Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Counsellor_ > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Counsellor_
Top-Rezensenten Rang: 7.160.419
Hilfreiche Bewertungen: 228

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Counsellor_ (Linsengericht)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lieben was ist. Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können
Lieben was ist. Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können
von Stephen Mitchell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

61 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4 Fragen - und dann Freiheit, 25. August 2002
Erstaunlich eigentlich für mich, daß ich hier die erste Rezension für dieses Buch schreiben darf! Es ist nun schon zwei Monate auf dem Markt, und so mancher Worker wird Amazon - Kunde sein... Nun ja - erstmal ist hervorzuheben, dass dieses Buch beim Goldmann-Verlag erschienen ist. Bislang war dies keine Selbstverständlichkeit. Katie hat sich in schriftlicher Form bislang eher über kleine Verlage oder in einer eher selfmade-ähnlichen Paperback-Form geäussert. Dieses gebundene, professionell aufgemachte Werk zeigt dem langjährigen Worker, dass die Sache an Stellenwert gewonnen hat und das zurecht.

Ich selbst habe gestern mit bestimmt 300 anderen Menschen in einem Saal des Dorint-Hotels in Bad Neuenahr einmalmehr Ablauf und Wirkung der "Work" genossen. Es ist eine Methode, die mit 4 Fragen die eigenen stressvollen Gedanken über einen Menschen, eine Sache, oder eine Situation hinterfragt, und am Ende mit einer Umkehrung dieses Gedankens möglicherweise einen neuen Bewusstseinszustand herstellt, der es dem Betroffenen leichter macht, mit dem konstruktiv umzugehen, was einem Menschen Herz und Seele schwermachen kann. Das klingt so einfach - und das ist es auch.
Das Buch selbst enthält einiges zur Biographie von Byron Katie, Informationen zur Entstehung der "Work", und zahlreiche Fallbeispiele, die dem geübten, wie dem neuen Leser und Worker aufzeigen, worum es überhaupt geht, und wie die Wirkung ist. Die "Fallbeispiele" sind abgedruckte Wiedergaben von Gesprächen, die Katie bei öffentlichen Veranstaltungen - so wie gestern - mit Menschen geführt hat, und die das Bewusstsein der betroffenen teilweise radikal verändert hat. Der Aufbau ist, gerade für Neueinsteiger, ideal: Es findet sich eine gewisse thematische Ordnung, so dass jeder ein Kapitel, bzw ein Gespräch finden wird, dass ihn innerlich anspricht, und die Gesrpäche sind jeweils in einen erläuternden Kontext eingebettet, der das Leserverständnis unterstützt und fördert. Es wird gründlich erklärt wird, warum die Work so aufgebaut ist, wie sie ist, und warum sie funktioniert.
Was die "Work" so sympathisch macht, ist, bei aller Zuneigung, die man zu Katie empfindet, wenn man sie live erlebt, daß die Work keinem Personenkult frönt, und dass sie keinerlei Abhängigkeiten birgt. Das wäre auch ein Paradoxon bei einer Methode, die den Menschen in innere Freiheit bringen soll,
und mit Sicherheit nicht in Katies Sinn. Die Work finanziert sich mit Spenden, nicht durch gezielt eingeforderte Gelder.

Dieses Buch empfehlensewert für jeden, der bereit ist, bei sich selber zu eigenem Wohl Veränderung herbeizuführen, und der vielleicht manchen Aspekt der hier wiedergegebenen Gespräche in sich selbst wiederfindet. Kein Thema ist tabu. Dieses Buch lenkt uns - auf ähnliche Art wie die "Gespräche mit Gott" - dahin, uns zu fragen wer wir sein wollen und möge seinen Anteil daran haben, die Work weiter zu verbreiten und in unser Denken, unser Reden und unser Handeln einfliessen zu lassen.


