Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Peter Kensok > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Kensok
Top-Rezensenten Rang: 1.022
Hilfreiche Bewertungen: 2754

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Kensok "Globalscout" (Stuttgart)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Selbststeuerung: Die Wiederentdeckung des freien Willens
Selbststeuerung: Die Wiederentdeckung des freien Willens
von Joachim Bauer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abhängen vor dem Bildschirm hat wenig mit freiem Willen zu tun, 26. Juni 2015
Heute haben die meisten Menschen das Wissen der Welt sprichwörtlich in der Hand. Sie geraten nach durchschnittlich sieben Minuten in Panik, wenn sie ihr Handy verlieren. Vertrauen in die Möglichkeiten der eigenen Selbststeuerung sieht nach Joachim Bauer anders aus. Wir sind biologische Systeme mit neuronalen Netzwerken, in denen in den ersten Lebensjahren die Grundlagen für die Selbststeuerung angelegt werden, vor allem im Stirnhirn oder dem Präfrontale Cortex. Selbststeuerung baut auf Erfahrungen der ersten Lebensjahre auf, die sich im Stirnhirn abbilden und »abwägendes Denken« ermöglichen. Statt dass wir nur einem diffusen Bauchgefühl folgen, ermöglicht uns die Selbststeuerung, unser Leben in Einklang mit längerfristigen Zielen und Wünschen zu bringen, unsere Impulse zu kontrollieren und vorübergehende Anstrengungen auf uns nehmen zu können. Nur so sind persönliche Erfolge und gute soziale Beziehungen sowie die geistige und körperliche Gesundheit möglich.

Joachim Bauer bleibt nicht bei der Bestandsaufnahme aus neurologischer Perspektive. Er appelliert an die Psychologie, die Bildungs- oder die Gesundheitspolitik, Konsequenzen aus den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu ziehen. Die neuen Medien, die unseren Alltag immer mehr bestimmen, und das »Abhängen vor dem Bildschirm« verstärkten die sogenannte Ich-Erschöpfung und verhindern am Ende die Selbststeuerung und damit den tatsächlich freien Willen. Ich finde die Gefahren für unsere neuronalen Strukturen, auf die der Autor, Arzt und Forscher in seinem Buch hinweist, nachvollziehbar und beunruhigend. Freier Wille ist eben nicht, jederzeit alles auf die neuesten elektronischen Geräte herunterladen zu können.

Das Diktat des immer Neuesten und der ständigen Verfügbarkeit bewirkt eine Ich-Erschöpfung, belastet den freien Willen und die Fähigkeit zur Selbststeuerung. Joachim Bauer führt in »Selbststeuerung« neurobiologische und philosophische Gedanken zusammen. Aber er schreibt auch als besorgter Beobachter unseres ganz alltäglichen Konsums und unseres Verhaltens im Alltag. Der freie Wille muss danach tatsächlich erst einmal wiederentdeckt


Sorry, das war ich nicht, das war mein Körper: Eine Gebrauchsanweisung
Sorry, das war ich nicht, das war mein Körper: Eine Gebrauchsanweisung
von Ronny Tekal
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Organe und Funktionen des Körpers augenzwinkernd erklärt, 25. Juni 2015
Ich mag Ronny Tekal und sein gelbes Buch, vielleicht weil er mir bereits mit »Sorry, das waren die Hormone!: Was uns im Leben wirklich steuert« für viele Alltagsreaktionen Absolution erteilt hat. Leider habe ich dadurch keinen Vorteil, denn fair genug hat »Dr. med.« auch manche hormonbedingte Reaktionen meiner Frau relativiert. Der »Körper«-Band bietet jedoch erfrischende neue Ausreden. Organ für Organ und Funktion für Funktion bereist Ronny Tekal den menschlichen Körper und bleibt dabei stets Mediziner. Die räumliche Orientierung erklärt er genauso wie unsere Reaktion auf das Phänomen Zeit. Natürlich geht es in einer Gebrauchsanweisung für den Körper auch um ganz praktische Dinge wie die Ausscheidung und - falls wir nachhelfen müssen - um das Nasebohren, Schnäuzen und Hochziehen.

