Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für thamides2 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von thamides2
Top-Rezensenten Rang: 617.780
Hilfreiche Bewertungen: 870

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
thamides2

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (Special Extended Edition) [4 DVDs]
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (Special Extended Edition) [4 DVDs]
DVD ~ Elijah Wood
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 29,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Letzter Teil einer phantastischen Trilogie, 2. Januar 2005
Ja, nun ist er da, der 3. „erweiterte" Teil der von Peter Jackson auf die Leinwand umgesetzten Ring-Trilogie Tolkiens. Auf die Handlung gehe ich nicht weiter ein, die setze ich ganz einfach als bekannt voraus.
Jeder, der den Film in Kino gesehen hat, wird sich an manchen Stellen der extended-DVD die Augen reiben. Was hat Jackson nicht alles rausgeschnitten! Von Saruman bis zu den Untoten, insgesamt über eine Dreiviertelstunde. Bei jeder neu entdeckten Szene fragt man sich, warum der Regisseur gerade die rausschneiden musste; der Kampf gegen die Piraten, der Tod Sarumans, Frodo und Sam im Ork-Heer ...
Besonders ärgerlich fand ich, quasi aus humanitären Gründen, dass Jackson in der Kinofassung des 3. Teils alle Szenen mit dem über 80-jährigen Christopher Lee (Saruman) rausgeschnitten hat. Bei der Oscar-Verleihung 2004 war daran gedacht worden, Lee, der bislang noch nie diese Auszeichnung erhalten hatte, einen Oscar als besten Nebendarsteller zu verleihen, quasi für sein Lebenswerk. Und nun war das nicht möglich, weil er plötzlich nicht mehr im Film auftauchte! Das war nicht fein, Mr. Jackson...
Und überhaupt die Kürzungen. Die einen sagen, es ist ja klar, mehr als 3 Stunden im Kino gehen nicht, da müsse man halt was wegschneiden..
Andere sind der Meinung, es handle sich um reine Geschäftemacherei: Nach der Kinoaufführung wird erst mal mit der „normalen" DVD in der 3-Stunden-"Kurzfassung" Geld verdient, dann kommt die Extended-Version für die eingefleischten Fans und bringt noch mal Kohle.
Ich glaube, beide Seiten haben nicht ganz unrecht. Jedenfalls habe ich die Konsequenz gezogen und bei allen 3 Teilen erst auf das Erscheinen der Extended-Version gewartet, um keinen Doppelkauf vorzunehmen. Auch wenn es schwer fiel: Das Warten hatte sich jedes Mal gelohnt. Auch in der „Rückkehr des Königs". Allein der Aufwand, der für die Langfassung betrieben wurde. So wurden für die im Kino entfallenen Szenen extra neue Kompositionen angefertigt, um eine musikalische Einheit realisieren zu können.
Neben dem Hauptfilm warten noch 2 DVDs mit Extras auf den Fan, quasi als Zugabe. Ich gestehe aber, dass ich mir die bislang noch nicht angesehen habe, dafür aber mehrmals den Hauptfilm. In ganzer Länge. Mit Christopher Lee. Wie es sein sollte.


Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (Special Extended Edition) [4 DVDs]
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (Special Extended Edition) [4 DVDs]
DVD ~ Elijah Wood
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 29,98

