Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für BlueRay > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von BlueRay
Top-Rezensenten Rang: 144.210
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
BlueRay (Karlsruhe)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Wings Over America (Remastered)
Wings Over America (Remastered)
Preis: EUR 15,99

2.0 von 5 Sternen Nix wird besser.. :(, 5. August 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wings Over America (Remastered) (Audio CD)
Tja, da dachte doch tatsächlich Einer (nachdem er kürzlich ziemlich verzaubert aus einem Paul McCartney-Konzert der 2016-er Tour schwebte), er habe vielleicht doch ein Stück "Magie der 70-er" unzureichend gewürdigt und müsse nun (unter anderem) dem "Wings over America"-Album nochmals eine Chance geben. Waren es doch, neben den teilweise gänsehaut-fördernden Beatles-Nummern, vor allem die Wings-Titel, die auf dem Konzert nochmals ihre Magie verströmten.
Die (damals von der Aufmachung her sehr beeindruckende) Triple-LP steht bei ihm seit gut 30 Jahren im Plattenschrank, kam aber aufgrund des ziemlich gruseligen Sounds da auch sehr selten wieder raus. Das klang für Ihn immer alles sehr verwaschen und dumpf, undifferenziert und vielleicht daher auch ohne ansprechende Live-Atmosphäre.
Wie ein Segen schien dem Verzauberten da diese remasterte Ausgabe. Versprach sie doch, nach so vielen Jahren, doch noch alles richten zu können! Er hörte schon förmlich, wie die Klänge sich wohlig in alle Räume entfalten, ihn die Konzert-Stimmung beim tristen Wäsche-Aufhängen selig stimmt, er beim Schuheputzen auf dem Balkon alle Nachbarschaft mit dem neuen Sound beglückt ..und und und....sie wurde ohne Zaudern euphorisch bestellt.

Tja, ..keine Ahnung was der Grund dafür ist...wollte man, um Puristen nicht zu vergraulen, die "Original-(Nicht-)Atmosphäre" der LP's erhalten?.. oder kam das damals wirklich alles schon so vermurkst aufs Band, dass man einfach nicht mehr rettend eingreifen konnte?.. Oder wäre vielleicht gar der (finanzielle) Aufwand zu hoch gewesen?..
Wie gesagt, keine Ahnung..
Nicht falsch verstehen - ich brauche keine hocheffiziente Klang-Auflösung, Fledermausgeschrei-Höhen oder Tiefton-Frequenzen die mir den Brustkorb zum Vibrieren bringen, um mich beim Hören wohl zu fühlen.
Aber dies hier ist (und das behaupte ich ohne mir die Arbeit zu machen und die LP's gegenzuhören) keinen Deut besser, als ich diese von den Originalen her in Erinnerung habe und für Hörgewohnheiten ab, ich sag mal, Mitter der 50-er Jahre, eine ziemliche Zumutung.
Und das stimmt mich, in einer Zeit, wo man selbst 70 oder 80 Jahre altes Zeugs sauber in Hörer-Ohren bringen kann, einfach nur traurig.

Naja, ..und so nebenbei beschleicht den Ernüchterten beim Hören auch irgendwie der Verdacht, dass er damals vielleicht doch nicht ganz falsch gehandelt hatte, seine Kaufwut bezüglich der Wings seinerzeit auf "Wings Greatest" und eben dieses Live-Album zu beschränken.
Denn neben den (meist bekannten) Highlights tummelt sich hierauf doch auch sehr viel mäßiges Material. Und wenn es dieses Material gar auf ein Live-Album schafft, wird der unverzauberte Ernüchterte doch skeptisch... und spart sich lieber seine paar Groschen, die er sonst evt. noch in weitere Outputs dieser Band investiert hätte, auf.
..vielleicht auch wieder ein (verzauberndes) Paule-Konzert ,) -- aber mit Vorsicht... denn (meistens) wird Nix besser

