Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17
Profil für Chris W. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chris W.
Top-Rezensenten Rang: 36.822
Hilfreiche Bewertungen: 1216

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chris W. "cw21272" (Bergisch Gladbach)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Wer den Sturm sät
Wer den Sturm sät
Preis: EUR 4,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Langatmig, 19. Juni 2017
Rezension bezieht sich auf: Wer den Sturm sät (Kindle Edition)
Eigentlich ein spannende Grundidee, die Politprofi Werner Sonne hier präsentiert. Doch leider breitet er sie derart langatmig und umständlich aus, dass es mich einige Überwindung kostete, bis zum Ende vorzudringen. Sonnes Stil ist nicht selten trivial und viel zu häufig redundant, seine Personen bleiben blass und unglaubwürdig. Lediglich die Schauplätze empfand ich überzeugend.

“Wer den Sturm säht“ hat meine Erwartungen enttäuscht. Nicht empfehlenswert.


Die Grausamen: Thriller
Die Grausamen: Thriller
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Thriller erster Klasse, 12. Juni 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Grausamen: Thriller (Kindle Edition)
Ein überzeugender Plot, gut gezeichnete Charaktere, raffinierter Aufbau und eine überraschende Auflösung. Katzenbach hat geschafft, was wenige Autoren bei mir schaffen: mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Dazu eine hervorragende Übersetzung und nur wenige Fehler beim elektronischen Satz.

Ich lese gerne den späten King, James Lee Burke und Thomas Harris. John Katzenbach ist für mich die ideale Ergänzung.

“Die Grausamen“ von John Katzenbach - Empfehlenswert.


AVM FRITZ!Fon C5 DECT-Komforttelefon (für FRITZ Box, hochwertiges Farbdisplay, HD-Telefonie, Internet-/Komfortdienste, Steuerung FRITZ!Box-Funktionen) deutschsprachige Version
AVM FRITZ!Fon C5 DECT-Komforttelefon (für FRITZ Box, hochwertiges Farbdisplay, HD-Telefonie, Internet-/Komfortdienste, Steuerung FRITZ!Box-Funktionen) deutschsprachige Version
Preis: EUR 58,99

5.0 von 5 Sternen Plug and Play, 12. Mai 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr einfache und schnelle Inbetriebnahme und gute Handhabung. Spielt perfekt mit meiner Fritzbox zusammen und das völlig ohne Kabel. Klare Empfehlung.


Shining: Als Buch und Film ein Welterfolg
Shining: Als Buch und Film ein Welterfolg
Preis: EUR 8,49

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tieferer Blick, 28. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Verfilmung kenne und liebe ich. Mr. King ist da etwas anderer Meinung als ich - ihm kamen viele Aspekte seines Buches, dass als Vorlage für das Drehbuch diente, zu kurz. Man könnte auf ein verletztes künstlerisches Ego tippen, aber jede Seite die lese zieht mich mehr auf Kings Seite; tiefer in die beklemmende Konstellation der Familie Torrance hinein. King versteht es, seine Leser/innen der Gedankenwelten, Ängste, Sehnsüchte und Abgründe seiner Protagonisten auszusetzen - beleuchtet von der titelgebenden hellseherischen Fähigkeit des kleinen Danny "Doc" Torrance, der so vieles, was seine Eltern beschäftigt noch gar nicht verstehen kann. Und die Einsamkeit des verschneiten, menschenleeren Overlook Hotels nutzt der Autor, um die Spannungskurve langsam und unerbittlich zu steigern...

Ein fesselndes Buch eines noch jungen, etwas ungeschliffenen Stephen King, das ich jedem und jeder wärmstens empfehlen kann. Mögen Sie den Film? Dann erwarten Sie einige Dinge, die Sie so noch nicht kannten. Kennen Sie den Film nicht? Glückwunsch, Sie dürfen sich von den Twists and Turns noch überrumpeln lassen.

Stephen Kings "Shining" - nicht mehr ganz jung, aber ein echter Tipp für Thriller-Fans!


