Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für hessenblondchen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von hessenblondchen
Top-Rezensenten Rang: 5.628
Hilfreiche Bewertungen: 447

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
hessenblondchen

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Heringsmord (Sylt Krimi)
Heringsmord (Sylt Krimi)
von Sina Beerwald
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

4.0 von 5 Sternen Beste Unterhaltung, 15. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Heringsmord (Sylt Krimi) (Taschenbuch)
Familie Schmälzle aus dem Schwabenland träumt schon ein Leben lang davon ein Reetdachhaus auf Sylt zu kaufen um dort ihren Lebensabend zu verbringen, wofür natürlich das Geld aus dem Verkauf ihres Eigenheims nicht reicht. Als Alternative ziehen sie in einen Wohnwagen auf dem Campingplatz.
Frieda ist zunächst entsetzt über den alten Wohnwagen, den Ernst der Platzwartin abgekauft hat, lässt sie sich doch gerne von einem Jonny trösten, während ihr Ernst Gefallen an der Platzwartin findet. In der Ehe der beiden kriselt es gewaltig als dann auch noch ihr Platznachbar ermordet wird.
Helga und Jonny lassen die Leiche während ihrer Ermittlungen weiterleben und so kommt es zu einigen urkomischen Szenen.
Auch wenn es in dem Buch zu einem Mord und den dazugehörigen Ermittlungen kommt, als Krimi würde ich es nicht bezeichnen, und das Buch eher in die Kategorie Humor einordnen. Dort ist es allerdings sehr gut aufgehoben denn die Autorin versteht es sehr gut die Leser zum schmunzeln zu bringen, auch wenn es an Spannung nicht fehlt.
Die Geschichte wird immer im Wechsel aus Sicht von Ernst und Helga geschildert, so bekommt man bestens einen Einblick in ihr Seelenleben, was alleine schon wieder für allerhand Vergnügen sorgt. Sehr gut gefallen haben mir auch das einige Kommentare, insbesondere Flüche, im schwäbischen Dialekt wiedergegeben wurden. Auch die Beschreibungen über Sylt haben mir gut gefallen und machen Lust auf Urlaub.
Das dünne Buch hat mir knappe vier Stunden Lesevergnügen bereitet und mich gut unterhalten. Jedem der einmal vom Alltag abschalten möchte, und der keinen blutrünstigen Krimi erwartet, kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen.


Die fremde Schwester
Die fremde Schwester
von Lauren Willig
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dialogreiche Geschichte ohne Spannung, 2. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Die fremde Schwester (Broschiert)
1927 arbeitet Rachel als Gouvernante für Reiche als sie die Nachricht erreicht dass ihre Mutter in England schwer erkrankt ist. Da ihre Arbeitgeberin sie nicht freistellen möchte, kündigt Rachel fristlos und reist sofort ab. Leider kommt sie zu spät ab und ihre Mutter ist Tage zuvor verstorben. Bei der Übernachtung im Haus der Mutter findet Rachel einen Zeitungsausschnitt mit einem Mann, der ihrem angeblich verstorbenen Vater zum verwechseln ähnlich sieht.
Sie fährt zu ihrem Onkel um mehr darüber zu erfahren und ist entsetzt als sie erfährt dass sie die Tochter von Graf Ardmore, dem Mann auf dem Foto ist, mit dem ihre Mutter ein Verhältnis hatte.
Bei ihrem Onkel lernt sie den Klatschkolumnisten Simon kennen, der die Chance seines Lebens auf eine gute Story wittert. Er gibt Rachel als seine Cousine Vera Morton aus Frankreich auf und reist mit ihr zusammen nach London um sie dort in die Hight Society einzuführen und in das Haus ihres Vaters zu bringen.
Die Charaktere werden gut beschrieben und haben Tiefe, Vera kommt symphytisch und witzig rüber. Schnell findet sie sich in ihre Rolle herein und durch die vielen Dialoge kann man sich alles bildlich gut vorstellen und in ihre Lage versetzen. Leider konnte ich mit den Dialogen, die platt und hölzern wirkten und nicht von der Stelle gekommen sind nicht viel anfangen. Es war so als würde ständig über das Gleiche geredet.
Auch als Vera dann John, den Verlobten ihrer Halbschwester, kennen lernt geht es nicht richtig voran und ich hatte mir von der Geschichte wesentlich mehr Spannung erwartet. Fesseln konnte mich das Ganze nicht und es hat mich auch nicht großartig unterhalten.


