Fashion Sale Hier klicken Cloud Drive Photos Learn More Erste Wahl Slop16 Hier klicken reduziertemalbuecher Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für R. Fiedler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von R. Fiedler
Top-Rezensenten Rang: 100.996
Hilfreiche Bewertungen: 59

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
R. Fiedler "rf" (HH)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
My take on me: Autobiografie
My take on me: Autobiografie
von Morten Harket
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Pop Märchen ohne jede Selbstreflektion, 21. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Aufstieg a-ha ist ein Pop-Märchen, weil hier drei Jungs aus der Provinz sich vornehmen, Pop Stars zu werden und genau das auch erreichen, und das scheinbar mit wenig Rückschlägen, kaum Selbstzweifeln, fast wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Geld alle? Nicht doch lieber erst mal eine Ausbildung? Familie ernähren? Solche Fragen werden nicht gestellt. Im Gegensatz zu vielen Protagonisten aus Großbritannien zur selben Zeit, denen nur Armut, Arbeitslosigkeit oder Musik als Wahl offen standen, gehen a-ha einfach so nach London und legen los. Was soll schon schiefgehen? Auch wenn man mit seinen elektronischen Demo-Tapes mindestens fünf Jahre zu spät nach Pionieren wie China Crisis, Depeche Mode, Ultravox ankommt? 2 Kontakte zu Plattenfirmen, Abfeiern in der New Romantik Szene, Kochen und Abwaschen.
Morten Harket oder sein Ghostwriter schreiben merkwürdig distanziert über ihre eigene Geschichte, als ginge es nur darum, Fakten aneinander zu reihen und sich selbst ins Rechte Licht zu rücken. Ich werde da nicht schlau draus. Es passt aber zur Introvertiertheit des Autors, sich als einer der Pop-Ikonen der 80er scheinbar nie in der Lage zu fühlen, mit dem Publikum zu kommunizieren, beim Konzert mal Hallo zu sagen oder öfter als dreimal zu grinsen. a-ha hat "dank" Morten Harket fast schon eine negative Bühnenpräsenz. Diese Distanz wird auch das ganze Buch über nicht abgelegt.
Schade, denn es wird deutlich, dass der Autor zwar stets von seiner Mission Musik redet, diese aber im Wesentlichen den beiden anderen überlässt, die ja auch schon 10 Jahre vorher zusammen Musik gemacht hatten und von denen (fast) alle Songs UND die Texte stammen.
Also ist der Sänger, der auch mit über 50 noch jeden Ton trifft, zwar vorne auf den Postern und der Bühne, steht aber irgendwie ständig neben sich.
So ist man schnell mit dem Buch durch, und fragt sich, was wollte der Autor damit sagen. Sich mitteilen ganz sicher nicht. Kein böses Wort über irgendwas, manche Plattitüde und wenn man sich mal ein bisschen gerade ausdrückt, landen diese Ausdrücke gleich in Anführungszeichen. Uups. Nie was aus dem Ruhm gemacht, die Natur mein Rückzugsort - tja, näher kommt man dem Menschen Morten Harket hier nicht, das soll wohl auch keiner.
Meine Lieblingsstelle über a-ha stammt aus einer anderen Biografie, der von Morrissey: Er und Johnny Marr besuchen ein a-ha Konzert, weil Sie die Musik mögen und fragen sich, wie kann es sein, dass diese gesunden, gut aussehenden Norweger die gleiche Verzweiflung umtreibt wie sie. Solche Momente findet man hier nicht, Elton John war nett, Paul Young hat gelacht. a-ha.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2016 10:36 AM MEST