Reset
Reset
Preis: EUR 2,99

7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwach, 26. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Reset (Kindle Edition)
Netter Versuch, ein paar schöne Ideen, aber leider nicht überzeugend. Löchrige Logik, zu häufig nicht nachvollziehbar und ein bescheuertes Ende. Nee, ein überzeugender Endzeitroman sieht anders aus. Dazu jede Menge Rechtschreibe- und Satzfehler. Ach ja, es heißt DAS Virus und nicht DER Virus. Sollte man in diesem Genre wissen.

Kann ich nicht empfehlen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 12, 2017 3:10 PM CET


Pastis 51 (1 x 0.7 l)
Pastis 51 (1 x 0.7 l)
Preis: EUR 19,80

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein bisschen Urlaub, 1. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pastis 51 (1 x 0.7 l) (Wine)
Mit dem Pastis 51 hole ich uns ein wenig Urlaubsfeeling nach Hause. In einem Straßencafé in der Provence sitzen und die Seele baumeln lassen... Der Pastis ist lecker und die Flasche sieht einfach viel besser aus als die der Mitbewerber.
Die Verpackung war hervorragend - da konnte nichts zu Bruch gehen. Die nächste Flasche wird wieder hier bestellt.
Echte Alternativen zum 51 sind Ricard, Duval und Henri Bardouin.
A votre santé!


John Carpenters The Ward [Blu-ray]
John Carpenters The Ward [Blu-ray]
DVD ~ Jared Harris
Preis: EUR 7,49

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Ward - Carpenter vs. the Script, 2. April 2013
Rezension bezieht sich auf: John Carpenters The Ward [Blu-ray] (Blu-ray)
Viele Kritiken und Rezensionen, die ich zu "The Ward" gelesen habe, kommen doch sehr schnell zu einem vernichtenden Urteil. Gemessen an Carpenters richtungsweisenden Werken wie z.B. "Halloween" kann "The Ward" natürlich nur verlieren. Doch wer glaubt ernsthaft, das man sein Leben lang nur Richtungweisendes erschaffen kann? Selbst Regie-Legenden wie Hitchcock, Coppola oder Spielberg haben nicht ausschließlich Meilensteine geliefert.

Größter Schwachpunkt von "The Ward" ist meiner Meinung nach eben nicht das filmische Handwerk, sondern das Drehbuch. Die Story ist nun mal nicht innovativ, sondern eher altbacken und hinlänglich bekannt. Der oft bemühte Vergleich mit Stutter Island kommt nicht von ungefähr - und das war schon nicht der erste Vertreter dieser Story. Es verwundert mich schon sehr, das Carpenter sich auf dieses Ding überhaupt eingelassen hat. Aber ok, er tat es - das ist aber schon fast alles, was man ihm vorwerfen kann.

Was er aus der schwachen Vorlage, dem begrenzten Budget, dem weitgehend unbekannten Cast und der Zusammenarbeit mit einer Produktionsfirma, die von Genrefilmen keine Ahnung hat herausgeholt hat, ist schon beachtlich. Schnitt und Kameraarbeit sind überdurchschnittlich, der Score von Mark Killian sehr atmosphärisch, die Ausstattung bringt die Sixties mit ganz wenigen Mitteln perfekt rüber und die Location ist stimmig. Doch möglicherweise fehlte Carpenter einfach die Kraft und die Zeit, alle Unstimmigkeiten auszubügeln. Er baute daher eine ganze Menge "billige Horrorfilm-Tricks" ein - so bezeichnete er selbst einmal abwertend substanzlose Schockeffekte. Hinzu kommen einige Längen ab dem zweiten Drittel des Films. Ach, hätte doch der ganze Film die Klasse des ersten Drittels… Einer der großen Schwachpunkte ist für mich, das, für einen Geisterfilm, der Geist selbst 1. zu wenig Raum bekam und 2. nicht überzeugend umgesetzt und inszeniert wurde. Er bleibt eine Randfigur und wurde nicht effektiv eingebunden. Und das Ende - inkl. Auflösung/Twist - kommt zu schnell, zu fahrig - schon ist der Spuk vorbei… bzw. nicht. Und wir alle wissen doch zu gut: das Ende hinterlässt den nachhaltigsten Eindruck.

