find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Julian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Julian
Top-Rezensenten Rang: 3.842.603
Hilfreiche Bewertungen: 21

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Julian

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Honeymoon
Honeymoon
Preis: EUR 7,29

9 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kommt an Vorgänger nicht ran, 19. September 2015
Rezension bezieht sich auf: Honeymoon (Audio CD)
"Born To Die" und "Ultraviolence" waren tolle Alben. Auch gibt es viele unveröffentlichte Songs von Lana Del Rey, die bei weitem besser sind, als die Lieder von "Honeymoon". Diesmal sprang der Funke leider nicht über. Es fehlen mir die großen Melodien, die außergewöhnlichen Beats und grandiose Lyrics. "Honeymoon" überzeugt mich leider nicht.


Born To Die (Deluxe Edition Digipack inkl. 3 Bonus Tracks)
Born To Die (Deluxe Edition Digipack inkl. 3 Bonus Tracks)
Preis: EUR 18,94

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 27. Januar 2012
Lange hab ich auf das Debütalbum von Lana Del Rey gewartet und mit jedem neuen Song auf Youtube wurden meine Erwartungen höher gestellt. Ich war mir sicher, dass es ein tolles Album werden würde, dass anders ist, irgendwie zwischen glamourösen Hollywood Pop und düsteren, dreckigen Indiesound. Bekommen haben wir auf jeden Fall den melancholischen Hollywood Pop. Doch was mir fehlt sind die Ecken und Kanten, der in älteren Liedern vorhandene Retrosound und die Live-Instrumentalisierung.
Insgesamt wirkt alles etwas über-produziert, so dass bloß nichts aus dem Konzept fällt. Aber was ich genau meine, werde ich an den einzelnen Songs nur verdeutlichen:

01. Born to die: An der zweiten Single des Albums kann ich eigentlich kaum was aussetzen. Toller Text, klasse Gesang und ein märchenhafter Beat. Auch das Video ist übrings sehenswert. Allein hätte ich mir vielleicht eine Explict Version gewünscht. Die, die das live Video kennen, wissen welche Textstelle ich meine. ;)

02. Off to the races: Dieser Song hat etwas bei mir gebraucht, bis er sein ganzes Potential entfaltet hat. Hier haben wir den dreckigen, düsteren Sound, den ich bei vielen anderen Liedern des Albums vermisse. Dieser Song präsentiert wohl am besten, warum Lana auch als "Gangsta Nancy Sinatra" betitelt wird.

03. Blue Jeans: Wohl einer der besten Songs des Albums. Es war der zweite Song nach 'Video Games' den ich von Lana gehört habe und ich war direkt begeistert. Der Text ist nicht nur toll geschrieben, sondern auch noch absolut authentisch und gefühlvoll gesungen, die Instrumentalisierung mit Gitarren und Schlagzeug gefällt mir gut. Zu Zeiten von David Guetta und co. bin ich froh, dass immer noch solche Songs produziert werden.

04. Video Games: Zu diesem Song muss ich wohl nicht mehr viel sagen, außer das es eine wirklich besondere, schöne Nummer ist.

05. Diet Mountain Dew: Was ist da passiert? Wer die Version kennt, die schon lange auf Youtube zu finden ist, wird sich das wohl auch gefragt haben. Durch die re-mastered Version des Songs wurde die ganze Magie genommen und hört sich jetzt teilweise an wie Rihanna's 'Umbrella'. Man wollte hier wohl eher auf einen fetten, hip hop artigen Beat setzten anstatt es simpel wie in der Original-Version zu halten. Ich persönlich finde, dass dadurch die ganze Verletzlichkeit, die der Song ursprünglich hatte in einen langweiligen Popsong umgewandelt wurde. Wirklich schade, denn der Song ist eigentlich ganz gut.

06. National Anthem: Hier kam direkt der nächste Schock: Vor ein paar Wochen erschien eine Demo von 'National Anthem' auf Youtube und es hat mich direkt beeindruckt. Die unbeschwerte, sommerliche Hymne erinnerte mich an eine Hippieparty in einem Trailerpark. Vor allem die Bassline und der Chor im Refrain ließen diesen patriotischen Liebessong zu etwas ganz besonderes machen. Doch von der Leichtigkeit und Magie blieb in der Albumversion nicht viel übrig. Der epische Anfang mit Feuerwerkgeräuschen überzeugt noch, doch nun hören wir einen düsteren, überladenen Beat der mit dem Vibe des Gesangs nicht wirklich zusammen passt. Ich empfehle lieber die wirklich tolle Demoversion anzuhören.

