Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17
Profil für Roni_83 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roni_83
Top-Rezensenten Rang: 4.194.870
Hilfreiche Bewertungen: 57

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roni_83

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Frei geschrieben: Mut, Freiheit und Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten
Frei geschrieben: Mut, Freiheit und Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten
von Judith Wolfsberger
  Taschenbuch

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebensretter!!!, 28. Januar 2012
Meine Lieben, zunächst sollte ich mal erwähnen, dass ich eigentlich ein zutiefst skeptischer Mensch bin, der so gar nichts von Ratgeberbüchern bzw. Selbsthilfebüchern hält. Eigentlich! Aber dieses Buch hat mich eines Besseren belehrt. Ich hatte eine derart tiefgreifende Schreibblockade, dass diese in eine ausgewachsene Depression mündete. Ich dachte wirklich, ich müsste mein Studium abbrechen, weil ich einfach nicht in der Lage war, meine Magisterarbeit zu schreiben. Ich hatte mich schon fast damit abgefunden und dies hat mich so fertig gemacht, dass bei mir wirklich unheimlich düstere Gedanken aufkamen. Aber mit und durch dieses Buch werde ich es schaffen!
Das besondere an diesem Buch ist, dass es auf zwei Ebenen ansetzt: Die eine ist die praktische, viele nützliche Tipps führen den Leser nach und nach dazu, wieder mit dem Schreiben zu beginnen und mit Schreiben meine ich nicht nur das Schreiben der Abschlussarbeit, sonder überhaupt zu schreiben (und sei es auch nur eine Einkaufsliste).
Die andere Ebene ist die seelische (ich weiß leider auch nicht, wie ich es anders ausdrücken soll), indem es Mut macht und Zuspruch ausspricht. Es zeigt bereits im ersten Kapitell, dass man nicht die einzige/der einzige in der Situation ist und dass Schreiben von jedem erlernt werden kann und nicht nur den Genies vorbehalten bleibt und dass eine Schreibblockade nichts damit zu tun hat, dass man dumm ist und geistig zu unterbemittelt, um eine wissenschaftlich Arbeit zu verfassen. Es bricht die Isolation auf, in die man durch eine Schreibblockade schnell gerät. Es fordert dazu auf, sich selbst wertzuschätzen und statt sich zu bestrafen, wenn man mal wieder den ganzen Tag auf den leeren Bildschirm geschaut hat (ohne auch nur ein Wort geschrieben zu haben), sich selbst zu belohnen, wenn man auch nur einen Satz verfasst hat. Ich habe vor ein paar Wochen angefangen das Buch durchzuarbeiten mit dem Ergebnis, das ich diese Woche ein ganzes Kapitell für meine Magisterarbeit fix und fertig (mit Fußnoten und Literaturnachweisen und allem was dazu gehört) fertig gestellt habe. (Das Kapitell besteht zwar nur aus fünf Seiten, wer aber wissenschaftlich schreibt weiß, dass das für eine Woche ein gutes Pensum ist.)
Das Buch hat einfach bewirkt, dass ich mich wohler fühle und wieder etwas optimistischer in die Zukunft sehen kann. Schreiben macht inzwischen auch einfach nur Spaß (ich meine jetzt nicht nur meine Abschlussarbeit, die langsam auch wieder interessant für mich wird, sondern auch z.B. das Schreiben von Rezis).
Ich kann dieses Buch nicht hoch genug loben. Ich wünschte, ich hätte es schon zu Beginn meines Studiums gekannt und nicht erst jetzt entdeckt. Wie ich festgestellt habe, betrifft eine Schreibblockade nicht nur mich, sondern auch einige meiner Mitstudierenden und ich habe jedem Einzelnen dieses Buch in die Hände gedrückt und ALLEN ging es wie mir.
Danke, Frau Wolfsberger. (Und nein, ich bin für die positive Rezi nicht bezahlt worden ;), sie drückt einfach nur aus, wie ich mich nach der Lektüre dieses großartigen Buches fühle).


Der Märchenerzähler
Der Märchenerzähler
von Antonia Michaelis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

48 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bedenklich, 11. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Märchenerzähler (Gebundene Ausgabe)
Den Inhalt des Buches möchte ich an dieser Stelle nicht noch ein Mal wieder geben, das haben die anderen Rezensenten bereits gemacht. Statt dessen möchte ich direkt mir meiner Kritik beginne:

Positiv sind mir das schöne Cover sowie der Schreibstil aufgefallen. Letzterer ist unbestreitbar hervorragend und passt wegen seinem poetischen Charakter sehr gut zum Plot. Damit ist zu den positiven Aspekten dieses Buches aber leider schon alles gesagt.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich über die vielen guten Kritiken doch sehr erschrocken bin, da ich mich frage, ob den sonst (so gut wie) niemand den Inhalt des Buches, v.a. für das Zielpublikum (Leser ab 14. Jahren!!!) für bedenklich hält?
Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Ich bin unbedingt dafür, dass auch in Jugendbüchern nicht nur die heile Welt vorgestellt wird. Im Gegenteil: Ich halte es für absolut berechtigt und auch sinnvoll, auch schwierige Themen anzusprechen. Dann aber doch bitte mir vernünftigen Lösungsvorschlägen!!! Dies ist bei diesem Buch absolut nicht der Fall, es sei denn, mir ist es entgangen? Ich habe es folgendermaßen aufgefasst: Dein Freund behandelt dich wie denn letzten Dreck, aber hey, da du ihn liebst, rennst du ihm trotzdem hinterher und lässt dir alles gefallen und komm bloß nicht auf die Idee, auch nur einem Menschen von dem zu erzählen, was er dir antut. Wie gesagt, du liebst ihn ja und deshalb machst du alles mit und verzeihst natürlich auch alles.
Und auch die Auflösung im vorletzen Kapittel des Buches finde ich mehr als fragwürdig: Du hast Scheiße gebaut? Stell dich ja nicht den Konsequenzen sonder entzieht dich diesen auf jede nur erdenkliche Weise.
Ob ein Buch belehren sollte oder nicht, darüber lässt sich sicherlich diskutieren, aber meiner Ansicht nach sollte es wenigstens auf keinen Fall junge Leute von einem falschen Weltbild überzeugen und das passiert hier eindeutig, weil sich keiner der Hauptcharaktere zu irgendwelchen Handlungen kritisch äußert oder gar eingreift oder wenigstens über die Vorgänge reflektiert (Anna!!!).
Mich würde v.a. auch interessieren, was die Autorin mit der Szene im Bootshaus bezwecken wollte und ob sie zu einem solchen Vorfall ebenfalls die Einstellung hat: Wenn man liebt, verzeiht man auch das (und zwar innerhalb von drei Tagen!!!)

Fazit: V.a. für junge Leser(innen) absolut bedenklich!!!! Finger weg!!!
Meine kleine Schwester (15) kriegt es nicht zu lesen.
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 28, 2012 5:55 PM MEST


Seite: 1