Qualitativ zeigt sich die Blu-Ray auf ordentlichem Niveau. Bild und Ton sind in Ordnung - aber kaum als Referenz zu bezeichnen. Es gibt einige Extras, die die Hintergründe der Produktion beleuchten, allerdings nicht mit einem gut produzierten Making-Off mithalten können. Irgendwie konsequent...

Fazit: Eine gealterte Regie-Legende setzt ein sehr dürftiges Script unter ebenso dürftigen Umständen in Szene. Warum? Das bleibt wohl sein Geheimnis. Ergebnis ist ein sehr Old-School-mäßiger Gruselfilm, der handwerklich größtenteils zu überzeugen weiss, routiniert inszeniert ist, sich aber letztlich seiner bedauerlichen Rahmenbedingungen geschlagen geben musste. Schade, denn das hätte John Carpenter sich nun wirklich nicht antun müssen.

Abspielgeräte:
Sony BDP-S760
Sharp Aquos LC-40LE700E


Green Lantern - Extended Cut [Blu-ray]
Green Lantern - Extended Cut [Blu-ray]
DVD ~ Blake Lively
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen In brightest day, in blackest night…, 18. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Verfilmungen von Superhelden-Comics sind schon eine echte Herausforderung - es ist noch nicht besonders lange her, da war dieses Genre eine recht seltsame Nische: meist unbekannte Akteure wurden in schlecht sitzende Kostüme gesteckt und zeigten, wie lächerlich Menschen in bunter Unterwäsche in Realbildern aussehen - vielleicht abgesehen vom 60er-Jahre Batman… aber der ist eine Klasse für sich. Dies hat sich in den letzten Jahren glücklicherweise geändert. An vorderster Front agieren hier Batman, Superman, Spider-Man, X-Men und die Avengers - also DC vs. Marvel, die beiden Platzhirsche unter den Comic-Verlagen. Wobei Marvel deutlich die Nase vorn hat - nicht nur was den rein zahlenmäßigen Output angeht, sondern auch qualitativ. Marvel arbeitet sehr konsequent an der Erschaffung eines eigenen Superhelden-Filmuniversums - und schreibt damit seine Erfolgsgeschichte fort, die DC meistens mindestens eine Nasenlänge voraus war - und weiterhin ist.

Green Lantern ist nicht unbedingt DCs größter Superheld, aber er ist schon lange im Geschäft und in den USA populärer als in Europa. Batman hat seinen Höhepunkt erreicht, Superman wird wohl das nächste große Franchise und Green Lantern scheint die etwas undankbare Funktion des Lückenbüßers einnehmen zu müssen. Wobei ich mit meiner letzten Äußerung dem Film vielleicht unrecht tue… Die Verfilmung der Green Lantern-Comics ist nämlich durchaus ambitioniert. Ein Blick in die Extras offenbart den Anspruch und die Liebe zum Detail, der in dieser Produktion steckt - aber auch den Druck, der auf ihr lastete. Den Machern ging es im Wesentlichen um zwei Dinge: 1. das "Green-Lantern-Universum" zeitgemäß umzusetzen und 2. die Fans der Comics zu begeistern. Nicht ganz einfach. Das Budget wuchs von angepeilten 150 Millionen Dollar auf 200 Millionen, dazu das Marketing-Budget von 125 Millionen; immer neue Designer, Konzept-Künstler und Autoren - das muss eine Produktion erst mal verkraften. Das Team um den zweifachen Bond-Regisseur Martin Campbell hatte es offensichtlich nicht leicht.

