Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Wolfgang Meilenstein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang Meile...
Top-Rezensenten Rang: 83.297
Hilfreiche Bewertungen: 104

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang Meilenstein

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Hörst du den Tod?
Hörst du den Tod?

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Getarnte Leseprobe, 19. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hörst du den Tod? (Kindle Edition)
Achtung! Es handelt sich hierbei nicht um das vollständige Buch, sondern nur um eine Leseprobe.

Das wird nirgendwo kenntlich gemacht (nur auf dem Coverbild, falls man da genau hinguckt). Sogar in der Artikelbeschreibung steht Länge:336 Seiten.
Das bezieht sich auf das ganze Buch (das kostet aber), diese Leseprobe hier habe ich auf dem Klo durchgelesen.

Ganz egal, ob ich den Inhalt gut oder schlecht fand - das hier ist nur eine miese Werbemasche.


Aquael Aquarien-Set Econline - 25 Liter
Aquael Aquarien-Set Econline - 25 Liter
Wird angeboten von Zoo & Gartenbedarf München
Preis: EUR 49,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Billiges Ding, 18. Juni 2014
Das Becken sieht auf dem Bild zwar gut aus, taugt aber wenig.
Die Abdeckung ist extrem dünn und aus wabbeligem Kunststoff, dadurch gerät sie bei laufendem Filter sehr leicht in Schwingungen, was oft zu nervigem Brummen führt. Außerdem sieht sie lange nicht so hochwertig aus wie auf dem Bild. Der Filter an sich ist zwar von billigster Ausführung, aber (ohne Abdeckung) recht leise und erledigt seinen Job.
Die Lampe ist schlecht angebracht, sie leuchtet das Becken sehr ungleichmäßig aus. Dazu ging sie nach rund einem Monat kaputt, Kontaktversuche zum Hersteller blieben unbeantwortet.
Das Becken an sich ist... na ja, ein Becken eben. Da kann man wenig falsch machen.
Mein Rat: Sich die einzelnen Komponenten von namhaften Herstellern einzeln zusammenkaufen, damit gibt man am Ende nur minimal mehr Geld aus, hat aber wesentlich mehr (und länger!) Freude an seinem Becken.


Die Frau am Tor
Die Frau am Tor

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Arbeit..., 29. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Frau am Tor (Kindle Edition)
... anders lässt sich dieser Roman nicht beschreiben.
Ohne große Gewalt, Schusswechsel, Verfolgungsjagden usw., allein durch den exzellenten Schreibstil (bis auf ganz ganz wenige Aussetzer) und die hochinteressanten Charaktere wird hier eine unheimliche Spannung erzeugt.
5 Euro finde ich zwar für ein eBook dieser Länge grenzwertig teuer, aber das muss jeder selbst entscheiden.
Toller Roman - 5 Sterne.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 29, 2014 10:52 PM CET


Herz des Winters
Herz des Winters
Preis: EUR 2,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber hätte viel mehr sein können, 27. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Herz des Winters (Kindle Edition)
Dieses Buch macht mir die Bewertung wirklich schwer.

Auf der einen Seite ist es wirklich klasse.
Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig, ist spannend und zur jeweiligen Situation passend. Fehler gibt es nur sehr wenige (Was besonders bei einem selbstverlegtes Buch zu loben ist!), einzig die Perspektive wird nicht immer eingehalten. Da mogeln sich beispielsweise mal einzelne Sätze aus Berekhs Sicht in den Text, obwohl eigentlich aus Daenas Perspektive geschrieben wird. Das sorgt dann für Verwirrung, ist aber letztendlich nur eine Kleinigkeit, die man verschmerzen kann.
Die Charaktere fand ich ebenfalls sehr interessant und innovativ. In letzter Zeit lege ich die meisten Fantasy-Romane schon nach wenigen Seiten weg, weil ich das Gefühl habe, das alles schon 100 Mal in etwas anderer Form gelesen zu haben - das ist hier nicht der Fall.
Daena und Berekh sind komplexe Charaktere, die sich entwickeln, vom Fantasy-Standard abweichen und ihre eigenen Schwächen haben. Ihre bissigen Unterhaltungen sind ebenfalls recht amüsant.

Bisher also 5 Sterne. Aber es gibt doch zwei Dinge, die mich sehr gestört haben.

