find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für AsterLundgren > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von AsterLundgren
Top-Rezensenten Rang: 859.858
Hilfreiche Bewertungen: 991

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
AsterLundgren

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Der Pfad im Schnee - Der Clan der Otori
Der Pfad im Schnee - Der Clan der Otori
von Lian Hearn
  Gebundene Ausgabe

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger des ersten Bandes, 12. Juli 2004
Im Gegenteil zum ersten Teil, ist der zweite Band der Trilogie „Der Clan der Otori" wesentlich ruhiger, was aber nicht bedeuten muss das es schlechter ist!
Wie bei „Das Schwert in der Stille", muss man auch am zweiten Teil dranbleiben- es ist nämlich unmöglich von dem Buch in irgendeiner Weise gelangweilt zu sein!
Die Charaktere sind gut ausgewählt, und obwohl ich am Anfang meine Befürchtungen hatte, dass man die Personen schnell miteinander verwechseln kann (wegen den japanischen Namen), war mein Resultat, dass „Der Pfad im Schnee" auch sehr gut ist.
Meiner Meinung jedoch ist der zweite Band nicht ganz so gut wie der erste, da dort die Schauplätze und die Personen öfters wechselten, was im zweiten Teil nicht der Fall ist.
Die ganze Atmosphäre drum herum wirkt melancholisch und ruhig- wobei es keinesfalls entspannend ist! Die Spannung ist die ganze Zeit vorhanden.
Die Kapitel wechseln zwischen Kaede, der weiblichen Hauptperson, und Takeo, der männlichen Hauptperson.
Kaede kehrt nach Hause zurück und entdeckt, dass sich alles verändert hat. Ihre Kindheitsträume sind wie weggeblasen.
Während sich Kaede durch die Männerwelt kämpfen muss und auf der Suche nach Macht ist, muss sich Takeo den harten Pflichten des Stammes unterwerfen. Doch er kann fliehen und begibt sich auf eine gefahrvolle Reise im eisigen Winter Japans... währenddessen die Stammesmitglieder Takeo auf der Spur sind und ihn töten werden, wenn er ihnen begegnet. Der einzige Ort, an dem Takeo sicher ist, ist Terayama, der Tempel, an dem Shigeru begraben liegt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...
Resultat: Fast so gut wie der erste Band. Wenn man dieses Buch nicht liest, versäumt man wirklich etwas!
Nun kann man nur noch auf den dritten Teil warten... während der erste Teil, „Das Schwert in der Stille" verfilmt wird.


Das Skorpionenhaus
Das Skorpionenhaus
von Nancy Farmer
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mischung aus Fantasie und Thriller, 26. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Das Skorpionenhaus (Gebundene Ausgabe)
„Das Skorpionenhaus" begann schon von Anfang an sehr stark. Man konnte schnell in die Hauptperson Matt hineinschlüpfen und seine Gefühle verstehen.
Es ist eine Mischung aus Thriller, Fanatsy/ Science Fiction und Abenteuer.
Es ist unheimlich spannend- von Anfang bis Ende. Ich könnte keine Stelle sagen, wo keinerlei Spannung vorhanden war. Die Charaktere sind alle einfallsreich und niemand ist in irgendeiner Weise fehlerfrei. Und es gibt nicht dieses typische „Böse". Noch nicht einmal El Patron, der aus der Sicht Matt' s nicht ganz so schlimm erscheint. Die ein oder anderen Personen im Buch sind so widerwärtig, dass man selbst in sich den Zorn von Matt spüren kann. Die ganze Geschichte ist sehr einfallsreich aber in irgendeiner Weise auch ein wenig bedrückend (was einen auch so schnell nicht mehr loslässt). Doch es ist nicht dieses typische kalte und gefühllose Zukunftsbuch, was ich vermutet habe, als ich das Buch gekauft habe (vor allem gefühllos ist hier völlig unangebracht). Jeder verabscheut Matt, da er ein Klon ist. Klone werden als Tiere angesehen und werden verhöhnt, obwohl er El Patron' s Klon ist, ein reicher, ehrfürchtiger Drogenpatron. Nachdem er aber jedem verboten hat Matt in irgendeiner Weise zu verspotten redet niemand mit ihm, außer seiner „Mutter" Celia, seinem netten, gutmütigen Leibwächter Tam-Lin und seiner besten Freundin Maria, die Einzige der Adelsfamilie die zu ihm steht.
Der Druck auf Matt wird immer größer. Gegen Ende hin wird das Buch noch spannender.
„Das Skorpionenhaus" ist von Anfang an intelligent aufgebaut mit etlichen Überraschungen.
Doch Achtung: Es ist nicht nur spannend sondern auch sehr traurig (Taschentücher nicht vergessen!)
Fazit: Unbedingt kaufen und LESEN!!!!!!!!