Nachdem wir dank Ronny Tekal schlauer geworden sind, listet er auch die Körperfakten auf, wie zuvor mit einer schriftstellerischen und kabarettistischen Leichtigkeit ohne schulmeisterlich erhobenen Zeigefinger und lehrend, ohne das »be« wie in belehrend davor. Welche Essgeräusche sind normal und welche einem schlecht sitzenden Gebiss zuzuordnen? Welche Darmgeräusche lassen sich wie beeinflussen, oder sollte man manchmal doch besser vor die Tür gehen? Ronny Tekal räumt mit seinen Antworten auf Fragen rund um den Körper mit so mancher Legende auf.

Der Körper ist spannend wie immer. Und er bleibt das auch nach dieser entspannenden Gebrauchsanweisung von Ronny Tekal. Vielleicht sogar deswegen. Es schadet nichts, zu diesem Vehikel, mit dem wir durch die Welt reisen, auf eine augenzwinkernde Weise schlauer zu werden. Ich empfehle dazu herzlich gerne Ronny Tekals Ausführungen über unseren Körper »von der ersten Inbetriebnahme bis zur endgültigen Entsorgung«.


Pink Elephant Cooking: Vegane Rezepte und Yogi-Weisheiten
Pink Elephant Cooking: Vegane Rezepte und Yogi-Weisheiten
von Heather Donaldson
  Broschiert
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von keinen Standards in der KÜche gebremst, 15. Mai 2015
Es war das viele Bunt und Rosa, das mich bei den »Kreativlingen«, wie sich die Autoren selbst nennen, irritierte. Sie sind in »Pink Elephant Cooking« eben nicht nur pink, sondern auch »punk«. Mit dieser persönlichen Note haben sie bereits eine stabile Fangemeinde über die Teilnehmenden ihrer Yoga-Kurse hinaus. Martin Riedel und Heather Donaldson sind keine ausgebildeten Köche und werden daher von keinerlei Standards und Regeln gebremst. Sie legen einfach los mit dem, was da ist: vegan, zucker- und sojafrei, mit viel Rohkost und hochnahrhaften Zutaten, den »Superfoods«. Das alles geschieht »freestyle« und liest sich auch so.

Insgesamt finde ich das Buch mutig schrill, nahezu regellos und im veganen Trend der Zeit. Wir dürfen in den psychedelischen Collagen zu den Rezepten mitschwelgen und über sie meditieren, gerade wenn der Sinn vergisst, sich uns aufzudrängen. Vielleicht gibt es ihn ja gar nicht. Und vielleicht ist sogar das beabsichtigt, denn am Ende ist alles Nichts, außer der Moment, und der war ja gerade schon.

»Pink Elephant Cooking« ist eine Einladung, beim Kochen niemals aufzugeben. Im Zweifelsfall bekommt der Kochunfall das Etikett »Nach Art des …« oder ewas Englisches mit noch exotischeren Ergänzungen im Namen. Martin Riedel und Heather Donaldson bringen mit Vegan, Rohkost, Mixer-Gemixtem auch in bestehende Kochtradition eine gehörige Prise Abwechslung. Sehr gut finde ich, dass ihre Gerichte meistens von der schnelleren Art sind. Es gibt nach »Pink Elephant Cooking« also keine Ausrede mehr, sich noch länger vor dem Küchendienst zu drücken.


