Profil für Thomas Ternité > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Ternité
Top-Rezensenten Rang: 421.941
Hilfreiche Bewertungen: 26

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Ternité
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
BenQ BL902TM 48,2cm (19 Zoll) LED Monitor (DVI, VGA, 5ms Reaktionszeit) schwarz
BenQ BL902TM 48,2cm (19 Zoll) LED Monitor (DVI, VGA, 5ms Reaktionszeit) schwarz
Wird angeboten von Noracom
Preis: EUR 175,28

2.0 von 5 Sternen Achtung bei vertikalem Einsatz!, 23. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Starke Verfärbung beim Blick von oben (wird blasser) oder von unten (wird grün).

An sich fällt das eigentlich beim Arbeiten gar nicht so auf, weil man bei Arbeiten fast immer mit demselben vertikalen Winkel auf den Bildschirm blickt.

Für meinen Einsatzzweck ist das Verhalten aber ungeeignet. Ich habe den BenQ BL902TM als Zweitmonitor um 90° gedreht einsetzen wollen. Hinzu kommt noch, dass er von meinem Arbeitsplatz aus nach rechts versetzt sitzen sollte (Hauptbildschirm mittig, Zweitmonitor als "Fensterlagerplatz" rechts daneben).

Beim Arbeiten beuge ich mich regelmäßig nach vorne und nach hinten. Das mache ich nicht zur Übung oder um den BenQ einem unfairen Bewertungsmaßstab zu unterziehen: ich spreche von Bewegungen, die meinem natürlichen Bewegungsverhalten am Arbeitsplatz entsprechen. Da der Bildschirm nach rechts versetzt steht, verändert sich dadurch deutlich der Winkel zum Zweitbildschirm. Und damit wird die Farbansicht fast immer verfälscht. Es bleibt alles mehr oder minder lesbar, aber eine grün-blass-wechselnde Bildschirmansicht erinnert mich zu stark an Zeiten, die seit mindestens 10 Jahren hinter uns liegen sollten. Das geht heute halt viel besser.

Ich habe stattdessen einen Dell P1914S versucht, mit dem ich bisweilen sehr zufrieden bin, der zum Zeitpunkt des Kaufes aber auch ein Drittel mehr gekostet hat. Hier kommt es natürlich ebenfalls zu leichten Verschiebungen der Farbintensität, aber keinem Grünstich. Und ich muss mich schon sehr viel weiter rüberbeugen, um einen nennenswerten Einfluss festzustellen. Innerhalb der Winkel, in denen ich bei der Arbeit auf den Bildschirm blicke ist da alles perfekt.

Eigentlich hätte ich dem BenQ drei Sterne gegeben, weil die Ausleuchtung technisch zwar nicht so ausgefeilt ist wie bei anderen Produkte, der Bildschirm aber immerhin im horizontalen Einsatz ganz gut geeignet scheint. Ein Monitor, der 90°-Drehung verspricht, dann aber solche Probleme hat, verdient eben eine mittelmäßige Bewertung.

Erschwerend habe ich in die Bewertung aber noch hinzugenommen, dass mir beim direkten Vergleich zwischen BenQ und Dell die Schärfe und die Brillianz des Dell sehr viel mehr zugesagt haben. Die Lesbarkeit von Menü und Texten in Notepad++ war nach meinem Empfinden deutlich unterschiedlich.

Kurioserweise war beim BenQ ein DVI-Kabel beigelegt, obwohl das in der Beschreibung gar nicht drin steht. Das finde ich nett, gibt aber keine Aufwertung. Es wäre hilfreicher davon zu wissen, bevor man sich anderweitig ein DVI-Kabel besorgt.


