Hier klicken May May May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic Autorip SUMMER SS17
Profil für jeffschwitz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von jeffschwitz
Top-Rezensenten Rang: 6.224.961
Hilfreiche Bewertungen: 114

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"jeffschwitz"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
West of Rome
West of Rome

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein der Indiemusik, 27. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: West of Rome (Audio CD)
West Of Rome erschien im Herbst 1992 und enthält nun fünf bisher unveröffentlichte Bonustracks, darunter "Flying", ein vielgesuchter Song, der bisher nur in der Dokumentation Speed Racer zu hören war. Für viele Fans ist es das beste Album von Vic Chesnutt überhaupt. Produziert von Michael Stipe (R.E.M.).
Hochgelobt von Fans, Kritikern und ganz besonders von Musikern und Komponisten. Künstler wie Michael Stipe, Lucinda Williams, Tom Waits, Van Dyke Parks und Jonathan Richman haben die Musik von Vic Chesnutt in den letzten Jahren immer wieder besonders gewürdigt, so ist ist es dann auch kein Zufall, dass von den 13 Songs auf dem Chesnutt Tribute Album "Sweet Relief" fünf von dem vorliegenden Longplayer stammen.
Trotz seiner Themenvielfalt ist "West of Rome" vielleicht das zusammenhängenste Album von Vic C. Was die Lieder auf diesem Album auch vereint, ist die Aufmerksamkeit und Kozentration, die sie dem Zuhörer abverlangen; man wird schwerlich einen uninspirierten Moment auf disem Ding finden.
Chesnutt's Stimme birgt (entgegen einiger Besserwisser) eine enorme Reichweite und große emotionale Tiefe. Seine Melodien sind trotz Eigängigkeit immer erfinderisch und jeder Song hat etwas, dass ihn empfehlenswert macht.
Die Erfahrung diese Scheibe vom Anfang bis zum Ende durchzuhören ist nur vergleichbar mit einem Cross-Country Roadtrip.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 12, 2010 7:36 PM MEST


Clatronic MMS 679 4in1 Tragbarer MP3-Player 1 GB grau/anthrazit
Clatronic MMS 679 4in1 Tragbarer MP3-Player 1 GB grau/anthrazit

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Am falschen Ende gespart..., 21. Oktober 2005
...habe ich beim Kauf meines Clatronic vor ein paar Tagen... "wow, 1GB zu diesem Preis und als handlicher Stick!"
Die anfängliche Freude wurde beim (dank USB 2.0 sehr, sehr schnellen) Aufladen des Players getrübt und zwar durch:
- es existiert für die wiederzugebenden Dateien keinerlei Such- oder Sortierfunktion, was bei diesem großen Speichervolumen extrem lästig ist (ca 250 mp3's bei hoher Qualität über 128).
Ich lud alle mp3's säuberlich in Ordnern sortiert, auf dem Player waren diese Dateien zwar "nebeneinander", aber zu den Liedern muss ich mich per Joystick auch erst einzeln hinklicken (geht gottseidank schneller als erwartet).
- Diverse kleinere Macken wie bis zu 3 sec Wartezeit beim Anspielen eines Titels, ab und zu Absturz des gesamten Players (dann Batterie raus)
- Die Bedienungsanleitung ist eine Unverschämtheit,ihr würde ich die Schulnote 7 erteilen!

