Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17
Profil für RockyBeach86 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von RockyBeach86
Top-Rezensenten Rang: 73.295
Hilfreiche Bewertungen: 539

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
RockyBeach86 "Musikfreak"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Eat Me, Drink Me
Eat Me, Drink Me
Preis: EUR 5,00

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wirkliche Überraschung..., 17. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Eat Me, Drink Me (Audio CD)
...ist Marilyn Mansons neuester Streich EAT ME, DRINK ME geworden, und zugleich ein Tritt in den Hintern aller Gestrigen die seit Jahren ein zweites ANTICHRIST SUPERSTAR herbeisehnen. Vergesst es. Es war schon sehr interessant zu erfahren wie das neue Album wohl klingen würde, nachdem THE GOLDEN AGE OF GROTESQUE schon die gesamte Fangemeinde spaltete. Mit EAT ME, DRINK ME wird sie erneut auf eine harte Probe gestellt.

Das gesamte Album lässt sich noch am ehesten mit der MECHANICAL ANIMALS vergleichen, da es dem 1998er Album stilmäßig noch am Nächsten kommt. Manson präsentiert uns auf seiner neuen Platte erdige düsterromantische Rocksongs mit bittersüßen Melodien und wirklich netten Gitarrensoli. Die ach so monotonen Drums finde ich persönlich ganz cool. Passt einfach zum Gesamtsound. Die Industrial-Elemente sind fast völlig verschwunden. Kann man schade finden, mich störts weniger. Ich bin auch froh, dass das Album nicht so krampfhaft auf Metal getrimmt ist, wie etwa der Vorgänger. Der "rockende Manson" gefällt mir wesentlich besser. Schocken wird Manson mit EAT ME, DRINK ME wohl niemanden ernsthaft mehr, was er vielleicht auch gar nicht will, wer weiß....

Auf jeden Fall ist EAT ME, DRINK ME eine Weitere starke Platte von Manson und überhaupt des Jahres, das ja nur so vor tollen Veröffentlichungen strotzt.


Unia
Unia
Preis: EUR 16,49

2 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein einfaches Album..., 23. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Unia (Audio CD)
... dass Sonata Arctica da geschaffen haben. UNIA hat mich echt geschafft. Es hat glaub ich unzählige Versuche gebraucht, ehe ich mir das Album überhaupt im Ganzen anhören konnte. Die ersten Lieder gingen noch, aber dann fiel das Zuhören immer schwerer, bis ich schließlich komplett jede Motivation verlor mir das Werk weiter anzuhören.

Jetzt, nachdem ich es dann doch geschafft habe irgendwie einen Zugang zu finden, kann ich sagen, dass UNIA durchaus so seine Momente hat. Aber insgesamt ist es einfach so, dass das Album ein musikalischer Flickenteppich geworden ist, und zumindest für mich keine nachvollziehbare Linie verfolgt. Da sind einfach zuviele Einflüsse, die auf einen einschlagen und das ganze Album total wirr werden lassen und mir jede Freude nehmen, das weiter anzuhören. Zugegeben, Sonata Arctica haben sich nach ihrem gigantischen Album RECKONING NIGHT tatsächlich weiterentwickelt, aber für mich in keine gute Richtung. Ich hätte es schön gefunden, wenn das Album bei mir wenigstens ansatzweise solange das Interesse geweckt hätte, wie ich brauchte um UNIA halbwegs gutzufinden. Aber bevor ich es überhaupt wirklich toll finden konnte, war die Luft auch schon raus.

Die Alben SILENCE und das eben schon erwähnte RECKONING NIGHT Album bleiben in Sachen Sonata Arctica für mich das Maß aller Dinge. Das Experiment UNIA ist für mich nach Hinten losgegangen.


Unia
Unia

8 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein einfaches Album..., 23. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Unia (Audio CD)
... dass Sonata Arctica da geschaffen haben. UNIA hat mich echt geschafft. Es hat glaub ich unzählige Versuche gebraucht, ehe ich mir das Album überhaupt im Ganzen anhören konnte. Die ersten Lieder gingen noch, aber dann fiel das Zuhören immer schwerer, bis ich schließlich komplett jede Motivation verlor mir das Werk weiter anzuhören.

