Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle BundesligaLive AmazonMusicUnlimited longss17
Profil für Enzo Gaming > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Enzo Gaming
Top-Rezensenten Rang: 2.876.471
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Enzo Gaming

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Simple 2000 Series Vol. 87: The Senko[Japanische Importspiele]
Simple 2000 Series Vol. 87: The Senko[Japanische Importspiele]

3.0 von 5 Sternen Ein Low-Budget Beat 'em Up, 3. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer sich etwas aus der Simple 2000-Serie bestellt, der weiß in der Regel, dass er ganz tief in die Qualitätskiste greift und mit tief meine ich "unten".

The Senko (oder Dragon Sisters, wie die europäische Version heißt) ist ein 3D-Beat 'em Up, also der Spieler schlüpft in die Rolle einer der besagten Dragon Sisters und rennt durch eintönige Levels und vermöbelt Zinnmänner. Am Ende eines Levels wartet meistens ein Boss. So einfach, so gut?

Obwohl die Low-Budgetnatur des Spiels allgegenwärtig ist, kann man aus dem Spiel dennoch einiges an Spielspaß rausholen. Die Soundeffekte der Schläge und Tritte klingen satt und voll, und das Kombosystem (welches der Spieler im Laufe des Spiels durch Erfahrungspunkte immer weiterentwickelt) ist sehr gut ausgeklügelt. Auch kann ein zweiter Spieler mitspielen.

Also wer sich bei seiner Japan-Import-Bestellung noch die ein oder andere Kuriosität dazuholen will, dem sei dieses Spiel wärmstens empfohlen.

Ferner kann man mithilfe eines Speicherstandes dieses Spiels die beiden Charaktere ebenfalls im Playstation2-Spiel Simple 2000 Vol. 101 - Onechanbara 2 Special (europäischer Name: Zombie Hunters 2) nutzen.


WRC 4 - World Rally Championship - [PlayStation 3]
WRC 4 - World Rally Championship - [PlayStation 3]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 29,99

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Was lange währt..., 1. November 2013
Milestone hat also nun sein viertes WRC-Spiel veröffentlicht, ein wenig verwunderlich bei all der Kritik, die den drei Vorgängern widerfahren ist. Wurde auf diese Kritik eingegangen? Ist das Spiel besser als seine Vorgänger? Wie ist es insgesamt? Gehen wir die Punkte mal durch:

Rallyes:
In diesem Spiel hat der Spieler die Möglichkeit, an 13 Rallyes (welche an den 13 Rallyes der offiziellen WRC-Saison 2013 angelehnt sind) bestehend aus jeweils 6 Wertungsprüfungen (sogenannte Special Stages) teilzunehmen. Die Wertungsprüfungen sind gefühlt viel zu kurz, kaum eine Wertungsprüfung dauert länger als fünf Minuten. Das liegt daran, dass die Wertungsprüfungen auch entsprechend kurz gehalten sind, besonders die Powerstages (Wertungsprüfungen am Ende der Rallye) sind im Schnitt nur um die 2km lang. Super Special Stages (spektakuläre Kopf an Kopf Rennen in Stadien oder auf Plätzen auf einer "großen Kart-Bahn") fehlen sogar komplett. Absolutes Contra an dem Spiel meines Erachtens. Besser wäre hier, wie in den beiden Vorgängern, eine Rallye mit sieben Stages zu versehen, von denen eine dann die SSS, bzw Power Stage ist. Verbindungsetappen (Strecken zwischen den einzelnen Wertungsprüfungen, die nicht in die Gesamtwertung einfließen) fehlen in dem Spiel vollständig (was aber nicht verwundert und eher meinem Wunschdenken und dem anderer Rallyefans entspricht).

Design der Wertungsprüfungen:
Die einzelnen Etappen wurden teilweise vollständig neu konzipiert, was den Wiedererkennungswert drastisch senkt und für viel frischen Wind sorgt. Leider ist das Streckendesign nicht sehr abwechslungsreich oder ideenreich ausgefallen, so fährt man in verschiedenen Wertungsprüfungen durch ein und die selbe Stelle. Was zu verkraften wäre, wenn sich die Etappen wesentlich stärker an der realen WRC orientieren würden. Ferner erinnern sogar einige Stellen frappierend an Stellen aus anderen Rallyes. Außerdem haben die Macher anscheinend ein kleines Faible für Haarnadelkurven entwickelt. Sicher, Haarnadelkurven sind wohl eines der spektakulärsten Elemente des Rallyesports (wenn man sie und sein Fahrzeug beherrscht), aber in WRC 4 wurden sie schon inflationär hoch implementiert, besonders die "Haarnadelschikanen" (Haarnadel links, direkt gefolgt von Haarnadel rechts bzw umgekehrt), was sehr schnell den Eindruck erweckt, dass die Macher es sich einfach eingemacht haben und eine Gerade mal schnell durch solch eine Schikane aufgelockert haben. Auch ist das Neudesign der Wertungsprüfungen nicht immer zum Vorteil des Spiels ausgefallen, so hat mich schon in WRC 3 irritiert, dass die "Banden" in der deutschen Wertungsprüfung "Arena Panzerplatte" fehlen, in WRC 4 fehlt diese Etappe sogar komplett. Die Rallye Finnland dagegen stand in den Vorgängern immer für einfachen Fahrspaß mit seinen breit angelegten ebenen Schotterpisten, in WRC 4 dagegen führt die Rallye über enge, holprige Wege, die sich farblich kaum vom umliegenden Gelände abheben. Zusätzlich erschwert wird das noch durch die Schatten, die die naheliegenden Bäume werfen (was an sich ja nicht verkehrt ist, aber hier hat es Milestone eindeutig übertrieben). Die Strecken an sich bieten also viel Neues, was aber nicht unbedingt gut ist.