Es werden nur absolute Banalitäten erklärt, wie Einschalten des Random- und Wiederholungsmodus, Wechseln der Displayhintergrundbeleuchtung (7 Farben zur Auswahl), außerdem können kleine, kitschige s/w - Mangabildchen im Handylogostil als Einschaltanimation ausgewählt werden.
Mir deucht, durch solche mehr als überflüssigen "Funktionen" sollen "richtige" Mängel übertüncht werden...
In der kompletten Bedienungsanleitung wurde aber kein Sterbenswörtchen über den Ladevorgang von PC zu Player verloren!
Somit ist man als blutiger Laie wie ich zu "trial and error" verdammt.
Beim 1. laden per "Synchronisieren- Funktion" mit Windows Media Player wurden meine wunderschön sortierten Wiedergabelisten in das Player-Menü "Verzeichnis"/"Music" gespeichert, welches aber nur als Datenspeicher a la USB-Stick OHNE Abspielmöglichkeit dient(die abspielbaren Dateien werden wie oben bemängelt im Hauptmenü ungeordnet gespeichert.)Inzwischen fand ich heraus, dass das Bespielen des players einfach über ein Wechseldatenträgerlaufwerk funktioniert.
- das Gehäuse ist aus biligem , klapprigem Plastik
-wer klanglich noch durch seinen alten Discman verwöhnt ist, muss hier seine ansprüche herunterschrauben, vermutlich erledigt sich dies aber mit einem wechsel der zugegebenen, billigen Kopfhörer.
- die Rubriken "Gebrauchsanleitungen"und "Service" auf der Herstellerwebsite werden "gerade aktualisiert"...aha...wie lange denn noch ?
Als positiv bewerte ich das intuitiv sehr einfach zu bedienende Menü und die flotte USB 2.0- Übertragung per USB-Kabel.
Gesamteindruck:
Ich empfehle allen Kaufwilligen, entweder noch zu warten bis es große Speicherkapazität in dieser Preislage auch zu überzeugender Qualität auch von No name -Herstellern gibt, oder mehr zu investieren und sich für einen renommierten Marken-Player zu entscheiden, von dem man im Voraus weiß, welche Funktionen und eventuelle Macken auf einen zukommen. (Es lebe die Ordnerfunktion...)


Riding Giants
Riding Giants

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surf's up..., 7. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Riding Giants (Audio CD)
Wie schon in Dogtown & Z-Boys, der preisüberhäuften Dokumentation über das Zephyr-Skateboard-Team,das in den 70ern das Skaten, wie wie wir es heute kennen, definierte, gelingt Stacy Peralta mit Riding Giants eine faszinierende, dynamische Annäherung an ein Lebensgefühl, das in "verwässerter" Form inzwischen zum kommerzialisierten Massenprodukt geworden ist:
das Surfen.
Der erste Teil des Films beleuchtet im Cartoon-Stil die Geschichte des Surfens und dessen immenser Einfluss auf die Popkultur, wobei ich mir an dieser Stelle nähere, überflüssige Erklärungen und allseits bekannte Namen spare.
Kommentare und Interviewsequenzen u.a. mit den Surf-Ikonen Laird Hamilton und Greg Noll (der erste Extremsurfer, der mit Brett- und zubehörherstellung einen wachsenden Industriezweig begründet), garniert mit atemberaubenden "Big Wave"-Aufnahmen, die auf Kinoleinwand-Größe zusammen mit dem Soundtrack Nervenkitzel garantierten, machen diese Dokumentation auch für Nicht-Surfer zu einem kurzweiligen Kinoabend.
Der Soundtrack wird auch, ohne den Film gesehen zu haben, riesig Spaß machen, denn schon der Einstieg mit der grandiosen wehmütigen Hymne "This is the sea" der Waterboys und dem Alice in chains-Kracher "Them bones" lassen die Volume-Anzeige automatisch nach oben schnellen.
Wie auch beim "Singles"-Soundtrack (Geld für Film sparen und in Soundtrack investieren!) ist auch hier die creme de la creme des grunge verteten: neben den oben genannten Alice in chains auch Pearl Jam ("Go") und Soundgarden ("my wave" vom Meisterwerk "Superunknown").
Den luftigen Surf-Touch bekommt die Mischung durch (Pulp fiction)"Misirlou" von Dick Dale und "Mahaka waves" von Screamin' Jay Hawkins (!). Bitte alle Surf-Klischees ausblenden und einfah genießen...
Wie von einem guten Soundtrack erwartet,bietet auch "Riding Giants" Anlass, musikalisch weiter/wieder zu forschen/(wieder)entdecken/im CD-Regal kruschteln bzw. dieses durch vorher genanntes zu ergänzen.


