Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16
Profil für Christoph Chmara > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christoph Chmara
Top-Rezensenten Rang: 431.517
Hilfreiche Bewertungen: 26

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christoph Chmara
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sennheiser PMX 95 Kopfhörer für MP3/Apple iPod/iPhone und Media-Player
Sennheiser PMX 95 Kopfhörer für MP3/Apple iPod/iPhone und Media-Player

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, 1. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hervorragender Klang, sitzt sehr angenehm, sehr leicht - und das Kabel ist super, da es sich nicht mit sich selber und nur selten mit anderen Kablen verknotet.
Nackenbügel-Kopfhörer für unterwegs/zum Laufen? Ihr habt sie gefunden.

(Dass die Nut für das Kabel einschneiden/zu schmerzen führen soll, kann ich überhaupt nicht nachvollziehn. Ich hatte nur mal etwas Druck nach über einer halben Stunde verspührt, als ich die Kopfhörer ganz fest angelegt hatte, um herumrennen und -springen zu können - ohne dass sie verrutschen.
Und die Kabellänge, finde ich, ist normaler Standard für Kopfhörer, die zum Hören von Musik unterwegs gedacht sind. Möchte man ein längeres Kabel, sollte man sich einen Kopfhörer aus dem PC-/Headset-Programm (von Sennheiser) zulegen.)


Nokia Lumia 730 Smartphone (4,7 Zoll (11,9 cm) Touch-Display, 8 GB Speicher, Windows 8.1) orange
Nokia Lumia 730 Smartphone (4,7 Zoll (11,9 cm) Touch-Display, 8 GB Speicher, Windows 8.1) orange
Preis: EUR 219,85

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super, könnte aber etwas besser sein..., 1. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das 730er hat mein 920er abgelöst, da letzteres leider mit der Zeit gewisse technische Probleme bekommen hat.
Prinzipiell sind das 920 und das 730 hardware-technisch die selben Smartphones - abgesehen von folgenden Punkten:

- Das 730 hat keine separate Kamera-Taste mehr. Ist nicht unbedingt notwendig, aber ein nice-to-have, um das Lumia-Besitzer gerne beneidet werden.
- Die Kamera des 730 ist schlechter. 7 statt 10 Megapixel (grobe Zahlen), obwohl das 730 gut zwei Jahre jünger ist? Persönlich hätte ich eine mindestens genauso gute Kamera verbaut (und notfalls 10-20 € mehr verlangt).
0 SD-Slot. An sich eine gute Sache, aber leider gibt es im Augenblick keine Möglichkeit (mehr), die Navigations-Karten auf die SD-Karte zu speichern. Und somit kann man im Grunde genommen nur ca. 2,5 GB an Karten herunterladen.
+ Die Gehäuseform ist grandios - zumindest für durchschnittlich große männliche oder größere Hände. Ich mochte wegen Form, Gewicht und Haptik schon das 920 wirklich sehr, beim 730er hat man fast nichts geändert. Die glatte Oberfläche gefällt mir zwar nicht so sehr wie die des 920, aber dafür kann ich das Gehäuse ohne Probleme austauschen (Induktionsladefähigkeit inklusive).
+ Dual-Sim. DAS ist der Grund, weswegen man sich dieses Handy wirklich kauft. Man hat eine - inzwischen - durchschnittliche Hardware, ein genügsames (und sehr gutes) Betriebssystem und dann kommt noch die Dual-Sim-Fähigkeit dazu.

Fazit:
Persönlich hätte ich 2-3 Sachen anders gemacht und dann dafür aber auch um die 230 € verlangt. Doch für diesen Preis finde ich, dass das Lumia 730 ein sehr gutes Smartphone ist, das zwar mit einer etwas schwachen Kamera aber dafür mit Dual-Sim daherkommt.
Oder anders: Windows Phone; Kamera, die nichts besonderes, aber okay ist; Dual-Sim. Wer das sucht/damit leben kann, ist mit diesem Handy sehr gut beraten. Ansonsten; weitersuchen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 9, 2015 8:03 AM MEST


Kleine Ergonomische Datensammlung
Kleine Ergonomische Datensammlung
von Armin Windel
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,90

5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Nachschlagewerk. Egal, ob es um Arbeitsplatzgestaltung ..., 10. Dezember 2014
Ein grandioses Nachschlagewerk. Egal, ob es um Arbeitsplatzgestaltung oder Produktentwicklung geht, man findet fast immer das, was man benötigt - und wenn nicht, stehen die Quellen drinnen und dort dann evtl. mehr.
Dank des kleinen Formates kann man die Datensammlung sehr leicht überall hin mitnehmen - ich habe eine an meinem Arbeitsplatz und eine, für den Fall, dass ich sie bei einem Kunden benötige, in meiner Tasche.