Thanks for reading,
Ray


Jeff Lynne's Elo-Alone in the Universe (Deluxe Edition)
Jeff Lynne's Elo-Alone in the Universe (Deluxe Edition)
Preis: EUR 5,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Beatles?... Roy Orbison?... ELO ??.. :Oß, 17. April 2016
Circa 100 positive 4- und 5-Sterne-Bewertungen, das sehr schöne (und 70-er-Reminiszensen-erweckende) Cover und einfach mal wieder tierische Lust auf E.L.O., haben mich dazu bewogen, nicht abzuwarten, bis der Preis fällt, sondern das Album (sogar die DeLuxe-Version mit den 2 Bonus-Tracks) zu teuren 18.-Euro zu erstehen.
Es ist lange her, dass ich mir die Zeit nahm, beim Anhören nichts nebenher zu erledigen, sondern den Silberling voll freudiger Erwartung aus der Hülle zu nehmen u. in den Player einzulegen, mich im Sessel hinzubequemen und während der ersten Klänge gleich das Booklet zu zelebrieren. Die Aufmachung erweckte sofort Erinnerungen an das fabelhafte "Out of the Blue"-Album und meine Spannung auf ein neues Album war in letzter Zeit selten so hoch wie in diesem Moment.
Wie auch anderen Rezensenten kamen mir zuerst die späten Beatles (oder besser Paule McCartney) in den Sinn. Allerdings stellte sich ob des extrem breiig-dumpfen Soundes sogleich ein "oh, Homestudio-Aufnahme"-Gefühl ein. Diese Erfahrung muss der Konsument bei alternden Künstlern leider immer öfter über sich ergehen lassen (The Who, Francis Rossi, etc. etc..). Entsprechend ist dann auch immer die Qualität der Aufnahmen, ICH weiss leider keine gegenteiligen Beispiele. Klar, das Ganze erspart dem Künstler einiges an Unannehmlichkeiten und kommt ihn natürlich um einiges günstiger als ein teures Studio mit gutem Produzenten. Leider schlägt sich dies aber auf den Verkaufspreis für den Konsumenten nicht nieder. Schon ziemlich enttäuscht und, da die Nummer belanglos vor sich hinplätscherte auch sinkender Erwartungen, lief der 2. Track an. Moment, DAS soll ELO sein?? .. Ich kenne alle Alben von 1975-1986, habe die Qualitäts-Schwankungen nach den "großen 70-er Alben" damals hingenommen und mich auch an den guten Songs der folgenden, schwächeren Alben erfreut. Irgendwie war trotz des nicht unwesentlichen Stilwechsels auch darauf immer ELO zu erkennen. Aber das?... sorry..
Naja, um es vorweg zu nehmen.. auch die darauffolgenden Nummern konnten mich leider in keinster Weise begeistern. Mehr oder weniger Ideen - u. belangloses und seichtes Vorsichhin-Geplätschere. Bei "The Sun will shine on you" kommen vage ein paar interessante Melodiebögen u. Ideen zum Vorschein. "Ain't it a drag" eine einfältige Midtempo-Nummer, mehr nicht. Bei "All my Life" schläft mir förmlich das Gesicht ein.. spätestens jetzt war klar, dass hier nichts mehr kommen wird was in irgendeiner Form an die glorreichen Tage heranreichen wird. Mit "I'm leaving you" folgt eine waschechte Roy Orbison-Nummer. Nichts gegen den ehrwürdigen schon lange verstorbenen Herrn, aber wenn ich eine ELO-Platte einlege erwarte ich einfach was kpl. anderes. "Alone in the Universe" sammelt irgendwie noch ein paar Punkte und rettet somit vor der desaströsen 1-Stern-Bewertung. Ein Lichtstreifen am Horizont eines pechschwarzen Abends.
Entgegen anderer Schreiber kann ich bei den Bonus-Tracks keinen Qualitäts-Verlust feststellen. Irgendwie ja auch nicht möglich.
"Fault Line" klingt wie Beatles auf Country, bei "Blue" sind wir nochmal (immerhin mit dem Raumschiff) bei Herrn Orbison gelandet.