1.
Die Handlung, bzw. die Story hinter diesem Buch ist im Prinzip langweilig. Man erfährt relativ schnell, was passieren wird - und genau das passiert dann auch. Keine Wendungen, keine großen Hindernisse, keine Überraschungen, keine Verflechtungen, Intrigen... (Na gut ein, zwei Kleinigkeiten gibt es, aber die sind belanglos).
Ich erwarte hier kein "Lied von Eis und Feuer" oder "Rad der Zeit" (Dessen einer Band übrigens den gleichen Titel trägt wie dieses Buch), aber ein bisschen Pfiff wäre doch sehr schön gewesen. Die Handlung bleibt jedenfalls meilenweit hinter den Charakteren zurück.

2.
Ich habe gerade die Story als lahm kritisiert, und dabei bleibe ich auch - trotzdem passieren sehr viele Dinge. Es werden verschiedene Gegenden bereist, Personen und Völker besucht usw. Es macht keinen Sinn, mit langweiligem Blabla Seiten zu füllen, aber hier wäre mindestens die dreifache Seitenanzahl angebracht. Die einzelnen Handlungsabschnitte werden innerhalb weniger Seiten heruntergerissen - zwar gut geschrieben, aber da hätte viel mehr passieren können. Die Protagonistin will ein ganzes Land, bevölkert von vielen verschiedenen Rassen und Gruppierungen, für den Krieg vereinen - das ist ein unglaublich kompliziertes Unterfangen. Allein damit könnte man locker ein ganzes Buch füllen, doch hier gibt es 2,3 knappe Gespräche, und die Sache ist geritzt. Die ganzen Probleme (Streit unter den Teilnehmern, Logistik, Verpflegung,...) werden allerhöchstens in einigen Sätzen angerissen, kommen größtenteils aber gar nicht vor.
Ganz besonders schlimm wird es gegen Ende. Da passieren einige Dinge, die ich wirklich gerne gelesen hätte, aber man erfährt nur "hinterher", dass sie passiert sind.
Insgesamt hatte ich zu jeder Zeit das Gefühl, viel zu schnell durch die Handlung durchzurauschen, wichtige Dinge werden ausgelassen, viele Handlungsschritte unrealistisch vereinfacht.
Es liest sich alles, als hätte die Autorin keine Lust, sich mit den ganzen Details ihrer Story abzuplagen, sondern wolle möglichst schnell die Handlung und das Buch zu einem Ende bringen.
Da es sich hier um ein Erstlingswerk handelt, stimmt das vielleicht sogar.

Die Autorin verfügt zweifelsfrei über Talent und schriftstellerisches Können - verkauft sich aber (aus den genannten Gründen) deutlich unter Wert.

Deshalb: 3 von 5 Sternen (Und das ist wirklich schade!)


Der Hexer 01: Auf der Spur des Hexers. Roman
Der Hexer 01: Auf der Spur des Hexers. Roman
Preis: EUR 0,00

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Seitenzahl gelogen, Buch gut, 27. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch ist spannend, sehr gut geschrieben, das Setting unverbraucht - ganz, wie man es von einem guten Buch erwartet.

Einige Probleme gibt es aber doch, deshalb einen Stern Abzug:

1. Der Protagonist verhält sich stellenweise wie der letzte Vollidiot. Es nervt einfach, wenn man als Leser schon nach 2 Zeilen weiß, was Sache ist, der Hexer das aber nicht erkennt - obwohl er es eigentlich (angesichts seines Wissens, seiner Intelligenz und seiner Erfahrungen) wissen müsste. Die fadenscheinigen, ab und zu auftauchende Begründungen dafür machen das ganze nur noch lächerlicher. Hier wird (und auch an einigen anderen Stellen, die aber nicht ganz so dramatisch sind) das logische und in sich konsistente Verhalten des Charakters aufgegeben, damit die Geschichte funktioniert. Passiert oft genug, ein wirklich guter Autor hat so etwas aber meiner Meinung nach nicht nötig.

2. Das Ende ist (ohne jetzt genau verraten zu wollen, was passiert) mal wieder Hohlbein-typisch. Alles scheint verloren, dann kommt innerhalb weniger Zeilen die Rettung/Wende praktisch aus dem Nichts.

=> Buch: 4 Sterne

Einen weiteren Stern Abzug gibt es für das Produkt an sich. Die angegebene Seitenzahl (830) stimmt nicht. Die Print-Version dieses Hexer-Bandes hat weniger als 250 Seiten.
So lange das Buch umsonst ist, ist das egal - aber falls es irgendwann mal was kostet, ist das doch sehr irreführend.