Der Co-Pilot/Pacenotes:
Ohne Beifahrer ist jede Etappe von vorneherein zum Scheitern verurteilt, deshalb gehe ich hier gesondert darauf ein. Was ich seit dem dritten WRC Spiel vermisse, ist eine weibliche Stimme, aber das ist nur mein persöblicher Geschmack. Die vorhandene männliche Stimme ist größtenteils aus dem Vorgänger übernommen, was bedeutet, dass ihr der "Zack" aus den ersten beiden Teilen fehlt. Auch tendiert der Copilot eher dazu, Unfälle zu kommentieren, was auf Kosten der nächsten Kursanweisungen geht. Die Anweisungen sind größtenteils korrekt und richtig getimet, bis auf wenige Ausnahmen. Besonderes Manko: Im Spiel wurde eine neue Anweisung eingeführt, nämlich "scharfe Kurve". Dass dabei die Richtungsangabe (links oder rechts) fehlt und der Spieler selbst zusehen muss, wohin die Reise geht, erschwert das Spiel nur unnötig. Die Anweisungen kann man sich auch im HUD einblenden lassen oder sich für eine Minikarte entscheiden, genutzt habe ich diese Features allerdings nicht, da sie mich nur vom tatsächlichen Fahren ablenken würden.

Die Steuerung:
Eines muss man Milestone lassen: Steuerungstechnisch ist WRC 4 wohl der bisher beste Teil der Serie. Die Fahrzeuge fahren sich besonders "smooth" und antwortfreudig (auch wenn sämtliche Fahrhilfen deaktiviert sind). Sollte das Fahrzeug doch mal außer Kontrolle geraten, so liegt das meist an Fahrfehlern des Spielers. Konstantes Fahren wird in WRC 4 besonders gefördert, so ist ein flüssiger Fahrstil mit gemäßigter Geschwindigkeit bedeutend effektiver als unkontrollierte Raserei oder ein wankelmütiger defensiver Fahrstil. Wirklich realistisch ist die Steuerung auch hier nicht, aber das kann kein Rennspiel von sich behaupten (auch kein Gran Turismo). Tatsächlich ist die Steuerung von WRC 4 in meinen Augen der mit Abstand größte Pluspunkt des Spiels und der Hauptlieferant für den Spielspaß.

Spielmodi:
Auch in WRC 4 gibt es wieder einen Karrieremodus, in dem man sich von den schwächeren Junior-WRC Wagen mit Frontantrieb zu den Drehmoment-Monstern der obersten WRC-Klasse hocharbeiten muss. Dies geschieht zum Glück ziemlich flott. Ich bin auf Schwierigkeitsgrad 5 schon in der dritten Saison meine erste Rallye auf WRC-Niveau gefahren. Zum Glück versucht WRC 4 nicht, wie in WRC 3 an die DiRT-Serie anzuknüpfen (anscheinend hat sich bei Milestone jemand gedacht, dass Tony Hawks Pro-Skater mit Autos nicht allzu sehr zur WRC passt).Leider hat WRC 4 den Abwärtstrend aus dem Vorgänger, was die Personalisierung im Karriere-Modus angeht, fortgesetzt. Lediglich das Nummernschild an den offiziellen WRC-Fahrzeugen kann man noch nach seinen persönlichen Vorstellungen gestalten, eigene Fahrzeuge, die man individualisieren kann, fehlen komplett. Ansonsten kann man im Singleplayermodus wählen, ob man eine einzelne Etappe, Rallye oder gleich eine ganze Meisterschaft fahren will. Dabei lässt sich die Meisterschaft erstaunlich umfangreich nach den eigenen Vorstellungen gestalten. Ein Schnellrennen-Modus gibt es im Hauptmenü auch, falls man sich nicht mit der Auswahl einer Strecke und eines Fahrzeugs aufhalten will.