Der goldene Handschuh
Der goldene Handschuh
von Heinz Strunk
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4.0 von 5 Sternen Nostalgie und Alkoholismus, 1. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der goldene Handschuh (Gebundene Ausgabe)
Heinz Strunk nimmt einen mit auf eine nostalgische Reise in ein ausgestorbenes Hamburg, wo hohles Gelaber im Suff mit breitem Akzent noch nicht von Migrantendeutsch verdrängt wurde; Hamburg neben dem isolierten Luxus einer Reederfamilie als ein abgeranztes Stück Westdeutschland mit unrenovierten Wohnungen und einer dämlichen Altindustrie auf Abruf namens Hafen und Werften. Hamburg war arm und keine Boomtown wie heute. Hamburch, gaanz unden.
Aber doch nicht wieder eine Autobiografie des Autors nach Jugend in Harburg und Ausflüge als Kind in der Nordheide? Doch, schon wieder! Muss man sich mal vorstellen. Hält doch keiner aus. Als Schmierstoff funktioniert hier die im Selbstversuch erforschte Wirkung des Alkohols nebst Fragebogen beim Suchtarzt, das, sagen wir mal, schwierige Verhältnis zu Frauen aller Art oder seitenlang die Zoten des Barkassenkapitäns.
Leider kommt Hagenbeck gar nicht gut weg, da hatte Fiete wohl nen schlechten Tag, einen von den ganz vielen. Flamingo Lodge hieß das schon damals? Hieß das nicht einfach nur Restaurant? Egal, es gab und gibt immer nur verwürzte Pommes und Wurst. Der Ausblick vom Fernsehturm lässt sich leider aus Brandschutzgründen nie wieder nach empfinden.
Ja, das Früher-Prinzip. Früher war bei Strunk alles traurig, einsam, verzweifelt aber trotzdem irgendwie schön, so in der Rückschau. Weil es seins ist. Kann einen kaputt machen. So ein Buch. Einfach mal lesen.


Die große Verschwulung. Wenn aus Männern Frauen werden und aus Frauen keine Männer
Die große Verschwulung. Wenn aus Männern Frauen werden und aus Frauen keine Männer
von Akif Pirinçci
  Broschiert

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Doofer Titel, toller Subtitel, das Buch irgendwo dazwischen, 6. Januar 2016
Eine gewisse antagonistische Grundhaltung hilft, diese Art polemischer Bücher zu lesen und davon unterhalten zu werden. Nicht zu polemisieren, sondern einfach nur Statistiken auswerten, kann einen Autor ja ebenfalls in Teufels Küche bringen.
Sicherlich hat das Buch den ewigen Spitzenplatz in der Hitliste der missratensten Marketingkampagne aller Zeiten. Geht der Auftritt beim ORF noch als typisch durch, Dresden und dieser Titel haben’s dem Buch gründlichst verhagelt. Der Titel trifft’s nämlich leider gar nicht. Das Wort Verschwulung kommt im Buch auch gar nicht oft vor und wirkt wie reinkopiert.
Schon wie im „von Sinnen“ scheint mir allerdings das Lektorat verreist gewesen zu sein oder ist die Unfertigkeit auch ein Stilmittel? Allzu sehr merkt man auf vielen Seiten, wie, anstatt abzuschließen oder beim Thema zu bleiben, scheinbar nachts nach der 2. Rotweinflasche noch seitenweise weitergeschrieben wurde, was dem Buch nicht hilft und Aussagen eher verwässert als sie noch weiter zu untermauern.
Nochmal durchlesen, kürzen, neu anordnen wäre manchmal angesagt gewesen. Trotzdem: Warum nicht? Einfach drauf losschreiben, zusammentackern, und in vielen Punkten einen Beweis führen. So ist das Buch eher ein Manuskript, in dass ich mit der gewählten Perspektive eines Außerirdischen, der sich alles von draußen anguckt, erst mal schwer reinkam. Das liegt auch daran, dass diese Genderschose mir so was von egal ist, dass ich mich nicht mal mit der Abrechnung dieser Forschungsrichtung so recht beschäftigen kann.
Dann nimmt das Buch Fahrt auf und gerade im Mittelteil, wenn es um die völlig vermackelte (Anti-) Familienpolitik dieses Landes geht, macht das Lesen wieder Spaß. Nun hat aber ehrlicherweise nicht die aktuelle Ministerin die Abschaffung der Familienstrukturen und das Ersetzen aller normalerweise familiären Unterstützungsleistungen durch den Staat erfunden, sie setzt das nur fort. Da hätte ich mir einen kleinen Verweis auf den deutschen Totalitarismus als Quelle dieser Entwicklung gewünscht. Den fand ich nicht.
Die teilweise autobiographischen Einstiege in die Kapitel „also bei mir war das soundso, aber übrigens bin ich trotzdem der derbste Rammler unter der Sonne“ fand ich leider bar jeder Selbstironie, oder die ist mir entgangen.
Fazit: Bisschen lang, weil monothematisch, aber teilweise stark beim Argumentieren, eher schwach beim Pöbeln (wieder nur ein Stilmittel?) und beim Autobiographischen.