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Abschluss einer jetzt schon historischen Filmtrilogie, 28. Dezember 2004
Ja, nun ist er da, der 3. „erweiterte" Teil der von Peter Jackson auf die Leinwand umgesetzten Ring-Trilogie Tolkiens. Auf die Handlung gehe ich nicht weiter ein, die setze ich ganz einfach als bekannt voraus.
Jeder, der den Film in Kino gesehen hat, wird sich an manchen Stellen der extended-DVD die Augen reiben. Was hat Jackson nicht alles rausgeschnitten! Von Saruman bis zu den Untoten, insgesamt über eine Dreiviertelstunde. Bei jeder neu entdeckten Szene fragt man sich, warum der Regisseur gerade die rausschneiden musste; der Kampf gegen die Piraten, der Tod Sarumans, Frodo im Ork-Turm ...
Besonders ärgerlich fand ich, quasi aus humanitären Gründen, dass Jackson in der Kinofassung des 3. Teils alle Szenen mit dem über 80-jährigen Christopher Lee (Saruman) rausgeschnitten hat. Bei der Oscar-Verleihung 2004 war daran gedacht worden, Lee, der bislang noch nie diese Auszeichnung erhalten hatte, einen Oscar als besten Nebendarsteller zu verleihen, quasi für sein Lebenswerk. Und nun war das nicht möglich, weil er plötzlich nicht mehr im Film auftauchte! Das war nicht fein, Mr. Jackson...
Und überhaupt die Kürzungen. Die einen sagen, es ist ja klar, mehr als 3 Stunden im Kino gehen nicht, da müsse man halt was wegschneiden..
Andere sind der Meinung, es handle sich um reine Geschäftemacherei: Nach der Kinoaufführung wird erst mal mit der „normalen" DVD in der 3-Stunden-"Kurzfassung" Geld verdient, dann kommt die Extended-Version für die eingefleischten Fans und bringt noch mal Kohle.
Ich glaube, beide Seiten haben nicht ganz unrecht. Jedenfalls habe ich die Konsequenz gezogen und bei allen 3 Teilen erst auf das Erscheinen der Extended-Version gewartet, um keinen Doppelkauf vorzunehmen. Auch wenn es schwer fiel: Das Warten hatte sich jedes Mal gelohnt. Auch in der „Rückkehr des Königs". Allein der Aufwand, der für die Langfassung betrieben wurde. So wurden für die im Kino entfallenen Szenen extra neue Kompositionen angefertigt, um eine musikalische Einheit realisieren zu können.
Neben dem Hauptfilm warten noch 2 DVDs mit Extras auf den Fan, quasi als Zugabe. Ich gestehe aber, dass ich mir die bislang noch nicht angesehen habe, dafür aber mehrmals den Hauptfilm. In ganzer Länge. Mit Christopher Lee. Wie es sein sollte.


Die Heilerin von Canterbury und das Buch des Hexers
Die Heilerin von Canterbury und das Buch des Hexers
von Celia L. Grace
  Broschiert

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und wieder ein spannender Mittelalter-Krimi!, 12. Dezember 2004
Hier liegt nun der 3. Band um die mittelalterliche Heilerin Kathryn vor, der sich an die beiden Vorgängerbücher „Die Heilerin von Canterbury" und „Die Heilerin von Canterbury sucht das Auge Gottes" anschließt.
Wieder einmal müssen Kathryn und Colum ihren detektivischen Spürsinn einsetzen, um das Geheimnis um den Tod eines Magiers aufzuklären. Vor allem, da dessen geheimes Buch verschwunden ist, in dem so viele Erpressermaterialien enthalten sind, die geeignet sind, das halbe Königreich bis hin zur Königin unter Druck zu setzen...
Es ist ja leider oft so, dass ein historischer Roman genauso gut in der Jetztzeit spielen könnte; oft hat der Autor nur eine künstliche (um nicht zu sagen: gekünstelte) Vergangenheit geschaffen, in der eigentlich alle Darsteller vom Denken und Handeln her aus dem 21. Jahrhundert kommen könnten. Nicht so bei Celia Grace (hinter der sich der britische Historiker Paul Doherty verbirgt): Die handelnden Figuren sind Kinder ihrer Zeit, sie unterliegen dem typischen Unwissen und Aberglauben des Spätmittelalters, sind brutal, ausgelassen, frömmelnd, und ganz und gar nicht politisch korrekt.
Dem Autor ist es wiederum gelungen, eine in sich geschlossene und stimmige vergangene Welt zu schaffen, in der alles stimmt. Kunststück - als Historiker! Der Leser merkt dies und schätzt es. Kein Wunder dass die historischen Romane Dohertys (vor allem unter dem Pseudonym Paul Harding) große Erfolge im In- und Ausland feiern!
5 Sterne für einen guten, packenden und überzeugenden historischen Roman!


