Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Marteria longss17
Profil für CF > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von CF
Top-Rezensenten Rang: 4.421
Hilfreiche Bewertungen: 3048

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
CF "Berliner"
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
2x BROTECT Matte Displayschutzfolie für Suunto Spartan Schutzfolie Matt, Antireflex Folie
2x BROTECT Matte Displayschutzfolie für Suunto Spartan Schutzfolie Matt, Antireflex Folie
Wird angeboten von schutzfolien24-DE
Preis: EUR 1,99

2.0 von 5 Sternen Zu klein und das Werkzeug fehlt, 24. Mai 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir die Folie für meine Spartan geholt, um das Displayglas zu schützen. Die Folie ist zu knapp bemessen für das Display, so dass man rund um die Folie einen Rand erkennen kann, den die Folie eben nicht schützen kann. Ansonsten ist die Folie ordentlich, verringert nicht die Lesbarkeit des Displays oder die Empflindlichkeit der Touchfunktion. Durch den zu kleinen Durchmesser gefällt sie mir allerdings garnicht. Den zweiten Stern gibt's nur für den Umstand, dass ein Teil des Displays geschützt wird.

Bisher war ich es außerdem gewohnt, dass bei solchen Folien ein kleines Tuch und ein Spatel beiliegen, um die Folie blasenfrei und mittig anzubringen. Leider fehlte beides - hätte wahrscheinlich sonst in der Beschreibung gestanden - und von früheren Folien habe ich soetwas nicht aufbewahrt. Damit gab's leider wieder kleine Bläschen. Man fühlt sich an Früher erinnert.

Wem der zu kleine Durchmesser egal ist, erhält einen ordentlichen Schutz. Mir ist er ganz und garnicht egal.


Philips HR3657 Hochleistungsmixer / Premium Smoothie-Maker (1.400 Watt, 50% feinere Mixergebnisse) Titanium
Philips HR3657 Hochleistungsmixer / Premium Smoothie-Maker (1.400 Watt, 50% feinere Mixergebnisse) Titanium
Preis: EUR 174,61

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr vielseitiges Gerät, 19. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Gerät wird mit einem Glas- und einem Plastikaufsatz geliefert. Außerdem ist im Lieferumfang ein Spatel, mit dem man von oben den Inhalt rühren kann, ohne in die rotierenden Messer zu geraten, und ein dünnes Rezeptbuch.

Das Gerät macht einen sehr stabilen Eindruck, denn es ist schwer. Und damit es auf der Arbeitsfläche nicht hin- und hertanzt, sind unten vier Saugnäpfe am Fuß, die den Mixer wirklich bombenfest halten. Das Wahlrad bewegt sich einwandfrei und wackelt überhaupt nicht. Die Behälter sind leicht aufzusetzen und das Messer stufenlos verstellbar. Damit lässt sich alles zerkleinern.

Zum Testen habe ich mir ein Gazpacho-Rezept aus dem Internet gesucht und mit diesem Mixer eine wunderbare sämige aber dennoch gut zerkleinerte Suppe erhalten. Das Erdbeereis-Rezept aus dem beiliegenden Rezeptbuch produzierte eine homogene Masse ohne große Stücke. Smmothies, auch in Menge, denn die Behälter fassen 2 Liter, sind kein Problem.


Suunto, Spartan Sport Wrist HR, GPS-Uhr für Multisport-Athleten, 12 Std. Akkulaufzeit, Wasserdicht bis 100 m, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Farb-Touchscreen, Schwarz, SS022662000
Suunto, Spartan Sport Wrist HR, GPS-Uhr für Multisport-Athleten, 12 Std. Akkulaufzeit, Wasserdicht bis 100 m, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Farb-Touchscreen, Schwarz, SS022662000
Wird angeboten von Planetmultistore
Preis: EUR 435,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großartige und praktische Sportuhr, 19. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der erste Eindruck ist recht positiv. Die Uhr ist gut verarbeitet, das Gummiarmband flexibel und angenehm auf der Haut zu tragen selbst wenn man beim Sport schwitzt. Die Uhr ist natürlich ein echter Klopper – 5cm Durchmesser und etwa 1,6cm hoch. Sie wiegt aber nicht unangenehm viel, so dass man sie recht schnell am Handgelenk vergisst.