naja, Fazit:
All die überschwänglichen Bewertungen kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Wenn ich für irgendeinen Interessenten eine Verbindung zu früheren ELO-Alben herstellen müsste, dann am ehesten noch zu "Secret Messages", was für mich bei weitem kein Meilenstein ihrer Discographie war. Aber selbst dieses Album hatte noch das ein oder andere Highlight zu bieten, was ich hierauf beim besten Willen nicht ausmachen kann. Zudem ist es der schrecklichste Sound, den ich von einer ELO-Scheibe her kennenlernen musste. Sowas dürfte in heutiger Zeit eigentlich keine Pressstätte mehr verlassen. Deshalb magere 2 Punkte von mir und Einer davon geht an das wirklich gelungene Cover und die beiden mittelprächtigen Songs.
Der Rest war leider nix. Abend versaut. Hätte ich stattdessen den Tatort gekuckt könnt ich morgen wenigstens mitreden. SO fühl ich mich halt wohl in der Abhandlungszeit einfach nur "Alone in the Universe".
Cheers to the old Days! Thanks for reading
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 22, 2016 11:37 AM MEST


Tracker
Tracker
Preis: EUR 6,66

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Trist..., 28. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: Tracker (Audio CD)
Ich kenne alle Dire Straits-Alben und etwas mehr als die Hälfte der MK-Solo-Veröffentlichungen.
Egal welche Ära ich nehme, gab es für mich neben sehr eindrucksvollen, aber auch immer Alben, denen ich nur Mittelmaß attestieren konnte. Sehr überrascht war ich daher von "Privateering"! Hier konnte ich (die zweidrei, wie ich finde ziemlich unpassenden, Bluesnummern mal ausgenommen), vor allem über die stolze Lauflänge von 1,5 Stunden gesehen, nur klasse arrangierte, mit hervorragenden Melodien ausgestattete Songs vorfinden. Hier klangen trotz durchgehender Soundfärbung, die das Album schön zusammenhalten, mit jedem Song immer wieder andere Stimmungen durch. Mal verträumt, mal schwermütig, mal dynamisch oder gar mitreissend. Für mich war dies seine absolut beste Leistung!
Deshalb habe ich mir auch ohne Zögern diese Neuveröffentlichung besorgt ...und finde mich leider stark ernüchtert wieder auf dem Boden der (DS/MK-) Tatsachen zurück. Die Enttäuschung der Kollegen, die hier knallhart nur mit einem Stern bewerten, kann ich jedenfalls sehr gut nachvollziehen. Das Album plätschert unter Vermeidung jeglicher Spannungsbögen, Überraschungsmomente oder sich manifestierenden Melodien, über die komplette Laufzeit einfach nur so vor sich hin.. Kann man "River Towns" noch eine gelungene verträumte Melancholität zugestehen, ist aber spätestens nach Hören des gescheiterten JJ Cale-Reminiszens-Versuchs "Broken Bones" klar, dass hier nichts mehr Atemberaubendes passieren wird. Selbst der hier und da von Rezeszenten gelobten und von der Allgemein-Lethargie etwas ausbrechenden Midtempo-Nummer "Beryl" kann ich leider nichts abgewinnen. Einfach nur schal und ideenlos. Den 2.Stern kann ich deshalb auch nur für eine gelungene Produktion und natürlich hörbar vorhandene Musikalität vergeben. Für mich trotzdem seine schwächste Leistung überhaupt! Und dies, wie schade, unmittelbar nach einem Masterpiece wie "Privateering". Tja,..in Zukunft also doch wieder vorher reinhören...man lernt eben tatsächlich nie aus.


