Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Winterschlussverkauf Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedDTH Autorip GC HW16
Profil für javelinx > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von javelinx
Top-Rezensenten Rang: 2.126
Hilfreiche Bewertungen: 3602

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
javelinx

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Edge of Dawn (The Midnight Breed Series Book 11) (English Edition)
Edge of Dawn (The Midnight Breed Series Book 11) (English Edition)
Preis: EUR 5,49

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein neues Zeitalter für die Breed *3.5 Sterne*, 23. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
20 Jahre sind vergangen, seit sich die Breed unter der Führung von Lucan den Menschen offenbart haben; eine Zeitenwende, die als "First Dawn" in die Geschichte eingegangen ist und von zahllosen Kämpfen und Opfern gefolgt wurde. Nun soll ein Gipfeltreffen aller Nationen und der Breed friedlichere Zeiten bringen, und der Orden steht mit den Sicherheitsvorkehrungen in höchster Alarmbereitschaft. Mira, die als einziges Breedmate zur Anführerin eines Sicherheitsteams aufgestiegen ist, erhält den Auftrag, einen Wissenschaftler zum Gipfel zu eskortieren. Schnell wird klar, dass dies kein einfacher Auftrag wird...

Mit EDGE OF DAWN läutet Lara Adrian eine neue Epoche für die Vampire ein, die nicht mehr wie bisher von Heimlichkeiten gegenüber den ahnungslosen Menschen geprägt ist, sondern eine mehr dystopische Atmosphäre schafft, in denen die Vampire um eine neue Rolle kämpfen und sich gegen Intrigen, Hinterhalte und blutige Auseinandersetzungen stemmen müssen.

Mit dem Zeitsprung von 20 Jahren kann sie Mira nun als erwachsene Kämpferin ins Rampenlicht rücken und die Geschichte von ihr und Kellan nach ihrer Jugendfreundschaft weitererzählen. Mit Mira gibt es eine Vielzahl weiterer neuer Charaktere, vor allem sind mehrere Kinder der Paare aus bisherigen Folgen, die damals noch nicht einmal Nachwuchs geplant hatten, mit von der Partie. Damit hat die Autorin den Boden bereitet für eine zweite Staffel der Serie, in der es viele interessante Figuren gibt, zusätzlich gibt es viele spannende Ansätze durch das nicht immer ungetrübte Verhältnis der neuen Generation mit ihren Eltern, z.B. tut sich Lucan sehr schwer, zu akzeptieren, dass sein Sohn zum Krieger herangewachsen ist und in den Kampf ziehen möchte; auch der Sohn von Dante verfügt über außergewöhnliche Fähigkeiten.

So viel Material damit als Grundstein für künftige Fortsetzungen gelegt wird, bremst es gleichzeitig die Spannung dieser ersten "neuen" Folge und lässt sie überfrachtet und streckenweise schleppend wirken. Hatte man sich in bisherigen Folgen immer über ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren freuen können, gerät es nun mehr zur Pflichtveranstaltung, bis alle namentlich erwähnt sind und ihr neuer Wirkungsbereich genannt ist; viel Neues erfährt man trotzdem nicht. Auf der anderen Seite bekommt der Leser nur dürftige Informationen über die neue Generation, was zwar das Interesse weckt, aber nicht genügend die Neugier befriedigt, um den roten Faden der Handlung weiterzutragen.

Darüberhinaus verläuft auch die Romanze zwischen Mira und Kellan schleppend; nachdem es nur wenig einsehbar wirkt, wieso sich Kellan all die Jahre zurückgezogen und damit auch die Treue als Krieger des Ordens verletzt hat, entsteht nur wenig Prickeln, und die Kämpfe laufen auf ein ebenso vorhersehbares wie unglückliches Ende zu. Erst am Schluss ist wieder mehr von der Dramatik und dem Gefühl der bisherigen Serie wiederzuerkennen. Nachdem Dragos ausgeschaltet ist, wird nun ein Gruppe neuer Feinde eingeführt, die dem Orden noch viel Kopfzerbrechen bereiten dürfte und der neuen Kriegergeneration reichlich Gelgenheit, sich zu bewähren.

Nachdem die bisherige Serie so viele vertraute Charaktere hervorgebracht hat, kann man es der Autorin zumindest zutrauen, auf der Basis dieses Übergangsbuches in weiteren Folgen die einzelnen neuen Figuren herauszuarbeiten; ich würde sehr gerne mehr über die Söhne und Töchter der verschiedenen Krieger und die anderen Mitglieder der Teams wie Nathan und Torin erfahren und werde auf jeden Fall an der Serie dranbleiben.