Turangalila-Symphony
Turangalila-Symphony

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Liebesspiele, 21. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Turangalila-Symphony (Audio CD)
Es ist immer eine besondere Sache, sich auf Musik des 20. Jahrhunderts zuzubewegen. Da fliesst nicht alles so gewohnt wie ein Mozart, da krachts auch nicht so vertraut wie ein Beethoven, tönt's nicht so überwältigend heimelig wie Wagner. - Olivier Messiaen hatte seine eigenen Techniken und Absichten, Musik zu transportieren. Seine eigene Tonsprache, die Umsetzung von Phänomenen und Geräuschen der Natur. Wer nun dieses Nicht-so-Leichte leicht empfinden möchte, braucht eine gute Einspielung - und die findet er hier mit Pierre-Laurent Aimard am Klavier und Kent Nagano mit den vorzüglichen Berliner Philharmonikern.

Hier singts, wo Gesang geschrieben steht, hier rumsts, wo der Meister es verlangt - ohne zu erschlagen! - und hier zärtelts, wo wir frei den leichten Blick in gefahrlose Gefilde geniessen wollen. Genial, was Aimard scheinbar wie selbstverständlich am Klavier leistet, wo sowohl Tastenschlachten zu schlagen sind, als auch mit manchem "pimpim" alles zu sagen ist; phantastisch das Zusammenspiel zwischen allen Beteiligten - live mitgeschnitten im Jahr 2001, und daher um so spannender! Messiaen hat diese "Turangalîla-Symphonie" als Symphonie der Liebe verstanden, und diese Intention kommt hier in heftigen wie weichen Passagen zu 100% rüber, ohne dass es wirklich zu schmalzen droht oder wirklich brachial hereinbricht. Das ewige Spiel in allen Facetten. Der Hörer wird in einen angenehmen Bann gezogen und in ihm gehalten.


Frankenstein Junior
Frankenstein Junior
DVD ~ Gene Wilder
Preis: EUR 5,97

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit WENIGER viel MEHR!!!!!, 20. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Frankenstein Junior (DVD)
Er hat nun wirklich auf keiner Oscar-Verleihung was verloren, und ist doch ein absoluter Leckerbissen! Ich hab ihn in den 70ern noch im Kino gesehen und irgendwie hat er mich damals bereits fasziniert. Diese Parodie ist in allen Belangen mit Liebe gearbeitet: Phantastische Ausstattung - die Bauten, das Labor, die Beleuchtung; die Musik von John Morris (mehrere Themen, die im Film unterschiedlich ausgesponnen und instrumentiert wiederkehren, fast so, wie Ennio Morricone es immer macht). Klasse Kameraführung. Ja, diese Liste könnte länger werden. Jedoch gehts hier auch und vor allem um die DVD und die sei hochgelobt!
Eine Fülle von schicken Extras gibts hier zu sehen, Trailer, nicht verwendete Szenen, schiefgegange Takes, in denen sich die Schauspieler teilweise über sich selbst amüsieren - es hat was! - allein dafür lohnt sich schon die Anschaffung! Und was vor allem hervorgehoben werden muss: Wir sehen den Film endlich mal im Original! Das ist für keinen DVD-Fan was Neues, dient aber hier als Kaufargument. Hier kommt endlich mal diese humorige Feinsinnigkeit zum Tragen, die der Film besitzt. Gene Wilder schreit als Frankstein nicht blöde und aufgesetzt herum, wie es die deutsche Synchronstimme tut, sondern erzählt ruhig-gelassen die schlimmsten Sachen, was die Komik ungemein steigert. (Regalblockadeszene :-) ) Wer den Film gut kennt, wirds umso mehr geniessen. Marty Feldman grunzt, brummt und labert in der "Hirnbeschaffungsszene" nicht - er sagt gar nix - und erreicht allein mit Mimik und Gestik alles, was man braucht.