Space Opera
Space Opera
von Brian W. Aldiss
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Schön, traurig, lustig, Gedanken anregend, ... wunderbar, 10. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Space Opera (Gebundene Ausgabe)
Auf der Suche nach einer Inspirationsquelle für eine SciFi-Welt, stolperte ich über dieses Buch.
Ich hatte zunächst einige Bedenken der Sprache wegen, da mir klar war, dass ich Wortspielereien und andere sprachliche Meisterleistungen nicht oder nur teils verstehen werde. Aber dann dachte ich mir, ich möchte die Geschichten lesen, die Welten erkunden, die Abenteuer miterleben.

Nachdem ich das thematisch in vier Teile (Is Everything an Illusion?, Precipies of Light that went Forever up..., Exile is our lot, The Godlike Machines) unterteilte Buch mit seinen Shortstories und Buchausschnitten von teils eher unbekannten Autoren wie Donald Wandrei und teils von Größen des Genres wie Isaac Asimov und Edmond Hamilton gelesen hatte, war ich traurig.
Traurig darüber, dass dieses wunderbare Buch (anscheinend) nur Mitte der Siebziger des 20. Jahrhunderts ausschließlich auf Englisch erschienen ist. Man erhält mit diesem Werk einen kleinen Überblick, der 1900 beginnt und 1972 endet, über Space Operas und sieht dadurch auch teils, was für Auswirkungen die zeitlichen Umstände auf die Science Fiction hatten.

Kurzum: Ich kann jedem, der sich für Space Operas interessiert und beim Lesen auch mitdenken, nicht nur mit Action berieselt werden möchte, dieses Buch nur empfehlen.


Bleach, Band 1: Der Tod und die Erdbeere
Bleach, Band 1: Der Tod und die Erdbeere
von Tite Kubo
  Broschiert
Preis: EUR 6,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das ist erst der Anfang..., 10. Februar 2012
Ich gebe es zu. Ich bin Bleach vollkommen verfallen. Bleach ist mein Lieblingsmanga (bis jetzt).

Weshalb gebe ich dann nur 4 Sterne?

Zur Story möchte ich gar nicht viel sagen, nur dass sie erstklassig durchdacht ist und zum Glück etwas ruhiger beginnt, damit die Hauptcharaktere einer nach dem anderen in aller Ruhe vorgestellt werden können.
Auch die Übersetzung ist gut. Mir gefällt v.a., dass man einige Begriffe nicht ins Deutsche übersetzt hat.
Die übrige Arbeit, die Tokyopop abgeliefert hat, ist auch qualitativ prima.

Aber einen Stern muss ich einfach wegen zwei Dingen abziehen:
1. Kubo Tite hat seinen Stil in den ersten paar Bänden noch nicht ganz gefunden. Aber er wird immer besser.
2. Ich kann es nicht leiden, dass die japanischen Namen umgedreht wird. In Japan sagt man eben zuerst den Familiennamen. Und wenn das Geschehen in Japan spielt, dann sollte man das auch ruhig an der Sprache merken.

Und obwohl ich ein wenig herummosere, kann ich dieses Büchlein nur empfehlen, denn es ist der Auftakt zu wahrscheinlich einem der besten Mangas aller Zeiten, dessen grafischer Stil meiner Meinung nach ab den späteren Kapiteln einfach nur genial ist.