The Saga Collection
The Saga Collection
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Herrliche Zeitreise !!, 26. Dezember 2015
Rezension bezieht sich auf: The Saga Collection (Audio CD)
Genial ! Es war einfach herrlich, diese 3 Scheiben soeben am Stück durchzuhören.
Und danach war ich geneigt wieder von vorne anzufangen.
Auf diesem fast 3-stündigen Sampler fehlt nichts und ist nichts überflüssiges drauf! Die 3 Silberlinge fangen die glorreichste Zeit der Band nahezu komplett ein. Ich habe hierauf jedenfalls nichts vermisst. Der aktuellste Song stammt von 1989. Zu diesem Zeitpunkt war die Band für mich aufgrund des vollzogenen Stilwechsels zwar schon nicht mehr interessant (und so richtig "Fuß fassen" konnte ich auch trotz meiner 3 "Stichproben" in späteren Zeiten nie mehr wieder), aber der Schwerpunkt liegt auf den Alben zwischen 1978 und 1983, und diese sind wunderbar zusammengestellt (okay, sicherlich gibt es bessere Abschluss-Songs als "Social Orphan", aber das ist den meisten eh schnurz). Aus den Alben danach wurden dann meines Erachtens immerhin die besten Songs ausgewählt.
Weiters erfreulich: Es sind KEINE REMASTERS ! Hier zischeln keine (nachträglich übersteuerten) Höhen u. man hört nix, was damals bewusst im Hintergrund blieb(wie dies bei vielen Remasters der Fall ist) plötzlich an vorderster Hörfront u. wundert sich dann warum der Song nimmer wirkt.
Also wie gesagt - mit einfachen Mitteln ALLES RICHTIG GEMACHT ! - und das zu erschwinglichem Preis! - solche Kompilationen wünscht sich der Konsument!
Also Musikfreunde - die Scheiben sind's wert - "Giv 'em the Money"!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2016 1:54 PM CET


The Vinyl Collection (Ltd.Edt.1977-1980) [Vinyl LP]
The Vinyl Collection (Ltd.Edt.1977-1980) [Vinyl LP]
Preis: EUR 170,99

4.0 von 5 Sternen Zeitreise!.., 13. November 2015
Vorab:
Wer hier (zurecht) das 81er Ablum "Never Too Late" vermißt und mit dem Gedanken spielt, dieses Album aus seinem bereits vorhandenen Vinyl-Bestand in diese Box einzufügen (ich muss zugeben, ein Geschäftskollege kam mit dieser nicht unattraktiven Idee, diesen Fauxpas der Universal-Leute auszumerzen und sie da einfach mit "reinzuquetschen"), wird wohl oder übel enttäuscht werden.
Natürlich, stilistisch gesehen passen die Songs auf "Ntl" nicht minder zu dieser Kollektion als die Tracks von etwa "Just Supposin`", bevor mit "1982" selbst die "alten Quo" wirklich nicht mehr nach "den Alten" klangen.
Die paar Millimeter, die hier bleiben, reichen aber gerade noch so, um die edlen Scheiben sorgfältig rauszuziehen, also kurzum, guter Ansatz, aber vergesst es..
Die Vinyl-Junkies, die "Never too late" aber bislang noch überhaupt nicht besitzen und spätestens nach Erwerb dieser Box der Vollständigkeit halber aber "dringend brauchen", werden im Ebay (mit dazugehörigen Singles) fündig.
Angebote gibt es in der Regel ausreichend.