Folge dem blauen Vogel - Die Twitter-Story: Bekenntnisse eines Kreativen
Folge dem blauen Vogel - Die Twitter-Story: Bekenntnisse eines Kreativen
von Biz Stone
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles passte: die Idee, der Zeitpunkt und der Ort für Twitter, 12. Mai 2015
Für Isaac »Biz« Stone (* 1974) passte 2006 alles: die Idee, der Zeitpunkt und der Ort für Twitter. Heute gehört der blaue Vogel für viele zum Alltag einfach dazu. Ich nehme ihm das einmal ab, dass er - hochverschuldet - auch als Google-Mitarbeiter lange Zeit die Umverpackung seiner ersten Möbel als Tische nutzte. Biz Stone ist im Mai 2015 gerade mal 41 Jahre alt. Seit dem ersten Tweet 2006 hat sich der Twitter-Mitbegründer zu einem der erfolgreichsten Unternehmer des 21. Jahrhunderts gemausert.

Die Ablehnung von Facebook-Mogul Marc Zuckerberg, den blauen Vogel für 500 Millionen Dollar zu übernehmen, gilt heute in der Twitter-Gemeinde als Dauerwitz. Twitter wird von Guten wie Bösen, von Politikern wie Wählern über alle Generationen weltweit genutzt. Wer auch immer sich in 140 Zeichen ausdrücken kann und das ausdauernd tut, hält auf diese Weise Kontakt zum Rest der Welt. Twitter ist einflussreich genug, um Revolutionen wie in Ägypten zu bewirken; es ist schneller als die Radio- und Fernsehkanäle und längst eine der Nachrichtenquellen, aus denen die Printmedien herzlich gerne zitieren.

Biz Stone startete als Buchgestalter. Längst wird er als Star des Informationszeitalters gefeiert. Und trotzdem lernen wir ihn in »Folge dem blauen Vogel« vor allem als sehr neugierig, begeisterungsfähig - und bodenständig kennen. Naja, und manchmal doch ein bisschen altklug mit Wirtschaftsweisheiten aus dem Katalog des Déjà-vu: »Wer an sich selbst glaubt, an das Genie in sich, hat Vertrauen in seine Ideen, schon bevor sie existieren.«

Später sagt Biz Stone, dass die Twitter-Unternehmensprinzipien von Mitgefühl, Uneigennützigkeit und Menschlichkeit getragen sind. Das inspiriert den glücklichen Unternehmer bei der Fortsetzung seines Lebenswerks, gewissermaßen einem weiteren Kapitel. Über mehrere Wohltätigkeitsorganisationen möchte er »bedeutenden, positiven Einfluss auf die Welt« nehmen. Als Junge aus Kalifornien muss auch das natürlich vor allem mit Freude an der Arbeit verbunden sein. Als Unternehmer möchte er, dass sein Engagement hohe Erträge abwirft. Insgesamt soll es jedoch zu einem »gesünderen Planeten« und einer »klügeren Welt« beitragen. – Wie alt war er noch gleich?


Revival: Roman
Revival: Roman
von Stephen King
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

5.0 von 5 Sternen Die Ruhe vor dem eigentlichen Gewittersturm, 11. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Revival: Roman (Gebundene Ausgabe)
Immer wieder kreuzen sich die Pfade von Jamie Morton und Charles Jacobs. Auch dafür könnte »Revival« stehen, für das immer Wiederkehrende, bis der Wahn ein Ende hat. Stephen King macht es uns leicht, das Grauen nachzuvollziehen. Es liest sich, als gehörte es zum Leben eben dazu. Aber es ist nur die Ruhe vor dem eigentlichen Gewittersturm.

Jamie Morton stürzte nach Drogenexzessen als Musiker so tief ab, dass nur noch ein Wunder ihm helfen kann. Eine einzige »elektrische« Behandlung des ehemaligen Methodistenpfarrers Charles Jacobs bewirkt das Unvorstellbare. Sie verpflichtet Jamie, den späteren Musikproduzenten, zu einer Abhängigkeit ganz anderer Art. Als Charles Jacobs seine Gegenleistung einfordert, lässt sich Jamie nur für den Preis eines weiteren Wunders darauf ein, bei dem es um das Leben seiner einstigen Jugendliebe geht.

