Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für S. Schöneberg > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Schöneberg
Top-Rezensenten Rang: 82.938
Hilfreiche Bewertungen: 328

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Schöneberg "Schlabber" (Rösrath)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
My Charm Schlüsselanhänger mit Schlüsselfinder und Diebstahlschutz durch Entfernungsalarm in weiß
My Charm Schlüsselanhänger mit Schlüsselfinder und Diebstahlschutz durch Entfernungsalarm in weiß
Wird angeboten von Sigma Casa / OEO Design
Preis: EUR 9,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Im Grunde keine Bewertung möglich ..., 5. April 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kann das Produkt leider nicht bewerten, da es mit meiner Android-Version nicht kompatibel ist. Warum gebe ich nun deswegen nur 1 Stern.
Da leider nirgendwo in der Produktbeschreibung bei Amazon angegeben ist, dass man Android 4.3 benötigt (habe ein S3 Mini, OK - das ist nicht modern, aber ich konnte ja nirgends nachlesen, das es nicht funktioniert).

Ich kann damit leben, dass Produktbeschreibungen in Englisch geschrieben sind (besser als eine schlechte Übersetzung), aber es wäre doch nun wirklich nicht zu viel verlangt gewesen mal kurz die System Requirements bei Amazon mit dazu zu schreiben, oder ... man wollte nicht (auch eine Möglichkeit), darum schreibe ich sie hier mal kurz hin (aus dem "Beipackzettel")

iOS:
iphone4s or above
ipad3 or above
ipad mini or above
ipod touch or above

Android:
Supports Android 4.3 and up to Bluetooth 4.0


KLICKfix Fahrradtasche ALLROUNDER LENKERTASCHE, 0271S
KLICKfix Fahrradtasche ALLROUNDER LENKERTASCHE, 0271S
Wird angeboten von fahrrad-de
Preis: EUR 63,03

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 3 Wochen Erfahrungstest als Foto-Fahrrad-Tasche, 4. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit 3 Wochen benutze nun ich die Tasche als "Transportdingens für alles, aber primär um eine 2000 Euro teure Spiegelreflex sicher von A (zu Hause) nach B (Arbeit) zu bringen. Hier mal meine Erfahrungen diesbzüglich:

Inhalt:
ca. 23cm breit, 17cm hoch, 11cm tief.
Gerade die 11cm Tiefe schränken doch ziemlich ein. So musste erst einmal die Stativplatte von der Kamera weichen, sonst wäre sie nicht mehr in die Tasche gegangen. Die Höhe könnte ebenfalls mehr sein. Ich habe so einige Fototaschen. Mehr Höhe ist dabei immer gut, da man dann die Kamera mit dem Griff nach oben hereinstellen kann. Ich transportiere mit der Tasche eine Sony a77ii + aufgesetztem 16-50 SSM Objektiv. Das ist eine Normalgroße APS-C - Kamera ohne (!) Batteriegriff. Der Batteriegriff würde den Platz der Tasche sprengen. Daneben paßt dann noch entweder ein Blitz, ein Tamron 70-300 USD oder anderer Krimskrams. Leider ist die Tasche für die Kamera + aufgesetztem 70-300 USD nicht tief genug. In das Fach vorne (mit Reisverschluss) können so Sachen wie SD-Karten, Fernauslöser, Ersatzakkus, Handy, Schlüssel (alles zusammen). Das Fach im Deckel ist nur bedingt nutzbar. Dort könnte etwas Flaches rein, wie zum Beispiel das Handy oder auch die SD-Karten. Da ich gerade an die Sachen aber bei Bedarf auch schnell dran muss und es etwas fummelig ist, da dran zu kommen, benutze ich dieses Fach so gut wie gar nicht.
Bewertung (Auch wenn die Größe natürlich vorher feststand und jeder für sich selber entscheiden kann, ob es paßt): 3 von 5 Sternen - da 2-3 cm mehr hier und da der Tasche einfach so viel mehr Nutzen bringen würde.

Ausstattung:
Der Griff oben ist gut (und ist für mich wichtig, da es beim Einhängen am Fahrrad einfacher ist, die Tasche zu befestigen). Das Schulterpolster ist etwas dünn, aber man trägt ja eigentlich auch max. 3 Kilo mit der Tasche mit sich rum. 2 Laschen statt einer? Habe ich kein Problem mit. Wenn man 2000 Euro mit sich rumträgt, kommt man sowieso nicht auf den Gedanken, während der Fahrt an die Tasche dran zu gehen. Was mich stört ist der (aus meiner Sicht) fehlende Reissverschluß zwischen Deckel und Tasche. Ich lebe auf einer Nordseeinsel. Sand ist hier allgegenwärtig. Ein Reissverschluß wäre hier ein sinnvoller und wichtiger Schutz für den Inhalt der Tasche. Der Regenschutz ist dabei. Bisher war hier schönes Wetter, ich brauchte ihn noch nicht, bin aber beruhigt, dass er dabei ist.
Die Plastikverschlüsse an den Laschen machen mir etwas Sorgen ... mal sehen, wie lange die Leben. Ich habe jedenfalls meine Bedenken, dass die 2 Jahre lang halten.
Bewertung: 3,5 von 5 Punkten

Haptik:
Der Klickverschluß ist super und hält (wäre natürlich ein KO-Kriterium gewesen). Die Größe ist für mich akzeptabel. Blöd ist, dass mein Fahrrad mit befüllter Tasche umfällt, wenn ich den Lenker nicht umschlage, aber das liegt zum einen an meinem Fahrrad und zum anderen ist es wohl auch normal. Bei der Fahrt stört die Tasche nicht. Der Tragegriff am Deckel erfüllt auch noch den Zweck, dass man den Schultergurt dort einwickeln kann. Dadurch kann man die Tasche vom Fahrrad nehmen und direkt umhängen (das bringt ein deutliches Plus beim Handling, so muss man den Schultergurt nicht zwischen Deckel und Tasche einklemmen).
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Haltbarkeit/Stabilität:
Dieser Punkt war einer der Hauptpunkte bei der Auswahl (logisch - das was ich damit transportieren möchte, ist teuer). Ich muss sagen, dass die Tasche einen sehr stabilen Eindruck macht (abgesehen von den Plastikverschlüssen bei den Laschen und dem Schultergurt). Die Verstärkungen an den Seiten sind gut und scheinen was auszuhalten (Testen möchte ich das erst mal nicht). Rausfallen kann meine Kamera und auch kleinere Teile trotz des fehlenden Reissverschlusses wohl nicht - der Deckel überlappt etwas die Tasche. Leider sind die Befestigungen für den Schultergurt auch aus Plastik - so dass hier eine größere Bruchmöglichkeit gegenüber Metall gegeben ist.
Bewertung: 4,5 von 5 Punkten:

Preis/Leistung:
60 Euro sind viel Geld für so eine kleine Tasche. Zieht man den Klickfix-Adapter (beiliegend) ab, sind es immer noch gut 45-50 Euro. Für den Betrag hätte ich mir schon ganz gerne ein wenig mehr "Metall" an den beanspruchten Stellen gewünscht. Der Schultergurt wirkt doch arg sparsam und auch die 2 Plastikschließer für den Deckel sind - nunja - verbesserbar.
Bewertung: 3 von 5 Punkten.

Fazit: Tasche ist gut (nicht sehr gut) und erfüllt für mich zunächst mal ihren Zweck. Für Fotografen geht nicht genug in die Tasche rein (es sei denn man möchte nur eine Kamera transportieren und ist nicht auf eine staubsichere Tasche angewiesen). Für mehr Platzangebot braucht es schon z. B. eine Kalahari Lava Swave S35. Diese Tasche ist dann aber auch z. B. deutlich größer, was wiederum andere Probleme mit sich bringt.


Songs of Love and Death
Songs of Love and Death
Preis: EUR 14,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hauptsache es gefällt ..., 22. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Songs of Love and Death (Audio CD)
Ach ... was liest man nicht alles in den Rezensionen hier von "Retortenband" oder "nicht authentisch". Ich geb' zu das dies alles auch ein wenig nach gecasteter Band aussieht und die div. Videos von den Live-Mitschnitten (bis auf Wacken) klingen auch (bis auf die Stimme der Sängerin) ein wenig speziell.

Aber ... mal ehrlich, auch Nightwish klingt ohne die div. Einspielungen des Orchesters vom Band auf Live-Auftritten mitunter recht - nunja - einfach, gerade wenn man die Gitarrensoli hört. Gut - das ist seitdem sie Floor Jansen als Frontfrau haben wieder besser geworden.

Die Hydra von Within Temptation war leider auch eher eine Enttäuschung, aber egal ... hier geht's ja eigentlich um "Beyond the Black". . Ich möchte auch gar nicht viel mehr schreiben - es gibt ja schon genug Rezensionen die jedes Lied bewerten, musikalisch auseinandernehmen und wieder zusammensetzen, oder auch nicht.

Im Grunde ist mir dieses ganze Geschreibsel relativ egal. Ich - für mich - kann sagen, das ich die "Lieder von Liebe und Tod" öfters gehört habe (und immer noch tue) als die "Endlosen Formen die äußerst hübsch sind" oder die "mehrköpfige Schlange". Von daher bin ich froh, mit dem Kauf dieser CD eine Band zu unterstützen aus der vielleicht etwas Großes werden kann. Ob das so kommt - na, mal sehen ...

Jedenfalls bin ich gespannt auf das Nachfolgewerk. Wenn das genau so gut wird, wie dieses hier, dann werde ich noch mal froh sein, diese Band weiterhin durch den Kauf von CDs zu unterstützen. Leider fällt für mich der Besuch von ihren Konzerten aufgrund von recht jungen Kindern und einer eher-in-Metal-uninteressierten-Frau flach.


Asus GL551JK-CN128H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i7 4700HQ, 2,4GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, GTX 850M, DVD, Win 8, non Glare IPS Display) schwarz
Asus GL551JK-CN128H 39,6 cm (15,6 Zoll Full HD) Notebook (Intel Core i7 4700HQ, 2,4GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, GTX 850M, DVD, Win 8, non Glare IPS Display) schwarz

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Er macht das - was er soll ..., 4. März 2015
Irgendwie habe ich hier das Bedürfnis, mal ein wenig was gerade zu rücken. Sich mittels Microfasertuch ablösende Schriftzüge ... interessiert mich nicht (und kann ich auch nicht nachvollziehen ob das wirklich so ist - ich hab' nicht vor, das zu überprüfen oder es mit Schmirgel nachzustellen).

Klapperndes touchpad - nun, das Touchpad ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber bei mir klappert mal nix.

Bei mir war es einfach eine Entscheidung der Features in Relation zum Preis. Ich brauchte ein Laptop mit Displayport (oder Mini-Displayport/Thunderbolt) um einen UHD - Monitor mit mehr als 30Hz zu bedienen. Das tut der Laptop schon mal. Beim bisherigen Stand der Dinge ist das für den Preis nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit.

Eine SSD sollte drin sein. Die Größe war mir relativ egal - dies ist ein Arbeitsrechner für mich (Bildbearbeitung) und keine Kiste, die sämtliche Filme und/oder mp3 - Alben beinhalten soll. Um meine terrabyte von Bildern zu beherbergen reicht eine Festplatte sowieso nicht aus (wenn's bezahlbar bleiben soll). Der Rechner fährt in ca. 5 Sekunden hoch.

Über Windows 8.1 kann man streiten - derzeit ist es drauf und dank diverser Add-Ons (Classic Shell, ....) auch einigermaßen bedienbar. Wenn's mich stören sollte, dann käme halt wieder Win7 drauf.

Angeschlossen habe ich einen UHD - Monitor (3840 x 2160), ein Wacom Intuos Pro, Logitech G11 und G13 sowie ein Sennheiser RS170. Alles läuft flott und sicher.

Den einzigen negativen Kritikpunkt sehe ich in dem Ein/Ausschalter oben rechts. Dieser wurde in die Tastatur integriert und dafür mußte die "Ende-Taste" weichen. Das ist ein wenig unglücklich, aber um einen ganzen Punkt abzuziehen ist mir das zu wenig.
Natürlich hätte man dem Rechner auch noch einen zusätzlichen 3,5" - Anschluß spendieren können. Der kombinierte Kopfhörer/Mikrofoneingang(bzw. Ausgang) ist eher schwach. Aber auch das ist (zumindest für mich) Jammern auf hohem Niveau. Man kann ja vorher die Spezifikation des Gerätes lesen. Wem es nicht gefällt, der kauft sich einen anderen Rechner.