So,
hat man sich irgendwann mit obigem Lapsus abgefunden, bietet diese schmucke Vinyl-Box allerdings ein perfektes Schaffenswerk der Phase 1972 bis 1980 !
Mit frisch gewaschenen Händen begebe ich mich bereits Wochen vor Weihnachten auf Entdeckungs-Tour. *<O)
..und irgendwie fühlt sich's auch "weihnachtlich" an, denn, sich mit dieser Box zu befassen kommt in etwa dem Besuch in einem Gourmet-Restaurant gleich ,)
Jede LP ist hier nochmals in der Box original verschweißt, und bietet die Original-Artworks mit teilweise Klappcovern und Postern, eben 1:1 wie es seinerzeit veröffentlicht wurde. Die Inlay-Original-Hüllen sind teils beigelegt, um Druckstellen durch das Vinyl im Vorfeld schon zu vermeiden (die Platten stecken in diesem Fall in transparenten Schutzhüllen).
Alles sorgfältigst durchdacht und verarbeitet.
Irgendwie fällt mir als Erstes "On the Level" in die Hände, und *peng* schon geht die Zeitreise los..:
Rauchend und Biertrinkend mit Kumpels zu Quo-Platten die Luftgitarre rausholen - was für ein Spaß und für ein tolles Lebensgefühl war das seinerzeit ! Erinnerungen, die einem niemand mehr nimmt, und auch heute noch bei jeder sich bietenden Gelegenheit gerne aufgewärmt werden ;P.
Insbesondere Langspielplatten erinnern an diese Zeiten. Heutzutage macht es auch endlich wieder Spaß LPs aufzulegen - die 180 gramm Scheiben fühlen sich einfach klasse an, und...wer's noch nicht bemerkte: Neues Vinyl riecht auch ziemlich gut .-)

Wurde hier schon bemängelt, daß die Cover wohl abfotographiert wären, so kann ich dies, außer bei "On The Level", nicht bestätigen.
Dafür wird dieses Werk aber hier in einem speziellem Relief-artigem Karton gefertigt und man wird so quasi für das "unschärfere Bild" durch die "edle Haptik" entschädigt.
Okay, "Blue For You" sieht auch schon ein wenig nach "abgewaschenen Jeans" aus ,), ist jedoch noch absolut o.k.
Bei "Quo Live" (übrigens in der Box, warum auch immer, links eingeordnet) wartet das Front-u Back-Cover sogar mit noch kräftigeren Farben zum Original auf (die Innenseiten sind qualitativ identisch).
Alle anderen Cover sind meiner Ansicht nach, im Vergleich zum Original, identisch - exklusiv fehlender Ecke bei "If You Can`t Stand The Heat"! "Rockin`All Over the world, Whatever You Want, Just Supposin' - Satte Farben, die Spiegelung beim "Hello"-Cover - Glasklar !

Kommen wir zum Sound - auffällig ist, daß ab "Quo" die Platten deutlich lauter wiedergegeben werden, als die beiden Vorgänger, was jedoch nicht wirklich ein Manko bedeutet. Ansonsten durchweg - warm, raumfüllend, bassig, transparent. Noch weitestgehend ohne Knacksen, da ja nagelneu. Seltsam irgendwie, aber trotzdem angenehm .-)

Tipp für alle 70-er Rockfreunde, die bislang nur "12 Gold Bars" oder andere "Greatest Hits"dieser Band besitzen und noch zweifeln:
Möchte man Quo "Siebziger Pur" im Vinyl-Sound hören, aber nicht unbedingt zig`mal die "Dauerbrenner" - einfach mal Seite 2 von "Quo" und anschließend "If You Can`t Stand the Heat" auflegen. Fast schon in Vergessenheit geratene, sehr starke Songs entdeckt man hier wieder, und der Griff zur Luftgitarre erfolgt auch heute noch unmittelbar nach dem Aufsetzen der Nadel ! Wahnsinn! - "Geeze, I forgot how f***ing good they were!" sagte mal ein renommierter englischer Musikkritiker, als er nach Jahren der Abstinenz, wieder mal ne alte Quo-Scheibe auflegte..
und ja,
dieses edle Werk ist einfach prädisteniert für Zeitreisen in seelige Teenager- und Halbwüchsigen-Jahre! ,)
Einen Nachmittag u Abend später, alles 1x durchgehört und abschließend wieder alles schön in die Box geschoben und an seinen Platz gestellt.
WAS für ein Hingucker ! Wow !!!
Danke an Universal - fast (s.oben) alles richtig gemacht!