Joy
Joy
Wird angeboten von hummmel-sound
Preis: EUR 11,49

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der wahre Godfather of Soul, 25. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Joy (Audio CD)
Der 1943 in Covington, Tennessee, geboren Isaac Ike Hayes kam über einen Kirchenchor zum ersten Mal mit Musik in Berührung. Nach seiner Schulzeit jobbte er als Pianist in kleinen Bars. Daneben lernte er Saxophon und alle Arten von Keyboards. Hayes begann seine Karriere als Songwriter bei Stax Records in Memphis, bei welchem er später Vizepräsident wurde. Zusammen mit David Porter war er für zahlreiche Soulhits verantwortlich, darunter "b-a-b-y" von Carla Thomas oder "hold on i'm comin" und "soul man" von Sam &Dave.
Bei seinen eigenen Solo-Alben wechselt er vom Saxophon zum Klavier mit oder ohne Stimme und lässt sich von Stax's Hausband "The Bar-Kays begleiten.
Allein der 15-minütige Titeltrack ist mit seinen Streichern und dem oft gesampelten Beat eine wahre Soul-Orgie; Hayes vermag es, mit seinem rauchigen Bass, der flüstert, gurrt, stöhnt, eine so sexy Atmosphäre zu schaffen, die sich durch das komplette Album zieht...
Dabei sind seine Soul-Epen (wie auch schon auf "Hot Buttered Soul")nie schnulzig oder überladen, in jedem seiner Songs steckt bei allem Gefühl die Funkyness, die das ganze, getreu dem Stax Motto und Logo, zu "that certain finger snappin' music" werden lässt...


Another Late Night
Another Late Night
Wird angeboten von J4G
Preis: EUR 24,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Another groovy night..., 24. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Another Late Night (Audio CD)
Wie auch die anderen ALN-Compilations erzeugt Howie B.'s funk- und soullastiger Mix einen einzigartig "runden", perfekt gemixten flow, wie gemacht für frühmorgendliche Autofahrten nach durchfeierten Nächten oder "einfache" Abendstunden.
Mit u.a. Barry White's "Love theme", eingebettet in unbekannteren Instrumentals eine der funkigsten ALN's und, ganz subjektiv, meiner absoluten ALN-Favoriten...
Groove on!


Back To Mine
Back To Mine
Preis: EUR 14,29

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne..., 24. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Back To Mine (Audio CD)
...würde ich inzwischen im Voraus an jede Back to mine-Compilation vergeben!
Diese Serie sei vor allem jedem "Chill-out-Brei"-Hörer ans vollgedüdelte Ohr gelegt, denn die BTM's vermögen es, mittels einer kleinen Reise durch sämtliche Musikstile entspannterer Art den musikalischen Horizont in der heimischen Feierabend-Lounge ganz nebenbei beträchtlich zu erweitern und bieten auch bewanderten Ohren Überraschungen, allein durch die gelungenen Mixes. Und HipHop-Hörer dürfen sich auf einige Sample-Aha-Erlebnisse freuen.
Mit dabei sind 70's-Soulklassiker wie housige Stücke, Original Easy-Listening als auch HipHop und Reggae, je nach musikalischem Hintergrund und Geschmack der Compiler, die hier ihre Favoriten für entspannte Stunden zusammen getragen haben.
Die beiden britischen Elektronica-Brüder Orbital belassen die Meßlatte mit ihrem groovigen Mix aus Classic Funk, Reggae und Easy Listening (Schulmädchenreport-Theme!)auf gewohnt hohem Back to mine - Niveau.


Stereo Sushi 3
Stereo Sushi 3
Wird angeboten von avatar-music
Preis: EUR 5,51

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ideale Hintergrundbeschallung..., 24. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Stereo Sushi 3 (Audio CD)
...wie ihre Vorgänger ist auch die Nr. 3 der Sushi-Reihe.
Musikalisch wohl am treffendsten als "Light-House" zu bezeichnen und jedem Trendfriseur und In-Boutiquen ganz unsarkastisch als Ladenbeschallung wärmstens zu empfehlen, eignet sich die Sushi-Reihe auch als Wohnzimmermusik.
Der Titel "Soulful Deep House Lounging" leitet jeden Clubgänger in die Irre: Achtung, diese Scheibe eignet sich mangels Wummerbässen a la Global Underground etc NICHT zum Abgehen und -heben, dafür ist sie zu "mittendrin" zwischen Chill-out wie Cafe del mar und "richtigem" clubtauglichem Deep House.
Persönlich etwas zu lau (denn:"wir brauchen Bass,'türlich,'türlich")
und discohaft, darum nur 3 Sterne.
Ansonsten der richtige Begleiter für den nicht komplett chilligen musikalischen Hintergrund !