Jetzt, nachdem ich es dann doch geschafft habe irgendwie einen Zugang zu finden, kann ich sagen, dass UNIA durchaus so seine Momente hat. Aber insgesamt ist es einfach so, dass das Album ein musikalischer Flickenteppich geworden ist, und zumindest für mich keine nachvollziehbare Linie verfolgt. Da sind einfach zuviele Einflüsse, die auf einen einschlagen und das ganze Album total wirr werden lassen und mir jede Freude nehmen, das weiter anzuhören. Zugegeben, Sonata Arctica haben sich nach ihrem gigantischen Album RECKONING NIGHT tatsächlich weiterentwickelt, aber für mich in keine gute Richtung. Ich hätte es schön gefunden, wenn das Album bei mir wenigstens ansatzweise solange das Interesse geweckt hätte, wie ich brauchte um UNIA halbwegs gutzufinden. Aber bevor ich es überhaupt wirklich toll finden konnte, war die Luft auch schon raus.

Die Alben SILENCE und das eben schon erwähnte RECKONING NIGHT Album bleiben in Sachen Sonata Arctica für mich das Maß aller Dinge. Das Experiment UNIA ist für mich nach Hinten losgegangen.


Salomé - The Seventh Veil
Salomé - The Seventh Veil
Wird angeboten von zoreno-deutschland
Preis: EUR 8,44

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nichts neues, aber trotzdem gut..., 3. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Salomé - The Seventh Veil (Audio CD)
Knapp zwei Jahre nach INDIA präsentieren uns die Bielefelder Gothic Rocker Xandria ein neues Album. Es trägt den verheißungsvollen Titel SALOMÉ - THE SEVENTH VEIL. Dabei handelt es sich aber nicht, wie man denken könnte, um ein Konzeptalbum. Höchstens ein Minikonzept. Zur Musik brauch man eigentlich nicht viel zu sagen. Xandria bieten einem gewohnt gute Kost. Nette Gitarren, sehnsüchtige Melodien und eine hauchende und schmachtende Lisa. Wobei ich anmerken möchte, dass ihre Sangesleistung nicht unumstritten ist. Aber dennoch hat dieses Erfolgsrezept schon die Alben KILL THE SUN, RAVENHEART und nicht zuletzt INDIA zu wirklich schönen Alben gemacht.

Im Prinzip geht die Rechnung auch bei SALOMÉ auf'... jetzt kommt das große 'Aber'.

Die Musik von Xandria ist nett, aber auch auf Album Nr. 4 gibt's eigentlich nichts bahnbrechend Neues zu hören, außer dass die Songs einem rockiger erscheinen.

Das neue Album hat durchaus viele schöne Momente. Mit THE WIND AND THE OCEAN befindet sich auch eine wunderschöne Ballade auf dem Album, wahrscheinlich die Beste die Xandria je hatten.

Eins muss man Xandria auf jeden Fall zu Gute halten: Die gleich bleibend gute Qualität ihrer Musik. Da bildet nämlich auch SALOMÉ '- THE SEVENTH VEIL keine Ausnahme, wenn mir auch INDIA einen Tick besser gefallen hat.


In Sorte Diaboli
In Sorte Diaboli
Preis: EUR 15,49

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da weiß man was man hat..., 2. Mai 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: In Sorte Diaboli (Audio CD)
Lange ist es her, dass Dimmu Borgir ein reguläres Studioalbum herausgebracht haben. Beinahe vier Jahre sind seit DEATH CULT ARMAGEDDON ins Land gestrichen. Das 2005er Re-Recording von STORMBLÅST mal nicht mitgerechnet.

Was kann man also nach der langen Zeit von IN SORTE DIABOLI erwarten?

Im Prinzip haben Dimmu Borgir das Konzept ihres Geniestreichs aus dem Jahre 2003 weitergeführt. Mit dem Unterschied, dass die orchestralen Einlagen deutlich reduziert wurden und dafür die Gitarren wieder mehr braten. Dafür sind besagte orchestrale Einlagen punktgenau platziert und fügen sich gut ins Klangbild ein und wirken auch nicht überladen.

Shagrath keift ganz ordentlich ins Mikro und die Clearvocal-Einlagen von Vortex sind wie immer toll. Nur hat man manchmal das Gefühl, dass sie nicht so recht ins Lied passen. Die beste Leistung von Vortex kann man in THE SACRILEGIOUS SCORN hören. Da stimmt wirklich alles. Nicht umsonst einer der besten Songs vom Album!

Durch eine insgesamt kürzere Spielzeit der Lieder und dem deutlich zurückgefahrenen Orchester sind die Songs im Einzelnen sehr kompakt geworden. Das heißt aber nicht, dass die Songs deswegen eingängig wären – ganz im Gegenteil.