07. Dark Paradise: Der erste neue Song, welcher nicht vorher schon in irgendeiner Form im Web rumgeisterte. Gefällt mir sehr gut. Heftiger Beat und melodiöser Refrain über schmerzliche Liebe und Sehnsucht.

08. Radio: Ein fast unschuldig wirkender, netter Popsong zum träumen mit einer tollen Melodie. Hier hätte man ein wenig mehr die Gitarre hervorheben können, trotzdem wirklich schön zum hören, da er auch nicht so überproduziert ist, wie andere Songs auf dem Album. Diese Seite von Lana gefällt mir auch sehr gut.

09. Carmen: Ein deutlich düsterer Song als der Vorgänger, vor allem durch die Geigen, der Klavierpart und der hämmernde Bass. Der Refrain klingt sehr interessant. Passt gut zu Lana.

10. Million Dollar Man: Einer der schwächeren Songs des Albums, heißt aber nicht, dass er schlecht ist. Die Melodie hat mich einfach nicht so gepackt wie bei anderen Songs. Die indianisch wirkenden Hintergrundgeräusche sind zwar sehr interessant aber sonst bietet mir das Lied nicht genug.

11. Summertime Sadness: Der Song klingt wie sein Name, nach Sommer und Sehnsucht. Eingängige Melodie und gefühlvoll gesungen, leider aber auch etwas eintönig.

12. This is what makes us girls: Bei diesem Song gibt es das gleiche Problem wie bei 'National Anthem'. Das Lied könnte gut mein Lieblingslied vom Album sein, hätte man uns die Demoversion gegeben. Nun haben wir eine langsamere, beatlastigere Version bei dem die Nostalgie leider etwas abgenommen hat. Der Text ist echt schön geschrieben, leider fehlt hier der letzte Part, der auf der Demo zu hören war. Wie bei Track 6 hab das Gefühl, alle kleinen Details, die mir so gefallen haben, wurden geändert und ein Timbaland hat einfach einen fetten Beat drunter gelegt. Auch hier einfach mal mit der Demo vergleichen, die die Lyrics um einiges besser vermittelt.

13. Without you: Gefiel mir schon in der Live Version sehr gut. Toll umgesetzt, lädt auch zum Träumen ein und klasse Text. Ein Song, den man immer und immer wieder gerne hören kann. Auch hier wird wieder das Thema Sehnsucht und Verletzlichkeit gefühlvoll umgesetzt.

14. Lolita: Kann ich irgendwie nicht so viel mit anfangen. Hat James Bond Style, für Lana ein eher schnellerer Song, doch der Refrain wirkt irgendwie einfallslos und man hätte den Song auch besser durch z.B. 'Kinda outta luck' ersetzen können.

15. Lucky ones: Anfangs etwas ungewöhnlich. Wirkt auch wieder sommerlich und ganz nett, ist aber nicht der Überflieger. Als Bonussong völlig okay.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Songs und Melodien, sowie auch der Gesang, echt gut ist. Zwar hätte ich mir noch ein paar andere Songs wie 'Yayo', 'Driving in cars with boys' oder 'On our way' gewünscht, doch die Songauswahl ist in Ordnung. Der größte Kritikpunkt ist leider die Produktion, die manchmal zu überladen wirkt. Das ist ziemlich Schade, weil so viel mehr potential in den Liedern liegt. Trotzdem gibt es einige besondere Lieder, die auch so der Masse gefallen können, so dass wir dieses Jahr noch viel von ihr sehen werden. Ich muss zugeben, ich hatte ziemlich hohe Erwartungen, diese wurden zwar etwas enttäuscht aber trotzdem bin ich überzeugt von Lanas Stil und hoffe, dass sie viele Künstler mit ihren Sound inspirieren wird, da mich der momentane gleich klingende Clubsound in den Charts etwas auf die Nerven geht. Ich würde 4,5 Sterne vergeben, aufgerundet sind es trotz der harten Kritik 5.