Die Heilerin von Canterbury und das Buch des Hexers. Mittelalterlicher Kriminalroman
Die Heilerin von Canterbury und das Buch des Hexers. Mittelalterlicher Kriminalroman
von Celia L. Grace
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Band 3 einer spannenden Reihe!, 12. Dezember 2004
Hier liegt nun der 3. Band um die mittelalterliche Heilerin Kathryn vor, der sich an die beiden Vorgängerbücher „Die Heilerin von Canterbury" und „Die Heilerin von Canterbury sucht das Auge Gottes" anschließt.
Wieder einmal müssen Kathryn und Colum ihren detektivischen Spürsinn einsetzen, um das Geheimnis um den Tod eines Magiers aufzuklären. Vor allem, da dessen geheimes Buch verschwunden ist, in dem so viele Erpressermaterialien enthalten sind, die geeignet sind, das halbe Königreich bis hin zur Königin unter Druck zu setzen...
Es ist ja leider oft so, dass ein historischer Roman genauso gut in der Jetztzeit spielen könnte; oft hat der Autor nur eine künstliche (um nicht zu sagen: gekünstelte) Vergangenheit geschaffen, in der eigentlich alle Darsteller vom Denken und Handeln her aus dem 21. Jahrhundert kommen könnten. Nicht so bei Celia Grace (hinter der sich der britische Historiker Paul Doherty verbirgt): Die handelnden Figuren sind Kinder ihrer Zeit, sie unterliegen dem typischen Unwissen und Aberglauben des Spätmittelalters, sind brutal, ausgelassen, frömmelnd, und ganz und gar nicht politisch korrekt.
Dem Autor ist es wiederum gelungen, eine in sich geschlossene und stimmige vergangene Welt zu schaffen, in der alles stimmt. Kunststück - als Historiker! Der Leser merkt dies und schätzt es. Kein Wunder dass die historischen Romane Dohertys (vor allem unter dem Pseudonym Paul Harding) große Erfolge im In- und Ausland feiern!
5 Sterne für einen guten, packenden und überzeugenden historischen Roman!


Heyne Großdruck, Nr.49, Die Heilerin von Canterbury sucht das Auge Gottes, Großdruck
Heyne Großdruck, Nr.49, Die Heilerin von Canterbury sucht das Auge Gottes, Großdruck
von Celia L. Grace
  Broschiert

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Mittelalter-Krimi!, 12. Dezember 2004
Ein Roman mit einem so langen Titel ist ungewöhnlich, suchen doch Autoren und Lektoren eher nach knappen und griffigen Titeln. Es spricht aber durchaus für das Selbstvertrauen des Autors, der weiß, dass er es sich leisten kann, dass seine Leserschaft (die ihn ja unter verschiedenen Pseudonymen kennt), läst sich durch überlange Titel nicht abschrecken lässt.
Hinter „Celia R. Grace" steckt bekanntlich der englische Historiker Paul Doherty, der wieder mal sein historisches Wissen mit seiner schriftstellerischen Gabe kombiniert.
Herausgekommen ist der 2. Band der Abenteuer um die Heilerin Kathryn, die zusammen mit dem Hauptmann Colum merkwürdige Morde aufklären muss. Alles ist eingebettet in die Zeit am Ende der Rosenkriege 1471, als in England Zwist und Tod herrschen. Der König selbst ist am Verbleib eines seltsamen Medaillons interessiert, das von unseren beiden Protagonisten gefunden werden muss.
Und wieder gelingt es dem Autor, eine spannende Geschichte, eingepackt in eine mittelalterliche Welt, vorzulegen, die bis zum Schluss für Spannung sorgt. Zeitlich spielt sie kurz nach der ersten Geschichte („Die Heilerin von Canterbury"), die Personen sind die selben, neue treten hinzu. Zum Teil sehr liebevoll gezeichnete Charaktere (ich erwähne nur Kathryns alte Amme Thomasina) bis hinein in die Nebenrollen runden das Ganze ab.
Fazit: Ein empfehlenswertes Buch, für alle, die gerne historische Romane und Krimis lesen.