Viel Schnickschnack ist an der Uhr nicht dran. Drei Knöpfe, mit denen man anstatt des Touchdisplays durch die Menüs streifen kann. Das finde ich auch gar nicht schlecht, denn gerade wenn man beim Sport an der Uhr hantieren will, geht das mit den Knöpfen deutlich besser als mittels des Displays. Außerdem verschmiert das Display nicht so schnell, was die Ablesbarkeit erhält.

Verbindung mit dem Handy und der MovescountApp:

Die Uhr einfach über das Bluetooth-Menü des Handys mit eben diesem zu verbinden geht nicht. Man muss zunächst die MovescountApp installieren und kann von dort aus dann die Verbindung durchführen. Mein erster Koppelungsversuch ging völlig daneben. Der zweite klappte dann zwar recht schnell, leider verlor die Uhr ab und an die Verbindung zum Handy. Das hat sich dann aber innerhalb weniger Stunden gelegt. Selbst wenn man zwischendurch das Bluetooth am Handy ausschaltet und später wieder ein, haben Handy und Uhr unmittelbar wieder Kontakt miteinander aufgenommen. Dabei ist die App ziemlich wichtig, zumindest was die Einstellungen der Uhr angeht. Die Uhr hat so viele Einstellungsmöglichkeiten, dass die Menüpunkte (Helligkeit, Pushnachrichten etc.) recht klein ausfallen. Zwar geht alles auch an der Uhr einzustellen, aber auf dem größeren Handydisplay ist das viel komfortabler möglich.

Die MovescountApp dient außerdem dazu die von der Uhr während des Trainings aufgezeichneten Daten auszulesen. Das kann man im Urlaub gerne machen, wenn kein PC zur Verfügung steht. Ich empfehle aber unbedingt auch die PC-Software zu installieren. Das Auslesen der aufgezeichneten Daten funktioniert dort um einiges besser, als auf einem relativ kleinen Handydisplay.

Die Verbindung mit der Computer-App per USB-Kabel funktioniert auch einwandfrei. Allerdings braucht die App mehrere Minuten, bis alle notwendigen Daten zwischen der App und der Uhr synchronisiert sind. Dazu zählen die neuen Einstellungen der Uhr genauso wie aufgezeichnete Trainingseinheit. Das ist zäh und dürfte gerne schneller funktionieren.

Das Menü:

Aufgrund der schieren Menge an Möglichkeiten dieser Uhr erschlägt einen das Menü schon fast. Hoch- und Runterscrollen, um die Hauptpunkte auszuwählen (Workout, Memo, Einstellungen u. dgl.), Seitwärtsscrollen, um die Unterpunkte zu erreichen. Leider werden mit dem zunehmenden Einsteigen in die Untermenüs die Beschreibungen der Punkte immer kleiner, was die Lesbarkeit bei dem Einen oder Anderen beeinträchtigen kann. Daher wäre, wie ich es schon beschrieben habe, eine zuverlässige Koppelung der Uhr ans Handy so wichtig.

Ansonsten ist das Menü aufgeräumt, aber hier und da nicht einleuchtend. Gerade bei den Einstellungen habe ich mich gefragt, was das soll (z. B. sind die Einstellungen für das Ziffernblattlayout im Hauptmenü der Einstellungen und nicht im allgemeinen Untermenü, aber sei's drum).

Der Schrittzähler:

Den muss man einfach extra erwähnen. Ich muss zwar zugeben, dass ich da nicht rauf geschaut habe beim Laufen, aber dass er deutlich mehr Schritte zählt, als man tatsächlich zurück gelegt hat, wurde schnell deutlich. Vor allem nachdem er auch beim Autofahren irgendwelche Bewegungen detektiert haben will… Andererseits hat er in der wackeligen S-Bahn keinen einzigen Schritt gezählt. Was ich damit sagen will ist, dass seine Anzeige eher Näherungswert als einen den Tasachen entsprechenden Wert darstellt. Gleiches gilt natürlich für den korrespondierenden Kalorienverbrauch.

Ablesbarkeit des Displays:

Das Display hat mich überrascht. Nachdem ich die Helligkeit höher gesetzt habe (ca. 75%). Kann man das Display sehr gut ablesen. Selbst wenn die Sonne direkt auf das Display scheint, ist das Ablesen kein Problem. Wenn das Display in den Standby-Modus geht, verringert sich auch die Displayhelligkeit deutlich, es selbst bleibt aber auch so sehr gut ablesbar. Interessant wird es nur beim Betrachten der Menüpunkte. Ich hatte bereits erwähnt, dass sie manches Mal recht klein ausfallen. Wer hier nicht mehr ganz fit auf den Augen ist, kann da durchaus vor Problemen stehen, denn gerade wenn man nicht direkt senkrecht auf das Display schaut, verringert sich die Lesbarkeit.