Land-der-Schatten-Reihe: Land der Schatten - Schicksalsrad
Land-der-Schatten-Reihe: Land der Schatten - Schicksalsrad
von Ilona Andrews
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine runde Sache, 13. Februar 2013
Audrey Callahan hat ihrer Familie im Edge und deren Existenz als Betrüger und Schwindler den Rücken gekehrt und sich im Broken eine neue legale Existenz aufgebaut. Diese wird über den Haufen geworfen, als ihr Vater auftaucht und sie wider besseren Wissens dazu bringt, noch einen allerletzten Diebeszug zu unternehmen. Schnell wird klar, daß dieser letzte Raub keine gute Idee war; plötzlich sind verschiedene Parteien hinter dem Diebesgut her, unter ihnen auch Kaldar Mar, der für die Geheimorganisation Mirror arbeitet und durch seine Aktivitäten Rache für den Mord an seiner Familie nehmen will. Als er Audrey begegnet, wird ihm klar, daß ihn kein einfacher Auftrag erwartet - und daß er Audreys Hilfe brauchen wird. Nur hat die für noch einen Schwindler in ihrem Leben überhaupt keinen Platz...

In dieser Folge hat sich das Autorenduo mit zusätzlichen Elementen in ihrer dreigeteilten Welt zwischen Broken, Edge und Weird zurückgehalten und sich stattdessen darauf konzentriert, die bisher eingeführten Teile mit viel Magie und Atmosphäre weiter auszugestalten. Darüberhinaus gibt es ein Wiedersehen mit einigen Charakteren, auch dem Clan der Mar und Cerise, die in Folge 2 eine entscheidende Rolle hatte. Diesmal steht ihr Cousin Kaldar im Rampenlicht, der nicht nur gut kämpfen kann, sondern auch ein besonderes magisches Talent hat, unverschämt gut aussieht, und wie ein Chamäleon in die verschiedensten Rollen schlüpfen und alles mit Tricks und List erreichen kann, was er nur will.

Dumm ist nur, daß er damit bei Audrey überhaupt nicht landen kann; sie ist zwar seinen Reizen nicht abgeneigt, hat aber nach einer Kindheit unter Schwindlern und Täuschern keine Illusionen, daß sie für ihn etwas Besonderes sein könnte. Kommt noch dazu, daß sie als Trickdiebin mindestens genauso gut ist wie er und sofort durchschaut, worauf andere hereinfallen würden. Aus diesem Konflikt entstehen einige unterhaltsame Wortgefechte und manchmal ein Wettbewerb unter zwei nahezu ebenbürtigen Gaunern, manchmal aber auch einige schmerzhafte Wahrheiten, weil sich die beiden wenig vormachen können.

So gut diese beiden in Szene gesetzt sind, wird ihnen jedoch von zwei anderen Akteuren immer wieder die Schau gestohlen: Jack und George, die beiden Brüder von Rose Camarine aus Folge 1, nehmen eine wichtige Rolle in der Handlung ein und können hier richtig glänzen. Unter den Blaublütigen gelten sie immer noch als Ausgestoßene, und ihre besonderen Fähigkeiten machen ihnen das Leben nicht gerade einfacher. Sie werden in eine Situation geworfen, wo sie beweisen können und müssen, was in ihnen steckt, wenn man ihnen nur Gelegenheit dazu gibt. Das ist einfach klasse erzählt, und jeder, der die beiden in Folge 1 ins Herz geschlossen hat, sollte sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, zu erfahren, wie sie sich weiterentwickelt haben und was aus ihnen geworden ist. Von den beiden kann man gar nicht genug bekommen, und am Ende wünscht man sich, daß sie hoffentlich weiter einen wichtigen Platz in der Serie behalten und vielleicht sogar eines Tages eine eigene Folge bekommen.


Ever After (The Hollows)
Ever After (The Hollows)
Preis: EUR 5,79

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut wie immer, 25. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ever After (The Hollows) (Kindle Edition)
Rachel kann nach ihren letzten Abenteuern keine lange Verschnaufpause geniessen. Die Kasse ist wieder mal leer, Aufträge sind Mangelware, und dass sie als Dämon geoutet wurde, hat hier auch nicht gerade geholfen. Als nicht nur in Cincinnati, sondern in den ganzen USA immer mehr Babies mit dem Rosewood-Syndrom aus den Krankenhäusern entführt werden, lässt sie sich nicht lange bitten, die Hintergründe mit aufzudecken - auch wenn sie eigentlich nicht mehr für Trent arbeiten wollte. ISS ist mal wieder vor allem darauf bedacht, schnell einen geeigneten Schuldigen zu finden (natürlich Rachel), und dass noch ein viel perfiderer Plan dahintersteckt als nur eine Hasskampagne gegen die Dämonen, wird Rachel reichlich spät klar. Dummerweise gibt es kaum Unterstützung, da Ivy gerade privaten Dingen nachgeht; auch sonst ist die Zahl ihrer Verbündeten mehr als rar. Davon lässt sie sich allerdings nicht unterkriegen...