Die Heilerin von Canterbury sucht das Auge Gottes. Historischer Kriminalroman
Die Heilerin von Canterbury sucht das Auge Gottes. Historischer Kriminalroman
von Celia L. Grace
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 2. Teil einer spannenden Reihe!, 12. Dezember 2004
Ein Roman mit einem so langen Titel ist ungewöhnlich, suchen doch Autoren und Lektoren eher nach knappen und griffigen Titeln. Es spricht aber durchaus für das Selbstvertrauen des Autors, der weiß, dass er es sich leisten kann, dass seine Leserschaft (die ihn ja unter verschiedenen Pseudonymen kennt), läst sich durch überlange Titel nicht abschrecken lässt.
Hinter „Celia R. Grace" steckt bekanntlich der englische Historiker Paul Doherty, der wieder mal sein historisches Wissen mit seiner schriftstellerischen Gabe kombiniert.
Herausgekommen ist der 2. Band der Abenteuer um die Heilerin Kathryn, die zusammen mit dem Hauptmann Colum merkwürdige Morde aufklären muss. Alles ist eingebettet in die Zeit am Ende der Rosenkriege 1471, als in England Zwist und Tod herrschen. Der König selbst ist am Verbleib eines seltsamen Medaillons interessiert, das von unseren beiden Protagonisten gefunden werden muss.
Und wieder gelingt es dem Autor, eine spannende Geschichte, eingepackt in eine mittelalterliche Welt, vorzulegen, die bis zum Schluss für Spannung sorgt. Zeitlich spielt sie kurz nach der ersten Geschichte („Die Heilerin von Canterbury"), die Personen sind die selben, neue treten hinzu. Zum Teil sehr liebevoll gezeichnete Charaktere (ich erwähne nur Kathryns alte Amme Thomasina) bis hinein in die Nebenrollen runden das Ganze ab.
Fazit: Ein empfehlenswertes Buch, für alle, die gerne historische Romane und Krimis lesen.


Die Heilerin von Canterbury
Die Heilerin von Canterbury
von Celia L. Grace
  Taschenbuch

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erster Teil einer spannenden Reihe!, 12. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Heilerin von Canterbury (Taschenbuch)
Wenn ein Historiker historische Romane verfasst, ist das manchmal eine trockene Angelegenheit. Nicht so, wenn es sich um Paul Doherty handelt.
Unter dem Pseudonym „Celia R. Grace" hat er inzwischen schon 5 Romane um eine Heilerin aus der Zeit um 1471 verfasst, die allesamt durch Spannung, Logik und historische Exaktheit überzeugen.
Im ersten Band „Die Heilerin von Canterbury" muss Kathryn Swinbrooke, die von ihrem verstorbenen Vater das Wissen um Heilung und Medizin gelernt hat, rätselhafte Morde aufklären, denen mehrere Pilger während ihres Aufenthalts in Canterbury zum Opfer gefallen sind. Da negative Meldungen schädlich für die Wirtschaft sind, erhält Kathryn den Auftrag, sich um die Aufklärung zu kümmern. Ihr zu Seite steht der irische Krieger Colum, der zum Dank für seine treuen Dienste ein Landgut außerhalb Canterburys erhalten hat. Bald sind die beiden in einen Fall verwickelt, der zu ungeahnten Ergebnissen führt...
Der Roman ist nicht nur - siehe oben - gut geschrieben, er besticht auch durch kleine Erzählpartikel, die das Ganze abrunden. So zum Beispiel die Geschehnisse in einer mittelalterlichen Stadt, die sich quasi so nebenbei abspielen. Da steht jemand am Pranger, da werden Nachttöpfe auf die Köpfe ahnungsloser Passanten geleert, da treten Reliquienhändler und Ablassprediger auf usw. All das sorgt für eine griffige und logische Stimmung, die das mittelalterliche Bild der Erzählung komplettiert.
Ich gebe 5 Sterne, denn es gibt nicht viele historische Krimis, die so rundum gelungen sind.


Kauderwelsch, Spanisch für Venezuela
Kauderwelsch, Spanisch für Venezuela
von Diethelm Kaiser
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,90

