Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16
Profil für Nils Niehörster > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nils Niehörster
Top-Rezensenten Rang: 4.154.601
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nils Niehörster

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Mehr als Marathon - Wege zum Ultralauf
Mehr als Marathon - Wege zum Ultralauf
von Werner Sonntag
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,95

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Irgendwann musst Du nach Biel, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Über die Expertise von Herrn Sonntag muss man nichts weiter berichten, er ist unwidersprochen eine Instanz. Und trotzdem hat mich - neben allem Positiven von dem die anderen Rezensenten berichten - das Buch ein stückweit enttäuscht.

Zuvorderst hat mir das Buch das ernüchternde Gefühl vermittelt, Ultra zu laufen, sei vor allem eine Beschäftigung für Alte. So richtig die Intention von Herrn Sonntag auch sein mag, ältere Läufer zu motivieren, so wenig ist es nötig, auf jeder zweiten Seite zu erklären, dass man diesen Lauf oder jene Strecke auch noch mit 70 schaffen kann. Das sind fraglos großartige Leistungen, aber eben in jeder Altersklasse.

Zudem ist der gesamte Bericht gekennzeichnet von der Frustration, dass Ultra-Läufer über viele Jahre nicht anerkannt, ja gar belächelt und verspottet wurden. Das Läuferleben von Herrn Sonntag hat dadurch sicher eine Prägung erfahren, jedoch sind die Zeiten heute andere. Ultra zu laufen ist noch immer vergleichsweise exotisch, aber in den heutigen Zeiten von multimedialem Extremsportkult sicher auch nichts mehr für das man Spott ernten würde.

Der dritte Punkt, den ich bemängle ist, dass das Kapitel "Die lange Geschichte des langen Laufens" extrem lang ist. Über 60 Seiten wird dort ausgerollt, wer seit der Antike von wo nach wo gegangen oder gelaufen ist oder sein könnte. Das Kapitel könnte auf ein Drittel gekürzt werden und der Leser würde keine Information vermissen.

Umso bedauerlicher, dass das folgende und für mich kaufentscheidende Kapitel "Wo zum ersten Mal starten" auf gerade einmal sieben Seiten abgehandelt wird. Und dabei werden dann deutsche, europäische und weltweite Läufe beschrieben, von 50 bis 250km, obendrein noch 6, 12 und 24h-Läufe sowie Indoor und Outdoor. Sprich nach den sieben Seiten ist man kein Stück schlauer, alles wird bestenfalls in Bruchstücken angerissen. Und man wusste auch schon vorher, dass Biel wohl eine der Empfehlungen sein würde. Wenn jemand von dem Schlage eines Herrn Sonntag ein Buch schreibt, dass sich ausdrücklich an Ultra-Einsteiger richtet, hätte er gut daran getan, seine Leser an seinem enormen Fundus an Erfahrungen teilhaben zu lassen.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 13, 2014 5:21 PM CET


Die Abschaffung
Die Abschaffung
von Gero Brinkbäumer
  Broschiert

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Abschreckung, 27. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Abschaffung (Broschiert)
Dieses Buch ist abschreckend: Der erste Satz, die Platzverschwendung, der zweite Satz, die ins Kryptische gipfelnde Kompression von Gedanken, der dritte Satz, der Fatalismus als Antrieb zu fast allem erhoben, der vierte Satz und die Tatsache, dass diese ersten vier Sätze sich insgesamt gleich über mehrere (wenngleich kaum bedruckte) Seiten erschrecken.

Dieses Buch ist Zeitverschwendung: Die erste Lektüre benötigt man alleine, um sich einen ungefähren Überblick zu verschaffen. Beim zweiten Lesen zeichnen sich dann die ersten Zusammenhänge ab, beim dritten Durchlauf muss man diese dann aber wieder verwerfen.

Dieses Buch ist eine Qual: Es nervt unablässig, aber man kann nicht davon lassen. Vermutlich ist es eine Frau. Die Formulierungen sind brilliant, aber man fühlt sich dabei unterlegen. Vermutlich ist es ein Genie. Der Zeigefinger ist überstreckt, aber man schmunzelt ob der Ironie von Banalitäten. Vermutlich ist es ein Philosoph.

Dieses Buch ist ein absolutes Muss: Zwischen Schwedenkrimis, Promiköchen und autobiografischer Prominenz endlich ein Werk, das einen Anfang darstellt. Den Anfang eines eigenen Rezeptions- und Ableitungsprozesses, ein Grund mal wieder richtig nachzudenken. Ich habe das Buch jetzt seit zehn Tagen nicht mehr aus der Hand legen können. Und ich werde es sicher noch einige Male durchlesen, weil sich im wild wuchernden Gestrüpp von Nebensatzkonstruktionen jedes Mal neue Perlen finden lassen.

Nachsatz: Ich habe gehört, eine der früheren Fassungen des Buches habe fast 1.000 Seiten gehabt. Da frage ich mich, ob man die fehlenden 800 Seiten auch noch bekommen kann?
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 6, 2011 6:03 PM MEST


Seite: 1