Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16
Profil für V. Nies > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von V. Nies
Top-Rezensenten Rang: 5.212.395
Hilfreiche Bewertungen: 84

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
V. Nies (Florstadt, Hessen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Frage nach Gott (Beck'sche Reihe)
Die Frage nach Gott (Beck'sche Reihe)
von Norbert Hoerster
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

22 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man kann damit arbeiten..., 3. November 2009
Norbert Hoerster schreibt hier ein durchaus lesenswertes Büchlein! Sein Stil ist kurzweilig und man kann die Seiten durchaus auch bequem abends im Bett lesen.

Auch sein Umgang mit den bearbeiteten Fragen gefällt mir, denn es ist nicht zu polemisch oder feindselig, sondern eine wirklich faire Darstellung, so dass man sich auch als überzeugter Christ gewinnbringend damit auseinandersetzen kann, ohne das Gefühl zu haben, permanent beschimpft zu werden.

Hoerster ist sicherlich ein kluger Kopf und einiges von dem, was er sagt, leuchtet mir ein. Andererseits finde ich seine philosophischen Argumentationsgänge an manchen Stellen nicht stichhaltig logisch und viele seiner Vergleiche hinken doch stark. Außerdem thematisiert er zwar an manchen Stellen die Lückenhaftigkeit seiner Voraussetzungen, jedoch hat diese Einsicht keinerlei Konsequenzen in seinen Schlussfolgerungen. Hier hätte ich mir doch ein wenig mehr Selbstkritik gewünscht!
Beispiel: In den Abschnitten II. und III. geht er der Frage nach den Gottesbeweisen nach. Er kommt zum Schluss, dass die klassischen "Beweise" keine Beweise im strengen philosophisch-logischen Sinne sind. Da stimme ich ihm zu, und ich bin froh, dass er zu keinem anderen Schluss kommt!
Was wäre das auch für eine fatale Gottesvorstellung, wenn Gott rational beweisbar, damit also endgültig definiert (=begrenzt) wäre!
Hoerster thematisiert hier jedoch nicht, dass die Gottesbeweise, wenn sie schon keine Beweise sind, deshalb noch lange nicht wertlos sind. Die Argumente in den Beweisen haben zwar keine zwingend engführende philosophische Beweiskraft im klassischen Sinne, jedoch eine durchaus einleuchtende Evidenz auf einer niedrigeren Ebene.

Während ich Hoerster beim ontologischen Argument noch zustimmen würde (das ist wirklich nur Sprachspielerei...), finde ich kosmologische und teleologische Argumente keineswegs abwegig.
Natürlich könnte es sein, dass alles Seiende aus sich selbst heraus notwendig existent ist. Ich halte es jedoch für wahrscheinlicher und für intuitiv kohärenter für meine Wahrnehmung der Welt, dass der notwendige Grund für die Existenz der Welt und allem, was darin ist, nicht in ihnen selbst, sondern auf einer anderen Wirklichkeitsebene bei einem transzendenten Gott liegt.
Auch könnte es sein, dass in dieser Kontingenz der Welt aus sich heraus alles zufällig so entstanden ist. Die Tatsache jedoch, das vieles, was wir beobachten, feinsten Naturgesetzmäßigkeiten folgt, sich zielgerichtet entwickelt und äußerst komplexe Strukturen besitzt, lässt es mir wahrscheinlicher erscheinen, dass es einen intelligenten Schöpfer gibt, der diese Welt geschaffen hat. Die Einwände von Hoerster treffen hier nicht zu: Schon im 1. setzt er einfach eine Behauptung, ohne dies mit stichhaltigen Argumenten zu belegen. "Wir können sinnvollerweise kaum die geordnete Welt als Ganze mit einem einzelnen Produkt wie einem Bauwerk (...) vergleichen. Die Unterschiede zwischen den beiden Phänomenen sind zu gewaltig." Begründet wird das lediglich damit, dass wir die Entstehung von Welten schon erfahren hätten müssen, um solche Vermutungen anzustellen. Das ist ein Verifikationskriterium, denn nur, wenn wir es mit eigenen Augen gesehen hätten, dürften wir nach Hoerster auf eine Schöpfung schließen. Das ist wissenschaftstheoretische falsch! Schon seit Popper und dem kritischen Rationalismus gilt das Falsifikationskriterium. Außerdem verneint Hoerster mit dieser Argumentation gleich ein elementares logisches Instrument: Die Induktion. Man kann Logik entweder Induktiv oder Deduktiv betreiben. Die Induktion vom Kleinen aufs Große ist keinesfalls nur deshalb illegitim, weil man es noch nicht erlebt hat. Ohne Induktion könnte der Mensch gar nicht über kleine Gedanken hinwegkommen, denn Deduktion kann immer nur vom Großen ins Kleine führen...
Auch Argumente wie die Evolution oder das Prinzip der Zeugung sind keineswegs Gegenargumente für eine Schöpfung, denn sie beschreiben nur Wirkprinzipien auf der Erde und sagen nichts über den Ursprung aus.