Der Trainingsmodus:

Zunächst muss man die Sportart auswählen, die man durchführen will. Dazu gehört Krafttraining genauso wie Laufen, Radfahren oder Mountainbiking (u. v. m.). Bei den Draußensportarten kann man sich anhand des weiter unten beschriebenen Navis auch auf einer Route aus der Community oder einer selbst erstellten Route leiten lassen. Ein paar andere Einstellungen sind noch möglich und dann geht’s los.

Während des Trainingsmodus' läuft die Herzfrequenzmessung der Uhr ständig und anhand der eingegebenen Körpermaße errechnet die Uhr dann auch den Kalorienverbrauch und andere Parameter. Beim Draußensport kommen noch Geschwindigkeit, Höhenunterschiede u. s. w. dazu.

Nach dem Sport alles an der Uhr auszuwerten ist etwas mühselig. Da eignet sich unbedingt die Verbindung zum PC, denn da ist gerade der Vergleich zu den vorherigen Workouts viel besser umzusetzen. Die Uhr taugt im Rahmen der Auswertung eigentlich richtig nur bei,m Tagesschrittzähler und dem Vergleich wieviel Sport man jeden Tag gemacht hat – also eine rein summarische Überprüfung.

GPS und eigene Routen:

Das GPS funktioniert recht zuverlässig. Die Uhr findet schnell Zugang zu den Satelliten und bei der Kontrolle der aufgezeichneten Strecken und den dazugehörigen Kartenmaterial sieht man, dass die Strecken auf den vorhandenen Straßen liegen und nicht daneben.

Die Uhr hilft einem auch bei der Navigation, wenn man bsplsw. mit dem Rad oder sich joggend durchs Gebüsch bewegt.

Allerdings ist das Aufzeichnen von eigenen Routen mittels des Movescount-Zuganges entnervend. Nicht in jedem Fall erkennt offensichtlich das Programm die eingezeichneten Wege, auf denen man die Route eintragen will. Dabei ist die Größe der Wege völlig irrelevant. Das Nichterkennen kann kleine Trampelpfade genauso betreffen, wie größere Fußgängerwege. Eine ordentliche Route einzutragen wird da zur Herausforderung. Da dies allerdings keine eigene Uhr-Funktionalität ist, lasse ich diesen Mangel bei der Bewertung außen vor.

Das Übertragen der Route auf die per USB angeschlossene Uhr kann rasend schnell geschehen oder richtig lange Zeit in Anspruch nehmen. Leider kann man diese Synchronisation nicht manuell anstoßen.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass beim Navigieren auf der Uhr keine Landkarte angezeigt wird. Man sieht die Route als Linie an der sich ein kleiner Pfeil lang hangelt. Das Navi unterstützt einen also eigentlich nur bei einer Route, die man sich vorher schon mal genauer angeschaut haben sollte. Da die Uhr in einen Energiesparmodus wechselt und das Display abdunkelt, ist das Navi auch nur eingeschränkt beim Radfahren zu nutzen. Gerade wenn es querfeld ein geht, kann man nicht erst einen Knopf drücken, damit das Display hell wird und man sieht, wo man ist.

Herzfrequenzmessung:

Die Herzfrequenzmessung startet im Trainingsmodus automatisch, man kann sie aber auch manuell anstoßen. Sie ist sogar recht zuverlässig. Im Vergleich zu einer Oberarmmessung lag die Uhr immer nur ein bis zwei Schläge drüber. Also eigentlich recht gut.

Akkulaufzeit:

Die angegebenen Zeiten muss man kritisch betrachten. Die Uhr selbst läuft nicht nur 14-16 Stunden und muss dann wieder aufgeladen werden. 20 Stunden nach dem ersten Aufladen steht die Batterieanzeige bei 94%, zwischendurch wurde Sport gemacht und dieser mit Hilfe des Trainingsprogramms der Uhr aufgezeichnet. 30 Stunden nach dem ersten Aufladen und einer Synchronisation am PC, bei der der Akku ja auch aufgeladen wird, steht die Ladestandsanzeige bei 91%. Die o. g. Zahl von 14 bzw. 16 Stunden bezieht sich darauf, dass das Trainingsprogramm ununterbrochen läuft und die Uhr alle ihrer Features bedienen muss. Die Uhr selbst ist also eindeutig alltagstauglich.