Sabriel
Sabriel
von Garth Nix
  Gebundene Ausgabe

6 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelmäßig, 21. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Sabriel (Gebundene Ausgabe)
Am Anfang war ich „Sabriel" mittelmäßig, nicht wirklich aufregend oder spannend.
Die Atmosphäre ist kühl und die Menschen unnahbar, ohne Schwächen oder charakterlichen Fehlern.
Sabriel ist meiner Meinung eine eher langweilige Hauptperson, an der ich nichts wirklich interessantes entdecke. Ihre Gedanken werden nicht wirklich oft dargestellt, und wenn doch, sind sie eher oberflächlich.
In der Mitte wurde es langweiliger, bis ich es schließlich weglegte und erst nach ein paar Wochen weiterlas. Erst gegen Ende wurde das Buch interessanter und spannender, wobei hier endlich der Höhepunkt kam, der aber schnell abgehandelt wurde (VIEL zu schnell!!!)
Der Schriftsteller versucht oft vergeblich Spannung aufkommen zu lassen, die aber nicht wirklich entsteht.
Meiner Meinung blieben auch noch sehr viele Fragen offen.
Fazit: Mittelmäßiges Buch, dass man nicht in seinem Bücherregal stehen haben muss


Die Nacht der Elfen: Roman
Die Nacht der Elfen: Roman
von Jean-Louis Fetjaine
  Taschenbuch

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein echter Flop im Vergleich zu dem ersten Buch, 6. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Nacht der Elfen: Roman (Taschenbuch)
Der zweite Teil der Elfentrilogie von Jean- Louis Fetjaine ist um einiges schlechter als der Erste.
Am Anfang ist es �mittelmäßig�, aber es entsteht nicht wirklich dieses Art �Lesevergnügen�, wie es am Buchrücken angegeben ist.
In der Mitte wird es dann langweilig (sehr langweilig!!!). Fetjaine beschreibt immer und immer wieder das Herz- Schmerz Drama Igraines� s und das Gesicht Garlois� wird zum Duzenden mal beschrieben. Natürlich kommt auch ab und zu die Elfe Lliane vor, mit ihren Ach so tollen Beinen.
Ich habe es daraufhin immer wieder abgelegt, in der Hoffnung irgendwann weiterlesen zu wollen. Doch ich musste mich regelrecht dazu zwingen, was ich an Büchern hasse.
Und dann kommt natürlich das überaus interessante Turnier in Loth. Wieder mal herrscht Mord und Totschlag und genaueste Beschreibungen, wie von jemandem der Kopf abgehakt wird und so weiter und so weiter.... Gegen Ende jedoch wurde es wieder besser, wobei dieses �Lesevergnügen� noch immer nicht aufgekommen war.
Fazit: Fetjaine kann seine Leistung nicht halten, dass heißt das es immer wieder von Gut zu Schlecht und von Interessant zu Uninteressant hin und herpendelt. Im Vergleich zu dem ersten Buch ist �Die Nacht der Elfen� ein echter Flop!
Ich habe zwei Sterne gegeben, da es auch recht lesenswerte Stellen (oder sogar Kapitel!!!) gegeben hat.