=> Gesamt: 3 Sterne


Morbus Dei: Die Ankunft. Roman
Morbus Dei: Die Ankunft. Roman
von Bastian Zach
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hat mir nicht gefallen, 5. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Morbus Dei: Die Ankunft. Roman (Taschenbuch)
Ich falle direkt mit der Tür ins Haus:
Mich hat das Buch gelangweilt. Der Anfang beginnt ja noch recht spannend, aber dann passiert ewig lang nichts mehr.
Sage und schreibe die erste Hälfte des Buches besteht praktisch nur aus der Beschreibung des Bauernlebens zu dieser Zeit. Als "Höhepunkte" gibt es böse Blicke oder unfreundliche Worte zwischen den Anwohnern und dem Protagonisten, aber nie passiert wirklich was. Um das Geheimnis des Dorfes wird ein solcher Eiertanz veranstaltet, dass man nach der 100sten Erwähnung des Mysteriösen, die wieder nicht aufgelöst wird, am liebsten das Buch mit den Worten "Meine Güte, dann sags halt nicht" zuklappen würde.
Und als es dann schließlich aufgelöst wird... Na ja. Weder innovativ, noch wird es vernünftig erklärt (Wobei letzteres vielleicht in den Folgebänden noch stattfindet).
Irgendwann wird es (in der üblichen Gemächlichkeit) ein bisschen actionreicher, aber echte Spannung kommt nicht wirklich auf.
Für die Charaktere (teils sehr gut und tiefgründig, teils hoffnungslos eindimensional und überzogen) empfindet man nichts, außerdem geht einem die oft im Dialekt geschriebene Sprache auf die Nerven.
Eigentlich bin ich kein Spannungsjunkie und lese auch eher langweiliges gerne weiter, wenn alles gut be- und geschrieben ist (Das ist hier übrigens definitiv der Fall), aber ich hatte zu keinem Zeitpunkt wirklich Lust, dieses Buch weiterzulesen, sondern habe es eher aus Pflichtgefühl (was man anfängt, bringt man auch zu Ende)getan.
Deshalb auch an dieser Stelle nur 2 Sterne.
Der Autor schreibt gut, anderen scheint das Buch ja auch zu gefallen - mir aber nicht.


Storm - Aus dem Leben eines Auftragskillers
Storm - Aus dem Leben eines Auftragskillers
Preis: EUR 3,45

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gerade noch 4 Sterne, 14. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eines muss man dem Autor lassen: Schreiben kann er.
Ich habe selten ein Buch gehabt, das sich so flüssig lesen ließ und sprachlich so interessant war, ohne albern zu wirken. Auch wenn der etwas flapsige Stil der Handlung ab und zu den Ernst nimmt, gibt es 6/5 Sternen für auf den Schreibstil ;)

Die Handlung selber ist... zweckdienlich. Sie ist nicht vorhersehbar und man fragt sich als Leser immer wieder, was denn nun hinter der ganzen Angelegenheit steckt. Leider schrammt die Handlung dabei immer wieder an der Grenze zur Unlogik und überschreitet diese auch hin und wieder - während es immer wieder unglaubliche Zufälle oder fadenscheinige Begründungen für das Verhalten diverser Charaktere gibt, wird es vor allem am Ende (Szene im alten Emaillewerk) grob unglaubwürdig.

Dem Protagonist nimmt man den hochprofessionellen Auftragskiller nicht immer ab. Sein Charakter ist zwar in sich schlüssig und die Entwicklung passt auch, aber ich kaufe ihm nicht ab, dass er einer der besten Killer weltweit ist. So planlos und riskant, wie Storm immer vorgeht, macht er größtenteils den Eindruck eines mietbaren Straßenschlägers, der Profi schimmert nur an wenigen Stellen durch.

Rechtschreibfehler sind kaum vorhanden, und die wenigen, die es gibt, stören nicht. Zwei Ausnahmen: Wer ein Buch über einen Auftragskiller schreibt sollte den Unterschied zischen tot und Tod sowie zwischen Geisel und Geißel kennen. Da greift man sich als Leser dann schon an den Kopf.

Trotz all dieser Kritikpunkte gibt es aber noch 4 Sterne, denn es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen. Und das ist schließlich die Hauptsache.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 14, 2013 7:50 PM CET


Das Hades Labyrinth (Top Thriller)
Das Hades Labyrinth (Top Thriller)
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältig, 29. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch fängt spannend an, auch die Idee dahinter ist faszinierend und unverbraucht.

Je weiter man liest, desto schlechter wird es. Die Handlung verläuft geradlinig und innovationslos und es treten zunehmend Logiklücken auf. Viele Fragen bleiben ungeklärt, viel Potential wird verschenkt.
Als sich das Sonderinsatzkommando über weite Teile des Buches hinweg wie eine Kindergartengruppe auf Museumsexpedition verhält, hätte ich das Buch fast weggelegt. Gegen Ende hin wird dann alles völlig abstrus.