Auch wenn in den letzten Folgen klar war, dass Rachel bisher der Schwung nicht ausgegangen ist, legt die Serie, immerhin schon in der 11.(!) Folge, ein atemloses, fast schon halsbrecherisches Tempo vor. Rachel kommt kämpferischer denn je daher - sie ist nicht nur Hexe, sondern auch Dämon, hat darüberhinaus einen Schuss der wilden Elfenmagie gebändigt, und lässt sich dafür nicht mehr kleinreden. Als schneller Sündenbock hingestellt zu werden, sieht sie genausowenig mehr ein. Ihre sehr kämpferische Seite, durch die sie diesmal durchgehend im Mittelpunkt des Geschehens bleibt, wird ausgewogen durch eine nachdenklichere Seite, die genauso viel Spannung erzeugt.

Wieder einmal prickelt es zwischen ihr und Trenton gewaltig, dennoch hat sich etwas verändert. Rachel sieht nicht nur, wie gut er aussieht, und dass er manchmal wie ein völlig skrupelloses Ekel handeln kann, sie sieht nun auch seine anderen Seiten und versucht, fairer zu bleiben und ihre verbalen Attacken etwas zurückzuhalten. Natürlich gelingt ihr das nicht immer (das wäre zu schade gewesen), und genügend Anlass und Personen, über die sie sich aufregen kann, gibt es sowieso.

Neben den sehr willkommenen, atmosphärischen Szenen - vor allem wieder einmal in ihrer Kirche mit ihren zahlreichen temperamentvollen Bewohnern - gibt es ein eher unwillkommenes Wiedersehen mit alten Bekannten und Feinden (ich möchte nicht verraten, wer das ist), und einige sehr tragische Verluste, die man überhaupt nicht hat kommen sehen und den Leser genauso unvorhergesehen treffen wie Rachel. Über mehrere Kapitel hofft man immer wieder, dass sich alles nur als ein mieser Schachzug von Rachels Gegnern herausstellt oder ein tragisches Missverständnis, jedoch reissen diese Ereignisse eine grosse Lücke in Rachels engstem Kreis und lassen die Vergangenheit nocheinmal lebendig werden.

Ein abosluter Höhepunkt der Folge ist der Auftritt der Gargoyles - diese in der Urban Fantasy immer eher noch rare Spezies hat hier einen überragenden Auftritt und trägt sowohl zur Atmosphäre als den Kämpfen entscheidend bei. Es gibt einen Showdown mit unerwarteten Verbündeten und einige neue Informationen über den schwindenden Lebensraum der Dämonen im Ever After und ihre Feindschaft zu den Elfen.

Ich habe diese rasante Folge an einem Tag verschlungen und den Kindle überall mit mir herumgeschleppt. Kaum eine Serie hat nach dieser Anzahlf von Folgen noch soviel ungebremste Power und Fantasie. Da kann man nur hoffen, dass es - trotz einer Art Abschluss für diesen Konflikt und einigen romantischen Momenten - noch viele Fortsetzungen mit soviel Spannung geben wird.


Weapon of Flesh (Weapon of Flesh Series Book 1) (English Edition)
Weapon of Flesh (Weapon of Flesh Series Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 4,46

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles, was gute Fantasy ausmacht, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tief verborgen in der Festung Krakengut Keep, hat der Magier Corillian die perfekte Waffe erschaffen. Ein junger Mann, von den besten Meistern der Kampfkunst trainiert, durch Magie gehorsam und gefügig gemacht, ohne Gefühle, Schmerzen oder moralische Skrupel. Als die Waffe 16 Jahre alt ist, ist der Zeitpunkt gekommen, sie an ihren künftigen Meister auszuliefern, den Anführer der Assassinen-Gilde in der Stadt Twailin, täuschend liebevoll "Grandfather" genannt. Unterwegs geht jedoch etwas schief...

Anfangs hat mich das ausdrucksstarke Cover neugierig gemacht, hinter dem ich allerdings eher eine SF-Story oder eine Dark-Fantasy-/Horror-Geschichte vermutet hätte. Bereits nach den ersten Seiten der Leseprobe war ich gefesselt und habe mir diesen offensichtlichen Fantasy-Leckerbissen heruntergeladen und wurde nicht enttäuscht.