Vor der Elfendämmerung
Vor der Elfendämmerung
von Jean-Louis Fetjaine
  Taschenbuch

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantasiemafiosi, 31. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Vor der Elfendämmerung (Taschenbuch)
Als ich „Vor der Elfendämmerung" begonnen hatte, war ich sehr skeptisch, da ich dachte es wäre irgendeine Nachmache von „Herr der Ringe".
Doch die Geschichte begann sofort spannend und wurde von Seite zu Seite unterhaltsamer, so dass man das Buch kaum mehr aus den Händen legen konnte. Schnell taucht man in das Buch ein und fiebert mit den Hauptpersonen mit, wobei man rasch erkennt wer gut und böse ist.
Was mich aber ein wenig gestört hatte, waren die viele Metzeleien (die sehr detailliert beschrieben wurden) und gar nicht mehr aufhörten (Meiner Meinung waren ein wenig zu viele Hauptpersonen gestorben!).
Die Handlung: Nach langer Zeit wird wieder der Rat in Loth zusammen berufen, auf den Wunsch eines Zwerges. Er berichtet von dem Raub eines Kettenhemdes dass ein Elf geklaut haben soll.
Bald wird eine Truppe aus Elfen, Menschen und Zwergen zusammen berufen, die nach Gael (dem Dieb des Kettenhemdes) suchen sollen.
Sie geraten in einige Abenteuer, die sich aneinander reihen und gar nicht mehr aufhören.
Und nach einiger Zeit erfahren die übrig geblieben Truppenmitglieder, dass Gael nicht nur das Kettenhemd geraubt hat...
Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit (und es steht der Untergang der Welt auf dem Spiel!)
Dieses Buch ist für jeden Fantasiefan ein Muss (vor allem wem „Herr der Ringe" gefallen hat!!!).
Jean- Louis Fetjaine hat eine neue Art von Buch erfunden: Fantasiemafiosi!


Tintenwelt 1: Tintenherz
Tintenwelt 1: Tintenherz
von Cornelia Funke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön, 6. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Tintenwelt 1: Tintenherz (Gebundene Ausgabe)
Cornelia Funke ist mit „Tintenherz" ein fabelhaftes Buch gelungen.
Sie hat Spannung, Fantasie und Humor einfliesen lassen und versteht es mit ihrer Erzählkunst den Leser in ihren Bann zu ziehen.
Die Personen die sie erschaffen hat, sind alle von ihrer Art ganz verschieden, doch ich könnte nicht sagen, wen ich von ihnen am meisten mag.
Capricorn (der Bösewicht der Geschichte) wurde so gut beschrieben, dass man ihn sich bildlich vorstellen konnte.
Auch die Landschaft wurde detailreich beschrieben.
Jede Seite ist spannend und witzig und man bekommt nicht das Gefühl, dass irgend etwas überflüssig ist.
Ein wirklich wunderschönes Buch, dass so nah an Harry Potter ran kommt, wie kein Buch zuvor (oder es schon überholt hat...)


Die Meute der Mórrígan
Die Meute der Mórrígan
von Pat O'Shea
  Taschenbuch

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr über mich, 31. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Meute der Mórrígan (Taschenbuch)
Am Anfang war das Buch ziemlich gewöhnungsbedürftig und hat mich gelangweilt.
Daher habe ich es in kurzen Abständen immer wieder zur Seite gelegt.
Doch je mehr ich gelesen hatte wurde das Buch interessanter und spannender.
Doch es gibt Stellen, die man hätte herauslassen können.
Vor allem Breda Ekelschön und Melody Mondlicht haben mich gestört, die meiner Meinung viel zu überdreht wirken und in manchen Situationen stören.
Ab und zu zieht sich das Buch hin und wird langweilig.
Viele Stellen waren absehbar und auch das Ende war ein bisschen einfach gestrickt.
Wirkliche Überraschungen gab es in „Meute der Morrigan" nicht, was ich sehr schade finde.
Doch es gibt aber auch sehr liebevolle Gestalten, die ich sehr mag.
Zum Beispielt Curu der Fuchs oder die Enten und Gänse der Armen Frau.
Alles in Allem finde ich das Buch nicht schlecht, manche Stellen hätte man aber heraus lassen können, außerdem ist die Story recht einfach und ist nichts wirklich neues.


Seite: 1 | 2