IN SORTE DIABOLI ist ein Album, dass seine Zeit braucht. Ich denke, dass es bei den Wenigsten auf Anhieb zündet. Und wer das Album nach den ersten Durchläufen eher ernüchternd findet, sollte der Scheibe eine Chance geben. Hat man erstmal den Zugang zu den Liedern gefunden erwartet einen ein gut durchdachtes Konzeptalbum, dass musikalisch und atmosphärisch auf ganzer Linie überzeugen kann und es hoffentlich auch tut.

Zu den Highlights zählen für mich THE SERPENTINE OFFERING mit seinem genialen Intro, dass Erinnerungen an Star Wars wach werden lässt, der Bonustrack THE ANCESTRAL FEVER (die Drums in dem Stück sind einfach nur gigantisch), das schon erwähnte THE SACRILEGIOUS SCORN und THE SINISTER AWAKENING.

Allerdings muss ich auch sagen, dass IN SORTE DIABOLI nicht das übermegagigantische Killeralbum ist, dass Nuclear Blast einem im Vorfeld hat erwarten lassen.

Nichtsdestotrotz haben Dimmu Borgir hier astreine Arbeit abgeliefert!


In Sorte Diaboli (Ltd. Edition CD+DVD)
In Sorte Diaboli (Ltd. Edition CD+DVD)
Preis: EUR 18,49

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da weiß man was man hat..., 2. Mai 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lange ist es her, dass Dimmu Borgir ein reguläres Studioalbum herausgebracht haben. Beinahe vier Jahre sind seit DEATH CULT ARMAGEDDON ins Land gestrichen. Das 2005er Re-Recording von STORMBLÅST mal nicht mitgerechnet.

Was kann man also nach der langen Zeit von IN SORTE DIABOLI erwarten?

Im Prinzip haben Dimmu Borgir das Konzept ihres Geniestreichs aus dem Jahre 2003 weitergeführt. Mit dem Unterschied, dass die orchestralen Einlagen deutlich reduziert wurden und dafür die Gitarren wieder mehr braten. Dafür sind besagte orchestrale Einlagen punktgenau platziert und fügen sich gut ins Klangbild ein und wirken auch nicht überladen.

Shagrath keift ganz ordentlich ins Mikro und die Clearvocal-Einlagen von Vortex sind wie immer toll. Nur hat man manchmal das Gefühl, dass sie nicht so recht ins Lied passen. Die beste Leistung von Vortex kann man in THE SACRILEGIOUS SCORN hören. Da stimmt wirklich alles. Nicht umsonst einer der besten Songs vom Album!

Durch eine insgesamt kürzere Spielzeit der Lieder und dem deutlich zurückgefahrenen Orchester sind die Songs im Einzelnen sehr kompakt geworden. Das heißt aber nicht, dass die Songs deswegen eingängig wären – ganz im Gegenteil.

IN SORTE DIABOLI ist ein Album, dass seine Zeit braucht. Ich denke, dass es bei den Wenigsten auf Anhieb zündet. Und wer das Album nach den ersten Durchläufen eher ernüchternd findet, sollte der Scheibe eine Chance geben. Hat man erstmal den Zugang zu den Liedern gefunden erwartet einen ein gut durchdachtes Konzeptalbum, dass musikalisch und atmosphärisch auf ganzer Linie überzeugen kann und es hoffentlich auch tut.

Zu den Highlights zählen für mich THE SERPENTINE OFFERING mit seinem genialen Intro, dass Erinnerungen an Star Wars wach werden lässt, der Bonustrack THE ANCESTRAL FEVER (die Drums in dem Stück sind einfach nur gigantisch), das schon erwähnte THE SACRILEGIOUS SCORN und THE SINISTER AWAKENING.

Allerdings muss ich auch sagen, dass IN SORTE DIABOLI nicht das übermegagigantische Killeralbum ist, dass Nuclear Blast einem im Vorfeld hat erwarten lassen.

Nichtsdestotrotz haben Dimmu Borgir hier astreine Arbeit abgeliefert!


After Forever
After Forever
Preis: EUR 18,59

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ehre wem Ehre gebührt..., 15. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: After Forever (Audio CD)
Das neue selbst betitelte After Forever Album ist genau das, was ich mir nach dem etwas schwächelnden Vorgänger "Remagine" gewünscht habe.

Was zunächst auffällt ist, dass die Songs insgesamt wieder härter geworden sind und weniger eingängig als auf "Remagine". Stellenweise klingt das Album sogar richtig progressiv. Auch die Songs sind an sich länger ausgefallen, was mit dem 11-minütigen "Dreamflight" gipfelt. So kommt das Album auf eine stattliche Gesamtspielzeit von fast einer Stunde. Was ich sehr begrüße ist die Tatsache, dass die Grunts auf dem Album wieder häufiger eingesetzt wurden. Die sind auf dem Vorgänger nämlich auch viel zu kurz gekommen.