TP-Link TL-PA4030KIT AV500 Mini Powerline-Netzwerkadapter (500Mbps, 3-Port) 2-er Set
TP-Link TL-PA4030KIT AV500 Mini Powerline-Netzwerkadapter (500Mbps, 3-Port) 2-er Set
Preis: EUR 38,49

21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen 500 MBit - weit verfehlt, 10. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Fazit als erstes:
- Wer hofft, mit der Anschaffung dieser Geräte eine Alternative zum WLAN mit besserem Durchsatz zu haben, wird vermutlich enttäuscht.
- Wer kein Kabel verlegen will und die Geräte nicht per WLAN einbinden kann, der ist mit dem Gerät sehr gut bedient, wenn der Datendurchsatz keine Rolle spielt.
- Ob die Geräte anderer Hersteller sich bei mir zuhause besser machen würden weiß ich (leider) nicht.
- Ich werde das Gerät zurückschicken. Ob ich es mit dem TP-Link Gigabit TL-PA551KIT Powerline versuchen werde (bei dem steht wenigstens explizit dabei, dass er einen Gigabit-Ethernet Anschluss hat) oder doch Kabel verlege, muss ich mir noch überlegen.
- Das Produkt selbst hat m.E. eine (sehr?) gute Qualität. Deshalb gibt es nicht die Mindestbewertung. Höher kann ich aber auch nicht gehen, da ich der Ansicht bin, dass die Produktbezeichnung irreführend ist. Ich erwarte beim Kauf einer "Kiste Bananen" ja auch nicht, dass da nur 4 Bananen drin sind. Und ich finde nicht, dass man als Endnutzer wissen muss, dass "100Base-TX" in der Produktbeschreibung bedeutet: keine 500 MBit, egal was in der Produktbezeichnung steht!

Dann Negatives, das will man schließlich als Käufer gern wissen.
- Es ist ein 100 MBit Port verbaut (benannt in der Produktbeschreibung: "10Base-T/100Base-TX - RJ-45"). Der Name des Geräts und die Produktbeschreibung suggerieren aber, dass sich hiermit 500 MBit, also etwa die Hälfte des Durchsatzes eines Gigabit-Netzwerkes erzielen lässt. Wie soll das gehen, wenn schon der Anschluss nicht mehr als 100 MBit unterstützt?
- Aber auch auf 100 MBit kommt meine Verbindung mit Abstand nicht heran. Effektiv messe ich einen Durchsatz von 40-50 MBit. So viel kann mein WLAN auch. Ob das durch irgendeine Fehlkonfiguration im Stromnetz kommt, kann ich nicht beurteilen und einen Elektriker werde ich nicht hinzuziehen.

Ich möchte aber auch die positiven Aspekte erwähnen:
- Extrem leichte Installation, alles klappt auf Anhieb, kein Konfigurationshorror
- Pairing der beiden Geräte war kein Problem, nur kleines Missverständnis (siehe Anmerkungen)
- Bei mir lagen 2 Netzwerkkabel (2m) bei, entgegen der Angabe, es sei nur eines.

Rahmenbedingungen meiner Installationstests:
- Beide Geräte habe ich direkt mit der Steckdose verbunden, keine Mehrfachsteckdose. Also wie empfohlen.
- Die verwendeten Kabel sind alle Gigabit-fähig, das habe ich mit Direktverbindungen zwischen Fritz.Box und Notebook getestet.
- Ich habe eines der Geräte mit einem der mitgelieferten Kabel an meine Fritz.Box angeschlossen (und den Power Mode aktiviert, d.h. Gigabit-Unterstützung in der Fritz.Box). Mit dem anderen Kabel habe ich meinen Rechner angebunden. Die Fritz.Box meldet bzgl. der Verbindung, dass es sich um eine 100 MBit-Verbindung handelt (wundert einen bei der verbauten Hardware auch wenig).