Und hiermit komme ich zurück auf den Titel dieser Rezi - Day and Night… Green Lantern hat sehr helle aber auch leider sehr dunkle Seiten. Zunächst ein paar Anmerkungen zur hellen Seite: Das, was die Comics vorgeben, wurde filmisch nicht nur dicht an den Originalstoff angelegt, sondern sehr sorgsam modernisiert und - was das Green-Lantern-Universum angeht, effektiv verdichtet. Also eigentlich erst mal eine "Coming-Of-Age"-Geschichte eines Spätzünders, der im Verlauf der Handlung "universale Verantwortung" übernimmt. Darstellerisch ist das gut gelöst: Ryan Reynolds macht seinen Job als Green Lantern und dessen Alter Ego Hal Jordan recht gut. Und auch Blake Livlely als Carol Ferris kann überzeugen. Mark Strong als Sinestro ist ok, Angela Bassett ebenfalls, Tim Robbins bleibt unter seinen Möglichkeiten. Und Peter Sarsgaard als Hector Hammond stiehlt dem Rest des Casts mühelos die Show.
Weitere Highlights sind einige bestechend schöne Bilder, die uns Welten ausserhalb unseres Universums ausmalen. Und nicht zuletzt Green Lanterns Arbeitskleidung, die zeigt, wie wirklich gelungene Modernisierung eines betagten Comic-Helden aussehen kann - mal abgesehen von der misslungenen Gesichts-Maske.

Nun zur dunklen Seite… DC-Comics waren schon immer 'nen Tick naiver als die Marvels - von Ausnahmen abgesehen. Und genau diese Naivität war die große Falle, in die die Macher offensichtlich getappt sind. Dabei ist die Beibehaltung der uramerikanischen Weltpolizeihaltung in Verkörperung des Green-Lantern-Corps unter der Führung der kosmischen Wächter noch nicht mal das eigentliche Problem - obwohl man was draus hätte machen können. Es ist vielmehr die unglaublich lächerliche Figur des "Superbösewichts" namens Parallax. Er ist ein gefallener Wächter - also ein Ex-Chef der Green Lanterns - der, obwohl eigentlich Gutes im Sinn, der "Macht der Angst" (repräsentiert durch die Farbe Gelb) erliegt und nun irgendwie alles vernichten will. Er sieht aber derart albern aus, dass man am Verstand der Macher zweifeln könnte. In einer unwichtigen Power Rangers oder He-Man Folge hätte er bestehen können - nicht aber in diesem Film. Und so schleicht sich - entgegen aller Ambition - ein enormer Trash-Faktor ein, der den Film einfach nur vernichtet. Eingedenk der Ambitionen der Macher schlicht und ergreifend unverständlich. Wenn man sich das Making-Of anschaut, könnte man zu der Auffassung gelangen, hier wird über einen anderen Film gesprochen. Dabei gibt es überaus coole Super-Bösewichte als Vorbild - man denke an Galaktus aus der Feder von Jack Kirby… der konnte sogar philosophische One-Liner raushauen.

In den 70ern startete DC einen extrem innovativen Versuch, den "Emerald Knight" zu "entnaivivizieren". Autor Denny O'Neil und Zeichner Neal Adams schicken ihn, Green Arrow und Black Canary auf eine Reise durch die USA, die als sozialer Kommentar der damaligen Situation des Landes gesehen werden kann: Rassismus, Umweltverschmutzung, Selbstjustiz und Drogenmissbrauch waren einige der Themen, denen sich die Superhelden letztlich geschlagen geben mussten. Möglicherweise hätte es dem hier besprochenen Film gut getan, wenn auch auf diese Phase der Comics eingegangen wäre. So ist das Ding einfach zu platt geraten - trotz der vielen hellen Seiten.

Die Blu-Ray ist qualitativ nicht zu bemängeln. Bild und Ton sind gehobenes Niveau. Nicht gerade Referenz, dafür sind viele der Bilder zu sehr im Farbraum eingeschränkt - wobei das gerade wieder einen gewissen Reiz ausübt - es ist teilweise sehr bunt - wie halt in einem Comic. Die Macher haben eine Menge an Bonusmaterial zusammengetragen - das Manko: Man feiert sich zu sehr selbst - und überschätzt doch eher, was man geliefert hat.

----

Fazit: Green Lantern hätte durchaus das Zeug für eine überdurchschnittliche Superhelden-Comic-Verfilmung gehabt. Die Macher sind leider der dunklen, sprich: naiven Seite der Vorlage erlegen und haben einen zwar recht ansehnlichen Film zustande gebracht, der sich aber weit unter seinen Möglichkeiten (und dem Anspruch seiner Macher) zu ungewollten Trash entwickelt hat. Schade.