80s Re:Covered
80s Re:Covered
Preis: EUR 18,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Das macht keinen Sinn, 20. November 2015
Rezension bezieht sich auf: 80s Re:Covered (Audio CD)
Was ist überhaupt 80s Sound? Ein DX 7, ein double-clap, das scheinbar hier obligatorische Saxofon, der (manchmal) affektierte Gesang?
Alles das hat man hier versammelt, in Aufnahmen, die meist noch Homestudio klingen oder Karaoke CD, aber ein Element gar nicht dabei haben, nämlich ordentliche Bassläufe.
Ich verstehe den Ansatz nicht. Wenn man mal beim Pop bleibt, war doch der Witz der 80s der technologische Fortschritt und der Einsatz eben der elektronischen Geräte, die Bandbreite von Minimalismus bis Bombastarangements und doch wohl vor allem die Songs.
Die Songs hier sind eine Mischung aus Popklassikern (It's too late), 90er Britpop (Girls and Boys) und eines bereits im Original an die 80er angelehnten 2000ers (Human).
Könnte man bei der Songauswahl noch so etwas wie Plan unterstellen, scheint die Auswahl der Künstler völlig beliebig. Was soll da Samatha Fox hier? War bei Sabrina besetzt?
Die Qualität der Coverversionen ist arg unterschiedlich. Von ambitioniert (gegen Carol King anzusingen wie China Crisis), seltsam nach Recycling klingend wie bei ABC, bis völlig uninspiriert wie Black oder Go West, was soll man auch uns Human von den Killers noch in ein 80er Gewand stecken?
Kim Carnes kann zumindest immer noch singen.
Alles in allem wie eine Karaoke Party CD oder Europa singt Songs nach. Die Sterne gibt's für den China Crisis Song.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2016 1:47 PM CET


Sony Xperia M4 Aqua Smartphone (5 Zoll (12,7 cm) Touch-Display, 8 GB Speicher, Android 5.0) schwarz
Sony Xperia M4 Aqua Smartphone (5 Zoll (12,7 cm) Touch-Display, 8 GB Speicher, Android 5.0) schwarz
Wird angeboten von Turbado DE
Preis: EUR 191,00

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fakten, die in keinem Handy Test stehen, 4. November 2015
Mein M4 Aqua ist mein Nachfolger meines Xperia T.
Deswegen vergleiche ich beide Handys, zwischen denen immerhin 3 Jahre liegen.
Die Überraschung ist, das M4 Aqua ist zwar größer, aber besser ist es nicht.
Wie das?
Der interne Speicher ist 8mal so groß wie beim T. Da denkt man doch, endlich passen alle Apps drauf und die nervigen Speicher voll Mitteilungen hören auf. Falsch gedacht 4 GB besetzt Android. Also noch Faktor 4 statt 8. In der Version 5.0 sind aber alle Apps so dermaßen unnötig aufgeblasen, dass in der Folge WENIGER Apps draufpassen als bei Xperia T! Selbst wenn man alle sich exponentiell vermehrenden Google Apps runterschmeißt und alte Versionen z.B. von Tune In installiert. Nicht zu fassen.

Zweites Riesen Manko; Mieserabler Radio Empfang. OK. für die Generation Internet vielleicht zu verschmerzen, für mich nicht. Durch die Abschirmung hat der UKW Empfang sehr nachgelassen. Kein Vergelich zum T.
Was aber gleich ist: Die Xperia üblichen Abstürze mit Neustart.

Fazit: neues Handy, alte Probleme nicht gelöst, neue dazu gekommen, ist das Fortschritt?
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 9, 2015 12:05 AM CET


Philips Avent SCF355/00 Fläschchen und Babykostwärmer, weiß
Philips Avent SCF355/00 Fläschchen und Babykostwärmer, weiß
Preis: EUR 28,99