Stephen King wäre nicht er selbst, wenn er dem Wirken des Charles Jacobs kein zusätzliches Motiv unterstellte. Eine schreckliche Neugier treibt ihn an, mit Hilfe der besonderen Elektrizität hinter Türen zu schauen, die den Menschen aus gutem Grund verschlossen sind. Stephen King lässt uns tief in die Verzweiflung von Heilsuchenden eintauchen. Aber was auch immer sie bekommen werden, ist mehr als ihnen von Menschenhand zusteht und bewirkt schon bald das Gegenteil.


Wo war ich noch mal?: Autobiografie
Wo war ich noch mal?: Autobiografie
von John Cleese
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In der Hoffnung auf ein paar gute Lacher, 11. Mai 2015
John Cleese hat Glück gehabt, dass er rechtzeitig aus seiner Familie ausgezogen ist. Seine Mutter war eine ordentliche Neurotikerin; sein Vater schaute bestenfalls schüchtern unter ihrem Pantoffel hervor. John Cleese jobbte früh als Aushilfslehrer und studierte Jura bis zur Promotion. Er bedauert heute lediglich seine Spezialisierung auf römisches Recht und Verfassungsrecht. Mit Familien- und Vertragsrecht hätte er vermutlich die Fußangeln wahrgenommen, über die er jüngst gestolpert ist, sagt er: Die Scheidung von seiner dritten Frau kostet ihn 20 Millionen Dollar (17,8 Millionen Euro).

»Ich weiß, dieses Buch soll eine Autobiografie sein, aber die Wahrheit ist doch, dass sich die meisten von Ihnen einen feuchten Kehricht um die Person John Cleese scheren oder irgendwas für mich und die vielschichtigen Seelennöte empfinden, die mich zu meinem besonderen Ich machen. Nein, Sie überfliegen meine herzergreifende Lebensgeschichte doch nur in der Hoffnung auf ein paar gute Lacher, hab ich recht?« – Er hat damit nicht ganz recht, aber so ziemlich.

Sein Lampenfieber, über das er immer wieder berichtet, hat er inzwischen im Griff. Einigermaßen jedenfalls. Wenn ihm das bei einem Auftritt gelingt, ist er bis heute jedoch noch immer verwundert darüber. »Vielleicht sollte ich von nun an beim Schreiben bleiben«, sagt John Cleese am Ende von »Wo war ich noch mal?« - Ich frage mich, ob er dafür erst einen neuen, schreibenden John Cleese entwerfen müsste, der seinen Comedy- und Filmcharakteren dann auch über eine derart lange Textstrecke das Wasser reichen kann.


Geht ja doch!: Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern (Dein Leben)
Geht ja doch!: Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern (Dein Leben)
von Cordula Nussbaum
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der eigenen Rigidität Paroli bieten, 12. April 2015
Vier Monate mit der gesamten Familie nach Hawaii! Für Cordula Nussbaum ist das die Nagelprobe, ob mit Familie noch etwas jenseits der üblichen Routinen möglich ist. Damit Träume wahr werden, empfiehlt sie vor allem, bessere Fragen zu stellen. Das ist im Prinzip ein alter Hut. Aber er wird dadurch nicht schlechter, dass sie uns an diese Empfehlung erinnert. Fünf Fragen sollen uns ganz besonders darin unterstützen, das unmöglich Scheinende zu wagen. Cordula Nussbaum ermutigt uns mit ihrem persönlichen Beispiel, der eigenen Beharrlichkeit - oder Rigidität - Paroli zu bieten. Ich finde es sehr gut, dass sie bis zum Schluss durchhält und durch das Tun Fakten schafft.

Trainer, Coachs und Therapeuten erfahren häufig, dass eine Maßnahmen mit einem unterhaltsamen Seminar voller einsichtiger Teilnehmer beginnt und genau dort auch endet. Die Auftraggeber beklagen, sie hätten sich nett unterhalten gefühlt, trotzdem wäre alles beim alten geblieben. Wir sind bereit für die Fragen nach unseren Bedürfnissen, Wünschen und Visionen, definieren nach Klassikern wie dem SMART-Modell unsere Ziele, und überlegen uns Meilensteine. Und doch gelingt es uns nicht, den Karren auf die Straße zu stellen und anzuschieben.