Irgendwie stellt sich eine innere Zufriedenheit ein, und der erste Retro-Abend mit paar Kollegen von damals hängt schon irgendwie in der Luft..
*plopp & cheers*,
Ray 
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2016 1:56 PM CET


Sartana - Noch warm und schon Sand drauf
Sartana - Noch warm und schon Sand drauf
DVD ~ Gianni Garko
Wird angeboten von hds24
Preis: EUR 14,44

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen "Cooler" Verhau.., 12. Januar 2014
Tut mir leid,
ich kann hiermit nichts anfangen.
Die Dialoge dieses Spielfilmes sind einfach nur platt u. proletenhaft, das "coole Getue" lächerlich..
Dazu kommen solche Bemerkungen wie der bereits von einem anderen Rezesenten schon zitierte (der mit der "Flak" und dem "Granatwerfer") zwischen denen vom Handlungszeitraum des Spielfilms bis zur tatsächlichen Entstehung je nach Fall geschätzt 40-60 Jahre liegen, das ist übelster Anachronismus.
Manch Kritiker bemängeln an Spielfilmen dieser Gattung, das beispielsweise eine bestimmte Waffe, ein Kleidungsstück oder sonstiges Accessoir erst 5 oder 10 Jahre später erfunden wurde, aber SOLCH ein "granatenmäßiger" Verhau im Zeitgefüge, da kraust sich mir alles.
Da wird Authenzität aufs übelste verkehrt u. es wird einfach nur unmöglich sich in diese Zeit des Handlungsspielraumes hinein zu versetzen.
Für mich gibt das keinen Sinn.
Ich musste den Western nach 45 Minuten abschalten -
dann lieber zum 10.Mal "Red River", "High Noon" oder "Rio Bravo"..
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 13, 2016 12:54 PM MEST


Live
Live
Preis: EUR 9,99

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ** DAS Live-Album der 70-er !!! ***, 18. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Live (Audio CD)
Status Quo ist schon immer eine Rockband, die LIVE am Besten funktioniert...und fasziniert!
Die Songs dieser inzwischen seit über 40 Jahren rockenden Truppe sind meist schlicht gehalten, aber was die Band LIVE daraus macht, ist stets mitreissend und hat mit den Studio-Aufnahmen auch meist wenig gemein.

Dieses 1976 in Glasgow aufgezeichnete Konzert bietet ALLES was eine geniales Rockkonzert ausmacht!
Die Riffs beissen sich in die Gehörgänge, Bass und Drums hämmern sich durch den gesamten Organismus, dass man nicht umhinkommt sich in irgendeiner Form dazu mitzubewegen. Songs wie "Forty-Five-hundred Times" oder "Roadhouse Blues" werden zu 15-Minuten-Orgien zelebriert, die über das Prinzip der Dynamik, eingeflochtener "Jig-Passagen" oder mitreissend angelegten Solis trotzdem nie langweilig werden! Andere animieren zum mitsingen (fast schon hymnisch: "Most of the Time") oder Luftgitarre zu spielen (quasi alle anderen:).
Der Sound ist (für damalige Verhältnisse sowieso) genial (dies war wohl eine der ersten Steve Lillywhite-Produktionen, der später mit Produktionen für Bands wie Ultravox, U2, The Pogues, Crowded House oder auch der Dave Matthews Band weltweit selbst zum Star avancierte), die Stimmung kommt fantastisch rüber und die Instrumente wie Vocals sind perfekt festgehalten, wie sie es eigentlich leider niemals wieder bei Live-Veröffentlichungen dieser Band waren.
Die Band bestand damals wie heute nicht aus Einzelkönnern.. das Prinzip dieser Truppe ist schon immer das Funktionieren ALS BAND!
Und dies machte sie wohl schon immer auch so sympathisch. Es gibt keine Einzelgänger mit Star-Allüren! Francis Rossi ist für die meisten Soli verantwortlich, spielt sich aber nie unerbittlich in den Vordergrund, sondern bettet die Soli in den Song ein.
Die Band ist damals wie heute stets perfekt aufeinander eingespielt, und DAS ist ihre Stärke!
Es macht einfach Spaß hier zu hören, gerade bei den längeren Stücken, wie Francis Rossi beispielsweise um Alan Lancasters Gesang herumspielt oder Drummer John Coughlan kleinste Nuancen zu Francis' Jig-Melodie spielt, und überhaupt alle blind zu wissen scheinen, wanns mal kurz "leiser" geht und ab wann wieder aufs Pedal getreteten wird.