After Forever haben es geschafft auf ihrem neuen Album alle Stärken der Vorgängeralben zu vereinen und trotzdem noch so viel Neues in die Musik zu stecken, dass man nicht das Gefühl hat, dass sie sich dabei selbst kopieren. Eine Neuerung ist etwa der Einsatz des Prager Symphonieorchesters, dessen Spiel sich nahtlos in die Lieder einfügt und zu keiner Zeit fehl am Platze wirkt. Das ist einfach alles nahezu perfekt arrangiert.

Die erste Single und kürzester Song des Albums ist "Energize Me" und klingt ein bisschen wie der große Bruder von "Being Everyone". Ein ebenso gnadenloser Ohrwurm, nur eine Spur härter und auch gesanglich wesentlich besser, gehört aber bei Weitem nicht zu den Highlights des Albums. Womit ich beim nächsten Punkt angelangt bin: Dem Gesang. Was Floor Jansen auf "After Forever" abliefert ist mal wieder sagenhaft. Sie hat es tatsächlich geschafft sich gesanglich noch einmal zu steigern. Sie ist für mich ohnehin eine der besten Sängerinnen des Genres, wenn nicht sogar DIE Beste. Tarja Turunen etwa, an der immer so gerne alle Metalsängerinnen gemessen werden, steckt sie jedenfalls locker in die Tasche. Selten habe ich so eine variable und intensive Stimme gehört. Allein dafür gebührt diesem Album schon alle Ehre.

"After Forever" ist ein absolut rundes und wie aus einem Guss wirkendes Album. Es vereint die Gothic Attitüde der ersten beiden Alben, die Härte von "Invisible Circles", die Ohrwurmtauglichkeit von "Remagine" und ist mit jeder Menge frischen und neuen Ideen versehen, die dieses Album an keiner Stelle langweilig werden lassen. Ich will nicht so weit gehen und sagen dass es perfekt ist, aber meiner Meinung nach ist es nah dran. Es ist auf alle Fälle das beste Album was die Niederländer bisher geschaffen haben. Einen bestimmten Song herauszuheben fällt mir sehr schwer, aber geniale Songs sind auf jeden Fall "Equally Destructive", "Withering Time", die Halbballade "Cry With A Smile", "Who I Am" - ein Duett mit Doro Pesch und der 11-Minüter "Dreamflight". Einen schlechten Song gibt es für mich nicht. Kompliment auch an das tolle Coverartwork, das ein wahrer Augenschmaus ist. Eine klare Kaufempfehlung für Fans von Female Fronted Metal. Ich hoffe, dass After Forever mit dem Album endlich die Aufmerksamkeit bekommen die ihnen gebührt.


Ashes
Ashes
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 8,33

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich mag das Album...., 25. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Ashes (Audio CD)
Eins muss ich vorweg mal sagen: Das Album 'Ashes' von Tristania ist viel besser als sein Ruf. Klar, ein zweites 'Beyond the Veil' ist es nicht, aber wozu auch. Und vor allem wer will das? Das Album existiert bereits und kann, darf und soll sogar immer wieder gehört werden.

Zurück zur Musik: 'Ashes' ist ziemlich gewöhnungsbedürftig und es braucht doch einige Hördurchläufe ehe es wirklich zündet. Ich finde aber gerade das an der Scheibe toll. Man entdeckt immer wieder neue Facetten in den Liedern. Meine Lieblingstracks sind 'The Wretched', 'Cure', 'Endogenesis' & 'Bird'. Einen wirklich schlechten Song konnte ich auf dem Album für mich nicht entdecken. Das einzige was mich davon abhält fünf Sterne zu geben, ist die Tatsache, das alle Lieder irgendwie das gleiche Tempo vorlegen, was etwas auf Kosten der Abwechslung geht. Ansonsten ist 'Ashes' aber ein ausgefeiltes und äußerst atmosphärisches Gothic Metal/Rock Album geworden, dass mir sehr gut gefällt.


Gekreuzigt 2006+the Power of Love//Premium
Gekreuzigt 2006+the Power of Love//Premium
Wird angeboten von cdfever
Preis: EUR 8,50

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwacher Aufguss...., 4. November 2006
Ich war ja schon etwas skeptisch als raus kam, dass Oomph! ihren Hit „Gekreuzigt“ vom 1998er Album Unrein für ihre Best-Of-Compilation „Delikatessen" neu auflegen würden. Zu Recht muss ich leider sagen, denn im Vergleich mit der grandiosen Original-Version ist dieses 2006-Remake ein Witz.