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zu kalt oder zu heiß, 18. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Flaschenwärmer ist komplett sinnlos, da der stufenlose Regler zwar das Wasser entweder lau oder heiß aufkocht, da aber die Dimension der Zeit und ein Temperaturfühler fehlt, gibt es drei mögliche Ausgänge:
1. Die Milch ist noch zu kalt.
2. Die Milch ist genau richtig (kommt ohne Zeitschalter oder Thermostat nur selten vor)
3. Die Mich ist viel zu heiß.
Fazit: Kein Thermostat, keine Zeitschaltuhr; wie soll das funktionieren?
Und so etwas von Philips? Deren Toaster geht immerhin nach einstellbarer Zeit aus. Soweit scheint die Innovation im Unternehmen Philips dann doch schon gekommen, hier leider fand sie keinen Eingang.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 10, 2015 2:28 PM MEST


Fünf Löcher im Himmel: Roman
Fünf Löcher im Himmel: Roman
von Rocko Schamoni
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

12 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch, das mindestens fünf Fragen aufwirft, 14. Oktober 2014
Ein schöner Coming of Age Roman, meint man, bis leichte bis schwerste Zweifel aufkommen. Ein Junge schreibt in einfachsten Sätzen, die später um echte Pennäler Poesie ergänzt werden, seine Coming Of Age Geschichte. Alles erzählt vom alten Alter-Ego, im "betreutes Lesen-Modus" kursiv gesetzt, falls der Leser einmal durcheinander kommen sollte.
Ist diese Rückblickstory nicht ein bißchen wenig für einen Roman? Ist 1966 in Wirklichkeit 1979? Gibt es 2014 in Büsum noch Telefonzellen mit Telefonbüchern zum Seite rausreißen? Erzeugt Gewalt immer Gegengewalt? Ist der Plot nicht die älteste Kamelle der Welt? Werden derweil die letzten Kneipen am Hafen der bösen Kommerzwelt geopfert? Wurden im Deutschunterricht 1966 noch Klassiker durchgenommen? Gibt es im Leben diesen einen Knacks, der alles bestimmt? Heiraten Büsumer Mädchen nie und ziehen auch nicht weg?
Die Antwort auf alle Fragen: Ja, muss wohl so sein.
Und falls man in Geographie schlecht war, ja, Römö und Ribe liegen im Staate Dänemark. Fühle mich überbetreut.
Fazit: Netter Versuch, aber ein Tschick wurde es leider nicht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 28, 2014 12:00 PM CET


So8os Pres. Ztt (Mixed & Reconstructed By Blank & Jones)
So8os Pres. Ztt (Mixed & Reconstructed By Blank & Jones)
Preis: EUR 16,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die unsichtbare Band, 6. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es geht hier also scheinbar um einen Fundus einer Plattenfirma namens ZTT, die schon seit einiger Zeit durch ihr Archiv fegt, ein Remix Album nach dem anderen veröffentlicht und nach wie vor glaubt, den Pop an sich erfunden oder zumindest organisiert (siehe the Organisation of Pop) zu haben. Falsch, es geht hier um Frankie, und nur Frankie.
Neun von 13 Tracks sind von Frankie goes to Hollywood und das ist ja auch alles, was ZTT je besonders gemacht hat. Aber wiedermal gibt es ein Cover, als seien die Musiker von FGTH unsichtbar und nur einer von ach so vielen tollen Acts des Labels. Pustekuchen. Hier hat man noch zwei Songs von Propagandas Grusel-Pop (Dr. Mabuse und die Rezitation Edgar Allen Poes) sowie das wirklich schöne Duel und eins von Art of Noise, natürlich Moments in Love (gähn) dazu gepackt. Uff, Glück gehabt, kein Act, kein Seal, keine Grace Jones.
Aber: Am Ende entscheidet nach wie vor die Qualität des Songs über alles, und an FGTH geht da kein Weg vorbei. Es ist äußerst respektlos, den Leuten, die die Musik und die Texte geschrieben haben, die weltweit Fans in Konzerten zum Ausrasten brachten, selbst bei Playback-Auftritten, so dermaßen zu marginalisieren, als hätte sie es nie gegeben, dabei gab es Two Tribes und Relax und andere Ideen lange vor dem Durchmixen in ZTT Studios. Dass sich ausgerechnet FGTH von allen Postpunk-Bands ständig rechtfertigen mussten, wie gut sie ihre Instrumente spielen, und dass es auch umgekehrt gehen kann, nämlich dass die Produktion die Songs eines Albums kaputt machen kann (Liverpool) - schon fast tragisch.
Aber ohne Frankie's Songs? Was wäre da noch von ZTT übrig? Würde sich 30 Jahre später jemand Best of Act oder 808State kaufen? Allein die Coverversionen von Frankie (hier San Jose) zeigen den anderen "Bands" die Grenzen auf.
Blank und Jones kommen natürlich nicht an den großen Hits vorbei, können aber kaum etwas Interessantes dazu fügen. Das Einblenden von gesprochenen Soundresten wirkt oft deplaziert, als hätte man Aussage und Selbstironie nicht verstanden (Warriors). San Jose wird um ein instrumentales Intro gesteckt, aber was soll man da noch verbessern? Relax und Two Tribes sind ebenfalls nicht zu toppen mit den neunen Remixen.
Also 4 Sterne für Frankie, Null für die Veröffentlichung, Null für die Remixer, aber was willst du nach perfekt noch machen?
Fazit: I don't fancy it!