Die Verarbeitung des Gerätes ist gut - um Längen besser als der Lenovo auf dem ich gerade die Rezension tipper (Lenovo Z50-70 ...).

Das Display ist traumhaft gut - auch kein Vergleich zum Lenovo (OK - der kostet aber auch nur etwas mehr als die Hälfte des Asus). Hier merkt man den Unterschied des IPS-Displays mehr als deutlich.

Die Akkuleistung ist zufriedenstellend - was aber auch (bei mir) daran liegt, das ich nicht auf zu viel Leistung im Akkubetrieb verzichten möchte.

Derzeit würde ich den Laptop nicht wieder hergeben wollen - von daher gibt es auch 5 Sterne
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2015 5:44 PM MEST


Neewer® Profi Batteriegriff Akkugriff Battery Grip für Sony Alpha SLT A77 A77V wie der Sony VG-C77AM
Neewer® Profi Batteriegriff Akkugriff Battery Grip für Sony Alpha SLT A77 A77V wie der Sony VG-C77AM

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert auch an a77ii, 11. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Natürlich sind 5 Sterne - wenn man dieses Produkt mit einem original Sony Batteriegriff vergleicht - nicht haltbar.

Aber das kann ja auch nicht der Anspruch sein.

Für deutlich unter 50 Euro ist der Batteriegriff vollkommen ausreichend. Ich brauchte einfach noch einen "Haltegriff" für Fotoshootings wo ich überwiegend im Hochformat fotografiere und dazu noch ein wenig mehr Akkuleistung benötige (passen ja 2 Akkus rein).

Keine Ahnung ob die a77(ii) damit auch immer noch wetterfest wäre. Ich traue es diesem Batteriegriff nicht zu, aber erwarte das auch nicht.

Positiv: Der Batteriegriff paßt wie angegossen an die a77 (i). Noch positiver ist, er paßt auch an die a77ii. Eigentlich logisch, denn es ist der gleiche Body. Aber man weiss das ja nie so genau, bei Sony und deren Modellpolitik. Ich hab's einfach probiert und die Kamera (a77ii) eingeschaltet. Die Funktionalität ist hier genauso gegeben. Auch die Rest-Akku-Anzeige funktioniert. Geruchsentwicklung habe ich nicht bemerkt (bei manchen Billigprodukten riecht das Plastik auch nach wochenlanger Ausdünstung immer noch)

Negativ: Der Auslöser ist ein wenig schwammiger verglichen mit dem Kameraauslöser. Aber das Gefühl ist immer noch ganz gut.
Bei mir knarrt und knirscht mal nix. Ich bin aber auch nicht der Typ, der seine Kamera mittels Schraubzwingengriff anfaßt, Normalerweise habe ich die Kamera (ohne Batteriegriff) noch mit einer zusätzlichen Handschlaufe gesichert. Bei der Kamera + Batteriegriff - Kombination ist es jedoch so, dass die Schlaufe nicht mehr praktikabel ist. Dies ist aber natürlich nicht die Schuld des Batteriegriffs und soll hier nur mal als Hinweis stehen, dass eine Handgelenksfixierung eher hinderlich ist.
Natürlich fühlt sich der Griff etwas plastikhaft an (Hallo, das Ding kostet 1/3 bis 1/4 vom Originalgriff). Das Stativgewinde unterhalb des Griffs sieht für mich auch nicht unbedingt vertrauenserweckend aus. Ich denke, ich werde die Kamera inkl. Griff eher nicht auf einem Stativ anbringen.

Alles in allem - ich würde den Griff empfehlen, wenn man gelegentlich einen Batteriegriff braucht. Als Ersatz für den Originalgriff ohne Blick auf den Preis würde ich dieses Produkt nicht sehen.


Sigma 18-125mm 3,8-5,6 DC HSM Objektiv für Sony
Sigma 18-125mm 3,8-5,6 DC HSM Objektiv für Sony

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich - ein Geheimtipp, 11. Mai 2014
Ich habe das Objektiv zusammen mit einer gebrauchten Sony a65 gekauft und dachte eigentlich ... kann ja nix sein, bei dem Brennweitenbereich. Demzufolge wollte ich es auch eigentlich direkt weiter verkaufen. Dann habe ich es doch mal ausprobiert - auch unter Studiobedingungen ... ... ... und war mehr als überrascht. Das Ding ist überraschend scharf und der AF trifft wirklich ultragenau. So genau wie dies nur bei meiner alten Minolta 1.4er Festbrennweite oder dem Tamron 17-50 der Fall ist. Sowohl bei 18, wie auch bei 125 mm Brennweite. Seitdem setze ich das mehr und mehr sehr gerne ein (bei der Portraitfotografie brauche ich sowieso recht selten eine Blende kleiner als 5.6).
Inzwischen ist es für den Außeneinsatz mein Lieblingsobjektiv geworden. Wenn genug Licht da ist, ist es einfach toll.

Sicher, die Lichtstärke ist nun mal nicht die Allerbeste, dafür hat es aber einen schönen Brennweitenbereich. Der HSM-Motor ist auch geringfügig langsamer als der Stangen-AF beim Tamron 17-50, aber dieser Vergleich ist auch nicht unbedingt fair.

Habe gelesen, dass es hier einige Probleme mit der Schärfe bei diversen Benutzern gibt. Zumindest bei meinem Objektiv kann ich das nicht bestätigen. Würde ich es auch für über 200 Euro kaufen? Keine Ahnung, da es gerade im Bereich 200-300 Euro sehr gute Alternativen gibt (besagtes Tamron 17-50, aber auch das Sony 55-200), jedoch nicht mit so einem Brennweitenbereich.

Was soll's - ich mag es ... und darum gibt es von mir auch 5 Sterne dafür


Coby Kyros MID9742 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Kapazitives IPS-Touchscreen-Display, 1 GHz, 1 GB RAM, 8 GB HDD, 2 Megapixel Kamera, WLAN, HDMI, USB 2.0, G-Sensor, Android 4.0) schwarz
Coby Kyros MID9742 24,6 cm (9,7 Zoll) Tablet-PC (Kapazitives IPS-Touchscreen-Display, 1 GHz, 1 GB RAM, 8 GB HDD, 2 Megapixel Kamera, WLAN, HDMI, USB 2.0, G-Sensor, Android 4.0) schwarz

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Frage der Ansprüche ..., 19. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hmmm, zunächst mal ein Dank an die recht problemlose Abwicklung an CW Mobile bzgl. Rücksendung und Rückerstattung.