Truth
Truth
Wird angeboten von discover.store
Preis: EUR 17,70

52 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oft unterschätztes Debüt aus dem Jahre '68, 4. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Truth (Audio CD)
Neben Hendrix, Clapton und Jimmy Page, führt Beck seit jeher das Dasein eines Underdogs im Pantheon der Gitarrengötter. Diese erste Solo Bemühung jedoch, jetzt bei Epic als Remaster erschienen, gilt mittlerweile auch bei den Kritikern als Meilenstein des frühen Hard Rock. Ein 23jähriger, damals noch recht unbekannter, Rod Stewart erinnert vielmehr an Robert Plant als an die Pop Ikone, zu der er später selbst werden sollte. Auch der Rest dieser Combo lässt sich sehen mit Ron Wood am Bass und Drummer Mickey Waller. Da verwundert es nicht, dass Rod Stewart sich diese Kollegen auch für spätere Soloprojekte ins Studio holte.
Auf Truth hören wir nun also Beck die klanglich vielleicht radikalste Gitarrenarbeit jener Zeit vortragen. Die Ähnlichkeiten zu manchem Jimmy Page Riff sind nicht zu leugnen, so z.B. das call-and-response-Spiel bei "Let Me Love You" und "Rock My Plimsoul", so sollte man jedoch bedenken, dass diese Juwelen Led Zep's "Lemonsong" um ein ganzes Jahr voraus waren.
Ausser den hämmernden Bluesrock-Nummern findet man hier auch noch das eher folkig anmutende "Greensleeves", das ebenfalls an Page's spätere Ausflüge in dasselbe Genre auf fast jeder der nachfolgenden Led Zeppelin Platten erinnert.
Dieses Remaster sei nun jedem ans Herz gelegt, der etwas über die Entstehung von Hard Rock bis Heavy Metal erfahren möchte, oder einfach das ganze Album, plus nicht zu verachtender Bonus-Tracks, in ganz neuer und wirklich verbesserter Qualität erleben möchte.


Every Great Motown Hit of
Every Great Motown Hit of
Preis: EUR 12,80

5.0 von 5 Sternen Guter Einstieg, 17. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Every Great Motown Hit of (Audio CD)
Sicherlich eine der besseren Single-Cd Compilations, die bis auf Pride and Joy (unverständlich!) auch tatsächlich jeden Top-Ten Hit Marvin Gaye's bei Motown beinhaltet, inklusive der Duetts mit Tammy Terell.


Greatest Hits
Greatest Hits
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 6,58

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen zum Totlachen!, 5. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Greatest Hits (Audio CD)
GLC ist einfach zum Brüllen: texlich(!) feine Gangsta-Rap-Vera....e , herrlich albern!
Zartere Gemüter finden dies möglicherweise kindisch, doof oder noch besser:"politisch inkorrekt"!
Und: sie haben völlig recht, genau DARUM machen GLC soviel Spaß!
Mein an Albernheit nicht zu übertreffender Favorit ist und bleibt "Your mother's got a penis", bei dem ich immer wieder nicht mehr an mich halten kann...
Diese CD sollte allerdings auch als Comedy angehört werden, denn wer hier feine HipHop-Beats erwartet, wird schwer enttäuscht,die schlecht gemachten Synthie-Bässe dienen als reine Untermalung des Textes.
Und wie bei den meisten Comedy-Cds wird das Lachen bei jedem Hören weniger, die Gags leiern mit der Zeit aus.
Doch bis dahin ein mords Spaß!


Seite: 1 | 2