Du bist das Opfer (Doppel-CD)
Du bist das Opfer (Doppel-CD)
Preis: EUR 17,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hübsch, aber arm an Sound, 11. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Du bist das Opfer (Doppel-CD) (Audio CD)
Es ist ein Heidenspaß, die Songs in der deutschen Übersetzung zu hören. Dabei trifft Perrecy schon ziemlich genau die Bedeutung des Originals, übersetzt fein das „Dole-Age“ als "Hartz4-Zeit" und deutet Ortsbezüge aufs Lokale um. So weit so gut. Das Versmaß und der Reim erfordert mache Verrenkung so wie „Bombe aus Atom“ statt Atombombe und trotzdem sitzt der Anzug (oder das Denim).
Meine Fragen zu diesem wuderbaren Werk aber sind nicht die zu der disputfordernden Übersetzung von Some Girls are bigger than others oder zu der von Please please please ..(Gandhi?!) sondern zum Sound. War es zu Zeiten der Smiths ein Geldproblem, Studiozeit zu bezahlen und einen vernünftigen Sound abzumischen, denke ich, dass es heute absolut keinen Grund gibt, warum ein Schlagzeug nach Schuhkarton klingen soll und der Rest so hundsmiserabel abgemischt wird.
Dazu verstehe ich nicht so ganz das Bonus-Material: Ein Witz und eine Anspielung auf die Best ofs des Vorlagengebers? Oder eine Fehlpressung? Die Songs des Bonus sind schon in genau der Version auf CD1 und sogar vorher auf CD2, oder rechtfertigt das unverstandenen andere Intro zu First of the Gang to die (You are dura sind keine drei weiteren Städte) eine Bonus Version? Kapier‘ ich nicht!


Sony Xperia T (LT30p) Smartphone (11,6 cm (4,6 Zoll) Touchscreen, Qualcomm Krait, Dual-Core, 1,5GHz, 1GB RAM, 13 Megapixel Kamera, Android 4.0) schwarz
Sony Xperia T (LT30p) Smartphone (11,6 cm (4,6 Zoll) Touchscreen, Qualcomm Krait, Dual-Core, 1,5GHz, 1GB RAM, 13 Megapixel Kamera, Android 4.0) schwarz
Wird angeboten von MANDROPS AG

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bis darauf, dass es nur 4 Monate hielt, Top..., 18. September 2013
Ich war sehr zufrieden und akzeptierte auch, dass Sony ein Medienkonzern ist und daher irgendwas dagegen zu haben scheint, dass man Audio und Video Files einfach so auf die Karte spielen kann. Dazu braucht es eine Software names PC Companinion, und dafür braucht man einen Windows Rechner, keine Linux version verfügbar! Schon reichlich bizar.
Ich mochte vor allem die Kamera und das wohl beste Radio, dass ich in Smartphones je erlebt habe.
Aber dann ging das mit dem selbstständigen Booten los. Und dann bootet sich das Gerät 2 Sekunden nachdem der Startbildschirm erscheint.
Also nach Ersatz gefragt beim Anbieter. Ergebnis: Keins lieferbar!?
Ich musste das Handy zur "Reperatur" (verklebtes Gehäuse beim T!) einschicken.
Bekam es nach 5 Wochen zurück.
Mit dem gleichen Fehler.
Unbenutzbar.
Diese Geräte wollen einfach zu viel auf einmal.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2014 5:01 PM CET


Seite: 1 | 2