Ein guter Tag zum Leben: Roman
Ein guter Tag zum Leben: Roman
von Lisa Genova
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein guter Tag zum Leben, 2. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Ein guter Tag zum Leben: Roman (Broschiert)
Ihr viertes Buch hat die Autorin der wenig bekannten Erkrankung Chorea Huntington gewidmet und sie damit in der Öffentlichkeit bekannt gemacht.
Joe O.`Brien ist 44 Jahre alt und arbeitet als Polizist in Boston. Immer wieder fällt er bei Kollegen auf weil er zappelt und seltsame Grimassen schneidet. Alle glauben an ein Drogen- oder Alkoholproblem und sein bester Freund ruft Rosie, seine Frau an um ihr davon zu berichten. Auch ihr ist schon aufgefallen das Joe sich verändert hat und sie besteht darauf das er einen Arzt aufsucht.
Joe schiebt alles auf sein Knie, das er sich bei einem Sturz verletzt hat und fällt aus allen Wolken als er die Diagnose Chorea Huntington bekommt. Die Erkrankung verändert immer mehr das Wesen bis hin zur Demenz und endet immer tödlich.
Da die beiden vier Kinder haben sind sie voller Sorge ob Joe seine Erkrankung an eines oder mehrere Kinder vererbt hat.
Zu Beginn gibt es eine Beschreibung über die Erkrankung und welche Folgen sie hat, somit weiß der Leser schon einmal was ihn zu erwarten hat und kann sich eine Vorstellung davon machen wie schwer es sein wird mit dieser Krankheit zu leben.
Danach lernen wir die Famile O.`Brien kennen und erfahren viel über die Arbeit von Joe als Polizist, die er aus vollstem Herzen liebt. Diesen Abschnitt empfand ich als etwas langatmig und man konnte noch nicht richtig erkennen um was es gehen wird weil man die ersten Anzeichen seiner Erkrankung nur am Rande wahrnimmt.
Danach wird es aber immer deutlicher welche Auswirkungen die schreckliche Krankheit hat und was noch alles an Begleiterscheinungen dazu kommt. Wird Joe weiter als Polizist arbeiten können und wenn nicht wie soll seine Familie versorgt werden? Hat er die Erkrankung an seine Kinder vererbt? Wie wird er mit den ganzen Beeinträchtigungen fertig und wie lange muss er leiden bis er stirbt?
Frau Genova, die Psychologie studiert hat, hat all das gelungen umgesetzt. Da einem die Familie immer sympathischer wird leidet man als Leser mit und kann es nicht fassen wie sehr Betroffene vom Staat im Stich gelassen werden.
Ihr ist es hervorragend gelungen die Leiden wiederzugeben, die Schuldgefühle die er hat weil er die Erkrankung an einen Teil seiner Kinder vererbt hat und wie er mit sich ringt ob er dieses Leben ertragen kann oder ob er dem Leben ein Ende setzen soll.
Auch die Zerrissenheit der Kinder ob sie sich testen lassen oder lieber ob sie lieber mit der Ungewissheit leben wollen hat die Autorin sehr gut beschrieben.
Je mehr man liest, desto mehr leidet man mit und es fällt einem schwer zu glauben das die Forschung kein großes Interesse daran hat ein Heilmittel zu finden, da es zu wenig Betroffene gibt, um damit viel Geld zu verdienen.
Das nur wenige die Chorea Huntington kennen, werden falsche Schlüsse gezogen, wenn ein Erkrankter auffällt, schnell wird an Alkohol oder Drogen gedacht und daher finde ich es sehr wichtig über die Krankheit aufzuklären und Frau Genova hat somit einen wichtigen Beitrag dazu geleistet. Man kann nur hoffen das möglichst viele ihre Bücher, die alle eine seltene Krankheit beschreiben, lesen.
Auch wenn es immer fiktive Geschichten sind, so sind sie bestens recherchiert und könnten genauso im realen Leben vorkommen.
Das Ende hat mich ein wenig unbefriedigt zurückgelassen, dennoch kann ich das Buch, welches noch lange nachwirkt, weiter empfehlen.