Nun zum Coby Kyros ... Ich hatte ihn ein paar Tage und konnte einiges (wenn auch längst nicht alles) ausprobieren. Letztendlich habe ich ihn zurückgeschickt, da das Display ein paar Pixelfehler hatte (sehr gut zu sehen bei dunkelgrauem Hintergrund). Gefallen hat mir der Preis in Relation zur Größe. Die Auflösung von 1024 x 768 war ausreichend und das Display auch genügend blickwinkelstabil. Es war nicht ganz gleichmäßig ausgeleuchtet. Bei einem etwas festeren Druck auf den Rand knarzte das Gehäuse leicht (nichts Wildes, aber durchaus provozierbar). Die Lautstärkewippe ist etwas wackelig.
Was mich persönlich am meisten störte, war die Tatsache, dass das Display von der Helligkeit kaum regelbar war. Ich lese gerne im Dunkeln (Schlafzimmer) und hätte das Display gerne mit weniger Leuchtkraft gehabt. Leider war da nicht viel drin.
Den Google Playstore habe ich gar nicht erst probiert (und auch nicht die Software ausgetauscht). Der installierte Store auf dem Gerät ist wirklich schlecht, aber der Amazon App-Store bietet genug Auswahl. Hier sind einige nette Apps zu finden. Leider ging Skype bei mir nicht mit der Frontkamera. Ein paar andere Apps starteten nicht, oder stürzten gelegentlich ab. Sehr gut war die Image-Gallerie. Ich hab' eine Digicam mit recht hoher Auflösung. Man mußte zwar ein wenig warten, bis die Bilder gelesen waren, aber dann ging das Blättern eigentlich recht flüssig. Die installierte EBook-Reader Software Aldiko ist sehr gut und funktionierte gut auf dem Tablet (bis auf die Displayhelligkeit, aber da kann die App nicht für)

Fazit: Tja, es ist halt ein "Günstig-Tablet". Ich war wirklich versucht es zu behalten, denn ich habe noch kleinere Kinder, die es wirklich mochten. Besser ein Talet für 130 wird versehentlich mal geschrottet, als eines für 400 Euro. Jedoch machten mir die Pixelfehler Sorgen. Es fing mit 3 sichtbaren Pixelfehlern an, 2 Tage später waren es schon mindestens 5. So was macht nervös ... mein Tablet kann aber auch einfach ein Montagsmodell gewesen sein.

Daher weiss ich auch nicht wirklich, wie ich es korrekt bewerten kann. 5 Sterne kann ich nur geben, wenn mich etwas wirklich überzeugt. 1 oder 2 Sterne finde ich nicht gerecht, mit Blick auf den Preis. Letztendlich gebe ich mal 4 Sterne, denn wenn die Pixelfehler nicht sind, ist dies durchaus ein Tablet bei dem man mit ein paar Einschränkungen durchaus zufrieden sein kann.


Sony ADPMAA.SYH Schuhadapter für Auto-Lock-Zubehör
Sony ADPMAA.SYH Schuhadapter für Auto-Lock-Zubehör
Preis: EUR 28,34

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Funktioniert - aber recht teuer, 2. Juli 2013
Nach dem Kauf einer a58 hatte ich das Problem "neuer Blitzschuh - alter Blitz". Ich wollte ganz gerne meinen Metz 50 AF-1 behalten, da ich auch noch eine zweite ältere Sony Kamera besitze.
Also musste ein Adapter her, der zumindest TTL unterstützt. Normale Blitzgeräte wie ein manueller Yongnuo oder ein Canon Speedlite 430 funktionieren zwar ohne Adapter, jedoch auch ohne TTL (also nur manuell).
Dank dieses Adapters tut's der oben beschriebene Blitz mit der a58 + TTL-Unterstützung. So weit so gut... wenn da nicht der Preis wäre. Knapp 30 Euro sind schon recht happig. Darum gebe ich auch trotz voller Funktionalität nur 4 Punkte, denn dafür hätte ich schon so was wie vergoldete Kontakte erwartet ;-) und zum Beispiel kein Plastik-Feststellgewinde.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 24, 2013 8:43 AM MEST


Sony SLT-A58K SLR-Digitalkamera (20,1 Megapixel, 6,7 cm (2,7 Zoll) LCD-Display, APS HD CMOS-Sensor, HDMI, USB 2.0)  inkl. SAL 18-55mm Objektiv schwarz
Sony SLT-A58K SLR-Digitalkamera (20,1 Megapixel, 6,7 cm (2,7 Zoll) LCD-Display, APS HD CMOS-Sensor, HDMI, USB 2.0) inkl. SAL 18-55mm Objektiv schwarz
Wird angeboten von CheapSell
Preis: EUR 499,00

226 von 247 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu diesem Preis ... ist das schon eine sehr gute Kamera, 26. Juni 2013
Nach so ca. 1500 Bildern und ein paar Videos kann ich mal ein erstes Statement zu diesem - ja man muss es schon so sagen - Wunderwerk der preiswerten Fotografie abgeben. Dieser Review ist rein Subjektiv. Viele Fototests bescheinigen der a58 ja schon eine recht gute Bildqualität. Ich werde mich aber davor hüten, einen Vergleich mit anderen Kameras (Ausnahme a55, da sich dieser Vergleich für mich anbietet) herzustellen. Ich bin glücklicher Umsteiger von Canon zu Sony. Zwischendurch hab' ich auch mal die "Kompaktknipsen" wie z. B. eine Canon SX-1 ausprobiert. Außerdem tausche ich mich regelmäßig mit "Fotografen" in der Firma aus. Dort ist nun wirklich fast alles dabei: Von der Canon 5D, über diverse Nikons bis hin zu div. Lumixen. Man lernt daraus, dass es die perfekte Kamera für alle nicht gibt. Jeder hat andere Hände, andere Prioritäten, ja sogar andere Augen. Während der eine Knackscharfe Bilder mag, mag der andere herrlich softe Übergänge (jaja - ich weiss, man kann das auch durchaus einstellen, aber die unterschiedlichen Kameras haben unterschiedliche Charakteristika). Eine Warnung vorneweg - diese Rezension ist lang, aber ich hoffe damit den einen oder anderen Tipp mitzugeben, auch wenn Sie sich für eine andere Kamera entscheiden. Hier gibt es ja schon so einige gute Rezensionen, bitte diese auch durchlesen - da kann man schon eine Menge über die a58 erfahren:

Bevor Sie nun eventuell losrennen und einfach eine (oder diese) Kamera kaufen (z. B. aufgrund von Rezensionen oder Testberichten), rate ich Ihnen: Gehen Sie vielleicht erst einmal an einem ruhigen Wochentag ihrer Wahl zum nächstbesten Blöd- oder Geilmarkt und nehmen Sie das gute Stück in die Hand. Lassen Sie sich nicht vollquatschen und probieren mal in Ruhe aus. Die a58 z. B. ist im Vergleich zu den Canon oder Nikon - DSLRs oder auch im Vergleich zu den 100er - Alpha-Modellen (a580, a350, a390 ...) sehr klein. Das mag nicht jeder und die sogenannte Haptik ist durchaus ein gewichtiges Kaufargument. Die beste Kamera macht Mistbilder, wenn man sie nicht richtig festhalten kann.

Bedenken Sie, dass es mit der Kamera alleine nicht getan ist !!!! (jawohl, 4 Ausrufezeichen)

Man braucht Zubehör in Form von Speicherkarten, zusätzlichen Akkus (mind. noch 2 ist optimal) und einer Kameratasche (alles "alternativlos"). Freundlicherweise frisst die a58 die alten Akkus z. B. der a350 (meine alte Zweitkamera). Das macht die Zusatzanschaffung weiterer Akkus bezahlbar. Natürlich können Sie weitere Akkus direkt von Sony kaufen, die halten auch länger ... aber das macht meiner Meinung nach für den happigen Mehrpreis nicht viel Sinn. Es gibt gute Zweitanbieter (suchen Sie mal hier nach "NP-FM500H"). Das Sony Ladegerät lädt auch die zuverlässig auf. Der Akku hält bei weitem länger als z. B. der der a55.
Speicherkarten sollten sie nicht zu billig kaufen - Class 10 ist schon Pflicht. 20 Megapixel müssen in einer angemessenen Geschwindigkeit geschrieben werden. Wenn Sie mal eben nachsehen möchten wie Ihr Bild geworden ist und dabei auf die Kamera warten müssen ... ist das blöd. Bei der a55 hat noch eine Class 6 gereicht, bei der a58 ist das zu langsam, speziell wenn man das "Schnellfeuergewehr" benutzt: Es gibt eine Funktion die 8 Bilder/Sekunde schießt (bei der a55, 10 Bilder). Das hört sich tatsächlich ein wenig nach Maschinengewehr an und sorgt immer wieder für erstaunte Gesichter anderer Mitfotografen. Hier ist übrigens die a55 der a58 überlegen - zum einen ist sie schneller, zum Anderen nimmt sie in VOLLER Auflösung auf. Die a58 verkleinert das Bildformat. Warum jetzt die a55 trotzdem mit weniger Speicherkarten-Geschwindigkeit klar kommt ? Hmmm ... vielleicht ist der Speicher-Buffer bei der a55 höher.

Fototasche ist eigentlich egal, aber bloss nicht zu billig und zu klein kaufen. Es ist ärgerlich wenn eine Kameratasche mitsamt Inhalt herunterfällt (selbst 1,20 Meter kann schon reichen um ein paar hundert Euro zuverlässig zu vernichten), weil der Gurt gerissen ist. Auch ärgerlich ist es, wenn das dazugekaufte Tele (dazu unten mehr) nicht mehr reinpaßt.

Weiterhin sollten Sie den Zukauf von weiteren Objektiven in ihr Budget einplanen (siehe auch weiter unten, M42-Objektive):
Das mitgelieferte 18-55er (auch in der 2ten Generation) ist immer noch nicht der "Burner". Natürlich macht es Fotos, der AF ist ausreichend schnell, das Gewicht schön leicht, zu laut ist der AF auch nicht (interessant beim Filmen, die a58 bietet wie die a55 Nachführ-AF (wenn Sie es nicht kennen, mal nach googlen, das in Gänze zu erklären sprengt hier den Rahmen)). Wenn da nicht die Bildqualität und die schwache Lichtstärke wäre.
Imho ersetzen Sie das 18-55 am Besten direkt durch ein "Tamron AF 17-50mm 2,8 XR Di II LD ASL" wenn Sie im gleichen Brennweitenbereich bleiben wollen.
Ja, ich weiss - das ist relativ teuer, aber gut. Ich vergleiche das gerne mit einem Auto und dem Motor. Der Kamerabody ist das Auto, das Objektiv der Motor. Sie würden doch keinen Porsche mit einem Golf-Diesel Motor fahren wollen? (Ok, die a58 ist nicht unbedingt der Sportwagen unter den Kameras, aber ... ich denke Sie verstehen was ich sagen möchte).
Alternativen hierzu sind das "Tamron AF 28-75mm 2,8 XR DI LD ASL SP Macro" OK, ist noch teurer, aber durchaus auch sein Geld wert. Wenn Sie ein "one-for-all" oder auch "Suppenzoom" kaufen wollen, dann nehmen Sie entweder das "Sony SAL-16105 16-105mm Standardzoom" (nicht schlagen, ich weiss ... noch teurer) oder das "Tamron 18-270mm F/3,5-6,3 Di II PZD". Letzteres eignet sich auch ganz gut zum Filmen, da der AF-Motor schön leise ist. Empfehlen würde ich diese "Superzooms" nicht, da sie einfach ein durch-die-Bank gutes Ergebnis liefern müssen und daher im Vergleich mit kürzeren Brennweiten so gut wie immer (qualitätsmäßig) den kürzeren ziehen. Ach ja, als Tele empfiehlt sich noch das "Tamron AF 70-300mm 4-5,6 Di LD Macro" oder "Sigma 70-300 mm F4,0-5,6 DG APO Makro-Objektiv". Die sind nicht so teuer (ca. 130 Euro) und bieten auch noch eine Makro-Funktion. Die Qualität ist beim Sigma nach Meinung vieler Hobby-Fotografen etwas besser. Insgesamt muss man bei diesem Preis jedoch Abstriche bei der Qualität machen. Das ist aber schon fast Jammern auf hohem Niveau.
Das Sony 55-200 empfehle ich ausdrücklich NICHT. Nicht weil es schlecht ist ... nein es ist schlichtweg zu teuer für die Brennweite und Lichtstärke.

