Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Anki Bestseller 2016 Cloud Drive Photos LP2016 Learn More Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited GC HW16
Profil für Matthias Aschenbach > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matthias Asche...
Top-Rezensenten Rang: 5.183.464
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matthias Aschenbach (HH)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Dramaturgie des Films: Wie Hollywood erzählt (Figuren des Wissens/Bibliothek)
Dramaturgie des Films: Wie Hollywood erzählt (Figuren des Wissens/Bibliothek)
von Michaela Krützen
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,95

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Warum man Hollywood mag oder nicht., 17. November 2009
Zunächst möchte ich der Autorin danken, dafür, dass sie mir erklärt hat, warum ich amerikanische Filme oft doof finde. Die immer gleichen Muster, die man bereits erahnte, werden hier anschaulich erklärt. Ihre Argumente sind nachvollziehbar und in sich stimmig. Für jede ihrer Thesen findet man Beispiele bei den Filmen, die man kennt. Vieles ist auf den Punkt gebracht.
Leider ist das mit dem Punkt so eine Sache. Denn das Buch liest sich wie die Examensarbeit einer Grundschullehramtsstudentin ' sehr ambitioniert. 648 Verweise auf 327 Seiten. Diese Zitate werden vorbereitet und nachbereitet und so wird dieses Buch umständlich zu lesen und länger als nötig mit vielen Wiederholungen am Ende und Anfang der Kapitel. Umberto Ecos 'Wie man eine wissenschaftliche Arbeit schreibt' war offensichtlich während der Entstehung immer Griffbereit.
Trotz der formalen Mängel gibt es vier Sterne für die inhaltliche Substanz.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 18, 2010 3:30 PM MEST


Filmsprache- Einführung in die interaktive  Filmanalyse
Filmsprache- Einführung in die interaktive Filmanalyse
von Alice Bienk
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,90

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich bin Schlau, 10. November 2009
Na, hier hat aber mal jemand seine Uniarbeit geschrieben. Mit: hier her Professor noch ein Zitat und da Herr Professor wen ich noch gelesen habe ' Kotz. Und weil das Ganze irgendwie in die Schule soll, kommt das Ganze als Lernzirkel daher ' der letzte Schrei der Didaktik halt. Und dann trotzdem so an der Zielgruppe vorbei. Verstehen werden selbst Deutsch Leistungskursschüler vieles nicht. Beispiel: 'Ein Film ist eine Form der visuellen Repräsentation, der dazu tendiert, sich selbst als das Repräsentierte auszugeben; die Apparatur der Vermittlung tritt nämlich soweit zurück, dass die Affinitäten des Visuellen zu Realität noch einmal verstärkt werden.' ' Aha. Das springt der LK dann im Dreieck. Da macht selbst ein Thema wie Film keinen Spaß mehr. So jemand arbeitet in der Lehrerfortbildung'
Drei Punkte gibt es Trotzdem zwei für den Inhalt, einen für den Fleiß.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 30, 2010 1:45 AM MEST


So lügt man mit Statistik
So lügt man mit Statistik
von Walter Krämer
  Taschenbuch

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut für den Unterricht, 9. August 2007
Rezension bezieht sich auf: So lügt man mit Statistik (Taschenbuch)
Den vielen guten Bewertungen ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Nur so viel: Ich setzte Teile des Buches (für Schüler überarbeitet) im Matheuntericht ein und stelle dabei fest wie viel Spaß es Schülern macht Statistiken zu fälschen und dabei zu lernen.


Gauner muss man Gauner nennen: Von der Sehnsucht nach verlässlichen Werten
Gauner muss man Gauner nennen: Von der Sehnsucht nach verlässlichen Werten
von Ulrich Wickert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

11 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schön oberflächlich., 9. August 2007
Ullrich Wickert verteht es die Welt zu beschreiben, genauso, wie man es von einem Journalisten erwartet. Er bemängelt die fehlenden Werte in der Gesellschaft - Oben wie Unten. Hier ist das Buch interessant aber nicht neu, weil man die meisten Beispiele aus der Presse kennt. Bei der Suche nach den Ursachen geht es dann aber los: Auschwitz, Frankteich, Drittes Reich, Revolution (die französische natürlich). Viele viele Vergleiche zwischen Frankreich und Deutschlnd, bei denen die Franzosen alles richtig, die Deutschen aber alles falsch gemacht haben. Selbst wo Lob für die eigenen Mitbürger erklingt wird nicht vergessen darauf hinzuweisen, dass das zu lobende Verhalten auch Nachteile mit sich bringt.
Die Lösung der Probleme ist dann ähnlich flach wie die Ursachenforschung: Es sollen wieder moralische Werte vermittelt werden. Und wo? Natürlich in der Schule. Es ist ja so einfach ein neues Schulfach in einer Schule mit Einheitskleidung zu fordern.
Auf die Möglichekeit sich an die eigenen Nase zu fassen und darauf hinzuweisen, dass es ja Nachrichtensendungen gibt, die es immer wieder verpassen Gauner auch Gauner zu nennen und denen es möglich wäre auf diesem Wege moralisches Verhalten einzufordern, kommt ausgerechnet der Journalist Wickert nicht.


Seite: 1