Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für lothiriel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von lothiriel
Top-Rezensenten Rang: 4.647.273
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
lothiriel "lothiriel"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
BRITA Fill & Go, Trinkflasche mit Wasserfilter, 0.6 Liter, grün
BRITA Fill & Go, Trinkflasche mit Wasserfilter, 0.6 Liter, grün

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten Kaufentscheidungen, die ich je getroffen habe!, 27. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir die Flasche vor circa einem Jahr gekauft, da ich a) auf stilles Wasser umgestiegen bin und b) so oder so die Nase voll hatte davon, auf dem Rad ständig Wasserflaschen mit auf die Arbeit schleppen zu müssen und c) Geld sparen wollte und d) die Schadstoffe von PVC Flaschen in die Medien kamen. Auf die Brita Flasche bin ich witzigerweise aufmerksam geworden durch einen britischen Schauspieler, der eine solche Flasche bei einem Interview dabei hatte. Da habe ich gleich danach gesucht, sie bestellt, und was soll ich sagen, seitdem ist die Flasche mein ständiger Begleiter.

Bei uns im Ort ist die Wasserqualität bereits sehr gut, durch den Britafilter wird es geschmacklich noch besser und ich trinke seitdem fast ausschließlich das Leitungswasser. Unter der Woche habe ich die Flasche im Büro stehen, am Wochenende nehme ich sie mit nach Hause zur Reinigung (problemlos im Geschirrspüler) und für Freizeitaktivitäten. Im Urlaub ist sie immer dabei, und ich kann somit auch an Orten mit weniger guter Trinkwasserqualität schnell und einfach etwas zum Trinken haben. Im Sommer stelle ich die Flasche in den Kühlschrank und nehme dann schön gekühltes Wasser mit oder fülle eben immer schnell aus der Leitung kühles Wasser nach wann ich möchte, und muss nicht den warmen, abgestandenen Rest des teuer gekauften Wassers nehmen.
Toll finde ich es, dass man die Flasche entweder wie als Trinkhaltung gewohnt kippen kann oder sie eben mit Strohhalm drin gerade nach unten halten kann, was es einfacher macht auch mal beim Lesen/am PC/ am Steuer einen Schluck Wasser zu nehmen.
An das Saugen durch den Filter muss man sich kurz gewöhnen aber es ist wirklich keine große Umstellung, ist schließlich ein angeborener Reflex. ;) Man muss lediglich sorgsam darauf achten, den Filter dicht einzusetzen und den Einsatz fest in den Deckel zu drücken un den Deckel fest zuzuschrauben, sonst zieht man Luft mit.

Die Dichtigkeit ist im Großen und Ganzen ok, nach dem Befüllen kippe ich die Flasche ein paar mal und wische sie dann ab und gut ist. Nur einmal hatte ich es, dass etwas mehr Wasser ausgelaufen war. Generell trage ich aber seit jeher immer sämtliche Flüssigkeiten nur in kleinen Plastiktüten in meinen Taschen, und so ist nichts nass geworden.
So oder so kann nichts meine Freude an dieser Trinkflasche trüben. Die Haltbarkeit ist bislang auch klasse, es ist noch nichts ausgeleiert oder sieht hässlich aus trotz täglichen Gebrauchs. Das Geld war es wert und ich würde mir immer wieder eine solche Flasche kaufen.

Schön wären jetzt nur noch ein paar mehr Farben. Ich warte immer noch auf eine Britaflasche in meiner Lieblingsfarbe orange. :)


Elisabeth
Elisabeth
von Gerda Mraz
  Gebundene Ausgabe

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine phantastische Bildersammlung, 24. Mai 2001
Rezension bezieht sich auf: Elisabeth (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch ist ein Muss für mich gewesen, da ich schon seit längerem nach Bildmaterial gesucht hatte, denn vielfach waren immer nur die "Standardbilder" von Elisabeth zu finden. Neben einer mehr als umfangreichen Bildersammlung mit zahlreichen eher unbekannten Photographien ist dieses Buch aber zusätzlich interessant, denn es bietet einen grandiosen Einblick in die Fähigkeiten der Künstler und Photographen am Beginn der Photographie. Was damals bereits alles verändert werden konnte schockiert fast, wenn man bedenkt, dass damals noch die Fotografie gefeiert wurde als naturgetreues Abbild. Wenig kann diese Diskrepanz so deutlich machen wie die Verbindung von Photographie mit der Kaiserin Elisabeth, die sich das Phänomen der ewigen Jugend dadurch erhalten konnte. Ein Einführungstext und bildbegleitende Texte erklären auch dem nicht allzu versierten Leser gut die Inhalte. Für den von der Sisi Thematik begeisterten Leser stellt dieses Buch durch die vielen Bilder sicherlich mit den Mittelpunkt einer Sammlung dar.


Zwei Bräute für einen Kaiser
Zwei Bräute für einen Kaiser
von Sigrid-Maria Größing
  Gebundene Ausgabe

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine der wenigen Biographien über Helene von Wittelsbach, 24. Mai 2001
Das Buch ist die einzige mir bekannte Biographie, die über Helene von Wittelsbach erhältlich ist, wenn man sich nicht gut genug in der Thurn und Taxis Literatur auskennt, um dort etwas über sie zu finden. Von diesem Standpunkt ist das Buch schonmal sehr positiv zu bewerten. Die Informationen über Helenes Leben sind reichhaltig und detailliert und dadurch besonders eine Freude, wenn man lange auf der Suche nach Material war. Die Informationen über Sisi sind in meinem Fall etwas weniger interessant, denn dadurch dass das Buch gleich zwei Leben beschreibt, bleiben Details aus Sisis Leben eher fern und sind mir zudem schon aus anderen Büchern sehr gut bekannt. Ich empfehle jedem, der sich allein mit Sisi beschäftigen will, das Standardwerk von Brigitte Hamann. Mit etwas Vorwissen ist dieses Buch aber zur Informaton über das Leben Nene's sowie über die geschwisterliche Verbindung der beiden Frauen sehr gut geeignet und lesenswert.Durch die Erzählung zweier Leben gibt es zwangsweise einige Sprünge in Zeit und Ort, aber die Überleitungen lassen den Leser nicht den Faden verlieren. Eine Anmerkung in eigener Sache wäre noch, dass ich mir ein paar Bildtafeln erhofft hatte, denn Bilder von Helene sind dem normalen Leser auch eher schwer zugänglich.


Seite: 1