Dazu kommt eine erstaunliche Vielfalt an Kommafehlern, und auf meinem Kindle 4 folgen auf jeden Absatz 2 Leerzeilen, was die Lesbarkeit stark beeinträchtigt.

Ersteindruck: 5 Sterne, jetzt kämpfe ich gerade mit mir, um noch 3 zu vergeben.Wegen der starken ersten Hälfte, die man wirklich nur schwer aus der Hand legen kann und des geringen Preises ist das aber noch gerechtfertigt.


Gekreuzigt: Krimi (Steiner-Krimi 1)
Gekreuzigt: Krimi (Steiner-Krimi 1)
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Gekreuzigt? Nein, aber trotzdem gut, 24. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Normalerweise langweilen mich Krimis der Machart "Jemand ist tot - Kommissar findet den Mörder" schnell, doch bei diesem Buch war es anders.
Der Protagonist Steiner ist herrlich kaputt und voller menschlicher Fehler, das macht die Sache erst interessant. Auch die anderen Charaktere sind vielschichtig und schwer zu durchschauen.
Als Leser kann man nicht vorzeitig erahnen, wer der Mörder ist, und schwenkt mit seiner Meinung (Genau wie Kommissar Steiner auch) mehrmals um, das ist sehr gut gemacht.
Der Schreibstil ist unaufdringlich und flüssig, die Handlung weist keine unnötigen Längen auf - was will man mehr?
Wer tatsächlich mehr möchte, findet einige anregenden Gedankengänge und Aussagen zu Gott und der Kirche, die nicht zu plump ausfallen, auch wenn der Autor hier manchmal ein Stück weit ins klischeehafte abgleitet (Der Abt z.B. ist meiner Meinung nach etwas überzeichnet).

Den einen Stern Abzug gibt es für die Art, wie der Schicksalsschlag, den Steiner erlitten hat, rübergebracht wird. Steiners Gedanken zu dem Thema wirken aufgesetzt und erzwungen, und wie trotz dieser Gedanken erst viel später herauskommt, was damals eigentlich passiert ist... Na ja.
Das hätte man wesentlich subtiler, eleganter und ohne durchschaubare Hinhaltetaktik vermitteln können.

Ingesamt trotzdem ein sehr guter Roman - auch wenn Titel und Cover sehr irreführend sind. Zwar steht vieles im Zusammenhang mit der Kirche, aber tatsächlich gekreuzigt wird hier schließlich niemand.


Der galaktische Faust (Science Fiction Abenteuer)
Der galaktische Faust (Science Fiction Abenteuer)
Preis: EUR 2,99

3.0 von 5 Sternen Zwiespältig, 9. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit Faust hat dieses Buch nicht wirklich viel zu tun. Einige Namen sind ähnlich, und Faust sucht mal wieder danach, was die Welt im Innersten zusammenhält, aber das wars dann auch schon mit den Ähnlichkeiten.
Wer also eine stumpfe Nacherzählung in modernem Gewand erwartet, wird angenehm überrascht.

Technisch ist an diesem Buch nichts auszusetzen. Es ist orgentlich formatiert, Rechtschreibfehler sind praktisch nicht vorhanden. Die Sätze sind schön und abwechslungsreich geschrieben, der Text ist stets flüssig zu lesen - der Autor beherrscht sein Handwerk.

Auch das Universum, in dem die Geschichte stattfindet, wirkt sehr durchdacht und ausgearbeitet. Das Thema des Buches (verrate jetzt mal nicht worum es geht) empfand ich als sehr interessant, sind viele gute Ideen drin.

Warum dann nur 3 Sterne?
Trotz all der positiven Punkte liest sich das Buch größtenteils wie eine Zusammenfassung. Da wird seitenlang das gesamte Leben einzelner Personen heruntergerissen, innerhalb weniger Zeilen werden ein Gefängnisaufenthalt, eine Pressekonferenz und eine Parteigründung (so in etwa) untergebracht.
Dieser völlig nüchterne, zusammenfassende Stil lässt überhaupt keine Spannung aufkommen. Auch die Personen werden so trocken und uninteressant vor dem Leser ausgebreitet, dass er zwar alles über sie und ihren Charakter weiß, aber dadurch dass ihre Motive usw. klar sind, bleibt auch hier die Spannung auf der Strecke.

Die drei Sterne gibts auch nur, weil der Rest so gut ist (bzw. sein könnte) - als "SciFi Abenteuer" möchte ich so etwas nicht lesen.


Seite: 1 | 2