Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt festival 16
Profil für Kai Günther > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kai Günther
Top-Rezensenten Rang: 1.119.943
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kai Günther "Kai Günther-Hamburg" (Hamburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Mozart - Requiem KV 626
Mozart - Requiem KV 626
Preis: EUR 17,95

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hightech mit Mozart im Glass-Sarg, 23. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mozart - Requiem KV 626 (Audio CD)
Die Einführung der SACD ist sicher ein Glücksfall für jeden, der technisch etwas mehr erwartet als MP3.
Hier kann die Aufnahme überzeugen, Sie stellt die technischen Möglichkeiten nicht aus, sondern erweitert das Klangerlebnis um einige Realitätsstufen.
Nur nützt der technische Fortschritt nicht, wenn die Interpretation hinter berechtigten Erwartungen zurückbleibt, so wie man es beispielhaft hier in dieser Einspielung erleben kann.
Natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber einige Bereiche der Aufführungspraxis sind doch übergreifend konsenzfähig. Man könnte diese bezüglich der musikalischen Leitung in den Grad der Musikalität und den Grad des Musikantischen aufspalten. Was das Musikantische betrifft, berücksichtigt diese Interpretation weder die musikalisch- emotionale Herkunft Mozarts (quasi den Opernkomponisten leugnend), noch wurde sich um eine durchgehende Interpretation im Sinne eines emotionalen Spannungsbogens bemüht. Kühle Gliederung und bloße Analyse führt hier zu emotionaler Starre und sinnfreien Formblöcken.
Die Auswahl der Sänger hinterläßt Befremden. Es geht nicht darum etwas vermeintlich leichter oder schwerer zu besetzen.Vielmehr sollte es hier um ein "Ensemble" gehen. Hier hört man einen unschönen Separatismus der Einzelstimmen und nicht Symbiose. Der einfache Grund: Die Stimmenauswahl harmoniert vom Stimmklang nicht. Der Bass ist ein Bariton, dessen Tiefe keinen Raum entwickeln kann , der Tenor klingt schon ab der Mittellage rauh und kühl, wen soll das einnehmen? Die barocke Phrasierung läßt allzuoft Endsilben dynamisch derartig herabfallen, daß man das einzelne Wort selbst mit "High-End" nicht identifizieren kann. Ich würde jedem dringend(!) raten, sich die Aufnahme vorab anzuhören und sich selbst ein Bild zu machen. Alle, die die Aufnahme unter Karajan mit Wunderlich und den grossen musikalischen Bogen dort schätzen, dürften hier unüberwindliche Probleme haben. Ich werde meine Aufnahme gern an einen Interessierten verschenken.


Mozart: Requiem KV 626
Mozart: Requiem KV 626
Preis: EUR 7,99

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verpaßte Chance, 9. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Mozart: Requiem KV 626 (Audio CD)
Die Einführung der SACD ist sicher ein Glücksfall für jeden, der technisch etwas mehr erwartet als MP3.
Hier kann die Aufnahme überzeugen, Sie stellt die technischen Möglichkeiten nicht aus, sondern erweitert das Klangerlebnis um einige Realitätsstufen.
Nur nützt der technische Fortschritt nicht, wenn die Interpretation hinter berechtigten Erwartungen zurückbleibt, so wie man es beispielhaft hier in dieser Einspielung erleben kann.
Natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber einige Bereiche sind doch übergreifend konsenzfähig. Bezüglich der musikalischen Leitung betrifft das den Grad der Musikalität und den Grad den Musikantischen. Ersteres kann diese Aufnahme Herrn Harnoncourt zweifellos bescheinigen. Was das Musikantische betrifft, berücksichtigt diese Interpretation weder die musikalisch- emotionale Herkunft Mozarts (den Opernkomponisten leugnend), noch wurde sich um eine durchgehende Interpretation bemüht. Kühle Gliederung und bloße Analyse führt hier zu emotionaler Starre und Formblöcken.
Die Auswahl der Sänger kann nicht befriedigen. Es geht nicht darum etwas vermeintlich leichter oder schwerer zu besetzen.Vielmehr sollte es hier um ein "Ensemble" gehen. Auch hier hört man einen mir befremdlichen Separatismus und weniger Symbiose. Die Stimmenauswahl harmoniert auch vom Stimmklang nicht. Der Bass ist ein Bariton, dessen Tiefe keinen Raum entwickeln kann , der Tenor klingt schon ab der Mittellage rauh und kühl, wen soll das einnehmen? Die barocke Phrasierung läßt allzuoft Endsilben dynamisch derartig herabfallen, daß man das einzelne Wort selbst mit "High-End" nicht identifizieren kann. Ich würde jedem raten, sich die Aufnahme vorab anzuhören und sich selbst ein Bild zu machen. Alle, die die Aufnahme unter Karajan mit Wunderlich und den grossen musikalischen Bogen dort schätzen, dürften hier so ihre Probleme haben.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 2, 2015 5:22 PM MEST


Mahler: Sinfonien Nr. 1-10
Mahler: Sinfonien Nr. 1-10
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 66,50

24 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitgemässe Interpretation, 30. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mahler: Sinfonien Nr. 1-10 (Audio CD)
In kreativ gestaltetem, hochwertigem Schuber präsentiert RCA einen wichtigen Teil des umfangreichen sinfonischen OEuvres Gustav Mahlers.
Etwas kompliziert gestaltet sich die Entnahme der einzelnen SACD, die äusserst geschmackvolle Gestaltung läßt dies jedoch in den Hintergrund treten.
Insgesamt hält man eine Präsentation in der Hand, die dem Preis mehr als gerecht wird.
Bei der Abspieltechnik handelt es sich um Hybridtechnik, die Datenträger können sowohl im SACD Mehrkanalbetrieb, als auch mit dem herkömmlichen CD Abspielgerät angehört werden.
Die Tonqualität ist excellent, eine runde und warme Räumlichkeit verbunden mit brillianter Transparenz bereiten ein stressfreies Hörvergnügen.

Die Technik korrespondiert mit dem musikalische Grundfaden, den David Zinman durchgängig zu verwirklichen weiß.
Die Interpretation verliert sich nicht, die musikalische Intention ist immer klar und kann sich so dem Hörer eindeutig erschliessen.
Dabei verfolgt Herr Zinman durchaus neue Ansätze in seinen Interpretationen. Viele wichtige Details habe ich bei Herrn Zinman zum ersten mal, wohlgewichtet im Zusammenhang, richtig geniessen können.Endlich eine Interpretation, die ohne redundanten, sentimantalen Schwulst auskommt, sondern die Phantasie des Hörers anregt.
Mein einziger Kritikpunkt ist die Auswahl der Sänger, welche leider dem sonst hohen Niveau der Aufnahme nicht entsprechen. Die Sänger sind leider zu oft überfordert und die Aufnahmetechnik nicht in der Lage gewesen, den Kompromiss zwischen Klangdirektheit und dem Dynamikumfang der Sänger zu erschliessen. So klingen Stimmen oft harsch und kehlig, was nicht allein auf eine vielleicht eben nicht wirklich geeignete Stimme zurückzuführen ist.

Ich bin kein Freund gemachter Karrieren, schon gar nicht "Retardiertes Herumgewedel" in Kombination mit weichgeredeten und beliebigen Attributen wie "Maestro".

Es ist für mich sehr erfreulich hier in exczellenter Form die Symbiose aus gutem Kapellmeister und Künstler geniessen zu können. Bravo!

Sehr empfehlenswert!


Seite: 1