Oft mag das daran liegen, dass unser Ziel eben doch nicht so »ökologisch« ist, wie wir dachten. Statt es nachzubessern, verzichten wir dann lieber ganz darauf und beschränken uns auf das Bedauern. Das Bestehende macht uns zwar nicht glücklich, aber »wir kommen schon irgendwie zurecht. Hat ja bisher auch geklappt«. - Leider entstehen so keine bleibenden und prägenden Tatsachen. Erst wenn wir endlich loslegen und jeden Tag ein bisschen für unsere Träume und Visionen tun, kommen sie in die Welt. Da hat die Autorin Recht. Und dann dürfen wir wie Cordula Nussbaum auch immer öfter sagen: »Geht ja doch!«


Und täglich grüßt dein Lebenstraum - Mutig handeln und das Unmögliche schaffen
Und täglich grüßt dein Lebenstraum - Mutig handeln und das Unmögliche schaffen
von Emanuel Koch
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den Traum wahr werden lassen, statt die Talente zu verbuddeln, 11. April 2015
Angstspeichert eine Menge Energie, doe oft genug ausreicht, einen unerwünschten Zustand zu verteidigen und mit voller Kraft auf die Bremse zu treten, wenn es Veränderungen vermeiden hilft. Emanuel Koch zeigt, wie wir diese Energie für etwas freisetzen, wovon wir bisher nur zu träumen wagten.

Ich finde, dass es sich lohnt, Emanuel Kochs gedanklichen Weg in »Und täglich grüßt dein Lebenstraum« mit zu verfolgen. Er hat sich die fünf Schritte bis zur Erfüllung seines Lebenstraumes mit den Jahren auch praktisch erarbeitet. So präsentiert er mehr als nur eine Geschichte für einen unterhaltsamen Abend.

Im Kern plädiert er für einen ressourcevollen Umgang mit Emotionen. Gerade unangenehme Gefühle sind ein starker Motivator und möglicherweise die eigentliche Triebfeder für ein erfülltes Leben. In seinem Buch geht Emanuel Koch auch darauf ein, dass viele Träume am eigenen Zögern scheitern, an schlecht formulierten Zielen und halbfertigen Konzepten, die bestenfalls dazu dienen, die eigene Umgebung zu nerven. Oder wir rechtfertigen damit, vorsichtshalber doch nichts im Sinn des eigenen Lebenstraums getan zu haben.

Emanuel Koch glaubt, dass die Welt hauptsächlich eine »logische« ist und wir erst lernen müssen, unsere Emotionen zu akzeptieren. Das glaube ich zwar nicht, aber wenn darauf ein offeneres Bekenntnis zu Werten entsteht, die jeder auf seine hoffentlich sozial verträgliche Weise zu erfüllen sucht, dann bin ich damit einverstanden. Was ich in dem Buch vermisse, ist in diesem Sinn ein systematischer Zugang zu persönlichen Werten. Den gibt es tatsächlich, aber das ist eine andere Geschichte.

Am besten starten wir bis dahin durch, schreiben endlich unser Buch, besteigen Berge, auf die wir schon immer wollten, und bewerben uns auf die Stelle, mit der wir bis zum Ende unserer beruflichen Laufbahn glücklich sind, selbst wenn wir dann etwas weniger verdienen sollten. Was auch immer der persönliche Lebenstraum ist: täglich eine Befürchtung mehr dazu abzulegen und ein bisschen dafür zu tun, das entfacht wunderbare Energien, die uns auf jeden Tag neugierig sein lassen.