WEAPON OF FLESH enthält alles, was man sich von einer Fantasy-Geschichte nur wünschen kann. Die Kulisse ist klassisch-mittelalterlich, mit Adligen, Handwerkern, Soldaten, und natürlich den Gilden der Mörder und Diebe, die im Verborgenen ihr Unwesen treiben und die Stadt heimlich beherrschen, wobei Magie ein wichtige Rolle zukommt. Die fleischgewordene Waffe, die bis zum Ende der Geschiche keinen Namen trägt und sich selbst als "Lad" bezeichnet, wirkt äußerlich täuschend harmlos - ein etwas magerer junger Mann, der außer Töten nichts gelernt hat und nichts vom Leben und Überleben kennt. Er weiss nicht einmal, was Vater, Freunde und Familie sind.

Seine Ahnungslosigkeit wirkt entwaffnend und lässt ihn verletzlich und schutzbedürftigt wirken. Dem Sog der Handlung, die den Weg zeigt, den er auf der Suche nach seiner vermeintlichen Bestimmung beschreitet, kann man sich nicht entziehen. Seine ahnungslose Offenheit, verbunden damit, die Dinge zunächst einmal so zu nehmen, wie sie sind, macht ihn sehr sympathisch und verschafft ihm bald Freunde unter dem einfachen Volk, das ihn ohne Hintergedanken akzeptiert, während die Gierigen und Skrupellosen darum ringen, ihn um jeden Preis in ihre Gewalt zu bekommen und ihn willenlos zu unterwerfen.

Der Plot lebt vom Kontrast zwischen Gut und Böse und dem Konflikt, in dem sich der junge Mann mit den aussergewöhnlichen Fähigkeiten befindet. Dabei gibt es alle Abstufungen von Grau bis Tiefschwarz und abgrundtief Böse, ohne erhobenen Zeigefinger oder unnötiges Moralisieren. Viele Elemente spielen herein, es gibt ebenso eine zarte Liebesgeschichte, überragende Kampfkünste, sowie eine Reifungsgeschichte eines trotz seiner mörderischen Fähigkeiten eigentlich Unschuldigen, wobei im Mittelpunkt die Frage steht, ob es jemals eine Rechtfertigung fürs Töten gibt. Dies ist eingebettet in einen klassischen Fantasy-Rahmen voller Intrigen, Magie, Kämpfe und einigen stimmungsvollen ruhigeren Szenen.

Mich hat die Geschichte in ihren Bann gezogen bis zur letzten Seite, und ich kann es kaum erwarten, bis im Sommer diesen Jahres die angekündigte Fortsetzung erscheint. Sehr empfehlenswert!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 3, 2013 4:29 PM CET


The Written (Emaneska Series Book 1) (English Edition)
The Written (Emaneska Series Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 2,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vielversprechender Serienauftakt mit einem kantigen Helden, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Farden ist einer der mächtigsten Magiere der Arka und einer der wenigen, die den schmerzhaften und lebensgefährlichen Prozeß der Initiation überlebt haben und nun vier magische Runen in seine Haut gegraben trägt, ohne darüber den Verstand verloren zu haben. Als ein magisches Artefakt aus der ehrwürdigen Bibliothek von Arfell entwendet und fünf Gelehrte ermordet werden, findet der Magierrat keinen besseren für die Aufklärung als Farden. Bei seinen Nachforschungen stösst er auf Abgründe und Geheimnisse, die nicht nur sein Leben in Gefahr bringen...

Am besten an dieser vielschichtigen und originellen Geschichte hat mir Farden gefallen. Trotz seiner überragenden magischen Kräfte ist er keiner, der in einen Umhang gehüllt alte Bücher studiert und Zaubersprüche vor sich hinmurmelt, sondern ein kämpferischer Typ, der sich keine Vorschriften machen lässt, den Dingen auf den Grund geht, und der auch keiner Rauferei aus dem Weg geht. Nicht immer lässt er sich vom Verstand leiten; weder hält er sich an die eiserne Regel des Rates, mit keinem anderen Magier der Written ein romantisches Verhältnis einzugehen, noch kann er seine Finger von der Droge Nevermar lassen, auch wenn dies für ihn gefährliche Konsequenzen hat. Das macht ihn nur umso vielschichtiger und sympathischer.

Genauso interessant ist der Weltentwurf, der nicht nur Magier, Drachen und Elfen enthält, sondern darüberhinaus noch Vampire, Werwölfe und mythische Wesen mit ins Spiel bringt. Der Plot legt mit vielen Kämpfen und Gefahren ein flottes Tempo vor, bietet aber genauso viele detailreiche Schilderungen, die für viel Atmosphäre sorgen und die mittelalterlich anmutende Fantasy-Welt sehr lebendig erscheinen lassen. Bei dem spannenden Plot wären manchmal weniger Details willkommen gewesen, um das Tempo noch höher zu treiben; andererseits entsteht dadurch umso mehr Spannung darauf, wann die nächste Zuspitzung stattfinden wird und wie sich Farden aus dem nächsten Schlamassel ziehen wird, in den er sich in seiner kompromißlosen Art wieder einmal hineinmanövriert hat.