Welt in Flammen
Welt in Flammen
von Benjamin Monferat
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant aber einige Längen, 30. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Welt in Flammen (Taschenbuch)
Im Jahr 1940 bricht der Simplon Orient Express zu seiner letzten Fahrt auf. Menschen mit den verschiedensten Beweggründen treten ihre Reise von Paris nach Istanbul an. Die Welt versinkt im Chaos des Krieges was besonders an den Haltepunkten sehr deutlich wird. Zunächst halten sich die Menschen zurück und verstecken sich hinter ihren Masken, doch je weiter die Fahrt geht, desto mehr fallen diese und die wahren Gesichter kommen zum Vorschein.
In kurzen Kapiteln werden die Sichtweisen immer von verschiedenen Personen erzählt. Allmählich lernt man die verschiedenen Personen, sie sehr gut charakterisiert sind, immer besser kennen. Einen Bezug zu den Protagonisten konnte ich aber nicht aufbauen.
Stellenweise ist das Buch richtig spannend und man möchte unbedingt wissen wie es weitergeht, leider ist es aber auch sehr oft ziemlich langatmig weil zu ausführlich. 200 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan, auf viel Details hätte der Autor verzichten könne, auch wenn der Autor viel Recherchearbeit dafür geleistet hat.
Ein Buch das man durchaus lesen kann, aber nicht muss. Für mich ist es kein Buch an das ich mich lange erinnern werde.


Der mit dem Scheich tanzt: Mein Jahr in Saudi-Arabien
Der mit dem Scheich tanzt: Mein Jahr in Saudi-Arabien
von Stefan Bauer
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen, 30. November 2015
Stefan Bauer ist zunächst Rettungsanssitent in Deutschland und dann in der Schweiz. da dort seine Arbeit hauptsächlich aus Krankenfahrten besteht fühlt er sich unterfordert und bewirbt sich als Paramedic in Riad / Saudi Arabien.
Was ihn dort erwartet hat er sich in seinen schlimmsten Träumen nicht vorstellen können und die Belastungen gehen weit über seine Grenzen hinaus.
Das Buch ist einfach nur klasse und setzt alle nur denkbaren Emotionen frei. Oft muss man schmunzeln, um gleich im nächsten Moment wütend zu werden oder Tränen zu vergießen.
Man erfährt viel über die uns fremde Kultur und das meiste ist für uns schlichtweg unbegreiflich. Bevor ein männlicher Arzt die Ehefrau behandeln darf wird die Frau lieber sterben lassen. Wenn ein Baby aus dem gleichen Grund bei der Geburt stirbt ist das für den Mann nicht schlimm, er hat das Kind ja nicht gekannt, Vergewaltigte Frauen werden wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr bestraft und kommen ins Gefängnis.
Dazu kommen die schlimmen hygienischen Verhältnisse n die er sich erst einmal gewöhnen muss.
Der Schreibstil ist so locker leicht das man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag und ich das Buch an zwei Abenden ausgelesen habe.
Stefan Bauer ist ein Pseudonym da er seinen richtigen Namen nicht preisgeben darf. Für sein ehrliches Buch hat er in Deutschland seinen Arbeitsplatz verloren weil seine ehemalige Firma Kunden in Saudi Arabien hat.
Ein Buch das man unbedingt lesen sollte wenn man sich für fremde Kulturen interessiert. Mich hat es überzeugt und ich werde es auch so schnell nicht vergessen. Ein absolutes Lesehighlight.


