wurde. Meist geht so ein Konzept völlig in die Hose, doch in diesem Fall nicht. Die Mischung aus Komödie, Musikfilm und Action-Klamauk (mit einer der eindrucksvollsten Auto-Verschrottungen der Filmgeschichte) ist absolut unterhaltsam und trotz über zwei Stunden Laufzeit äußerst kurzweilig.
Der leider viel zu früh verstorbene John Belushi und sein Film-Bruder Dan Aykroyd liefern eine mitreißende Vorstellung ab und in Nebenrollen glänzen Stars wie John Candy. Übertroffen wird dies nur noch durch die sensationellen Gastauftritte von Legenden der Black-Musik. Neben James Brown sind Cab Calloway, John Lee Hooker, Ray Charles und Aretha Franklin mit überragenden Gesangseinlagen vertreten. Auch die musikalischen Auftritte der Blues Brothers Band (mein Tipp: unbedingt die CD's der Blues Brothers anhören - es lohnt sich absolut).
Alles in allem kann man wohl sagen, dass "Blues Brothers" ein von A bis Z gelungener Film ist, den man sich immer und immer wieder ansehen kann.


Let Go
Let Go
Wird angeboten von schnuppie83
Preis: EUR 8,45

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Debüt, 21. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Let Go (Audio CD)
Mädchen wie Avril Lavigne findet man eigentlich überall...nur im Musikbusiness scheint es nicht viele von ihrem Schlag zu geben.
Schade eigentlich, denn das, was man auf "Let Go", dem Erstling der jungen Kanadierin hört, kann sich ohne jeden Zweifel sehen lassen. Zwar hapert es hie und da noch etwas am Songwriting und über die Texte sollte man auch nicht zu lange nachdenken, aber das Gros der dreizehn Songs ist abwechslungsreich und kurzweilig. Mal geht es schnell und rockig zu, dann wieder balladesk. Langweilig wird einem mit "Let Go" keinesfalls.
Besonders gut gelungen sind neben dem Smash-Hit "Complicated", der im Sommer 2002 bis zum Erbrechen gespielt wurde, die Ballade "I'm With You" und vor allem "Things I'll Never Say", ein Song, der ohne weiteres auch von Avril's Landsmännin Alanis Morrisette stammen könnte. Zwar kann Avril Alanis noch nicht das Wasser reichen, aber Potntial hat sie auf jeden Fall genug, um es eines Tages zu können.
Man darf also gespannt sein...


Supernatural
Supernatural
Preis: EUR 5,99

12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzenklasse, 17. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Supernatural (Audio CD)
Mit "Supernatural" meldete sich Gitarrengott Carlos Santana im Jahr 1999 nach einer langen Pause wieder zurück. Kein bemühtes Comeback, sondern ein klasse Album ist dabei herausgekommen.
Schon der Opener "(Da Le) Yaleo" ist ein erster Vorgeschmack auf Kommendes...ein mitreißender, eingängiger, absolut tanzbarer Song. Für etwas Ernüchterung sorgt dann allerdings schon das sehr bemüht klingende "Love of my Life" mit Dave Matthews, der in keinster Weise Akzente setzten kann und keinesfalls kompatibel mit Santana's Stil ist. Das selbe sollte man bei der Zusammenarbeit mit Everlast denken. Stimmt aber nicht, denn "Put Your Lights On" ist zwar ein für den Rest des Albums eher atypischer Song, der aber dennoch absolut großartig klingt. Kompliment an den Ex-"House of Pain"-Mann! "Africa Bamba" schließlich ist zwar kein Highlight, aber die Tatsache, dass CS persönlich die Lead Vocals singt (und das mehr als ordentlich), ist schon eine Erwähnung wert.
Mein absoluter Lieblingssong auf "Supernatural" ist zweifelsohne "Smooth" mit Matchbox20-Frontmann Rob Thomas, der in traumwandlerisch sicherer Manier mit dem Gitarrenmeister harmoniert. Schwächer ist da schon "Do You Like the Way" mit Lauryn Hill und Cee-Lo. Die Mischung aus Hip-Hop und Soul überzeugt nicht so ganz. Besser macht es da schon Hill's Fugees-Kollege Wyclef Jean, der als Produzent des Welthits "Maria Maria", zu dem man wohl nichts zu sagen braucht, auftritt. Ein weiteres Stück der Spitzenklasse ist das mitreißende "Migra", das mit verschiedenen Weltmusik-Einflüssen glänzt.
Die mexikanische Band Mana, die das tolle "Corazon Espinado" zum Album beisteuerte, harmoniert ebenfalls in glänzender Art und Weise mit ihrem Landsmann Santana. Von Eagle-Eye Cherry kann man das leider nicht behaupten, denn "Wishing It Was" ist allenfalls ein durchwachsener Song, der wieder daran scheitert, dass hier zwei nicht kompatible Stile aufeinandertreffen. Ein Santana-typisches Instrumental ist "El Farol", das deutlich besser ist als das folgende "Primavera".
Zum Abschluss des Albums kommt es noch zum Aufeinandertreffen zweier absoluter Saitenkünstler: Carlos Santana und "Slowhand" Eric Clapton. Ein absolut eindrucksvolles Stück Musik!
Mehr als nur ein Comeback-Album für alte Fans, sondern ein absoluter Paukenschlag ist Carlos Santana mit "Supernatural" gelungen. Santana schafft es, Künstler der verschiedensten Musikrichtungen zu vereinen, ohne dabei allerdings jemals seinen typischen Sound zu vernachlässigen. Zwar mögen auf "Supernatural" viele Stars vertreten sein, aber dem Gitarrengott Carlos Santana mit seinen sensationellen Riffs kann dabei keiner das Wasser reichen.
Großartig!