Was ebenfalls auffällt: Die Musik tritt in der Originalfassung wesentlich dezenter zutage und somit angenehmer. Auch auf die Gefahr der Wiederholung hin: Hier erreicht manches WENIGER viel MEHR.
Zweifelsohne ist dieser Film was für Fans. Mel Brooks hat hier was Feines geliefert, und was meiner Meinung nach den Erfolg ausmacht, bzw. ausgemacht hat, ist die Tatsache, daß er die Atmosphäre der "UR-Frankenstein"s aus den 30ern excellent in die 70er herübergerettet hat, ohne seinen eigenen Stil verleugnen zu müssen. Die untoppbare "Einsiedler-Szene" mit Gene Hackman gibt möglicherweise den klarsten Beleg hierfür. ;-)


Mensch
Mensch
Wird angeboten von CD-Blitzversand
Preis: EUR 2,48

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es ist ok - Alles auf dem Weg..... ;-), 18. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Mensch (Audio CD)
Als ich es zwei-drei-Mal gehört hatte war mir klar - JA! - es gibt ihn noch! Da ist er wieder, mit seinen knapp-klaren Textzeilen, seiner überlegten Instrumentation (die sich erfreulich von den teils brachialen Überladungen der letzten beiden Alben wegbewegt). Seine Texte gehen tief, und für die, die wollen, auch noch tiefer. Frage mich eigenlich seit "Bleibt alles anders", wie Herbert Grönemeyer zu seinen Weisheiten kommt "Am Strand des Lebens, ohne Grund, ohne Verstand"... Man spürt, dass er sehr nach innen ging nach seinen persönlichen Erfahrungen, die er zu verkraften hatte. Er lässt den Hörer auf seine Art teilhaben, ohne hausieren zu gehen, gibt Ausblick in einer Zeit, wo wir's brauchen können, wo Orientierung gefragt ist, wo wir gern hören, dass "alles auf dem Weg ist". - - Der Song ist rund in sich, vom Aufbau her allein schon, überlegte Ressourcenverwertung der beteiligten Instrumente, unterschiedlicher Ausgesang des Refrains, na wow, thats Grönemeyer! "Mensch" - Klasse!!


Siddhartha, 4 Audio-CDs
Siddhartha, 4 Audio-CDs
von Hermann Hesse
  Audio CD
Wird angeboten von Ton-Konserve
Preis: EUR 19,94

43 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ohne Gleichen, 6. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Siddhartha, 4 Audio-CDs (Audio CD)
Hesses "Siddhartha" - für mich hat es Ausnahmestellung innerhalb seines Werkes. Wer sich mit spirituellen Themen im Allgemeinen, oder buddhistischen im Besonderen beschäftigt, wird viel aus diesem Buch ziehen können. Jugendlektüre, heute wieder aktuell. - - Ich hatte mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut, und wie sehr bin ich enttäuscht! Da spricht ein relativ junger Schauspieler mittlerer Stimmlage, sagen wir mal hoch angesiedelter Bariton. Er liest das ab, was da steht, nicht mehr, nicht weniger. Kaum betonend, kaum das ihm diese "indische Dichtung" auf der Zunge zergeht, nein, es wirkt wie ein Job, den er macht, und was viel schlimmer ist - und eigentlich gerade hier das wichtigste ist - es scheint so, als verstünde er gar nicht, was diese Zeilen zu sagen haben.
Ich habe nach dem ersten Kapitel entnervt aufgegeben, weil Ulrich Matthes nun wirklich fast jeden Satz auf gleicher Tonhöhe liest, und diese sinnlose Gleichmässigkeit ist wirklich ohne Gleichen. Da bleibt für mich nichts, als selbst lesen, selbst das Werk mit der eigenen inneren Stimme entstehen lassen, in sich horchen, in sich Sein. Es wäre schön, wenn es noch eine andere Produktion gäbe, bei der ein "alter Hase" ein erfahrener und kundiger Sprecher seine Zeichen setzt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2010 6:47 PM CET


Carnegie Hall Recital
Carnegie Hall Recital
Wird angeboten von London Lane Deutschland
Preis: EUR 32,96