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Chevere - ein super Sprach- und Reiseführer, 28. November 2004
Ein kleiner und praktischer Sprachführer, konzipiert für Reisende und Globetrotter, die einen Zugang zur spanischen Sprache, wie sie in Venezuela gesprochen wird, finden wollen. Natürlich wird man damit nicht perfekt in der fremden Sprache, aber das ist auch nicht Sinn und Zweck der Kauderwelsch-Reihe. Wichtig ist, sich in der Fremdsprache zurechtzufinden und auch umgangssprachliche Ausdrücke zu verstehen, die in „normalen" Wörterbüchern nicht enthalten sind.
Das Büchlein ist klein und handlich, hat einen verstärkten (und damit strapazierbaren) Umschlag, den man dazu noch vorn und hinten aufklappen kann. Und siehe da: Dort findet man auf einen Blick die wichtigsten Redewendungen und Worte, ohne dass man groß im Inneren blättern und suchen muss.
Dass natürlich, neben Grammatik und Wortschatz, auch die Ausspracheregeln genau beschrieben werden, versteht sich von selbst. Als zusätzliches Extra sind vom Autor jedoch noch landeskundliche Informationen und Hintergründe aufgenommen worden, um einem den Zugang zu Land und Leuten zu erleichtern.
Fazit: Für alle, die nach Venezuela reisen wollen oder sich die Grundzüge der dort gesprochenen spanischen Sprache aneignen wollen, aber auch für die, die nur etwas darüber erfahren wollen, stellt der Kauderwelsch-Führer eine gute und dabei preiswerte Grundlage dar!


Kauderwelsch, Tunesisch-Arabisch, Wort für Wort
Kauderwelsch, Tunesisch-Arabisch, Wort für Wort
von Wahid Ben Alaya
  Taschenbuch

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Prima Reiseführer mit Pfiff!, 28. November 2004
Ein kleiner und praktischer Sprachführer, konzipiert für Reisende und Globetrotter, die einen Zugang zur arabischen Sprache finden wollen. Natürlich wird man damit nicht perfekt in der fremden Sprache, aber das ist auch nicht Sinn und Zweck der Kauderwelsch-Reihe. Wichtig ist, sich in der Fremdsprache zurechtzufinden und auch umgangssprachliche Ausdrücke zu verstehen, die in „normalen" Wörterbüchern nicht enthalten sind.
Das Büchlein ist klein und handlich, hat einen verstärkten (und damit strapazierbaren) Umschlag, den man dazu noch vorn und hinten aufklappen kann. Und siehe da: Dort findet man auf einen Blick die wichtigsten Redewendungen und Worte, ohne dass man groß im Inneren blättern und suchen muss.
Dass natürlich, neben Grammatik und Wortschatz, auch die Ausspracheregeln und natürlich die nicht einfache arabische Schrift genau beschrieben werden, versteht sich von selbst. Als zusätzliches Extra sind vom Autor jedoch noch landeskundliche Informationen und Hintergründe aufgenommen worden, um einem den Zugang zu Land und Leuten zu erleichtern.
Fazit: Für alle, die nach Tunesien reisen wollen oder sich die Grundzüge der arabischen Sprache aneignen wollen, aber auch für die, die nur etwas darüber erfahren wollen, stellt der Kauderwelsch-Führer eine gute und dabei preiswerte Grundlage dar!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 8, 2008 1:28 AM MEST


Kauderwelsch, Griechisch Wort für Wort
Kauderwelsch, Griechisch Wort für Wort
von Karin Spitzing
  Taschenbuch

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kompakter und guter Sprachführer!, 28. November 2004
Ein kleiner und praktischer Sprachführer, konzipiert für Reisende und Globetrotter, die einen Zugang zur griechischen Sprache finden wollen. Natürlich wird man damit nicht perfekt in der fremden Sprache, aber das ist auch nicht Sinn und Zweck der Kauderwelsch-Reihe. Wichtig ist, sich in der Fremdsprache zurechtzufinden und auch umgangssprachliche Ausdrücke zu verstehen, die in „normalen" Wörterbüchern nicht enthalten sind.
Das Büchlein ist klein und handlich, hat einen verstärkten (und damit strapazierbaren) Umschlag, den man dazu noch vorn und hinten aufklappen kann. Und siehe da: Dort findet man auf einen Blick die wichtigsten Redewendungen und Worte, ohne dass man groß im Inneren blättern und suchen muss.
Dass natürlich, neben Grammatik und Wortschatz, auch die Ausspracheregeln und die griechische Schrift genau beschrieben werden, versteht sich von selbst. Als zusätzliches Extra sind vom Autor jedoch noch landeskundliche Informationen und Hintergründe aufgenommen worden, um einem den Zugang zu Land und Leuten zu erleichtern.
Fazit: Für alle, die nach Hellas reisen wollen oder sich die Grundzüge der griechischen Sprache aneignen wollen, aber auch für die, die nur etwas darüber erfahren wollen, stellt der Kauderwelsch-Führer eine gute und dabei preiswerte Grundlage dar!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8