Wem epische Fantasy im Stil von Robin Hobb mit Drachen und viel Magie gefällt und wer gern einen kantigen Helden im Stil von Harry Dresden mag, kommt für kleines Geld bestimmt auf seine Kosten. Die Fortsetzung ist bereits erschienen.


The Bard and the Mage (Kindred Chronicles Book 2) (English Edition)
The Bard and the Mage (Kindred Chronicles Book 2) (English Edition)
Preis: EUR 3,56

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Fortsetzung, 12. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach der Schlacht gegen die Invaders und die mörderische Flucht haben die Kindred unter ihrem Hochkönig endlich das in der Prophezeiung verheissene Land Amadus erreicht. Alles Vorhergesagte scheint sich zu erfüllen, und erstmals seit langem ist es den verbliebenen Kindred möglich, sich niederzulassen, in Frieden zu leben, und ihre Kinder grosszuziehen. Nur Kelthys, von unbestimmten Ängsten getrieben, traut dem Frieden nicht, was ihre Umgebung auf ihre erste, nicht ganz einfache Schwangerschaft zurückführt. Als der Hochkönig mitten in der Nacht von einem Ruf ans nahe Meeresufer gelockt wird, ahnt keiner des Volkes, welche neuen - und alten - Gefahren auf sie lauern..

In THE BARD wird Kelthys' Geschichte weitererzählt, wenige Monate nach der Flucht nach Amadus. Nachdem es in Teil 1 der Serie, THE HEALER, einen vorläufigen Abschluss der Handlung gab, ist es allein schon spannend, wie der Plot wohl nach der Flucht weitergehen wird. Zunächst ist nicht einmal klar, ob Teil 2 überhaupt weiter von Kelthys handeln wird, denn das eBook stellt an den Anfang drei neue Charaktere, die sich in einer dramatischen Situation auf der Flucht befinden, und die nicht aus der selben Kultur zu stammen scheinen wie die Kindred um Kelthys, bis es zu einer äusserst spannenden Begegnung kommt.

War THE HEALER schon überzeugend gut und dicht ausgestaltet und geschrieben, setzt die Fortsetzung nochmal einiges an Spannung und Substanz obendrauf und lässt die Welt, in der die Geschichte spielt, noch vielfältiger erscheinen und bereichert sie um viele neue und überzeugende Charaktere. Besonders gut gemacht ist, dass ein neues Volk der Handlung hinzugefügt wird und damit ausser den Kindred und den Invaders noch neue Interessengruppen mit ins Spiel kommen. Die Story erinnert immer noch an "THE MISTS OF AVALON", nun wird auch eine Schwesternschaft eingeführt. Diese hat spannenderweise aber rein gar nichts mit den weisen Frauen am See zu tun, sondern verkörpert eine durch und durch korrupte Versammlung machtgieriger Frauen, die ihre Gaben zu niedrigen Motiven missbrauchen.

Die neu hinzugekommenen Charaktere sind genauso lebendig und glaubhaft wie diejenigen, die man schon ins Herz geschlossen hat und fast schon meint, persönlich zu kennen. Darin liegt eine weitere Stärke der Geschichte.

Die Handlung ist noch spannender und dichter als in Teil 1; ich konnte das eBook nicht mehr aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Der Plot bleibt spannend bis zum Schluss und endet mit einem Cliffhanger, so dass man sich zähneknirschend gedulden muss, bis hoffentlich bald eine Fortsetzung erscheint.
Sehr empfehlenswert!


The Healer and the Hawk (Kindred Chronicles Book 1) (English Edition)
The Healer and the Hawk (Kindred Chronicles Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 2,37

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes Fantasy-Debut, 12. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kelthys wächst beim Kindred-Stamm der Wölfe auf. Seit dem Tod ihrer Eltern durch die gefürchteten Invaders wird sie von ihrer Halbschwester Kyna aufgezogen, die wie sie eine Ausbildung zur Heilerin erhält. Kelthys kann sich an ihre Eltern kaum erinnern und nicht verstehen, wieso Kyna ihr stets ausweicht, wenn sie mehr über diese erfahren will. Schon äusserlich unterscheidet sich Kelthys von den anderen Kindern der Kindred, und als sich bei ihr aussergewöhnliche Gaben zeigen, underdrückt sie diese, um nicht noch mehr von den anderen gemieden zu werden...