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Reflektionen, 12. Juni 2002
Rezension bezieht sich auf: Carnegie Hall Recital (Audio CD)
Er ist durchaus einer der neuen Sterne am Pianistenhimmel, dieser Monsieur Aimard. Wirklich frappierend - gerade für den langjährigen, genauso und vor allem aber auch für den Neueinsteiger und Ersthörer - diese "Appassionata". Wie er da ran geht, mit Mut zum Tempo, ohne maniertistisch werden zu müssen, wie er dieses totgehörte Werk in eine eigene Form gießt, ohne exzentrisch werden zu müssen, das hat was! Live-Spannung mit Hüsterchen garantiert. Perlige Läufe mit überzeugten Akkordkaskaden changierend auf allen Ebenen. Ebenso bei Debussy, wo er schillernste Reflektionen auf dem Wasser entstehen lässt. Genial. Kein Michelangeli. Aber Aimard!
Erfreulich die Bandbreite seines Programms, die Verschiedenartigkeit der Werke, die einen weitgefächerten Eindruck seines Könnens vermittelt. Ligeti, Liszt, Berg...Lohnenswert zu-zuhören - eine angenehme Ausnahmeerscheinung unter dem grossen Pool von Recitaleinspielungen. (Wer dies mag und nicht genug bekommt: Ebenfalls Empfehlung für Messiaens "Turangalila"-Symphonie mit Aimard unter Kent Nagano)


Bodysnatcher - Der Leichendieb [VHS]
Bodysnatcher - Der Leichendieb [VHS]
VHS

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Licht- und Schatten - Klassiker, 1. Mai 2002
Er hatte schon was dämonisches, wenn er wollte, dieser Boris Karloff, der mit bürgerlichem Namen William Pratt hiess. 1945 drehte er mit Regisseur Robert Wise ein Licht- und Schatten-Spiel besonderer Güte: Der Leichendieb. - Der von Karloff dargestellte Kutscher Gray ist eine Figur, die sich zwischen den Welten bewegt, ein freier Geist, der im weltlichen einem berühmten, jedoch arroganten und überheblichen Dr. McFarlane in Edinborough 1831 die Leichen für seine Studien aus den Friedhöfen buddelt, und auch nicht davor zurückschreckt, ein Ableben zu beschleunigen. Seine andere Facette ist der wissende Mystiker, der dem nüchternen Arzt überlegen ist, und der dies auszuspielen vermag, indem er Abhängigkeit erschafft. "Wenn Du endlich lernst, das Leben in seiner ganzen Vielfalt zu sehen, verlierst Du Deine Arroganz" sagt er in einer Kneipenszene zum Doc - beide Gesichter sind in einen Spiegel hinein fotografiert, wie geisterhaft beleuchtet.
Karloff verliert nie seine Eleganz, ist stets höflich, aber in keiner Szene wirklich berechenbar. Freundlich und ehrlich zu dem vorübergehend gelähmten Kind, zu dessen Operation der Arzt gezwungen wird, beissend sarkastisch zu dem Arzt, dem er in Haßliebe verbunden ist, und dessen Furcht er geniesst. Beide müssen am Ende untergehen, zurück bleibt der junge Arzt Fattes, der quasi als Beobachter und stiller Erzähler fungiert. Erwähnenswert noch Bela Lugosi als alternder Anatomiediener - vom einstigen Dracula ist hier nichts mehr über, ein Faktotum erfüllt seinen Zweck.
Was fasziniert, sind Mienenspiel, die Nutzung von Licht- und Schatten, die furchteinflössend lauernde Überlegenheit Karloffs. Dagegen gestellt die Lebensfreude des Kindes und sein unschuldiges Handeln und Sein. Dieser Film war seit Jahren nicht mehr im Fernsehen zu sehen, unverdientermassen. Der Grusel steckt hier im Detail, nicht in einer eher plakativen Frankenstein-Maske, mit der sich Karloff uns Filmfreunden eingebrannt hat. Volle Empfehlung für den "Leichendieb".