Die Unzerbrechliche: Elf Jahre in Gefangenschaft. Wie ich überlebte
Die Unzerbrechliche: Elf Jahre in Gefangenschaft. Wie ich überlebte
von Michelle Burford
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Hut ab vor so viel Stärke, 12. November 2015
Familie Knight lebt mit ihren drei Kindern lange Zeit im Auto bis sie in ein verwahrlostes Haus einziehen. Dort leben dann bis zu 15 Familienangehörige unter einem Dach. Besonders schwer hat es die kleine Michelle getroffen denn sie wird ab ihrem 5. Lebensjahr von einem Onkel mehrmals die Woche missbraucht. Nach mehreren Jahren Martyrium flieht sie aus dem Elternhaus und lebt lange Zeit auf der Straße bis sie durch Zufall von ihrem Vater wieder aufgegriffen und zurück ins Elternhaus gebracht wird.
Sie wird schwanger, bekommt einen Sohn und bekommt ihn vom Jugendamt abgenommen weil er vom Onkel misshandelt wurde. Auf dem Weg zu einer Anhörung vor Gericht bietet ihr der Vater einer Schulfreundin an sie zu fahren und ab da beginnt für sie die Hölle. Er sperrt sie für elf Jahre ihres Lebens in deinem Haus ein, vergewaltigt sie täglich mehrfach und misshandelt sie aufs schlimmste. Fünf Mal wird sie in dieser Zeit schwanger und er treibt ihr das Kind jedes Mal aufs brutalste ab.
Nach zwei Jahren ihrer Gefangenschaft entführt das Monster noch zwei weitere Mädchen, die er ebenso lange gefangen hält bis eine von ihr die Flucht gelingt und alle befreit werden können.
Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und die Seiten fliegen nur so dahin. Man ist gefesselt von den Grausamkeiten und möchte immer wissen was sie noch alles ertragen muss, gleichzeitig würde man aber das Buch gerne aus der Hans legen weil man es kaum ertragen kann was Michelle geschieht.
Ab gut der Hälfte des Buches stehen immer wieder Original Auszüge aus ihrem Tagebuch das sie während ihrer Gefangenschaft geschrieben hat.
"Ich möchte meine Heimkehr feiern, nicht meine Beerdigung. Es gibt noch so viel was ich sagen und machen möchte. Das leben ist zu kurz, um es nicht richtig zu leben…. Von heute an werde ich als Gute annehmen und das Böse verfluchen. Ich habe genug Böses für mein ganzes Leben gesehen. Ich will ein gutes Leben ohne Sorgen. Ich möchte mit seelenguten Menschen zusammen sein, Menschen mit einem meilenweiten lächeln und genug Liebe für alle Ewigkeit. Ich möchte ein Zuhause das ich mein Eigen nennen kann, kein Gefängnis. Ich bin vielleicht resigniert und am Boden, aber ich werde wieder hochkommen, mich gerade machen, den Kopf hoch tragen, mit ungebrochenem Stolz .Ich will diesen Alptraum überleben, mit meinem Herzen in mir, und ohne dass man mir die Seele stiehlt. Ich will, das ich das alles ohne Narben hinter mir lassen kann."
Dieser Auszug zeigt welch Stärke in Michelle liegt und dies wird auch in ihrem Nachwort noch einmal ganz deutlich, so dass man vor dieser Frau, die heute anderen Opfern hilft, nur den Hut ziehen kann und die mich tief beeindruckt hat.


Mut zur Freiheit: Meine Flucht aus Nordkorea
Mut zur Freiheit: Meine Flucht aus Nordkorea
von Yeonmi Park
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beeindruckende Lebensgeschichte, 30. Oktober 2015
In Ihrem Buch "Mut zur Freiheit" erzählt Yeonmi Park über ihr Leben in Nordkorea und über ihre Flucht über China nach Südkorea. Man erfährt zu Beginn viel über die politische Lage in dem Land und wie die Strukturen dort aufgebaut sind.
Für sie und ihre Familie war es ganz normal das sie in bitterer Armut gelebt haben, die an der Grenze zum verhungern gelegen hat. Propangandiert wurde z.B. das jeder am Tag siebenhundert Gramm Reis zu essen hat, in Wirklichkeit hatte eine Familie nicht einmal im ganzen Monat so viel.
Frei sprechen durfte niemand und Yeonmi wusste schon als fünfjährige das auch "Mäuse und vögel" Ohren haben. Das Leben in Nordkorea ist nicht farbig, alles ist schwarz oder weiß. Für geringste Vergehen kann man dort hingerichtet werden.
Wenn man liest wie die Menschen dort erogen werden und wie die Hirnwäsche funktioniert, dann weiß man warum die Menschen dort, trotz aller Armut, so hinter ihrem Führer stehen und warum sie nicht einmal wissen was Liebe ist, außer der Liebe zu ihm.
Mit 13 Jahren wagt sie zusammen mit ihrer Mutter die Flucht nach China, nachdem ihre fünf Jahre ältere Schwester schon das Wagnis eingegangen ist.
In China hat sie nicht mehr so gegen den Hunger zu kämpfen, dafür ist sie den Menschenhändlern ausgeliefert. Frauen werden verkauft und mit Männern verheiratet die es sich leisten können. Auch hier erlangt sie nicht die Freiheit, es ist nur eine andere Art der Abhängigkeit.
Nach Jahren gelingt ihr die Flucht durch die Wüste Gobi nach Südkorea und ist dort lange von der Freiheit überfordert, denn diese bedeutet auch sich um alles Gedanken zu machen und für sein Handeln selbst verantwortlich zu sein. Innerhalb von zwei Jahren holt sie ihre Schulbildung nach und studiert um in den Polizeidienst aufgenommen zu werden.
obwohl sie auch hier noch Angst haben muss frei zu sprechen und nach Nordkorea entführt zu werden, bricht sie ihr Schweigen und beginnt sich für Menschenrechte einzusetzen.
Ihre Lebensgeschichte fand ich sehr beeindruckend und durch ihre Geschichte habe ich auch verstanden dass die Menschen dort hinter ihrem Regime stehen, sie haben einfach nie ein anderes Leben kennen gelernt.
die Sprache war mitunter etwas kühl und distanziert, dennoch hat mich das Buch gefesselt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 19, 2017 8:21 PM MEST