Fazit:

Wer braucht eigentlich so eine Uhr? Der Freizeitsportler, dem es ausreicht zu merken, das er im Verlaufe der Zeit immer besser wird und sich fitter fühlt braucht diese Uhr wohl nicht. Es wird erst da interessant, wo man auch tatsächlich den Fortschritt greifbar machen will oder trainiert, um ein Ziel zu erreichen (z. B. Die Teilnahme an einem Marathon). Ansonsten ist die Uhr natürlich eine tolle Spielerei und damit eigentlich auch schon wieder für jeden geeignet.

Hier und da gibt es Kleinigkeiten zu bemängeln. Im Großen und Ganzen ist das aber ein tolles Produkt.


K2 Jungen Inline Skate Raider Pro, blau, L, 30B0203.1.1.L
K2 Jungen Inline Skate Raider Pro, blau, L, 30B0203.1.1.L
Preis: EUR 72,79

5.0 von 5 Sternen Nur für Jungs?, 13. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Weil sie blau sind? Schade dass meine Tochter blau mag, aber jetzt muss sie mein Sohn tragen. Nein, Spaß beiseite. Dies ist bereits der dritte Inliner dieser Art bei uns im Hause. Durch den verstellbaren Schuh ist er sehr flexibel und hält ein paar Jahre. Dazu trägt auch die gute Verarbeitungsqualität bei. Der Fuß hält über die gesamte Länge und am Knöchel fest, so dass man den Inliner gut unter Kontrolle hat. Die Rollen laufen gut und machen das Fahren zu einen Spaß. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Aus meiner Sicht eine echte Kaufempfehlung.


AUKEY Autokamera 1080P Dashcam, 170° Weitwinkel, Bewegungserkennung und Super Nachtsicht, 2.0" LCD, WDR, G-Sensor, Loop Aufnahme, inkl. 2 Port Kfz-Ladegerät (Schwarz)
AUKEY Autokamera 1080P Dashcam, 170° Weitwinkel, Bewegungserkennung und Super Nachtsicht, 2.0" LCD, WDR, G-Sensor, Loop Aufnahme, inkl. 2 Port Kfz-Ladegerät (Schwarz)
Wird angeboten von yueying
Preis: EUR 69,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eigentlich ganz gut..., 12. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Zunächst bleibt mal festzuhalten, dass trotz des störrischen Deutsches in der Anleitung die Einrichtung der Dashcam eigentlich ganz einfach funktioniert. Aber bereits bei der Installation im Auto ergeben sich die ersten Nachteile. Warum ist da kein Akku verbaut? Zwar ist das Anschlusskabel für den Zigarettenanzünder so lang, dass man es einmal um die Windschutzscheibe legen kann, schön und praktisch ist das aber nicht. Die Kamera fässt sich so ein bißchen billig an, aber das ist wohl Geschmackssache. Sie verschwindet hinter den allermeisten Rückspiegeln, so dass man sie nicht sieht.

Allerdings sitzt die Kamera recht lose an der Halterung. Während der Fahrt hält sie fest, so dass die Aufnahmen ruhig werden, aber mal die Einstellungen ändern ist so einfach nicht möglich. Da verschiebt man die gesamte Kamera. Wenigstens hält der Saugnapf zuverlässig. Die Aufnahmequalität ist o.k. aber nicht herausragend. Gerade im Halbdunkel lässt sie aber deutlich nach. Details - wie Namen auf Straßenschildern - kann man da nicht mehr erkennen. Außerdem verändern sich die Farben.

Was ich auch schwierig bei einer solchen Kamera finde, ist der Umstand dass nichts zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung in Deutschland erwähnt wird. Nach meinem kurzen Durchholzen des Internets finden sich recht viele widersprüchliche Urteile gerade zum Nutzen solcher Kameras im Straf- oder Zivilprozess. Gegebenfalls spielen sogar noch datenschutzrechtliche Bendenken eine Rolle, wenn man die Kamera ständig laufen lässt, um ggf. einen Unfallgegner einzufangen. Unkritisch scheint es nur da, wo man die Umwelt einfangen möchte, etwa für ein Heimvideo. Sowas machen viele Motorradfahrer, die die Kamera mittels beiliegender Klebestreifen auch am Krad befestigen können.