Animal + Cannibal (Deluxe Edition)
Animal + Cannibal (Deluxe Edition)
Preis: EUR 14,15

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Cannibal - It's still party time, 19. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Animal + Cannibal (Deluxe Edition) (Audio CD)
Seit heute ist die neue CD von Ke$ha raus. Naja, nicht ganz neu ist das Album "Animal", welches schon letztes Jahr erschien, doch Ke$ha hat ihren Fans keine einfache Deluxe-Edition, wo nur 3 neue Songs drauf zu finden sind, sondern hat es Lady GaGa gleich gemacht und gleich 9 neue Songs auf einer Bonus-CD gepackt!

Das Debüt-Album "Animal" ist brilliant mit Hits wie "Tik Tok", "Blah Blah Blah" oder "Your love is my drug". Wer dieses noch nicht besitzt, sollte jetzt zuschlagen, denn neben den 14 Songs gibt es auf CD 2 9 weitere Party-Kracher!

Es fängt mit einem stampfenden, elektronischen Partybeat und einer typischen Ke$ha-Rap-Einlage an! "Cannibal", der erste Track des Albums, geht direkt ins Ohr und ist auf jeden Fall ein Highlight! Weiter geht es mit der Single-Auskupplung "We r who we r" wo Ke$ha dazu aufruft, man selbst zu sein. Dies ist ein weiterer Party-Track, der in den USA schon Platz 1 der Charts erreicht hat! Der Beat erinnert etwas an Usher's "DJ got us falling in love" und der Refrain ist eingängig wie ihre erste Single "Tik Tok". Bei Lied Nummer 3, "Sleazy", geht Ke$ha stark in die Hip-Hop/Rap Richtung. Vorallem die Lyrics und ihre Rap-Einlage machen den Song zu was besonderem. "Blow" ist sehr elektronisch. Hier kommen Stimmverzehrer und alle möglichen Electro-Elemente zum Einsatz. Wieder ein Song, der zum tanzen auffordert. "The Harold Song" ist die langsamste Nummer auf dem Album. Die Künstlerin beweisst, dass sie singen kann und auch gefühlvolle Songs zu ihr passen. Dieser Song erinnert etwas an "Dancing with Tears in my eyes" vom "Animal" Album. Nun kommen wir zu meinen Lieblingssong von Cannibal. "Crazy beautiful life" erinnert an einen sonnigen Tag am Strand. Der Song kommt leicht und verspielt rüber, die Lyrics sind schön geworden und der Song macht einfach extrem viel Spaß. Ein gelungener Gut-Fühl-Song. Leider gefällt mir der nächste Song "Grow a pear" nicht so gut wie die anderen. Am Anfang denkt man erst an ein Video-Spiel, als es dann zum Refrain kam, dachte ich, man hat versucht ein zweites "Tik Tok" zu machen, was allerdings nicht ans Original rankommt. "C U next Tuesday" war mir schon vorher bekannt, dar es schon vor Monaten auf Youtube zuhören war. Allerdings ist diese Version etwas überarbeitet worden. Das Lied an sich ist ganz nett, wieder etwas ruhiger und gefühlvoller. Vorallem der Refrain hat Ohrwurmgefahr. Mit "Animal (Billboard Remix)" geht das "Cannibal" Album zu Ende. Dieser Song war schon auf CD 1 zu hören, doch dies ist ein Remix. Ich hab keine Ahnung, warum der hier drauf gepackt wurde. Ist zwar ganz schön, aber das Original gefällt mir besser.

Weiterhin sind auf der CD noch 3 Musikvideos drauf. Einmal gibt es zu "Animal" ein Video, dass sehr gelungen ist, zum Song "Stephen" ein witziges Video, dass nur auf Fotos besteht und eine neue Version zur Single "Take it off". Beim letzteren gefällt mir das Video deutlich besser als das Original! Einfach mal anschauen!

Fazit: Beide Alben "Animal" und "Cannibal" sind sehr empfehlenswert! Wer die Singles mag, wird auch das Album mögen. Es sind gut produzierte Party-Songs, witzige Lyrics und vorallem Songs, die ins Ohr gehen vorhanden!
Wie schon im Booklet steht: "It`s still party time!"


Seite: 1