Dieses eBook war eine der positivsten Überraschungen des vergangenen Jahres. Vor den Weihnachtsferien hatte ich eine ganze Reihe eBooks heruntergeladen, dabei einige kostenlose wie THE HEALER AND THE HAWK, und wie nicht anders zu erwarten, war viel Mittelmässiges dabei, so dass ich das eBook schon gar nicht mehr lesen wollte und die Erwartungen sehr gering ausfielen. Als ich spätabends dann noch THE HEALER anfing, hatte ich nicht damit gerechnet, bis tief in die Nacht gebannt zu lesen und den Rest des Wochenendes mit Kelthys' Geschichte und ihrer Fortsetzung, THE BARD AND THE MAGE, zu verbringen.

Kelthys wächst in einer Kultur heran, die starke keltische Einflüsse trägt und an die Fantasy von Marion Zimmer Bradley in THE MISTS OF AVALON erinnert, allerdings ohne das zentrale Motiv der Artussage. Die Stämme ihres Volkes, der Kindred, leben naturverbunden im Wandel der Jahreszeiten in Zelten. Wegen der Bedrohung durch die mordenden und plündernden Eroberer, die sehr stark an die Wikinger erinnern, lernen alle Kinder, unabhängig vom Geschlecht, von klein auf, zu kämpfen, stets fluchtbereit zu sein, und sich lautlos durch die Natur zu bewegen. Kelthys lernt das Handwerk des Heilens von ihrer Halbschwester, wird aber von Visionen heimgesucht und wehrt sich gegen die besonderen Kräfte, die sie in sich spürt, weil sie fürchtet, dadurch noch mehr als bisher zur Aussenseiterin zu werden. Dass sie sich damit gegen ihre eigene Natur stemmt, wird ihr erst klar, als sie trotz ihres Widerstrebens auch noch beim Barden ihres Stammes in die Lehre gehen soll und erkennt, dass ihre Visionen eine reale Bedeutung für ihr ganzes Volk haben.

Die Story zeichnet sich durch viele gut gezeichnete Charaktere aus, die eingebunden sind in einen überzeugenden Weltentwurf, der keltische mit einigen indianischen Motiven verbindet. Der romantische Anteil der Geschichte hält sich im Hintergrund; obwohl es mehrere gutaussehende junge Männer bei den Kindred gibt, tut sich Kelthys in ihrer Schüchternheit eher schwer. Ebenso zurückhaltend werden ihre aussergewöhnlichen Fähigkeiten in Szene gesetzt: anstatt den Fehler zu begehen, ihre Heldin einfach auf wundersame Weise neue Fähigkeiten entwickeln zu lassen, wenn sie sie braucht, zeigt die Autorin Kelthys' inneren Kampf darum, so zu sein wie die anderen auch, selbst um den Preis, in ihrer Entwicklung stehenzubleiben oder dem Wahnsinn immer näher zu kommen.

Wie Kelthys lernt, ihre Gaben nach einigen Kämpfen anzunehmen, und wie sie damit beginnt, ihre Rolle inmitten der Kindred und ihrem Kampf gegen die mörderischen Eroberer einzunehmen, ist glaubhaft erzählt und bietet eine gelungene Mischung aus epischer Fantasy um ein naturverbundenes Volk mit einigen stimmungsvollen Szenen von Ritualen und Bräuchen, abgelöst von mehr kämpferischen und teils auch gewalttätigen Motiven, die auch Kelthys von einer weiteren überzeugenden Seite zeigen.

Wer gern Fantasy im Stil von Marion Zimmer Bradley, "WARPRICE", oder Maria Snyder liest, sollte diesem gelungenen Serienauftakt eine Chance geben. Ich warte schon ungeduldig auf Teil 3, für den es bisher leider kein Veröffentlichungsdatum gibt.


I Know Not: The Legacy of Fox Crow (English Edition)
I Know Not: The Legacy of Fox Crow (English Edition)
Preis: EUR 3,09

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dunkles, spannendes Fantasy-Abenteuer, 11. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Er erwacht in einer Burg, blutüberströmt, umgeben von Leichen. Er kann sich weder an seinen Namen erinnern, noch wie er in diese verzwickte Situation geraten ist. Er erkennt sich nicht einmal im Spiegel wieder, er sieht nur, dass dem Typen, der ihm entgegenschaut, fast der Schädel entzweigespalten wurde. Schwierig, sich mit nichts als der blutigen Rüstung am Leib durchzuschlagen...