Anmerkungen:
- Es empfiehlt sich dringend, den Pairing-Modus zu verwenden. Ich habe die Geräte angeschlossen und dabei festgestellt, dass ein anderer Mieter im Haus so etwas offenbar auch nutzt. Seine Geräte waren bei mir im Netzwerk (direkt nach der Einrichtung ging mein Rechner offenbar sogar über seinen Router ins Internet!). Mittels Pairing blieb mein Netz dann privat. Hätte der andere Mieter seine Geräte einfach bei Installation "gepairt", könnte ich nicht über seinen Internetanschluss surfen, wenn ich wollte. Wieso unsere Stromnetze nicht getrennt sind, kann ich nicht sagen, über die Technik der Stromverteilung in Mehrfamilienhäusern weiß ich nicht viel.
- Zum Pairing: die Anleitung sagt "press pair button for 1 second", gemeint ist aber wohl "for up to 1 second", denn wenn man etwas länger als eine Sekunde hält, passiert gar nichts. Also: einfach kurz den Knopf drücken, dann den Knopf auf dem anderen Gerät drücken, fertig wenn das Blinken wieder aufhört!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 3, 2014 1:10 PM CET


Stan, der Baum: Band 1: Papier ist geduldig
Stan, der Baum: Band 1: Papier ist geduldig
von Christian Lux
  Broschiert

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen StanZone zu Papier gebracht, 5. Juni 2007
Schon mal einen zynischen Baum erlebt? Um diesen Baum dreht sich in dieser Comic-Strip-Sammlung alles. Stan hat ein ausgeprägtes Misstrauen gegenüber den Menschen. Die Charakterisierung des Autors sagt schon fast alles: "Sein größter Wunsch sind Hände. Was er damit anstellen würde, wird besser nicht verraten."

Ohne Hände und sehr mit seiner Heimat verwurzelt (im wahrsten Sinne des Wortes), erlebt Stan die skurrilsten Situationen. Sein einziger Freund, bzw. das, was bei Stan einem Freund am nächsten kommen kann, ist Felix, der Vogel. Felix kann lesen und so erfährt Stan, was in der Welt der Menschen geschieht. Natürlich bleibt dies nie von Stan unkommentiert.

Abgesehen von Sidekicks auf das Zeitgeschehen der Menschen plagt sich Stan noch mit anderem herum. Da sind die Pilze, die ohne Warnung aus dem Boden schießen und Stans Geduld auf die Probe stellen. Oder das Kind, das unbeirrbar in seiner eigenen Welt lebt und Stan in den Wahnsinn treibt. Oder die Katze, die nicht schwindelfrei ist, sich aber in Stans Haarkrone verfängt und alleine nicht wieder runter kommt.

Stan wird in SW-Bildern in kurzen Comic-Strips mit in der Regel drei Bildern präsentiert. Meistens sieht man seine linke Gesichtshälfte und kann so seinen Gesichtsausdruck erkennen. Ein Baum mit veränderlichem Gesichtsausdruck mag selten sein, aber das ist bei Stan schon wichtig: denn sein Gesicht ist zum Schreien komisch, wenn Stan mal wieder fiese Anwandlungen hat.

Stan, der Baum - Papier ist geduldig - ist unterhaltsam und zynisch. Bei schwierigen Themen wie z.B. passive Sterbehilfe ist Stans Einstellung manchmal ein bisschen überzeichnet. Aber wenn man seinen Aussagen nicht mit zu viel Ernst begegnet und den einen oder anderen Flaps zugunsten der Situationskomik akzeptiert, kommt man mit Stan ganz gut aus. Die Zeichnungen im Buch entsprechen in Strichstärke und Qualität dem Titelbild. Die Grafik ist nicht herausragend, aber dafür wird peinlich genau auf Blicke und Gesichtsausdrücke geachtet, um die Komik, die in den Texten steckt, zu untermalen. Insgesamt sehr empfehlenswert für alle, die gerne erfahren möchten, wie ein Baum zur Zeit von Abholzung und Umweltverschmutzung so denkt, was er wünscht und gerne tun würde. Wenn er Hände hätte.


Seite: 1