Multiplayer:
Gibt es wie gewohnt Online und Offline via Hot-Seat (die Spieler wechseln sich dabei ab und fahren nicht gleichzeitig). Besonders ärgerlich ist, dass es mal wieder keinen Splitscreen-Modus gibt, so dass mehrere Spieler gleichzeitig fahren können. Deshalb sind Offline-Sessions bedingt durch die wie gewohnt langen Ladezeiten in der Regel sehr zeitaufwendig.

Der Rest/allerlei Durschnittliches:
Damit habe ich das Spiel größtenteils erörtert. Bleiben noch paar Kleinigkeiten: Die Schadensmodelle sind detailiert und authentisch, genauso wie die Sounds. Das Schleifen der Kupplung an einem beschädigten Getriebe und das Rattern einer kaputten Gangschaltung machen dem Spieler auch ohne optische Hilfsmittel klar, wie es um sein Fahrzeug steht. Die Motoren klingen satt und kräftig und das Quietschen der Reifen signalisiert zuverlässig, wie um die Bodenhaftung bestellt ist. Nachdem die Musik in WRC 1 und 2 stark nach lienzfreiem, generischen Gedudel und die Musik von WRC 3 nach Pseudo-modernem Szenegewummer geklungen hat, fällt die Musik in WRC 4 viel zu überdramtisch aus und würde eher zu einem Militäraufmarsch als zu einem Rennspiel passen. Die PS3-Version des Spiels kann man schon wieder nicht installieren, was zu nervig langen Ladezeiten führt. Auch sollte man von der Grafik nicht alzu viel erwarten, zwar ist sie nicht schlecht, aber auch kein High-End Wunder.

Zusammenfassung:
Alles in Allem ist WRC 4 ein ziemlich durchschnittliches Spiel, welches allerdings mit einer hohen Portion Fahrspaß aufwarten kann. Auch ist es wohl das das beste Rallye-Spiel der aktuellen Konsolengeneration, was allerdings nicht sehr schwer ist in Anbetracht seiner Monopolstellung als reines Rallyespiel. Wer auf der Skala zwischen Arcade und Simulation eher in Richtung Simulation tendiert, oder ein bischen Abwechslung von Rennspielen auf Rundkursen braucht, sollte dem Spiel eine Chance geben.


NeoGeo Online Collection Complete Box Volume 2[Japanische Importspiele]
NeoGeo Online Collection Complete Box Volume 2[Japanische Importspiele]

5.0 von 5 Sternen Eine Schatztruhe für Fans des gepflegten 2D-Prüglers, 27. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Prinzip haben wir hier eine Kompilation aus mehreren (ehemals onlinefähigen) PlayStation2 Portierungen von NeoGeo-Klassikern aus dem Bereich der 2D-Fighter. Die Kollektion ist NTSC-J gekodet, zum Spielen benötigt man also entweder eine japanische PS2 oder entsprechend modifizierte europäische (entweder mit Mod-Chip oder Memory Card-Boot)
Die Box besteht aus:

The Last Blade 1 & 2
Kizuna Encounter: Super Tag Battle & Savage Reign
The King of Fighters '98 Ultimate Match
The King of Fighters Collection: The Orochi Saga (KoF 95, 96, 97 & 98: The Slugfest)
The King of Fighters NESTS Collection (KoF 99, 2000 & 2001)
World Heroes Anthology (WH, WH2, WH2 Jet & WH Perfect)

Wer sich in der Welt von SNK auskennt, hat hier bestimmt einige Namen von hochkarätigen Spielen wiedererkannt. Zusätzlich gibt es zu den Spielen auch die dazugehörigen Kurzanleitungen auf hochwertigem Polymer. Obwohl der Online-Modus hier in Deutschland nicht verfügbar ist kann man die Spiele dennoch entweder alleine im Arcade-Modus oder zu zweit im Versus-Modus genießen (wie es sich in meinen Augen auch gehört).

Für mich waren die 9 King of Fighters Teile ausschlaggebend für den Kauf, die alle mit ihren Heimportierungsversionen aufwarten (volles Spektrum an Spielercharakteren, Arrange-Soundtracks und Kantenglättungsoption). Absolut positiv überwältigt war ich dann von der Last Blade-Serie, die im zugegebenermaßen ziemlich exzellentem Roster an SNK-Prügelspielen gerne übersehen wird, sich aber dennoch durch ihr ungewöhnliches Setting (Japan zu Beginn der Meiji-Restauration) und einfachem aber tiefgreifenden Gameplay auszeichnet (das aus Pocket Fighter bekannte Flash-Combo-System wird hier richtig ausgefleischt und integriert).

Beim Anspielen (speziell KoF 98:UM) habe ich mich dann schon das ein ums andere Mal gefragt, wieso ich die letzten 15 Jahre mit der Street Fighter Serie verschwendet habe (okay, SF 3: Third Strike und SF Alpha 3 sind dann doch nicht so schlecht...). Auf jeden Fall ein absolut gerechtfertigter Kauf, den ich jedem SNK-Fan und solchen, die es werden wollen, nur wärmstens empfehlen kann!


Seite: 1