Die Geschichte um den dunklen Ich-Erzähler, dem im Lauf der Geschichte der Name Fox Crow verliehen wird, beginnt wie mit einem Paukenschlag, als der zwiespältige Held inmitten eines Massakers erwacht und sich an rein gar nichts erinnern kann. Was sich zunächst eher sperrig liest, inmitten kurzer, abgehackter Sätze, die seine Verwirrung wiederspiegeln, gewinnt schnell an Tempo und Spannung und führt den Leser mit der Hauptfigur auf eine Entdeckungsreise durch eine mittelalterliche Fantasy-Welt voller Gefahren, Verschwörungen, Schwertkämpfe und Intrigen. Gemeinsam mit Fox macht man einige Entdeckungen; offensichtlich versteht er virtuos mit der Waffe umzugehen und hat wenig Probleme damit, sich beim Kampf an einen Ehrenkodex zu halten. Wer das tut, hat meist schon verloren.

Fox' innerer Dialog, sein manchmal beissender Sarkasmus verbunden mit einer gehörigen Portion Selbstironie, saugen einen geradezu in die Story hinein und lassen die Seiten im Flug vorüberziehen. Sein innerer Kampf zwischen seiner eher skrupellosen, bestialischen Seite und seinen eher anständigen Regungen, die er immer wieder nur halbherzig bekämpft, machen ihn als Charakter vielschichtig und sehr sympathisch.

Die Handlung gerät an einigen Stellen ins Stocken, wenn man mit Fox darauf angewiesen ist, zu rätseln, was andere offensichtlich über ihn wissen und was ihm leider bis fast zum Schluss verborgen bleibt - was etwa hat es mit der Tätowierung auf seinem Rücken auf sich und wieso erscheint ihm immer wieder eine Statue mit dem Symbol eines lidlosen Auges? Und wieso verachtet ihn die alte Heilerin so?- gleichzeitig wird so untergründig viel Spannung aufgebaut, die das eBook zu einem fast atemlosen Leseabenteuer macht.

Wer gern dunkle Fantasy mit einem männlichen Helden liest, wo es weniger um klare Abgrenzung zwischen Gut und Böse geht als um die vielen Graustufen dazwischen, ist hier gut bedient; wem die "Night Angel"-Trilogie gefallen hat, der dürfte hier auf seine Kosten kommen.


Draw One in the Dark (Shifter Book 1) (English Edition)
Draw One in the Dark (Shifter Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 0,00

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht vom Cover abschrecken lassen, 8. Januar 2013
Kyrie Smith arbeitet in einem schmierigen griechischen Schnellimbiss in Goldport, Colorado. Bisher wurde ihr im Leben nichts geschenkt - als Waise aufgewachsen und durchs Pflegesystem der amerikanischen Wohlfahrt gereicht, verwandelte sie sich mit 15 Jahren zum ersten Mal in einen schwarzen Panther und achtet seither sehr auf ihre Privatsphäre. Mehr als Jobs am Existenzminimum sind da nicht drin. Als einer ihrer Kollegen, Tom Ormson, das erste Mal eine Nachtschicht verpasst, macht sie sich auf die Suche und findet ihn auf dem Parkplatz - nackt, blutüberströmt, neben einer Leiche. Obwohl sie sich geschworen hat, sich in nichts hineinziehen zu lassen, kann sie einfach nicht anders, als ihm zu helfen...

Nicht nur wegen des Covers habe ich einige Zeit gezögert, das Buch zu kaufen. Auf die Autorin war ich durch ihre brilliante SF, DARKSHIP THIEVES, aufmerksam geworden und war neugierig, ob sie zu den wenigen AutorInnen gehört, die sowohl SF als auch gute Fantasy schreiben können. Lange Zeit war das Buch ausser Druck; als ich endlich eine günstige gebrauchte Ausgabe erstehen konnte, erschien es fast zeitgleich als eBook.

Von der Story war ich schnell eingenommen; obwohl schon vor ein paar Jahren erschienen, kann sie mit der derzeitigen Fantasy gut mithalten und bietet eine angenehme Abwechslung zu all den Werwolf- und Vampirgeschichten, die einem irgendwann alle so vorkommen, als hätte man sie irgendwo schon einmal gelesen. Die Handlung ist flüssig geschrieben, ziemlich geradlinig, und baut von Anfang an Spannung auf.

Die Heldin Kyrie ist einem schnell sympathisch; man kann gut nachvollziehen, wie mühselig sie ihre Existenz aufgebaut hat und wie wenig sie diese riskieren will. Als sie nach vielen Jahren, in denen sie wegen ihres Gestaltwandelns an ihrem Verstand zweifelte, gleich mehreren Drachen und auch noch einem Löwen begegnet, der zudem in Menschenform umwerfend attraktiv ist, gerät ihre mühsam aufrecht erhaltene Normalität aus den Fugen, wobei sie sich mutig und gewitzt zeigt und sich auch nicht vorschnell einwickeln lässt.