Abspielgeräte:
Sony BDP-S760
Sharp Aquos LC-40LE700E


Zorn der Titanen [Blu-ray]
Zorn der Titanen [Blu-ray]
DVD ~ Liam Neeson
Preis: EUR 8,49

27 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zornige Titanen, 15. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zorn der Titanen [Blu-ray] (Blu-ray)
Nun ja, man nehme ein wenig griechische Mythologie und mixe sie ordentlich durcheinander, würze das Ganze mit State-Of-The-Art-FX, besetzte einige Nebenrollen prominent und - Viola, es kommt komischerweise kein guter Film dabei heraus. Woran liegt's? Am schlechten Drehbuch und an mangelndem filmischen Handwerk. Es ist - wieder einmal - nur ärgerlich, das aus einer netten Grundidee, die eigentlich der Phantasie keine Grenzen setzen dürfte, nur Mittelmaß entstanden ist. Grund hierfür dürfte allein im mittelmäßigem Handwerk zu suchen sein. Potenzial gab es doch wohl ausreichend.

Der Stoff ist nichts neues, hat man schon des öfteren gesehen. Nur in der Vergangenheit bedeutend besser umgesetzt. Ich erinnere an die genialen Harryhausen-Filme "Sindbads siebente Reise" oder "Jason und die Argonauten" von denen die Macher dieses müden "Werks" einiges hätten abschauen können. Mit dem handwerklichen Know-How damaliger Zeiten und den heutigen technischen Möglichkeiten hätte man einen wirklich sehenswerten Film hinkriegen können. Chance vertan. Blasse, klischeehafte Charakterzeichnungen, oberflächliche Motive, gepaart mit schlechtem Storytelling, unmotivierten Handlungssprüngen, schlechten Anschlüssen und einer "Kameraführung", die in einem SF-Film ok gewesen wäre, aber nicht zu einem Stoff passt, der in der Antike angesiedelt ist. Die Hauptdarsteller bleiben blass, Regisseur Liebesman kann wohl besser mit seinen FX-Leuten als mit seinen Darstellern. Da konnten selbst Liam Neeson und Ralf Fiennes nix mehr reissen.

Bild und Ton der BR sind in Ordnung und bringen die durchaus sehenswerten Schauwerte gut rüber. Doch was soll's? Mich kann die Produktion nicht überzeugen. Daher kann ich nicht zum Kauf raten - trotz des mittlerweile günstigen Preises von unter 10 Euronen.

---

Fazit: Ein eher ärgerliches Mainstream-Spektakel ohne Hand und Fuss. Zorn des Betrachters garantiert.

Abspielgeräte:
Sony BDP-S760
Sharp Aquos LC-40LE700E


Alien 1 [Blu-ray]
Alien 1 [Blu-ray]
DVD ~ Tom Skerritt
Preis: EUR 9,79

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Umsetzung, 2. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alien 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Twentieth Century Fox legt mit dem Ur-Alien eine vorbildliche Umsetzung eines Klassikers auf Blu-ray vor. Das Bild wurde sehr behutsam restauriert und ist kontrastreich, der Schwarzwert wie er sein sollte, der Bildstand perfekt - so gut hat Alien nur ausgesehen, als ich ihn das letzte Mal im Kino gesehen habe. Der Ton ist ebenfalls gut, hat aber glücklicherweise den Charakter einer älteren Produktion - er wurde also nicht "aufgemotzt", was ich persönlich richtig finde, da es dem Werk entspricht.

Das Menu ist liebevoll gestaltet und es gibt einige Extras wie z.B. mehrere Audiokommentare, eine kurze Erläuterung von Ridley Scott zum letzten Director's Cut, Deleted Scenes, die original Kinofassung und die Filmmusik in zwei Versionen und im 5.1-Mix. Ein Making-Of hätte mich persönlich schon gefreut, doch das Fehlen tut meiner Bewertung keinen Abbruch.

Fazit: Alien auf Blu-ray bringt den Klassiker bestmöglich ins Heimkino - eine klare Empfehlung.

Abspielgeräte:
Sony BDP-S760
Sharp Aquos LC-40LE700E


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12