Das Lied hat in der neuen Version so ziemlich alles verloren was die Unrein-Version ausgemacht hat. Hat Gekreuzigt 1998 noch mit aggressiven Gitarrenriffs und Deros damaligen Schreikünsten geglänzt so klingt anno 2006 alles glatt gebügelt und flach. Bestes Beispiel sind die Gitarrenriffs vorm Refrain die in der Ur-Version noch richtig geknallt haben. 2006 klingt das einfach nur kastriert.

Der Refrain ist so penetrant auf melodisch getrimmt, dass ich mich frage ob Oomph! damit Tokio Hotel Konkurrenz machen wollen. Die neue Textpassage hätte man sich auch getrost sparen können.

Der nächste Kritikpunkt ist der Gesang. Deros heutiger Gesangsstil mag zu den neueren Kompositionen von GlaubeLiebeTod passen, aber keineswegs zu einem Lied wie Gekreuzigt. Das passt überhaupt nicht.

Ich mag zwar den heutigen Musikstil von Oomph!, der ja nun ohne Zweifel so kommerziell wie gut ist. Allerdings hätten sie nicht versuchen sollen diesen mit einem Lied wie Gekreuzigt verbinden zu wollen.

Ich würde eigentlich nur 2 Sterne geben, wenn da nicht noch „The Power of Love“ wäre; eine Coverversion des Frankie Goes To Hollywood-Klassikers, welche schon eher zu überzeugen weiß. So besinne ich mich dann doch noch auf eine 3-Sterne-Bewertung.


Thornography
Thornography
Wird angeboten von Fulfillment Express
Preis: EUR 14,92

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anders aber trotzdem große Klasse!, 25. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Thornography (Audio CD)
Dass sich an Cradle of Filth die Geister scheiden ist ja bekanntlich nichts Neues und das wird sich wohl auch mit dem neuesten Longplayer THORNOGRAPHY nicht ändern.
Eines sollte man aber doch gleich vorweg nehmen: Wer ernsthaft erwartet hat, dass Cradle of Filth nach ihrem Mega-Album NYMPHETAMINE ein Album á la CRUELTY AND THE BEAST oder DUSK AND HER EMBRACE abliefern würden hat eigentlich selber Schuld.
Der auf dem letzten Album eingeschlagene Weg wurde nämlich konsequent fortgesetzt und so könnte man mit wenigen Worten sagen, dass THORNOGRAPHY die logische Weiterentwicklung von NYMPHETAMINE darstellt. Hier wird Abwechslung nämlich groß geschrieben, sei es durch den teilweise cleanen Gesang von Dani Filth oder auch die vielen Tempowechsel von denen THORNOGRAPHY lebt.
Das Dani seine diabolischen Kreischorgien etwas zurückgefahren hat, kann man ihm nicht ernsthaft vorwerfen. Was der Mann über die Jahre mit seiner Stimme gemacht hat, KANN nicht gesund sein und von daher ist es nur verständlich, wenn er eben auch mal nicht nur kreischt und aus dem letzten Loch pfeift. Außerdem steht''s der Musik gut zu Gesicht und macht das Ganze einen Tick abwechslungsreicher.

Schlechte Songs gibt es auf dem neuen Album keinen Einzigen. Als Highlights würde ich LIBERTINA GRIMM, I AM THE THORN, CEMETERY AND SUNDOWN, LOVESICK FOR MINA und THE FOETUS OF A NEW DAY KICKING bezeichnen. Auch das Experiment mit HIM-Sänger Ville Valo in THE BYRONIC MAN, sowie den Cleanvocals von Dani Filth in einigen Songs kann man als geglückt betrachten. Letzteres ist meiner Meinung nach eine wahre Bereicherung für den Sound von Cradle of Filth.
Zwar klingen die Lieder allesamt eigentlich noch ein Stück eingängiger als auf NYMPHETAMINE haben aber nichts an Härte verloren und eigentlich braucht die Scheibe trotzdem einige Durchläufe ehe sie 100%ig zündet.
Alles in allem bleibt aber alles auf dem Album "CoF-Typisch", und das ist durchaus positiv gemeint.
THORNOGRAPHY ist ein gelungener Stilmix aus Thrash, Death und Heavy Metal, ohne dass dabei ihre Wurzeln außer Acht gelassen wurden.
Black Metal Fundamentalisten finden Cradle of Filth ohnehin untrve und werden sie für dieses Meisterwerk weiter hassen. Aber Dani Filth hat ja nie den Anspruch erhoben Black Metal zu spielen, also von daher'...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11