Dungeons & Dragons: Warcraft
Dungeons & Dragons: Warcraft
von Arthaus
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Ein gutes Kampagnen-Set, 20. April 2011
Ich bin ein riesiger Warcraft-Fan seit Warcraft II - und damals war ich noch keine zehn Jahre alt. Vor drei Jahren habe ich dann noch mit D&D (Version 3.5) angefangen und derletzt kam ich mit einem Kumpel aus meiner Runde eben auf das Thema Warcraft - einige Stunden später hatte ich dieses Buch bestellt gehabt.

Zunächst etwas grundlegendes: Das Dungeons & Dragons: Warcraft Buch ist kein selbstständiges Pen&Paper-Regelwerk, sondern ein Kampagnen-Set. Das bedeutet, hierin geht es darum, eine Welt und Besonderheiten dieser - wie z.B. neue Talente, anders funktionierende Sprüche/Klassen - für ein bereits bestehendes Regelsystem (in diesem Fall D&D 3.5) zu beschreiben.

Zum Inhalt (Vorsicht, ich habe vieles ins Deutsche übersetzt, das Buch selber ist aber auf Englisch und wurde und wird nicht ins Deutsche übersetzt):
Im ersten Kapitel wird dem Leser ein Überblick über die Geschichte - zumindest der letzten paar tausend Jahre - geboten. Es steht etwas zur Gründung von Gilneas, Kul Tiras, Dalaran, Stormwind, ..., der Korruption der Orks und der Zerstörung Draenors und eine Zusammenfassung des "Ersten", "Zweiten" und "Dritten Krieges" (so heißen die Kriege, die man in den Strategiespielen erlebt) und damit auch der Entstehung des neuen Lich Königs. Abgeschlossen wird das Kapitel mit einem Ausblick, was die Zukunft bringen könnte.

Das zweite Kapitel "Heroes" macht - zu Recht - ein drittel des Buches aus. Hier werden einige der Spielerrassen erwähnt und erklärt - Menschen, Orks, Halbelfen und Halborks funktionieren anders als in D&D 3.5, es gibt keine Halblinge und Gnome, von den Elfen und Zwergen werden zwei bzw. eine der Arten erwähnt und hinzugekommen sind Tauren und Goblins.
Weiter geht es mit den Klassen. Auch hier hat sich einiges verändert, so wurden z.B. Mönch und Barde ersatzlos gestrichen, während Waldläufer, Kleriker, Paladin und Druide teils durch Grund- teils durch Prestigeklassen ersetzt wurden. Deswegen geht es mit den neuen Grundklassen weiter:
Der Bastler ist eine neue Klasse, die sich um zwei neue Fertigkeiten - das Herstellen und Benutzen von technischen Gegenständen, z.B. Dampfpanzer, Fluggeräte, Goblin-Schredder, ... - dreht. Eine herrlich skurrile Klasse, die wunderbar in Warcraft reinpasst.
Der Heiler ersetzt den Kleriker und funktioniert ein wenig anders. So gibt es z.B. keine Domänensprüche mehr, dafür aber Bonustalente und anderes.
Zuletzt kommt noch der Späher hinzu - den man nicht mit der gleichnamigen Klasse aus dem Buch der Abenteuer verwechseln sollte. Der Späher ersetzt im Grunde genommen den Waldläufer nur ohne Zauber, Begleiter und Kampfstil-Bonustalente.
Die restlichen Grundklassen aus dem Grundregelwerk wurden fast eins zu eins übernommen - nur Zauberer und Hexenmeister verlieren einige Zauber von ihrer Liste.
Bei den Prestigeklassen wird darauf hingewiesen, dass die normalen Prestigeklassen auf Azeroth nicht existieren oder zumindest sehr unüblich sind. Deswegen gibt es neue: Assassine der Horde (wie der Assassine nur andere Klassenfertigkeiten, minimal andere Voraussetzungen und nur für die Horde), Berittener Krieger (der Name sagt es schon), Bestienmeister (ein Krieger, der einen Tiergefährten erhält), Druide der Wildnis (der Druide ohne Tiergefährten, dafür aber mit der Möglichkeit in den Smaragdgrünen Traum zu reisen), Elfischer Waldläufer (Waldläufer ohne Zauber und Tiergefährten, aber mit Bogenkampfstil), Gladiator (ein mächtiger Krieger mit einer mächtigen zweihändigen Waffe), Hexer (Dämonenbeschwörer), Spion (das Allianz-Äquivalent zum Assassinen), Jäger (Späher mit Tiergefährten), Paladin Krieger (der klassische Paladin), Priester (ein mächtigerer Heiler mit der Fähigkeit Untote zu vertreiben), Schamane (ein Heiler, der sich auf die Beschwörung von Elementen spezialisiert).
Weiter geht es im zweite Kapitel mit einigen neuen Anwendungsmöglichkeiten für alte Fertigkeiten und den neuen Fertigkeiten Handwerk (Technischer Gegenstand), Wissen (Militärtaktiken) und Technischen Gegenstand benutzen - letzteres dient dazu, dass einem z.B. der Motor des Zeppelins im Flug nicht still steht oder gar Feuer fängt.
Beendet wird dieses lange Kapitel mit neuen Talenten, wovon viele für das Herstellen technischer Gegenstände sind und es sogar zwei auf Tauren beschränkte Talente gibt.