Weiterhin kann man ein Stativ früher oder später mal gut gebrauchen ... dazu noch einen Fernauslöser (dummerweise hat Sony den Fernauslöseranschluss gewechselt, daher passen die günsten Alternativen zur Zeit (noch immer) nicht, Edit: Inzwischen gibt es die für deutlich unter 20 Euro)... nicht zu vergessen ist auch der zusätzliche Blitz (siehe weiter unten). Eine Handschlaufe kann durchaus Sinn machen. Ich hab' das lieber als den Kameragurt, da man so die Kamera direkt an der Hand hat (ohne das sie runterfallen kann). Leider hab' ich schon genug "Unfälle" mit dem Hals-Kameragurt live gesehen. Kamera abgenommen (man kann mit Gurt um den Hals nicht wirklich gut fotografieren), fotografiert, weitergegangen ... Kamera mit Gurt irgendwo hängen geblieben, Kamera aus der Hand gerissen ... Rest können Sie sich denken.

VIDEO

Ich bin nicht unbedingt der Freund von Videos, die mit DSLRs (oder SLTs) gemacht werden. Daher hab' ich auch noch nicht viel in dieser Richtung gemacht. Ich kann jedoch sagen, dass die eine Rezension bezüglich des Grundrauschens beim Ton bei meiner a58 nicht stimmt. Der Ton ist deutlich besser wie bei der a55, beim Video an sich seh' ich wenig Unterschiede. Jedoch kann ich dies auch nicht unbedingt gut beurteilen - sie filmt halt ... ohne Ruckler und gut ist.

(ZUSATZ)BLITZ:

Tja, Sony hat den Blitzanschluß gewechselt. Ab jetzt "passen" Blitze mit Mittenkontakt (Canon/Nikon/ ...). Pech für Leute wie mich, die einen einigermaßen guten Blitz mit Sonyanschluss besitzen. Es ist ja nicht unbedingt so, dass die a55 bekannt für Ihre tollen Blitzbilder ist. Kurz zur Info: Es gibt einen Bug, wonach der Blitz zwar mit dem Bild synchron auslöst, sich aber leider nach dem Betätigen des Auslösers bis zu ein paar Sekunden Zeit läßt. Nun, diesen Bug gibt es bei der a58 nicht mehr, dafür herrscht zur Zeit aber noch Chaos bei den Blitzgeräten. Wird TTL unterstützt? (ganz kurz: richtige Belichtung bei Einstellung des Zoomobjektivs) Wird ADI unterstützt? Zumindest ist es so, dass es Adapter gibt, die TTL NICHT unterstützen (meistens so um die 12,50 Euro) und es gibt Adapter, die die Sony-Steuerung unterstützen (http://www.amazon.de/Sony-ADPMAA-SYH-ADP-MAA/dp/B0099YTNIS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1372266494&sr=8-1&keywords=ADP-MAA - so um die 30 Euro). Diese Lösung ist unbefriedigend (Adapter, die nicht alles unterstützen) oder teuer (30 Euro für einen Adapter ! Die wissen auch, dass da im Moment wohl Bedarf besteht). Ich kann natürlich auch meinen "Yongnuo YN560-II" nehmen. Er funktioniert an der a58, aber es ist halt ein manueller Blitz (wenn auch ein sehr guter).
In Kürze hab' ich noch die Möglichkeit einen Canon 430 Speedlite auszuprobieren ... vielleicht unterstützt der die TTL-Steuerung (Anmerkung: tut er nicht). Außerdem werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und den teuren Adapter holen. Auch hier kann ich auf Wunsch Ergebnisse nachreichen (ADP-MAA - Rezension, siehe dort). Wie auch immer - so ein Zusatzadapter macht die Sache auch ein wenig wackliger. So ganz optimal finde ich das alles noch nicht.
Aber da kann Sony eigentlich nichts für, denn eigentlich ist es besser weniger propietäre Systeme zu haben und Sony war halt mehr oder weniger ein Einzelkämpfer mit ihrem Blitzanschluss.

SONSTIGES:

Porträtfunktion:
Meiner Meinung nach ein lustiges Gimmick, aber nicht mehr. Was soll's ... man kann's ja abschalten, wenn's einem nicht gefällt. Logischerweise geht das auf Kosten von Speicherplatz und wohl auch Schreibgeschwindigkeit.

Panoramafunktion:
Im Grunde gilt hier das Gleiche, wie für die Portraitfunktion. Das können Stitchprogramme besser, aber nicht so einfach ;o) . Auch hier gilt - man muss es ja nicht benutzen.

Intelligente Programmfunktion:
Lustig - es funktioniert ... meine Kinder werden als solche erkannt. Allerdings finde ich, dass die ISO-Automatik zu schnell zu hoch geht. Das Gleiche gilt auch für den Automatikmodus. Es wäre besser, wenn man die Obergrenze für den ISO-Wert hier festlegen könnte. Aber vielleicht hab' ich auch einfach noch nicht den richtigen Menüpunkt hierfür gefunden oder es gibt später mal ein Softwareupdate womit man das dann machen kann.

HDR funktioniert wie bei der a55. Auch das ist ein nettes Spielzeug. Da kommen manchmal recht interessante Bilder raus. Aber dazu braucht man Zeit. Für Action-Fotografie ist das nix. Allerdings kann man damit bei Landschaftsfotografien gelegentlich interessante Effekte erzielen.