Es gibt viele tolle Live-Alben von Rockbands aus den 70-ern (Lizzy's "Live and Dangerous", Rory Gallaghers "Irish Tour", Queens "Live Killers", "Made in Japan", "Live Dates" von Wishbone Ash, etc.), aber, auch nach langen Auszeiten des Hörens, (oder gerade nach diesen?), bin ich immer noch (oder grade wieder neu) davon überzeugt, dass, wenn der Anspruch an ein Live-Album einer Rockband sein soll "dass es ROCKT", es kein mitreissenderes Dokument aus dieser Zeit (und wahrscheinlich auch danach), gibt!

Let it roll, Baby roll!!..
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 24, 2014 9:38 PM CET


One for the Ditch
One for the Ditch
Preis: EUR 18,88

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unbedingt reinhören!.., 25. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: One for the Ditch (Audio CD)
Kann mich meinem Vor-"redner" nur anschließen.
Ist zwar schon alles gesagt, aber diese sicher unpromotete Scheibe hat einfach eine 2.gute Bewertung verdient!
Schade dass von den Jungs anscheinend sonst nichts mehr veröffentlicht wurde.
Wer Gefallen an Alternativer Country-Musik, wie der von Steve oder Justin Earle, Green on Red, Chuck Prophet, Uncle Tupelo o.ä. hat, sollte hier unbedingt reinhören!..
Thumbs up Boys!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2013 10:55 PM MEST


Walking the Dead
Walking the Dead
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 36,95

4.0 von 5 Sternen Jayhawks lassen grüßen..., 10. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Walking the Dead (Audio CD)
Tolle Entdeckung!
Hatte auf Amazon kurz reingeschnuppert, gekauft und bin nun von den Socken..
Herr-und herzlich vorgetragener, americana-angehauchter Indie-Rock mit Ausnahme-Sänger, der nur die eine Frage offen lässt: Warum gibt's nicht mehr davon?..
Hatte noch nie zuvor was gehört von dieser Truppe und auch jetzt als "Infizierter" nach eifrigem Stöbern leider keinen weitern Output finden können.

Wer die Counting Crows (zu ihren besseren Zeiten) und die Jayhawks mag, ist sicherlich auch hiermit bestens bedient.
Kaufen und überraschen lassen! ..mehr gibts nicht zu sagen..