Das dritte Kapitel finde ich das merkwürdigste. Es fängt mit der Zugehörigkeit an (Allianz, Horde, Unabhängig und Seiten wechseln), geht weiter mit dem Glauben auf Azeroth (Das Heilige Licht, Schamanismus und Verehrung der Natur, Das Mysterium der Erschaffer, Die Brennende Legion und Die Geißel), wird dann durch Ausrüstung fortgesetzt (Fehlfunktionen, Materialien und Techniken, Feuerwaffen, Waffen und Technologie [mein Favorit: Das Goblin Armee-Messer), gefolgt von der Erschaffung technischer Gegenstände und deren Aufwertung (sehr umständlich geschrieben, legt euch hierfür besser einige Blätter bereit und schreibt es für euch neu^^) und wird mit magischen Gegenständen beendet.

Das zweitgrößte Kapitel befasst sich mit der Magie - nicht nur mit neuen Sprüchen bzw. den Abänderungen von alten Sprüchen, sondern auch mit der Natur, der Herkunft der verschiedenen Magiearten.

Recht weit hinten gibt es eins der - meiner Meinung nach - wichtigsten Kapitel eines Kampagnen-Sets: Die Welt von Warcraft. Hier werden Länder und Regionen Kalimdors beschrieben und auch die Motivationen der verschiedenen Völker erklärt.

Zu guter Letzt gibt es noch ein Kapitel mit Ideen für Aufträge - teils Horde- teils Allianzspezifisch und teils allgemein. Auch wird auf die Brennende Legion und die Geißel näher eingegangen.

Kritik:
Mich stören die Verweise auf spätere Bücher (z.B. "Folgende Zauber der Nekromantie-Schule wurden von der Zauberliste des Zauberers/Hexenmeisters entfernt und können nur noch vom Nekromanten (s. "Warcraft: Alliance & Horde") erlernt werden:"). Ich finde es schade, dass es nur schwarz/weiß Zeichnungen (allesamt Konzeptzeichnungen für Warcraft II, III und WoW). Mir fehlt auch eine ordentliche Karte der Welt. Es wird des Weiteren kein einziges für Azeroth spezifisches Monster aufgeführt. Eins der größten Mankos ist, die bescheidene Beschreibung der Herstellung von technischen Gegenständen (habe gelesen, man sollte sich dafür am besten noch "Warcraft: Magic & Mayhem" kaufen). Doch was mich am meisten ärgert, ist, dass dieses Buch nur Informationen zu Kalimdor aber nicht zum Kontinent Azeroth hat. Dieser wird erst im Buch "Lands of Conflict" beschrieben.

Mein Fazit:
Ein an sich gelungenes Kampagnen-Set für D&D 3.5 mit teils kleineren, teils größeren Macken. Es hat sehr schöne Ideen, die man in seine eigene Kampagnen-Welt einbauen kann. Für D&D 3.x-Spieler einen Blick wert, für Warcraft-Fans, die D&D 3.x spielen, ein Muss.