Eine weitere Funktion, die man auf den ersten Blick müde belächelt ist die "Kantenanhebungsstufe". Dahinter verbirgt sich eine Funktion, die scharfe Kanten beim manuellen Fokussieren weiß, gelb oder rot sichtbar macht. Für Objektive mit Autofokus erscheint so etwas tatsächlich weitgehend sinnfrei (es sei denn, man schaltet den AF ab, was gelegentlich auch Sinn macht).
Aaaaber ... für Objektive ohne AF ist diese Funktion schlicht und einfach gesagt: Genial. Dazu muss ich wohl ein wenig ausholen:

Ich besitze einen ziemlichen Objektivpark an älteren M42 - Objektiven. M42 ist ein älteres "Bajonett" (Schraubverschluss), der heutzutage an modernen Kameras nicht mehr benutzt wird. Jedoch gibt es davon für nun wirklich wenig Geld z. B. in der Bucht viele, viele Objektive. Alles was man benötigt, um sie z. B. an einer modernen Sony Alpha wieder zu reanimieren, ist ein M42 zu Minolta - Adapter (z. B. diesen hier: http://www.amazon.de/Phorex-M42-Adapter-f%C3%BCr-Sony/dp/B003VPVMMG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1372178838&sr=8-1&keywords=m42+adapter+sony). Leider kosten die sogenannten Halbautomatik-Adapter so richtig viel Geld (z. B. der hier: http://www.amazon.de/Halbautomatik-Adapter-Objektivadapter-Adapterring-Minolta-A-Bajonett/dp/B001FBJMF2/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1372178838&sr=8-5&keywords=m42+adapter+sony). Dank der Kantenanhebungsstufe braucht man den Halbautomatikadapter gar nicht mehr. Interessanterweise funktioniert sogar die Automatik der Kamera mit den älteren M42-Objektiven. Ich besitze auch noch so einen Halbautomatik-Adapter und hatte schon bei einem 200er 3.5 - Objektiv meine liebe Not, den AF-Punkt sauber zu treffen. Mit der Kantenanhebung klappt das Fokussieren in einem Bruchteil der Zeit. Selbst mit einem 3fach-Tele-Adapter und einem 135er 2.8 - Objektiv funktionierte die Kantenanhebung noch - hier allerdings nicht mehr so schnell, da die Schärfe und Lichtstärke durch solche Tele-Adapter rapide abnimmt. Nichtsdestotrotz ... 3 x 135 macht immerhin 405mm, dazu die 1,5er Cropverlängerung aller Sony - Alphas ... und schon ist man bei einem 600er Tele, welches ich für unter 50 Euro ersteigern konnte (19,50 135/2.8, 17,50 3-fach-Tele-Adapter + Versand für beides). Das funktioniert auch im Makro-Bereich ganz vortrefflich. Hier einfach ein günstiges 1,7er M42 Objektiv gekauft (bekommt man mit etwas Glück schon für um die 20 Euro), dazu ein paar Zwischenringe ... und los geht es. Hier hilft einem der AF sowieso selten, da man einfach zu viel wackelt (Stativ ist normalerweise bei Makrofotografie ein Muss).
So macht fotografieren Spass, wenn man nicht ein halbes Vermögen hinblättern muss, um mal ein paar andere Brennweiten und Techniken zu probieren. Die Kantenanhebungsstufe haben aber auch viele andere Sony Kameras (z. B. die NEX) eingebaut.

Sony hat durch den Aufkauf von Minolta übrigens deren Objektivanschluß übernommen. Das ist gut zu wissen, denn dadurch passen auch ältere Minolta-AF-Objektive (z. B. besitze ich ein 1.4er Minolta AF 50, was im Gegensatz zum Sony-1.4er auch noch bezahlbar ist). Legendär sind ja schon die Ofenrohre bzgl. der Schärfe (einfach mal nach "Ofenrohr Minolta" googlen.

VERARBEITUNG:

Ein absoluter Schwachpunkt der a58 ist das Bajonett. Ich weiss nicht, welcher Sparteufel Sony bei der Entscheidung einen PLASTIK-Bajonett-Anschluß zu verbauen, geritten hat. Ich hätte für die Kamera auch 50 Euro mehr bezahlt, wenn doch nur der Anschluß aus Metall wäre. Natürlich ist das Sony-Programm sehr vielfältig ... man kann z. B. auch die a57 kaufen (bloss nicht vom Namen täuschen lassen, die a57 ist nicht der Vorgänger) oder sogar die a65. Anmerkung - knapp 1 Jahr später gibt es keine Probleme mit dem "Plastik-Bajonett" - von daher, keine großartigen Probleme damit).
Allerdings bin ich mit den Leistungsdaten der a58, der Bedienung und der Bildqualität voll zufrieden. Sicher, es hätte auch ein besseres Display (nicht nur neigbar, sondern auch drehbar und in einer höheren Auflösung) verbaut werden können. Die Qualität ist imho aber gut genug. Niemand kann ernsthaft versuchen, die Qualität einer Aufnahme am Kameradisplay zu beurteilen. Ein Kameradisplay ist gut, um zu beurteilen ob man das Objekt gut getroffen hat, aber damit hat sich's im allgemeinen auch schon (für mich persönlich). Ob da das Display nun 2,7 oder 3 Zoll hat und die Pixelanzahl nicht ultrahochauflösend ist, ist mir persönlich egal. Für mich ist der Display-Kompromiss bei der a58 gelungen (wenn man auf den Preis schielt). Das Gewicht der Kamera ist leicht. Finde ich persönlich gut, da ich gerne mit einer Hand fotografiere. Trotz Plaste-Elaste ist das Greifgefühl recht gut. Die Tastenanordnung ist ähnlich der a55 - kommt mir entgegen. Ein paar der Tasten kann man umprogrammieren. Noch besser wäre es, wenn man die Hilfe-Taste auch umprogrammieren könnte - aber da schiebt Sony sicher noch ein Software-Update irgendwann nach.

Ich denke mal, dass der Preis der a58 auch auf Kosten der Qualität geht. Hier gebe ich Sony jedoch einen (eigener Erfahrungswert) Erfahrungsvorsprung. Bisher hatte ich nie irgendwelche Probleme mit Sony-Kamera-Artikeln. Seien es nun Objektive oder Kamerabodys. Wenn die Kamera ihren Garantiezeitraum hält, bin ich durchaus zufrieden. Nach 2 Jahren ist die Kameratechnik höchstwahrscheinlich sowieso schon wieder weiter (wenn es dann überhaupt noch SLTs gibt). Kamerabodys verlieren nunmal schnell ihren Wert. Von daher sind die (zur Zeit) 433 Euro meiner Meinung nach gut angelegt.