Qualitativ überzeugt mich das Ding nicht, der Nutzen ist mir - bis auf die Sache mit dem Heimvideo - auch nicht so richtig klar und dann noch die Sache mit der etwas schwammigen Rechtslage lassen mich auf diese Kamera gerne verzichten.


MAGIX Photo Premium (2017)
MAGIX Photo Premium (2017)
Preis: EUR 86,47

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles für die Bildbearbeitung aus einer Hand, 9. Mai 2017
Rezension bezieht sich auf: MAGIX Photo Premium (2017) (DVD-ROM)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es sich um zwei separate Programme handelt. Falls man also Foto in einer Fotostory verwenden will, muss man zuerst ein anderes Programm öffnen, um die Bilder bei Bedarf zu bearbeiten. Achtung ist bei der Installation zu verwenden, denn wenn man alles abklickt, hat man schnell Bloatware installiert (irgendein Optimierungsprogramm), was man aber schnell durch einen deaktivierten Haken ändern kann. Die Installation und die Anmeldung bei Magix laufen völlig problemlos.

Schon seit Jahren benutze ich verschiedene Versionen der Photostory-Software. Das tue ich deshalb, weil die Software fast selbsterklärend ist und man mit wenigen Klicks eine ganz annehmbare Photoshow zusammenstellen kann. Erklärvideos oder eine Bedienungsanleitung behaupte ich mal, benötigt man eigentlich nicht.

Man zieht einfach die Bilder in eine Zeitleiste, legt Texte und Musik runter und schon geht's los. Man kann alles recht einfach anpassen: die Länge der Anzeige der Bilder, verschiedene Übergänge, das Ein- und Ausblenden der Bilder, Texte einblenden und und und. Der Export ist ebenfalls recht einfach. Man kann das Ergebnis auf eine CD brennen, auf einen Stick ziehen oder wohin auch immer. Das Ganze kann man unter Standard-Formatem abspeichern (z. B. mp3) und damit hat man ein recht kompatibles Ergebnis erzeugt.

Dazu kommt ein Programm zum Bearbeiten von Bildern - Foto & Grafik Designer. Das Programm selbst ist jetzt nichts besonderes. Es kann eigentlich alles, was ich mit meinem Photoshop Elements oder anderen Standardprogrammen nicht auch erledigen kann. Neben der Bearbeitung von Ebenen kann man alle Standards verändern, wie Helligkeit, Kontrast o. ä.

Was ich allerdings erwähnenswert finde ist das recht aufgeräumte Frontend, das ich vom Erscheinungsbild her von Fotostory her kenne. Besonders erwähnenswert finde ich, dass man die erwähnte Helligkeit und den Kontrast durch Schieberegler auf dem Desktop sofort verändern kann, ohne erst kompliziert die Einstellungen in den Menüs zu suchen. Das erleichtert mir erheblich die Arbeit, da ich meist bei der Verbesserung meiner Fotos keine anderen Einstellungen benötige. Mein Ansatz ist das Beste bereits beim Fotografieren herauszuholen.

Insgesamt ist das eine tolle Zusammenstellung zwei gut laufender Programme. Wer allerdings bereits z. B. über Photoshop Elements oder ein anderes Tool verfügt, muss sich dieses Bundle nicht zulegen, da reicht die Fotostory. Dieses Bundle richtet sich an Anfänger, die jetzt mit der Fotobearbeitung anfangen und auch gleich Fotostorys entwickeln wollen.


Osram 64193NBL-HCB Night Breaker Laser H4 Halogen-Scheinwerferlampe, 12V PKW, Duobox, 2er Set
Osram 64193NBL-HCB Night Breaker Laser H4 Halogen-Scheinwerferlampe, 12V PKW, Duobox, 2er Set
Preis: EUR 18,27

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super im VW up!, 6. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Einbau in den up! war etwas friemelig, kann man aber den Lampen nicht anlasten. Sie passen hervorragend in die Halterung am up! und waren sofort einsatzbereit.

Das Licht erscheint deutlich heller und klarer als bei den Standardlampen, die im up! verbaut sind. Leider kann ich deren Marke hier nicht mitteilen. Weiter scheinen die Laser allerdings nicht unbedingt, aber durch das deutlich klarere und hellere Licht ist die Sicht mochmal wesentlich besser.

Zu berücksichtigen ist, dass die Lebensdauer der Laser selbst von Philips als nicht so lang angegeben wird. Ob das an der im Gegensatz zu Standardlampen etwas schmaleren Bauweise liegt, weiß ich nicht, müsste aber beim Kauf insb. im Verhältnis zum Preis von jedem selbst berücksichtigt werden.