D&D Spieler-Handbuch v3.5: Grundregeln I
D&D Spieler-Handbuch v3.5: Grundregeln I
von Jonathan Tweet
  Gebundene Ausgabe

4 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 3.5, nicht 4.0!!!, 1. Februar 2009
Der Titel des Buches heißt:
Dungeons & Dragons Spieler-Handbuch. Grundregeln 1. V.3.5
Hier geht es um das Spieler Handbuch für D&D 3.5, nicht 4.0!!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 27, 2012 4:13 PM CET


Other Voices/Full Circle
Other Voices/Full Circle
Preis: EUR 18,77

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Typisch aber anders, 9. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Other Voices/Full Circle (Audio CD)
Zuerst einmal zu Herrn Vajda:
Morrison behauptete auch '66, seine Eltern wären verstorben. Er hat eben gerne Sachen gesagt, die nicht stimmen und dass er kein Dilettant war, kann man sehr gut in den Doors-Biographien lesen (zumindest in der von Densmore und der der gesamten Band).
Aber nun zu der CD:
Wie schon in meinem Titel zu lesen ist, sind beide Alben einerseits typisch, andererseits aber etwas Neues. Nicht unbedingt eine Weiterentwicklung der Musiker, sondern eher etwas ... Anderes. Und daran merkt man auch, dass Morrsion eben doch oft auch Auswirkungen auf die Kompositionen und nicht nur auf Texte oder die Theatralik.
Man merkt das Fehlen des Sängers nicht wirklich daran, dass plötzlich Manzarek ans Mikro geht, obwohl da natürlich ein Unterschied besteht. Man merkt es viel subtiler: Es fehlt größtenteils die Düsternis und das (Selbst-)Zerstörerische wie in The End oder auch Riders on the Storm. Doch rein vom Klang könnten es trotzdem "normale" Doors-Songs sein, die mit Morrison als Sänger evtl. noch besser klingen würden - aber wer weiß das schon? ;)
Ich kann diese CD wirklich nur empfehlen, vor allem Doors-Fans, denen die Musik und nicht das Theater des "Daimons" (griech. für Geist, der das Schicksal beeinflussen kann (auch positiv)) namens Morrison direkt am Herzen liegt.

P.S.: Morrison war klasse, aber ich finde den Personenkult, der teils durch Manzarek angetrieben wurde, stark übertrieben.


Soft Parade
Soft Parade
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 12,50

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nichts für "Anfänger", 23. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Soft Parade (Audio CD)
Dieses Album ist sehr polarisierend. Wie schon beschrieben, ist es nicht der gewohnte Doors-Sound und es scheint überfüllt mit vielen Instrumenten. Aber wieso trotzdem 5 Sterne? Weil es sich beinahe schon zu meinem Lieblingsalbum hochgemausert hat. Wie 2 Rezensisten schon zuvor schrieben, muss man sich in dieses Album hereinhören. Und mit jedem weiteren Hören wird es besser.
Wir haben "Tell all the People", einen Aufruf zur Revolte ("Get your Guns, The Time has come, To follow me down"), der vom Text in die Richtung von "Five to One" geht, aber versteckter und mit einer gar fröhlichen Melodie im Hintergrund - Propaganda vom Feinsten!^^
"Touch Me" klingt nach einem peppigen Liebeslied, v.a. durch die Stellen vor dem "Come on, Come on, ..." und dem wunderbarem Saxophon-Solo am Schluss, doch ist die Botschaft um einiges direkter.^^
Bei "Shaman's Blues" hört man wieder den Sound vom "Strange Days"-Album, ein Blues aber irgendwie doch keiner, mal wieder etwas undefiniertes, einerseits voller Trauer eines Verlustes wegen, andererseits aber auch Wut wegen dieser Trauer und diesem Verlust.
"Do It" hat einen tollen Rhythmus, es klingt klasse, obwohl es nur einen mageren Text, der doch eine kräftige Aussage hat - die Doors halt.
In "Easy Ride" hört man den Spaß und die Phasen des Geschlechtsverkehrs, mal schneller, mal langsamer, mal härter, mal sanfter.
"Wild Child" - Grund für den Mythos, Morrison lebe in Afrika. Ein Aufruf zur Rückkehr zur Natur, keine Gesetze mehr, die alles Regeln, sondern Freiheit.
Wenn ich das Lied "Runnin' Blue" wippe ich sofort mit und würde am liebsten mitrennen, zurück nach L.A..^^ Leider kann ich mit dem Text recht wenig anfagen.^^
"Wishful Sinful" ist komplexer als "Spanisch Caravan", drückt aber auch die Sehnsucht nach etwas Verlassenem aus, diesmal aber in Verbindung mit der Magie der Elemente.
Was soll ich nun schreiben? "The Soft Parade" deckt eigentlich alles bis damals von den Doors erschienene ab und fügt noch einiges hinzu.
Was ich gerade merke, ich habe das Album schlecht beschrieben. Vielleicht einfach aus dem Grund, da man das Gefühl beim Klang dieser Musik und der Texte nicht in Worte fassen kann, zumindest nicht richtig. Und das ist meiner Meinung nach die beste Musik, Musik, die einen etwas unbeschreibliches Fühlen lässt, ich nenne es jetzt einfach mal doorsesk (basierend auf dem adjektiv kafkaesk).
Nun aber noch, weshalb ich diese Rezennsion "Nichts für "Anfänger"" genannt habe:
Dieses Album ist grandios, keine Wiederrede. Das Problem ist, dass es einigen gefällt, einigen nicht und die meisten müssen es mehrmals anhören, bevor sie sich eine richtige Meinung darüber bilden können. Deshalb denke ich, dass man zuerst "Soft Parade" auf der Seite liegen lassen sollte, bis man die Doors kennt, um dann dieses Album richtig zu verstehen und fühlen. Liebe Leute, kauft euch "Soft Parade" als eins eurer letzten Doors-Alben, es könnte euch ansonsten eventuell von den übrigen abschrecken, was euer Pech wäre. Und lasst euch Zeit damit, dieses Album zu bewerten, es wäre Schade, würdet ihr es nach dem ersten Reinhören verstauben lassen.