Die Sinfonien
Die Sinfonien
Preis: EUR 39,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwedische Klarheit für finnische Wahrheit, 20. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Sinfonien (Audio CD)
Selbst wer die Sibelius - Symphonien bereits komplett besitzt, wird um die hiesige Variante nicht herumkommen. Wer ebenfalls die Einspielungen mit Osmo Vänskä und seinem Lahti Symphony Orchestra schätzt, findet hier die ideale Ergänzung, bzw. den mehr als ebenbürtigen Vergleich.
Neeme Järvi und seine Göteborger wagen tempomässig teilweise viel, gewinnen jedoch jederzeit alles. Sehr flott die Kopfsätze der Zweiten und Sechsten, ausgesungen und genussvoll im gleichen Maß der dritte Satz der Fünften. Es ist erstaunlich, wie klar und sauber der schwedische Klangkörper die finnischen musikalischen Wahrheiten des Jean Sibelius umzusetzen vermag, über welches technische Können dieses Orchester verfügt, wenn sie auf die Tube drücken, ohne in Gefahr zu geraten, Effekt zu haschen, oder das Gleichgewicht zu verlieren. Alles wirkt edel, alles beachtet. Der Einsatz der Vierten - mächtig. Die Entwicklung der ersten fünf Minuten der wundervollen Siebten - nie so bewusst entwickelt gehört. Ich gebe eine vollmundige Empfehlung für diese Einspielung und wünsche jedem, der sich dazu entschliesst, die gleiche Freude, die mir zukam, als sich diese Werke durch diese Aufnahmen von manchem alten Muff befreien durften, den wir von einigen CDs gewohnt sind.


Mahler - Symphony No. 10
Mahler - Symphony No. 10
Preis: EUR 12,99

21 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Blick ins Jenseits, 18. März 2002
Rezension bezieht sich auf: Mahler - Symphony No. 10 (Audio CD)
Es ist wohl ein Segen für die Musikwelt, daß Sir Simon Rattle in diesem Jahr die Berliner übernehmen darf. Einen Nachweis für diese These bietet dieser Live-Mitschnitt. Allein das "Adagio" ist bereits den vollen Preis wert. Wie er da einsteigt, mit einem absolut funktionierenden Tempo, einem unwiderstehlichen Fluss - wie er die Berliner anleitet zu transzendierender Durchsichtigkeit - das macht diese Einspielung zu einem Juwel. Allein die ersten zweieinhalb Minuten sind ein Hochgenuss. Rattle bedient er sich nie der altbacken-brachialen Machart von Mahler's fortissimi, sondern abgekappter Spitzen, die nie fehlleiten, sondern EINS mit ALLEM sind. Der Höhepunkt ist natürlich jener as-moll - Nonenakkord, der einen Blick ins Jenseits gewährt, einen gleissenden Eindruck von orchestraler Herrlichkeit. Wir danken für diese knappe halbe Stunde lächelnd und mit einer inneren Ahnung des Ewigen.


reine leere: Erfahrungen eines respektlosen Zen-Schülers (Zen-Geschichten)
reine leere: Erfahrungen eines respektlosen Zen-Schülers (Zen-Geschichten)
von Janwillem Van de Wetering
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

32 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pures ZEN - aus dem Nichts ins NICHTS, 25. März 2001
Wer sich schon den "leeren Spiegel" zu Gemüte geführt hat, für den ist die "reine Leere" eine willkommene Ergänzung, und geht aus ZEN-Sicht sogar einen Schritt weiter. Angenehm vergebens sucht der Leser den roten Faden, den er natürlich jederzeit hat. Kein Roman, keine Geschichte, und doch allzeit Roman und fast nur Geschichte. Hier ein Koan, und dort eine Lösung, wo NICHTS zu lösen ist. Van de Wetering führt nimmt uns Leser ein Stück mit auf seinem Weg und überlässt uns vorher wie nachher uns SELBST. Angenehme Unterhaltung mit weisen Einschüssen. Wer nichts erwartet, kann alles bekommen.


Seite: 1