Der große Ausverkauf: Wie die Ideologie des freien Handels unsere Demokratie gefährdet. - Das TTIP-Komplott
Der große Ausverkauf: Wie die Ideologie des freien Handels unsere Demokratie gefährdet. - Das TTIP-Komplott
von Franz Kotteder
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TTIP - Schlussverkauf in Europa, 10. April 2015
Freies Handeln und Partnerschaft wie in »Transatlantic Trade and Investment Partnership« (TTIP) klingt nach unbegrenzten Möglichkeiten und ultimativer Freiheit. Franz Kotteder stellt die Frage, für wen genau diese Verlockungen gelten sollen. Denn wenn etwas hinter verschlossenen Türen verhandelt wird, das die Konsumenten auf zwei Kontinenten - und vor allem Europa - betrifft, dann ist dies mehr als berechtigt. Zumal die Bürger bestenfalls ein bisschen demonstrieren dürfen. Als sollten sie mit dieser großzügig zugestandenen Beteiligung an der Umsetzung des Drehbuchs ihr demokratisches Mütchen kühlen. Entscheiden dürfen sie nicht.

Franz Kotteder erklärt, welche Interessen Vertreter der Wirtschaft haben, TTIP durchzusetzen. Der Auftritt US-amerikanischer Fachleute und Lobbyisten in deutschen Talkshows bestätigt dabei, mit welcher Deistigkeit die Qualitätsmaßstäbe des Verbraucher- und Datenschutzes in Europa dabei vom Tisch gefegt werden. Bedenken gegen »Fracking« und »Chlor-Hühner«? Was auch immer für US-Amerikaner gut genug ist, sollte es für Europa schon lange sein. Über Geschmack soll man nicht streiten, erst recht im Zweifelsfall. Und Zweifelsfälle gibt es rund um TTIP genug.

TTIP macht ganz Europa vor allem für US-amerikanische Konzerne zu einem Selbstbedienungsladen. »Der große Ausverkauf« ist längst beschlossen, es geht nur noch um das »Wie«. Nach Franz Kotteder sind viele Befürchtungen wegen TTIP angebracht. Seit Erscheinen von »Der große Ausverkauf« im März 2015 gibt es genügend andere Katastrophen, die von dem Abkommen ablenken und ihm dadurch in die Fänge spielen. Franz Kotteder möchte uns mit seinem Buch wachzurütteln. Er ist nicht der erste, der dabei gegen Windmühlen kämpft, die längst außerhalb seiner Reichweite in irgendwelchen Nebenzimmern von konzerneigenen Trainees aus dem B-Kader der Nachwuchsförderung versorgt werden. Inzwischen fegt der eigentliche Tsunami von jenseits des Atlantiks an unserer Aufmerksamkeit vorbei über Europa hinweg.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 29, 2016 10:42 AM CET


Bald ruhest du auch: Thriller
Bald ruhest du auch: Thriller
von Wiebke Lorenz
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Wende ohne die nächste Katastrophe - bis zum Schluss, 9. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Bald ruhest du auch: Thriller (Broschiert)
Vier Wochen nach der Geburt ist Lenas Tochter Emma spurlos verschwunden. Gleichzeitig erhält die junge Mutter Drohbriefe: »Bald ruhest du auch«. Als wäre der tödliche Autounfall ihres Partners Daniel, als Lena hochschwanger war, nicht schon schrecklich genug gewesen. Doch der Horror hat gerade erst begonnen.

Wiebke Lawrence unterhält uns großartig mit einer sehr verworrenen Geschichte. Sie legt geschickt immer wieder Fährten, denen wir mit neuen Hoffnungen folgen. Wie Lena werden wir dabei immer wieder enttäuscht oder überrascht werden. Der Schrecken um Lena verdichtet sich, je mehr Lösungen ausscheiden. Bis zum Schluss steht die Drohung im Raum, dass sie sich das Leben würde nehmen müssen, um Emma zu retten.

Das Rätsel wird umso komplizierter, je näher wir uns dem Ende des Buches nähern. Die Zeit rennt damit unerträglich weiter – nicht nur für Lena und ihr Kind. Es gibt in diesem Thriller von Wiebke Lorenz keine Wende, hinter der nicht auch schon die nächste Katastrophe lauert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20