Shaman
Shaman
Preis: EUR 6,29

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach überragend, 17. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Shaman (Audio CD)
Nach seinem Comeback "Supernatural" (1999) schob Carlos Santana im Jahr 2002 den lange erwarteten Nachfolger "Shaman" nach. Obwohl "Shaman" kaum großartig Neues bietet, schafft Santana es, noch eine Schippe draufzulegen.
Schon der mitreißende Song "Adouma" ist ein gelungener Auftakt, der den Zuhörer von den Sitzen reißt. Ebenso gut ist das überaus eingängige "Nothing At All", geschrieben von Santanas "Smooth"-Partner Rob Thomas und gesungen von Musiq. Auch die junge Songwriterin Michelle Branch setzt mit "The Game of Love", einem sonnigen Ohrwurm, gelungene Akzente. Ein weiteres Rob-Thomas-Stück, nämlich "You Are My Kind", trägt Scarface Seal vor...ein sehr schöner und sehr angenehmer Song. Etwas weniger harmonisch ist "Amoré (Sexo)" mit Macy Gray. Die Soul-Röhre präsentiert sich zwar in guter Stimmung, kann aber nicht verhindern, dass sich der Song etwas tot läuft. Mitreißender sind wieder "Foo Foo" und das Instrumental "Victory Is Won", wo der Meister sein ganzes Können aufbietet.
Ein echter Kracher ist "America" mit P.O.D.. Die Nu-Metal-Band aus Kanada und Carlos Santana, der mit einem grandiosen Solo aufwartet, harmonierern absolut perfekt. Etwas ruhiger geht es da schon bei "Sideways" einer ruhigeren, schönen Nummer mit Blues-Mann Citizen Cope zu. Nickelback-Frontmann Chad Kroeger steuert ein weiteres Highlight zu "Shaman" bei. "Why Don't You And I" ist ein nahezu perfekter Rock-Song, der die Stärken von Nickelback und Santana trefflich kombiniert.
Senkrechtstarterin Dido liefert mit "Feels Like Fire" eine sehr schöne, aber auch (typisch Dido) nachdenkliche Gute-Laune-Nummer ab. Dagegen fällt "Let Me Love You Tonight", ein Schmachtfetzen, der auch von Enrique Iglesias hätte stammen können, ab. Auch nicht so toll ist "Aye Aye Aye", das eigentlich nur wegen Santanas Gitarrenspiel annehmber ist. Besser macht es da wieder Alejandro Lerner, der mit "Hoy Es Adios" gelungene Akzente setzt, die Ozomatli auf "One of These Days" leider vermissen lassen.
Ein interessanter Abschluss ist die Zusammenarbeit mit Startenor Placido Domingo. Überraschenderweise harmonieren die Gitarren Santanas und die wundervoll kräftige Stimme Domingos sehr gut.
Alles in allem ist "Shaman" weit mehr als nur ein Aufguss von "Supernatural". Das Prinzip ist zwar das selbe, aber die Auswahl der Kollaborationspartner Santanas fiel auf diesem Album noch ein bisschen besser aus und überhaupt ist "Shaman" als Ganzes betrachtet noch ein klein bißchen besser als der Vorgänger.
Ein ganz großes Album!


Jurassic Park 3
Jurassic Park 3
DVD ~ Sam Neill
Preis: EUR 6,79

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Popcornkino ohne viel Anspruch, 13. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Jurassic Park 3 (DVD)
Bei einem Paragliding-Flug über die Nachbarinsel der legendären Jurassic-Park-Insel verschwinden der junge Erik (Trevor Morgan) und sein erwachsener Begleiter Ben Hildebrand (Mark Harelik) spurlos. Einige Wochen später macht sich ein Team um die Eltern Eriks (Téa Leoni und William H. Macy) und den brillianten Paläontologen Dr. Grant (Sam Neill) auf die Suche nach den Verschollenen. Die Leiche von Ben ist schnell gefunden und der smarte Erik taucht quicklebendig auf. Eigentlich ist die Mission damit erfüllt, aber die wenig freundlichen Dinosaurier machen den Besuchern das Leben schwer...
Die mittlerweile zweite Fortsetzung des genialen Dino-Abenteuers von Steven Spielberg bietet gute Unterhaltung, aber wenig Neues. Wohl auch ein Grund dafür, warum Spielberg die Regie an Joe Johnston abgab. Ebenso wie bereits der 2.Teil setzt auch "Jurassic Park 3" nicht mehr auf wohldosierte Kritik an Genmanipulation, sondern auf Action und Spannung. Dieses Rezept geht trotz der etwas hölzernen Darsteller ganz ordentlich auf. Auch ein weiteres Mal beeindrucken die lebensecht wirkenden Dino-Modelle wieder voll und ganz. Besonders geschickt gemacht ist übrigens das Ende. Die von der Insel fortfliegenden
Flugsaurier lassen einen möglichen vierten Teil erahnen. Wer genau hinschaut, erkennt übrigens auch Laura Dern aus dem ersten Teil wieder.
Sicherlich ist "Jurassic Park 3" kein Vergleich zu "Jurassic Park", aber dennoch ein unterhaltsamer und kurzweiliger Popcorn-Film.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19