Tödliche Jagd (EDITION 211 / Krimi, Thriller, All-Age)
Tödliche Jagd (EDITION 211 / Krimi, Thriller, All-Age)
von Silvia Stolzenburg
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viel Privatleben der Ermittlerin, 21. Oktober 2015
Die Ermittlerin Anna Benz wird in den Stuttgarter Schlossgarten zu einem Leichenfund gerufen. In der Toten erkennt sie ihre ehemalige Freundin wieder, die neben ihrem Job an der Uni nebenbei im SM Bereich gearbeitet hat. Die Ermittlungen in diesem Bereich laufen aber ins Leere.
Ein paar Tage später wird in Zürich ein Mann im Zoo zu einem Tiger ins Gehege geworfen. Der Mann wird so zerstückelt das man nicht einmal mehr seine Identität feststellen kann.
Was haben die beiden Fälle gemeinsam? Können Anna und ihr Kollege Markus dem Morden ein Ende setzen und die Fälle aufklären?
Bisher kannte ich Silvia Stolzenburg nur von ihren historischen Romanen und dies ist der erste Krimi von ihr. wie gewohnt ist ihr Schreibstil flüssig und lässt sich schnell lesen.
Man ist gleich mit dem ersten Mord in der Geschichte, die Ermittlungsarbeit wird gut beschrieben. Ich mag es gerne wenn man die Protagonisten kennen lernt und sie gut charakterisiert werden, hier war es mir aber eindeutig zu viel. Anna BENZ stand mir zu sehr im Mittelpunkt und ich weiß nicht mehr wie viel zig Mal erwähnt wurde das sie C Klasse fährt, gerade so als hätte die Autorin einen Werbevertrag mit besagter Firma. Besonders sympathisch war mir Anna mit ihren Launen auch nicht.
Die beiden Handlungsstränge wurden logisch zusammengeführt und am Ende wurden offene Fragen geklärt aber 100 % fesseln konnte mich dieser Krimi nicht, auch wenn es um ein brisantes aktuelles Thema ging. Dafür hat zu wenig über den Täter und sein Motiv erfahren.


Der Raub der Stephanskrone: Historischer Roman
Der Raub der Stephanskrone: Historischer Roman
von Beate Maly
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitgefiebert, mit gelitten und mit gefreut., 11. Oktober 2015
Nach dem Tod ihres gewalttätigen Ehemanns lebt die junge Witwe Helene Szekeles mit ihrem Sohn Matthias im Haus ihres Vaters, einem Kleinadligen, in Sopron. Nach einem Jahr des Zusammenlebens ist ihr Vater der Meinung das es für Helene an der Zeit ist wieder zu heiraten und schickt sie deshalb mit Matthias nach Wien, wo sie Johann Kottaner, dem Kammerherrn von Andreas Plank, dem Domprobst von Wien, ehelichen soll.
Kaum in Wein angekommen erfährt sie das sie die Erzieherin der Tochter von Herzogin Elisabeth arbeiten soll. Da Elisabeth jedoch vermutet das Helene für Plank spionieren soll möchte sie sie lieber als Vertraute haben und stellt sie gleichzeitig als Kammerfrau ein.
Helene ist dies nur recht, denn so muss sie nicht viel Zeit mit ihrem, bis dato unbekannten, Ehemann verbringen.
Meinung:
Zuerst einmal ist mir aufgefallen das der Klappentext ein wenig irreführend ist, denn hier geht es hauptsächlich um das Schicksal von Helene und der Raub der Stephanskrone und die damit verbundene gefährliche Flucht beschränkt sich auf die letzten 40 Seiten. Dies hat mich aber nicht gestört denn Beate Maly ist es gelungen wahre Begebenheiten und Personen geschickt mit fiktiven zu vermischen. So sympathisch mir Helene war, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe, so unsympathisch war mir Elisabeth, der es nur um Macht ging. Fest steht aber das beide sehr eigenständige Persönlichkeiten und damit ihrer Zeit voraus waren.
Mit Helene habe ich mitgefiebert und mit gelitten und ich habe mich für sie gefreut als sich ihr Leben zum Besseren gewendet hat. Bewundert habe ich sie für ihre Loyalität gegenüber Elisabeth, die Helene gegenüber oft unfair und gemein war.
Geschickt hat die Autorin immer wieder geschichtliche Fakten in die Lebensgeschichte der beiden Frauen mit einfließen lassen und auch die Lebensumstände wurden gut dargestellt, so dass man als Leser ein klares Bild davon hatte wie das Leben im 15. Jahrhundert war. Für meinen Geschmack war dies gerade die richtige Mischung, denn allzu politische Romane lese ich nicht so gerne.
Der Roman hat mich bestens unterhalten und ich fand alles so flüssig und spannend geschrieben, das ich das Buch fast in einem Rutsch ausgelesen habe.