Waiting for the sun (DCC Gold Disc)
Waiting for the sun (DCC Gold Disc)

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleine Kritik, 14. Januar 2008
Natürlich nicht an dem Album, v.a. mein Lieblingslied der Band darauf vertreten ist und mich eigentlich jedes Lied (außer vielleicht "Horse Latitudes") mitreist, sowohl zum Mitsingen als auch Tanzen.
Ich möchte die Rezension von Darkness etwas kritisieren:
1. "Waiting for the Sun" war zu der Zeit der Aufnahmen des Albums nicht zufriedenstellend, weshalb es damals noch nicht veröffentlicht wurde.
2. Die Textbelege sind öfters nicht einwandfrei:
- "She holds her Head so high" heißt es in "Hello, I Love You", nicht "...her Hair..."
- "Not to Touch the Earth" ist an sich kein einzelnes Lied, sondern ein Überbleibsel des vertonten Gedichtes Morrisons "Celebration of the Lizard" (findet man auf div. anderen Veröffentlichungen in Gänze) und "I'm the Lizard King, I can do anything" ist nicht unbedingt sein Motto, sondern eher eine seiner am häufigsten zitierten Zeilen.
- Das im Mittelteil von "The Unknown Soldier" ist eine Exekutionsszene, die die Sinnlosigkeit hervorheben soll (immerhin kommt erst nach "Make a Grave for the Unknown Soldier" vor "The War is over").
- Morrison oder Krieger sehnen sich nicht nach Spanien aufgrund der Äcker voller Hirn, sondern wegen den Äcker voller Getreide ("Fields full of Grain").
- Schließlich "Five To One" mit einem der größten Textfehler:
"The Old get old and the Young get stronger,
May take a week and it may take longer,
They got the Guns but we got the Numbers,
Gonna win, yeah! We're takin' over! Come on!"

Also wie gesagt, das Album ist genial, auch jeder einzelne Song (es wurde wegen der Unterschiede zum Debüt-Album kritisiert, aber nicht so sehr wie "Soft Parade") und ich kann es jedem nur empfehlen - egal ob Vinyl, Kassette oder gar Gold CD.
Und tut mir Leid für den langen kritischen Part, aber solche groben Fehler regen mich einfach auf.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 13, 2008 6:17 AM CET


Seite: 1