Edwin Jagger Doppelter Rasierhobel aus Ebenholz-Imitat mit 5 Derby Rasierklingen
Edwin Jagger Doppelter Rasierhobel aus Ebenholz-Imitat mit 5 Derby Rasierklingen
Preis: EUR 26,00

2.0 von 5 Sternen Davon bin ich garnicht überzeugt, 4. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Fangen wir mal beim Äußeren an. Dass der Griff wie ein Ebenholz-Imitat aussehen soll ist schon ein Gerücht. Klassisches schwarzes Plastik und so sieht es auch aus. Das wäre sonst etwa so, als würde ich Kupfer für Gold verkaufen, weil es so schön glänzt. Ansonsten ist der Hobel ordentlich verbaut. Ich fänd zwar eine Butterfly-Schließe besser, aber so muss man zum Einlegen der Klinge den ganzen Rasierkopf abdrehen. Geht auch, ist aber nicht so komfortabel.

Ich habe nun mehrfach gelesen, dass die Hobel-Rasur so ungefähr nach dem Rasiermsser das Non-plus-ultra darstellt. Insbesondere sei er den Mehrklingenrasieren deutlich überlegen. Zum Einen weil die Messer deutlich billiger sind - dagegen ist auch nicht wirklich was einzuwenden, wenn ich mir die Preise für einen 5-Klingen-Scherkopf ansehe -, aber zum Anderen auch wegen der Rasurqualität. Nun, ich denke da scheiden sich die Geister. Ich habe ein äußerst empfindliche Haut gerade am unteren Bereich des Halses. Und mit jeder Klinge mehr wurde die Rasur immer freundlicher zur Haut. Hier fühlte ich mich jetzt wieder an alte Zeiten erinnert. Hautunebenheiten nimmt der Hobel einfach mit und ich wurde wieder daran erinnert, wie es ist mit Klopapierschnipseln im Gesicht rumzurennen. Dazu freundliche große rote Pusteln am Hals und die Qualität im Vergleich zum 5-Klingen-Rasierer (eine Seite im Gesicht so und die andere so rasiert) zeigte mir eine deutliche Überlegenheit des Mehrklingenrasiers.

Nee, ein Freund des Hobels werde ich nicht, insbesondere weil aus meiner Sicht der Griff zu kurz ist und der Hobel durch den großen Kopf auch nicht ausgewogen in der Hand liegt. Den Stern gibt's im Grunde genommen nur für den Umstand, dass er rasiert und qualitativ sonst nicht schlecht verarbeitet ist. Ich würde mir den Übergang zum Hobel aber ganz deutlich überlegen.


Berchtesgadener Land Bio Haltbare Bio-Alpenmilch, 3.5% Fett, 12er Pack (12 x 1 l)
Berchtesgadener Land Bio Haltbare Bio-Alpenmilch, 3.5% Fett, 12er Pack (12 x 1 l)
Preis: EUR 15,48

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lecker für eine H-Milch, 4. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
H-Milch empfinde ich im Gegensatz zur Frischmilch immer etwas künstlich. Die Berchtesgadener liegt da etwas anders. Sie ist nicht nur für den Kaffee geeignet, sondern trinkt sich auch pur wunderbar. Im 12er-Pack reicht das Ganze bei uns auch ein paar Tage. Ich find' sie ausgewogen und wohlschmeckend. Durchaus eine Empfehlung wert.


FIND Damen Party Kleid Spaghetti Strap, Rosa (Fushia), Medium
FIND Damen Party Kleid Spaghetti Strap, Rosa (Fushia), Medium
Preis: EUR 30,00

4.0 von 5 Sternen Weit und leger - nix für offizielle Anlässe, 4. Mai 2017
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Das Kleid passt wie erwartet. Die dünnen Spagetthi-Träger werden hinten durch einen Querträger zusammengehalten, so dass einem beim Sitzen die Träger nicht über die Schultern rutschen. Der Stoff ist verhältnismäßig schwer, trägt sich aber dennoch leicht und luftig. Die Farbe empfinde ich im Original etwas stärker als auf den Produktbildern, also ein Ton mehr rosa. Ansonsten ist das Kleid schön verarbeitet, trägt sich gut auf der Haut und sollte für den Sommer eine schöne Alternative sein.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20