Rattenkinder: Thriller
Rattenkinder: Thriller
von B.C. Schiller
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Thriller mit Tiefgang, 8. Oktober 2015
Rezension bezieht sich auf: Rattenkinder: Thriller (Taschenbuch)
Auf einer Linzer Parkbank wird eine Frauenleiche gefunden, neben ihr liegt ein Rattenschädel und im Kinderwagen liegt ihr Baby. Die Spur führt die Ermittler Franka Morgen und Tony Braun zunächst in die Psychiatrie, in der der unter Amnesie leidende Viktor Maly einsitzt.
Schnell wird den Ermittlern klar dass sie auf die Machenschaften eines Kinderhändlerrings gestoßen sind, deren Ursprung in einem Roma Getto in Tschechin liegt.
Dann geschieht ein weiterer Mord und wieder hat Maly sie zu dem Opfer geführt. Woher weiß er über die Morde, wo er doch seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt hatte?
Ich hatte das Vergnügen "Rattenkinder" vor Erscheinen in einer Leserunde mit Autorenbegleitung lesen zu dürfen. Mir hat der Name der Autoren nichts gesagt und daher war es auch mein erstes Buch um den Ermittler Tony Braun, mit Sicherheit aber nicht mein letztes.
Schon der Prolog beginnt sehr düster mit der geplanten Beisetzung eines lebenden Mannes, es bleibt aber bis zum Ende unklar zu welcher Zeit sich das geschilderte abgespielt hat.
Danach geht es gleich spannend und rätselhaft weiter. Handlungsorte und Zeiten ändern sich in den einzelnen Kapiteln und zwingen den Leser dadurch förmlich immer weiter zu lesen.
Viele Personen machen sich durch ihre Handlungen oder ihr Verhalten verdächtig, doch der wahre Täter wird erst gegen Ende entlarvt.
Mir hat sehr gut gefallen dass sich der Spannungsbogen kontinuierlich durch die ganze Story gezogen und sich dann gegen Ende ins unermessliche steigert hat. Sehr gut wiedergegeben wurde auch der sozialkritische Aspekt um die in Armut lebenden Roma und den Kinderhandel der nur durch skrupellose Reiche florieren kann, so sticht das Buch aus der Masse der Thriller heraus.
Meine Kritikpunkte sind das manche Personen etwas blass geblieben sind, was bestimmt daran liegt dass es bereits der fünfte Teil um den Ermittler Tony Braun war. Die anderen wurden von den Autoren im Selfpublishing als E-Book herausgegeben weil sich kein Verlag dafür gefunden hat der die Bücher drucken wollte, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Man kann nur hoffen das Rattenkinder ein Erfolg wird und die anderen Bücher noch in Druck gehen, dafür drücke ich den sympathischen Autoren die Daumen, sie haben es verdient.
Einige Fragen bleiben auch am Ende unbeantwortet, die Auflösung hätte ich interessant gefunden, war jedoch für die Auflösung des Falls nicht relevant.
Durch die Autorenbegleitung haben wir erfahren das die Story um Viktor Maly weitergeht, darauf freue ich mich schon, hätte es aber schöner gefunden wenn die Leser schon vorab darauf hingewiesen worden wären, auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist.
Von mir eine klare Leseempfehlung für alle die gerne spannende Thriller mit Tiefgang lesen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19