FAZIT:

Jeder der sich die a58 ansieht, hat ein begrenztes Budget. Das Budget bei der a58 liegt bei ca. 750 Euro (Kamera + anderes Objektiv). Bei der derzeitigen Marktsituation spielt die a58 in diesem preislichen Rahmen schon ganz weit oben mit. Ich habe schon das meiste Zubehör (und noch einiges mehr) und war eigentlich nur auf der Suche nach einer neuen Zweitkamera (als Ersatz für eine a350). Ich bin überrascht, dass die a58 Bild-Qualitätsmäßig die a55 locker aussticht. Nun habe ich das Problem, dass ich eigentlich eine neue Erstkamera bräuchte :o) . Von daher kann ich gar nicht anders, als der a58 5 Punkte zu geben. Sicher, es gibt bessere Kameras - aber derzeit meiner Meinung nach nicht für diesen Preis.

Noch ein finaler eigener Erfahrungsbericht:
Ich habe die a55 und die a58 zum Sommerfest im Kindergarten dabei gehabt. Dabei habe ich ca. 1000 Bilder (in Summe) gemacht. Vom Gruppenfoto bis zum Actionfoto (Dosenwerfen, Staffellauf, Gruppenfoto-hüpfen). Die Bilder der a58 sind tatsächlich besser geworden. Ich weiss nicht wie ich das erklären kann. Natürlich liegt es daran, dass ich auf der a58 ein Tamron 28-75/2.8 im Gegensatz zum Gespann a55, 18-55-Standardobjektiv benutzt habe. Allerdings waren das durch die Bank Tagesaufnahmen - da kommt es nicht so auf die Lichtstärke an. Der "Ausschuss" bei der a58 betrug ca. 5% (was bei den Motiven (Kinder halten nunmal nicht immer still)) meiner Erfahrung nach phänomenal ist. Bei der a55 betrug er ca. 15% - immer noch ein guter Wert. Ich würde fast sogar behaupten, die a58 liegt besser in der Hand. Aber das kann bei jedem anders sein. Was mir noch fehlt, sind low-light-Erfahrungen. Dort war ich bei den SLTs ja schon immer skeptisch. "Durch etwas durch" fotografieren (durch den Spiegel bei der SLT-Technik) kostet nunmal Lichtstärke. Jedoch war der frühere Vergleich a350 <-> a55 schon positiv zugunsten des neueren Sensors ausgefallen. Mal sehen wie das bei der a58 aussieht. Was ich schonmal sagen kann: Trotz höherem ISO (z. B. ISO 3200/a58 1600/a55) sehen die Bilder besser bei der a58 aus. Ein ISO 3200 bei der a350 bringt übrigens nur noch Pixelmatsch.
Nun ... der Zeitpunkt für die a350 ist wohl gekommen. Die wird nun verkauft, denn eine Drittkamera wird von meiner Budgetverwaltung in Form meiner Frau nicht mehr genehmigt :--) .
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 10, 2014 11:28 AM MEST


Aputure Pro Coworker Funkfernauslöser 1S für Sony Alpha-Serie
Aputure Pro Coworker Funkfernauslöser 1S für Sony Alpha-Serie

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie geht das denn !?, 17. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nunja - eigentlich wollte ich ja nur einen besseren Fernauslöser mit etwas längerem Kabel bestellen. 5 mtr. Kabelfernauslöser kosten 15 Euro und da ist es bis zu den knapp 20 Euro dieses Funkfernauslösers ja nicht mehr so weit.
Nun - der Artikel ist gewohnt schnell geliefert worden (amazontypisch) in einer gewohnt recht großen Verpackung. Aber der Inhalt war schon überraschend: Das Teil sieht recht wertig aus für den Preis und dabei war zudem ein Blitzkonverter für Sonyblitze auf Mittenkontaktblitze mit eingepackt. Allein dieses Ding (was auch wirklich mit einem echten Mittenkontakt-Blitz funktioniert - ich hab's probiert) kostet knapp 10 Euro!

Danach erstmal alles ausgepackt und zusammengebaut. OK - die Batterie des Signalgebers ist eine 23A 12V - Batterie. Die sind recht teuer in der Wiederbeschaffung, aber erstmal sind ja alle Batterien dabei. Die Batterien im Empfänger sind AAA Micro - Batterien, das sind handelsübliche Batterien, die ich durch Akkus ersetzt habe, was auch klaglos funktioniert.
Die Rändelschraube für den Anschluss an den Blitzadapter ist Vollplastik. Schon ohne den Empfänger festzuschrauben sitzt der Empfänger aber recht sicher (nunja - irgendwo muss man halt sparen). Das Kabel vom Empfänger zum Fotoapparat ist ca. 20 cm lang, das reicht vollkommen.
Der Empfänger lässt sich ausschalten, der Sender nicht. Ich werde präventiv mal die Batterie bei Nichtgebrauch entfernen (Blindstrom?). Der Auslöseknopf am Sender funktioniert sehr gut - wie von einer Kamera gewohnt, leicht drücken für Fokus, durchdrücken für auslösen, entweder direkt oder mit ca. 2 Sek. Verzögerung (per recht stabilen Schiebeschalter wählbar). Die Antenne muss ca. 2 Stufen ausgefahren sein, damit der Sender sendet. Eine Weitenmessung hab' ich noch nicht gemacht, aber auf 5 Meter klappt es - wahrscheinlich auch noch weiter (bei Bedarf mal anfragen, dann hol' ich das mal nach). Die Frequenz ist per Mäuseklavier (4 Dipschalter) einstellbar. Das ist zwar altbacken, aber praktisch und unkompliziert.

Funktionalität:
Ich hab' an einer Sony a55 und an einer Sony a350 probiert, beides funktioniert klaglos - man muss den Empfänger natürlich nicht auf den Blitzkontakt setzen - aber es ist halt praktisch so.

Fazit:
Ich bin mit dem Artikel vollauf zufrieden, Preis-Leistung ist mir ein Rätsel wie man diesen Artikel für nur 20 Euro verkaufen kann. 5 von 5 Sternen (Haltbarkeit nicht berücksichtigt - ich hab' ihn erst einen Tag ;o) )
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 4, 2013 6:50 PM MEST


Seite: 1 | 2