Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Tittentoni > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tittentoni
Top-Rezensenten Rang: 359.518
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tittentoni (St.Pauli)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Wir Bleiben
Wir Bleiben
Preis: EUR 5,99

1.0 von 5 Sternen Nur noch ein Schatten ihrer selbst..., 26. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Wir Bleiben (Audio CD)
Mein Gott, was für ein überflüssiger Song. Bin ein riesengroßer Fan der Band seit 1987 gewesen, aber so simple Akkorde und so ein billiger Text werden nicht mal den Alben der Anfangszeit gerecht. Wenn das das Niveau ist, mit dem die Onkelz noch einmal mit einem neuen Album durchstarten wollen, dann gute Nacht. Leider.


35 Jahre Böhse Onkelz - Symphonien und Sonaten
35 Jahre Böhse Onkelz - Symphonien und Sonaten
Preis: EUR 18,99

11 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Oh Gott oh Gott - oder wer würde sich Mozart mit Egitarren anhören?, 20. Dezember 2015
Herr Weidner war mal wieder am (intellektuellen) Experimentieren, ein befreundeter Musiker kam mit einer Idee, das Orchester in Bratislava brauchte wohl dringend die Kohle (so wie die Onkelz auch, sowas nennt man schnöde 3rd Party Rechteverwurstung ohne eigenen Aufwand) und herausgekommen ist ein Album, auf das die Welt ganz sicher nicht gewartet hat. Hab mir das Album vorab bei einem Freund angehört und bin heilfroh, das Geld nicht investiert zu haben. Wie andere hier schon geschrieben haben: man erkennt zwar die Melodien der Songs, aber ansonsten hat das Machwerk rein gar nix mit den Onkelz zu tun, die Musik klingt konstruiert. Ein drei Akkorde Rumpelsong mit übelstem Schreigesang von Kevin wie "Freddy Krüger" wirkt im Klassikgewand auf einmal unfreiwillig lächerlich, sorry für die deutlichen Worte. Dass nicht mal Gesang dabei ist, sollte man auf JEDEN FALL dick auf das Cover drucken. Die Produktion ist sehr gut, da gibt es wie bei fast allen Onkelz Produktionen wenig auszusetzen, auch die Verpackung usw ist wie gewohnt in tadelloser Qualität. Die Songauswahl wirft bei einem Querschnitt aus 35 Jahren Fragen auf: DAS sollen die Highlights sein? Das Produkt an sich ist letztlich die Musik und die macht es mir echt nicht leicht, denn es klingt wie gewollt und nicht gekonnt oder besser: man kann eben nicht relativ simple Rockmusik im Stile der Onkelz in ein hochkomplexes Klassikgewand mit zig Instrumententypen quetschen. Wie es gehen kann, hat Metallica gezeigt. Eine Freundin, die das Album ebenfalls mithörte und die Onkelz und die Melodien gar nicht kannte, äußerte sich noch deutlicher: "das klingt wie von einem Klassikstudenten im zweiten Semester, holterdipolter, unharmonisch, einfach mies" - und ich denke, damit hat sie nun einmal recht. Keine epischen Momente ala Beethoven, Tschaikowski oder Wagner, keine harmonischen Melodien und ergreifenden Stimmungsebenen wie bei Ennio Morricone. Es passt einfach nicht. Dafür ist die ursprüngliche Komposition einfach viel zu simpel und instrumentenarm für ein Symphony Orchester. Ich höre selbst hin und wieder Klassik und kann sie genießen, deswegen fällt mir sowas vermutlich auf.

Ich habe mir das Album dreimal angehört, in der Hoffnung, es irgendwann doch zu mögen. Es hat nicht funktioniert. Bei meinem Freund übrigens auch nicht. Wenn das neue Album im Jahre 2016 ähnlich belanglos wie der erste Song "Wir bleiben" werden sollte, dann ist das der Anfang vom Ende der Band, aber noch habe ich Hoffnungen. Schuster bleib bei deinen Leisten!

Seit ich euch 1987 mit 16 Jahren beim Rauchen von wasweißich aus leeren Bierdosen in Hamburg-Bergedorf getroffen habe, war ich Fan von euch, und bis heute bin ich weder verbittert noch blind oder taub geworden. Aber dieses Werk ist ein Album ohne alles. Damit passt es leider zu einigen Ausführungen von Onkel Weidner in letzter Zeit und harmoniert perfekt mit der ach so tollen Schmuckkollektion für Neureiche im Onkelz-Store. Auch die "Reunion" hat bei mir einen Beigeschmack, den man einfach nicht überschmecken kann. Wie können dabei so viele die Zeichen der Zeit einfach übersehen? Bei diesem Album wird es wohl nur die geben, die es für seine totale Einzigartigkeit lieben und diejenigen, die damit wie ich rein gar nix anfangen können und sich fragen: was soll das?

Onkelz, zeigt euren Fans 2016 mit dem neuen Album, dass die (auch meine) Vorwürfe unberechtigt sind. BITTE! Das meine ich ehrlich.


Seite: 1