Aus der Sicht eines gläubigen Christen ist Hoersters Werk also ziemlich gut geeignet, um sich mit den eigenen Glaubensbedingungen auseinanderzusetzen und hilft, wie alle Religionskritik, die schlechten Triebe abzuschlagen. Man kann es Hrn. Hoerster nun wirklich nicht verübeln, dass seine Darstellung an einigen Stellen nicht überzeugend ist. Schließlich ist es so gut wie unmöglich, als einzelner Mensch mit bestimmten Ansichten, die sich nicht einfach wegwischen lassen, eine umfassende Darstellung zu bieten. Ich fände es aber sehr spannend, Herrn Hoerster einmal in Diskussion mit einem klugen Theisten zu sehen, bzw. diese Diskussion zu verfolgen. Das könnte wirklich sehr erhellend sein, für beide Seiten!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 9, 2014 4:29 PM CET


Die Volxbibel Neues Testament
Die Volxbibel Neues Testament
von Martin Dreyer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

18 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen "Übersetzung"? Wohl kaum, 2. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Volxbibel Neues Testament (Taschenbuch)
Die Volxbibel mag gut verständlich sein und in heutiger Alltagssprache sprechen, aber bei aller Liebe zur Verständlichkeit, bei Fäkalsprache hört es einfach auf.

Außerdem, mal ganz davon abgesehen, ist die Volxbibel wohl kaum eine "Übersetzung". Sie weicht manchmal fundamental von dem eigentlichen Sinn des Urtextes ab, und das auch noch bei theologisch wichtigen Stellen.

Wer sich lieber seine eigene Bibel bastelt und das hören will, was am schönsten klingt, der ist hier gut aufgehoben. Für alle anderen, die sich ernsthaft mit dem Buch der Bücher auseinandersetzen, kann das hier allenfalls als Gag dienen, mit denen man langatmtige Diskussionen auflockern kann. (Und nur wegen dem manchmal vorhanden Unterhaltungswert und den ein, zwei guten Ideen gibts hier noch den zweiten Stern.)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 22, 2010 4:27 PM CET


Gothic 3
Gothic 3
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 14,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach nur enttäuschend!, 6. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Gothic 3 (Computerspiel)
Leider muss ich sagen, dass Piranha Bytes und Jowood mit Gothic 3 einen Griff ins Klo gemacht haben. Obwohl oder gerade weil ich die ersten beiden mit viel Begeisterung auch mehrere Male durchgespielt habe, ist die Story im dritten Teil einfach nur dünn und nicht rollenspielgerecht. Anscheinend hat man hier größeren Wert darauf gelegt, eine schöne Grafik und eine einfache Metzel-Geschichte abzuliefern und einen möglichst großen Kundenkreis zu erreichen, anstatt ein gutes Spiel zu machen.
Das grauenhafte Klick-Orgien-Kampfsystem und das völlig verbuggte Beta-Versions-Spiel das erstmal etliche MB an Patches braucht hat damit leider nicht mehr als einen Stern verdient.

Nagut wenigstens etwas: Die Musik ist das einzige, was wirklich ausgezeichnet ist!


Matthäus-Passion/Mauersberger
Matthäus-Passion/Mauersberger
Preis: EUR 18,99

38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnete Interpretation, Aufnahme und Verarbeitung, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Matthäus-Passion/Mauersberger (Audio CD)
Diese Version des Matthäus-Oratoriums ist die beste, die mir je begegnet ist. Die Stimmen sind klar und verständlich, die Instrumente sind nicht zu laut, kein Sopran, der die Ohren zum bluten bringt, anstatt sie mit schönen Tönen zu erfreuen.

Auch die Tempi sind passend gewählt, nicht zu schnell und meist auch nicht zu langsam.

Auch die Aufnahme ist sauber, ohne störende Geräusche und mit brillianten Höhen und schönen Tiefen.

Was noch positiv zu erwähnen wäre, ist die ausgesprochen hübsche Verpackung mit aufwendigem Stoffbezug und Silberprägung sowie ausführlichem Libretto und hübsch gestalteter Box.


Seite: 1