Quid Pro Quo
Quid Pro Quo
Preis: EUR 8,99

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ROCK ' N' ROLL 'N' QUO !!..., 6. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Quid Pro Quo (Audio CD)
Ich kann mich nur der Mehrheit der Rezensenten hier anschließen -> Dieses Album bietet beste Rock-Musik! Es knackt und knarzt an allen Ecken und man spürt die Power und Spielfreude, die diese Band auch heutzutage, bei all der hinzugekommenen Konkurrenz, noch überleben lässt. Viele gleichalte Bands wie Uriah Heep, Nazareth, auch Deep Purple und AC/DC, welche sicherlich sogar zu den "ganz Großen" zählen, hatten für mich auf Ihren letzten Alben immer eine handvoll gute Songs, der Rest war aber oftmals ideenarme Ausschuss-Ware. DIESE TRUPPE NICHT! Oder besser "nicht mehr".. mit Ihrem Stilwandel ab "1982", wo zusehends poppigere Elemente zum bewährten Heads-down-Boogie-Rock hinzustießen, hatten sie viele Ihrer alte Fans vor den Kopf gestoßen. Aber es kamen dadurch auch neue, junge Fans hinzu, die die Band in Ihrer alten Zeit akzeptierten, aber mit moderneren Sounds aufgewachsen waren und trotzdem rockige Töne liebten. Und wollen wir mal ehrlich sein... NAHEZU ALLE "alten" Bands haben sich in den 80-ern der neuen Zeit u. den neuen Sounds angepasst. Man denke an Yes, Golden Earring, Nazareth, Whitesnake ..im allerkrassesten Falle gar die ehemaligen PROG-Rocker GENESIS, die zur LUPENREINEN POP-Band mutierten! .. da waren die Quo-Fans meines Erachtens noch ganz gut weggekommen. Wo es dann hart wurde, war als ab Mitte der 90er fast nacheinander 3 Cover-Alben auf den Markt kamen. Da zweifelte sicher auch der Letzte daran, dass diese Band jemals wieder zu alten Songwriter-Qualitäten, sowie altem Stil und Würde zurückfinden könnte. Aber auf wundersame Weise kamen ab "Under the Influence"(1999) wieder hier und da schmissige Rocksongs. Nicht ganz, aber immerhin fast so wie man sie aus "alten Zeiten" kannte. Der poppige Einfluss verschwand zusehends auf den darauffolgenden Alben u. mit "Quid pro Quo" ist für viele Fans endlich wieder "heile Quo-Welt"! Das Album bietet geradlinige Power-Rock-Songs, bewährten Quo-Shuffle, Francis Rossi und vor allem Rick Parfitt,(der wieder bei exzellenter Stimme zu sein scheint), zeigen dem Nachwuchs "wo der Bart'l den Most holt" und schrieben Songs, die niemals schlicht sind, sondern einfach nur auf das Wesentliche begrenzt.. die dynamisch und kantig vorgetragen sind und deren Melodien sich schier in den Ohren festzubeißen drohen
.. und das alles ohne jegliche Pop-Anleihen!(lassen wir "The Winner" mal aussen vor, aber dieser kommt bei soviel Biss als gelungene Abwechslung gar sehr willkommen) SO hat man die Band einst lieben gelernt und SO BLEIBT es auch hoffentlich bis zum Ende Ihrer Tage..
Das wirklich Einzige, was es an diesem Album auszusetzen gibt, ist die missratene Produktion, die wieder mal zum größten Teil auf Mike Paxman's Mist gewachsen ist. Dem Sound fehlt schlichtweg der Bums, die Bleche der Drums zischeln sich übersteuert durch fast jeden Song und man kann sich nur ausmalen, wie göttlich mancher Song (wie das fast schon mythische "Dust to Gold" oder der rotzige Parfitt-Knaller "Let's rock" rübergekommen wären, wenn ein anständiger Mann an den Reglern gesessen hätte. Man kann sich zum Vergleich gerne mal den Vorgänger "In Search of the Fourth Chord" (welcher vom (Quo-)"Altmeister" Pip Williams prozduziert wurde) anhören und danach "Quid pro Quo" reinlegen. Zuerst denkt man die Boxen sind vornüber gefallen und liegen mit dem Gesicht Richtung Fussboden, so gravierend ist der Unterschied.
Ich habe mir (wie bei allen Quo-Alben die Mike Paxman produziert hat) die Mühe gemacht und die komplette CD über "Nero" soundmässig bearbeitet um sie mit Genuss hören zu können. Hierzu benötigt man allerdings ein wenig Ahnung über Frequenzen u. dergleichen. Dem "Laien" bleibt aber wenigstens die Möglichkeit, am Verstärker die Bässe rein und die Höhen etwas rauszudrehen.. am besten ausprobieren..es kann nur besser werden! ...und es lohnt!!
Ich brings aber trotzdem nicht über's Herz deswegen nen (aber eigentlich durchaus berechtigten) Punktabzug vorzunehmen. Der Großteil der Band ist schon ordentlich über 60, und in dem Alter noch so ein rotzerockiges aber gleichzeitig mit genialen Melodien gepaartes Album rauszulassen verdient einfach 5 Sterne!! ...da dürfen sich die doch einige Jährchen jüngeren Boys von AC/DC mal ordentlich reinknien...
LET'S ROCK!!


Seite: 1 | 2