Interessant sind die vielen Details, die um das Gestaltwandeln geschildert werden; hier geht es weniger um übernatürliche Kräfte, sondern mehr um die alltäglichen Probleme, wenn man sich während des Vollmondes oder wenn man sich ärgert, in acht nehmen muss, sich nicht plötzlich bei der Arbeit zu verwandeln und welche Tricks und Willenskraft es fordert, die Verwandlung zurückzuhalten - auch wenn der Nagellack schon anfängt, von den Nägeln zu blättern. Klugerweise legt sich die Autorin auch nicht auf eine bestimmte Altersgruppe fest; obwohl es um junge Erwachsene geht und ihre schwierige Kindheit, handelt es sich um keine typische YA-Fantasy, es geht nicht um den weitverbreiteten Plot, der im College beginnt und sich um Proms, Cheerleader oder Dates dreht.

Mir hat an der Story vor allem der nahtlose Übergang der übernatürlichen Welt der Gestaltwandler zu dem eher tristen Alltag rund um den griechischen Schnellimbiss gefallen. Die Charaktere sind überzeugend, der Plot bietet einige interessante und gut ausgedachte Überraschungen. Angenehm ist, dass es keine überbetonte Dreiecksgeschichte zwischen Kyrie und den beiden Gestaltwandleren gibt, sondern sich langsam Sympathien entwickeln, die dann in einem Herzschlagfinale zu einer glaubwürdigen Entscheidung führen. Allerdings wäre manchmal ein bisschen mehr Prickeln, das noch zur Spannung beigetragen hätte, willkommen gewesen.

Die Fortsetzung, GENTLEMAN TAKES A CHANCE, ist inzwischen ebenfalls als eBook erschienen und schildert, wie es mit Kyrie und dem Schnellimbiss weitergeht. Der dritte Teil, NOAH, soll im Frühjahr 2013 erscheinen.


The Long Way Home (Sequoyah Book 1) (English Edition)
The Long Way Home (Sequoyah Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 1,76

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schillernde Space Opera, 1. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Moire Cameron war einst Teil eines Pionier-Teams der NASA. Auf einer Erforschungsmission mit dem Ziel, neue, besiedelbare Planeten zu entdecken, gerät sie in eine Raum-Zeit-Anomalie und muss sich 80 Jahre später als Teil einer Söldner-Truppe im Kampf mit den "Crabs" herumschlagen, aggressiven Aliens, die die Menschheit und die Besiedlung der Galaxis bedrohen. Allerdings muss Moire feststellen, dass die Crabs harmloser sind als einige ihrer anderen gesichtslosen Feinde...

THE LONG WAY HOME hat mich von der ersten Seite an angesprochen und nicht mehr losgelassen. Die Trilogie um den Planeten Sequoyah und die Irrwege der Explorer-Anführerin Moire vereinbaren alles, was man sich als Space-Opera-Fan nur wünschen kann: Weltraumkämpfe mit einer ordenlichen Prise Military, Erforschung und Besiedlung neuer Planeten, undurchschaubare Machenschaften profitigieriger galaktischer Syndikate, verdeckte Operationen, Zeitsprünge, Aliens, Weltraumpiraten, und obendrein noch einen Schuß Romance. Der spannende Mix wird präsentiert in einem geradlinigen Erzählstil, dem man sich nicht entziehen kann, und an dem Fans des Genres ihre Freude haben dürften. Zwar braucht die Story am Anfang etwas Zeit, um dem Leser die wichtigsten Hitnergrundinformationen zu liefern, die etwas holprig präsentiert werden; dann gewinnt die Handlung aber sehr schnell an Fahrt und bleibt durchgehend flüssig.
Ein bißchen erinnert die Geschichte an die MERCHANTER-Serie von C.J. Cherryh, ein wenig an David Weber, und ein bißchen Kickass im Stil von Ann Aguirres Sirantha Jax und Tanya Huffs Confederation-Serie ist auch mit dabei.

Nachdem es in letzter Zeit immer weniger Autorinnen zu geben scheint, die noch Space Opera im klassischen Stil schreiben (und einige leider ihre Serien beendet haben), macht es Spaß, diese Neuentdeckung einer bisher weitgehend unbekannten Autorin zu lesen; ich hatte zuvor bereits eine Fantasy-Geschichte von ihr gelesen, fand ihre SF-Stories aber weitaus besser. Es lohnt sich, die ganze Trilogie herunterzuladen und zu lesen; es bleibt spannend und überraschend bis zum Schluss.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20